Bildungsprogramm der Frauen*beauftragten

Die Frauen*beauftragten entwickeln in jedem Semester auf Grundlage der Interessen und Vorschläge der Frauen* der ASH Berlin ein vielseitiges Bildungsprogramm. Das Frauen*bildungsprogramm bietet dabei drei verschiedene Komponenten:

  • Vermittlung von Schlüsselkompetenzen für Frauen*
  • Vermittlung von Gender-Inhalten und Gender-Kompetenzen
  • Empowerment-Workshops

Die Veranstaltungen sind offen für ASH-Angehörige aller Statusgruppen sowie für externe Interessierte.

Zum Seitenanfang

Gender2Go

Die Veranstaltungsreihe Gender2Go bietet Grundlagenwissen zu Gender-Themen in einem besonderen Format. Gender2Go kann jeden zweiten Mittwoch im Monat während der Mittagspause (12.00 bis 13.00 Uhr) genossen werden.

Die jeweils vier Veranstaltungen pro Semester richten sich an alle Angehörige der ASH Berlin, die schon immer etwas über Gender und verwandte Themen wissen wollten. Die Reihe verfolgt das Ziel Grundlagenwissen, aber auch aktuelle Fachdiskussionen um Gender-Themen leicht verständlich zu vermitteln. Damit soll allen Menschen an der ASH Berlin die Möglichkeit gegeben werden, sich mit wenig zeitlichem Aufwand über das Thema zu informieren. Die Vorträge sind kostenfrei.

Am Ende des Semesters besteht die Möglichkeit das Zertifikat „Basiswissen Gender“ zu erlangen. Dazu müssen mindestens drei der vier Veranstaltungen pro Semester besucht werden.

Termine im Wintersemester 2017 /18 (jeweils 12:00 - 13:00 Uhr )

Mittwoch, 18.10.2017, Was ist Sexismus? mit Debora Antmann, Raum 237
Mittwoch, 08.11.2017, Was ist Feminismus? mit Birgitta Hentschel, Raum 237
Mittwoch, 13.12.2017, Was ist Antifeminismus?, fällt aus!
Mittwoch, 10.01.2018, Was ist Empowerment?, marek, Raum 237

Zum Seitenanfang

Vermittlung von Gender-Inhalten und Gender-Kompetenz

Leitidee:

I-PÄD erarbeitet gemeinsam mit den Teilnehmenden in einem Workshop mögliche Handlungsoptionen anhand tatsächlich erlebter Beispiele aus der sozialenpädagogischen Praxis, ressourcen- und bedarfsorientiert im Hinblick auf jeden einzelnen Bereich. Pädagogische Fachkräfte werden für eine intersektionale Betrachtungsweise sensibilisiert, um Erfahrungen von Ausschlüssen, Unsichtbarmachungen und Abwertungen in der pädagogischen Arbeit zu erkennen und ihnen entgegenwirken zu können.

Themen:

 - Diskriminierung

- Intersektionalität

- Machtkritische Erziehung

Methoden:

- Selbstreflexion

- Positionierungsübungen

- Austausch

Lernziele:

- Sensibilisierung zu Mehrfachdiskriminierung

- Sensibilisierung zu Macht im pädagogischen Kontext

- Selbstreflexion

Literatur:

http://www.i-paed-berlin.de/de/Downloads/

Informationen:
Seminarzeitraum: Fr 15.06.2018 (10.00 - 16.00 Uhr)

Ort: Seminarraum an der ASH, wird noch bekannt gegeben

Teilnahmezahl: 15

Dozent_in: TugbaTanyilmaz, Soziale Arbeit B.A., Erzieherin; Sven Woytek, Soziale Arbeit B.A., Erzieher (Initiative Intesektionale Pädagogik)

Zielgruppe: Angehende Pädagog_innen, Sozialarbeiter_innen, Erzieher_innen

Teilnahmegebühr: Angehörige der ASH 5,00 €,Externe Teilnehmer_innen 15,00 €, Studierende anderer Hochschulen oder Leistungsbezieher_innen nach SGB II und XII (bei Vorlage eines entsprechenden Beleges) 7,50 €

Anmeldung: frauenbeauftragte@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu 

Vermittlung von Schlüsselkompetenzen für Frauen*

Leitidee

Rhetorische Fähigkeiten haben für den beruflichen Erfolg häufig eine entscheidende Be­deutung: Können Sie andere von Ihren Ideen überzeugen, sich souverän und doch wert­schätzend durchsetzen? Strahlen Sie auch in schwierigen Situationen Kompetenz und Sicherheit aus? Nimmt man Sie immer so ernst, wie Sie es sich wünschen?

In diesem Seminar lernen Sie, wie Sie andere für Ihre Ideen gewinnen und dabei selbstbewusst und professionell agieren.

Themen

-       Was macht Sie überzeugend?

-       lebendige Redesprache vs. Schriftsprache

-       3 Z (Zielklarheit, Zielgruppenorientierung und zielgerichtete Strategie)

-       Fragen als Führungsinstrument

-       vertikale und horizontale Kommunikationsstrategien

-       Körpersprachliche Signale und Stimme gezielt einsetzen

-       Schlagfertigkeitstraining gegen Abwertung und Angriffe

Methoden

Übungspräsentationen, Redeaufgaben, Feedback, Sprechtraining, Selbstreflexion, Trainer-Input, Praxisbeispiele

Bitte bringen Sie eigene Lernbeispiele ein.

Lernziele

- Sie steigern Ihre rhetorische Wirkung und Überzeugungsfähigkeit.

- Sie stellen Ihr Verhalten inhaltlich und sprachlich auf Ihr Gegenüber ein.

- Sie erreichen Ihre kommunikativen Ziele schneller und nachhaltiger.

- Sie werden selbstsicherer in der freien Rede und bei Diskussionen.

- Sie lernen, wie Sie gelassen, sicher und souverän wirken.

Literatur

Rhetorik für Frauen, Claudia Topf, Redline Verlag

Schlagfertigkeitsqueen, Nicole Staudinger, Eden Books

Das Arroganzprinzip, Peter Modler, Krüger Verlag

Informationen

Seminarzeitraum: Mo/Di 15./16.01.2018 (10.00 - 17.00 Uhr)

Ort: Seminarraum an der ASH Berlin, wird noch bekannt gegeben

Teilnahmezahl: 10

Dozent/-in:
Jutta Wepler, Fachlehrerin für musisch-technische Fächer, Trainerin und Coach; Arbeitsschwerpunkte: Empowerment von Frauen in Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung; Führungskräftetraining und -coaching, Karriereberatung

Zielgruppe:
Frauen* aller Mitgliedergruppen, die ihre Rhetorik und Überzeugungsfähigkeit verbessern wollen

Teilnahmegebühr: Angehörige der ASH 10,00 €, externe Teilnehmer_innen 30,00 €,
Studierende anderer Hochschulen oder
Leistungsbezieher_innen nach SGB II und XII (bei Vorlage
eines entsprechenden Beleges) 15,00 €

Anmeldung: frauenbeauftragte@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu

Leitidee

Mühelos frei sprechen und gehört werden; Sich selber hören und einverstanden sein mit der eigenen Stimme; Freude daran finden sich einzumischen wann immer Sie das wollen und mit Ihrer stimmlichen Präsenz zu überzeugen - dafür finden Sie in diesem Seminar Wege. Die innere Freiheit, die Sie sich in Haltung, Bewegung und Auftreten erlauben, wird hörbar in der Melodie Ihrer Stimme und der Ausdruckskraft Ihres Sprechens.

Themen

Dieses Seminar bietet Ihnen Gelegenheit auf praktischem Wege zu entdecken,

  • was Ihre individuelle Stimme beim Sprechen unterstützt
  • wie Atem, Stimme und Artikulation zusammenwirken, damit Sie anstrengungsfrei lebendig sprechen können
  • wie Sie Klangreichtum und Resonanz nutzen, um auch unter schwierigen Bedingungen gehört zu werden
  • was Ihre Stimme weckt bzw. regeneriert
  • welche äußere und innere Haltung der Stimme Kraft gibt und damit in der Kommunikation Ihr Selbstbewusstsein stärkt

Methoden

  • Praktische Übungen zur Erfahrung und Erweiterung des eigenen Stimmpotenzials, Einzeln und in der Gruppe
  • Theoretische Erläuterung funktioneller und anatomischer Zusammenhänge
  • Kurze Texte, freies Sprechen

Lernziele

Stabilisierung der Sprechstimme, Erweiterung des Klangvolumens und der Dynamik, selbstständiger Umgang mit der Stimme in herausfordernden Situationen

Literatur

'Yoga und Atemtypen - Fachbuch für eine individuelle Yogapraxis für Lehrende und Lernende', Anna Trökes/Margarete Seyd, Aurum Verlag Bielefeld 2008, 3.Aufl.2017

Informationen

Seminarzeitraum: Fr 20.04.2018 (10.00 - 17.00 Uhr)

Ort: Seminarraum an der ASH Berlin, wird noch bekannt gegeben

Teilnahmezahl: 10

Dozent/-in: Margarete Seyd, Dipl.Sozialpädagogin, Atem-, Sprech-, Stimmlehrerin; Institute: 'biss-Berliner Institut für Sprech- und Stimmbildung' & 'studio stimmArt'

Zielgruppe: Frauen* aller Mitgliedergruppen der Hochschule,  Frauen*, die beruflich oder persönlich ihr Stimmpotenzial kennen lernen und weiterentwickeln wollen

Teilnahmegebühr: Angehörige der ASH Berlin 5,00 €, externe Teilnehmer/-innen 15,00 €, Studierende anderer Hochschulen oder Leistungsbezieher/-innen nach SGB II und XII (bei Vorlage eines entsprechenden Beleges) 7,50 €

Anmeldung: frauenbeauftragte@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu

Leitidee 

Wie entwickelt und organisiert man eine Projektidee? Was gilt es bei einer Organisationsgründung zu beachten? Wie verhandelt man mit Sponsor_innen? Finanzierungsmöglichkeiten, sowie deren Antragsstellung werden vorgestellt. Anhand von Beispielen erarbeiten die Teilnehmer_innen Strategien und konkrete Ansatzpunkte, zur Umsetzung eigener Projektideen wie z.B. eine Vereinsgründung oder ein Social Entrepreneurship-Projekt. Neben einführenden Inputs stehen Fallbeispiele, Übungen und Diskussionen im Vordergrund.

Themen

- Projektentwicklung und management-theoretischer Überblick

- Projektdefinition- und Zielentwicklung

- Analyse- und Planungsinstrumente

 - Finanzierung durch Antragstellung bei öffentlichen Fördermittelgeber_innen und Stiftungen, Crowdfunding, Budgetgestaltung

- Verhandlungstraining, um Partner_innen und Förderungen zu gewinnen

Methoden

Methoden aus dem Innovationsmanagement/ Design Thinking (Business Model Canvas, Prototyping), Visualisierung, Gruppenarbeit

Lernziele

Voraussetzungen: Bereitschaft auszuprobieren, wohlwollend wertschätzend diskutieren

Die Teilnehmer_innen lernen und erproben Methoden der Projektentwicklung, mit dem Ziel ihre Projektskizzen zu strukturieren und auszuarbeiten, Finanzierungsstrategien zu bewerten und auszuwählen.

Literatur

Brandes/Gemmer/Koschek/Schültken: Management Y. Agile, Scrum, Design Thinking & Co.: So gelingt der Wandel zu einer attraktiven und zukunftsfähigen Organisation, Campus Verlag, 2014

Gray/Brown/Macunufo: Game Storming. Ein Praxishandbuch für Querdenker, Moderatoren und Innovatoren, O´Reilly Verlag, 2011

Nagel: Organisationsdesign. Modelle und Methoden für Berater_innen und Entscheider_innen, Schäffer-Poeschel, 2. Aufl., 2017

Informationen

Seminarzeitraum: Do 24.05.2018 (09.00 - 16.00 Uhr)

Ort: Seminarraum an der ASH Berlin, wird noch bekannt gegeben

Teilnahmezahl: 20

Dozent/-in: Nancy Mechthild Scott, M.A. Informationswissenschaft/ Erziehungswissenschaft (M.A.); Systemischer Business Coach (SG), Trainerin für Diversity Management (EWdV)

Zielgruppe: Frauen* aller Mitgliedergruppen der Hochschule

Teilnahmegebühr: Angehörige der ASH Berlin 5,00 €, externe Teilnehmer/-innen 15,00 €, Studierende anderer Hochschulen oder Leistungsbezieher/-innen nach SGB II und XII (bei Vorlage eines entsprechenden Beleges) 7,50 €

Anmeldung: frauenbeauftragte@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu

Empowerment-Workshops

Leitidee:
Wendo heißt „Weg der Frauen*“. Es wurde in den 70er Jahren für Frauen* und Mädchen* in Kanada entwickelt. Von dort brachten es Feministinnen* nach Europa, und seitdem wird es immer weitergegeben und gemeinsam weiterentwickelt. Es geht nicht nur um körperliche Gewaltsituationen auf der Straße, sondern vielmehr um psychologische Komponenten – angefangen bei kleinen „Alltagssituationen“ – in denen wir z.B. respektlos behandelt werden.

Themen:
Wo beginnen für mich Grenzverletzungen? Wo sind meine Grenzen? Welche Techniken halte ich für mich für anwendbar und passend und welche mag ich nicht einsetzen? Wie kann ich mein Handeln und Erleben bestimmen? Ein Workshop voller Austausch über Erfahrungen, Erlebnisse und Strategien, sich selbst zu schützen und zu wehren. Wir können über bedrohliche Situationen reden und uns ausprobieren. Wie wir uns selbst behaupten und verteidigen und unsere eigenen Grenzen erkennen und setzen können, steht im Vordergrund des Workshops. Ihr bestimmt einen Teil des Workshop-Inhalts mit. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander in einem geschützten Raum schaffen. 

Methoden:
Wir wenden Techniken zur Atmung, dem Stand, dem Einsatz der Stimme, der Wahrnehmung, der Körpersprache und der Entspannung an. Außerdem probieren wir uns in Rollenspielen, Spielen, Schlag-, Tritt- und Befreiungstechniken aus und lernen Angriffsziele kennen.

Lernziele:
Voraussetzungen: keine Sportlichkeit oder Vorerfahrung nötig, der Workshop soll es allen
Frauen* ermöglichen teilzunehmen.
Bringt bequeme Kleidung und Verpflegung mit.

Informationen
Seminarzeitraum: Sa/So 03./04.02.2018 (10.00 - 17.00 Uhr)

Ort: Seminarraum an der ASH, wird noch bekannt gegeben

Teilnahmezahl: 16

Dozent_in: Elise, Trainerin für Wendo – Selbstbehauptung und Selbstverteidigung für Frauen Mädchen Lesben Trans* Inter; Kickboxen; Wirbelsäulentraining im Verein, an Schulen, an Hochschulen, in Workshops

Zielgruppe: Frauen* aller Mitgliedergruppen aller Hochschulen

Teilnahmegebühr: Entfällt

Anmeldung: frauenbeauftragte@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu 

Leitidee

Du bist trans, non-binary, weder noch, oder weißt es noch nicht so genau? Du zeichnest, malst, machst Comix, drückst dich gerne durch Bildsprache aus oder würdest es gerne (wieder mehr tun)?

Kunst ist für dich ein Weg, zu dir zu kommen und mehr über dich selbst heraus zu finden? Du fragst dich, wie du dein trans, non-binary, weder noch sein oder die Suche nach Antworten in d/eine eigene Bildsprache übersetzen kannst? Welche Möglichkeiten gibt es unsichtbares zu verbildlichen?
Dies alles und mehr sind die Fragen denen wir uns in diesem Workshop stellen werden. Wie werden zusammen zeichnen und sowohl an den vorgegebenen als auch in der Gruppe entstehenden Fragestellungen mögliche und eigene bildliche Antworten erarbeiten. Wer mag, kann das gemeinsam in der Gruppe tun oder für sich.

Es wird für die, die es wollen,  auch Möglichkeiten für gegenseitiges Feedback geben.

 

Themen

  • Trans, non-binary, weder noch, auf der Suche
  • Selbstfindung, Empowerment, Identität
  • Kunst, Comics, Bildsprache, Ausdruck, Gender, Körper, Symbole
  • Diskriminierungssensibilität, Stereotype

Methoden
Gruppen- und Einzelübungen, bedarfsorientierter Input, Zeichnen zu vorgegebenen Fragestellungen, freie Assoziationsübungen, freiwilliges Feedback

Lernziele

Eigene Bildsprache, Empowerment, individuelle Selbstdarstellung, kritisches Bewusstsein über visuelle Diskriminierungen

Voraussetzungen: Lust auf Zeichnen, Malen etc.
Gerne eigenes Zeichenmaterial mitbringen, insbesondere bei bestimmten Vorlieben, Wünschen und Ansprüchen

Informationen

Seminarzeitraum: Fr 01.06.2018 (16.00 - 20.00 Uhr)

Ort: Seminarraum an der ASH Berlin, wird noch bekannt gegeben

Teilnahmezahl: 15

Dozent/-in: Yori Gagarim

Teilnahmegebühr: entfällt

Anmeldung: frauenbeauftragte@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu 

Zum Seitenanfang

Allgemeine Hinweise

Für Angehörige der ASH Berlin beträgt die Kostenpauschale für eintägige Veranstaltungen 5,00 Euro und für zweitägige Veranstaltungen 10,00 Euro.

Externe Teilnehmer/-innen zahlen eine Kostenpauschale von 15,00 Euro für eintägige Veranstaltungen und für zweitägige Veranstaltungen 30,00 Euro.

Leistungsbezieher/-innen nach SGB II und XII sowie Studierende anderer Hochschulen zahlen für eintägige Veranstaltungen 7,50 Euro und für zweitägige Veranstaltungen 15,00 Euro bei Vorlage eines entsprechenden Beleges, der der Anmeldung beizufügen ist. Bitte die Kostenpauschale zusammen mit der Anmeldung bezahlen.

Die Empowerment-Workshops sind kostenfrei.

In begründeten Ausnahmefällen kann die Kostenpauschale für die Veranstaltungen erlassen werden. Bitte wenden Sie sich hierfür an das Büro der Frauen*beauftragten.

Zum Seitenanfang

Ansprechpartnerin

Jana Meincke

Mitarbeiterin im Büro der Frauen*beauftragten

Raum 320

Montag und Mittwoch an der ASH Berlin, Dienstags Home Office

T +49 30 99245320
F +49 30 99245245

Zum Seitenanfang