Akademischer Senat

Der akademische Senat der ASH Berlin ist zuständig für

  • die Einrichtung und Aufhebung von Studiengängen
  • den Erlass von Satzungen
  • die Aufstellung von Grundsätzen für Lehre,Studium und Prüfungen
  • die Beschlussfassung über Hochschulentwicklungspläne
  • die Beschlussfassung über die Frauenförderrichtlinien
  • die Stellungnahmen zu den Berufungsvorschlägen
  • Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung
  • Beschlussfassung über den Vorschlag zu Wahl des Rektorats
  • die Stellungnahme zum Entwurf des Haushaltsplans

Der Akademische Senat kann zu seiner Unterstützung und Beratung Kommissionen einsetzen. Die Mitglieder von Kommissionen werden jeweils von den Vertretern/Vertreterinnen ihrer Mitgliedsgruppen im Akademischen Senat benannt.

Aktuelle Zusammensetzung

Hochschullehrer_innen: Marion Mayer (HV), Regina Rätz (HV), Barbara Schäuble (HV), Utan Schirmer (HV), Anja Voss (HV), Christian Widdascheck (HV), Elke Kraus (HV), Lutz Schumacher (HV), Sabine Toppe (SV), Susanne Gerull (SV), Rainer Fretschner (SV), Johannes Verch (SV), Corinna Schmude (SV), Rahel Dreyer (SV), Uwe Bettig (SV), Katja Boguth (SV)

akademische Mitarbeiter_innen: Elène Misbach (HV),  Purnima Vater (HV), Conny Bredereck (SV), Peps Gutsche (SV)

Mitarbeiter_innen aus Technik, Service und Verwaltung: Jana Ennullat (HV), Stefanie Lothert (HV),  Michael Bouzigues (SV), Christina Drachholtz (SV)

Studierende:  Ali Kalanaki (HV), Leon Barth (HV), Laura Pieperjohanns (HV), N.N. (SV), N.N. (SV), N.N. (SV)

Sonstige: Bettina Völter (Rektorin), Olaf Neumann (Prorektor/ständige Vertretung Rektorin), Dagmar Bergs-Winkels (Prorektorin) , Jana Einsporn (Kanzlerin), Hedwig Griesehop (Dekanin FB I), Uwe Bettig (Dekan FB II), Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte, Vertreter_innen Personalrat, Rechtsreferent_in, Beauftragte_r für Studierende mit Behinderung, chronischen Krankheiten und psychischen Beeinträchtigungen, AStA, StuPA

Thomas Viebranz (Protokoll)

Zum Seitenanfang

Termine

Die Sitzungen finden jeweils von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt.

Sitzungstermine Wintersemester 2022/2023

5. Sitzung: Di, 11.10.2022
6. Sitzung: Di, 08.11.2022
7. Sitzung: Di, 13.12.2022
8. Sitzung: Di, 10.01.2023
9. Sitzung: Di, 14.02.2023

Überblick Semester- und Vorlesungszeiten

Zum Seitenanfang

Protokolle

Akademischer Senat Beschlussprotokoll

vom 27.01.2004, 10:00 - 13:30

Teilnehmer/innen

Hans-Dieter Bamberg, Heinz Cornel (bis 12.50 Uhr), Brigitte Geißler-Piltz, Martin Grieser (Stellv. -zu TOP 3), Britta Haye (Stellv. - bis TOP 3), Heiko Kleve, Bernd Kolleck, Jutta Räbiger, Wolfgang Schneider, Hilde von Balluseck, Marianne Fuchs-Lenk, Wiebke Willms (Stellv.), Michael Junghans, Silke Spatzker (Stellv.), Edith Treder, Birgit Sievers, Dieter Kohlase (Kanzler), Heike Weinbach (FB) Ingrid Kollak (zu TOP 1 und TOP 9), Elke Josties (zu TOP 2), Nils Rosenberg (zu TOP 9), Kerstin Miersch (zu TOP 15), Frau Machocki (zu TOP 17) entsch.: Christine Labonté-Roset, Horst Goedel

Tagesordnung

5:Genehmigung der Tagesordnung
6:Genehmigung des Protokolls vom 13.01.2004
7:Bericht der Rektorin/Prorektorinnen
8:Nachwahl von Mitgliedern in Kommissionen und Ausschüssen EHK (1 HSL, 1 Stud), Wahlvorstand (2 and. Mitarbeiter)
10 035:Lehrpläne für das Weiterbildungsstudium (WBS) 2. und 4. Semester
11 036:a) 1. Änderung der Zulassungsordnung für den Masterstudiengang 'Sozialmanagement' b) 1. Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang 'Sozialmanagement' c) 2. Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang 'Sozialmanagement'
9 034:a) Projekte 'Pflege/Pflegemanagement' SoSe 2004 b) Lehrplan 'Pflege/Pflegemanagement' SoSe 2004
13 038:Antrag auf weiterführende Finanzierung des Student/innen-Theaters
12 037:Stundenweise Entlastungen von der Lehre im SoSe 2004 und WiSe 2004/2005 und Freisemester für das WiSe 2004/2005 und SoSe 2005
14 039:Festveranstaltung zur 10-Jahresfeier des Pflegestudienganges
15 040:Einrichtung von Sprachkursen Antrag der Auslandskommission
16 041:Bennung eines hauptberuflichen Mitgliedes für den Vorstand des Studentenwerks Berlin
17:Zeitliche Planung der Umstellung von Diplomstudiengänge auf Bachelorstudiengänge
18:Verschiedenes
Nicht öffentlich:
3 033:Beschluss des Akademischen Senates vom 13. Januar 2004, Prof. Zippel und Dr. Korte zu Honorarprofessoren zu berufen - Veto der Frauenbeauftragten gegen den Beschluss - Zur Kenntnisnahme: Gutachten zur Berufung von Frau Ingrid Stahmer als Honorarprofessorin für Sozialarbeit
1 031:Nur für AS-Mitglieder und stimmberechtigte Hochschullehrer Anhörungsliste für die Professur 'Gesundheitsökonomie' (Kennziffer: 16/03)
2 032:Entscheidung über die Berufungsliste für die Professur 'Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Kinder - und Jugendhilfe' (Kennziffer: 9/03)
4:Genehmigung des nicht öffentlichen Protokolls vom 13.01.2004

TOP 5: Genehmigung der Tagesordnung

Folgende Anträge wurden als Tischvorlage eingereicht:
1. Antrag auf eine Wahlveranstaltung
2. Antrag der Studierenden zum Spanisch-Kurs
3. Nachtrag zum Antrag der FNK für stundenweise Entlastungen
4. Antrag der Studierenden ? Vorschlag zur ideellen und finanziellen Unterstützung nach dem Streik (siehe Protokoll vom 13.01.2004)
Es wird beschlossen, die Tischvorlage der Studierenden zum Spanisch-Kurs unter TOP 15 - Einrichtung von Sprachkursen - zu behandeln. Der Nachtrag zum Antrag der FNK wird zusammen mit diesem TOP besprochen. Der Antrag von Herrn Koch für eine zusätzliche Wahlveranstaltung wird unter Verschiedenes behandelt, ebenso der Antrag der Studierenden ? Vorschlag zur ideellen und finanziellen Unterstützung nach dem Streik .
Mit diesen Ergänzungen wird die Tagesordnung genehmigt.

TOP 6: Genehmigung des Protokolls vom 13.01.2004

Das Protokoll wird von allen AS-Mitgliedern genehmigt.

TOP 7: Bericht der Rektorin/Prorektorinnen

Frau Räbiger informiert, dass der Internetauftritt der ASFH modernisiert werden soll und zeigt das neue Logo. Da das Spektrum der Studiengänge sich inzwischen verbreitert hat, soll im Namenszug der Zusatz 'für Sozialarbeit und Sozialpädagogik' wegfallen. Es heißt jetzt nur noch Alice-Salomon-Fachhochschule, dies ist bei allen anderen Schriftstücken zu beachten, die den Aufdruck der ASFH enthalten. Herr Cornel erklärt, dass die Namensänderung eines AS-Beschlusses bedarf.

Die Mittel des Hochschulwissenschaftsprogrammes wurden in Höhe von 65.000 Euro bewilligt. Herr Kohlase weist darauf hin, dass diese Mittel der Hochschule noch nicht zur Verfügung stehen. Arbeitsverträge auf HWP III-Grundlage können deshalb erst abgeschlossen werden, wenn die Mittel dafür vereinnahmt sind.

Bachelor Erziehung und Bildung im Kindesalter
Eine Ordnung für die Zulassung nach § 11 wird noch erarbeitet, der AS muss genehmigen, wie viele Studierende nach § 11 aufgenommen werden sollen. Im nächsten AS wird die Ordnung für die Zulassung nach § 11 eingereicht. Dieser Studiengang und der für Physio- und Ergotherapie beginnen am 01.04.2004.

Frau Räbiger informiert über einen Brief von Herrn Kleber, der um eine Stellungnahme aller Hochschulen im Land Berlin bittet zum 15. Februar bittet, was zur Verkürzung der Studienzeiten unternommen wird. Die Stellungnahme soll unter Beachtung der externen Evaluation erfolgen. Frau von Balluseck regt an zu recherchieren, weshalb Studierende nicht mit der Regelstudienzeit auskommen. In dem Schreiben werden die Hochschulen auch aufgefordert, zu der Umsetzung der modularisierten Studiengänge Stellung zu nehmen.

Modularisierung
Die ASFH hat sich im Hochschulvertrag verpflichtet, zum 31.12.2003 die Diplomstudiengänge zu modularisieren. Diese Verpflichtung wurde erfüllt, die Modulstrukturen wurden der Senatsverwaltung eingereicht.

Die Mitglieder des schlafenden Kuratoriums wurden nach § 9 der Vorläufigen Verfassung der ASFH aufgefordert, das verkleinerte Kuratorium zu evaluieren. Für die Evaluation wurden Fragebogen entwickelt und an die Mitglieder des verkleinerten Kuratoriums gesandt. Herr Kohlase ergänzt, dass nach positiver Evaluation das ruhende Kuratorium aufgelöst wird.

Es wird informiert, dass in der Bibliothek eine Vielzahl von Zeitschriften in englischer Sprache zur Verfügung stehen, wobei bis jetzt das Interesse gering sei, diese Zeitschriften auszuleihen. Es wird darum gebeten, diese Möglichkeit mehr zu nutzen.

TOP 8: Nachwahl von Mitgliedern in Kommissionen und Ausschüssen EHK (1 HSL, 1 Stud), Wahlvorstand (2 and. Mitarbeiter)

Frau Spatzker weist darauf hin, dass Daniela Heemeier vor geraumer Zeit als Stellvertreterin für die Gruppe der Studierenden für die Auslandskommission genannt und gewählt wurde. Sie bittet um Berücksichtigung bei der Aufstellung von Gremienlisten.

TOP 10 035: Lehrpläne für das Weiterbildungsstudium (WBS) 2. und 4. Semester

Nach einer kurzen Erläuterung durch Frau Geißler-Piltz werden die Lehrpläne für das Weiterbildungsstudium einstimmig angenommen.

TOP 11 036: a) 1. Änderung der Zulassungsordnung für den Masterstudiengang 'Sozialmanagement' b) 1. Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang 'Sozialmanagement' c) 2. Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang 'Sozialmanagement'

Frau Geißler-Piltz informiert, dass die Akkreditierungsagentur an der Hochschule war und mit dem Konzept der Durchführung des Studienganges einverstanden ist, der gemeinsam mit der Paritätischen Akademie durchgeführt wird. Die Akkreditierungsagentur hat geraten, den Titel zu verändern. Masterstudiengänge im Feld der sozialen Arbeit sollen den Titel 'Master of Arts' tragen. Nach einer kurzen Erläuterung werden die Änderungen der Zulassungs-, Studien- und Prüfungsordnung, die auf Empfehlungen der Akkreditierungsagentur beruhen, einstimmig angenommen.

TOP 9 034: a) Projekte 'Pflege/Pflegemanagement' SoSe 2004 b) Lehrplan 'Pflege/Pflegemanagement' SoSe 2004

Projekte für den Studiengang ?Pflege/Pflegemanagement? für das SoSe 2004
Nach einer kurzen Erläuterung durch Frau Kollak werden die Projekte für den Studiengang 'Pflege/Pflegemanagement? einstimmig angenommen.

Lehrplan für den Studiengang ?Pflege/Pflegemanagement? für das SoSe 2004
Frau Kollak erläutert den Lehrplan und weist darauf hin, dass eventuell noch kleinere Änderungen vorgenommen werden müssen, die dem AS entsprechend mitgeteilt werden. Des weiteren informiert sie, dass 2 bis 3 neue Lehrbeauftragte noch zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden. Der vorliegende Lehrplan wird einstimmig angenommen.
Frau Räbiger dankt der LBK für die gute Arbeit.
Anschließend wird der Antrag gestellt, angesichts der eingetroffenen Gäste TOP 13 vor TOP 12 vorzuziehen, was mit 9:1:1 befürwortet wird.

TOP 13 038: Antrag auf weiterführende Finanzierung des Student/innen-Theaters

Es liegt ein Antrag auf Weiterfinanzierung des StudentInnen-Theaters vor. Die Studierenden erläutern ihren Antrag und bitten um Befürwortung ihres Antrages. Herr Kohlase bringt zum Ausdruck, dass das Theaterprojekt unterstützenswert sei, aber die Möglichkeit überprüft werden sollte, ob nicht bestimmte Bereiche von den Studierenden übernommen werden können. Das Honorar für die Leitung der Theatergruppe könnte über einen Werkvertrag geregelt werden. Die Studierenden erklären, dass die Sachmittel vorwiegend für die Materialien zur Herstellung der Bühnenbilder benötigt werden. Die Herstellung erfolgt durch die Studierenden. Durch den AStA wird ebenfalls Unterstützung gewährt. Herr Bamberg unterstützt den Antrag, er vertritt die Auffassung, dass Theaterarbeit sehr wichtig für die soziale Arbeit ist, vor allem für die Außenwirkung. Der Eigenanteil der Studierenden ist durch ihr Engagement gegeben. Herr Kohlase schlägt vor, mit 5.000 Euro das StudentInnen-Theater weiterzufinanzieren. Frau Räbiger bittet, einen Bericht über die vergangene Schaffensperiode abzugeben, dies wird durch die Studierenden zugesagt. Der Antrag auf weiterführende Finanzierung in Höhe von 5.000 Euro des StudentInnen-Theaters wird einstimmig angenommen.

TOP 12 037: Stundenweise Entlastungen von der Lehre im SoSe 2004 und WiSe 2004/2005 und Freisemester für das WiSe 2004/2005 und SoSe 2005

Forschungsfreisemester
Frau von Balluseck erläutert zunächst die Vergabe der Freisemester durch die FNK. Sie weist darauf hin, dass jeweils nach 7 Semestern ein Freisemester beantragt werden kann. Der FNK lagen 5 Anträge dazu vor. Herr Kolleck konnte nicht berücksichtigt werden, da er die Wartezeit nicht erfüllt hat. Für die Gewährung des Freisemesters von Frau von Balluseck ist Voraussetzung, dass sie einen Antrag auf Verlängerung ihrer Lebensarbeitszeit stellt und dieser genehmigt wird. Die Abstimmung erfolgt vorbehaltlich der Verlängerung der Lebensarbeitszeit von Frau von Balluseck und der Novellierung der Lehrverpflichtungverordnung. Die durch die FNK vorgeschlagenen Forschungsfreisemester werden unter diesen Vorbehalten mit 8:0:2 befürwortet.

Stundenweise Entlastungen
Frau von Balluseck informiert, dass mehr Anträge vorlagen als Entlastungsstunden vergeben werden können. Deshalb musste an einigen Stunden gekürzt werden. Das hat vereinzelt auch inhaltliche Gründe. Frau von Balluseck verweist auf die Ergänzung der AS-Vorlage, die als Tischvorlage eingereicht wurde. Frau Budde und Frau Josties haben für das laufende Semester Entlastungsstunden beantragt. Frau Professor Wolf-Ostermann hatte per Mail einen Antrag auf stundenweise Entlastung gestellt. Sie wurde gebeten, einen ordnungsgemäßen Antrag einzureichen. Die Nachbewilligung wäre möglich, weil im letzten Jahr ein Freisemester nicht vergeben werden konnte. Es wird als eine gute Möglichkeit gesehen, neue Kolleginnen zu unterstützen. Sie weist auf einen Fehler in der Aufstellung über die Gewährung der stundenweise Entlastungen hin, die Frau Josties betreffen. Die von der FNK vorgelegten Vorschläge für stundenweise Entlastungen werden mit 7:0:2 befürwortet. Es wird der FNK für ihre Arbeit gedankt und darauf hingewiesen, dass der Antrag für stundenweise Entlastungen und Freisemester unter dem Vorbehalt, dass die novellierte LVVO dem nicht entgegensteht, befürwortet wird.

TOP 14 039: Festveranstaltung zur 10-Jahresfeier des Pflegestudienganges

Frau Räbiger erläutert den Antrag und weist darauf hin, dass sie sich noch um geeignete Sponsoren bemüht. In der anschließenden Diskussion beantwortet Frau Räbiger anstehende Fragen. Der Antrag auf Finanzierung der Festveranstaltung zum 10jährigen Bestehen des Pflegestudienganges an der ASFH, wird mit 9:0:1 befürwortet.

TOP 15 040: Einrichtung von Sprachkursen Antrag der Auslandskommission

Zu diesem Antrag liegt eine Tischvorlage der Studierenden vor, die den Spanisch-Sprachkurs im Sommersemester 2004 fortsetzen möchten. Frau Miersch erläutert den Antrag zur Einrichtung von Sprachkursen, die in Kooperation mit der FHTW durchgeführt werden können. Die ASFH müsste dafür einen Kostenbeitrag leisten, die Studierenden müssten sich mit 40 Euro beteiligen. Die Auslandskommission sieht dieses Angebot als guten Kompromiss. Die Studierenden haben den Wunsch, dass die Sprachkurse weiter an der ASFH angeboten werden. Frau Miersch erklärt, dass die FHTW flexibel ist und die Kurse auch an der ASFH durchführen würde. Die Durchführung an der FHTW hat den Vorteil, dass diese mit einer Mediathek ausgerüstet ist.
Spanisch-Kurs
Die Studierenden begründen ihren Antrag, dass der Spanisch-Kurs an der ASFH im Sommersemester 2004 weitergeführt wird. Frau Geißler-Piltz dankt der Auslandskommission für ihr Engagement und bringt zum Ausdruck, dass das Angebot flexibel ist und 40 Euro für einen Sprachkurs annehmbar seien. Herr Kohlase betont, dass sich durch die Kooperation mit der FHTW Möglichkeiten ergeben, die an der ASFH nicht vorhanden sind.
Nach einer längeren Diskussion, in der die aufgeworfenen Fragen ausführlich beantwortet werden, wird vorgeschlagen, dem Antrag der AK zuzustimmen. Der Antrag der Auslandskommission auf Einrichtung bzw. Weiterführung von Sprachkursen wird mit 9:0:1 angenommen.

TOP 16 041: Bennung eines hauptberuflichen Mitgliedes für den Vorstand des Studentenwerks Berlin

Es ist ein Mitglied für den Verwaltungsrat des Studentenwerkes zu wählen. Herr Junghans weist darauf hin, dass das Mitglied aus dem Verwaltungsbereich kommen sollte. Frau Weinbach macht den Vorschlag, den Hochschulangehörigen noch einmal die Bedeutung des Verwaltungsrates des Studentenwerkes zu erläutern, da es sich bei diesem Gremium um eine sehr wichtige Funktion handelt. Es wird die Auffassung vertreten, dass es sich um eine/n Mitarbeiter/in handeln sollte, die/der mit Studierenden zusammenarbeitet. Frau Geißler-Piltz schlägt die Studienberaterin Frau Wind vor und sagt zu, dass sie mit ihr sprechen wird.

TOP 17: Zeitliche Planung der Umstellung von Diplomstudiengänge auf Bachelorstudiengänge

Frau Geißler-Piltz gibt einige Erläuterungen. In der anschließenden Diskussion wird vorgeschlagen, dass zum 01.04.2005 die Umstellung der Studiengänge erfolgen könnte. Herr Cornel macht folgende Vorschläge:
1. Die Modularisierung der Studiengänge und die Umstellung der Studiengänge soll in einem Schritt erfolgen.
2. Die Umstellung soll zum Sommersemester 2005 erfolgen.
Der AS bittet die AG Modularisierung, sich mit dieser Aufgabe zu befassen und lädt zum 03.02.04 in den Raum 301 ein. Diesen Vorschlägen wird mit 8:1:0 zugestimmt.
Frau Geißler-Piltz schlägt vor, im Sommersemester einen AS zum Thema 'Umstellung auf Bachelor- und Masterstudiengänge' durchzuführen.

TOP 18: Verschiedenes

Die Tischvorlage der Studierenden ? Antrag auf ideelle und finanzielle Unterstützung nach dem Streik - wird auf den nächsten AS vertagt.

Der Antrag von Herrn Koch auf eine zusätzliche Wahlveranstaltung wird einstimmig angenommen und Herrn Koch sowie den anderen Kolleg/innen, die die Wahlveranstaltungen zu Themen des Streiks durchführen, für ihr Engagement gedankt.
2021-07-20 2021-07-06 2021-06-22 2021-06-08 2021-05-25 2021-05-11 alle anzeigen