Akademischer Senat

Der akademische Senat der ASH Berlin ist zuständig für

  • die Einrichtung und Aufhebung von Studiengängen
  • den Erlass von Satzungen
  • die Aufstellung von Grundsätzen für Lehre,Studium und Prüfungen
  • die Beschlussfassung über Hochschulentwicklungspläne
  • die Beschlussfassung über die Frauenförderrichtlinien
  • die Stellungnahmen zu den Berufungsvorschlägen
  • Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung
  • Beschlussfassung über den Vorschlag zu Wahl des Rektorats
  • die Stellungnahme zum Entwurf des Haushaltsplans

Der Akademische Senat kann zu seiner Unterstützung und Beratung Kommissionen einsetzen. Die Mitglieder von Kommissionen werden jeweils von den Vertretern/Vertreterinnen ihrer Mitgliedsgruppen im Akademischen Senat benannt.

Aktuelle Zusammensetzung

Hochschullehrer_innen: Marion Mayer (HV), Regina Rätz (HV), Barbara Schäuble (HV), Utan Schirmer (HV), Anja Voss (HV), Christian Widdascheck (HV), Elke Kraus (HV), Lutz Schumacher (HV), Sabine Toppe (SV), Susanne Gerull (SV), Rainer Fretschner (SV), Johannes Verch (SV), Corinna Schmude (SV), Rahel Dreyer (SV), Uwe Bettig (SV), Katja Boguth (SV)

akademische Mitarbeiter_innen: Elène Misbach (HV),  Purnima Vater (HV), Conny Bredereck (SV), Peps Gutsche (SV)

Mitarbeiter_innen aus Technik, Service und Verwaltung: Jana Ennullat (HV), Stefanie Lothert (HV),  Michael Bouzigues (SV), Christina Drachholtz (SV)

Studierende:  Ali Kalanaki (HV), Leon Barth (HV), Laura Pieperjohanns (HV), N.N. (SV), N.N. (SV), N.N. (SV)

Sonstige: Bettina Völter (Rektorin), Olaf Neumann (Prorektor/ständige Vertretung Rektorin), Dagmar Bergs-Winkels (Prorektorin) , Jana Einsporn (Kanzlerin), Hedwig Griesehop (Dekanin FB I), Uwe Bettig (Dekan FB II), Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte, Vertreter_innen Personalrat, Rechtsreferent_in, Beauftragte_r für Studierende mit Behinderung, chronischen Krankheiten und psychischen Beeinträchtigungen, AStA, StuPA

Thomas Viebranz (Protokoll)

Zum Seitenanfang

Termine

Die Sitzungen finden jeweils von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt.

Sitzungstermine Wintersemester 2022/2023

5. Sitzung: Di, 11.10.2022
6. Sitzung: Di, 08.11.2022
7. Sitzung: Di, 13.12.2022
8. Sitzung: Di, 10.01.2023
9. Sitzung: Di, 14.02.2023

Überblick Semester- und Vorlesungszeiten

Zum Seitenanfang

Protokolle

Akademischer Senat Beschlussprotokoll

vom 06.11.2007, 10:00 - 12:30

Teilnehmer/innen

Heinz Cornel, Hedwig Rosa Griesehop (Stellv.), Elke Josties (Stellv.), David Kramer, Jutta Räbiger, Marianne Fuchs-Lenk, Heike Kamel (Stellv.), Julia Forgber, Marcus Worm, Horst Goedel, Kathrin Reichel (Stellv.), Berthe Khayat, Dieter Kohlase (Kanzler), Evelyn Tegeler (FB) Elke Kraus (zu TOP 11), Brigitte Geissler-Piltz

Tagesordnung

2:Genehmigung der Tagesordnung
3:Genehmigung des öffentlichen Protokolls vom 23.10.07
4:Bericht des Rektorats/Kanzlers und Aussprache zum Bericht
5:Wahl von Mitgliedern in Kommissionen und Ausschüsse
6 020:Besetzung von Berufungskommissionen
7 021:Kooperationsvertrag mit dem UKB
8 022:Aktivitäten der Studienberatung und der Karriereplanung der ASFH
9 023:Aktuelle Ausschreibungen und Stellenbesetzungen
10 024:Neufassung der Verfahrensregeln bei der Entfristung von Professuren
11 025:Kostenantrag für die Tagung: Die ICF als Brücke
12 026:Umbenennung der Frauenbeauftragten in Genderbeauftragte/r
13 027:Einführung des Lehrgebietes Jugendhilfeplanung im Bachelor-Studiengang Soziale Arbeit
14:Verschiedenes
Nicht öffentlich:
1:Genehmigung des nicht-öffentlichen Protokolls vom 23.10.07 1a) Einladungsliste für die Professur 15/07

TOP 2: Genehmigung der Tagesordnung

Die Tagesordnung wird angenommen.

TOP 3: Genehmigung des öffentlichen Protokolls vom 23.10.07

Das Protokoll wird einstimmig verabschiedet.

Der TOP von Frau Dech zur Verteilung der Tutorenstellen, der für diese Sitzung angekündigt war, wird auf den AS am 4. Dezember behandelt werden.

TOP 4: Bericht des Rektorats/Kanzlers und Aussprache zum Bericht

Herr Cornel berichtet, dass die Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung dieses Jahr eine Broschüre über die Hochschulen erstellen möchte. Die ASFH soll auf drei Seiten beschrieben werden. Statements von Studierenden zu ihrer Motivation, an der ASFH zu studieren, sollen dabei auch aufgenommen werden. Herr Cornel bittet die Studierendenvertreter um die Benennung von Studierenden, die hierzu bereit sind.
Die Neubauplanung an der ASFH wird mit großer Wahrscheinlichkeit bewilligt werden. Der Neubau wird ca. 700 bis 740 qm umfassen.

Die Grundordnung muss noch von der Senatsverwaltung genehmigt werden.

TOP 5: Wahl von Mitgliedern in Kommissionen und Ausschüsse

In der Evaluierungskommission ist Herr Flick zurückgetreten. An seine Stelle wird Herr Nowak gewählt.

LSK: Frau Gerull wird an die Stelle von Herrn Moreitz gewählt.

FNK: Frau Völter ist jetzt Hochschullehrerin und kann daher nicht mehr die Lehrbeauftragten vertreten. Sie wird als Vertretung für die Hochschullehrenden gewählt.

TOP 6 020: Besetzung von Berufungskommissionen

Berufungskommission 15/07
Frau Kamel wird als Stellvertreterin für die Lehrbeauftragten gewählt.

TOP 7 021: Kooperationsvertrag mit dem UKB

Frau Griesehop hat den Eindruck, dass es sich bei dem vorliegenden Vertrag mit dem UKB um eine alte Fassung handelt. Um dies zu klären wird vereinbart, im nächsten AS eine Kopie des unterschriebenen Vertrages
mitzubringen.

Herr Cornel macht darauf aufmerksam, dass es für den Abschluss eines Kooperationsvertrages bereits einen Musterentwurf gibt.

Bereits bestehende und funktionierende Kooperationsverträge sollen aber nicht mehr geändert werden.

TOP 8 022: Aktivitäten der Studienberatung und der Karriereplanung der ASFH

Herr Worm erläutert den von ihm gestellten Antrag. Viele Studierende hätten den Eindruck, dass die Karriereplanung an der ASFH in den Vordergrund gerückt sei, während die Studienberatung kaum sichtbar wäre.

Frau Geissler-Piltz nimmt hierzu Stellung und erläutert, dass die Karriereplanung ein eigenes, über Mittel aus dem ESF gefördertes Projekt ist. Die Studienberatung existiere unabhängig davon mit einer halben Stelle.
Herr Cornel bekräftigt, dass die Studienberatung in diesem Umfang erhalten bleiben soll und nicht zu Gunsten der Karriereplanung vernachlässigt wird. Herr Worm plädiert dafür, dies im Internet klarer darzustellen. Es wird auf die nächste alice verwiesen, in der über die Karriereplanung berichtet werden wird.
Es wird diskutiert, ob die halbe Stelle für die Studienberatung ausreichend ist. In diesem Zusammenhang wird festgestellt, dass an der ASFH von vielen Personen wie z.B. von Hochschullehrenden, der Frauenbeauftragten, den Studiengangskoordinatorinnen beraten wird. Es erfolgt der Vorschlag, für mehr Transparenz einen Beratungskompass und ein Plakat zu erstellen. Frau Geissler-Piltz gibt diesen Vorschlag an Frau Wind weiter. Ein Entwurf soll bis zum Jahresende vorliegen.

Weiterhin wird von Frau Tegeler auf einen Beratungstag zur Existenzsicherung von Frau Kruse am 22. November verwiesen. Dieser richtet sich hauptsächlich an Alleinerziehende, steht aber auch anderen Studierenden offen.

Ein anderer Vorschlag ist es, ein Mentorensysteme einzuführen, um der - nach dem Eindruck von Herrn Kramer - zunehmenden Anonymität an der Hochschule entgegenzuwirken.

Frau Räbiger weist auf die Möglichkeit hin, mit anderen Hochschulen zusammen ein Call-Center zu gründen, in welchem zu allgemeinen studienrelevanten Fragen wie z.B. Bafög beraten werde.

Frau Forgber fragt nach den Evaluationen in der Karriereplanung und danach, ob überprüft wird, dass sich in der Karriereplanung und der Studienberatung nichts doppelt bzw. ob Beratungsinhalte nicht die gleichen sind. Dies ist nach Auskunft von Frau Geissler-Piltz nicht der Fall.

Herr Worm zieht seinen Antrag zurück. Es ginge ihm nicht um eine Personaldebatte, sondern um mehr Informationen und entsprechendes Informationsmaterial.

TOP 9 023: Aktuelle Ausschreibungen und Stellenbesetzungen

Es liegen drei Ausschreibungstexte vor. Es gibt Kritikpunkte, insbesondere von Frau Griesehop und Frau Geissler-Piltz, an den vorliegenden Ausschreibungstexten, die schließlich alle in die EPK zurückverwiesen werden. Aufgrund der verschiedenen Kritikpunkte wird beschlossen, dass das Stellenprofil sowie die Bedarfsberechnung für Professuren zukünftig vorher im AS eingereicht werden sollen.

An den Ausschreibungstexten wird im Einzelnen kritisiert:

1. Professur "Professionalisierung und Qualitätsentwicklung im Gesundheits- und Sozialwesen"

Die Stellenausschreibung, insbesondere der Begriff der Professionalisierung seien zu unspezifisch, das Aufgabengebiet und die Forschungsschwerpunkte müssten konkretisiert werden. Der letzte Satz unter dem Punkt "Aufgabengebiet" soll gestrichen werden, da er kein Fachgebiet, sondern Pflichtaufgaben beschreibe. Unter "Erwünscht" soll die "Mitwirkung an der Entwicklung von Studiengängen" gestrichen werden, weil dies ebenfalls Pflichtaufgabe sei. Dieser Punkt soll auch bei der nachfolgenden Stellenausschreibung gestrichen werden.

2. Professur für Betriebswirtschaft und Gesundheitsmanagement, insb. Unternehmensstrategien und Marketing

Es wird die grundsätzliche Frage aufgeworfen, ob diese Professur tatsächlich benötigt wird und welche Richtung die ASFH mit solchen Schwerpunkten einschlägt. Frau Räbiger informiert, dass die Studierenden immer wieder den Bedarf an mehr Managementthemen bzw. an Themen aus der Betriebswirtschaft angemeldet hätten. Herr Cornel weist darauf hin, dass es sich hier um eine Professur für einen Managementstudiengang handelt.
Herr Kramer äußert den Wunsch nach der Besetzung der Professur mit einem/einer Praktiker/in, der/die über ein kritisches Verhältnis zur Berufsrealität bzw. zu betriebswirtschaftlichen Theorien verfüge.
Frau Griesehop plädiert für die Streichung des letzten Satzes unter dem Punkt "Aufgabengebiet", da die Pflege von Kontakten zu Arbeitgebern nicht zum Arbeitsgebiet gehöre.


3. Professur für Theorie, Praxis und Methoden Interkultureller Sozialer Arbeit

Bei dieser Ausschreibung sollen unter den "Voraussetzungen" die mindestens 5jährige berufliche Praxis sowie der Spiegelstrich mit den "wissenschaftlichen Leistungen, die durch Promotion, aber auch durch hervorragende fachbezogene Leistungen in der Praxis..." gestrichen werden, da dies bereits das BerlHG vorschreibt.
Frau Geissler-Piltz vertritt die Ansicht, dass diese Professur nicht ausgelastet sein wird und noch mal durchgerechnet werden muss. Herr Kramer schließt sich der Meinung an, dass die Themen dieser Professur schon abgedeckt seien.

TOP 10 024: Neufassung der Verfahrensregeln bei der Entfristung von Professuren

Frau Griesehop fragt nach, ob bei der Auflistung der Kriterien mit den Lehrberichten nicht die Lehrevaluation gemeint sei. Dies wird von Herrn Cornel bejaht und entsprechend korrigiert werden.

Die Verfahrensregeln werden vorbehaltlich redaktioneller Änderungen bei einer Enthaltung angenommen.

TOP 11 025: Kostenantrag für die Tagung: Die ICF als Brücke

An dem Kostenantrag wird von Herrn Goedel kritisiert, dass die Werbekosten zu hoch seien. Außerdem sei unklar, was gemacht werde, wenn die veranschlagten Einnahmen durch Teilnehmerentgelte nicht erwirtschaftet würden. Herr Kohlase informiert, dass auch in diesem Fall der Zuschuss der ASFH nicht mehr als die beantragten 680 Euro betragen wird. Es wird von Herrn Goedel beantragt, dass für Tagungen/ Veranstaltungen ein einheitliches Schema mit einem Höchstetat erarbeitet wird. Der Kanzler lehnt dies ab, da die Veranstaltungen zu unterschiedlich seien und daher auch im Einzelfall geprüft werden müssten. Eine Grundregel sei daher nicht sinnvoll.

Die Kostenkalkulation wird unter der Maßgabe, dass nicht mehr als die veranschlagten 680 ? von der ASFH finanziert werden und dass eventuell in der Werbung gekürzt wird, mit 4:1:3 Stimmen angenommen.

Frau Forgber stellt den Antrag, dass die Studierenden keine Teilnehmerbeiträge für ASFH Tagungen zahlen müssen. Dieser Antrag wird abgelehnt.
Herr Worm plädiert dafür den Beitrag für externe Studierende auf 35 ? zu senken.

TOP 12 026: Umbenennung der Frauenbeauftragten in Genderbeauftragte/r

Frau Tegeler informiert, dass über diese Frage nicht die Hochschulgremien entscheiden könnten, sondern dies im BerlHG (§59), dessen Novellierung zum Frühjahr des kommenden Jahres erwartet wird, festgeschrieben ist.

Sie erklärt, dass Sie sich für Gleichstellungsfragen zuständig sieht.
Der ASTA der ASFH hätte ein Männerreferat gehabt, welches aber nicht mehr existiere. Die Gender-Thematik wird aber, so Frau Tegeler, durchaus auch an der ASFH bearbeitet, z.B. in der Arbeitsgruppe Gendermainstreaming.

Herr Worm zieht nach diesen Informationen seinen Antrag zurück.

TOP 13 027: Einführung des Lehrgebietes Jugendhilfeplanung im Bachelor-Studiengang Soziale Arbeit

Herr Worm erläutert seinen Antrag. Seine Auffassung, dass es im Bachelor Studiengang "Soziale Arbeit" ein Defizit an Veranstaltungen zur Jugendhilfeplanung gibt, wird weitgehend geteilt. Er wird aber mit diesem Antrag an die LSK verwiesen, da der AS hierüber keine Entscheidung treffen kann. In der LSK muss geprüft werden, wo das Themenfeld besser implementiert werden kann.

TOP 14: Verschiedenes

Es wird bekannt gegeben, dass der nächste Termin der Enthinderungskommission am 19. November ist.

Es erfolgen keine weiteren Beiträge.
2021-07-20 2021-07-06 2021-06-22 2021-06-08 2021-05-25 2021-05-11 alle anzeigen