Akademischer Senat

Der akademische Senat der ASH Berlin ist zuständig für

  • die Einrichtung und Aufhebung von Studiengängen
  • den Erlass von Satzungen
  • die Aufstellung von Grundsätzen für Lehre,Studium und Prüfungen
  • die Beschlussfassung über Hochschulentwicklungspläne
  • die Beschlussfassung über die Frauenförderrichtlinien
  • die Stellungnahmen zu den Berufungsvorschlägen
  • Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung
  • Beschlussfassung über den Vorschlag zu Wahl des Rektorats
  • die Stellungnahme zum Entwurf des Haushaltsplans

Der Akademische Senat kann zu seiner Unterstützung und Beratung Kommissionen einsetzen. Die Mitglieder von Kommissionen werden jeweils von den Vertretern/Vertreterinnen ihrer Mitgliedsgruppen im Akademischen Senat benannt.

Aktuelle Zusammensetzung

Hochschullehrer_innen: Marion Mayer (HV), Regina Rätz (HV), Barbara Schäuble (HV), Utan Schirmer (HV), Anja Voss (HV), Christian Widdascheck (HV), Elke Kraus (HV), Lutz Schumacher (HV), Sabine Toppe (SV), Susanne Gerull (SV), Rainer Fretschner (SV), Johannes Verch (SV), Corinna Schmude (SV), Rahel Dreyer (SV), Uwe Bettig (SV), Katja Boguth (SV)

akademische Mitarbeiter_innen: Elène Misbach (HV),  Purnima Vater (HV), Conny Bredereck (SV), Peps Gutsche (SV)

Mitarbeiter_innen aus Technik, Service und Verwaltung: Jana Ennullat (HV), Stefanie Lothert (HV),  Michael Bouzigues (SV), Christina Drachholtz (SV)

Studierende:  Ali Kalanaki (HV), Leon Barth (HV), Laura Pieperjohanns (HV), N.N. (SV), N.N. (SV), N.N. (SV)

Sonstige: Bettina Völter (Rektorin), Olaf Neumann (Prorektor/ständige Vertretung Rektorin), Dagmar Bergs-Winkels (Prorektorin) , Jana Einsporn (Kanzlerin), Hedwig Griesehop (Dekanin FB I), Uwe Bettig (Dekan FB II), Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte, Vertreter_innen Personalrat, Rechtsreferent_in, Beauftragte_r für Studierende mit Behinderung, chronischen Krankheiten und psychischen Beeinträchtigungen, AStA, StuPA

Thomas Viebranz (Protokoll)

Zum Seitenanfang

Termine

Die Sitzungen finden jeweils von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt.

Sitzungstermine Wintersemester 2022/2023

5. Sitzung: Di, 11.10.2022
6. Sitzung: Di, 08.11.2022
7. Sitzung: Di, 13.12.2022
8. Sitzung: Di, 10.01.2023
9. Sitzung: Di, 14.02.2023

Überblick Semester- und Vorlesungszeiten

Zum Seitenanfang

Protokolle

Akademischer Senat Beschlussprotokoll

vom 09.10.2001, 10:00 - 12:30

Teilnehmer/innen

Heinz Cornel, Britta Haye, Christine Labonté-Roset, Jürgen Nowak, Birgit Rommelspacher, Jutta Räbiger, Wolfgang Schneider, Marianne Fuchs-Lenk, Heike Kamel, Anne-Dore Merkel, Jana Uhlemann, (Falk Vonderlin), Horst Goedel, (Karina Keil), Dieter Kohlase (Kanzler), Heike Weinbach (FB) entsch.: Dieter Bamberg (krank)

Tagesordnung

1:Genehmigung der Tagesordnung
2:Genehmigung der Protokolle vom 17.07. und 24.07.2001
3:Bericht der Rektorin/der Prorektorinnen
4 024:Neuwahl von Mitgliedern in Kommissionen und Ausschüsse Zentraler Wahlvorstand (1 Lba), LSK (1 HSL), BIK (2 HSL), EHK (2 and. Mitarb., 1 Stud.), Prüfungsausschüsse (1 Lba als Stellv., je 1 Stud. gem. PrüfO 1994 und 1998 und Stellv.), WBK (1 sonst. Mitarb.) Berufungskommission I (1 Stellv. andere Mitarbeiter) Berufungskommission III (1 Stellv. Lba, 1 Stellv. and. Mitarb.)
5 01:Vereinbarung zwischen IESKA - Instituto de Estudios Superiores Kassandra, S.L., Barcelona und der ASFH
6 02:Freigabe der Gremiendatenbank für das Intranet
7:Bericht über Lehrevaluation
8:Verschiedenes
Nicht öffentlich:
10 03:Beschluß der C2/C3-Kommission für das Verfahren zur Ausschreibung und Besetzung von C 3-Stellen
9:Genehmigung der nicht öffentlichen Protokolle vom 17. und 24.07.01

TOP 1: Genehmigung der Tagesordnung

Die Tagesordnung wird genehmigt.

TOP 2: Genehmigung der Protokolle vom 17.07. und 24.07.2001

Das Protokoll vom 17.07.01 wird in der vorliegenden Form genehmigt.
Zum Protokoll vom 24.07.01, TOP 8 gibt es folgende Berichtigung:
Statt "Alle nicht besetzten Tutorenstellen sollen eingespart werden vom 1.10. bis zum Ende des Jahres.", muß es heißen: "Alle nicht besetzten Tutorenstellen sollen bis zum 1.10.01 eingespart werden." Das wurde bereits realisiert, so daß die Finanzierung damit bis zum Ende des Jahres bzw. bis zum Ende des Wintersemesters unproblematisch ist.

Bei dem Vermerk "Abstimmung: 4:3:4 - abgelehnt", muß es heißen "genehmigt".

Frau Labonté bittet darum, Frau Weinbach darüber zu informieren, künftig wie üblich, alle Ausschreibungen über den Tutorenbeauftragten zu leiten. Die Tutorenstellen für die Kinderbetreuungsstube werden zunächst für ein halbes Jahr befristet.

Frau Höppner kritisiert, daß im Studienführer 2001/2002 der AS-Beschluß nicht beachtet wurde, der besagt, daß die Dozent/innen im Studienführer mit Vor- und Zunamen aufgeführt werden. Die Begründung wird darin gesehen, daß der Studienführer schon in Produktion war, als dieser AS-Beschluß erfolgte. Es wird gebeten, Herrn Rosenberg nochmals zu informieren und zu bitten, diesen AS-Beschluß künftig zu realisieren. Das gilt auch für die Kommentierungen.

TOP 3: Bericht der Rektorin/der Prorektorinnen

Die Abgabe- und Prüfungstermine im Wintersemester 2001/2002 werden zur Information herumgegeben.

Die Hochschulverträge 2003 - 2005 sind vom Abgeordnetenhaus abgestimmt worden. Zwischen den Fachhochschulen werden erste Kennziffern für leistungsbezogene Mittelzuwendendung ausgetauscht und an die Senatsverwaltung weitergeleitet. Frau Labonté weist nochmals daraufhin, daß ein wichtiger Parameter ist, daß der Studienabschluß der Studierenden in der Regelstudienzeit erfolgt. Urlaubssemester werden nicht mitgerechnet. Für den Bereich Forschung sind Drittmittel und Veröffentlichungen jeglicher Art ein wesentlicher Bestandteil, der angerechnet wird.

Frau Labonté informiert, daß die LKRP (Landeskonferenz der Rektoren/Präsidenten) jährlich Vorsitz und Stellvertretung usw. wählt. Herr Ackermann wurde zum Sprecher der Fachhochschulen gewählt, Frau Labonté zur Stellvertreterin. Damit ist sie zweites stimmberechtigtes Mitglied im Plenum der HRK für die Berliner Fachhochschulen.

Es liegen Schreiben verschiedener Stiftungen vor, in denen darum gebeten wird, Studierende zu benennen, die durch besonders hervorragende Leistungen förderungswürdig sind. Des weiteren haben wir ein Schreiben von der Studienstiftung des Deutschen Volkes erhalten, die uns im Mai anschrieb und um Vorschläge bat, welche Studierenden in die Fachhochschul-Förderung der Studienstiftung aufgenommen werden sollten. Die Studienstiftung teilt mit, daß es noch möglich ist, Anträge nachzureichen, obwohl der Termin schon verstrichen ist.
Unter anderem hat auch das Cusanuswerk dazu aufgerufen, katholische Studierende zu benennen.

Ab 2002/2003 ist die Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege für nicht beamtete Studierende geöffnet. Mit Ausnahme des Polizeibereiches werden die FHVR-Studierenden künftig keine Beamtenanwärter mehr sein.

Studierendenzahlen
30 Studierende sind für den berufbegleitenden Studiengang Sozialarbeit aufgenommen worden. Die Zulassungzahl für das Vollzeitstudium Sozialarbeit/Sozialpädagogik von 88 wurde bei weitem überschritten. Es liegen über 50 NC-Klagen vor.

Frau Rommelspacher teilt mit, daß die Bewerberlage um einen Studienplatz beim Pflegestudiengang unbefriedigend ist. Es wurde eine Arbeitsgruppe gebildet, die das Konzept des berufsbegleitenden Studienganges überarbeitet.

Frau Labonté informiert, daß alle Hochschullehrer angeschrieben wurden und gebeten wurden, ihre geplanten Tagungen für 2002 anzugeben. Termin ist Ende November 2001.

Es wird mitgeteilt, daß die Berufungskommission für Sozialökonomie am 19.10.01 ihre konstituierende Sitzung durchführt.

Frau Labonté informiert, daß im BMBF-Programm zur Förderung der anwendungsorientierten Forschung und Entwicklung an Fachhochschulen die Förderungsrunde 2002 ausgeschrieben wurde. Alle Dozent/innen haben darüber eine Information erhalten und werden gebeten, sich zu beteiligen.

Der Deutsche Bundestag hat beschlossen, daß Fachhochschulabsolvent/innen als wissenschaftliche Mitarbeiter/innen der Abgeordneten den Absolvent/innen der Universitäten gleichgestellt werden.

Frau Labonté gibt zur Kenntnis, daß Berufungsausschreibungen künftig internationalisiert werden.

Frau Rommelspacher informiert über die Tagung von Pflege/Pflegemanagement am 5.10. und schätzt ein, daß diese sehr erfolgreich war, auch auf Grund der sehr guten Organisation der Vorbereitung und Durchführung. Es wurde angeregt zu überdenken, ob diese Veranstaltung unbedingt in der O-Woche stattfinden muß.

Die AS-Mitglieder werden durch ein Schreiben über den Congress of the International Association of School of Social Work informiert.

Die Befragung zu Praktika bei den Studierenden des Studiengangs Sozialarbeit ergab, daß das Praktikum im 5. und 6. Semester als zu schnell hintereinander angesehen wird und angeregt, ob künftig im 5. oder 6. und 8. Semester das Praktikum absolviert werden könnte. In der Alice, die Anfang November erscheint, wird diese Thematik behandelt.

Frau Labonté informiert, daß Frau Piechotta als Dozentin für Pflegewissenschaft berufen worden ist und den Ruf auch angenommen hat. Sie hat bereits ihre Tätigkeit an der ASFH aufgenommen.

Diplomabschlußfeier
Von den Diplomanden wurde kritisch angemerkt, daß nur sehr wenige Hochschullehrer/innen an der Diplomabschlußfeier teilgenommen haben. Sie hatten gehofft, daß zumindest ihre Projektdozenten anwesend sind.

Frau Labonté berichtet, daß der 2. Durchgang für das Studium Intercultural Work and Management begonnen hat. In diesem sind die ausländischen Studierenden in der Überzahl.

TOP 4 024: Neuwahl von Mitgliedern in Kommissionen und Ausschüsse Zentraler Wahlvorstand (1 Lba), LSK (1 HSL), BIK (2 HSL), EHK (2 and. Mitarb., 1 Stud.), Prüfungsausschüsse (1 Lba als Stellv., je 1 Stud. gem. PrüfO 1994 und 1998 und Stellv.), WBK (1 sonst. Mitarb.) Berufungskommission I (1 Stellv. andere Mitarbeiter) Berufungskommission III (1 Stellv. Lba, 1 Stellv. and. Mitarb.)

Da keine Meldungen vorliegen, wird dieser TOP auf den nächsten AS vertagt. Von seiten des Rektorates wird darauf hingewiesen, daß es sehr wichtig ist, daß die LSK mit dem fehlenden Hochschullehrer besetzt wird, da wichtige Entscheidungen anstehen, wie z. B. die Studienreform bei Pflege/Pflegemanagement, Veränderung der Praktika usw.

TOP 5 01: Vereinbarung zwischen IESKA - Instituto de Estudios Superiores Kassandra, S.L., Barcelona und der ASFH

Frau Labonté beginnt mit der Erläuterung des Antrages, da Frau Kollak noch im Unterricht ist. Sie bezieht sich auf Gespräche zwischen Frau Borngräber (ehemalige Absolventin der ASFH) und Frau Kollak, mit dem Ergebnis, daß von Frau Kollak vorgeschlagen wurde, einen Vertrag abzuschließen. Dadurch bestehen erweiterte Möglichkeiten für die Studierenden vom Pflegestudiengang für ein Auslandsstudium. Frau Kollak macht ergänzende Ausführungen. Anschließend beantwortet sie Fragen der AS-Mitglieder. Der erste Studiengang bei IESKA soll im Sommersemester 2002 beginnen.
Der Antrag wird einstimmig angenommen.

TOP 6 02: Freigabe der Gremiendatenbank für das Intranet

Da Herr Franz krank ist, informiert Frau Labonté über die Nutzung der Gremiendatenbank, die dem Intranet zugänglich gemacht und für die Protokolle und Einladungen des AS genutzt werden soll. Sie bittet, den vorliegenden Antrag zu befürworten. Der Antrag wird mit einer Enthaltung angenommen.

TOP 7: Bericht über Lehrevaluation

Frau Rommelspacher berichtet über die Evaluation der Lehre und führt aus, daß diese der Empfehlung der Hochschulrektorenkonferenz entspricht. Um den Aufwand niedrig zu halten, wurde ein Institut an der FU beauftragt, die Evaluation auszuwerten. Die Ergebnisse liegen jetzt vor und jeder Lehrende bekommt seine eigene Evaluation zugestellt. Nach Durchsicht der Unterlagen kann als Ergebnis festgestellt werden, daß sich viele im Durchschnittsbereich bewegen. Nur sehr wenige sind sehr gut oder sehr schlecht. Für die beste Lehre wird ein Preis verliehen. Mit denen, die sehr schlecht abgeschnitten haben, werden Gespräche geführt. Die Ergebnisse der Evaluation werden in ca. 3 Wochen in der Bibliothek veröffentlicht. Im Rahmen der anschließenden Diskussion stellt Frau Räbiger den Antrag, beim Aushang in der Bibliothek statt Namen Lehrveranstaltungsnummern zu benutzen, was mit 4:6:1 abgelehnt wird. Die Lehrevaluation wird in regelmäßigen Abständen (1 - 2 Jahre) wiederholt.

TOP 8: Verschiedenes

Auf Anfrage, teilt Frau Labonté mit, daß die Termine für die Lehrbeauftragten und Hochschullehrerkonferenz in den nächsten Tagen bekanntgegeben werden.



2021-07-20 2021-07-06 2021-06-22 2021-06-08 2021-05-25 2021-05-11 alle anzeigen