Vita

Abschlüsse & Auszeichnungen

  • Doktorin der Philosophie 
  • Diplom-Pädagogin 
  • Staatsexamen für Lehramt an Realschulen

Kurzvita

seit 2010 Professorin für Allgemeine Pädagogik und Soziale Arbeit an der Alice Salomon Hochschule Berlin
2006-2010 Leitung des Bereichs „Weiterbildung im Dachverband professioneller Opferhilfeeinrichtungen „Arbeitskreis der Opferhilfe in Deutschland e.V.“ (ado)
2005-2010 Vertretungsprofessorin im Bereich „Pädagogik und Soziale Arbeit“ an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim (HAWK)
2003-2013 Lektorin am Institut für Bildungswissenschaft der Universität Wien
seit 2003 Lehrende im postgradualen Studiengang „„Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession –– Master of Social Work““, MRMA
2002-2005 Gastprofessorin am Institut für Erziehungswissenschaften der Universität Innsbruck: Vertretung der Professur „Erziehungswissenschaft der Generationen“; Koordination des Studienzweiges „Kritische Sozial- und Geschlechterforschung“
2001-2002 Bildungsreferentin in der Internationalen Begegnungsstätte für Jugend- und Erwachsenenbildung Jagdschloss Glienicke Berlin
1990-2000 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Erziehungs- und Unterrichtswissenschaften der Technische Universität Berlin, Lehrbeauftragte der Universitäten Graz und Innsbruck

Methodische Zusatzqualifikation

  • Systemische Supervisorin und Coach (2006)       
  • Gender-Trainerin (2002)
  • Systemische Beratung (2001)

Zum Seitenanfang

Mitgliedschaften

  • Vorsitzende der Auswahlkommission des Tiburtius-Preis - Preis der Berliner Hochschulen
  • Wissenschaftlicher Beirat des Bundesverbands professioneller Opferhilfeeinrichtungen Deutschlands ado (Arbeitskreis der Opferhilfen in Deutschland e.V.)
  • Wissenschaftlicher Beirat der „Bildungsinitiative QUEERFORMAT“
  • Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft: Sektionen Frauen- und Geschlechterforschung und Allgemeine Erziehungswissenschaft
  • Fachgesellschaft Geschlechterstudien
  • Wissenschaftlicher Beirat des Jahrbuch „Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft“ der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung der DGfE

Zum Seitenanfang

Funktionen an der ASH Berlin

  • Studiengangsleitung BA Soziale Arbeit (zusammen mit Prof. Dr. Uta Walter)
  • Modulverantwortung für die Module „Pädagogische Grundlagen Sozialer Arbeit“ und „Bachelorarbeit“
  • Hauptvertreterin im Akademischen Senat

Zum Seitenanfang

Interessen

  • Sozialisations- und Bildungsprozesse
  • Gender und Queer Studies
  • Professionalisierung
  • Dreieck: Kritische Theorie – Feminismus – Poststrukturalismus
  • Pädagogik vielfältiger Lebensweisen
  • Handlungsforschung und Diskursanalyse

Zum Seitenanfang

Lehre

Schwerpunkte

  • Allgemeine Pädagogik
  • Bildungstheorien
  • Projekte zu sexueller Bildung 

Weiterbildung

  • Wissenschaftliche Leitung des Zertifikatskurses „Professionelle Opferhilfe: Opferberatung und psychosoziale Prozessbegleitung“ (seit 2008)

Aktuelle Lehrveranstaltungen 

    Zum Seitenanfang

    Forschungsprojekte

    Forschungsschwerpunkte

    • Gender & Queer Studies in den Erziehungswissenschaften
    • Bildungstheorien
    • Diskursanalyse und Praxis(entwicklungs)forschung

    Aktuelles Forschungsprojekt

    Die Vielfalt geschlechtlicher und sexueller Lebensweisen und ihre pädagogische Bearbeitung wird in Fachdiskursen als sozial bedeutsam und bildend eingeschätzt, jedoch liegen für die Praxis kaum wissenschaftlich aufgearbeitete Erfahrungen für die Umsetzung vor. Im Forschungsprojekt „VieL*Bar: Vielfältige geschlechtliche und sexuelle Lebensweisen in der Bildungsarbeit – Didaktische Potentiale und Herausforderungen museumspädagogischer Zugänge“ wird genau diese Frage untersucht: Wie und mit welchen Effekten wird das Thema aufgegriffen und welche Bedingungen erweisen sich als förderlich, um geschlechtliche und sexuelle Lebensweisen interaktiv, partizipativ sowie heteronormativitätskritisch zu bearbeiten? Dies geschieht mit Blick auf das aktuelle Modellprojekt „ALL INCLUDED – Museum und Schule gemeinsam für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt“ des Jugend Museum Schöneberg. Mittels einer Triangulation von qualitativen Methoden werden Bildungsformate mit dem Ziel analysiert, konkrete Orientierungslinien für die allgemeine pädagogische Praxis abzuleiten.   

    Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Hartmann (ASH), Prof. Dr. Tobias Nettke (HTW) 
    Projektmitarbeitenden: Mart Busche (ASH), Uli Streib-Brzic (HTW)
    Mittelgeberin: IFAF Berlin

    Laufzeit: 2016-2018

    Download Exposé Viel*Bar

    Zum Seitenanfang

    Publikationen (Auswahl)

    Hartmann, Jutta (2016): doing heteronormativity? Funktionsweisen von Heteronormativität im Feld der Pädagogik.In: Fereidooni, Karim/ Zeoli, Antonietta P. (Hg.): Diversity Management: Beiträge zur diversitätsbewussten Ausrichtung des Bildungssystems, des Kulturwesens, der Wirtschaft und der Verwaltung. Wiesbaden: VS: Springer. S. 105-134.

    Hartmann, Jutta (2016): Bewegungsräume zwischen Kritischer Theorie und Poststrukturalismus. Pädagogik vielfältiger Lebensweisen als Ansatz für die politische Bildung.In: Lösch, Bettina/ Doneit, Madeline/ Rodrian-Pfennig, Margit (Hg.): Geschlecht ist politisch. Geschlechterreflektierende Perspektiven in der politischen Bildung. Opladen: Barbara Budrich Verlag. S. 71-90.

    Hartmann, Jutta (2015): Sexuelle Diversität im Kontext Schule. Herausforderungen einer Pädagogik vielfältiger Lebensweise. In: Huch, Sarah/ Lücke, Martin (Hg.): Diversity und Sexuelle Vielfalt als pädagogische und didaktische Herausforderung – Anregungen für die schulische Praxis und die Lehrer_innenausbildung. transcript; S. 27-47

    Hartmann, Jutta/ Hünersdorf, Bettina/ (2013; Hg.): Was ist Kritik und wozu betreiben wir Kritik in der Sozialen Arbeit? Disziplinäre und interdisziplinäre Diskurse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Hartmann, Jutta/ ado e.V. (2010; Hg.): Perspektiven professioneller Opferhilfe. Theorie und Praxis eines interdisziplinären Handlungsfedes. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Hartmann, Jutta/ Klesse, Christian /Wagenknecht, Peter/ Fritzsche, Bettina/Hackmann, Kristina (2007, Hrsg.): Heteronormativität. Empirische Studien zu Geschlecht, Sexualität und Macht. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 

    Hartmann, Jutta/ Busche, Mart/ Fiene, Franziska (2016): VieL*Bar: Neues Forschungsprojekt zur Vielfalt geschlechtlicher und sexueller Lebensweisen in der Bildungsarbeit. In: alice. Magazin der Alice Salomon Hochschule Berlin. Nr. 32, Wintersemester 2016/17; S. 78-79

    Hartmann, Jutta/ Cames, Simon (2016): Griechenland: Im Zentrum der Migrationskrise: In: alice. Magazin der Alice Salomon Hochschule Berlin. Nr. 31, Sommersemester 2016; S. 55

    Hartmann, Jutta/ Niggermann, Janek/ Pühl, Katharina/ Schäuble, Barbara (2016): Angst und Entsolidarisierung. Das Problem „Exklusive Solidarität und antifeministische und antiqueere Mobilisierungen“. In: alice. Magazin der Alice Salomon Hochschule Berlin. Nr. 31, Sommersemester 2016; S. 57

    Hartmann, Jutta (2002): Vielfältige Lebensweisen. Dynamisierungen in der Triade Geschlecht-Sexualität- Lebensform. Kritisch-dekonstruktive Perspektiven für die Pädagogik. Opladen: Leske & Budrich

    Hartmann, Jutta/ Messerschmidt, Astrid/ Thon, Christine (2017; Hrsg.): Queertheoretische Perspektiven auf Bildung – Pädagogische Kritik der Heteronorma­tivität. Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft (Band 13), Leverkusen: Barbara Budrich Verlag (i.V.)

    Baar, Robert/ Hartmann, Jutta/ Kampshoff, Marita (2019; Hrsg.): Gender-Professionalität – Professionalität gegendert. Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft (Band 15), Leverkusen: Barbara Budrich Verlag (i.V.)