Akademischer Senat

Der akademische Senat der ASH Berlin ist zuständig für

  • die Einrichtung und Aufhebung von Studiengängen
  • den Erlass von Satzungen
  • die Aufstellung von Grundsätzen für Lehre,Studium und Prüfungen
  • die Beschlussfassung über Hochschulentwicklungspläne
  • die Beschlussfassung über die Frauenförderrichtlinien
  • die Stellungnahmen zu den Berufungsvorschlägen
  • Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung
  • Beschlussfassung über den Vorschlag zu Wahl des Rektorats
  • die Stellungnahme zum Entwurf des Haushaltsplans

Der Akademische Senat kann zu seiner Unterstützung und Beratung Kommissionen einsetzen. Die Mitglieder von Kommissionen werden jeweils von den Vertretern/Vertreterinnen ihrer Mitgliedsgruppen im Akademischen Senat benannt.

Aktuelle Zusammensetzung

Hochschullehrer_innen: Marion Mayer (HV), Regina Rätz (HV), Barbara Schäuble (HV), Utan Schirmer (HV), Anja Voss (HV), Christian Widdascheck (HV), Elke Kraus (HV), Lutz Schumacher (HV), Sabine Toppe (SV), Susanne Gerull (SV), Rainer Fretschner (SV), Johannes Verch (SV), Corinna Schmude (SV), Rahel Dreyer (SV), Uwe Bettig (SV), Katja Boguth (SV)

akademische Mitarbeiter_innen: Elène Misbach (HV),  Purnima Vater (HV), Conny Bredereck (SV), Peps Gutsche (SV)

Mitarbeiter_innen aus Technik, Service und Verwaltung: Jana Ennullat (HV), Stefanie Lothert (HV),  Michael Bouzigues (SV), Christina Drachholtz (SV)

Studierende:  Ali Kalanaki (HV), Leon Barth (HV), Laura Pieperjohanns (HV), N.N. (SV), N.N. (SV), N.N. (SV)

Sonstige: Bettina Völter (Rektorin), Olaf Neumann (Prorektor/ständige Vertretung Rektorin), Dagmar Bergs-Winkels (Prorektorin) , Jana Einsporn (Kanzlerin), Hedwig Griesehop (Dekanin FB I), Uwe Bettig (Dekan FB II), Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte, Vertreter_innen Personalrat, Rechtsreferent_in, Beauftragte_r für Studierende mit Behinderung, chronischen Krankheiten und psychischen Beeinträchtigungen, AStA, StuPA

Thomas Viebranz (Protokoll)

Zum Seitenanfang

Termine

Die Sitzungen finden jeweils von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt.

Sitzungstermine Wintersemester 2022/2023

5. Sitzung: Di, 11.10.2022
6. Sitzung: Di, 08.11.2022
7. Sitzung: Di, 13.12.2022
8. Sitzung: Di, 10.01.2023
9. Sitzung: Di, 14.02.2023

Überblick Semester- und Vorlesungszeiten

Zum Seitenanfang

Protokolle

Akademischer Senat Beschlussprotokoll

vom 20.02.2018, 10:00 - 13:10

Teilnehmer/innen

Rainer Fretschner (Stellv.), Susanne Gerull (Hauptv.), Ulrike Hemberger (Hauptv.), Peter Hensen (Hauptv.), Esther Lehnert (Hauptv.), Christian Widdascheck (Hauptv.), Imke Bremer (Hauptv.), Tim Wersig (Stellv.), Samir Roisch (Hauptv.), Rosa Felicitas Wellenbrink (Hauptv.), Birgit Scherzer (Hauptv.), Martin Vollenbroek (Stellv.), Debora Antmann (Frauenbeauftragte), Uwe Bettig (Rektor), Nils Lehmann-Franßen (Prorektor), Lucia Mirjam Maack (Referentin), Katrin Tepper (Personalrätin), Bettina Völter (Prorektorin), Dagmar Wilde (Protokollantin)

Tagesordnung

1:Genehmigung der Tagesordnung
7:Genehmigung der öffentlichen Protokolle vom 09.01.2018 und 23.01.2018
8:Bericht der Hochschulleitung
9:Anfragen an die Hochschulleitung
10 053:Konzeptes zur Einstellung von Wissenschaftlichen Mitarbeiter_innen an der ASH Berlin
11 049:Änderungen im Konzept zur Einstellung von wissenschaftlichen Mitarbeiter_innen an der ASH Berlin (3 Anträge)
12 046:3. Änderung der Zulassungsordnung des Bachelor-Studiengangs Physiotherapie/Ergotherapie- primärqualifizierende Studienform (PQS)
13 052:Laufende Tarifauseinandersetzung zwischen der Gruppe der studentischen Beschäftigten und den Berliner Hochschulen
14 041:Nachbereitung des hochschulinternen Prozesses zur Neugestaltung der Südfassade
15 042:Kooperationsvereinbarungen auf das Thema AfD hin überprüfen
16 044:Wahl der Jury zum Alice Salomon Poetik Preis
17 043:Vorläufige Grundordnung der ASH Berlin
18 048:Richtlinie der_s Rektor_in_s für die Beauftragung von Hochschullehrer*innen mit der Leitung von Studiengängen [SGL – Richtlinie]
19:Wahl / Nachwahl von Mitgliedern in Kommissionen
20:Verschiedenes
Nicht öffentlich:
2:Genehmigung der nicht-öffentlichen Protokolle vom 09.01.2018 und 23.01.2018
3 040:Besetzung von Teilzeitdozenturen im Wintersemester 2018/19
4 047:Anhörungsliste für die Professur für Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Fallverstehen (BK 22/2017)
5 045:Anhörungsliste für die Professur für Frühpädagogik und –didaktik mit den Schwerpunkten Naturwissenschaften, Mathematik und Technik (BK 36/2017)
6:Wahl von Berufungskommissionsmitgliedern

TOP 1: Genehmigung der Tagesordnung

Herr Prof. Dr. Nils Lehmann-Franßen begrüßt die anwesenden Mitglieder des Akademischen Senats und teilt mit, dass Prof. Dr. Uwe Bettig später die Sitzungsleitung übernehmen wird, da er gerade eine Eröffnungsrede hält. Er fragt nach Änderungen bzgl. der Tagesordnung.

Die derzeitige Tagesordnung wird wie folgt geändert:
Als neuer TOP 6 wird aufgenommen: „Anhörungsliste für die Professur für inklusive Pädagogik mit dem Schwerpunkt Kindheitspädagogik und Familienbildung (BK 01/2018)“

Als neuer TOP 10 wird das „Konzept zur Einstellung von wissenschaftlichen Mitarbeiter_innen an der ASH Berlin“ behandelt.
Im Anschluss werden die „Änderungen im Konzept zur Einstellung von wissenschaftlichen Mitarbeiter_innen an der ASH Berlin (3 Anträge)“ als neuer TOP 11 thematisiert.

Danach wird als neuer TOP 12 die „3. Änderung der Zulassungsordnung des Bachelor-Studiengangs Physiotherapie/Ergotherapie-primärqualifizierende Studienform (PQS)“ besprochen.
Der TOP 13 „Wahl der Jury zum Alice Salomon Poetik Preis“ wird gestrichen.

Die geänderte Tagesordnung wird einstimmig genehmigt.

TOP 7: Genehmigung der öffentlichen Protokolle vom 09.01.2018 und 23.01.2018

Protokoll vom 9.01.2018
TOP 6: Bericht der Hochschulleitung:
Absatz „Reise nach Rehau“: Der Besuch bei Herrn Gomringer konnte krankheitsbedingt wegen Krankheit der Familie Gomringer nicht stattfinden.

TOP 7: Anfragen an die Hochschulleitung
Die Antwort der Anfrage zur RSPO wird um den Satz: „Die Einführung einer Anwesenheitspflicht ist nicht geplant.“ ergänzt.

TOP 8: 3. Änderung der Satzung zur Ausgestaltung des Zugangs- und der Zulassungsordnung zum konsekutiven Masterstudiengang Praxisforschung in der Sozialen Arbeit und Pädagogik
Änderung im 2. Satz: Die Erfahrungen, die in der vergangenen Zeit gemacht wurden, wurden in die ZugangsZulassungsordnung zum konsekutiven Masterstudiengang eingearbeitet.

Das Protokoll wird mit den zuvor genannten Änderungen mit 9 : 0 : 3 genehmigt.


Protokoll vom 23.01.2019

TOP 4: Vorstellung und Diskussion des Konzepts zur Einstellung von wissenschaftlichen Mitarbeiter_innen an der ASH Berlin
Ergänzung im Satz: Die Idee ist, dass die Studiengangsleitungen sowie die FNK/KAMA im Sommersemester 2018 das Konzept weiter im Detail ausformulieren und mitformulieren können.
Ergänzung im Absatz 9: Kritisch wird gesehen, dass die Betreuung der wissenschaftlichen Mitarbeiter_innen durch die Professor_innen nicht gewährleistet werden kann, weil keinerlei Entlastungen vorgesehen sind. Es sollte darüber nachgedacht werden, die Kriterien bei Anträgen an die FNK zu überabreiten/zu verändern.
Der Satz „Der Mindeststandard muss erreicht werden, sonst fallen die finanziellen Mittel weg.“ im vorletzten Absatz wird gestrichen.

TOP 5: Separate Abstimmung über das Verfahren und über die Gestaltung der Südfassade
Änderung im Satz: Die Anfrage der Presse, ob die Mitglieder des Akademischen Senats fotografiert werden können, wurde ab moderiert ablehnend beschieden.

TOP 6: Verfahrensnachtrag zur Gestaltung der Südfassade – Vorschlag a, b, und c
Änderung im letzten Absatz: Es findet eine Diskussion über die Vorschläge statt. Die Jury wird laut Richtlinie in einer der nächsten Sitzungen des Akademischen Senats gewählt. Es wird darüber nachgedacht, eine_n Literaturjournalist_in und zwei Personen mit Kunstexpertise in die Jury mit aufzunehmen und den Mitgliederkreis entsprechend zu erweitern.

Das Protokoll wird mit den genannten Änderungen mit 9 : 0 : 3 genehmigt.

TOP 8: Bericht der Hochschulleitung

Antrittsvorlesung: Es gab in diesem Semester eine Antrittsvorlesung, die als sehr belebend empfunden wurde. Im kommenden Semester wird es voraussichtlich 5 Antrittsvorlesungen geben, da 5 neue Professor_innen zum Sommersemester 2018 berufen wurden. Es ist jedem freigestellt, eine solche Veranstaltung wahrzunehmen.

Besuch in Mexiko: Der Rektor war in der 7. KW (Mitte Februar) in Mexiko, um mit der dortigen Universität Gespräche zu den Vorwürfen zu führen. Es gab Gespräche mit vielen Beteiligten und Organisationen. Das Verfahren wird Mitte 2018 zu einem Ergebnis kommen. Der Universität liegt eine Aussage der betroffenen Frau vor, so dass nun gehandelt werden kann. Der beschuldigte Professor wird in Kürze seine Aussage tätigen. Die geschädigte Person hat keine Anzeige erstattet, so dass keine staatliche Ermittlung erfolgt und die Staatsanwaltschaft nicht beteiligt wird. Der entsprechende Kollege unterrichtet nicht mehr im Masterstudiengang „Intercultural Conflict Management“, der die Kooperation begründet.
Ein ausführlicher Bericht erfolgt in der nächsten Sitzung des Akademischen Senats.

TOP 9: Anfragen an die Hochschulleitung

F: Es werden seit knapp 2 Jahren Prozessbeschreibungen entwickelt und es war angedacht diese im Intranet zu veröffentlichen. Wann werden diese eingestellt? Wie ist hier der Stand?
A: Die ersten Prozessbeschreibungen liegen vor und werden in Kürze im Intranet zur Verfügung gestellt.

F: Die Fotowerkstatt wurde geschlossen und die Theaterwerkstatt soll aus akutem Raummangel verkleinert werden. Der Vorgang war sehr undurchsichtig. Die Art und Weise wie die Schließung erfolgte wird als unangebracht empfunden. Das Rektorat bzw. der AS wird darum gebeten, im SoSe 2018 einen TOP im AS zu diesem Thema vorzusehen. Dennoch die Frage, wie zukünftig damit umgegangen wird, wenn der Raummangel sich auf die Lehre auswirkt?
A: Die Entscheidung über die Schließung der Fotowerkstatt sollte im Vorfeld des AS bekanntgeben werden. Der Hochschulleitung liegt eine Übersicht über die Auslastung der Fotowerkstatt vor, die deutlich zeigt, dass die Werkstatt nur sehr selten genutzt wurde. Die Raumplanung ist etwas, was nicht in demokratischen Prozessen besprochen und geklärt wird.

F: Was braucht es, damit die Fotowerkstatt wieder eingerichtet wird?
A: Wenn es ein Konzept gibt, die Fotowerkstatt in der Lehre zu nutzen, wird sie im 3. Bauabschnitt erneut eingeplant. So lange an der ASH Berlin eine Raumknappheit vorhanden ist, sind solche Maßnahmen notwendig, um die Lehre sicherzustellen.

F: Werden Daten von Studierenden bei hochschulexternen Anfragen seitens der Presse oder Parteien herausgegeben? Wenn Dokumente herausgegeben werden, werden die Daten der Studierenden unkenntlich gemacht?
A: Ja, die Namen der Studierenden werden geschwärzt bzw. werden keine Namen von Studierenden aufgeführt. Grundsätzlich werden keine personenbezogenen Daten herausgegeben.

TOP 10 053: Konzeptes zur Einstellung von Wissenschaftlichen Mitarbeiter_innen an der ASH Berlin

Das Konzept muss bis zum 15.03.2018 bei der Senatskanzlei eingereicht werden. Das Auswahlkriterium für die Qualifizierungsstellen wird noch in den Gremien (EPK, FNK und KAMA) im Sommersemester 2018 diskutiert werden.

Das vorliegende Konzeptpapier wird mit den unter TOP 11 genannten Änderungen mit 9 : 0 : 3 angenommen.

TOP 11 049: Änderungen im Konzept zur Einstellung von wissenschaftlichen Mitarbeiter_innen an der ASH Berlin (3 Anträge)

Der Antrag mit der Vorlagen-Nummer 049 – Beschäftigungszeitraum 3+2+1 Jahren - wird mit der Bedingung um Ergänzung und Berücksichtigung einer Familienkomponente (Elternzeit an die Vertragsdauer angeknüpft), zurückgezogen. Der Beschäftigungszeitraum wurde im Konzept bereits berücksichtig.

Der Antrag mit der Vorlagen-Nummer 051 - Begriff „nicht-traditionelle Studierende“: Angestrebt ist es, die Begriffe nicht zu ersetzen, sondern zu prüfen, was umfasst den Tätigkeitsbereich und was benötigen die Promovierenden oder Promotionsinteressierten. Nach einer ausführlichen Diskussion innerhalb der KAMA kam man zu dem Entschluss, den Punkt „Förderung, Unterstützung und Beratung Promovierender, die bisher zur Gruppe der sogenannten nicht-traditionellen Studierenden gehörten (antidiskriminierungssensible Unterstützung und Beratung) entsprechend zu ändern.

- Antidiskriminierungssensible und diversityorientierte Öffnung der Hochschule mit dem Fokus auf Zugänge und Förderung für Menschen, die bisher als Promovierende und Wissenschaftliche Mitarbeiter_innen an der ASH Berlin unterrepräsentiert sind.

Als Fußnote wird folgender Absatz angefügt:
Zu der Gruppe der bisher „unterrepräsentierten Promovierendengruppen“ an der ASH Berlin gehören vor allem First Generation Studierende, People of Color, Personen mit einer Einwanderungs-/ oder Fluchtgeschichte; Promovierende mit Beeinträchtigungen und chronischen Erkrankungen; Promovierende, die nicht auf dem direkten Weg bzw. in der vorherrschenden zeitlichen Sequenz und Dauer zur Hochschule gekommen sind (Zweiter Bildungsweg oder Begabtenprüfung). Promovierende, die nicht die regulären schulischen Voraussetzungen für den Hochschulzugang erfüllen (Dritter Bildungsweg, also berufliche Laufbahn), Promovierende, die nicht in der vorherrschenden Form des Vollzeit- und Präsenzstudiums studieren (Teilzeit-, Abend- oder/und Fernstudierende), sowie Absolvent_innen der Fachhochschulen.

Die FNK betrachtete die Formulierung „nicht-traditionelle Studierende“ ebenfalls als unglücklich und spricht sich für eine Änderung des Begriffs aus.

Diese Formulierung weist eine Fokussierung auf Zielgruppen aus, indem sie diese mit Zielperspektiven und damit zusammenhängenden Arbeitsprozesse verbindet, die an der Hochschule – nicht zuletzt entsprechend des Leitbildes - angestrebt werden. Die Förderung bestimmter Gruppen wird so in einen Kontext gesetzt und als Auftrag an die Hochschule formuliert.

Eine Extraabstimmung erfolgt nicht, da die Änderung in das Gesamt-Papier aufgenommen wurde.

Der Antrag mit der Vorlagen-Nummer: 050 – Ansiedlung der halben Stelle zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Es wird beantragt, die zuvor genannte Stelle bei dem für Forschung zuständigen Rektoratsmitglied anzusiedeln. Die derzeitige Ansiedlung der Stelle wird kritisch betrachtet.

Die Hochschulleitung spricht sich gegen die Anbindung der Stelle an das Rektorat aus, da die Karriereplanung der Hochschulleitung zugeordnet ist. Im Rahmen der BQUI sind Mittel zur Stärkung der Abteilung Karriereplanung vorgesehen, so dass sich das dortige Aufgabenspektrum ohnehin erweitert. Darüber hinaus wird angemerkt, dass der Akademische Senat für die Ansiedlung der Stelle nicht zuständig ist. Über Organisationsstrukturen entscheidet die Hochschulleitung.

Der Antrag wird von den AS-Mitgliedern in der vorliegenden Form mit 0 : 0 : 12 abgelehnt.

TOP 12 046: 3. Änderung der Zulassungsordnung des Bachelor-Studiengangs Physiotherapie/Ergotherapie- primärqualifizierende Studienform (PQS)

Frau Prof. Dr. Dennhardt stellt stellvertretend für Frau Prof. Dr. Kraus den Antrag vor. Sie berichtet, dass neben den redaktionellen Änderungen zwei inhaltliche Änderungen vorgenommen wurden:

  • Reduzierung des geforderten Vorpraktikums im Schwerpunk Physiotherapie von 280 auf 140 Stunden ( § 2 Abs. 2 c) – hier erfolgt eine Angleichung an die Anforderungen im Bereich der Ergotherapie

  • Anpassung an den Kooperationsvertrag mit der Wannsee-Schule e. V. (§ 3 Zulassung und Bewerbungsfrist)


Die vorliegende Zulassungsordnung wurde in der LSK thematisiert.

Die vorliegenden Änderungen der Zulassungsordnung werden mit 10 : 0 : 2 angenommen.

TOP 13 052: Laufende Tarifauseinandersetzung zwischen der Gruppe der studentischen Beschäftigten und den Berliner Hochschulen

Frau Pankow stellt als Vertretung der Studentischen Mitarbeiter_innen den Antrag vor. Dabei geht sie auf die 4 wichtigsten Punkte ein:

1. Die Hochschulleitung wird beauftragt, auf eine Einigung der laufenden Tarifauseinandersetzung hinzuwirken.
2. Die Hochschulleitung wird beauftragt, sich für ein verbessertes Angebot einzusetzen.
3. Die Hochschulleitung wird beauftragt, sich beim Tarifabschluss für eine künftige Lohnentwicklung mindestens auf dem Niveau auf der Entwicklung der Lebenshaltungskosten (Dynamisierung) einzusetzen.
4. Die Hochschulleitung wird beauftragt, sich für einen berlinweiten Tarifabschluss einzusetzen.

Der Rektor trägt stellvertretend für den Kanzler die derzeitigen Punkte der Tarifverhandlungen (Angebot der Hochschulleitungen, Urlaubstage, Lohnfortzahlung) vor. Es findet eine Diskussion zu den derzeit laufenden Tarifauseinandersetzungen statt.

Gewünscht wird, dass Herr Flegl in der nächsten Sitzung des Akademischen Senats eine entsprechende Auskunft zu den Tarifverhandlungen geben wird.

Der Antrag mit den 4 wichtigsten Punkten wird wie folgt abgeändert:
1. Der Hochschulleitung wird empfohlen, auf eine Einigung der laufenden Tarifauseinandersetzung hinzuwirken.
2. Der Hochschulleitung wird empfohlen, sich für ein verbessertes Angebot einzusetzen.
3. Der Hochschulleitung wird empfohlen, sich beim Tarifabschluss für eine künftige Lohnentwicklung mindestens auf dem Niveau auf der Entwicklung der Lebenshaltungskosten (Dynamisierung) einzusetzen.
4. Der Hochschulleitung wird empfohlen, den anderen Hochschulen in Berlin deutlich zu machen, sich für einen berlinweiten Tarifabschluss einzusetzen.

Die AS Mitglieder stimmen dem geänderten Antrag mit 9 : 0 : 3 zu.

TOP 14 041: Nachbereitung des hochschulinternen Prozesses zur Neugestaltung der Südfassade

Nach der Entscheidung im Akademischen Senat wurde sehr viel Unmut wahrgenommen. Dabei wurde deutlich, dass es für die Hochschule gut wäre, sich über die Mitgliedergruppen hinweg zusammenzusetzen und sich über die Vorkommnisse und dem Erlebten auszutauschen.

Seitens der Studierenden und Hochschullehrenden wird der Vorschlag sehr begrüßt, ein gemeinsames Forum zu finden. Veranstaltungsformate sollen geprüft werden. Erstrebenswert ist eine Ausarbeitung für einen zukünftigen Umgang mit solchen Themen.

Als Format wird das Weltcafé vorgeschlagen, um gemeinsame Punkte zu diskutieren und Dinge abzuleiten, da bereits konkrete Fragen formuliert wurden. Ein Meinungsaustausch zur Nachbereitung des Themas findet statt.

Der AS spricht sich für ein Format zum Austausch über die Geschehnisse zu Beginn des SoSe 2018 mit 9 : 0 : 3 aus.

TOP 15 042: Kooperationsvereinbarungen auf das Thema AfD hin überprüfen

Es wird angeregt, alle bisher abgeschlossenen Kooperationsvereinbarungen hinsichtlich der AfD Aktivitäten zu überprüfen und diese ggf. so zu ändern, dass eine Auflösung möglich ist.
Eine Regelung über die Hausordnung zum Ausschluss von AfD-Mitgliedern ist nicht möglich.

Die Hochschulleitung prüft die Möglichkeit einer Richtlinie für Veranstaltungen an der ASH Berlin.

TOP 16 044: Wahl der Jury zum Alice Salomon Poetik Preis

TOP wird auf die nächste Sitzung des Akademischen Senats verschoben.

TOP 17 043: Vorläufige Grundordnung der ASH Berlin

Herr Prof. Dr. Lehmann-Franßen stellt den Antrag zur vorläufigen Grundordnung vor. Die vorliegende Grundordnung war bereits im Akademischen Senat beschlossen worden. Allerdings befand das Kuratorium die Formulierungen für zu komplex. Daher erfolgte eine entsprechende Überarbeitung in Rücksprache mit der Senatskanzlei. Die neue Fassung der vorläufigen Verfassung wurde im Konzil besprochen und abgestimmt.

Folgende Änderungen erfolgten im Konzil:
  • § 4 Abs. 5; 1. Satz: Jedes Mitglied des Rektorates kann nach Anhörung des Kuratoriums zeitnah vom Konzil mit einer Mehrheit von zwei Drittel der Mitglieder abgewählt werden.

  • § 9 a wurde etwas knapper formuliert und um folgenden Zusatz ergänzt: „Näheres dazu regelt eine vom Akademischen Senat erlassene Ordnung.


In § 3 müsste das Gendergap angewandt werden.

Der Akademische Senat stimmt der vorliegenden vorläufigen Grundordnung der ASH Berlin mit der redaktionellen Änderung mit 11 : 0 : 1 zu.

TOP 18 048: Richtlinie der_s Rektor_in_s für die Beauftragung von Hochschullehrer*innen mit der Leitung von Studiengängen [SGL – Richtlinie]

Der TOP wird auf die nächste Sitzung vertagt.

TOP 19: Wahl / Nachwahl von Mitgliedern in Kommissionen

Dieser TOP entfällt.

TOP 20: Verschiedenes

Als Termine für den Hochschultag werden der 6.06., der 13.06. oder der 20.06.2018 vorgeschlagen. Da am 13.06.2018 die Reformkommission tagt, fällt dieser Termin für einen Hochschultag weg. Die beiden anderen Termine werden mit Frau Geerhardt geprüft. Die Information über den Tag erfolgt dann per E-Mail an alle.

Zur Sitzung des Akademischen Senats am 10.04.2018 bringt Frau Scherzer Obst mit. Die Moderation der Sitzung übernimmt die Hochschulleitung.
2021-07-20 2021-07-06 2021-06-22 2021-06-08 2021-05-25 2021-05-11 alle anzeigen