Akademischer Senat

Der akademische Senat der ASH Berlin ist zuständig für

  • die Einrichtung und Aufhebung von Studiengängen
  • den Erlass von Satzungen
  • die Aufstellung von Grundsätzen für Lehre,Studium und Prüfungen
  • die Beschlussfassung über Hochschulentwicklungspläne
  • die Beschlussfassung über die Frauenförderrichtlinien
  • die Stellungnahmen zu den Berufungsvorschlägen
  • Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung
  • Beschlussfassung über den Vorschlag zu Wahl des Rektorats
  • die Stellungnahme zum Entwurf des Haushaltsplans

Der Akademische Senat kann zu seiner Unterstützung und Beratung Kommissionen einsetzen. Die Mitglieder von Kommissionen werden jeweils von den Vertretern/Vertreterinnen ihrer Mitgliedsgruppen im Akademischen Senat benannt.

Aktuelle Zusammensetzung

Hochschullehrer_innen: Marion Mayer (HV), Regina Rätz (HV), Barbara Schäuble (HV), Utan Schirmer (HV), Anja Voss (HV), Christian Widdascheck (HV), Elke Kraus (HV), Lutz Schumacher (HV), Sabine Toppe (SV), Susanne Gerull (SV), Rainer Fretschner (SV), Johannes Verch (SV), Corinna Schmude (SV), Rahel Dreyer (SV), Uwe Bettig (SV), Katja Boguth (SV)

akademische Mitarbeiter_innen: Elène Misbach (HV),  Purnima Vater (HV), Conny Bredereck (SV), Peps Gutsche (SV)

Mitarbeiter_innen aus Technik, Service und Verwaltung: Jana Ennullat (HV), Stefanie Lothert (HV),  Michael Bouzigues (SV), Christina Drachholtz (SV)

Studierende:  Ali Kalanaki (HV), Leon Barth (HV), Laura Pieperjohanns (HV), N.N. (SV), N.N. (SV), N.N. (SV)

Sonstige: Bettina Völter (Rektorin), Olaf Neumann (Prorektor/ständige Vertretung Rektorin), Dagmar Bergs-Winkels (Prorektorin) , Jana Einsporn (Kanzlerin), Hedwig Griesehop (Dekanin FB I), Uwe Bettig (Dekan FB II), Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte, Vertreter_innen Personalrat, Rechtsreferent_in, Beauftragte_r für Studierende mit Behinderung, chronischen Krankheiten und psychischen Beeinträchtigungen, AStA, StuPA

Thomas Viebranz (Protokoll)

Zum Seitenanfang

Termine

Die Sitzungen finden jeweils von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt.

Sitzungstermine Wintersemester 2022/2023

5. Sitzung: Di, 11.10.2022
6. Sitzung: Di, 08.11.2022
7. Sitzung: Di, 13.12.2022
8. Sitzung: Di, 10.01.2023
9. Sitzung: Di, 14.02.2023

Überblick Semester- und Vorlesungszeiten

Zum Seitenanfang

Protokolle

Akademischer Senat Beschlussprotokoll

vom 24.02.2004, 09:30 - 12:00

Teilnehmer/innen

Hans-Dieter Bamberg, Heinz Cornel (zu TOP 1), Brigitte Geißler-Piltz (zu TOP 1 und 2), Heiko Kleve, Bernd Kolleck, Jutta Räbiger (ab TOP 3), Hilde von Balluseck, Edith Bauer, Marianne Fuchs-Lenk (zu TOP 1), Wiebke Willms (Stellv. - zu TOP 1)), Michael Junghans, Edith Treder, Horst Goedel, Birgit Sievers, Dieter Kohlase (Kanzler), Heike Weinbach (FB) Sabine Höppner (ab TOP 3) entsch.: Christine Labonté-Roset

Tagesordnung

2:Genehmigung der Tagesordnung
10:Verschiedenes: Änderung des Lehrplans Sozialarbeit/Sozialpädagogik im Fach:Philosophie (Tischvorlage)
3 052:Tagung 'Beratung in der Pflege'
4 046:Kostenkalkulation für die Eröffnung des BA-Studienganges 'Bildung und Erziehung im Kindesalter'
5 047:Antrag auf Finanzierung der Eröffnungsveranstaltung des Bachelor-Studienganges'Physiotherapie/Ergotherapie'
6 049:Kooperationsvertrag in der Weiterbildung
7:Wahl eines Mitgliedes für den Verwaltungsrat des Studentenwerks (Vorschlag Frau Wind)
8 053:Antrag auf zusätzliche Wahlveranstaltung zum Thema 'Asyl- und Ausländerrecht'
9 050:AS-Termine für das Sommersemester 2004 und Benennung von Mitgliedern für einen Ferien-AS
Nicht öffentlich:
1 053:Nur für AS-Mitglieder und stimmberechtigte Hochschullehrer Entscheidung über die Berufungsliste für die Professur für Gesundheitsökonomie (Kennziffer 16/03)

TOP 2: Genehmigung der Tagesordnung

Frau Geißler-Piltz bittet, TOP 10 vorzuziehen, da sie an dem Lehrgang 'Power Point' teilnimmt, der um 10.00 Uhr beginnt. Damit sind die AS-Mitglieder einverstanden. Mit dieser Änderung wird die Tagesordnung genehmigt.

TOP 10: Verschiedenes: Änderung des Lehrplans Sozialarbeit/Sozialpädagogik im Fach:Philosophie (Tischvorlage)

Zu diesem Punkt hat Frau Geißler-Piltz einen Antrag als Tischvorlage eingereicht. Sie begründet den Antrag und bittet den AS, den Lehrplan insoweit zu verändern, dass anstelle von Frau Weinbach Frau Schweitzer eingesetzt wird. Dieser Lehrauftrag würde aufgrund der kommenden Berufungen noch für höchstens 2 Semester gelten.

TOP 3 052: Tagung 'Beratung in der Pflege'

Frau Piechotta erläutert kurz die Vorlage. Herr Goedel kritisiert die Höhe der Kosten und verweist darauf, dass die Kosten für Tagungen/Veranstaltungen stark angestiegen sind. Zur Zeit sind 4 Tagungen geplant, die bereits jetzt 8.000 Euro kosten. Es sollte verstärkt versucht werden, Sponsoren zu finden. Während der Diskussionen werden unterschiedliche Meinungen zum Angebot eines Büfetts auf Tagungen und Veranstaltungen geäußert. In diesem Zusammenhang erklärt Frau von Balluseck, dass sie Kontakt mit einem Projekt habe, das Jugendliche zu Küchenkräften ausbildet. Es müssen dann nur die Materialkosten bezahlt werden. Das wäre mit studentischen Hilfskräften nicht billiger. Sie schlägt vor, dieses Angebot für künftige Tagungen und Veranstaltungen zu nutzen. Frau Räbiger weist darauf hin, dass zwischen Tagungen (mit Eintrittsgeldern und Sponsoren) und Eröffnungsveranstaltungen von Studiengängen unterschieden werden muss. Des weiteren ergeht der Hinweis, dass Eintrittsgeld erhoben wird, so dass der Haushalt nicht so hoch belastet wird. Herr Goedel beantragt, dass eine Obergrenze festgelegt wird und schlägt vor, maximal 500 Euro zu den beantragten Geldern beizusteuern. Frau Räbiger beantragt, Reisekosten und Übernachtung der Referenten in Höhe von 740 Euro zu erstatten, wenn es Einnahmeausfälle gibt. Es wird beschlossen, dass die ASFH für die Tagung einen Kostenzuschuss in Höhe von 740 Euro vornimmt, soweit sie nicht durch Teilnehmergebühren und Sponsoren gewährleistet werden. Diesem Beschluss wird einstimmig zugestimmt. Das Rektorat dankt Frau Piechotta für die Organisierung der Tagung.

TOP 4 046: Kostenkalkulation für die Eröffnung des BA-Studienganges 'Bildung und Erziehung im Kindesalter'

Frau von Balluseck begründet ihren Antrag. Sie ist der Meinung, dass die vorhergehende Diskussion nicht die Arbeit berücksichtigt, die dahintersteht, sie aber einsehe, dass Festveranstaltungen in dieser Form nicht mehr durchgeführt werden können, wenn gespart werden muss. Herr Goedel weist nochmals auf Sparsamkeit hin. Er fragt, wie man das Haushaltslimit einhalten wolle, wenn zum jetzigen Zeitpunkt diese Summe schon verplant ist. Frau Räbiger bittet zu berücksichtigen, dass 2 neue Studiengänge im Sommersemester beginnen, die feierlich eröffnet werden sollten und dass dies eine einmalige Angelegenheit ist, die vermutlich in der Haushaltsplanung nicht berücksichtigt worden ist. Das Geld wird begründet ausgegeben. Während der Diskussion schließen sich viele AS-Mitglieder Herrn Goedels Ausführungen an. Herr Junghans schlägt vor, die Veranstaltungen zu prüfen und langfristig Programme aufzustellen, damit die Ausgaben besser geplant werden können.
Herr Kohlase führt aus, dass bei den Tagungen eine bestimmte Anspruchshaltung deutlich wird, die nicht mehr der Realität entspricht. Er weist darauf hin, dass bisher durch nicht besetzte HSL-Stellen Geld vorhanden war, was dann wegfällt, wenn alle Hochschullehrerstellen besetzt sind. Zu bedenken ist, dass die Hochschule nicht genug Geld hat, auf alle Fälle nicht mehr als andere Hochschulen. Er erklärt, dass die Mittel für die neuen Studiengänge dem Gesamthaushalt zufließen, auch wenn sie zweckgebunden sind. Es wird vorgeschlagen, den Förderverein um Unterstützung zu bitten. Frau Treder regt an, das Veranstaltungsmanagement der Hochschule zu nutzen, um für zukünftige Tagungen und Veranstaltungen einen finanziellen Rahmenplan zu erstellen. Dadurch würden die Unterschiede in den Kostenplänen vermieden und auch diese wiederholten Diskussionen. Sie schlägt vor, Frau Weisgerber zu bitten, so einen Rahmenplan auszuarbeiten. Dieser Vorschlag wird sehr positiv aufgenommen. Herr Goedel empfiehlt, für die Herstellung der Speisen das Angebot des Jugendprojektes zu nutzen, so dass nur noch die Getränke bereitzustellen sind. Er schlägt vor, dass sich die Hochschule mit 1.000 Euro an den von Frau von Balluseck beantragten Kosten beteiligt. Dieser Vorschlag wird mit 6:1:0 befürwortet.

TOP 5 047: Antrag auf Finanzierung der Eröffnungsveranstaltung des Bachelor-Studienganges'Physiotherapie/Ergotherapie'

Frau Räbiger erläutert den Antrag und weist darauf hin, dass das Essen von der gleichen gemeinnützigen Einrichtung kommt. Herr Goedel schlägt vor, dass sich die Hochschule für diese Eröffnungsveranstaltung ebenfalls mit 1.000 Euro beteiligt plus dem Honorar für die Referenten, also mit insgesamt 1.700 Euro und bittet, darüber abzustimmen, die Kosten auf 1.700 Euro herabzusetzen. Dieser Vorschlag wird mit 6:0:1 befürwortet. Nach Abrechnung der Tagungen soll kontrolliert werden, ob die gewährten Beträge eingehalten wurden. Des weiteren wird beschlossen, dass der AS Frau Weisgerber bittet, ein Konzept für zukünftige Tagungen und Veranstaltungen vorzulegen, das sowohl die Einnahmen- als auch die Ausgabenseite betrifft. Für die Veröffentlichung von Tagungsberichten wird vorgeschlagen, im Vorfeld mit Fachzeitschriften Kontakt aufnehmen und die Beiträge dort zu veröffentlichen. Frau Räbiger dankt Frau von Balluseck für ihr Engagement und beglückwünscht sie zu diesem Studiengang. Frau von Balluseck dankt Herrn Brüning für die Pressekontakte.

Zusätzlicher Tagungsordnungspunkt:
Wahl der Frauenbeauftragten


Herr Kohlase legt als Tischvorlage ein Schreiben an den Frauenrat vor, in dem er auf die Bestimmung des § 6 Abs. 2 der Regelung zur Wahl sowie den Rechten und Pflichten der Frauenbeauftragten an der ASFH Berlin vom 12.12.1989 hinweist. Danach ist die Frauenbeauftragte auf Vorschlag des Frauenrates vom Akademischen Senat zu wählen, dasselbe gilt für Ihre Vertreterinnen. Er erläutert nochmals sein Schreiben.
Frau Weinbach erläutert die bisherige Regelung und stellt den Antrag, dass der Frauenrat damit beauftragt wird, die Frauenbeauftragte zu wählen und auch eine Wahlordnung für die Wahl der Frauenbeauftragten zu erstellen, die dann im AS verabschiedet wird. Herr Kohlase gibt den Hinweis, dass die ASFH eine Rechtsgrundlage für die Wahl der Frauenbeauftragten benötigt und zitiert den entsprechenden Abschnitt aus dem BerlHG. Herr Goedel vertritt die Auffassung, dass die Problematik heute nicht geklärt werden kann. Er schlägt vor, ein Konzept zu erarbeiten, das die die Viertelparität, die das BerlHG fordert, berücksichtigt. Es wird darauf hingewiesen, dass andere Hochschulen Rechtsgrundlagen festgelegt haben, wie nach dem neuesten BerlHG die Wahl der Frauenbeauftragten zu erfolgen hat. Dieses wurde an unserer Hochschule versäumt. Herr Bamberg stellt den Antrag, die Diskussion abzuschließen und bei der nächsten Sitzung zu entscheiden. Frau Weinbach wiederholt, dass sie den Antrag gestellt hat, dass der Frauenrat die Frauenbeauftragte wählt und eine Wahlordnung erstellt. Herr Kolleck stellt den Antrag zur Geschäftsordnung, die Rednerliste zu beenden und zum nächsten AS einen Vorschlag zu erarbeiten, der die Rechtslage beachtet. Es wird daraufhin beantragt, so zu verfahren, wie Frau Weinbach vorgeschlagen hat. Da der AS zu diesem Zeitpunkt bereits beschlussunfähig ist, wird gebeten, einen außerordentlichen AS einzuberufen, um über diese Problematik zu beraten.

Es wird beschlossen, einen erneuten außerordentlichen AS am 02.03.04 durchzuführen.

TOP 6 049: Kooperationsvertrag in der Weiterbildung

TOP 7: Wahl eines Mitgliedes für den Verwaltungsrat des Studentenwerks (Vorschlag Frau Wind)

TOP 8 053: Antrag auf zusätzliche Wahlveranstaltung zum Thema 'Asyl- und Ausländerrecht'

TOP 9 050: AS-Termine für das Sommersemester 2004 und Benennung von Mitgliedern für einen Ferien-AS

Die Tagesordnungspunkte 6 bis 9 werden aufgrund der Beschlussunfähigkeit des Akademischen Senates vertagt.
2021-07-20 2021-07-06 2021-06-22 2021-06-08 2021-05-25 2021-05-11 alle anzeigen