Akademischer Senat

Der akademische Senat der ASH Berlin ist zuständig für

  • die Einrichtung und Aufhebung von Studiengängen
  • den Erlass von Satzungen
  • die Aufstellung von Grundsätzen für Lehre,Studium und Prüfungen
  • die Beschlussfassung über Hochschulentwicklungspläne
  • die Beschlussfassung über die Frauenförderrichtlinien
  • die Stellungnahmen zu den Berufungsvorschlägen
  • Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung
  • Beschlussfassung über den Vorschlag zu Wahl des Rektorats
  • die Stellungnahme zum Entwurf des Haushaltsplans

Der Akademische Senat kann zu seiner Unterstützung und Beratung Kommissionen einsetzen. Die Mitglieder von Kommissionen werden jeweils von den Vertretern/Vertreterinnen ihrer Mitgliedsgruppen im Akademischen Senat benannt.

Aktuelle Zusammensetzung

Hochschullehrer_innen: Marion Mayer (HV), Regina Rätz (HV), Barbara Schäuble (HV), Utan Schirmer (HV), Anja Voss (HV), Christian Widdascheck (HV), Elke Kraus (HV), Lutz Schumacher (HV), Sabine Toppe (SV), Susanne Gerull (SV), Rainer Fretschner (SV), Johannes Verch (SV), Corinna Schmude (SV), Rahel Dreyer (SV), Uwe Bettig (SV), Katja Boguth (SV)

akademische Mitarbeiter_innen: Elène Misbach (HV),  Purnima Vater (HV), Conny Bredereck (SV), Peps Gutsche (SV)

Mitarbeiter_innen aus Technik, Service und Verwaltung: Jana Ennullat (HV), Stefanie Lothert (HV),  Michael Bouzigues (SV), Christina Drachholtz (SV)

Studierende:  Ali Kalanaki (HV), Leon Barth (HV), Laura Pieperjohanns (HV), N.N. (SV), N.N. (SV), N.N. (SV)

Sonstige: Bettina Völter (Rektorin), Olaf Neumann (Prorektor/ständige Vertretung Rektorin), Dagmar Bergs-Winkels (Prorektorin) , Jana Einsporn (Kanzlerin), Hedwig Griesehop (Dekanin FB I), Uwe Bettig (Dekan FB II), Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte, Vertreter_innen Personalrat, Rechtsreferent_in, Beauftragte_r für Studierende mit Behinderung, chronischen Krankheiten und psychischen Beeinträchtigungen, AStA, StuPA

Thomas Viebranz (Protokoll)

Zum Seitenanfang

Termine

Die Sitzungen finden jeweils von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt.

Sitzungstermine Wintersemester 2022/2023

5. Sitzung: Di, 11.10.2022
6. Sitzung: Di, 08.11.2022
7. Sitzung: Di, 13.12.2022
8. Sitzung: Di, 10.01.2023
9. Sitzung: Di, 14.02.2023

Überblick Semester- und Vorlesungszeiten

Zum Seitenanfang

Protokolle

Akademischer Senat Beschlussprotokoll

vom 22.10.2013, 10:00 - 13:40

Teilnehmer/innen

Hedwig Rosa Griesehop (Stellv.), Ulrike Hemberger (Stellv.), Peter Hensen (Stellv.), Elke Kraus (Hauptv.), Iris Nentwig-Gesemann (Hauptv.), Bettina Völter (Hauptv.), Imke Bremer (Hauptv.), Johannes Verch (Stellv.), Judith Bahlig (Stellv.), Gunnar Beyse(Stellv.), Sieglinde Machocki (Hauptv.), Martin Vollenbroek (Stellv.), Theda Borde (Rektorin), Jana Ennullat (Protokoll), Andreas Flegl (Kanzler), Verena Meister (FB), Personalrat, Susanne Viernickel (Prorektorin)

Tagesordnung

1:Genehmigung der Tagesordnung
7 1:Stellungnahme zum Haushaltsplan 2014
8:Genehmigung des öffentlichen Protokolls vom 16.07.2013
9:Bericht des Rektorats / Kanzlers
10:Anfragen an das Rektorat / Kanzler
11:Bericht zum Konzept der Stellenplanung im Büro für weiterbildende Masterstudiengänge
12:Vergabeverfahren zur Verteilung der stud. Beschäftigtenstellen ab dem Haushaltsjahr 2014
13:Festveranstaltung anlässlich des 5-jährigen Bestehens des M.A. Studiengangs PSP
14 2:Zusammenfassender Bericht der Evaluationskommission über die Arbeit seit 2007
15:Änderung der Zulassungsordnung des Master-Studiengangs Praxisforschung in Sozialer Arbeit und Pädagogik
16 3:Überarbeitung der Modulbeschreibung im Wahlpflichtmodul 7 Rassismus und Migration im Studiengang Soziale Arbeit
17 4:Anpassung der Studien- und Prüfungsordnung (SPO) im Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an die Rahmenstudien- und -prüfungsordnung (RSPO)
18:Nachwahl von Mitgliedern in Kommissionen und Gremien im WiSe 2013/2014
19:Verschiedenes
Nicht öffentlich:
2:Genehmigung des nicht öffentlichen Protokolls vom 16.07.2013
3:Entfristung der Professur für Gesundheits-/ Rehabilitationswissenschaft, insb. Angewandte Versorgungsforschung in PT/ET und Pflege, Hr. Prof. Dietsche
4:Wahl von Mitgliedern in die Berufungskommission Professur für Methoden der Qualitativen Forschung im Gesundheits- und Sozialwesen
5:Anhörungsliste für die Professur Theorie, Geschichte und Praxis Sozialer Arbeit; Kennzahl: 05/2013
6:Anhörungsliste für die Professur Gesundheitsökonomie und Gesundheitspolitik; Kennzahl: 04/2013

TOP 1: Genehmigung der Tagesordnung

Die Tagesordnung wird einstimmig angenommen.

TOP 7 1: Stellungnahme zum Haushaltsplan 2014

Der Kanzler erläutert den vorliegenden Haushaltsplan für das Jahr 2014 und nimmt zu den Rahmenbedingungen anschließend Stellung.
Auf Vorschlag wird festgelegt, dass der zeitliche Umfang für Vorstellung und Rückfragen zum Haushaltsplan eine Stunde umfassen soll. Für weitere Fragen wird ggf. ein zusätzlicher Termin mit dem Kanzler vereinbart. Die Rektorin dankt Herrn Bouzigues und dem Kanzler für die gute Vorbereitung.

Fr. Machocki regt an die Formulierung zur Begründung der neuen Professur BASA-online (S.2.,Z.13.) folgendermaßen zu ergänzen: „Durch zunächst eine weitere Prof. […]“. Weiterhin fragt sie nach der Koordinationsstelle in Medien- und Informationsfragen und nach den zwei Stellen im Alice Salomon Archiv.

Der Kanzler erläutert, dass die ASH mit dem Medien- und Informationszentrum eine abteilungsübergeifende Stabsstelle zur Durchführung einer Analyse bestehender Aufgaben und Strukturen und zur Unterbreitung von Lösungsvorschlägen der Prozessverbesserung, schafft. Ziel ist die Entwicklung einer belastbaren IT-Strategie der Hochschule. Im ComZ wurde darüber hinaus eine Stelle Entgeltgruppe 10 verstetigt.

Die ASH hat für das Alice-Salomon-Archiv eine einmalige Zuwendung des Landes Berlin erhalten, wodurch aus der Beschäftigungsposition eine 0,5 Stelle Entgeltgruppe 11 für eine Archivarin eingerichtet wurde. Zusätzlich zu einer ganzen auf ein Jahr befristeten Beschäftigungsposition für eine wissenschaftliche Mitarbeiterin.

Fr. Griesehop fragt nach, wo die Stelle im Medien- und Informationszentrum angegliedert sein wird.
Der Kanzler erläutert, dass im Zuge einer zeitgemäßen technischen Entwicklung zu prüfen ist, ob die Bibliothek und das ComZ in einem „Medien- und Informationszentrum“ nicht stärker miteinander verzahnt werden sollten. Die Aufgaben der Stabsstelle werden in erster Linie im Konzeptionsbereich liegen, die weitere Entwicklung wird sich auf der Grundlage der künftigen Konzepte ergeben.

Frau Machocki fragt, ob eine solche Veränderung einer Organisationseinheit vom AS beschlossen werden müsste.
Der Kanzler bestätigt, dass ein solcher Veränderungsvorschlag dem AS ggf. vorgelegt würde.
Anschließend verliest Frau Machocki eine Stellungnahme des erkrankten AS-Mitglieds Frau Scherzer, in der diese die Verstetigung einer Stelle im ComZ begrüßt, aber darauf hinweist, dass diese Stelle bereits vorhandene Aufgaben zu erledigen hat, so dass die Kapazität für neue Vorhaben und zusätzliche Aufgaben fehlt.

Weiterhin fragt Fr. Machocki nach der Raumplanung für die postgradualen Masterstudiengänge.
Der Kanzler erläutert dazu, dass ein zusätzlicher Raumbedarf zum SoSe 2014 durch Anmietung außerhalb der ASH bzw. durch Erweiterung von Raumkapazitäten im Haus abgedeckt werden sollte.

Fr. Machocki erkundigt sich nach der Beschäftigungsposition für die Referent/-in des Rektorats in Bezug auf die anstehenden Rektoratswahlen bzw. andere Sichtweisen einer ggf. neuen Hochschulleitung.

Der Kanzler antwortet, dass die BePo der Referent/-in als haushaltsrechtliche Möglichkeit im Haushaltsplan eingeschrieben ist und zunächst keine personalrechtliche Umsetzung beinhaltet.

Hr. Verch erkundigt sich nach Ein- und Ausgaben der postgradualen Masterstudiengänge und fragt, wie viele TN für die Kostendeckung der Studiengänge benötigt werden bzw. was passiert, wenn die TN-Zahlen nicht ausreichen.

Der Kanzler führt dazu aus, dass die postgradualen Masterstudiengänge grundsätzlich vollkostendeckend arbeiten müssen, wobei zu Beginn eine Anschubfinanzierung erfolgen kann. Die genauen TN-Zahlen variieren von Studiengang zu Studiengang. Wenn die einzelnen Masterstudiengänge sich auf Dauer nicht kostendeckend finanzieren können, müssen sie konsequenterweise eingestellt werden. Das Finanzierungsrisiko für die ASH ist jedoch sehr überschaubar.

Auf die Frage, wo im Haushaltsplan die Erstattung der verfassungswidrig erhobenen Rückmeldegebühren verzeichnet ist, informiert der Kanzler, dass eine besondere Position im Haushalt nicht vorgesehen ist, da sie zu 100% vom Land Berlin erstattet werden sollen.

Fr. Potenick, Mitarbeiterin im ComZ, begrüßt die Verstätigung der Stelle im ComZ und macht gleichzeitig deutlich, dass aus Sicht der Mitarbeiter/-innen im ComZ die Personaldecke zu gering ist, um zusätzlich anstehende neue Aufgaben und Service abdecken zu können.

Frau Völter fragt, ob der Neubau trotz der auf der HSL-Sitzung bekannt gegebenen Absage von Fröbel e.V. für den Bau einer Kita nach wie vor in Planung sei. Frau Völter fragt weiter, ob es angesichts des Vorspanns im Haushaltsplan, in dem betont wird, dass die Personenzahl der im BA Soziale Arbeit lehrenden Hochschullehrer_innen auf die deutlich niedrigeren Studienplätze im Diplomstudiengang Soziale Arbeit ausgelegt ist, nicht einer anderen Prioritätensetzung bedarf, nach der mehr Mittel in die Schaffung von Professorenstellen investiert werden, wo eine Unterversorgung zu verzeichnen ist.

Hr. Bouzigues sagt dazu, dass das geplante Bauvorhaben der ASH mit den zur Verfügung stehenden Mitteln in Höhe von 6 Mill. Euro umsetzbar ist. Etwaige finanzielle Risiken für die Hochschule sind dabei sehr begrenzt.

Fr. Sievers, Vorsitzende des Personalrats, bekräftigt abschließend die positiven Möglichkeiten eines gemeinsamen Miteinanders, die mit der Schaffung der Stabsstelle Medien- und Informationszentrum einhergehen.

Es wird vereinbart, dass es für die Klärung noch offen stehender Fragen zum Haushaltsplan 2014 einen weiteren Informationstermin mit dem Kanzler am Di, den 29.10. geben wird

Die schriftliche Stellungnahme des AS zum Haushalt erfolgt im nächsten AS am 5.11.2013

TOP 8: Genehmigung des öffentlichen Protokolls vom 16.07.2013

Mit zwei redaktionellen Änderungen wird das Protokoll einstimmig angenommen.

TOP 9: Bericht des Rektorats / Kanzlers

Fr. Borde berichtet, dass die Gespräche zur 3. Re-Auditierung der ASH als familiengerechte Hochschule bisher sehr positiv verlaufen und dankt der Frauenbeauftragten Fr. Meister für die Koordination.

In der Flüchtlingsunterkunft in der Carola-Neher-Str. sind mit Beginn des Semesters die geplanten Lehrveranstaltungen der ASH angelaufen. Es handelt sich um insg. 11 Seminare, einige Einzeltermine und die regelmäßigen Chorproben des Hochschulchors.
Im Gegenzug steht auch die Hochschule für die Bewohner/-innen der Flüchtlingsunterkunft offen. Die Öffnung des ComZ Freitagnachmittags wird von Asylsuchenden bereits angenommen. Fr. Borde dankt Hr. Gorling für die Öffnung des ComZ sowie allen anderen Beteiligten und Mitwirkenden. Ab dem 22.10. beginnen zwei Studierende der Sozialen Arbeit ihr reguläres Praktikum in der Asylunterkunft. Sie werden von Fr. Prasad betreut.

Am 22. Oktober 2013 fand die feierliche Unterzeichnung des Kooperationsvertrags mit dem Gesundheitszentrum Prenzlauer Berg GmbH - Tagesklinik für ambulante Rehabilitation, Physiotherapie und Prävention, statt. Das Gesundheitszentrum Prenzlauer Berg GmbH ist nach dem Unfallkrankenhaus Berlin das zweite Klinische Zentrum der ASH. Die Kooperation steht allen Studiengängen der ASH offen, insbesondere der Sozialen Arbeit und Physio- und Ergotherapie.

Fr. Viernickel berichtet, dass das gemeinsam geplante Bauprojekt mit integrierter Fröbel-Kita, sehr zum Bedauern der Hochschulleitung, nicht zustande kommt. Grund sind zeitlich unterschiedliche Finanzierungslogiken für freie Träger und öffentliche Bauvorhaben. Die designierte aufsichtführende Baudienststelle der ASH bei der Senatsverwaltung besteht auf einem städtebaulichen Wettbewerb, was den Baubeginn sehr nach hinten verschiebt und damit für Fröbel unakzeptabel macht. Die Hochschulleitung hat sich auf höchster Verwaltungsebene bemüht eine andere Baudienststelle nutzen zu können und die Ausschreibung zu umgehen - leider ohne Erfolg. Der Neubau wird trotzdem realisiert. Die durchgeführte Bedarfsabfrage innerhalb der ASH wird in einzelnen Elementen in die neue Planung miteinbezogen, z.B. die Kinderbetreuung.

Hr. Bouzigues sagt dazu, dass es für die Finanzierung des Neubaus keine Sparvorgaben gibt.
Fr. Viernickel informiert darüber, dass das Vorabgutachten von AQUAS zur (Re-)Akkreditierung der vier Studiengänge vorliegt. Die Gutachter haben sich vorwiegend sehr positiv geäußert. Eine formelle Stellungnahme zum Vorabgutachten der Agentur wird nicht formuliert.

Der Bericht der Hochschulleitung zu den Gastdozenturen wird im nächsten AS am 5.11.2013 erfolgen.

TOP 10: Anfragen an das Rektorat / Kanzler

Fr. Griesehop fragt, ob Kooperationsverträge der Hochschule im AS beschlossen werden müssen?
Die Anfrage wird geprüft.

Fr. Sievers erkundigt sich, ob die ASH am dialogorientierten Serviceverfahren teilnehmen wird?
Fr. Borde erläutert, dass die staatlichen Berliner Hochschulen laut Hochschulvertrags dazu verpflichtet sind. Die ASH wird sehr wahrscheinlich jedoch nur mit dem Studiengang Soziale Arbeit am dialogorientierten Serviceverfahren teilnehmen.

Hr. Verch erkundigt sich nach dem Stand bez. der Entwicklung eines Studium Integrale?
Fr. Viernickel berichtet, dass gegenwärtig der studiengangsübergreifende Wahlbereich in der Studiengangsleitungsrunde und anschließend auch in der AG entwickelt wird.

Fr. Völter regt an eine digitale hochschulweite Gesamtterminplanung für die ASH einzurichten.
Fr. Borde verweist auf den Veranstaltungskalender auf der ASH Homepage, der von der Pressestelle tagesaktuell geführt wird.

Die Studentin Fr. Otten weist auf die erschwerte Gremienpartizipation für Studierende hin, da Dienstagvormittags sehr viele Lehrveranstaltungen angeboten werden.

TOP 11: Bericht zum Konzept der Stellenplanung im Büro für weiterbildende Masterstudiengänge

Der TOP wird auf den AS am 5.11.2013 verschoben.

TOP 12: Vergabeverfahren zur Verteilung der stud. Beschäftigtenstellen ab dem Haushaltsjahr 2014

Fr. Rätz stellt als Tutorienbeauftragte den Entwurf des neuen Vergabeverfahrens vor und erläutert die dreischrittige Bedarfsermittlung der studentischen Beschäftigtenstellen.
Es wird diskutiert, den Text des Vergabeverfahren bei zeitlich befristeten Projekten (unter b.) wie folgt zu verändern: […] die Vergabe erfolgt in der Regel ab April des Jahres mit einer Laufzeit […].
Fr. Hemberger fragt nach, ob frühere Bedarfe per Antrag wieder neu gestellt werden müssen? Fr. Rätz bejaht.

Das Vergabeverfahren wird mit o.g. Änderungsvorschlag einstimmig angenommen.

TOP 13: Festveranstaltung anlässlich des 5-jährigen Bestehens des M.A. Studiengangs PSP

Fr. Rätz stellt als Studiengangsleitung des M.A. PSP das Vorhaben vor und erläutert das vorläufige Programm. Fr. Borde regt an, die Alumni des Studiengangs zur Festveranstaltung einzuladen.
Frau Machocki fragt nach dem finanziellen Rahmen der Veranstaltung. Dieser wird mit 2.500 € beziffert.
Der Antrag auf Durchführung der Veranstaltung wird einstimmig angenommen.

TOP 14 2: Zusammenfassender Bericht der Evaluationskommission über die Arbeit seit 2007

Der TOP wird aus Zeitgründen verschoben

TOP 15: Änderung der Zulassungsordnung des Master-Studiengangs Praxisforschung in Sozialer Arbeit und Pädagogik

Der TOP wird aus Zeitgründen verschoben

TOP 16 3: Überarbeitung der Modulbeschreibung im Wahlpflichtmodul 7 Rassismus und Migration im Studiengang Soziale Arbeit

Der TOP wird aus Zeitgründen verschoben

TOP 17 4: Anpassung der Studien- und Prüfungsordnung (SPO) im Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an die Rahmenstudien- und -prüfungsordnung (RSPO)

Der TOP wird aus Zeitgründen verschoben

TOP 18: Nachwahl von Mitgliedern in Kommissionen und Gremien im WiSe 2013/2014

Der TOP wird aus Zeitgründen verschoben

TOP 19: Verschiedenes

2021-07-20 2021-07-06 2021-06-22 2021-06-08 2021-05-25 2021-05-11 alle anzeigen