Akademischer Senat

Der akademische Senat der ASH Berlin ist zuständig für

  • die Einrichtung und Aufhebung von Studiengängen
  • den Erlass von Satzungen
  • die Aufstellung von Grundsätzen für Lehre,Studium und Prüfungen
  • die Beschlussfassung über Hochschulentwicklungspläne
  • die Beschlussfassung über die Frauenförderrichtlinien
  • die Stellungnahmen zu den Berufungsvorschlägen
  • Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung
  • Beschlussfassung über den Vorschlag zu Wahl des Rektorats
  • die Stellungnahme zum Entwurf des Haushaltsplans

Der Akademische Senat kann zu seiner Unterstützung und Beratung Kommissionen einsetzen. Die Mitglieder von Kommissionen werden jeweils von den Vertretern/Vertreterinnen ihrer Mitgliedsgruppen im Akademischen Senat benannt.

Aktuelle Zusammensetzung

Hochschullehrer_innen: Marion Mayer (HV), Regina Rätz (HV), Barbara Schäuble (HV), Utan Schirmer (HV), Anja Voss (HV), Christian Widdascheck (HV), Elke Kraus (HV), Lutz Schumacher (HV), Sabine Toppe (SV), Susanne Gerull (SV), Rainer Fretschner (SV), Johannes Verch (SV), Corinna Schmude (SV), Rahel Dreyer (SV), Uwe Bettig (SV), Katja Boguth (SV)

akademische Mitarbeiter_innen: Elène Misbach (HV),  Purnima Vater (HV), Conny Bredereck (SV), Peps Gutsche (SV)

Mitarbeiter_innen aus Technik, Service und Verwaltung: Jana Ennullat (HV), Stefanie Lothert (HV),  Michael Bouzigues (SV), Christina Drachholtz (SV)

Studierende:  Ali Kalanaki (HV), Leon Barth (HV), Laura Pieperjohanns (HV), N.N. (SV), N.N. (SV), N.N. (SV)

Sonstige: Bettina Völter (Rektorin), Olaf Neumann (Prorektor/ständige Vertretung Rektorin), Dagmar Bergs-Winkels (Prorektorin) , Jana Einsporn (Kanzlerin), Hedwig Griesehop (Dekanin FB I), Uwe Bettig (Dekan FB II), Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte, Vertreter_innen Personalrat, Rechtsreferent_in, Beauftragte_r für Studierende mit Behinderung, chronischen Krankheiten und psychischen Beeinträchtigungen, AStA, StuPA

Thomas Viebranz (Protokoll)

Zum Seitenanfang

Termine

Die Sitzungen finden jeweils von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt.

Sitzungstermine Wintersemester 2022/2023

5. Sitzung: Di, 11.10.2022
6. Sitzung: Di, 08.11.2022
7. Sitzung: Di, 13.12.2022 (reguläre Stitzung & Nachwahl Prorektor_innen)
8. Sitzung: Di, 10.01.2023
9. Sitzung: Di, 14.02.2023

Überblick Semester- und Vorlesungszeiten

Zum Seitenanfang

Protokolle

Akademischer Senat Beschlussprotokoll

vom 04.02.2014, 10:00 - 13:00

Teilnehmer/innen

Hedwig Rosa Griesehop (Stellv.), Jutta Hartmann (Stellv.), Ulrike Hemberger (Stellv.), Elke Kraus (Hauptv.), Heinz Stapf-Finé (Hauptv.), Imke Bremer (Hauptv.), Sieglinde Machocki (Hauptv.), Birgit Scherzer (Hauptv.), Theda Borde (Rektorin), Jana Ennullat (Protokoll), Andreas Flegl (Kanzler), Verena Meister (FB), Kerstin Miersch (Personalrat), StuPA, Susanne Viernickel (Prorektorin), Karin Wolf-Ostermann, Ruth Großmaß

Tagesordnung

1:Genehmigung der Tagesordnung
5:Genehmigung des öffentlichen Protokolls vom 21.01.2014
6:Bericht des Rektorats / Kanzlers
7:Anfragen an das Rektorat / Kanzler
8 11:Kooperation mit der PädQUIS gGmbH – Anerkennung als An-Institut der ASH Berlin
9 12:StPo, Zugangs- und Zulassungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Social Work as a Human Rights Profession
10 13:Stundenweise Reduktion der Lehre im SoSe 2014 und WS 2014/15 zu Forschungszwecken
11 14:AS-Termine im SoSe 2014
12 15:Studienfachberatung
13:Nachwahl von Mitgliedern in Kommissionen und Gremien im WiSe 2013/14
14:Verschiedenes
Nicht öffentlich:
2:Genehmigung des nicht öffentlichen Protokolls vom 21.01.2014
3 10:Ausschreibung der Professur für Ergotherapie
4:Wahl von BK Mitgliedern

TOP 1: Genehmigung der Tagesordnung

Die Tagesordnung wird ohne Änderungen einstimmig angenommen.

TOP 5: Genehmigung des öffentlichen Protokolls vom 21.01.2014

Das Protokoll wird mit redaktionellen Änderungen mit 5:0:3 Stimmen angenommen.

TOP 6: Bericht des Rektorats / Kanzlers

Frau Borde berichtet von der nationalen Auftaktveranstaltung zum 8. Forschungsrahmenprogramm der EU - Horizont 2020 (2014-2020), die am 28./29. Januar 2014 in Berlin stattfand. Mit Horizont 2020 werden alle forschungs- und innovationsrelevanten Förderprogramme der Europäischen Kommission zusammengeführt. Das neue Rahmenprogramm mit drei Schwerpunkten von denen einer „Gesellschaftliche Herausforderungen“ lautet ist auch für Fachhochschulen im Aufgabenfeld von „Gesundheit, demografischem Wandel und Wohlergehen“ und somit auch für die ASH interessant. Die erste Ausschreibung startet im April. Alle nötigen Informationen sind auf die Website http://www.horizont2020.de/ zu finden.
Frau Borde ermutigt alle Interessierten sich mit den Förderbedingungen bekannt zu machen und die Beratung zur Antragstellung durch die Erstanlaufstellen ( „Front Office“), das Netzwerk der Nationalen Kontaktstellen (NKS-Netzwerk) sowie die EU-Forschungsreferentin Frau Jurewicz zu nutzen.

Die Frauenbeauftragte Frau Meister ergänzt, dass vom BMBF u.a. die Kontaktstelle FiF ("Frauen in die EU-Forschung") eingerichtet wurde, die ein besonderes Augenmerk auf das Thema Chancengerechtigkeit in Bildung und Forschung richtet und Wissenschaftlerinnen rund um das EU-Forschungsrahmenprogramm informiert und berät.

Frau Borde informiert, dass bei den Rektoratswahlen am 28.1.2014 im Konzil für das Amt des Rektors Prof. Dr. Uwe Bettig und für das Amt der Prorektorin/ des Prorektors Frau Prof. Dr. Bettina Völter und Herr Prof. Dr. Nils Lehmann-Franßen gewählt wurden.

Außerdem berichtet Frau Borde, dass im Rahmen des Deutsch-Türkischen Wissenschaftsjahres, das am 23.1.2014 feierlich in Berlin eröffnet wurde, die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) finanzielle Unterstützung zur Ausrichtung von Türkei-Wochen an deutschen Hochschulen im Herbst 2014 anbietet. Die Deadline zur Einreichung von Projekten ist der 25.4.2014. Genauere Informationen sind zu finden unter: http://www.deutsch-tuerkisches-wissenschaftsjahr.de/
Die ASH Berlin wird auch in diesem Jahr gemeinsam mit dem AKVAM Institut der Akdeniz Universität das Forum Deutsch-Türkischer Wissenschaftskooperationen in Antalya ausrichten. Gefördert wird die Veranstaltung in diesem Jahr nicht durch das BMBF, sondern durch das türkische Wissenschaftsforum TÜBiTAK.

Auf Anfrage des Bezirksamts Marzahn-Hellersdorf wird vom März bis Mai eine Ausstellung über den polnischen Arzt, Pädagogen und Autor Janusz Korczak an der ASH gezeigt werden. Zur offiziellen Eröffnung der Ausstellung am 7.3. 2014 wird auch der polnische Botschafter Herr Dr. Marganski die Gäste begrüßen.

Frau Viernickel berichtet von der Begehung zur Akkreditierung des weiterbildenden Masterstudiengangs Netzwerkmanagement Bildung für nachhaltige Entwicklung – Schwerpunkt Kindheitspädagogik (BNE) am 3.2.2014 an der ASH Berlin. Die Gutachtergruppe konnte einen sehr positiven Eindruck gewinnen, insbesondere wurden die Prozessorientierung und der enge Kontakt mit den Projektpartnern hervorgehoben. Das erste Gutachten wird im Mai erwartet.
Frau Viernickel dankt dem Team von Herrn Brodowski und besonders Herrn Albrecht Schwarz für die sehr gute Vorbereitung.

Außerdem weist Frau Viernickel auf die Wahl der Studiengangsleitungen hin. Die Einreichung von Wahlvorschlägen ist noch bis zum 6.2.2014 möglich. Die Wahl erfolgt dann vom 7.2. – 19.2.2014. Wahlberechtigt sind alle hauptamtlich Lehrenden und alle Lehrenden, die maßgeblich in den jeweiligen Studiengängen unterrichten. Mehrfachwahlen sind somit möglich.

Der Kanzler informiert über den Stand zum Dialogorientierten Serviceverfahren.
Die Auflage der Senatsverwaltung für Jugend, Bildung und Wissenschaft sieht vor, dass sich die ASH Berlin ab dem WiSe 14/15 mit dem B.A. Studiengang Soziale Arbeit, die Beteiligung von BASA-online wird noch verhandelt, am Zulassungsverfahren beteiligt. Momentan wird noch an der Umsetzung der technischen Voraussetzungen gearbeitet.

Außerdem macht der Kanzler darauf aufmerksam, dass das Leitbild der ASH Berlin links neben dem Eingangsbereich in Richtung der Kinderecke ausgestellt ist. Es ist geplant das Leitbild auch an weiteren Orten innerhalb der Hochschule sichtbar zu machen.

Terminankündigungen:
13./14.3.2014 Public Health Kongress: Armut und Gesundheit an der TU Berlin

31.3.2014 HRK-Regionalkonferenz Nordost zum Aufenthaltsrecht für ausländische Wissenschaftler in Deutschland – ganztägige Veranstaltung an der ASH Berlin

TOP 7: Anfragen an das Rektorat / Kanzler

Frau Griesehop erkundigt sich nach den Neuberufungen zum SoSe 2014.

Frau Borde antwortet, dass Frau Prof. Swantje Köbsell, Frau Prof. Ulrike Eichinger und Herr Prof. Lutz Schumacher zum SoSe 2014 an der ASH beginnen und in der Lehrplanung bereits berücksichtigt sind.

Frau Scherzer fragt, ob die Dozent/-innen mit Veranstaltungen im studiengangsübergreifenden Wahlbereich über die möglichen Zeitfenster informiert sind.

Frau Viernickel antwortet, dass die Zeitfenster für Lehrveranstaltungen des studienübergreifenden Wahlbereichs Dienstag- und Donnerstagvormittag sind und bereits kommuniziert wurden. Außerdem wird gegenwärtig ein Fragen- und Antwortenkatalog (FAQ) erstellt, der in Kürze herumgeschickt wird.

TOP 8 11: Kooperation mit der PädQUIS gGmbH – Anerkennung als An-Institut der ASH Berlin

Frau Viernickel erläutert den gemeinsam mit Frau Nentwig-Gesemann gestellten Antrag. Der Kooperationsvertrag liegt den AS-Mitgliedern vor. Es wird noch der Handelsregisterauszug der PädQUIS gGmbH vorgelegt. Weiterhin stellt Frau Viernickel die PädQUIS gGmbH vor, erläutert Ziele und Aufgaben und beschreibt die bereits langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit mit der ASH Berlin in diversen Projekten u.a. in der NUBBEK-Studie (Nationale Untersuchung zur Bildung, Betreuung und Erziehung in der frühen Kindheit).
Anschließend werden eine Reihe von Fragen beantwortet.

Der Unterschied zwischen einer allgemeinen Kooperation und einem An-Institut, d.h. einer Einrichtung außerhalb der Hochschule, die ausschließlich im Bereich von Weiterbildung oder Forschung und Entwicklung tätig ist, ist im BerlHG § 85 geregelt.

Die PädQUIS gGmbH wird räumlich nicht an der ASH Berlin angegliedert sein, da PädQUIS eine komplett eigene Infrastruktur und eigene Räume nutzt.

Weitere Fragen beziehen sich auf die Bereitstellung von Drittmitteln für laufende Kosten der Einrichtung (§ 3 Abs. 5 des Kooperationsvertrags) und auf die gegenseitige Bereitstellung von Infrastruktur (§ 4 Abs. 1).

Zur Bereitstellung von Drittmitteln erläutert Frau Viernickel, dass sich der Passus lohnend für die ASH auswirken soll und ebenfalls im BerlHG §85 Abs. 5 geregelt ist. Die PädQUIS gGmbH ist ein drittmittelstarkes Forschungs- und Entwicklungsinstitut. Von der Kooperation sollen beide Seite profitieren.

Bezüglich der Bereitstellung von Infrastruktur erläutert der Kanzler, dass es sich um eine grundsätzliche Zusicherung handelt, die keinerlei darüber hinaus gehende Ansprüche beinhaltet. PädQUIS ist ein seit 15 Jahren bestehendes eigenständiges Institut.

Der Antrag auf Anerkennung der PädQUIS gGmbH als An-Institut der ASH Berlin wird einstimmig mit 8:0:0 Stimmen angenommen

TOP 9 12: StPo, Zugangs- und Zulassungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Social Work as a Human Rights Profession

Frau Großmaß erläutert als Studiengangsleiterin des weiterbildenden Masterstudiengangs Social Work as a Human Rights Profession den Antrag.
Die Studien- und Prüfungsordnung sowie die Zugangs- und Zulassungsordnung liegen mit den von der LSK vorgeschlagenen und eingearbeiteten Änderungen den AS-Mitgliedern vor.

Anschließend werden einige Fragen und Anmerkungen geklärt.
Auf die Frage nach Abschluss des Kooperationsvertrags erläutert Frau Großmaß, dass der Vertrag in Arbeit ist und noch etwas Zeit braucht, da eine Reihe von Hochschulen am Studiengang beteiligt sind. Die Modulverantwortung wird im Kooperationsvertrag nicht auf die Hochschule bezogen festgeschrieben, die Modulverantwortlichen sind im Modulhandbuch genannt; mögliche Änderungen können dort eingetragen werden. Die ASH Berlin ist hauptverantwortlich für den Studiengang. Die Studierenden sind an der ASH eingeschrieben.
Anschließend werden noch einige redaktionelle Hinweise besprochen.

Der Antrag auf Beschluss der Studien- und Prüfungsordnung sowie der Zugangs- und Zulassungsordnung wird einstimmig mit 8:0:0 Stimmen verabschiedet.

TOP 10 13: Stundenweise Reduktion der Lehre im SoSe 2014 und WS 2014/15 zu Forschungszwecken

Frau Wolf-Ostermann erläutert als Vorsitzende der FNK die Vorgehensweise und die Berechnungsgrundlage der Kommission. Es werden noch die „Kriterien der internen Forschungsförderrichtlinien“ sowie die „Beantragung und Verteilung der Reduktionsstunden“ als Tischvorlage verteilt. Von den insgesamt 26 Anträgen konnten 22 Anträge bei den Verteilrunden von der FNK berücksichtigt werden.

Frau Viernickel äußert sich kritisch zur generellen Verteilungskombinatorik der Beantragung und Zuweisung von stundenweisen Lehrreduktionen. Die, die mehr Lehrreduktion beantragen würden, hätten auch die Möglichkeit, mehr Entlastung zu bekommen, als diejenigen, die weniger beantragen würden. Es fehlten inhaltlich fachliche Kriterien.

Frau Wolf-Ostermann antwortet, dass als inhaltlich fachliche Kriterien die internen Forschungsförderrichtlinien herangezogen werden. Für konkretere Merkmale sei die FNK nicht zuständig. Jeder Antrag werde von mind. 2 Kommissionsmitgliedern gesichtet und von einem Kommissionsmitglied schriftlich begutachtet.

Der Kanzler macht darauf aufmerksam, dass die stundenweisen Lehrreduktionen sich im Haushalt mit einem Umfang von bis zu 4 Hochschullehrerstellen niederschlagen, die von der SenBJW nicht finanziert werden. Die in der Lehrverpflichtungsverordnung festgeschriebenen Entlastungen sind Höchstgrenzen. Er appelliert, den Umgang mit Höchstgrenzen zu überdenken.

Frau Machocki lobt abschließend die großzügige Forschungsförderung der ASH Berlin, die sich auch in den sehr guten Forschungsergebnissen der Hochschule zeigt.
Das Verfahren der FNK sei durchaus als ein Privileg zu bewerten, wie sich im Vergleich zu anderen Hochschulen zeigt.

Der Antrag auf stundenweise Reduktion der Lehre für das SoSe 2014 und das WiSe 2014/15 wird, wie von der FNK befürwortet, mit 7:0:1 Stimmen beschlossen.

Frau Borde dankt Frau Wolf-Ostermann und der Kommission für ihre Arbeit.

TOP 11 14: AS-Termine im SoSe 2014

01. o. Sitzung: Di, 08.04.2014
02. o. Sitzung: Di, 06.05.2014
03. o. Sitzung: Di, 03.06.2014
04. o. Sitzung: Di, 17.06.2014
05. o. Sitzung: Di, 01.07.2014
06. o. Sitzung: Di, 15.07.2014

Die o.g. AS-Termine für das SoSe 2014 werden einstimmig beschlossen.

TOP 12 15: Studienfachberatung

Frau Viernickel erläutert, dass der AS gem. §28 Abs. 2 BerlHG und gem. § 11 Abs. 2 RSPO zur Durchführung einer Studienfachberatung auf Vorschlag der Studierenden eine/n Hochschullehrer/-in und eine/n studentische/n Beschäftigte/n benennen muss.
Es handelt sich dabei nicht um eine allgemeine Studienberatung. Die verpflichtende Beratung richtet sich an Studierende, des ersten Studienjahres, die die satzungsgemäßen Studienziele nicht erreicht haben. Die Einrichtung ist nur für die Bachelorstudiengänge verpflichtend.

Frau Viernickel informiert außerdem, dass die Studiengangsleitungen der Bachelorstudiengänge (ausgenommen des Studiengangs Soziale Arbeit) sich im Rahmen der Studiengangsleitungsrunde bereit erklärt haben, als Hochschullehrer/-innen für die Beratung zur Verfügung zu stehen.

Der Studierendenschaft sind die Vorschläge von Seiten der Hochschullehrer/-innen damit zur Kenntnis gegeben. Es wird darum gebeten zum nächsten AS Benennungen vorzunehmen.

TOP 13: Nachwahl von Mitgliedern in Kommissionen und Gremien im WiSe 2013/14

- siehe Gremienliste -

TOP 14: Verschiedenes

Frau Kraus erkundigt sich, wie sicher gestellt werden kann, dass studentische Vertretungen aus allen Studiengängen der ASH bei der Gremienarbeit vertreten sind, da die PT/ET-Studierenden häufig nicht informiert scheinen. Sie bittet darum zu überprüfen, ob die Studierenden (PQS und dualer Studiengang) über die jeweiligen Verteiler erreicht werden.

Herr Enders, Vertreter des StuPa, erläutert das Prozedere in der Kommunikation mit den Studierenden. Er wird sich im ComZ bez. der Verteiler erkundigen.

Die Moderation der nächsten AS-Sitzung übernimmt das Rektorat.
2021-07-20 2021-07-06 2021-06-22 2021-06-08 2021-05-25 2021-05-11 alle anzeigen