Akademischer Senat

Der akademische Senat der ASH Berlin ist zuständig für

  • die Einrichtung und Aufhebung von Studiengängen
  • den Erlass von Satzungen
  • die Aufstellung von Grundsätzen für Lehre,Studium und Prüfungen
  • die Beschlussfassung über Hochschulentwicklungspläne
  • die Beschlussfassung über die Frauenförderrichtlinien
  • die Stellungnahmen zu den Berufungsvorschlägen
  • Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung
  • Beschlussfassung über den Vorschlag zu Wahl des Rektorats
  • die Stellungnahme zum Entwurf des Haushaltsplans

Der Akademische Senat kann zu seiner Unterstützung und Beratung Kommissionen einsetzen. Die Mitglieder von Kommissionen werden jeweils von den Vertretern/Vertreterinnen ihrer Mitgliedsgruppen im Akademischen Senat benannt.

Aktuelle Zusammensetzung

Hochschullehrer_innen: Marion Mayer (HV), Regina Rätz (HV), Barbara Schäuble (HV), Utan Schirmer (HV), Anja Voss (HV), Christian Widdascheck (HV), Elke Kraus (HV), Lutz Schumacher (HV), Sabine Toppe (SV), Susanne Gerull (SV), Rainer Fretschner (SV), Johannes Verch (SV), Corinna Schmude (SV), Rahel Dreyer (SV), Uwe Bettig (SV), Katja Boguth (SV)

akademische Mitarbeiter_innen: Elène Misbach (HV),  Purnima Vater (HV), Conny Bredereck (SV), Peps Gutsche (SV)

Mitarbeiter_innen aus Technik, Service und Verwaltung: Jana Ennullat (HV), Stefanie Lothert (HV),  Michael Bouzigues (SV), Christina Drachholtz (SV)

Studierende:  Ali Kalanaki (HV), Leon Barth (HV), Laura Pieperjohanns (HV), N.N. (SV), N.N. (SV), N.N. (SV)

Sonstige: Bettina Völter (Rektorin), Olaf Neumann (Prorektor/ständige Vertretung Rektorin), Dagmar Bergs-Winkels (Prorektorin) , Jana Einsporn (Kanzlerin), Hedwig Griesehop (Dekanin FB I), Uwe Bettig (Dekan FB II), Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte, Vertreter_innen Personalrat, Rechtsreferent_in, Beauftragte_r für Studierende mit Behinderung, chronischen Krankheiten und psychischen Beeinträchtigungen, AStA, StuPA

Thomas Viebranz (Protokoll)

Zum Seitenanfang

Termine

Die Sitzungen finden jeweils von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt.

Sitzungstermine Wintersemester 2022/2023

5. Sitzung: Di, 11.10.2022
6. Sitzung: Di, 08.11.2022
7. Sitzung: Di, 13.12.2022
8. Sitzung: Di, 10.01.2023
9. Sitzung: Di, 14.02.2023

Überblick Semester- und Vorlesungszeiten

Zum Seitenanfang

Protokolle

Akademischer Senat Beschlussprotokoll

vom 21.01.2014, 10:00 - 13:00

Teilnehmer/innen

Hedwig Rosa Griesehop (Stellv.), Ulrike Hemberger (Stellv.), Peter Hensen (Stellv.), Johanna Kaiser (Hauptv.), Elke Kraus (Hauptv.), Iris Nentwig-Gesemann (Hauptv.), Heinz Stapf-Finé (Hauptv.), Bettina Völter (Hauptv.), Barbara Hubig (Hauptv.), Johannes Verch (Stellv.), Judith Bahlig (Stellv.), Sam-Lennard Asbeck (Stellv.), Birgit Scherzer (Hauptv.), Theda Borde (Rektorin), Jana Ennullat (Protokoll), Andreas Flegl (Kanzler), Personalrat, StuPA, Susanne Viernickel (Prorektorin)

Tagesordnung

1:Genehmigung der Tagesordnung
6:Genehmigung des öffentlichen Protokolls vom 17.12.2013
7:Bericht des Rektorats / Kanzlers
8:Anfragen an das Rektorat / Kanzler
9:Lehrplanung SoSe 2014
10:Beauftragung der EPK, einen „Entwicklungs- und Evaluationsplan für weiterbildende und konsekutive Masterstudiengänge“ zu erstellen
11:Nachwahl von Mitgliedern in Kommissionen und Gremien im WiSe 2013/14
12:Verschiedenes
Nicht öffentlich:
2:Genehmigung des nicht öffentlichen Protokolls vom 17.12.2013
4:Berufungsliste für die Professur Theorie, Geschichte und Praxis Sozialer Arbeit, Kennzahl: 05/2013
3:Anhörungsliste für die Professur Methoden der Qualitativen Forschung im Gesundheits- und Sozialwesen, Kennzahl: 15/2013
5:Wahl von BK Mitgliedern

TOP 1: Genehmigung der Tagesordnung

Der TOP 4 Berufungsliste für die Professur Theorie, Geschichte und Praxis Sozialer Arbeit, Kennzahl: 05/2013 des nicht öffentlichen wird vorgezogen und als TOP 3 behandelt.

Mit der o.g. Änderung wird die Tagesordnung einstimmig angenommen.

TOP 6: Genehmigung des öffentlichen Protokolls vom 17.12.2013

Das Protokoll wird mit einigen redaktionellen Änderung und folgender inhaltlichen Änderungen mit 10:0:1 Stimmen angenommen.

TOP 8 Anfragen an das Rektorat
Der Satz wird wie folgt geändert: „[…] Unterstützung durch das Gremiensekretariat für die ständigen Kommissionen nach dem BerlHG bei der Protokollführung (statt redaktionellen Arbeiten).
Fr. Griesehop wird unter den Teilnehmer/-innen der letzten AS-Sitzung nachgetragen.

TOP 7: Bericht des Rektorats / Kanzlers

Fr. Viernickel berichtet von der feierlichen Preisverleihung im HELLEUM am 14.01. Das HELLEUM, unter der Leitung von Hr. Wedekind, wurde als herausragende »Bildungsidee« im Wettbewerb »Ideen für die Bildungsrepublik« unter 52 Projekten ausgewählt. Zur Festveranstaltung erschienen zahlreiche Gäste u.a. auch Fr. Klebba, Staatssekretärin für Jugend und Familie und Hr. Komoß, Bürgermeister von Marzahn-Hellersdorf. Fr. Viernickel dankt dem Team des HELLEUM für ihr großes Engagement und die sehr gute Vorbereitung der Festveranstaltung.
Fr. Borde berichtet vom festlichen Neujahrsempfang der ASH am 18.01. verbunden mit der Verleihung des Alice Salomon Poetik Preises 2014 an den Kabarettisten, Musiker und Autor Franz Hohler. In der Berlinischen Galerie sorgten neben 320 Gästen auch der Laudator Claus Wagenbach und das Teresa Bergmann Trio für eine sehr gute und feierliche Atmosphäre. Fr. Borde dankt der Pressesprecherin Fr. Richert für die sehr gelungene Vorbereitung der nun seit 8 Jahren erfolgreich stattfindenden Veranstaltung zu Verleihung des Alice Salomon Poetik Preises.

Ebenfalls berichtet Frau Borde, dass am 10.01. 2014 die Hochschulverträge 2014-2017 von der Senatorin für Bildung, Jugend und Wissenschaft, Fr. Scheeres und den Präsidenten/-innen bzw. Rektoren/-innen der Berliner Hochschulen nach einer über einjährigen Dauer der Hochschulvertragsverhandlungen im Berliner Rathaus feierlich unterzeichnet wurden. Insgesamt ergibt sich für die Berliner Hochschulen im Zeitraum von 2014–2017 eine Steigerung der maximalen Landesmittel und der ergänzenden Bundesmittel von 1 Mrd. auf 1.8 Mrd. Euro. Im Hochschulvertrag ist zum einen eine Halteverpflichtung der Studierendenzahlen im 1. Hochschulsemester festgehalten. Leistungsindikatoren in der bereits im Hochschulvertrag 2010-2013 von Senator Zöllner eingeführten leistungsbasierten Mittelzuweisung sind auch im Hochschulvertrag 2014-2017 Indikatoren für die Lehre (Anzahl der Studierenden in der Regelstudienzeit sowie Absolventen/-innen) und für Forschung und Entwicklung (Höhe der Drittmittelausgaben, Anzahl der Publikationen der Professoren/-innen und forschungsbezogene Kooperationsverträge). Für die ASH Berlin steigt die höchstmögliche Finanzierung im Zeitraum der aktuellen Hochschulverträge 13.6 Mio auf 14.3 Mio Euro. Die Kooperation der ASH Berlin mit den Berliner Universitäten und der Charité in der hochschulübergreifenden Berlin School of Public Health wurde ebenfalls im Hochschulvertrag festgeschrieben. Frau Borde äußert sich mit dem Ergebnis der Verhandlungen zufrieden.

Weniger erfreulich, so die Rektorin, ist die im Berliner Haushalt erfolgte Mittelkürzung des Berliner Instituts für angewandte Forschung (IFAF) um 1 Mio. Euro. Inzwischen konnte der drastische Einschnitt aufgrund der Bemühungen des IFAF-Vorstands etwas abgefangen werden. Vom Senat für Wirtschaft, Technologie und Forschung, werden weitere 500.000 Euro bereitgestellt, so dass die bestehenden Projekte weitergeführt und jede der vier staatlichen Hochschulen 2014 ein neues Projekt beginnen kann. Frau Borde merkt an, dass mindestens das bisherige Fördervolumen von 2 Mio Euro erforderlich sei, um das IFAF seiner Zielsetzung entsprechend weiter zu entwickeln.

Der Kanzler informiert über die einstimmige Empfehlung der Kandidat/-innen für die Rektorats- und Prorektoratswahlen am 14.01.2014 durch das Kuratorium der ASH. Er berichtet über die ablehnende Haltung des Staatssekretärs, Hr. Nevermann, zur Einrichtung von Fachbereichen an der ASH. Der Staatssekretär betonte, dass die letztendliche Entscheidung zur Errichtung von Fachbereichen auf Vorschlag des Akademischen Senats laut BerlHG vom Kuratorium der Hochschule getroffen wird.

Weiter informiert der Kanzler über die geplante Umgestaltung der Mensa, die im Zuge des Projekts „alice gesund“ initiiert und von Studentenwerk in der Sommersemesterpause 2014 ungesetzt und finanziert wird. Das Designkonzept wird gegenwärtig noch einmal mit dem Studentenwerk abgestimmt und soll dann in Kürze an die AS-Mitglieder weitergeleitet werden.

Am 15./16.01.2014 haben mit einer Wahlbeteiligung von 8% die Wahlen der studentischen Gremienvertreter/-innen und des StuPa stattgefunden. Die Ergebnisse werden in Kürze bekannt gegeben.

TOP 8: Anfragen an das Rektorat / Kanzler

Fr. Scherzer erkundigt sich, wer über Nachmeldungen von Lehrveranstaltungen nach Beschluss der Lehrplanung im AS entscheidet.

Fr. Viernickel antwortet, dass Nachmeldungen vermieden werden sollen, und weist darauf hin, dass es sich in den genannten Fällen um interdisziplinäre Lehrveranstaltungen und Einzelentscheidungen des Rektorats handelt.

F. Völter fragt, ob das jetzige Rektorat mit der Verabschiedung im AS zu Beginn des SoSe 2014 einverstanden ist. Das Rektorat stimmt dem Vorschlag zu.

Fr. Bahlig erkundigt sich, wo sie nachlesen könne, dass es keine Möglichkeit der Vollmacht zur Stimmabgabe im AS gibt.
Der Kanzler antwortet, dass solange die ASH über keine eigene Geschäftsordnung verfügt, die Geschäftsordnung des Abgeordnetenhauses gilt. Diese sieht keine Stimmübertragung mittels Vollmacht vor.

TOP 9: Lehrplanung SoSe 2014

Fr. Hemberger berichtet als LBK-Vorsitzende von den Herausforderungen im Zuge der Lehrplanerstellung. Die aktuelle Version der Lehrplanung liegt den AS-Mitgliedern vor. In diesem Zusammenhang werden u.a. folgende Problematiken angesprochen: Doppelbelegungen der Studierenden bei Lehrveranstaltungen in der Sozialen Arbeit, Prüfungen in der Blockwoche und die Besetzung von Gastdozenturen.

Im Zuge der Diskussion wird beschlossen, dass die/ der LBK-Vorsitzende die Lehrplanung zukünftig im Vorfeld auch in der Runde der Studiengangsleitungen abspricht. An die Studierenden wird appelliert ihre Mitsprachemöglichkeit in der LBK wahrzunehmen. Doppelbelegungen sollen generell vermieden werden. Entscheidungen über Gastdozenturen werden in den Besprechungen der Prorektorin für Lehre und Studium mit den Studiengangsleitungen getroffen und fließen anschließend zeitnah in die Lehrplanung ein.
Die Prorektorin erteilt die Anweisungen, Prüfungen nur in der Prüfungswoche und nicht in der Blockwoche abzuhalten.

Anschließend stellt Fr. Geerhardt die Lehrplanung vor. Redaktionelle Änderungen sollen direkt an das Lehrbetriebsamt weitergeleitet werden.

Die Lehrplanung wird mit 9:0:2 Stimmen beschlossen.

Fr. Viernickel dankt Fr. Geerhardt und Fr. Hemberger sowie der LBK für ihre Arbeit.

TOP 10: Beauftragung der EPK, einen „Entwicklungs- und Evaluationsplan für weiterbildende und konsekutive Masterstudiengänge“ zu erstellen

Hr. Verch stellt als Vertreter der Antragsteller/-innen den Beschlussentwurf vor. Kritische Anmerkungen gibt es zur Argumentation der Antragsbegründung.
Der Kanzler macht darauf aufmerksam, dass an der Einrichtung bereits im AS beschlossener weiterbildender Master Struktur- und Personenentscheidungen hängen. Hr. Verch versichert, dass es nicht um rückwirkende Veränderung geht sondern um die Einbeziehung der EPK in die weitere Planung.
Der Antrag wird einstimmig angenommen.

TOP 11: Nachwahl von Mitgliedern in Kommissionen und Gremien im WiSe 2013/14

- siehe Gremienliste -

TOP 12: Verschiedenes

Die Moderation der nächsten AS-Sitzung am 4.2.2014 übernimmt die Rektorin.
Fr. Bahlig informiert darüber, dass sie sich bez. des geplanten Antrags zur Überarbeitung der gendersensiblen Sprache bis zur nächsten Sitzung mit der Frauenbeauftragten absprechen wolle.
2021-07-20 2021-07-06 2021-06-22 2021-06-08 2021-05-25 2021-05-11 alle anzeigen