Hochschulleben, Gesundheit Mehr Partizipation in Pandemieentscheidungen

Erstes Treffen der „Organisationsgruppe Pandemieplanung“

Am 21.07.2022 trat erstmals die neue „Organisationsgruppe Pandemieplanung“ zusammen. Die Gruppe, die ab sofort die Planungsverantwortung in Pandemiefragen übernimmt, setzt sich zusammen aus dem bisherigen Pandemiebeauftragten Prof. Olaf Neumann, Kanzlerin Jana Einsporn sowie Akteur_innen aus den beiden Fachbereichen – konkret aus jeweils dem Prodekan / der Prodekanin, Vertreter_innen der Studiengangsleitungen sowie jeweils zwei Studierenden. Dies erlaubt eine umfassende Partizipation der neugegründeten Fachbereiche der Hochschule.
Auf Grundlage des Eckpunktepapiers für das Sommersemester 2022 an den Berliner Hochschulen (Senatsverwaltung für Wissenschaft, Gesundheit, Pflege und Gleichstellung und Berliner Hochschulen) wird die Gruppe auf vergangenen Erfahrungen aufbauen und die weitere Begleitung, Planung und Abstimmung im dynamischen Pandemiegeschehen übernehmen. Unter anderem wird sie künftige Pandemieplanüberarbeitungen, Hygienekonzepte und Wegeleitkonzepte vorbereiten.

Ein besonderer Fokus der Gruppe liegt darauf, Wege zu finden, die den verschiedenen Kommunikationsbedürfnissen von Studierenden der ASH Berlin gerecht werden. Dazu Olaf Neumann: „Ich bin sehr erfreut über das Engagement der Studierenden, die mit großer Gesundheitsorientierung und vielen Ideen eigene Kommunikationswege aufzubauen und zu nutzen in das Treffen gekommen sind. Unter Einbezug der Mediendidaktik und unserer Medienwerkstatt werden wir nun weitere Schritte gehen.“ Im Gespräch ist unter anderem ein Podcast von und für Studierende.

Die Gruppe trifft sich einmal im Monat, soweit sich die Hochschule weiterhin außerhalb des Notfallmodus bzw. Notbetriebs befindet.