Akademischer Senat

Der akademische Senat der ASH Berlin ist zuständig für

  • die Einrichtung und Aufhebung von Studiengängen
  • den Erlass von Satzungen
  • die Aufstellung von Grundsätzen für Lehre,Studium und Prüfungen
  • die Beschlussfassung über Hochschulentwicklungspläne
  • die Beschlussfassung über die Frauenförderrichtlinien
  • die Stellungnahmen zu den Berufungsvorschlägen
  • Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung
  • Beschlussfassung über den Vorschlag zu Wahl des Rektorats
  • die Stellungnahme zum Entwurf des Haushaltsplans

Der Akademische Senat kann zu seiner Unterstützung und Beratung Kommissionen einsetzen. Die Mitglieder von Kommissionen werden jeweils von den Vertretern/Vertreterinnen ihrer Mitgliedsgruppen im Akademischen Senat benannt.

Aktuelle Zusammensetzung

Hochschullehrer_innen: Marion Mayer (HV), Regina Rätz (HV), Barbara Schäuble (HV), Utan Schirmer (HV), Anja Voss (HV), Christian Widdascheck (HV), Elke Kraus (HV), Lutz Schumacher (HV), Sabine Toppe (SV), Susanne Gerull (SV), Rainer Fretschner (SV), Johannes Verch (SV), Corinna Schmude (SV), Rahel Dreyer (SV), Uwe Bettig (SV), Katja Boguth (SV)

akademische Mitarbeiter_innen: Elène Misbach (HV),  Purnima Vater (HV), Conny Bredereck (SV), Peps Gutsche (SV)

Mitarbeiter_innen aus Technik, Service und Verwaltung: Jana Ennullat (HV), Stefanie Lothert (HV),  Michael Bouzigues (SV), Christina Drachholtz (SV)

Studierende:  Ali Kalanaki (HV), Leon Barth (HV), Laura Pieperjohanns (HV), N.N. (SV), N.N. (SV), N.N. (SV)

Sonstige: Bettina Völter (Rektorin), Olaf Neumann (Prorektor/ständige Vertretung Rektorin), Dagmar Bergs-Winkels (Prorektorin) , Jana Einsporn (Kanzlerin), Hedwig Griesehop (Dekanin FB I), Uwe Bettig (Dekan FB II), Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte, Vertreter_innen Personalrat, Rechtsreferent_in, Beauftragte_r für Studierende mit Behinderung, chronischen Krankheiten und psychischen Beeinträchtigungen, AStA, StuPA

Thomas Viebranz (Protokoll)

Zum Seitenanfang

Termine

Die Sitzungen finden jeweils von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt.

Sitzungstermine Wintersemester 2022/2023

5. Sitzung: Di, 11.10.2022
6. Sitzung: Di, 08.11.2022
7. Sitzung: Di, 13.12.2022 (reguläre Stitzung & Nachwahl Prorektor_innen)
8. Sitzung: Di, 10.01.2023
9. Sitzung: Di, 14.02.2023

Überblick Semester- und Vorlesungszeiten

Zum Seitenanfang

Protokolle

Akademischer Senat Beschlussprotokoll

vom 21.10.2003, 10:00 - 12:30

Teilnehmer/innen

Heinz Cornel, Heiko Kleve, Bernd Kolleck, Christine Labonté-Roset, Jutta Räbiger, Wolfgang Schneider, Hilde von Balluseck, Lutz von Werder (ab 10.30 Uhr), Wiebke Willms (Stellv.), Michael Junghans, Silke Spatzker (Stellv.), Monika Austermühle, Birgit Sievers (Stellv.), Dieter Kohlase (Kanzler), Heike Weinbach (FB), Nils Rosenberg (zu TOP 5a), Sabine Ines Höppner (ab 11.00 Uhr), Andreas Brüning (zu TOP 10)

Tagesordnung

1:Genehmigung der Tagesordnung
2:Genehmigung der Protokolls vom 15.07.2003 und 07.10.2003
3:Bericht der Rektorin/der Prorektorinnen
4:Nachwahl von Mitgliedern in Kommissionen und Ausschüsse (s. Anlage)
5:Nachwahl von Mitgliedern für Berufungskommissionen (s. Anlage)
6 005:Masterstudiengang 'Biografisches und Kreatives Schreiben' - Informationen zum Stand der Planung
7 006:Antrag an den Akademischen Senat zur Umbenennung des Titels des Masterstudienganges 'Intercultural Conflict Management' von 'Master of Social Work' in 'Master of Arts'
8 007:Modularisierung des Studiengangs 'Pflege/Plegemanagement'
9 008:Änderung der Praxisordnung
10:Verschiedenes - Medientraining für Hochschullehrer/innen
Nicht öffentlich:

TOP 1: Genehmigung der Tagesordnung

Frau Labonté weist darauf hin, dass versehentlich vergessen wurde, den neuen ständigen Tagesordnungspunkt, der beim letzten AS beantragt und beschlossen wurde (Aussprache zum Bericht der Rektorin) in die Tagesordnung aufzunehmen. Falls es Beiträge dazu gibt, können diese nach dem Bericht der Rektorin/Prorektorin behandelt werden.
Des weiteren wird als TOP 5a in die Tagesordnung eine Tischvorlage des Lehrbetriebsamtes aufgenommen, die Umsetzungen im Lehrplan für das Wintersemester 2003/2004 und Projektbelegungen betrifft. Der TOP wird durch Herrn Rosenberg erläutert.

TOP 2: Genehmigung der Protokolls vom 15.07.2003 und 07.10.2003

Frau Spatzker weist darauf hin, dass sie Frau Treder und sich selbst für die Sitzung entschuldigt hat, was leider nicht im Protokoll ausgewiesen ist. Mit dieser Ergänzung wird das Protokoll vom 07.10.2003 genehmigt.

15.07.2003
Zu TOP 6. - Bericht des Rektorates, Berichtspunkt Offener Brief, S. 4 bittet Frau Austermühle um eine Ergänzung mit folgendem Wortlaut: "Frau Austermühle weist den Vorwurf der Anonymität zurück und erklärt, dass der Offene Brief von der Mehrheit der Verwaltungskolleg/innen getragen wird und die Unterschriften dem Personalrat vorliegen."
Diese Ergänzung ist nach dem Satz: "Auch wenn bedauerlicherweise die zu erwartenden Gehaltskürzungen besonders die unteren Gehaltsgruppen betreffen, ist die Hochschule aufgefordert, durch Senatsbeschluss die Rechtseinheit mit dem Land Berlin aufrecht zu erhalten." einzufügen. Frau Labonté erklärt nochmals, dass der Brief für die Hochschulleitung anonym ist, da die Unterschriften fehlen. Mit dieser Ergänzung wird das Protokoll vom 15.07.2003 mit 9:0:1 genehmigt.

Zu TOP 11 ? Ausschreibung der C 3-Professur "Soziologie mit dem Schwerpunkt Migration und Ethnizität" bittet Herr Junghans die Formulierung über das Abstimmungsergebnis der Studierenden und Lehrbeauftragten zu berichtigen, die Formulierung muss richtig wie folgt heißen : "...die Lehrbeauftragten und Studierenden stimmen mit 1:0:2 ab."
Mit diesen Ergänzungen wird das Protokoll vom 15.07.2003 genehmigt.

TOP 3: Bericht der Rektorin/der Prorektorinnen

Frau Labonté berichtet über eine Zusammenkunft der Fachhhochschulrektoren mit dem Leiter der Hochschulabteilung der Senatsverwaltung in Vorbereitung der Hochschulvertragsverhandlungen am 23.10.2003.

Frau Labonté teilt mit, dass am 5.11. eine Personalversammlung mit den Mitarbeiter/innen der Verwaltung stattfindet.

Frau Labonté weist auf die Semesterzahlen und die damit verbundenen Gruppengrößen hin, über die alle Hochschullehrer informiert wurden.
Herr Cornel weist darauf hin, dass aufgrund inzwischen erbrachter Prüfungsleistungen die Semesterzahlen und damit auch die Projektbelegungen im 4. Semester höher liegen als mitgeteilt. Er weist weiter darauf hin, dass einige Studierende noch nicht zum Hauptstudium zugelassen werden konnten, wegen fehlender Beurteilung ihrer Leistungen durch Dozenten. Frau Labonté sagt Prüfung dieser Vorgänge zu und wird gegebenenfalls eindeutiges Fehlverhalten sanktionieren.

Frau Räbiger informiert über die Planung eines Bachelorstudiengangs Sozialwirtschaft, für den ein erster Entwurf vorliegt. Es ist geplant, diesen Studiengang gemeinsam mit der FHW durchzuführen. Im übernächsten AS soll über diesen Studiengang abgestimmt werden. Zum 1.4.2004 wird der Studiengang Bachelor of Education an unserer Hochschule eingeführt. Frau von Balluseck informiert, dass der Studiengang umbenannt wurde in "Erziehung und Bildung im Kindesalter ? Bachelor of Arts".

TOP 4: Nachwahl von Mitgliedern in Kommissionen und Ausschüsse (s. Anlage)

Frau Labonté stellt fest, dass in den Kommissionen größtenteils Stellvertreter fehlen und bittet um Vorschläge. Frau Spatzker erklärt sich bereit, im Prüfungsausschuss für den Pflegestudiengang Pflege/Pflegemanagement mitzuarbeiten. Sie wird von den Studierenden gewählt.
Frau Weinbach bittet zusätzlich, die Auswahlkommission für das Alice-Stipendienprogramm zu wählen. Für die Auswahlkommission werden vorgeschlagen und einstimmig gewählt:
Hochschullehrerinnen:
Frau Rommelspacher
Frau Griesehopp
Frau Haye
Studentinnen:
Frau Laß
Frau Lerch
Frau Bisson.

TOP 5: Nachwahl von Mitgliedern für Berufungskommissionen (s. Anlage)

Berufungskommission "Professur Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Kinder und Jugendhilfe
Frau Labonté informiert, dass bei der Nachwahl für die Berufungskommission "Professur Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Kinder- und Jugendhilfe" beim letzten AS unklar war, ob noch Lehrbeauftragte in der Kommission benötigt werden. Dies ist nicht der Fall, aber es ist noch ein externer Hochschullehrer nachzuwählen. Es wird vorgeschlagen, dass sich die Berufungskommission darüber berät, wer als externer Hochschullehrer benannt und dem AS vorgeschlagen wird. Die Nachwahl des auswärtigen Mitgliedes und der übrigen noch fehlenden Mitglieder wird auf den nächsten AS vertagt.

Berufungskommission für die Professur "Ethik der Sozialen Arbeit, ½ Stelle
Es werden vorgeschlagen und gewählt:
als hauptamtlicher Vertreter für die Hochschullehrer: Frau Räbiger
als Stellvertreter für die Hochschullehrer: Frau Geißler-Piltz
Jetzt noch fehlende Stellvertreter werden nicht mehr nachgewählt, da am 06.11.03 bereits die Anhörungen stattfinden.

Professur für medizinische/medizinsoziologische Grundlagen sozialer Arbeit und klinische Sozialarbeit
Auch für diese Berufungskommission besteht keine Notwendigkeit mehr, noch Mitglieder nachzuwählen, da die Anhörungen am 20. und 21.10.03 stattfanden und dieses Berufungsverfahren kurz vor dem Abschluss steht.

Berufungskommission für die Professur "Soziologie mit dem Schwerpunkt Migration und Ethnizität"
Frau von Balluseck erklärt sich bereit, als Stellvertreterin für die Gruppe der Hochschullehrer in der Berufungskommission mitzuarbeiten und wird von den Hochschullehrern im AS gewählt.

Berufungskommission für die Professur "Gesundheitsökonomie" für den neu einzurichtenden Bachelorstudiengang "Physiotherapie/Ergotherapie"
Für diese Berufungskommission werden vorgeschlagen und gewählt:
Frau Kollak
Frau Jablonski als Stellvertreterin für die Gruppe der Lehrbeauftragten
Frau Marhauer wird für die Gruppe der anderen Mitarbeiter als Hauptvertreterin vorgeschlagen und gewählt. Es muss noch nachgefragt werden, ob sie damit einverstanden ist. Frau Sievers wird als Stellvertreterin für die Gruppe der anderen Mitarbeiter/innen gewählt.
Für die Gruppe der Studierenden wird als Hauptvertreterin Frau Dierich vorgeschlagen und gewählt.
Die Wahl der noch fehlenden Mitglieder wird auf den kommenden AS vertagt.

TOP 5a - Tischvorlage: Umbesetzungen im Lehrplan WiSe 2003/2004 und Projektbelegung
Das Lehrbetriebsamt legt als Tischvorlage die Umbesetzungen im Lehrplan WiSe 2003/2004 vor. In diesem Zusammenhang wird gebeten, auch über die Projektbelegungen zu informieren. Herr Rosenberg erläutert die Tischvorlage und informiert, dass die noch offene Lehrveranstaltung in "Sozialforschung" von einer neuen Dozentin, Frau Bartsch, übernommen wird.
Frau Spatzker fragt nach, inwiefern es eine Verbindlichkeit für die Lehrplanung gibt, da der Lehrplan schon im Netz stand und es nun doch noch Änderungen zum Semesterbeginn gibt. Frau Labonté erläutert, dass öfter bei Lehrbeauftragten der Fall eintritt, dass sie sich für einen Lehrauftrag bewerben und wenn sie dann eine feste Stelle bekommen, den Lehrauftrag zurückgeben. Es wird informiert, dass für den Bereich Sozialforschung eine neue Hochschullehrerin, Frau Wolf-Ostermann, berufen wurde, die aber erst zum Sommersemester ihren Dienst an der ASFH antreten kann. Sie hat sich aber bereit erklärt, schon in diesem Semester zwei Lehraufträge zu übernehmen. Im Anschluss an die Diskussion wird der geänderte Plan einstimmig angenommen.

Projektbelegung
Herr Rosenberg informiert, dass er trotz Erinnerung bisher nur 2 Listen von 8 Projekten erhalten hat. Termin war der 17.10.2003. Er verweist auf den AS-Beschluss, dass 2 Wochen nach Beginn des Semesters die Projektlisten vorliegen müssen. Frau Labonté stellt den Antrag, das Lehrbetriebsamt damit zu beauftragen, an die betreffenden Kolleginnen und Kollegen zu schreiben, mit der Aufforderung, die Projektlisten beim Lehrbetriebsamt bis zum 29.10.03 abzugeben, da ansonsten das jeweilige Projektseminar abgesetzt wird und ein Nachrückerprojekt zum Zuge kommt. Dieser Beschluss wird mit 9:1:1 befürwortet.

TOP 6 005: Masterstudiengang 'Biografisches und Kreatives Schreiben' - Informationen zum Stand der Planung

Informationen zum Stand der Planung
Herr von Werder berichtet über den Stand der Planung des Masterstudienganges, der aufgrund eines AS-Beschlusses von 1999 eingerichtet werden soll. Nach ausführlicher Diskussion wird beschlossen, dass sich zunächst die EPK mit den vorgelegten neuen Materialien und den Anregungen des AS befassen und dem AS zu gegebener Zeit weiter berichtet wird.

TOP 7 006: Antrag an den Akademischen Senat zur Umbenennung des Titels des Masterstudienganges 'Intercultural Conflict Management' von 'Master of Social Work' in 'Master of Arts'

Frau Labonté erläutert den Antrag. Sie führt aus, dass die KMK-Empfehlungen von Oktober 03 für Bachelor ? und Masterstudiengänge in der Regel keine fachspezifischen Abschlussgrade mehr vorsehen, dies gilt auch für den Bereich Sozialwissenschaften. Zwar kann nach den gleichen Empfehlungen für Weiterbildungsstudiengänge noch eine fachspezifische Bezeichnung, wie z. B. MSW gewählt oder beibehalten werden, die hier beantragte Umbenennung soll aber dem spezifischen Charakter des Masterstudiengangs Rechnung tragen, der neben sozialarbeiterischen auch Management- und Rechtsmodule etc enthält. Außerdem erleichtere die Umbenennung die nach der Zulassungsordnung vorgesehene Möglichkeit der Zulassung von Studierenden verwandter Berufe. Außerdem befindet sich der Studiengang zur Zeit in der Akkreditierung und dabei wurde empfohlen, ihn in "Master of Art umzubenennen, um die Bandbreite, die sich nicht nur auf Sozialarbeit beschränkt, zu verdeutlichen. Die AS-Mitglieder stimmen dem Antrag einstimmig zu.

TOP 8 007: Modularisierung des Studiengangs 'Pflege/Plegemanagement'

Frau Räbiger erläutert den vorliegenden Entwurf für die Modularisierung des Studienganges ?Pflege/Pflegemanagement?. Die LSK hat diesem Entwurf bereits zugestimmt. Da es sich um einen Zwischenstand handelt, ist der Entwurf nur zur Kenntnisnahme gedacht. Frau Räbiger beantwortet die anstehenden Fragen. Die Modularisierung wird zum Wintersemester 2004/2005 zum Tragen kommen, da das Sommersemester 2004 schon jetzt geplant wird. Es soll eine Internet-Plattform mit Informationen zur Modularisierung eingerichtet werden. Der AS nimmt den vorliegenden Entwurf für die Modularisierung des Studienganges zustimmend zur Kenntnis.

TOP 9 008: Änderung der Praxisordnung

Frau Labonté erläutert den Antrag auf Änderung der Praxisordnung und weist darauf hin, dass diese Änderung eine Verbesserung gegenüber der gegenwärtigen Situation darstellt und eine Anpassung an das geänderte Sozialberufe-Anerkennungsgesetz darstellt. Die Änderung bezieht sich nur auf Sozialarbeit. Dem Antrag wird einstimmig zugestimmt.

TOP 10: Verschiedenes - Medientraining für Hochschullehrer/innen

Medientraining für Hochschullehrer/innen
Herr Brüning berichtet, dass er an einer Veranstaltung der Pressesprecher aller deutschen Hochschulen teilgenommen hat, Auf dieser wurde vorgeschlagen, ein Medientraining für Hochschullehrer/innen und wissenschaftliche Mitarbeiter/innen durchzuführen. Herr Brüning möchte gern erfahren, ob daran Interesse besteht und erläutert kurz den Inhalt dieses Trainings. Bei Interesse würde er ein Konzept entwickeln. In der Diskussion kommt zum Ausdruck, dass es zunehmend wichtig wird, dass die Aktivitäten der Hochschule nach außen dargestellt werden. Es wird beschlossen, die Hochschullehrer über die Möglichkeit eines Medientrainings zu informieren und bei positiver Resonanz ein Angebot zu entwickeln.
2021-07-20 2021-07-06 2021-06-22 2021-06-08 2021-05-25 2021-05-11 alle anzeigen