Akademischer Senat

Der akademische Senat der ASH Berlin ist zuständig für

  • die Einrichtung und Aufhebung von Studiengängen
  • den Erlass von Satzungen
  • die Aufstellung von Grundsätzen für Lehre,Studium und Prüfungen
  • die Beschlussfassung über Hochschulentwicklungspläne
  • die Beschlussfassung über die Frauenförderrichtlinien
  • die Stellungnahmen zu den Berufungsvorschlägen
  • Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung
  • Beschlussfassung über den Vorschlag zu Wahl des Rektorats
  • die Stellungnahme zum Entwurf des Haushaltsplans

Der Akademische Senat kann zu seiner Unterstützung und Beratung Kommissionen einsetzen. Die Mitglieder von Kommissionen werden jeweils von den Vertretern/Vertreterinnen ihrer Mitgliedsgruppen im Akademischen Senat benannt.

Aktuelle Zusammensetzung

Hochschullehrer_innen: Marion Mayer (HV), Regina Rätz (HV), Barbara Schäuble (HV), Utan Schirmer (HV), Anja Voss (HV), Christian Widdascheck (HV), Elke Kraus (HV), Lutz Schumacher (HV), Sabine Toppe (SV), Susanne Gerull (SV), Rainer Fretschner (SV), Johannes Verch (SV), Corinna Schmude (SV), Rahel Dreyer (SV), Uwe Bettig (SV), Katja Boguth (SV)

akademische Mitarbeiter_innen: Elène Misbach (HV),  Purnima Vater (HV), Conny Bredereck (SV), Peps Gutsche (SV)

Mitarbeiter_innen aus Technik, Service und Verwaltung: Jana Ennullat (HV), Stefanie Lothert (HV),  Michael Bouzigues (SV), Christina Drachholtz (SV)

Studierende:  Ali Kalanaki (HV), Leon Barth (HV), Laura Pieperjohanns (HV), N.N. (SV), N.N. (SV), N.N. (SV)

Sonstige: Bettina Völter (Rektorin), Olaf Neumann (Prorektor/ständige Vertretung Rektorin), Dagmar Bergs-Winkels (Prorektorin) , Jana Einsporn (Kanzlerin), Hedwig Griesehop (Dekanin FB I), Uwe Bettig (Dekan FB II), Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte, Vertreter_innen Personalrat, Rechtsreferent_in, Beauftragte_r für Studierende mit Behinderung, chronischen Krankheiten und psychischen Beeinträchtigungen, AStA, StuPA

Thomas Viebranz (Protokoll)

Zum Seitenanfang

Termine

Die Sitzungen finden jeweils von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt.

Sitzungstermine Wintersemester 2022/2023

5. Sitzung: Di, 11.10.2022
6. Sitzung: Di, 08.11.2022
7. Sitzung: Di, 13.12.2022
8. Sitzung: Di, 10.01.2023
9. Sitzung: Di, 14.02.2023

Überblick Semester- und Vorlesungszeiten

Zum Seitenanfang

Protokolle

Akademischer Senat Beschlussprotokoll

vom 28.10.2014, 10:00 - 13:00

Teilnehmer/innen

Stefan Dietsche (Hauptv.), Susanne Gerull (Stellv.), Jutta Hartmann (Hauptv.), Ulrike Hemberger (Stellv.), Elke Kraus (Hauptv.), Iris Nentwig-Gesemann (Hauptv.), Imke Bremer (Hauptv.), Barbara Hubig (Hauptv.), Gunnar Beyse (Hauptv.), Lena Scheuten (Hauptv.), Sieglinde Machocki (Hauptv.), Birgit Scherzer (Hauptv.), Uwe Bettig (Rektor), Jana Ennullat (Protokoll), Andreas Flegl (Kanzler), Nils Lehmann-Franßen (Prorektor), Verena Meister (FB), Personalrat

Tagesordnung

1:Genehmigung der Tagesordnung
3:Genehmigung des öffentlichen Protokolls vom 14.10.2014
4:Bericht des Rektorats/Kanzlers
5:Anfragen an das Rektorat/Kanzler
6:Stellungnahme zum Haushalt 2015
7:Gedenken an verstorbene Hochschulangehörige - Austausch und Meinungsbild
8:Entwurf einer Richtlinie für das wissenschaftliche Personal gem. den Beschlüssen über die Verfassung im Konzil und gemäß Grundlagenpapiern der bisherigen AG-Konzil !!!BITTE VORLAGE VOM 14:10:2014 BEACHTEN!!!
9:Diskussion / Meinungsbild zum Vorschlag an die Senatsverwaltung zu Benennung der Hochschule !!!BITTE VORLAGE VOM 14:10:2014 BEACHTEN!!!
10:Nachwahl von Mitgliedern in Kommissionen und Gremien im WiSe 2014/2015
11:Verschiedenes
Nicht öffentlich:
2:Genehmigung des nicht öffentlichen Protokolls vom 14.10.2014

TOP 1: Genehmigung der Tagesordnung

Die Tagesordnung wird einstimmig angenommen.

TOP 3: Genehmigung des öffentlichen Protokolls vom 14.10.2014

Mit einigen redaktionellen Änderungen und folgender Einfügung wird das Protokoll mit 11:1:0 Stimmen angenommen.

TOP 7: Kooperationsvereinbarung Berlin School of Public Health
„[…] Nach kontroverser Diskussion wird ein Antrag auf Abstimmung einer Selbstverpflichtungserklärung – zur Sicherung der Anliegen der Frauenbeauftragten, zur Sicherung einer Aufstockung des Forschungsreferats, zur Begrenzung des ASH-Lehrbeitrags auf 9 SWS – mit Verweis auf Festhalten dieser Punkte im Protokoll mit 3:3:4 Stimmen abgelehnt.“

TOP 4: Bericht des Rektorats/Kanzlers

Herr Bettig berichtet, dass im Rahmen eines Treffens beim Wissenschafts-Staatssekretär Herr Nevermann viel versprechend über die Einrichtung einer Stelle zur strukturellen Unterstützung von Fachhochschulen in der Beantragung von EU-Forschungsmitteln gesprochen wurde. Diskutiert wird eine mögliche Ansiedlung einer solchen Stelle beim IFAF, die jedoch eine Satzungsänderung voraussetzt.

Der Kanzler informiert, dass die ASH einen Förderantrag bei der Senatsverwaltung auf einen möglichen „Mensaumbau“ im Hochschulneubau stellen wird. Das Neubauvorhaben sieht momentan zwar keine Mensa vor, der Rohbau wird aber so konzipiert, dass ein nachträglich extern finanzierter Ausbau mit Mensa möglich wäre.

TOP 5: Anfragen an das Rektorat/Kanzler

Frau Gerull erkundigt sich bezüglich einer Aufstellung der Funktionslehrentlastungen im AS.
Herr Bettig sichert zu, dass eine Aufstellung zu den Funktionslehrentlastungen gemacht ist und im AS vorgelegt wird.

Frau Hartmann erinnert an den Ergebnisbericht zur Raumauslastung und erkundigt sich, ob das Rektorat an einer Lösung der strittigen Punkte im Vertrag der Berlin School of Public Health festhält u.a. geht es um den Lehrbeitrag der ASH im Umfang von 9 SWS, der sich ausschließlich auf die hauptamtliche Lehre bezieht.

Der Bericht zur Raumauslastung erfolgt im nächsten AS.
Die Besprechung des BSPH-Vertrags erfolgt in den Gremien der drei beteiligten Hochschulen, die Mittelverteilung im Rahmen des Vertrags dann später.

TOP 6: Stellungnahme zum Haushalt 2015

Herr Bettig dankt Herr Bouzigues und der Haushaltsabteilung für die Aufarbeitung und Vorlage des Haushaltsplans 2015. Er verweist auf die einmalige Mittelzuweisung der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend, Wissenschaft dank der die Hochschule einer Unterdeckung des Haushalts entgeht.
Er erläutert die Schwerpunkte der Hochschulleitung in der Mittelverteilung für 2015.
1. Stärkung des Bereichs der hauptamtlichen Lehre
2. Tarifanpassung für Lehrentgelte des Wissenschaftlichen Personals
3. Anpassung von Verwaltungsstellen
Er dankt in diesem Zusammenhang dem Personalrat für die konstruktive Zusammenarbeit.

Der Kanzler stellt den Haushaltplan 2015 vor und erläutert ebenfalls die abgewendeten Kürzungen bedingt durch die verschärfte Auslegung bestimmter Parameter der Hochschulfinanzierung durch die Senbjw. Die einmalige Kompensationszahlung erfolgt für Übererfüllungen im Bereich Lehre, Drittmittel und Gender. Dank dieser Zahlung ist der Haushalt für 2015 gesichert. Eine Nachhaltigkeit für die weiteren Jahre ist jedoch nicht gegeben.

Anschließend werden Fragen zum Haushalt geklärt.

Frau Hartmann fragt nach und argumentiert bezüglich einer Aufstockung für die Studiengangskoordination im BA Soziale Arbeit und MA PSP. Sie wünscht eine Stundenanpassung im Umfang von 10 Stunden für 2015 zu beantragen.

Der Kanzler antwortet, dass eine solche Anpassung stellenplanmäßig für 2015 nicht vorgesehen sei, dass nach Prüfung die Stundenerhöhung aber über Mehrarbeit abgesichert werden könne.

Frau Nentwig-Gesemann erkundigt sich bezüglich der zur Verfügung gestellten Mittel zur ergänzenden Finanzierung von Drittmittelprojekten. Sie fragt nach, wer entscheiden wird, wie die Mittel verteilt werden, da sicher alle Hochschullehrer in der Beantragung Unterstützung brauchen.
Ferner geht sie auf den Bedarf an studentischen Mitarbeiter/-innen ein. Sie wünscht sich sehr, dass in diesem Bereich aufgestockt und mehr Tutor/-innenstellen geschaffen würden.

Herr Bettig sagt zu, ein Vergabeverfahren zum o.g. Punkt zu entwickeln.
Der Kanzler erläutert, dass es letztes Jahr eine deutliche Aufstockung im Bereich der Tutor/-innen in Abstimmung mit der Tutorenkommission gegeben hätte.

Auch die Frauenbeauftragte Frau Meister unterstützt die Entwicklung eines Vergabeverfahrens zur Verteilung der ergänzenden Mittel für Drittmittelprojekte. Sie fragt, ob es hier bereits Vorstellungen gäbe wie ein solches Verfahren aussehen könnte?
Außerdem erkundigt sie sich welche Strategien das Rektorat verfolgt, um eine nachhaltige Finanzierung des Alice Salomon Archivs zu sichern.

Herr Bettig antwortet, dass das Archiv nicht dauerhaft aus dem Haushalt der Hochschule finanziert werden könne. Für die Stelle der Wissenschaftlichen Mitarbeiterin soll möglichst eine externe Finanzierung gefunden werden. Der Wissenschaftliche Beirat und der zur Drittmitteleinwerbung gegründete Verein müssen sich um Zuschüsse kümmern.

Frau Gerull fragt nach der Kostendeckung der weiterbildenden Masterstudiengänge und konkret zur Berechnungsgrundlage.

Herr Flegl führt aus, dass weiterhin gilt, dass sich die postgradualen Masterstudiengänge selbst tragen müssen. Die unscharfe Formulierung rührt daher, dass einige der neuen weiterbildenden Master erst jetzt zum Wintersemester angefangen haben. Eine Anschubfinanzierung durch die ASH wird geleistet und ist auch von staatlicher Seite gegeben. Allerdings liegen unterschiedliche Berechnungsgrundlagen in den einzelnen Weiterbildungsmastern vor, da auch unterschiedliche Studienbeiträge erhoben werden. Er bittet erst eine Evaluation der Weiterbildungsmaster abzuwarten, betont aber, dass es keine dauerhafte Unterfinanzierung von Studiengängen geben wird.

Frau Hemberger fragt an, ob der Bedarf im Lehrbetriebsamt angemeldet worden sei, der Arbeitsaufwand sei dort nicht mehr zu schaffen.
Der Kanzler und Frau Sievers vom Personalrat erläutern, dass der Bedarf durchaus wahrgenommen wurde. Im Lehrbetriebsamt seien nun wieder zwei Kolleginnen plus eine Kollegin aus dem Personalamt tätig.

Frau Hubig bedankt sich bei der Hochschulleitung für die Berücksichtigung des Wissenschaftlichen Personals. Sie gibt jedoch zu bedenken, dass der Neubau bestimmt mehr Mittel binden werde, die sonst für andere Zwecke u.a. für das Wissenschaftliche Personal zur Verfügung stünden.
Sie bittet darum den Punkt der Lehrbeauftragten zur Anpassung der Lehrauftragsentgelte zurückzustellen, da sie vorher noch in der Mitgliedergruppe beraten würden.

Frau Hartmann trägt ein Anliegen zur Anpassung der Beschäftigungsposition der Anrechnungsbeauftragten vor. Sie argumentiert, dass es in Zukunft sehr wahrscheinlich zu einer sehr viel höheren Antragseinreichung kommen werde.

Herr Flegl antwortet darauf, dass die Position der Anrechnungsbeauftragte über den Haushalt abgesichert sei, ein erhöhter Mehraufwand könne anders abgemildert werden. Der Haushalt werde aufgrund tatsächlich angemeldeter Bedarfe berechnet.

Frau Hartmann kommt noch einmal auf die Frage der Studiengangskoordinatorinnen im Studiengang Soziale Arbeit zu sprechen. Sie wolle noch einmal Rücksprache halten und in der nächsten AS-Sitzung über diese Frage sprechen.

Der Kanzler erläutert noch einmal das Abstimmungsprozedere zum Haushalt, der im Kuratorium beschlossen wird. Der AS gibt im Vorfeld eine Stellungnahme ab. Ein Beratungstermin mit den Mitgliedern des Kuratoriums wird im Vorfeld vereinbart.

Der Personalrat bedanken sich abschließend noch einmal für die konstruktive Zusammenarbeit mit der Hochschulleitung.

Frau Hartmann stellt einen Antrag auf Verschiebung der Stellungnahme zum Haushalt auf die nächste AS-Sitzung.
Der Antrag wird mit 7:2:3 Stimmen angenommen.


Der AS hat damit den Haushalt zur Kenntnis genommen, eine Stellungnahme erfolgt jedoch in der nächsten Sitzung.

TOP 7: Gedenken an verstorbene Hochschulangehörige - Austausch und Meinungsbild

Herr Bettig erläutert den Hintergrund des Antrags. Auf Anfrage von Angehörigen des früheren Kanzlers der ASH Herr Johannssen solle die auf AS-Beschluss aufgehängte und bereits vor längerem aufgrund von Renovierungsarbeiten abgehängte Gedenktafel wieder angebracht werden.
Wünschenswert wäre es einen allgemeinen Umgang im Gedenken an verstorbene Hochschulanghörige zu finden und über die Aufhängung der Gedenktafel, die neu erstellt werden müsste, zu entscheiden.

Mehrer AS-Mitglieder sprechen sich dafür aus eine andere Art der Erinnerung zu finden als die Gedenktafel. Es solle keine „Ahnengalerie“ entstehen.

Verschiedene Ideen für das Gedenken an verstorbene Hochschulangehörige werden geäußert, wobei die Gruppe der Studierenden mit in den Blick genommen werden solle und flexible Formen starren Ritualen vorzuziehen sind.
- eine Rubrik im Hochschulmagazin alice einrichten
- einen Platz für das Gedenken finden, z.B. im Neubau im Raum der
Stille
- eine digitale Plattform einrichten oder einen besonderen Schaukasten
nutzen

Die Abstimmung bezüglich einer erneuten Anfertigung und Aufhängung der Gedenktafel für Herr Johannssen wird mit 9:3:0 Stimmen abgelehnt.

TOP 8: Entwurf einer Richtlinie für das wissenschaftliche Personal gem. den Beschlüssen über die Verfassung im Konzil und gemäß Grundlagenpapiern der bisherigen AG-Konzil !!!BITTE VORLAGE VOM 14:10:2014 BEACHTEN!!!

Frau Hubig erläutert als Vertreterin des Wissenschaftlichen Personals den Antrag, der sich neben dem Entwurf einer Richtlinie in erster Linie auf die Einberufung einer AG bezieht.
Es gibt eine Reihe von Rückfragen bezüglich der Verbindlichkeit der zugrunde liegenden Konzilsbeschlüsse bzw. Meinungsbilder. Ferner werden die Zusammensetzung der einzuberufenden AG sowie der noch zu konkretisierende Arbeitsauftrag angesprochen. Frau Hubig argumentiert, dass es zu diesem Zeitpunkt noch nicht um Inhalte gehe, sondern in erster Linie um die Einberufung der AG. Sie solle alle zugrunde liegenden Papiere in Abstimmung mit allen Mitgliedergruppen diskutieren und in die Erstellung des Richtlinienentwurfs einbeziehen.

Frau Scherzer schlägt vor den Antrag auf Einrichtung einer AG mit Vertreter/-innen aller Mitgliedergruppen abzuändern. Der Antrag wird wie folgt geändert:

Der AS befürwortet die Einrichtung einer AG in der alle Mitgliedergruppen vertreten sind. Die AG-Mitglieder werden auf Empfehlung der Vertreter/-innen des Wissenschaflichen Personals in Absprache mit den anderen Vertreter/-innen gewählt. Die Konkretisierung des Arbeitsauftrags erfolgt in der AG.

Der so abgeänderte Antrag wird mit 10:2:0 Stimmen angenommen.

TOP 9: Diskussion / Meinungsbild zum Vorschlag an die Senatsverwaltung zu Benennung der Hochschule !!!BITTE VORLAGE VOM 14:10:2014 BEACHTEN!!!

Aus Zeitgründen auf die nächste AS-Sitzung vertagt.

TOP 10: Nachwahl von Mitgliedern in Kommissionen und Gremien im WiSe 2014/2015

Entwicklungsplanungskommission:
HV Julia Benninger scheidet aus, dafür rückt Max Appenroth als HV nach.

Evaluationskommission:
HV Uwe Bettig scheidet aus, dafür wird Darius Zifonun mit 3 Stimmen in geheimer Wahl als HV gewählt. Auf Frau Toppe entfallen 2 Stimmen.
Oliver Fehren wird einstimmig als weiterer SV gewählt.

TOP 11: Verschiedenes

Die Moderation der AS-Sitzung am 11.11.2014 übernimmt Frau Hubig.
Obst steuern dankenswerterweise Frau Gerull und Frau Hartmann bei.
2021-07-20 2021-07-06 2021-06-22 2021-06-08 2021-05-25 2021-05-11 alle anzeigen