Akademischer Senat

Der akademische Senat der ASH Berlin ist zuständig für

  • die Einrichtung und Aufhebung von Studiengängen
  • den Erlass von Satzungen
  • die Aufstellung von Grundsätzen für Lehre,Studium und Prüfungen
  • die Beschlussfassung über Hochschulentwicklungspläne
  • die Beschlussfassung über die Frauenförderrichtlinien
  • die Stellungnahmen zu den Berufungsvorschlägen
  • Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung
  • Beschlussfassung über den Vorschlag zu Wahl des Rektorats
  • die Stellungnahme zum Entwurf des Haushaltsplans

Der Akademische Senat kann zu seiner Unterstützung und Beratung Kommissionen einsetzen. Die Mitglieder von Kommissionen werden jeweils von den Vertretern/Vertreterinnen ihrer Mitgliedsgruppen im Akademischen Senat benannt.

Aktuelle Zusammensetzung

Hochschullehrer_innen: Marion Mayer (HV), Regina Rätz (HV), Barbara Schäuble (HV), Utan Schirmer (HV), Anja Voss (HV), Christian Widdascheck (HV), Elke Kraus (HV), Lutz Schumacher (HV), Sabine Toppe (SV), Susanne Gerull (SV), Rainer Fretschner (SV), Johannes Verch (SV), Corinna Schmude (SV), Rahel Dreyer (SV), Uwe Bettig (SV), Katja Boguth (SV)

akademische Mitarbeiter_innen: Elène Misbach (HV),  Purnima Vater (HV), Conny Bredereck (SV), Peps Gutsche (SV)

Mitarbeiter_innen aus Technik, Service und Verwaltung: Jana Ennullat (HV), Stefanie Lothert (HV),  Michael Bouzigues (SV), Christina Drachholtz (SV)

Studierende:  Ali Kalanaki (HV), Leon Barth (HV), Laura Pieperjohanns (HV), N.N. (SV), N.N. (SV), N.N. (SV)

Sonstige: Bettina Völter (Rektorin), Olaf Neumann (Prorektor/ständige Vertretung Rektorin), Dagmar Bergs-Winkels (Prorektorin) , Jana Einsporn (Kanzlerin), Hedwig Griesehop (Dekanin FB I), Uwe Bettig (Dekan FB II), Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte, Vertreter_innen Personalrat, Rechtsreferent_in, Beauftragte_r für Studierende mit Behinderung, chronischen Krankheiten und psychischen Beeinträchtigungen, AStA, StuPA

Thomas Viebranz (Protokoll)

Zum Seitenanfang

Termine

Die Sitzungen finden jeweils von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt.

Sitzungstermine Wintersemester 2022/2023

5. Sitzung: Di, 11.10.2022
6. Sitzung: Di, 08.11.2022
7. Sitzung: Di, 13.12.2022
8. Sitzung: Di, 10.01.2023
9. Sitzung: Di, 14.02.2023

Überblick Semester- und Vorlesungszeiten

Zum Seitenanfang

Protokolle

Akademischer Senat Beschlussprotokoll

vom 24.01.2017, 10:00 - 13:10

Teilnehmer/innen

Susanne Gerull (Hauptv.), Hedwig Rosa Griesehop (Hauptv.), Jutta Hartmann (Hauptv.), Elke Kraus (Hauptv.), Heinz Stapf-Finé (Stellv.), Johannes Verch (Stellv.), Christian Widdascheck (Stellv.), Imke Bremer (Hauptv.), Nicole Pankoke (Stellv.), Sebastian Vongehr (Stellv.), Sieglinde Machocki (Hauptv.), Birgit Scherzer (Stellv.), Franca M'hamdi (Frauenbeauftragte), Uwe Bettig (Rektor), Andreas Flegl (Kanzler), Nils Lehmann-Franßen (Prorektor), Beate Schmidt (Protokoll), Lucia Mirjam Vachek (Referentin), Bettina Völter (Prorektorin)

Tagesordnung

1:Genehmigung der Tagesordnung
2 033:Nachbesprechung/Reflexion und Vorstellung von Ergebnissen des letzten Hochschultages zum Thema 'Schöpfen&Erschöpfen'
4:Bericht der Hochschulleitung
5:Anfragen an die Hochschulleitung
6 036:2. Änderung der fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung (fStPO) im Masterstudiengang Praxisforschung in Sozialer Arbeit und Pädagogik (PSP)
7 028:Gedicht Eugen Gomringers an der Südfassade der ASH Berlin
8 026:Bericht der Tutorienbeauftragten; Verteilung der studentischen Beschäftigten - Stellen 2017 (Bitte Vorlage vom 20.12.2016 beachten)
9:Bereitstellung einer Gastdozentur pro Semester für verfolgte Kolleg/-innen aktuell vor allem aus der Türkei
10 035:Änderungen zur Lehrplanung SoSe 2017 im Auftrag der LBK
11 031:Gendersensible Sprache an der ASH
12 017:Bericht zur Lehrveranstaltungsevaluation im Sommersemester 2016
13 034:Einführung eines Sozialfonds
14:Wahl/Nachwahl von Mitgliedern in Kommissionen
15:Verschiedenes
Nicht öffentlich:
3:Wahl von Berufungskommissionsmitgliedern 3a) Wahl neuer Gastdozent*innen/Gastprofessor*innen

TOP 1: Genehmigung der Tagesordnung

Es wird beantragt, TOP 7 und TOP 13 vorzuziehen und nach TOP 3 zu behandeln.

Der Antrag und somit Änderung der Tagesordnung wird einstimmig genehmigt.

TOP 2 033: Nachbesprechung/Reflexion und Vorstellung von Ergebnissen des letzten Hochschultages zum Thema 'Schöpfen&Erschöpfen'

Christian Widdascheck stellt die Vorlage vor. Die sich anschließende Diskussion zeigt, dass das Thema "Schöpfen und Erschöpfen" noch nicht abgeschlossen ist und noch einmal aufgegriffen werden sollte.

Es wird beantragt:
1. Der AS wird sich gemeinsam mit der Hochschulleitung und anderen Gremien weiter (kontinuierlich) mit dem Thema Schöpfen und Erschöpfen befassen und dazu aktiv nach geeigneten Foren, Orten, Formen und Maßnahmen suchen.

2. Der folgende Hochschultag wird sich dem Thema erneut widmen. Eine Arbeitsgruppe unter Einbeziehung von "alice gesund" und dem Qualitätsmanagement (Frau Khayat) wird den Hochschultag thematisch vorbereiten. Die Festlegung der Themen für die nächsten Hochschultage ab dem WiSe 2017/2018 wird nicht vorgenommen.

Der Antrag wird mit 10 : 1 : 1 angenommen.

TOP 4: Bericht der Hochschulleitung

Auf Nachfrage im Rahmen der Durchführung einer Ringvorlesung im Master PSP informiert Uwe Bettig, dass er als Rektor gem. Hausordnung grundsätzlich das Hausrecht an der ASH inne hat. In Lehrveranstaltungen können die Lehrenden dieses Hausrecht ausüben, wenn ihre Veranstaltung z. B. durch israelkritische Äußerungen offensiv gestört wird. In jedem Fall sollten bei derartigen Äußerungen Gegenpositionen und eine kritische Haltung eingenommen werden. Zeichnen sich im Vorfeld einer Veranstaltung derartige Probleme ab, ist eine vorherige Einbeziehung des Rektors wünschenswert.

Uwe Bettig informiert über die ersten Gespräche zu den Hochschulvertragsverhandlungen. Die ASH hat aufgrund des Fachkräftemangels Angebote zur Aufstockung der Studiengänge BASAonline und einer zusätzlichen Kohorte EBK formuliert. Gemäß Koalitionsvertrag wird dieser Fachkräftemangel nicht in Frage gestellt, so dass hier - ohne jegliche Verbindlichkeit - eine positive Entwicklung für die ASH gesehen wird. Gemäß des neuen Pflegeberufegesetzes sind die ASH und die Charité Berlin aufgefordert, einen Antrag auf Einrichtung eines primärqualifizierenden Pflegestudiengangs abzugeben. In diesem Zusammenhang weist der Rektor darauf hin, dass alle drei Angebote mit einer Vollfinanzierung kalkuliert sind und somit keine ASH-Ressourcen eingesetzt werden. Am 23. Februar 2017 findet die nächste Sitzung zum Thema Finanzen in der Senatsverwaltung statt. Die Hochschulleitung wird den AS weiter informieren und entsprechend einbeziehen.

Bettina Völter berichtet über den Stand zum Antrag "Innovative Hochschule". Die Zusammenarbeit mit den insgesamt sechs beteiligten Berliner Hochschulen gestaltet sich durch die unterschiedlichen Interessenlagen etwas komplizierter. Die ASH ist innerhalb des Antrages mit den Themenfeldern Demokratieentwicklung, soziale Gerechtigkeit und Partizipation sowie Bildung, Arbeit und Menschenrechte sowie mit der Transferstruktur Local Lab betraut. Der Antrag wird vor Einreichung Ende Februar 2017 der LKRP und der Senatsverwaltung vorgelegt werden.

Zur Fortsetzung und somit Finanzierung der studentischen Mitarbeiter_innen der Refugees- und Pre-Study-Programme stellt der DAAD rund 90.000 Euro zur Verfügung.

Am 28. und 29. 4. findet die Jahrestagung der Deutsche Gesellschaft für Soziale Arbeit zum Thema Menschenrechte mit ca. 450 TN an der ASH statt. An dieser Stelle wird schon jetzt um Verständnis gebeten, dass der Veranstaltung im Rahmen der Raumvergabe etc. Vorrang gegeben wird.

Nils Lehmann-Franßen informiert über den Konzilsbeschluss zur Änderung der Vorläufigen Verfassung der ASH. Demnach wird Paragraph 4 dahingehend geändert, dass das Rektorat abwählbar ist und durch Hinzufügung eines neuen Paragraphen 9a Regelungen zu den „Studiengangsleitungen und Modulverantwortlichkeit“ getroffen werden. Beide Änderungen bedürfen der Genehmigung der Senatsverwaltung.

Der Prorektor informiert, dass die vom AS verabschiedete Zugangs- und Zulassungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Klinische Sozialarbeit von der Senatsverwaltung nicht bestätigt worden ist. Die in § 2 getroffene Zugangsregelung (Abschluss eines Studiums in bestimmten Fachrichtungen und eine Durchschnittsnote von mindestens 2,5) entspricht zwar den Coburger Regelungen, jedoch nicht denen des Berliner Hochschulgesetzes. Der Paragraph wird gestrichen und die Ordnung der Senatsverwaltung erneut zur Bestätigung weitergeleitet.

TOP 5: Anfragen an die Hochschulleitung

Anfragen an die Hochschulleitung gibt es nicht.

TOP 6 036: 2. Änderung der fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung (fStPO) im Masterstudiengang Praxisforschung in Sozialer Arbeit und Pädagogik (PSP)

Regina Rätz stellt die von der LSK genehmigten Änderungen zur fachspezifischen Studien-und Prüfungsordnung für den Master Praxisforschung in Sozialer Arbeit und Pädagogik ausführlich vor. Rückfragen werden beantwortet.

Der Antrag, die aufgeführten Änderungen zu verabschieden, wird einstimmig genehmigt.

TOP 7 028: Gedicht Eugen Gomringers an der Südfassade der ASH Berlin

Die Tischvorlage von Frau Hemberger sowie die Stellungnahme der Mitglieder der Jury des Alice Salomon Poetik Preises werden verteilt.

Nach einer Lesepause macht die sich anschließende Diskussion sehr deutlich, dass die Aussage in der Stellungnahme der Jury "Die Vernichtung eines Kunstwerkes im öffentlichen Raum, noch dazu aus unseres Erachtens dogmatischen Gründen ..." völlig unangemessen ist und so von den AS-Mitgliedern nicht mitgetragen werden kann.

Im weiteren Verlauf stellt Frau Hemberger ihre Vorlage ausführlich vor und begründet, warum aus ihrer Sicht die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Kunstwerk "Gedicht Eugen Gomringer" durch eine Ausschreibung für einen durch die Neue Gesellschaft für Bildende Kunst geregelten und begleiteten Wettbewerb notwendig ist.

Nach einer intensiven Diskussion wird die Vorlage zur Abstimmung gestellt und mit
5 : 6 : 1 abgelehnt.

Somit hat die Empfehlung des AS vom 5.7.2016 an die Hochschulleitung, das vorliegende Konzept zur Neugestaltung einer Südfassade umzusetzen, weiter Bestand.

TOP 8 026: Bericht der Tutorienbeauftragten; Verteilung der studentischen Beschäftigten - Stellen 2017 (Bitte Vorlage vom 20.12.2016 beachten)

Nivedita Prasad stellt die in der Tutorienkommission beschlossene Verteilung der Stellen für die studentischen Beschäftigten für das Jahr 2017 vor. Grundproblem ist nach wie vor, dass keine Mittel zur Verfügung stehen, um neu angemeldete Bedarfe abzudecken.

Der Hinweis aus der Tutorienkommission, dass innerhalb von Berufungsvereinbarungen Tutorien zugesagt wurden, weist der Rektor zurück. Solche Zusagen hat es während seiner Amtszeit nicht gegeben. Nivedita Prasad wird dem Rektor eine entsprechende Aufstellung zur Prüfung übersenden.

Im Bereich der studentischen Beschäftigten der Kinderbetreuung gibt es eine Neuerung. Ab sofort müssen die neu einzustellenden Studierenden ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen. Die zurzeit tätigen Studierenden werden nach und nach aufgefordert, dieses Führungszeugnis nachzureichen.

Auf Nachfrage wird Frau Prasad prüfen, ob der im Bericht verwandte Begriff "Postgraduale Master" durch "Weiterbildungsmaster" ersetzt werden muss.

Der Antrag, den Bericht zur Kenntnis zu nehmen und die durch die Tutorienkommission auf der Grundlage der von dem Verantwortlichen für den ASH-Haushalt vorgelegten Daten erarbeiteten Verteilung der studentischen Beschäftigten-Stellen für das Haushaltsjahr 2017 zu verabschieden, wird

mit 10 : 0 : 0 angenommen.

TOP 9: Bereitstellung einer Gastdozentur pro Semester für verfolgte Kolleg/-innen aktuell vor allem aus der Türkei

Der TOP wird auf die nächste Sitzung verschoben.

TOP 10 035: Änderungen zur Lehrplanung SoSe 2017 im Auftrag der LBK

Der TOP wird auf die nächste Sitzung verschoben.

TOP 11 031: Gendersensible Sprache an der ASH

Susanne Gerull stellt den Abstimmungsprozess innerhalb der Kommission zur Umsetzung einer gendersensiblen Sprache an der ASH vor. Es erfolgt eine konstruktive Aussprache, die eine einzelne Abstimmung der Punkte 1. -3. der Vorlage erforderlich macht.

1. In allen neuen Satzungen und Ordnungen der ASH wird der sogenannte statische Gender Gap (z.B. Mitarbeiter_innen) benutzt.
Der Antrag wird mit 12 : 0 : 0 angenommen.

2. Sogenannte geschlechtsneutrale Formulierungen werden nicht verwandt.
Der Antrag wird mit 3 : 5 : 4 abgelehnt.

3. Bei Begriffen wie Frauen, Männer, weiblich, männlich etc. wird das sogenannte Gendersternchen (*) angefügt (z.B. Frauen*).
Der Antrag wird mit 6 : 3 : 3 angenommen.

TOP 12 017: Bericht zur Lehrveranstaltungsevaluation im Sommersemester 2016

Der TOP wird auf die nächste Sitzung verschoben.

TOP 13 034: Einführung eines Sozialfonds

Fabian Schmidt stellt die Vorlage vor. Die Hochschulleitung weist darauf hin, dass die Satzung gem. § 18a Abs. 5 BerlHG von der Studierendenschaft beschlossen wurde und gem. § 18a Abs. 5 BerHG der Hochschulleitung zur Genehmigung vorzulegen ist. Demnach bedarf es keiner Beschlussfassung durch den Akademischen Senat.

Der Kanzler weist auf den sehr großen Bedarf an Administration zur Umsetzung der Satzung hin, der von der Verwaltung aufgrund der Personalsituation nicht abgedeckt werden kann. Nach seiner Einschätzung müssten ca. 20.000 bis 30.000 Euro für den Verwaltungsaufwand in Ansatz gebracht und aus den Haushaltsmitteln der Studierendenschaft gezahlt werden.

Der Rektor steht der Einführung eines Sozialfonds positiv gegenüber und lädt die Studierenden zu einer Sitzung mit der Hochschulleitung ein, um das Problem gemeinsam zu lösen.

TOP 14: Wahl/Nachwahl von Mitgliedern in Kommissionen

Der TOP wird auf die nächste Sitzung verschoben.

TOP 15: Verschiedenes

Sieglinde Machocki wird zur nächsten Sitzung Obst mitbringen.
2021-07-20 2021-07-06 2021-06-22 2021-06-08 2021-05-25 2021-05-11 alle anzeigen