Vita

Abschlüsse & Auszeichnungen

  • Diplom-Politiologin (Political Science)
  • Master of Public Health 
  • Promotion Gesundheitswissenschaften (Public Health)

Kurzvita

  • 2010-2014 Rektorin der Alice Salomon Hochschule Berlin
  • seit 2004 Professorin für sozialmedizinische/medizinsoziologische Grundlagen der Sozialen Arbeit an der Alice Salomon Hochschule Berlin
  • 2003 Wiss. Mitarbeiterin im Master Study Course: Health and Society - International Gender Studies an der Charité Universitätsmedizin Berlin
  • 2002 Promotion in Gesundheitswissenschaften/Public Health an der Technischen Universität Berlin
  • 2002-2004 Gastdozentin für Sozialmedizin/Public Health an der Alice-Salomon-Fachhochschule Berlin
  • 1993-1996 Postgradualer Ergänzungsstudiengang am Institut für Prävention und psychosoziale Gesundheitsforschung der Freien Universität Berlin, Abschluss Master of Public Health (MPH)
  • 1977-1982 Studium der Politologie am Otto-Suhr-Institut und Amerikanistik am John-F-Kennedy-Institut der FU Berlin, Diplom-Politologin (Dipl.-Pol.)
  • 1976-1977 Studium an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (Geschichte, Anglistik, Pädagogik)

Download Vita

Download tabellarischer Lebenslauf

Zum Seitenanfang

Interessen

  • Migration, Gesundheit & Gesellschaft [Migration Health & Society]
  • Gesundheitsförderung und Prävention [health promotion and prevention]
  • hochschulische Qualifikation der Gesundheitsberufe [Health Care Professionals]
  • partizipative Ansätze [participatory approaches]
  • interprofessionelle Gesundheitsversorgung [interprofessional education and health care]
Forum deutsch-türkischer Wissenschaftskooperation

Mehr über das Forum deutsch-türkischer Wissenschaftskooperation sowie entsprechende Publikationen finden Sie auf der Internetpräsenz des Forums.

MIGHEALTNET

Mehr Informationen zum Informationsnetzwerk Migration und Gesundheit (MIGHEALTHNET) entnehmen Sie der Internetpräsenz des Netzwerkes.

Zum Seitenanfang

Lehre

Schwerpunkte
  • Sozialmedizin/Gesundheitswissenschaften [Social Medicine/Public Health]
  • Diversität im Gesundheits- & Sozialwesen [Diversity in Health & Social Care]
  • Gesundheitsförderung [health promotion]
  • Interprofessionelle Bildung [Interprofessional Education] 
  • qualitative Forschungsmethoden [qualitative research methods]

Aktuelle Lehrveranstaltungen 

    Zum Seitenanfang

    Forschung

    Interessen und Schwerpunkte
    • Migration und Gesundheit [Migration and Health]
    • Soziale Determinanten der Gesundheit [Social Determinants of Health]
    • Versorgungsforschung [Health care service research]
    • Gesundheitsförderung [health promotion]
    • Perinatale Gesundheit [Perinatal Health]

    Aktuelle Forschungsprojekte

    Projektförderung: Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm „Offene Hochschule: Aufstieg durch Bildung“

    Projektlaufzeit: 01.02.2018  bis 31.07.2020 (2.Förderungsphase)

    Mitarbeiterinnen: Dr. Eva-Maria Beck, Wibke Hollweg, Christine Blümke, Linda Geppert

    stellvertretende Projektleitung: Prof. Dr. Elke Kraus

    Inhalte: Durchführung, Erprobung und Evaluation des Bachelostudiengangs „Interprofessionelle Gesundheitsversorgung – online (IGo) an der Alice Salomon Hochschule, der im Rahmen einer dreijährigen Förderung durch das BMBF forschungsbasiert entwickelt wurde. Darüber hinaus soll ein  Forschungs- und Entwicklungsnetzwerks für interprofessionelle Bildung u.a. mit dem Projekts KeGL an der Universität Osnabrück aufgebaut werden.

    Webseiten: http://www.health-care-professionals-online.de/

    http://www.health-care-professionals-online.de/https://www.ash-berlin.eu/studium/studiengaenge/bachelor-interprofessionelle-gesundheitsversorgung-online/profil/

     

     

    Projektförderung: Deutsche Rentenversicherung Bund

    Projektlaufzeit: 01.01.2019 – 30.09.2020

    Projektleitung: Prof. Dr. Theda Borde und Dr. Patricia Hänel

    Inhalte: Entwicklung und Evaluation eines strukturierten Maßnahmenkatalogs zur Unterstützung der Transition, Einarbeitung und Integration migrierter Ärztinnen und Ärzte (ÄiM) in deutsche Rehabilitationskliniken. Das Projekt schließt an die im Sommer 2018 abgeschlossene Studie „Ärztinnen und Ärzte in Migration – Integration in deutsche Reha-Einrichtungen (ÄiM-R)“ und soll die Umsetzungsmöglichkeiten der dort gewonnenen Erkenntnisse in Form verschiedener Maßnahmen darstellen. Dies entspricht nationalen und internationalen Forderungen nach systematischer Förderung von Interkulturalität in der Arbeitswelt anstatt der bisherigen nur punktuellen und unsystematischen Maßnahmen in Deutschland. Die Maßnahmen orientieren sich an den konkreten Bedarfen der migrierten MedizinerInnen und der aufnehmenden Teams.

    Beteiligte Kliniken: Reha-Zentrum Bad Pyrmont, St. Franziska-Stift, Klinik Berlin der DRV Bund, Rehazentrum Bad Steben

    Projektförderung: Innovationsfonds

    Projektlaufzeit: 01.01.2017 – 31.12.2018

    Projektleitung: Prof. Dr. Jalid Sehouli in Kooperation mit Prof. Dr. Matthias David und Prof. Dr. Theda Borde (Kooperationsvereinbarung)
    Drittes Follow-up Berliner Notfallambulanzstudie

    Inhalte: Im Rahmen der dritten Folgestudie konnten ca. 2300 Patientinnen und Patienten der Berliner Notaufnahmen Charité Campus Virchow Klinikum (Gyn/Geb.), Charité Campus Benjamin Franklin und Vivantes Klinikum Neukölln einbezogen und zu verschiedenen Aspekten im Kontext ihrer Nutzung der Notaufnahme. Darüber hinaus wurden behandelnde Ärztinnen und Ärzte zu ca. 1400 Behandlungsfällen befragt. Die statistische Auswertung berücksichtigt neben gesundheitlichen und medizinischen Aspekte u.a. auch soziale Determinanten und deren Einfluss auf die Nutzung der Berliner Notaufnahmen (siehe Publikationsliste zu Veröffentlichungen zur Berliner Notfallambulanzstudie).

    Projektförderung: Robert Bosch Stiftung

    Projektlaufzeit: 01.01.2018 – 31.12.2019

    Projektleitung: Prof. Dr. Jalid Sehouli

    Kooperationspartnerin: Prof. Dr. Theda Borde, ASH Berlin

    Mitarbeiterinnen: Ute Siebert, Baharan Naghavi

    Inhalt: Das Projekt zielt auf die institutionelle Verankerung von Maßnahmen und Angeboten zur Stärkung interprofessioneller und interkultureller Kompetenzen in Medizin, Pflege und Sozialdienst. IPIKAplus baut auf das von der Bosch Stiftung in Kooperation der Charité und der ASH Berlin von 2016-2017 geförderte Projekt „IPIKA - Entwicklung und Erprobung von Weiterbildungsangeboten für interprofessionelle und interkulturelle Kompetenz“ auf. Im Projekt IPIKAplus kooperiert die Charité wieder mit der ASH Berlin und weiter mit der Charité Gesundheitsakademie. IPIKAplus konzentriert sich auf drei strukturierte Maßnahmen, die erprobt und evaluiert werden und nachhaltig etabliert werden sollen.

    1.) 5 zweitägige Fortbildungskurse, die in das reguläre Fortbildungsprogramm der Charité Gesundheitsakademie 2018 und 2019 aufgenommen und dann kontinuierlich in deren Fortbildungsprogramm verankert werden.

    2.) Entwicklung eines „train-the trainer“ Curriculums für Multiplikatoren/-innen, Dozierende und die von der Charité Pflegedirektion eingesetzten Koordinatoren/-innen für Interkulturelle Kompetenzen.

    3.) Ein berufsbegleitender Zertifikatskurs für interprofessionelle und interkulturelle Kompetenzen wird in Kooperation mit der ASH Berlin entwickelt, der ab dem Wintersemester 2019 im Programm des Zentrums für Weiterbildung der ASH für Professionelle aus allen Gesundheitsberufen inkl. Sozialer Arbeit angeboten wird.

    Website: https://interkulturelle-kompetenz.charite.de/netzwerk/ipika_interprofessionelles_und_interkulturelles_arbeiten_in_medizin_pflege_und_sozialdienst/

     

     

     

    Zum Seitenanfang

    Aktuelle Publikationen

    Brenne S, Breckenkamp J, David M, Borde T, Razum O. Zum Einfluss eines Migrationshintergrundes auf die Umsetzung der Stillabsicht und ein vorzeitiges Abstillen. Zeitschrift für Geburtshilfe und Neonatologie (ZGN) 2018 DOI: 10.1055/a-0641-6388

    Borde T, Möckel M, David M. Ethnizität und Inanspruchnahme von Notaufnahmen. In: Machleidt W, Kluge U, Sieberer M, Heinz A. (Hrsg.) Praxis der interkulturellen Psychiatrie und Psychotherapie. Migration und psychische Gesundheit (2. Auflage) Elsevier, 2018: 544-551 ISBN: 978-3-437-24571-8

    Hollweg W, Blümke Ch, Beck EM, Kraus E, Borde T. Gute Zusammenarbeit kann man lernen! Interprofessionelles Lehren und Lernen als Grundlage für eine patientenorientierte Zusammenarbeit in der Praxis. ptZeitschrift für Physiotherapeuten Juli 2018: 96-101

    Brenne S, Beckenkamp J, Borde T, David M, Razum O. Beeinflusst der Akkultuationsgrad, Stillabsicht und –beginn oder die Häufigkeit des vorzeitigen Abstillens? Geburtshilfe und Frauenheilkunde 2018, 78, 596-604. DOI: 101055/a0601-6873

    Razum O, Breckenkamp J, Borde T, David M, Bozorgmehr K. Early antenatal care visit as indicator for health equity monitoring. The Lancet Global Health 6(1):e35., 2018. DOI: 10.1016/S2214-109X(17)30465-5

    David M, Borde T, Brenne S, Ramsauer B, Hinkson L, Henrich, W. Razum O, Breckenkamp J. Obstetric care quality indicators and outcomes based on the degree of acculturation of immigrants - results from a cross-sectional study in Berlin. Archives of Gynecology and Obstetrics 297(6). 2018: 313–322. DOI: 10.1007/s00404-017-4574-7

    Borde T.  Kommunikation und Sprache: Herausforderungen und Chancen einer diversitätsgerechten Gesundheitsversorgung. Gynäkologische Endokrinologie, 2017: 1-7. DOI: 10.1007/s10304-017-0167-6

    Razum O, Reiss K, Breckenkamp J, Kaufner L, Brenne S, Bozorgmehr K, Borde T, David M. Comparing provision and appropriateness of health care between immigrants and non-immigrants in Germany: the example of neuraxial anaesthesia during labour. BMJ Open. 2017 Aug 21; 7(8): e015913. DOI 10.1136/bmjopen-2017-015913

    David M, Borde T, Brenne S, Ramsauer B, Henrich W, Breckenkamp J, Razum O. Obstetric and perinatal outcomes among immigrant and non-immigrant women in Berlin, Germany. Archives of Gynecology and Obstetrics 296, 4, 2017: 1–18. DOI 10.1007/s00404-017-4450-5

    Knipper M, Razum O, Borde T, Brenne S, Kluge U, Markus I. Migrant Integration Policy Index Health Strand. Country Report Germany. 2017, International Organization for Migration (IOM)
    http://equi-health.eea.iom.int/images/MIPEX/GERMANY_MIPEX_Health.pdf

    Borde T (Hrsg.) Interfix Boulevard Kastanienallee. Erfahrungen, Einsichten, Bilanz und Perspektiven.
    Beiträge von Studierenden aus zwei Lehre-Forschung-Praxis-Seminaren an der ASH Berlin. Berlin: Publikationsserver der Alice Salomon Hochschule Berlin, 2017, 123 Seiten.
    https://opus4.kobv.de/opus4-ash/frontdoor/index/index/docId/165

     

    Weitere siehe Publikationsliste

    &

    Webseite des Projekts Health Care Professionals - interprofessionelle Gesundheitsversorgung
    http://www.health-care-professionals-online.de/en/veroeffentlichungen/

     

     

    Download der kompletten Publikationsliste

    Publikationsliste - PDF

    Zum Seitenanfang

    Preise und Auszeichnungen

    Preis der Fachzeitschrift Geburtshilfe und Frauenheilkunde für die meistzitierte Originalarbeit. M. David, T. Borde, S. Brenne, B. Ramsauer, W. Henrich, J Breckenkamp und O. Razum. Comparison of Perinatal Data of Immigrant Women of Turkish Origin and German Women - Results of a Prospective Study in Berlin. Geburtshilfe und Frauenheilkunde 2014; 74(5): 441–448 (2016).

    Erster Preis im bundesweiten Wettbewerb gute Praxis gesundheitsfördernder Hochschulen für gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung für das Projekt „alice gesund - gesundheitsfördernde Alice Salomon Hochschule Berlin“ (Projektleitung), Magdeburg (2011).

    Oskar-Kuhn-Preis für das Projekt “Interkulturelle Öffnung von Krankenhäusern und medizinischen Versorgungseinrichtungen“ mit Matthias David und Tanja Braun – lobende Anerkennung, Berlin (2004).

    Zum Seitenanfang

    Aktuelle Mitgliedschaften

    • Scientific Committee of the 1st MEHR World Congress "Diversity and Health” 17. -19.05.2018, Edinburgh  (seit 10/ 2016)
    • Wissenschaftlicher Beirat des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen (NZFH) (seit 11/2016)
    • Internationaler wissenschaftlicher Beirat „Gesundheitsziele Wien“ (seit 03/2017)
    • Kuratorium des Müttergenesungswerks (seit 11/2016)
    • Kuratorium der Fürst Donnersmarck-Stiftung zu Berlin (seit 06/2013)
    • Vorstand Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V. (seit 11/2013)
    • Jury des Berliner Frauenpreises (seit 11/2012)

    Zum Seitenanfang

    Ausgewählte Publikationen zum Download

    DEUTSCHLAND UND DIE TÜRKEI BAND III - DIVERSITÄT in GESELLSCHAFT, GESUNDHEIT und
    BILDUNG  2015 - PDF

    ALMANYA ve TÜRKİYE – CİLT III - TOPLUM, SAĞLIK ve EĞİTİMDE ÇEŞİTLİLİK  2015 - PDF

    Schlussbericht Berliner Notfallambulanzstudie 2003 - PDF

    Stengel V, Borde T (2018) Ergebnisbericht Berliner Mütterbefragung 2016/2017 - PDF

    Berliner Muetterbefragung 2017 - Druckversion des Online Fragebogens - PDF

    Zum Seitenanfang