Alice Salomon Hochschule Berlin eröffnet Gründer*innenzentrum

Neben Angeboten im Bereich Social Entrepreneurship bietet das Zentrum in Berlin-Biesdorf auch Raum für Austausch, Vernetzung und Co-Working

Mehrere Menschen sitzen in einem Kreis und brainstormen, in der Mitte liegt ein großes Ideenpapier.
Rawpixel.com/Freepik

Am 27. Juni 2022 eröffnet die ASH Berlin ihr erstes hochschuleigenes Gründer*innenzentrum. Das in der Biesdorfer ARONA Klinik verortete und damit knapp 5 km von der Hochschule entfernte Zentrum steht künftig jenen ASH-Angehörigen und -Alumni zur Verfügung, die eine Unternehmensgründung planen. Das Zentrum bietet Raum für Austausch, Vernetzung und Co-Working; außerdem sind Infoveranstaltungen und Ideen-Workshops für Gründungsinteressierte geplant. 

Initiiert wurde das Gründer*innenzentrum vom Projekt ASHEXIST der Alice Salomon Hochschule Berlin, das Gründungen und Wege in die Selbstständigkeit fördert. Primäres Ziel des Projekts ist es Hochschulangehörige - Studierende, Mitarbeitende und Alumni - für Gründungsthemen zu sensibilisieren, gründungsunterstützende Strukturen zu schaffen und damit das Interesse an und die effektive Zahl der Gründungen im Bereich soziale Innovation und Social Entrepreneurship zu steigern. Unternehmerisches Denken und Handeln soll so verstärkt gefördert und mit ihnen Potenziale entdeckt und in ihrer Entfaltung begleitet werden.

Unterstützung erfahren die Gründer_innen vom ASHEXIST-Team, das aus sechs Projektmitarbeiter_innen und den wissenschaftlichen Leitern Prof. Dr. Uwe Bettig und Dr. Hans-Jürgen Lorenz besteht. 

„Im Juni 2019 haben wir unsere Studierenden befragt, wie sie persönlich einer unternehmerischen Selbstständigkeit gegenüberstehen. Ein Drittel der Befragten gab an, daran Interesse zu haben, sofern die Hochschule kostenlose Büroräume oder Co-Working Spaces zur Verfügung stellt. So entstand bei uns im Team die Idee des ASH-Gründer*innenzentrums. Interessierte können sich nun mit ihrer Gründungsidee um die Büroräume bewerben. Wenn wir ihre Unternehmensidee als trag- und förderfähig einschätzen, erhalten sie Zugang zum Büro und können das für eine Dauer von 12 Monaten über die ASHEXIST-Förderung nutzen“, so Hans-Jürgen Lorenz, Leiter der Abteilung Career Service und des Projekts ASHEXIST. 

Uwe Bettig, ASH-Professor für Management und Betriebswirtschaft und ebenfalls Leiter von ASHEXIST, ergänzt: „Mit dem Gründer*innenzentrum möchten wir die Gründungskultur an der ASH Berlin verankern und den gründungsbezogenen Transfer von Theorie und Praxis interprofessionell verstetigen.“

Die ASH Berlin fördert seit dem Sommer 2020 mit dem Projekt ASHEXIST Gründungen und Wege in die Selbstständigkeit. Das Vorhaben ist an die Abteilung Career Service angegliedert. Neben Gründungen aus den SAGE-Feldern und im Bereich Social Entrepreneurship liegt ein Schwerpunkt auf Gründungen durch unterrepräsentierte Gruppen. EXIST ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK). 

Eröffnungsveranstaltung
Wann: 
27. Juni 2022 um 17:00 Uhr
Wo: Blumberger Damm 2G, 12683 Berlin, 3. Etage der ARONA Klinik für Altersmedizin
Wer: Die Veranstaltung richtet sich an geladene Gäste. Pressevertreter_innen, die an der Eröffnungsveranstaltung teilnehmen möchten, können sich gern per E-Mail (hochschulkommunikation@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu) anmelden.

Kontakt
Alice Salomon Hochschule Berlin
Referat Hochschulkommunikation
Christiane Schwausch und Susann Richert (Pressesprecherinnen)
E-Mail: hochschulkommunikation@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu

Über die Alice Salomon Hochschule Berlin
Die Alice Salomon Hochschule Berlin bietet Bachelor- sowie Masterstudiengänge für Soziale Arbeit, den Gesundheitsbereich sowie Erziehung und Bildung in der Kindheit (SAGE) an. Derzeit studieren knapp über 4.000 Studierende an Deutschlands größter staatlicher SAGE-Hochschule mit Sitz in Berlin-Hellersdorf, bis Ende 2022 wird die Zahl auf über 5.000 Studierende wachsen. www.ash-berlin.eu