Akademischer Senat

Der akademische Senat der ASH Berlin ist zuständig für

  • die Einrichtung und Aufhebung von Studiengängen
  • den Erlass von Satzungen
  • die Aufstellung von Grundsätzen für Lehre,Studium und Prüfungen
  • die Beschlussfassung über Hochschulentwicklungspläne
  • die Beschlussfassung über die Frauenförderrichtlinien
  • die Stellungnahmen zu den Berufungsvorschlägen
  • Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung
  • Beschlussfassung über den Vorschlag zu Wahl des Rektorats
  • die Stellungnahme zum Entwurf des Haushaltsplans

Der Akademische Senat kann zu seiner Unterstützung und Beratung Kommissionen einsetzen. Die Mitglieder von Kommissionen werden jeweils von den Vertretern/Vertreterinnen ihrer Mitgliedsgruppen im Akademischen Senat benannt.

Aktuelle Zusammensetzung

Hochschullehrer_innen: Marion Mayer (HV), Regina Rätz (HV), Barbara Schäuble (HV), Utan Schirmer (HV), Anja Voss (HV), Christian Widdascheck (HV), Elke Kraus (HV), Lutz Schumacher (HV), Sabine Toppe (SV), Susanne Gerull (SV), Rainer Fretschner (SV), Johannes Verch (SV), Corinna Schmude (SV), Rahel Dreyer (SV), Uwe Bettig (SV), Katja Boguth (SV)

akademische Mitarbeiter_innen: Elène Misbach (HV),  Purnima Vater (HV), Conny Bredereck (SV), Peps Gutsche (SV)

Mitarbeiter_innen aus Technik, Service und Verwaltung: Jana Ennullat (HV), Stefanie Lothert (HV),  Michael Bouzigues (SV), Christina Drachholtz (SV)

Studierende:  Ali Kalanaki (HV), Leon Barth (HV), Laura Pieperjohanns (HV), N.N. (SV), N.N. (SV), N.N. (SV)

Sonstige: Bettina Völter (Rektorin), Olaf Neumann (Prorektor/ständige Vertretung Rektorin), Dagmar Bergs-Winkels (Prorektorin) , Jana Einsporn (Kanzlerin), Hedwig Griesehop (Dekanin FB I), Uwe Bettig (Dekan FB II), Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte, Vertreter_innen Personalrat, Rechtsreferent_in, Beauftragte_r für Studierende mit Behinderung, chronischen Krankheiten und psychischen Beeinträchtigungen, AStA, StuPA

Thomas Viebranz (Protokoll)

Zum Seitenanfang

Termine

Die Sitzungen finden jeweils von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt.

Sitzungstermine Wintersemester 2022/2023

5. Sitzung: Di, 11.10.2022
6. Sitzung: Di, 08.11.2022
7. Sitzung: Di, 13.12.2022
8. Sitzung: Di, 10.01.2023
9. Sitzung: Di, 14.02.2023

Überblick Semester- und Vorlesungszeiten

Zum Seitenanfang

Protokolle

Akademischer Senat Beschlussprotokoll

vom 26.01.2016, 9:30 - 13:05

Teilnehmer/innen

Tagesordnung

1:Genehmigung der Tagesordnung
4:Genehmigung des öffentlichen Protokolls vom 12. Januar 2016
5:Ausschreibung einer Professur in der Sozialen Arbeit
6:Bericht der Hochschulleitung
7:Anfragen an die Hochschulleitung
8 022:Forschungskonzept der ASH Berlin
9:Tätigkeitsbericht der AG des AS zur Einrichtung eines konsekutiven Masterstudiengangs an der Berlin School of Public Health (BSPH) - (Vorlage vom 27.10.2015 beachten!)
10 023:Lehrplanung Sommersemester 2016
11 024:Reform des Studienkonzeptes des konsekutiven Masterstudiengangs Praxisforschung in Sozialer Arbeit und Pädagogik
12: Bericht der AG „Wissenschaftliches Personal“ (Vorlage vom 12.01.2016 beachten!)
13:Musterausschreibungen für Professuren (Vorlage vom 12.01.2016 beachten!)
14:Weiterführende, nicht-konsekutive Masterstudiengänge (Vorlage vom 12.01.2016 beachten!)
15 024:Grundsätze der Haushaltskommission
16 025:Einführung eines Gremientages
17:Zusammensetzung der Evaluationskommission (Vorlage vom 27.10.2015 beachten!)
18:Auflösung der Gender Mainstreaming Kommission (Vorlage vom 27.10.2015 beachten!)
19 026:Gründung einer Diversity Kommission
20:Nachwahl von Mitgliedern in Kommissionen und Gremien im Wintersemester 2015/2016
Nicht öffentlich:
2:Genehmigung des nicht öffentlichen Protokolls vom 12. Januar 2016
3:Berufungsliste für die Professur für Methoden der quanitativen Forschung in Sozial- und Gesundheitswesen, Kennziffer 8/2015

TOP 1: Genehmigung der Tagesordnung

Es wird ein neuer TOP 5 „Ausschreibung einer Professur in der Sozialen Arbeit“ in den öffentlichen Teil der Tagesordnung aufgenommen.

Die Tagesordnung ist mit dieser Änderung genehmigt.

TOP 4: Genehmigung des öffentlichen Protokolls vom 12. Januar 2016

TOP 9 und 10 sind um folgenden Satz zu ergänzen: „Aus zeitlichen Gründen entfallen“

Das öffentliche Protokoll wird unter Berücksichtigung der Änderung mit 11:0:2 bestätigt.

TOP 5: Ausschreibung einer Professur in der Sozialen Arbeit

Die EPK empfiehlt die Ausschreibung der Professur mit der Denomination „Professur für Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt informelle Bildung und Nachhaltigkeit“ und bittet den AS gemäß Tischvorlage, diesem Vorschlag zu folgen.

Die von den Studiengangsleiterinnen mit dem Rektorat abgestimmte und in die EPK eingebrachte Denomination lautete ursprünglich: „Professur für Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Bildung für nachhaltige Entwicklung“.
Berthe Khayat verweist auf die in der EPK geführten Diskussionen über den Begriff der Nachhaltigkeit. Das einstimmige Votum der EPK für eine geänderte Denomination ist vor dem Hintergrund der Unklarheit des Begriffs und der damit verbundene Missverständlichkeit der Denomination zu verstehen.

Jutta Hartmann stellt den Antrag zu der ursprünglich vorgesehenen Denomination „Professur für Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Bildung für nachhaltige Entwicklung" zurückzukehren, um die Anschlussfähigkeit an bestehende wissenschaftliche Diskurse sicherzustellen.

Der AS folgt diesem Antrag mit 10:1:2 mit Mehrheit der Hochschullehrenden. Die Professur wird mit dem vorliegenden Ausschreibungstext und der Denomination „Professur für Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgeschrieben.

TOP 6: Bericht der Hochschulleitung

Verleihung Poetikpreis und Neujahrempfang: sehr gelungene Veranstaltung, leider nur geringe Teilnahme seitens der Angehörigen der ASH. Evtl. Verlegung auf Freitagabend. Akustik sollte verbessert werden. Weitere Vorschläge zur Verbesserung bitte an die Hochschulleitung kommunizieren.

Studentische Initiative Nachhaltigkeit: Gespräch zwischen Initiative und Hochschulleitung hat stattgefunden. Um in diesem Bereich weiterzuarbeiten und u.a. Möglichkeiten der Zertifizierung zu prüfen, wird eine Arbeitsgruppe gebildet. Hierzu sollten die Mitgliedergruppen bis zum kommenden AS mindestens zwei Vertreter/-innen benennen.

Tagung „forschen und promovieren in der sozialen arbeit“: Erfolgreiche, sehr gut besuchte Tagung bei der u.a. auch politische Vertreter/-innen aus Hessen anwesend waren, wo die Diskussion um das Promotionsrecht bereits fortgeschritten ist. Die Übertragung der Eröffnungsveranstaltung ins Minimax hat sich bewährt und ist auch für weitere Veranstaltungen zu empfehlen. Eine Übertragung per Livestream wie vielfach im Vorfeld gewünscht, wird für die Zukunft geprüft. Sieglinde Machocki war als Vertreterin der Verwaltung auf dem Podium vertreten. Leider gab es kein Presseecho und es waren trotz persönlicher Einladung keine Vertreter/-innen der Senatsverwaltung anwesend. Hier ist weitere Lobbyarbeit notwendig.

Fokuswoche: Die Fokuswoche hat mit über 70 Angeboten und sehr guter Beteiligung der Studierenden erfolgreich stattgefunden. Das Modell der studentischen Übersetzungen in sechs Sprachen hat sich bewährt. Vor allem auch die Beteiligten mit Fluchterfahrung haben positives Echo gegeben. Konkrete Ergebnisse der Woche sind u.a. die Erarbeitung eines Gewaltschutzkonzepts und Beschwerdemanagements für Unterkünfte gemeinsam mit dem Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, Weiterentwicklung der Standards für die Arbeit in Unterkünften für Geflüchtete, Erweiterung des Weiterbildungsprogramms im Bereich Ehrenamt, Idee eines Dialogforums für Bewohner/innen der Unterkünfte unter dem Motto „Listen to learn – learn to listen“. Ein Pilotprojekt zur Aufnahme einer begrenzten Anzahl Geflüchteter als Studierende an der ASH wird vorbereitet und durch bereitgestellte Senatsmittel finanziert. Weitere Finanzierungsmöglichkeiten für Modellprojekte werden geprüft. Es ist die Publikation eines Tagungsbandes zu den Ergebnissen der Fokuswoche geplant und die Hochschullehrer/-innen werden gebeten, zu prüfen, ob sie zu einzelnen Themen Artikel in den jeweiligen Fachzeitschriften publizieren. Die interne Auswertung der Fokuswoche folgt. Wenn möglich sollte eine Sammlung der mehrsprachigen Informationsmaterialien erfolgen, um diese weiter zu verwenden.

TOP 7: Anfragen an die Hochschulleitung

Tutor/-innenstelle für die Studentische Initiative Nachhaltigkeit: Die Stelle wird wie im AS beschlossen zum SoSe 2016 eingerichtet. Derzeit wird noch geprüft aus welchem Topf die Finanzierung erfolgt. Eine Tätigkeitsbeschreibung wurde gemeinsam mit Hartmut Wedekind erstellt. Nach dem Semester wird evaluiert und dann über Umfang und Form der Weiterführung entschieden.

Forderung Promotionsrecht für FHs: Zentraler Punkt ist die hohe Lehrbelastung an FHs – wird auch in der LKRP viel diskutiert. Die Politik hält wegen der ungeklärten Finanzierungsfrage daran fest. Es gibt derzeit kein gemeinsames Votum des AS zum Thema. Ein Promotionskonzept wird an der ASH vorbereitet und dazu auch unterschiedliche Modelle geprüft und diskutiert.

Verstetigung der Fokuswoche: Möglichkeit prüfen, das Format zu verstetigen für jeweils eine Thematik pro Jahr / pro Semester. Diese Frage sollte in der Auswertung berücksichtigt werden.

Leitlinien Berufungskommission: Es wird um Wiederaufnahme auf die Tagesordnung gebeten.

TOP 8 022: Forschungskonzept der ASH Berlin

Das vorliegende Konzept wurde in der FNK diskutiert und abgestimmt. Mittels eines verabschiedeten Forschungskonzeptes können nach LVVO §9 (6) Lehrermäßigungen für Forschung von bis zu 9 SWS genehmigt werden.

In den unter 2.2 genannten Forschungsschwerpunkten sollte der dritte Schwerpunkt allgemeiner als „Bildungsforschung“ benannt werden.

Der Begriff der „nützlichen“ Forschungstätigkeit in 1.3 ist problematisch. Dort sollte eine andere Formulierung gefunden werden.

Die Berücksichtigung von Entwicklungsprojekten für Lehrermäßigungen soll über interne Regelungen erfolgen, die derzeit in der FNK vorbereitet werden. Eine explizite Einbeziehung im Rahmen Forschungskonzeptes, das primär der Vorlage bei der Senatsverwaltung dient, ist nicht sinnvoll.

Die Formulierung unter 2.2.2 „Evaluationen sowie quantitative und qualitative Studien“ ändern in „Evaluationen sowie Studien“
Unter 2.2.1 „Gesundheits- und Versorgungsforschung“ an den Satzanfang.
Eine grundsätzliche Überprüfung über die Forschungsschwerpunkte kann bei der kommenden Revision der HRK-Forschungslandkarte erfolgen.

Die Standpunkte der ASH zum Thema „Wissenschaftliches Personal“ und „Nachwuchsförderung“ sollten vor allem im Strukturplan berücksichtigt werden.

Das vorgelegte Forschungskonzept wird mit den genannten Änderungen einstimmig beschlossen.

TOP 9: Tätigkeitsbericht der AG des AS zur Einrichtung eines konsekutiven Masterstudiengangs an der Berlin School of Public Health (BSPH) - (Vorlage vom 27.10.2015 beachten!)

Gesine Bär stellt den Stand der Arbeiten der AG zur Einrichtung des Studiengangs vor. Gemeinsames Ziel ist weiterhin die erstmalige Immatrikulation zum WiSe 2016/17. Um diesen Zeitplan einzuhalten, ist es notwendig die entsprechenden Ordnungen noch in diesem Semester durch die Gremien zu bringen. Die relevanten Beschlussvorlagen werden deshalb in den kommenden AS eingebracht. Dort sollen dann die Grundsatzentscheidung zum Studiengang und einer gemeinsamer Kommission fallen. Die zwei neu zu schaffenden befristeten Professuren wurden bereits in der EPK diskutiert und bestätigt. Die Kapazitäten dafür sind errechnet und der Finanzplan liegt vor.

Die Finanzierung von zwei Professuren und einer Mitarbeiterstelle ist sichergestellt. Strittig ist derzeit noch, ob es Professuren mit 18 SWS oder 9 SWS Lehrverpflichtung geben wird. Dazu wird derzeit ein rechtssicherer Vorschlag in der Senatsverwaltung erarbeitet.

Die Orte an denen die Lehre stattfinden soll stehen noch nicht abschließend fest. Damit im Zusammenhang steht die Frage der benötigten Räumlichkeiten.

Die Akademischen Senate der beteiligten Hochschulen treffen eine Grundsatzentscheidung über die Einrichtung des Studiengangs. Über alle weiteren Fragen den Studiengang betreffend entscheidet eine gemeinsamen Kommission, der sieben Hochschullehrende (zwei von der ASH), zwei akademische Mitarbeiter/-innen (eine von der ASH), zwei sonstige Mitarbeiter/-innen (eine von der ASH) sowie zwei Studierende angehören werden.

Der Rektor bedankt sich für die hervorragende Arbeit der AG und hebt noch einmal hervor, dass sich die ASH in zentralen inhaltlichen und vertraglichen Punkten durchsetzen konnte.

In der Diskussion wird noch einmal daran erinnert, dass der AS erst über die BSPH abstimmen kann, wenn die Finanzierungsfragen abschließend geklärt sind. Das wird bis zur kommenden Sitzung der Fall sein. Weiterhin muss angesichts der Raumsituation geklärt werden, wo die zusätzlichen Studierenden und Lehrenden untergebracht werden.

Das Modell der indirekten Finanzierung der zusätzlichen Stellen über die Aufstockung der Bachelor-Studienplätze erfordert, dass 12 zusätzliche Studienplätzen über alle Studiengänge ausgewiesen werden. Über die konkrete technische Umsetzung dieser Vorgabe muss noch entschieden und der AS informiert werden. Im Rahmen der leistungsbasierten Hochschulfinanzierung profitiert die ASH von den 20 zusätzlichen Master-Studienplätzen.

Promotionsmöglichkeiten von BSPH-Absolventen, die die ASH – jenseits der üblichen Verfahren – dem Promotionsrecht näher bringen würden, standen bislang nicht im Fokus der Überlegungen.

Es wird darum gebeten, zum kommenden AS den Kooperationsvertrag, die Finanzierungsgrundlage und die technischen Modalitäten zum Ausweis der Studienplätze vorzulegen.

TOP 10 023: Lehrplanung Sommersemester 2016

Imke Bremer stellt die Lehrplanung der Lehrbetriebskommission für das Sommersemester 2016 vor.


Bei Projekt 3 „Klinische Sozialarbeit“ ist noch zu klären, wer hauptamtlich Lehrender ist.

In der Vorlage für die studiengangsübergreifende Lehrveranstaltung muss es beim Verweis auf die Ordnungen in EBK richtig heißen „StPO 2011/2015“.
Die Vierzügigkeit der quantitativen Forschungsmethoden wird wohlwollend geprüft.

Die vorgelegte Lehrplanung wird einstimmig angenommen.

TOP 11 024: Reform des Studienkonzeptes des konsekutiven Masterstudiengangs Praxisforschung in Sozialer Arbeit und Pädagogik

Regina Rätz erläutert den Hintergrund der Reformbestrebungen. Mit der beantragten Reform soll dem § 8 BerlHG und den Vorgaben der KMK sowie den Anforderungen der anstehenden Re-Akkreditierung zur Fortentwicklung des Studiengangs vor allem in Hinblick auf eine verbesserte Studierbarkeit sowie den Kompetenzerwerb und die Berufseinmündung (Employability) entsprochen werden. Es sollen bestehende Herausforderungen zur Verbesserung der inhaltlichen Profilierung und der Studierbarkeit, die auf den Konferenzen des Studiengangs der vergangenen Jahre diskutiert wurden, angegangen werden.

Frau Rätz sichert zu, dass auf Nachfrage die technische Durchführbarkeit des Studienkonzeptes rechtzeitig mit dem Konzept abgestimmt wird.

Das Lehrbetriebsamt hat das Reformkonzept geprüft. Die LSK hat der Reform einstimmig zugestimmt.

Die Art der Lehrveranstaltungen steht fest, ist aber in der vom Lehrbetriebsamt erstellten Übersicht nicht ausgewiesen – bei Bedarf kann das nachgereicht werden.

Die Äquivalenz zum Wahlmodul soll nicht mehr per aufwendiger Einzelfallprüfung festgestellt werden, sondern eine Möglichkeit der Anerkennung ohne formalen Einzelantrag etabliert werden. Was als äquivalent gilt wird von vorne herein definiert.

Das vorgelegte reformierte Studienkonzept wird einstimmig beschlossen.

TOP 12: Bericht der AG „Wissenschaftliches Personal“ (Vorlage vom 12.01.2016 beachten!)

Dieser TOP wird auf die kommende Sitzung des AS vertagt.

TOP 13: Musterausschreibungen für Professuren (Vorlage vom 12.01.2016 beachten!)

Dieser TOP wird auf die kommende Sitzung des AS vertagt.

TOP 14: Weiterführende, nicht-konsekutive Masterstudiengänge (Vorlage vom 12.01.2016 beachten!)

Dieser TOP wird auf die kommende Sitzung des AS vertagt.

TOP 15 024: Grundsätze der Haushaltskommission

Dieser TOP wird auf die kommende Sitzung des AS vertagt.

TOP 16 025: Einführung eines Gremientages

Dieser TOP wird auf die kommende Sitzung des AS vertagt.

TOP 17: Zusammensetzung der Evaluationskommission (Vorlage vom 27.10.2015 beachten!)

Dieser TOP wird auf die kommende Sitzung des AS vertagt.

TOP 18: Auflösung der Gender Mainstreaming Kommission (Vorlage vom 27.10.2015 beachten!)

Dieser TOP wird auf die kommende Sitzung des AS vertagt.

TOP 19 026: Gründung einer Diversity Kommission

Dieser TOP wird auf die kommende Sitzung des AS vertagt.

TOP 20: Nachwahl von Mitgliedern in Kommissionen und Gremien im Wintersemester 2015/2016

Dieser TOP wird auf die kommende Sitzung des AS vertagt.
2021-07-20 2021-07-06 2021-06-22 2021-06-08 2021-05-25 2021-05-11 alle anzeigen