Akademischer Senat

Der akademische Senat der ASH Berlin ist zuständig für

  • die Einrichtung und Aufhebung von Studiengängen
  • den Erlass von Satzungen
  • die Aufstellung von Grundsätzen für Lehre,Studium und Prüfungen
  • die Beschlussfassung über Hochschulentwicklungspläne
  • die Beschlussfassung über die Frauenförderrichtlinien
  • die Stellungnahmen zu den Berufungsvorschlägen
  • Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung
  • Beschlussfassung über den Vorschlag zu Wahl des Rektorats
  • die Stellungnahme zum Entwurf des Haushaltsplans

Der Akademische Senat kann zu seiner Unterstützung und Beratung Kommissionen einsetzen. Die Mitglieder von Kommissionen werden jeweils von den Vertretern/Vertreterinnen ihrer Mitgliedsgruppen im Akademischen Senat benannt.

Aktuelle Zusammensetzung

Hochschullehrer_innen: Marion Mayer (HV), Regina Rätz (HV), Barbara Schäuble (HV), Utan Schirmer (HV), Anja Voss (HV), Christian Widdascheck (HV), Elke Kraus (HV), Lutz Schumacher (HV), Sabine Toppe (SV), Susanne Gerull (SV), Rainer Fretschner (SV), Johannes Verch (SV), Corinna Schmude (SV), Rahel Dreyer (SV), Uwe Bettig (SV), Katja Boguth (SV)

akademische Mitarbeiter_innen: Elène Misbach (HV),  Purnima Vater (HV), Conny Bredereck (SV), Peps Gutsche (SV)

Mitarbeiter_innen aus Technik, Service und Verwaltung: Jana Ennullat (HV), Stefanie Lothert (HV),  Michael Bouzigues (SV), Christina Drachholtz (SV)

Studierende:  Ali Kalanaki (HV), Leon Barth (HV), Laura Pieperjohanns (HV), N.N. (SV), N.N. (SV), N.N. (SV)

Sonstige: Bettina Völter (Rektorin), Olaf Neumann (Prorektor/ständige Vertretung Rektorin), Dagmar Bergs-Winkels (Prorektorin) , Jana Einsporn (Kanzlerin), Hedwig Griesehop (Dekanin FB I), Uwe Bettig (Dekan FB II), Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte, Vertreter_innen Personalrat, Rechtsreferent_in, Beauftragte_r für Studierende mit Behinderung, chronischen Krankheiten und psychischen Beeinträchtigungen, AStA, StuPA

Thomas Viebranz (Protokoll)

Zum Seitenanfang

Termine

Die Sitzungen finden jeweils von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt.

Sitzungstermine Wintersemester 2022/2023

5. Sitzung: Di, 11.10.2022
6. Sitzung: Di, 08.11.2022
7. Sitzung: Di, 13.12.2022
8. Sitzung: Di, 10.01.2023
9. Sitzung: Di, 14.02.2023

Überblick Semester- und Vorlesungszeiten

Zum Seitenanfang

Protokolle

Akademischer Senat Beschlussprotokoll

vom 23.04.2019, 10:00 - 13:20

Teilnehmer/innen

Uwe Bettig (Stellv.), Rahel Dreyer (Stellv.), Rainer Fretschner (Stellv.), Jutta Hartmann (Hauptv.), Peter Hensen (Hauptv.), Elke Kraus (Hauptv.), Esther Lehnert (Hauptv.), Marion Mayer (Haupt.), Barbara Schäuble (Hauptv.), Bettina Völter (Rektorin), Eléne Misbach (Hauptv.), Veronika Bock-Meyer (Hauptv.), Jennifer Bollig (Stellv.), Steven Bork (Stellv.), Franziska Fiebrich (Hauptv.), Birgit Scherzer (Stellv.), Karina Keil (Datenschutzbelange), Nils Lehmann-Franßen (Prorektor), Gabriele Rosenstreich (Frauenbeauftragte), Susan Somorowski (Protokoll)

Tagesordnung

1:Genehmigung der Tagesordnung
6:Genehmigung des öffentlichen Protokolls vom 09.04.2019
7:Bericht der Hochschulleitung
8:Anfragen an die Hochschulleitung
9 006:2. Änderung der Rahmenstudien- u. -prüfungsordnung (RSPO) Ergänzungsantrag zu den bereits vorhandenen Anträgen vom 22.01.2019 und 12.02.2019
10 007:Weiterentwicklung von Strategien im Bereich Antidiskriminierung/Diversity in Richtung eines Gesamtkonzeptes, das dem Leitbild der Hochschule entspricht
11 008:1. Änderung der SPO (AddIS)
12:Wahl von Jurymitgliedern für den Alice-Salomon-Award
13:Wahl/Nachwahl von Mitgliedern in Kommissionen (siehe Gremienliste)
14:Promotionsrecht an Fachhochschulen
15:Verschiedenes
Nicht öffentlich:
2:Genehmigung des nicht öffentlichen Protokolls vom 09.04.2019
3 004:Berufungsliste für die Professur für Pflegewissenschaften mit dem Schwerpunkt klinische Pflege (BK 35/2018)
4 005:Berufungsliste für die Professur für Pädagogik der Kindheit mit dem Schwerpunkt Sprachbildung und Kommunikation (BK 33/2018)
5:Wahl von Berufungskommissionsmitgliedern

TOP 1: Genehmigung der Tagesordnung

Prof. Dr. Bettina Völter begrüßt die anwesenden Mitglieder des Akademischen Senats und fragt an, ob es Änderungen zur Tagesordnung gibt.

Frau Scherzer bittet darum, den TOP 11 „1. Änderung der SPO (AddIS)“ vorzuziehen nach TOP 8 „Anfragen an die Hochschulleitung“. Die Begründung hierzu wäre, dass dieser TOP 11 unbedingt behandelt werden muss. Es sollte der TOP 9 „2. Änderung der Rahmenstudien- u. -prüfungsordnung (RSPO)“ in dieser Sitzung ganz von der Tagesordnung genommen werden, weil es u. a. keine Zeit gab, sich mit anderen Mitarbeitern in der Verwaltung abzustimmen. Ebenso sei die Studiengangskoordination darüber nicht informiert gewesen. Hier gibt es ein Veto von Prof. Dr. Nils-Lehmann Fransen, dass der TOP 9 auf der Tagesordnung verbleiben soll, da dieser Punkt aus dem letztem Semester mit reingenommen wird und es sind auch nur zwei Punkte zu besprechen.

Frau Keil berichtet, dass es sich hier um einen Ergänzungsantrag handelt, wo die Studiengangskoordination mit einbezogen worden war. Dieser Antrag bzw. alle Punkte waren auch in der LSK und wurden ebenso mit den Studierenden besprochen.

Abstimmung zum gestellten Antrag, den TOP 11 vorzuziehen, vor TOP 10:
Der AS stimmt diesem Antrag einstimmig zu.


Weiterhin wird abgestimmt, das TOP 9 vertagt wird.
Der Antrag wird mit 1 : 10 : 1 abgelehnt. TOP 9 verbleibt auf der Tagesordnung.


Es gibt keine weiteren Vorschläge. Die geänderte Tagesordnung wird so einstimmig angenommen.

TOP 6: Genehmigung des öffentlichen Protokolls vom 09.04.2019

Folgende Änderungen sollen im Protokoll vorgenommen werden.

TOP 7, Seite 4 Dualer Studiengang für Soziale Arbeit folgende Ergänzung nach dem zweiten Satz: Mit Schreiben vom 13.03.2019 hat die Senatsverwaltung für Finanzen, die die Anfrage nach einem dualen BA Studiengang an der ASH initiiert hatte, ihr Anliegen zurückgezogen. Zur Begründung wurden zu weit voneinander entfernte Standpunkte in der Konzipierung angeführt. Die Diskrepanz lag insbesondere in dem von der ASH gewünschten achtsemestrigen (statt kürzeren) Modell und in der geforderten Trägervielfalt statt einer ausschließlichen Belegung aller Studienplätze durch Studierende, die beim Land Berlin beschäftigt wären.

TOP 7, Seite 4 Nachhaltigkeit folgende Ergänzung: Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde,…..

TOP 2, redaktionelle Änderung: Frauen*beauftragte.

TOP 8, Seite 6, Antidiskriminierungskommission: statt Hierzu wird derzeit von der Hochschulleitung eine … jetzt Frauen*beauftragte

TOP 10, Seite 6 folgende Ergänzungen: Laut der Ordnung zur Vergabe (Amtliches Mitteilungsblatt 12/2018) entscheidet über die Preisträgerin.

Die Aufzählung der Personen statt mit Strich jetzt mit Buchstaben a – g.
Die Wahl der Mitglieder (d-f) erfolgt im AS, eine Amtszeit beträgt zwei Jahre. Eine Wiederwahl ist zulässig.

Seite 7, Es geht der Aufruf an die AS-Mitglieder, hier Vorschläge für d-f einzubringen.
Das Protokoll mit den genannten Änderungen wird mit 11 : 0 : 1 genehmigt.

TOP 7: Bericht der Hochschulleitung

Prof. Dr. Nils Lehmann-Franßen berichtet über die Sitzung zum dualen Studiengang Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Kinder- und Jugendhilfe mit der Senatsverwaltung für Finanzen, an der auch Vertreter_innen der Senatsverwaltung für Wissenschaft und Forschung sowie Bildung, Jugend und Familie, der Hochschulleitungen der Katholischen Hochschule Berlin sowie der Evangelischen Hochschule Berlin teilnahmen. Studienplätze eines neu eingerichteten dualen Studiengangs sind über die Stellenportale der Bezirksämter zu erreichen. Das bedeutet, dass eine Anstellung im jeweiligen Bezirksamt erfolgt. Nähere Informationen sind im Netz erhältlich. Dieses Modell läuft jetzt mit der privaten Hochschule für angewandte Pädagogik.
Angefragt, von Seiten der Senatsverwaltung wurde, ob die Katholische oder Evangelische Hochschule Erfahrungen mit dualen Studiengängen hätten und wenn, wie die Kapazität und das Interesse dort sei.

Ziel des Treffens war auch, das Stipendienprogramm der Finanzverwaltung noch einmal vorzustellen und die anderen Hochschulen bei dieser Ausschreibung zu beteiligen.

Studierende haben die Möglichkeit, sich über solche Stipendien zu bewerben und das soll auch für Studierende bis zum dritten Semester möglich sein.

Treffen mit der Bezirksbürgermeisterin Marzahn-Hellersdrof - Frau Pohle: Die Bezirksbürgermeisterin hat eigentlich darauf gesetzt, dass die ASH einen dualen Studiengang anbietet, diese Aussage wurde wohl in den Facharbeitskreisen so kommuniziert. Jetzt werden die Beschäftigten an der privaten Hochschule in Schöneweide studieren. Frau Pohle interessiert sich dafür, Kriterien an die Hand zu bekommen, damit sie die Studienresultate der Bezirksmitarbeiter_innen des Bezirks beurteilen kann.

Erfahrungen und Nachhalten der Stipendiatinnen: Die Rektorin hat sich hier an die Koordinator_innen gewandt. Die Stipendien werden von der Senatsverwaltung für Finanzen vergeben. Aus datenschutztechnischen Gründen werden die Namen nicht genannt, dementsprechend kann auch keine Evaluation durch die ASH Berlin durchgeführt werden. Der AS hatte sich für die Erfahrungen interessiert, die Stipendiat_innen mit dem Stipendium während ihres Studiums und danach machen.

Prof. Dr. Lehmann-Franßen gibt bekannt, dass die Senatsverwaltung für Finanzen vermutlich eine Info-Veranstaltung, im Rahmen der Orientierungstage, zum Beginn des Wintersemesters durchführen wird. Bis dahin könnte die ASH schriftlich Fragen vorbereiten und diese dann den Verantwortlichen der Senatsverwaltung mitgeben. Der Prorektor könnte sich auch für die Veranstaltung zum dualen Studium bedanken und dabei die Idee einer Evaluation des Stipendienprogramms der Finanzverwaltung mitteilen.

Master Kindheitspädagogik: Prof. Dr. Nils Lehmann-Franßen berichtet, dass es hierzu eine Überlegung im Hause gab, dass Absolvent_innen des Studiengangs EBK aufbauend auf dem Bachelor mit einem Master die Möglichkeit erwerben können, in die Grundschullehre zu gehen. Der ursprüngliche Gedanke war, dies über 3 Semester ASH-seitig anzubieten, aber nach Gesprächen mit der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie wurde der Vorschlag der ASH verworfen. Das liegt am Dogma, wonach Grundschullehrer_innen nur an Universitäten bzw. pädagogischen Hochschulen ausgebildet werden können. Hier wird sich voraussichtlich in der nächsten Zeit nichts ändern, so dass das o.g. Modell nicht gefördert wird. Fragen hierzu werden beantwortet.

Termine: Hierzu wird dem Akademischen Senat eine Tischvorlage verteilt.

  • 07.05.2019 Parlamentarischen Abend im Abgeordnetenhaus: Die Hochschulleitung bittet hier um zahlreiches Erscheinen aus unterschiedlichen Studiengängen. Ein Briefing vor dem Parlamentarischen Abend findet am gleichen Tag um 12:45 – 13:30 Uhr statt. Die Personen, die ihre Teilnahme zum Parlamentarischen Abend zugesagt haben, werden in einer Liste namentlich benannt und auch deren Zugehörigkeit, also aus welchen Ausschüssen die Personen kommen. Diese Liste wird in die Hauspostfächer verteilt. Von der Rektorin kommt die Bitte, ihr für ihre Einführungsrede an die Parlamentarier_innen in Bezug auf Fachkräftemangel in der Pflege und in anderen Bereichen Zuarbeit zukommen zu lassen.

  • Auf der nächsten AS-Sitzung am 07.05.2019 wird sich auch über den Parlamentarischen Abend ausgetauscht.

  • Am gleichen Abend, 07.05.2019, lädt ebenfalls im Abgeordnetenhaus die Landes-ASten-Konferenz die Parlamentarier_innen ein, wie ein studentischer Vertreter im AS berichtet.

  • 08.-09.05.2019 findet an der ASH Berlin die 2. Lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten statt.

  • 15.05.2019, ab 11:30 Uhr, spricht Dr. Karin Pirc, im Audimax über Wasser und seine Wirkung auf unsere Gesundheit, inklusive Fragen und Diskussion, sowie ab 14:30 Uhr über Möglichkeiten der Entgiftung durch eine selbst durchführbare 10-tägige Kur.

  • 17.05.2019, 10:00-17:00 Uhr, Tagung „Ohne Arbeitsvertrag und doch unersetzlich für die Lehre. Lehrbeauftragte im Spannungsfeld aktueller Hochschulentwicklungen“.

  • 23.05.2019, 18:00 Uhr Antrittsvorlesung Dagmar Bergs-Winkels

  • 13.06.2019, 18:00 Uhr Antrittsvorlesung Corinna Schmude

  • 20.06.2019, 18:00 Uhr Abschiedsvorlesung Prof. Iris Nentwig- Gesemann

  • 27.05.2019, Lesung mit Christoph Szalay, Preisträger des Alice Salomon Poetik Preises, in der Lettrétage.

  • 28.05.2019, Alice-Salomon-Poetik-Vorlesung mit Christoph Szalay im Audimax.

  • 04.06.2019, 10:00 – 16.00 Uhr, Tag der offenen Tür

  • 19.06.2019, 12:00 – 15:00 Uhr, International Day

  • 20.06.2019, Sommerfest

  • 05.07.2019, 10:00 – 12:00 Uhr, Vorführung und Diskussion mit dem Regisseur des Dokumentarfilms „Lebenswelt: Die Soziologie von Alfred Schütz“, Prof. Dr. Santos, Universität Porto Alegre, Brasilien,

  • 12.09.2019, 13:30 – 15:00 Uhr Abschiedsveranstaltung von und für Prof. Dr. Heinz Cornel.


studierendenWERK BERLIN: Es wurde mit dem studierendenWERK BERLIN gesprochen, die Mensa-Öffnungszeiten werden überprüft. Die Ergebnisse der Befragung der Studierenden zur Qualität des Mensaessens wurden weitergegeben. Es wird stark für veganes und vegetarisches Essen plädiert.

Ein Termin für die Besichtigung am Fritz-Lang-Platz wird noch gesucht (Gemeinschaftsbüros).

Zum Thema - Sitzungsgeld wird sich Herr Flegl am 07.05.2019 in der nächsten AS-Sitzung äußern.?

TOP 8: Anfragen an die Hochschulleitung

Es gibt keine Anfragen an die Hochschulleitung

TOP 9 006: 2. Änderung der Rahmenstudien- u. -prüfungsordnung (RSPO) Ergänzungsantrag zu den bereits vorhandenen Anträgen vom 22.01.2019 und 12.02.2019

Von Seiten der Studierenden gibt es einen Antrag auf nochmalige Änderung der Tagesordnung. TOP 10 soll vorgezogen werden.
Der AS stimmt diesem Antrag mit 5 : 2 : 5 zu.
Es wird sich auf eine Zeitbegrenzung von 15 Minuten geeinigt.

Prof. Dr. Lehmann-Franßen gibt eine kurze Einleitung zu diesem Ergänzungsantrag, Karina Keil stellt die Änderungen vor. Die Änderungen sind im Änderungsmodus dargestellt. Der bisherig Akademische Senat hatte über die RSPO weitgehend abgestimmt, es gab bei einer Formulierung im Bereich „Anwesenheit“ noch Unklarheiten. Das wurde jetzt nachgebessert.
Ebenso sind noch zwei weitere Regelungen dazugekommen, die von der LSK diskutiert und befürwortet wurden.
Den Mitgliedern des AS liegen die Antragsvorlagen der Sitzungen vom 22.01.2019 und 12.02.2019 vor.

Der Akademische Senat wird gebeten, über die Rahmenstudien- und –prüfungsordnung in seiner Gesamtheit abzustimmen bzw. diese zu beschließen. Zuvor möge jeweils Punkt 1, Punkt 2 und Punkt 3 diskutiert und abgestimmt werden (siehe Beschlussvorlage).

Ergänzungsantrag, Punkt 1:
Frau Keil stellt die Änderungen (Paragraphenweise) im Ergänzungsantrag mit einer kurzen Erläuterung vor. Fragen werden beantwortet. Abgestimmt wird der Ergänzungsantrag mit den Änderungen im § 17, § 19, § 20, § 27.
Der AS stimmt dem vorliegenden Ergänzungsantrag, Punkt 1, mit seinen Änderungen mit 10 : 0 : 2 zu.

Teilnahmeregelung, Punkt 2:
Dem AS liegen 3 Vorschläge (siehe a, b, c) für die Teilnahmeregelung vor. Die LSK spricht sich für den Vorschlag c aus. Es wurde aus dem § 6, Absatz 4 der RSPO ein gesonderter § 6a - Teilnahme an Lehrveranstaltungen. Fragen hierzu werden beantwortet.

Es wird sich darauf geeinigt, über den Vorschlag c (LSK-Beschluss), als weitest gehenden Vorschlag abzustimmen.

Der AS stimmt dem vorliegenden Vorschlag c, mit seinen Änderungen mit 12 : 0 : 0 zu.

Abstimmung über die 2. Änderung der RSPO in ihrer Gesamtheit:
Hier werden folgende Änderungen vorgeschlagen:
Im § 13 Besondere Prüfungsbedingungen, Absatz 2, letzter Satz ist die_der Studierende vom Unterricht frei zu stellen. Hier bitte um Streichung des Wortes Unterricht und ersetzt von der Lehre.

In der Anlage Muster Modulbeschreibung wird folgende Änderung vorgeschlagen:

Statt Lernziele/Kompetenzen jetzt Lernziele/Kompetenzentwicklungen und statt Verwendbarkeit jetzt Anrechenbarkeit schreiben.

Die Rektorin merkt an, dass es 12:45 Uhr ist, und der AS bei offenen Diskussionspunkten beraten sollte, ob er ggf. den Antrag verabschiedet oder die Sitzungszeit über 13:00 Uhr hinaus verlängert.

Die Frauen*beauftragte, Frau Rosenstreich, stellt einen GO-Antrag, dass TOP 12 auf jeden Fall noch behandelt werden muss, ebenso TOP 11. Es findet eine Abstimmung statt, dass auf der heutigen AS-Sitzung bis 13.15 Uhr getagt wird. Der AS stimmt einstimmig zu.

Der AS möge über das Gesamtkonzept abstimmen, Einarbeitungen aus Beschlussvorlagen müssen noch vorgenommen werden.

Der AS stimmt der Änderungen in der Muster-Modulbeschreibung (Kompetenzentwicklungen und Anrechenbarkeit) mit 5 : 1 : 6 zu.

Der AS stimmt der Verabschiedung der Rahmen- und -prüfungsordnung (RSPO) mit den vorgelegten Änderungen mit 12 : 0 : 0 einstimmig zu.

TOP 10 007: Weiterentwicklung von Strategien im Bereich Antidiskriminierung/Diversity in Richtung eines Gesamtkonzeptes, das dem Leitbild der Hochschule entspricht

Prof. Dr. Barbara Schäuble hat das Wort. Der Akademische Senat hat der Diversity-Kommission den Auftrag gegeben, das Leitbildziel „Diversity“ weiter zu entwickeln und ein Diversity-Konzept zu erarbeiten. Seit dem Sommersemester 2018 arbeitet diese Kommission und wird durch zahlreiche Nicht-Mitglieder unterstützt, hier wird deutlich, dass erhöhter Gesprächsbedarf besteht.

Es geht hier um verschiedene Säulen, wie z. B. Studium und Lehre. Eine zweite Säule ist eine Beschwerdeinfrastruktur im Fall von Diskriminierung, diese ist erst im Entstehen, und eine verstetigte und mit Mitbestimmungsrechten ausgestattete empowermentorientierte Interessensvertretung für Rassismusbetroffene steht noch aus. Frau Prof. Dr. Schäuble plädiert dafür, das Audit mit dem Organisationsentwicklungsprozess zu verbinden.

Der Akademische Senat möge eine Bewerbung der ASH um eine Beteiligung der Hochschule am Audit „Vielfalt gestalten“ des „Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft“ unterstützen. Dieses Verfahren würde im Frühjahr 2020 beginnen. Der Antrag hierfür muss jetzt gestellt werden. Die Begleitung durch den Stifterverband kostet die ASH Berlin 10.000 EURO. Für die Dauer des Verfahrens (2020/21) wird eine Steuerungsgruppe mit Beteiligung der Hochschulleitung, sowie ein Lenkungskreis eingesetzt und eine koordinierende Ebene geschaffen.

Es findet ein gemeinsamer Austausch, mit unterschiedlichen Argumenten statt. Der Antrag wird von den Mitgliedern des Akademischen Senats unterstützt, wofür Prof. Dr. Schäuble sich bedankt. Die Organisation für dieses Verfahren startet formal im Dezember 2019 und im Frühjahr 2020 beginnen dann die Workshops.

Der AS stimmt dem gemeinsamen Antrag der Diversity-Kommission und der Frauen*beauftragten einstimmig mit 12 : 0 : 0 zu.

TOP 11 008: 1. Änderung der SPO (AddIS)

Prof. Dr. Kraus (Studiengangsleitung) stellt den Antrag vor.
Der AS wird gebeten, die in der Anlage verfasste Änderung der fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung der Additiven Interdisziplinären Studienform des Bachelorstudiengangs Physiotherapie/Ergotherapie zur Kenntnis zu nehmen und diesem Antrag zuzustimmen.

Nach dem Durchlauf der ersten beiden Kohorten in oben genannter Studienform wird eine Anpassung, im Konkreten eine Entzerrung der Gewichtung der Prüfungsleistung im Modul „Berufsbezogene Reflexion“, vorgenommen. Die Beantragung umfasst die Aufteilung der Prüfungsleistung in 3 Teile (Units). Eine weitere Änderung bezieht sich auf das Modul Gesundheitswissenschaften und Gesundheitspolitik. Die Änderung der SPO ist auch durch die LSK gegangen.

Folgende Änderungen bzw. Ergänzungen werden vorgeschlagen, zu 1. SPO PTET: Im § 6, Abs. 4 erhält zur Klarstellung der zwingend für das Modul Berufsbezogene Reflexion festgelegten Prüfungsformen folgende Formulierung:

(4) Zweiter Satz, „In zwei frei wählbaren Units ist jeweils eine Teilprüfungsleistung zu erbringen, wobei eine Teilprüfungsleistung in Form einer schriftlichen Prüfungsleistung gem. Abs. 2 Nr. 2 und die weitere Teilprüfungsleistung in Form einer Präsentation gemäß Abs. 2 Nr. 5 abzulegen ist.“ Danach weiter mit: „In der verbleibenden Unit…“

Berufsbezogene Reflexion: Die namentliche Nennung der_der Modulverantwortlichen ist in den Modulbeschreibungen als Anlage der fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung nicht festzuschreiben, da diese wechseln können. Somit würde eine Änderung der Modulverantwortung auch jedes Mal zu einer Änderung der fachspezifischen SPO führen. Ungeachtet dessen ist von den Studiengängen für jedes Modul zwingend die Modulverantwortung namentlich festzulegen und öffentlich bekannt zu geben. Die namentliche Nennung der jeweiligen aktuellen Modulverantwortung kann in Modulhandbüchern erfolgen.

Der AS stimmt der 1. Änderung der SPO (AddIS) mit den genannten Änderungen mit 12 : 0 : 0 einstimmig zu.

TOP 12: Wahl von Jurymitgliedern für den Alice-Salomon-Award

Folgende Personen werden vorgeschlagen:
b. Eine Vertreterin der Studiengangsleitungen der Studiengänge der Sozialen Arbeit: Uta Walter
c. Frauen*beauftrage: Gabriele Rosenstreich
d. Zwei Hochschullehrerinnen: Maria do Mar Castro Varela
Nivedita Prasad
Esra Erdem

Die Hochschullehrerinnen werden in geheimer Wahl von allen Mitgliedergruppen gewählt, da 3 Vorschläge vorliegen.

Folgende Stimmen entfielen auf: Maria do Mar Castro Varela 7 Stimmen
Nivedita Prasad 8 Stimmen
Esra Erdem 9 Stimmen

Von den Studierenden werden folgende Personen vorgeschlagen:
e. Zwei Studierende Inga Wrede 12 Stimmen
Arlette Habelt 12 Stimmen

Als externes Mitglied wird folgende Person vorgeschlagen:
f. ein externes Mitglied Anetta Kahane 8 Stimmen
Dr. Bettina Reimers (Wiedernominierung)4 Stimmen

Somit sind gewählt (zwei Hochschullehrerinnen) als Jurymitglied:
Esra Erdem und Nivedita Prasad
Gewählt sind von den Studierenden: Inga Wrede und Arlette Habelt
Als externes Mitglied ist gewählt: Anetta Kahane

TOP 13: Wahl/Nachwahl von Mitgliedern in Kommissionen (siehe Gremienliste)

Prüfungsausschuss: Uwe Bettig tritt als SV zurück

EPK:
Hochschullehrer_innen: Vorschläge: Uta Maria Walter (HV)6 Stimmen
Maria do Mar Castro Varela (HV)
4 Stimmen
Tamara Musfeld (SV)wird gesetzt
Dagmar Bergs-Winkels (HV)2 Stimmen

Es wird in geheimer Wahl gewählt, es müssen zwei Hauptvertreter_innen gewählt werden, die dritte Person wird automatisch als Stellvertreter_in gewählt.

Die Stimmenauszählung ergab folgendes Ergebnis, als Hauptvertreter_innen sind Uta Maria Walter und Maria do Mar Castro Varela gewählt worden. Dagmar Bergs-Winkels ist Stellvertreter_in, gemeinsam mit Prof. Dr. Tamara Musfeld.

LSK:
Hochschullehrer_innen: Vorschläge: Sandra Wesenberg(HV)5 Stimmen
Claudia Winkelmann(HV)1 Stimme
Luzi Beyer (HV) 1 Stimme
Silke Dennhardt(SV)gesetzt

Marion Mayer wurde in der letzten AS-Sitzung als HV gewählt. Bleiben noch zu wählen ein HV und zwei SV.

In geheimer Wahl wurde zur Hauptvertreter_in Sandra Wesenberg gewählt.
In geheimer Wahl werden die Stellvertreter_innen mit 6 Stimmen Silke Dennhardt und 4 Stimmen Luzi Beyer gewählt. Claudia Winkelmann ist nicht gewählt, auf sie entfielen 3 Stimmen.

Kommission zur Reform des Bachelorstudiengangs Soziale Arbeit:
Studierende: Arlette Habelt (SV)

KIA:
sonstige Mitarbeiter_innen Julia Okschewskaja (HV)

Haushaltskommission
sonstige Mitarbeiter_innen Änderung:
Berthe Khayat (SV)
Stefanie Lothert (HV)

FNK:
Hochschullehrer_innen: Anja Voss (HV) 7 Stimmen
Maren Stamer(HV)1 Stimme
Heidi Höppner(HV)6 Stimmen
Rainer Fretschner(HV)7 Stimmen
Swantje Köbsell (SV) 5 Stimmen; 2. Wahlgang
Elke Josties (SV) 5 Stimmen; 2. Wahlgang
Nivedita Prasad (SV)1 Stimme, 2. Wahlgang
Maren Stamer (SV)3 Stimmen

In geheimer Wahl wurden zu Hauptvertreter_innen gewählt, da vier Personen als HV aufgestellt sind: Anja Voss, Heidi Höppner und Rainer Fretschner.

In geheimer Wahl werden die Stellvertreter_innen mit 5 Stimmen Swantje Köbsell und Elke Josties und mit 3 Stimmen Maren Stamer gewählt. Nivedita Prasad ist nicht gewählt, auf sie entfiel 1 Stimme.

KIA:
Hochschullehrer_innen: Vorschläge: Rahel Dreyer (HV) 6 Stimmen
Dagmar Berg-Winkels(HV)2 Stimmen
Johanna Kaiser(HV) 6 Stimmen
Michael Erhart (SV) (gesetzt)

In geheimer Wahl wurden zu Hauptvertreter_innen gewählt, da drei Personen als HV aufgestellt sind: Rahel Dreyer und Johanna Kaiser.
Damit sind als Stellvertreter_innen Dagmar Berg-Winkels und Michael Erhart gewählt worden.

Weiterbildungskommission:
Hochschullehrer_innen: Hedwig Rosa Griesehop (HV)
Heinz Cornel (HV)
Sandra Wesenberg (SV)

Es gibt keine weiteren Vorschläge. Die Personen sind gewählt.

Tutor_innenkommission:
Hochschullehrer_innen: Regina Rätz (HV)
Nivedita Prasad (HV)

Es gibt keine weiteren Vorschläge. Die Personen sind gewählt.

Lehrbetriebskommission:
Hochschullehrer_innen: Tamara Musfeld (HV)
Sandra Smykalla (HV)
Sabine Toppe (SV)

Es gibt keine weiteren Vorschläge. Die Personen sind gewählt.

TOP 14: Promotionsrecht an Fachhochschulen

Der TOP wird vertagt.

TOP 15: Verschiedenes

Zur nächsten AS-Sitzung am 07.05.2019 wird Elène Misbach Obst mitbringen.

2021-07-20 2021-07-06 2021-06-22 2021-06-08 2021-05-25 2021-05-11 alle anzeigen