Akademischer Senat

Der akademische Senat der ASH Berlin ist zuständig für

  • die Einrichtung und Aufhebung von Studiengängen
  • den Erlass von Satzungen
  • die Aufstellung von Grundsätzen für Lehre,Studium und Prüfungen
  • die Beschlussfassung über Hochschulentwicklungspläne
  • die Beschlussfassung über die Frauenförderrichtlinien
  • die Stellungnahmen zu den Berufungsvorschlägen
  • Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung
  • Beschlussfassung über den Vorschlag zu Wahl des Rektorats
  • die Stellungnahme zum Entwurf des Haushaltsplans

Der Akademische Senat kann zu seiner Unterstützung und Beratung Kommissionen einsetzen. Die Mitglieder von Kommissionen werden jeweils von den Vertretern/Vertreterinnen ihrer Mitgliedsgruppen im Akademischen Senat benannt.

Aktuelle Zusammensetzung

Hochschullehrer_innen: Marion Mayer (HV), Regina Rätz (HV), Barbara Schäuble (HV), Utan Schirmer (HV), Anja Voss (HV), Christian Widdascheck (HV), Elke Kraus (HV), Lutz Schumacher (HV), Sabine Toppe (SV), Susanne Gerull (SV), Rainer Fretschner (SV), Johannes Verch (SV), Corinna Schmude (SV), Rahel Dreyer (SV), Uwe Bettig (SV), Katja Boguth (SV)

akademische Mitarbeiter_innen: Elène Misbach (HV),  Purnima Vater (HV), Conny Bredereck (SV), Peps Gutsche (SV)

Mitarbeiter_innen aus Technik, Service und Verwaltung: Jana Ennullat (HV), Stefanie Lothert (HV),  Michael Bouzigues (SV), Christina Drachholtz (SV)

Studierende:  Ali Kalanaki (HV), Leon Barth (HV), Laura Pieperjohanns (HV), N.N. (SV), N.N. (SV), N.N. (SV)

Sonstige: Bettina Völter (Rektorin), Olaf Neumann (Prorektor/ständige Vertretung Rektorin), Dagmar Bergs-Winkels (Prorektorin) , Jana Einsporn (Kanzlerin), Hedwig Griesehop (Dekanin FB I), Uwe Bettig (Dekan FB II), Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte, Vertreter_innen Personalrat, Rechtsreferent_in, Beauftragte_r für Studierende mit Behinderung, chronischen Krankheiten und psychischen Beeinträchtigungen, AStA, StuPA

Thomas Viebranz (Protokoll)

Zum Seitenanfang

Termine

Die Sitzungen finden jeweils von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt.

Sitzungstermine Wintersemester 2022/2023

5. Sitzung: Di, 11.10.2022
6. Sitzung: Di, 08.11.2022
7. Sitzung: Di, 13.12.2022
8. Sitzung: Di, 10.01.2023
9. Sitzung: Di, 14.02.2023

Überblick Semester- und Vorlesungszeiten

Zum Seitenanfang

Protokolle

Akademischer Senat Beschlussprotokoll

vom 09.04.2013, 10:00 - 14:00

Teilnehmer/innen

Stefan Dietsche (Hauptv.), Hedwig Rosa Griesehop (Stellv.), Jutta Hartmann (Stellv.), Bettina Hünersdorf (Hauptv.), Johannes Kniffki (Stellv.), Iris Nentwig-Gesemann (Hauptv.), Heinz Stapf-Finé (Hauptv.), Bettina Völter (Hauptv.), Imke Bremer (Hauptv.), Barbara Hubig (Hauptv.), Johannes Verch (Stellv.), Max Appenroth (Hauptv.), Birgit Scherzer (Hauptv.), Martin Vollenbroek (Stellv.), Friederike Beier (FB), Theda Borde (Rektorin), Jana Ennullat (Protokoll), Andreas Flegl (Kanzler), Susanne Viernickel (Prorektorin)

Tagesordnung

1:Genehmigung der Tagesordnung
4:Genehmigung des öffentlichen Protokolls vom 19.02.2013
5:Bericht des Rektorats/ des Kanzlers
6:Anfragen an das Rektorat/ Kanzler
7 002:Genehmigung der BASA-online Ordnungen (Änderung der StPO von 2011 und Genehmigung der Zulassungsordnung für beruflich Qualifizierte)
8 003:Einsetzung eines Zulassungsausschusses im ausbildungsintegrierenden Studiengang Physiotherapie/ Ergotherapie
9 004:Hochschultag zum Thema Gewaltprävention
10:Neubesetzung der Gremien
11 005:Antrag „Einrichtung und Durchführung eines jour fixe für die Statusgruppen Hochschulpersonal mit Honorar- und Zeitverträgen“
12 006:Festlegung der Zulassungszahlen für die Studiengänge
13 007:Festlegung der Semester- und Vorlesungszeiten für WiSe 2013/14, SoSe 2014
14 008:Verlegung der für den 18.6.2013 geplanten AS Sitzung auf den 25.6.2013
Nicht öffentlich:
2:Genehmigung des nicht öffentlichen Protokolls vom 19.02.2013
3:Bestätigung der BK für die Professur 'Gesundheitsökonomie und Gesundheitspolitik' , vorgezogene Neuberufungen (Berliner Chancengleichheitsprogramm)

TOP 1: Genehmigung der Tagesordnung

Die Tagesordnung wird mit 6:2:3 Stimmen und folgender Änderung:
Vorverlagerung des gesamten öffentlichen Teils der Tagesordnung angenommen.

TOP 4: Genehmigung des öffentlichen Protokolls vom 19.02.2013

Das Protokoll wird einstimmig angenommen.

TOP 5: Bericht des Rektorats/ des Kanzlers

Frau Borde erläutert, die auf Anfrage der EPK erstellte Aufstellung der Anzahl aller Beschäftigten der ASH nach Statusgruppen entlang der Diversity-Aspekte, wobei die Aufstellung die Merkmale Geschlecht, ethnische Herkunft/ Geburtsland nicht Deutschland und Behinderung erfasst. Danach sind in der Statusgruppe der Professor/-innen, 67,2% weiblich, 5% nicht in Deutschland geboren und 3,3% mit Behinderung. In der Gruppe der Lehrbeauftragten sind 59,5% weiblich. Die anderen Aspekte werden nicht erfasst. Bei den sonstigen Mitarbeiter/-innen sind 76% weiblich, 6% nicht in Deutschland geboren und 2,6 mit Behinderung. Die studentischen Hilfskräfte sind zu 67% weiblich und zu 7,8% nicht in Deutschland geboren. Für die Gesamtbeschäftigtenanzahl der ASH ergibt sich somit folgende Aufstellung: 66,4% weiblich, 4% nicht in Deutschland geboren, 1% mit Behinderung.
Studierende der Evangelischen Hochschule sind nach einer Abendveranstaltung an der ASH in der U-Bahn rassistischen Pöbeleien ausgesetzt gewesen. Neben Opferberatungsprojekten wie ReachOut und der Führung von Registern auf Bezirksebene ist die Bildung von Fahrgemeinschaften eine Möglichkeit mehr Sicherheit zu erreichen. Frau Beier wird gebeten eine mögliche Koordination von Aktionen dagegen zu übernehmen, Frau Borde wird Herrn Bürgermeister Komoß bitten den Vorfall ins Bezirksregister aufzunehmen.

Die Begrüßung der Erstsemester im CineStar Kino und der ausländischen Studierenden an der ASH zu Beginn des Semesters ist sehr gut verlaufen. Frau Borde und Frau Viernickel bedanken sich herzlich bei den Studiengangskoordinator/-innen und allen anderen Beteiligten.

In der Frage der W-Besoldung gibt es noch keine verbindliche Regelung des Landes. Es gibt die Zusage des Staatssekretärs rückwirkend zum 01.01.2013 das Grundgehalts von W2 Professor/-innen um ca. 650,-Euro zu erhöhen, wobei Leistungs- und Berufungszulagen darauf angerechnet werden sollen.

Das Alice Salomon Archiv verändert sich personell. Frau Feustel und Frau Thieme haben sich nach 20 bzw. 10 Jahren Arbeit im Alice Salomon Archiv verabschiedet. Frau Toppe übernimmt nun ganz die wissenschaftliche Leitung des Archivs in ihrer Funktion als Professorin der ASH. Die Stelle der Dokumentarin ist momentan im Besetzungsverfahren.

Die Rückforderung der Verwaltungsgebühren der in den Jahren 1996 bis 2004 an der ASH eingeschriebenen Studierenden belaufen sich bei 263 Anträgen momentan auf ca. 90.000 €. Die Gesamtkosten, die die ASH vorerst selbst bezahlen muss, werden sich voraussichtlich auf ca. 250.000 – 300.000 € erhöhen. Es besteht die Zusage des Staatssekretärs für eine Kostenübernahme durch das Land. Es wird mit Abschlagszahlungen gerechnet, wobei noch offen ist, ob diese vom Land übernommen werden.

Der Aufbau eines Open-Access-Publikationsservers zur Publikation von Schriftenreihen, Abstracts von Bachelor- und Masterarbeiten sowie sehr guten Abschlussarbeiten wird organisiert. Das Projekt wird von Frau Romanowski und Herr Roth betreut, Laufzeit ca. 1 Jahr.

Die Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung des ImpulsTest im Rahmen von „alice gesund“ liegen vor und wurden von Frau Khayat am 14.3. 2013 veröffentlicht. In der Gesamtauswertung sind die Aspekte „Arbeit mengenmäßig“, „Info & Mitsprache“ und „Entwicklungsmöglichkeiten“ im Vergleich zu 2009 schlechter bewertet worden. Verbessert haben sich die Aspekte „Ganzheitliches Arbeiten“ und „Arbeitsumgebung“. Sehr geringe Unterschiede zwischen Wunsch und Wirklichkeit ergaben sich bei den Aspekten „Handlungsspielraum“, „vielseitiges und ganzheitliches Arbeiten“ und „inhaltliche Arbeitsanforderungen“.
Im SoSe 2013 werden extern moderierte Workshops für die verschiedene Statusgruppen zur Verbesserung der Aspekte mit Handlungsbedarf angeboten.

Die Befragung der Studierenden des 1. und 3. Semesters durch das Zentrum für Qualität in Studium und Lehre ASH IQ ist abgeschlossen. Die Auswertung der Ergebnisse läuft.
Die im Rahmen von ASH IQ ausgeschriebenen drei Professuren sind nun alle kurz vor der Besetzung. Neben Frau Höppner (B.A. PT/ET), die bereits an der ASH tätig ist, haben Frau Schmude (B.A. EBK-BI) und Frau Schäuble (B.A. BASA-online) den Ruf angenommen. Die Berufungsverhandlungen stehen kurz bevor.

Auch die Befragung der Studierenden im Rahmen von Alice Gesund zu „Stressfaktoren und Ressourcen“ steht im SoSe 2013 an. Der Rücklauf bei der letzten Studierendenbefragung 2009/10 lag bei ca. 50%, was auch dieses Mal wieder erreicht werden soll. Im Steuerkreis wird noch entschieden, ob die Befragung nochmals über gedruckte Fragebögen oder auch per Onlinebefragung vollzogen werden soll.

Ankündigungen:
• 22.05. 2013 „4 suchen das SUPERPROJEKT!“ - Öffentliche Netzwerkveranstaltung des IFAF und der IHK Berlin im Ludwig Erhard Haus
• 20.06.2013 Verleihung des Alice Salomon Awards an Norma Esther Andrade und Marisela Ortiz im Rahmen der Mexikowoche

Frau Viernickel informiert über einen neuen Begehungstermin mit der Akkreditierungsagentur AQAS am 27./28. Juni 2013 zur (Re-)akkreditierung der vier Studiengänge Soziale Arbeit B.A. Gesundheits- und Pflegemanagement B.Sc, Management und Qualitätsentwicklung im Gesundheitswesen M.Sc. und Physio-/Ergotherapie B.Sc. primärqualifizierend.

ASH-IQ bietet mit „Forum GuLe² (Gutes Lehren x Gutes Lernen)“ Raum für den Austausch von Lehrideen für Professor/-innen, Gastdozent/-innen und Lehrbeauftragte. Im SoSe 2013 findet das Forum am 30. April, 28. Mai, 18. Juni und 16. Juli jeweils dienstags von 17 bis19 Uhr statt.

Frau Viernickel regt an für die Präsentation der Ergebnisse der Studierendenbefragung durch ASH IQ zur nächsten AS Sitzung Frau Kretschmann einzuladen. Frau Viernickel dankt allen Studierenden für die Teilnahme und allen Lehrenden für die Weiterleitung von Informationen zur Befragung.

Alle Professor/-innen haben am 05.04.2013 ein Schreiben der Prorektorin zur Lehrdeputatsabrechnung erhalten. Das Verfahren zur Planung und Steuerung der Lehrkapazitäten der ASH tritt ab sofort (SoSe 2013) in Kraft. Es regelt den Abbau von zu hohen „Plusstunden“ innerhalb von 3 Jahren. Das Verfahren wurde mit den Studiengangsleitungen und in der LBK diskutiert. Zukünftig zeigt ein auf dem Melde- und Buchungssystem aufbauendes Monitoring alle mitgeführten Plusstunden, seit wann diese bestehen und weist die Über- bzw. Unterbuchungen des Deputats aus.
Ein Ausgleich muss gemäß LVVO § 9 (Flexibilisierung der Lehrverpflichtung) innerhalb von 6 Semestern erfolgen, ab SoSe 2016, tritt erstmalig die Kappung von nicht abgebauten Plusstunden in Kraft. Es können bis zu 6 SWS pro Semester abgebaut werden (LVVOkonform). Professor/-innen mit mehr als 25 Plusstunden können einmalig eine nachträgliche Auszahlung ihrer Lehrleistung bis zur Gesamthöhe von 12 SWS beantragen.

Herr Flegel informiert auf Anfrage über die Stromlieferverträge und den Strombezug der ASH. Der Stromliefervertrag des Landes Berlin, von dem auch die ASH abhängig ist, muss laut gesetzlichen Vorgaben europaweit ausgeschrieben werden. In den Ausschreibungsunterlagen für den Stromliefervertrag ab 01.01.2013 bis 31.12.2014 hat das Land Berlin folgende Mindestanforderungen definiert:

• die gesamte Stromliefermenge ist atomstromfrei.
• der zu liefernde Strom muss ausschließlich aus erneuerbaren Energien stammen.
• der CO2 – Faktor muss 0 g/kWh betragen.

Vattenfall Europe hat für den Stromliefervertrag ab 01.01.2013 den Zuschlag erhalten und hat sich im Rahmen des Ausschreibungsverfahrens verpflichtet, diese Anforderungen zur Stromqualität zu erfüllen.

Die Sonderprüfung der Postfirma Pin Mail AG durch den Landesdatenschutzbeauftragten hat keinen Missbrauch ergeben. Die Kritik an der PIN war aufgrund der Speicherung von Adressdaten über das normale Maß hinaus entstanden.

Herr Flegl erläutert den Finanzierungsumfang der Hochschulvertragsverhandlungen 2014 – 2017. Für die Hochschulen im Land Berlin werden Mittel in Höhe von ca. 1 Mrd. Euro vom Land zur Verfügung gestellt, wovon ca. 12 Mill. auf die ASH entfallen. Der Finanzbedarf der Berliner Hochschulen für Ausstattung und Absicherung der Studienplätze für die nächste Periode der Hochschulverträge soll einen Aufwuchs von ca. 145 Mill. Euro haben, was eine Steigerung von 10-15% bis 2017 bedeutet, d.h. eine jährliche Steigerung von max. 3-4%. Der Status quo soll gehalten werden, die Herausforderung besteht jedoch im Hinblick auf die Personal- und Sachkostensteigerung. Die Ressortabstimmungen werden sich noch bis Juni hinziehen.

Der Einbau von Waschbecken in den Toiletten der 1. und 2. Etage ist erfolgreich beendet.

TOP 6: Anfragen an das Rektorat/ Kanzler

Frau Scherzer fragt nach der im letzten AS am 19.02.2013 im Rahmen der Aufstellung zu den voraussichtlichen Studierendenzahlen im SoSe 2013 geplanten Bildung einer 5. Gruppe im Grundkurs Sozialmedizinische und sozialpsychiatrische Grundlagen Sozialer Arbeit.
Die Weiterleitung der Information ans Lehrbetriebsamt ist erfolgt.

Frau Völter betont die verstärkte Einbindung der Studierenden in Aktivitäten des Bezirks Marzahn-Hellersdorf und schlägt vor die Erstsemesterveranstaltungen zu einer möglichen Party in der Jugendfreizeiteinrichtung Eastend auszuweiten. Hierzu soll bitte der AStA angesprochen werden. Herr Appenroth steht dafür gerne zur Verfügung.

TOP 7 002: Genehmigung der BASA-online Ordnungen (Änderung der StPO von 2011 und Genehmigung der Zulassungsordnung für beruflich Qualifizierte)

Frau Griesehop, die Studiengangsleiterin und Frau Betting, die Studiengangskoordinatorin stellen die Änderungen in der StPO von 2007 sowie die Zugangs- und Zulassungsordnung gem. §11 von 2011 für BASA-online vor. Die Veränderungen in der StPO beziehen sich neben redaktionellen Veränderungen auf folgende Punkte:

1. Berufspraktische Studien I gemäß StPO §5 und §11 (SozBAG Berlin)
Anstelle des Praxissemesters muss eine berufspraktische Tätigkeit im Umfang von mind. der Hälfte der ortsüblichen Arbeitszeit über den gesamten Studienverlauf nachgewiesen werden. Ein Praxisbericht sowie Supervision sind nicht notwendig. Stattdessen sollen die Studierenden mind. 2 SWS praxisbegleitende Lehrveranstaltungen besuchen.

2. Keine Prüfungsleistung im Präsensmodul P8 Profession und Disziplin. Die aktive Teilnahme ist ausreichend.

Der Antrag auf Genehmigung und Änderungen der StPO von 2011 im Studiengang BASA-online wird einstimmig angenommen.

Die Genehmigung der Zulassungsordnung im Studiengang BASA-online wird mit der Bitte der Umformulierung zum §4, Abs. 1. einstimmig angenommen.

[Protokollergänzung am 29.04.2013
Umformulierung des § 4, Abs. 1 der Zulassungsordnung im Studiengang BASA-online:
§ 4 Auswahlverfahren und Auswahlkriterien
(1) Die Auswahl erfolgt im Auftrag der Studiengangsleitung. Im Übrigen gilt die Satzung für hochschuleigene Auswahlverfahren der ASH Berlin.]


TOP 8 003: Einsetzung eines Zulassungsausschusses im ausbildungsintegrierenden Studiengang Physiotherapie/ Ergotherapie

Frau Räbiger als Studiengangsleiterin beschreibt das Auswahlverfahren im ausbildungsintegrierenden B.A. Studiengang Physiotherapie/ Ergotherapie. Sie erläutert, dass laut §6 der Zulassungsordnung ein Zulassungsausschuss über die Eignung und Zulassung der Bewerberinnen entscheidet. Ihm gehören zwei Hochschullehrerinnen und ein/e Vertreter/-in der beteiligten Berufsfachschulen an. Die Ausschussmitglieder werden vom Akademischen Senat ernannt und vom Rektorat eingesetzt. Der AS benennt folgende Mitglieder:

1. HV Fr. Höppner Hochschullehrer/-in
2. HV Fr. Kraus Hochschullehrer/-in
1 SV Fr. Räbiger Hochschullehrer/-in
2. SV Hr. Dietsche Hochschullehrer/-in
1. HV Hr. Rottenecker Vertreter/-in Berufsfachschule
Schulleitung Wannsee-Schule, Bereich Ergotherapie
1 SV Fr. Rehdorf Vertreter/-in Berufsfachschule
Schulleitung Schule für Physiotherapie an d. Charité


Der Antrag auf Einsetzung des Zulassungsausschusses wird einstimmig angenommen.

TOP 9 004: Hochschultag zum Thema Gewaltprävention

Herr Voss erläutert anhand einer Tischvorlage den Antrag einen Hochschultag zum Thema „Gewaltprävention“ (Arbeitstitel) am 5.12.2013 zu organisieren. Eine AG Hochschultag soll gebildet werden, um die grundsätzliche Ausrichtung des Hochschultages zu diskutieren und ein konkretes Veranstaltungskonzept zu entwickeln. Für die Koordination des Gesamtprozesses ist Herr Voss zuständig. Im Zuge der Diskussion gab es verschiedene Hinweise u.a. Vorschläge zur Öffnung des Hochschultages in den Stadtteil, Einbeziehung internationaler Themen und eine kritische Auseinandersetzung mit dem Begriff der Prävention. Der Vorschlag von Frau Hünersdorf einen Hochschultag zum Thema Nachhaltige Entwicklung zu veranstalten wird auf den nächsten Hochschultag verlegt.

Der Antrag zur Durchführung eines Hochschultages im WiSe 2013/14 zum Thema „Gewaltprävention“ am 5.12.2013 wird einstimmig angenommen.

TOP 10: Neubesetzung der Gremien

Besetzung siehe Gremienliste

TOP 11 005: Antrag „Einrichtung und Durchführung eines jour fixe für die Statusgruppen Hochschulpersonal mit Honorar- und Zeitverträgen“

Frau Hubig legt einen überarbeiteten Antrag als Tischvorlage vor. Der Kanzler erläutert, dass Mittelbewilligungen nicht im AS entschieden werden.
Die Hochschulleitung steht einem möglichen Werkauftrag für ein Konzept zur Zukunft der Arbeit von Lehrbeauftragten mit konkreter operationalisierbarer Zielsetzung und schriftlichen Ergebnissen nicht entgegen. Frau Borde bietet den Antragsteller/ -innen an sich direkt mit der Hochschulleitung in Verbindung zu setzen.

Der TOP wird aus Zeitgründen auf den nächsten AS am 7.5.2013 verschoben.

TOP 12 006: Festlegung der Zulassungszahlen für die Studiengänge

Frau Geerhardt vom Lehrbetriebsamt stellt die Zulassungszahlen für das WiSe 2013/14 und SoSe 2014 vor. Der Kanzler erläutert die Entscheidung auf Basis der kapazitätsbasierten Berechnung. Über die Verteilung im Einzelnen wird ausführlich diskutiert. Im Ergebnis wird festgehalten:
Festsetzungsvorschlag zum WiSe 2013/14 und SoSe 2014
B.A. Soziale Arbeit: 158 (statt 160)/ 158(statt 160)
B.A. BASA-online: 40 (statt 38)/ 40 (statt 38)
B.A. EBK: 40/ 40
B.A. GPM: 37/ 36
B.A. PT/ET: 30/ -
B.A. PT/ET PQS: 40/ -
M.A. MQG: -/ 37
M.A. PSP: 37/ 37

Der Antrag auf Festlegung der Zulassungszahlen wird mit 5:2:3 Stimmen und den zahlenmäßigen Änderungen im B.A. Soziale Arbeit und B.A. Soziale Arbeit berufsbegleitend, BASA-online angenommen.

TOP 13 007: Festlegung der Semester- und Vorlesungszeiten für WiSe 2013/14, SoSe 2014

Die Semester- und Vorlesungszeiten werden wie folgt festgelegt:
Wintersemester: 2013/14
Semesterzeit: 01.10.2013 - 31.03.2014
Vorlesungszeit
(letzte Woche Prüfungswoche): 01.10.2013 - 14.02.2014
Blockwoche: 25.11.2013 - 29.11.2013


Sommersemester: 2014
Semesterzeit: 01.04. - 30.09.2014
Vorlesungszeit
(letzte Woche Prüfungswoche): 02.04. - 19.07.2014
Blockwoche: 19.05. - 23.05.2014


Das Problem der Überschneidungen von verschiedenen Pflichtveranstaltungen für die Studierenden in der Blockwoche soll in der LBK diskutiert werden.

Der Antrag auf Festsetzung der Semester- und Vorlesungszeiten für WiSe 2013/14 und SoSe 2014 wird einstimmig angenommen.

TOP 14 008: Verlegung der für den 18.6.2013 geplanten AS Sitzung auf den 25.6.2013

Der Antrag auf Verlegung des AS wird mit 7:0:2 Stimmen angenommen.
2021-07-20 2021-07-06 2021-06-22 2021-06-08 2021-05-25 2021-05-11 alle anzeigen