Collaborative Online International Learning (COIL)

Virtueller internationaler Austausch bereichert die Lehre und macht internationales Lernen allen Studierenden zugänglich. Wenn Sie Ihre Module international gestalten und um innovative Online-Lehrmethoden ergänzen möchten, unterstützt das International Office Sie bei der Organisation und Umsetzung.

COIL und das Verbundprojekt BeCOIL

Das Projekt „BeCOIL Collaborative Online International Learning – Verbundprojekt Berliner Hochschulen“, welches vom Berliner Senat bis Ende 2024 an allen staatlichen Berliner Hochschulen gefördert wird, hat das Ziel, die Internationalisierung zu Hause („Internationalisation@Home“) an den Berliner Hochschulen zu fördern und voranzutreiben, gleichzeitig soll die Zusammenarbeit der Berliner Hochschulen mit ihren internationalen Partnern und untereinander gestärkt werden. Im Verbund werden Standards zur Umsetzung von COILs entwickelt. In diesem Kontext werden gemeinsam Weiterbildungen für Studierende und Lehrende zu Digitalisierungs- und internationalen Themen angeboten.

Ziel des Projekts

Konkret bedeutet dies, dass mit dem COIL-Projekt internationale digitale Lehr- und Lernformate aus- und aufgebaut werden, die bei erfolgreicher Durchführung langfristig in das Curriculum implementiert werden können. Dadurch wird die Teilhabe aller Studierender am internationalen Austausch gefördert. Nicht-traditionelle Studierende sind eine wichtige Zielgruppe der ASH Berlin. Diese Studierenden befinden sich oft in Lebenslagen, die einen klassischen Auslandsaufenthalt nicht erlauben. Durch die erfolgreiche Implementierung von COILs profitiert diese Zielgruppe vom internationalen Austausch und von internationaler Lehre.

Warum COIL an der ASH Berlin

In der akademischen Ausbildung der SAGE-Berufe spielen transkulturelle Kompetenzen eine wichtige Rolle. Absolvent_innen sollen in der Lage zu sein, mehrperspektivisch zu denken und international und kulturell mit verschiedensten Adressat_innen zu arbeiten. Zum Profil der professionalisierten SAGE-Fachkräfte gehört die Fähigkeit, sich mit der eigenen Kultur, der eigenen Biografie und der eigenen Handlungsweise auseinander zu setzen und diese zu reflektieren. Dazu gehört auch die Fähigkeit, international vergleichende Bezüge herstellen zu können. Der Erwerb dieser Kompetenzen kann durch physische Auslandsaufenthalte erfolgen. Da diese nicht allen Studierenden zugänglich sind, beispielsweise auf Grund persönlicher Lebensumstände, oder bedingt durch eine unflexible Studienstruktur - ermöglichen Formate wie COIL allen Studierenden die Teilhabe am internationalen Austausch.

COIL Trainings

Gemeinsam mit dem BZHL (Berliner Zentrum für Hochschullehre) schafft das BeCOIL-Verbundteam Trainingsangebote für Dozierende, die sich zum Thema COIL fortbilden wollen. Aktuell zählen zu den wiederkehrenden Angeboten folgende Veranstaltungen:

Virtuelle BeCOIL-Teeküche

Die Idee der virtuellen Teeküche ist es, einen Raum zur Inspiration und zum Ideenaustausch zu schaffen. Inhalte können Impulsvorträge über durchgeführte COILs sein, moderierte Diskussionen und Austauschrunden zum Thema internationale virtuelle Lehre oder die Vorstellung und Diskussion geplanter COILs.

HOW TO COIL: Wie gestalte ich kollaborative Online-Lehrveranstaltungen mit internationalen Kolleg*innen

Dieses COIL-Basisseminar, das in deutscher und englischer Sprache angeboten wird, ist eine 90-minütige Einführung in das Thema COIL. Das Webinar beschäftigt sich mit dem Mehrwert von COIL-Formaten für Lehrende und Studierende, der Konzeption und Didaktik von COIL und dem technischen Aspekt der mit COIL einhergeht (insbesondere Tools und Datenschutz). Nach dem Kurs haben Sie ein besseres Verständnis von COIL-Projekten und wissen um deren Mehrwert für Sie und Ihre Studierenden.

Als Einrichtung zur Fortbildung von Lehrenden in Berlin bietet das BZHL zahlreiche Kurse an – darunter befinden sich auch verschiedene Angebote zu virtueller Lehre. Über das Stichwort „COIL“ können Sie diese Kurse ganz einfach über die Suchfunktion finden.

In a Nutshell

  • COIL steht für Collaborative Online International Learning.
  • Konkret sprechen wir bei COILs von Elementen (z.B. Projekte), die in bestehende Module integriert werden und die Module um internationale Online-Lehre und internationalen virtuellen Austausch ergänzen.
  • Dozierende der ASH Berlin kooperieren mit einer Partnerhochschule im Ausland und konzipieren gemeinsam ein Projekt, an welchem die Studierenden aus beiden Ländern gemeinsam mit Hilfe digitaler Medien arbeiten.
  • Im Mittelpunkt der COILs stehen somit zum einen die Zusammenarbeit der Studierenden verschiedener Nationalitäten – und zugleich die Zusammenarbeit der Dozierenden. Die Projektarbeit profitiert somit von den verschiedenen Erfahrungen, Perspektiven und Hintergründen aller Teilnehmenden.

Folgender Aufbau kann bei der Konzeption eines COIL-Projekts als Inspiration dienen kann:

  • Eine Orientierung oder virtuelle Einführung – wichtig sind hierbei Icebreaker und ähnliche Elemente, um den Austausch der Studierenden untereinander anzuregen und Standpunkte und Wissen zu vergleichen.
  • Eine gemeinsame Aufgabe: Das Projekt, welches die Studierenden in Kollaboration gemeinsam bearbeiten, bildet den zentralen Aspekt eines COILs. Die Studierenden nutzen ihr gemeinsames und individuelles Wissen, um die Aufgabenstellung zu bearbeiten. Dabei nutzen sie Tools und virtuelle Plattformen, um den Austausch so effektiv wie möglich zu gestalten.
  • Eine Reflexionsaufgabe: Am Ende des Projekts sind die Studierenden dazu angehalten, den Inhalt des Moduls, die transkulturellen Aspekte des Projekts und den virtuellen Austausch zu reflektieren.
  • Lehrende können durch die Integration von COILs ihre Kurse vielfältiger gestalten. Durch den sinnvollen Einsatz verschiedener Medien entwickeln sie ihre didaktischen, methodischen und digitalen Kompetenzen (weiter)
  • Lehrende können den „international classroom“ erschließen: die vielfältigen Perspektiven der Studierenden bereichern die Lehrveranstaltungen, die Lehrenden profitieren von gegenseitiger Expertise bei der Konzeption der Projekte.
  • Internationale und interkulturelle Kompetenzen werden weiterentwickelt.
  • Internationale Kontakte und Netzwerke werden ausgebaut und gefestigt.
  • Nicht-mobile Studierende erhalten die Möglichkeit, internationale und interkulturelle Erfahrungen zu sammeln. Dabei werden Studierende, die aufgrund sozialer, gesundheitlicher, ökonomischer oder studienstrukturbedingter Barrieren keinen ‚klassischen‘ Auslandsaufenthalt absolvieren können, gleichermaßen für die Teilnahme an COIL angesprochen.
  • Alle Studierenden erhalten die Möglichkeit, international zu lernen, und bekommen so die Gelegenheit, transkulturelle Erfahrungen zu sammeln.
  • Die Arbeit in virtuellen und teilweise in internationalen Teams ist ein essentieller Bestandteil der modernen digitalisierten Arbeitswelt – in COIL-Projekten wird dies trainiert.
  • Abwechslung im Studium:  Studierende lernen neue Perspektiven einzunehmen, sie arbeiten in einer Fremdsprache, und erlernen neue Methoden (z.B. Projektarbeit um sich Themenfelder zu erschließen).

COILs an der ASH Berlin

Ein bestehendes und wiederkehrendes COIL an der ASH Berlin ist das EEE4all - Euro-Education: employability for all Modul. Das Projektseminar findet jedes Wintersemester statt.

EEE4all ist ein internationales, interdisziplinäres Projekt das an der ASH auf Masterebene integriert ist, in dem Studierende befähigt werden, die Beschäftigungsfähigkeit bei Menschen, die durch Migrationshintergrund oder Behinderung auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt werden, zu fördern. Das zwei- bis dreisemestrige Modul EEE4all ist das einzige übergreifende Angebot für die konsekutiven Masterstudiengänge Praxisforschung in Sozialer Arbeit und Pädagogik (2 Semester)  und Management und Qualitätsentwicklung im Gesundheitswesen (3 Semester) an der ASH Berlin. Die ASH Berlin kooperiert immer mit einem lokalen Partner in Berlin über die drei Semester. Des weiteren findet im ersten Semester mit dem Bachelor-Studiengang Ergotherapie am Croix-Rouge Compétence Centre-Val de Loire, einem Bildungsinstitut des Französischen Roten Kreuzes und der Universität Tours, eine Zusammenarbeit statt. Ein Austausch von internationalen Studierenden findet regelmäßig im ersten Wintersemester statt und beinhaltet Präsenztage in Frankreich (3-4-tägige Studienfahrt nach Tours) und in Berlin (die internationalen Studierende kommen für eine Woche nach Berlin). Das erste internationale Semester findet hauptsächlich auf Englisch statt (wobei fast alle Studierende nicht Englisch als Muttersprache sprechen), und kann auch als einzelnes Wahlmodul belegt werden. Bei Anfragen gerne an Prof. Dr. Elke Kraus (kraus@ ash-berlin.eu) oder Prof. Dr. Heinz Stapf-Finé (stapf-fine@ ash-berlin.eu) wenden.

Das Seminar Human Rights and Children's Rights findet im Sommersemester 2024 in Kollaboration mit der HAW Hamburg und der CSULB California State University Long Beach statt und wird als Wahlmodul im Bachelorstudiengang Erziehung und Bildung in der Kindheit (EBK) von Prof. Dr. Dagmar Bergs-Winkels angeboten. Die Seminare finden sowohl in Präsenz, hybrid als auch online statt. Die Studierendengruppe aus den USA reist im Juni nach Berlin und Hamburg um die Studienkolleg_innen persönlich zu treffen und die Hochschulen kennenzulernen. 

Weiterführende Informationen und Quellen

Moodlekurs zum Thema COIL

Blog zum Berliner Verbundprojekt 

Das SUNY COIL Center arbeitet seit mehr als 15 Jahren an der Förderung und Professionalisierung der Praxis des kollaborativen internationalen Online-Lernens und des virtuellen Austauschs. Das SUNY COIL Global Network dient als Drehscheibe für den Informations- und Ideenaustausch, die professionelle Unterstützung, die Vermittlung von Partnern und die gemeinsame Nutzung von Ressourcen.

Deutscher Akademischer Austauschdienst: Digitale Internationalisierung an deutschen Hochschulen, 2022. 

In conversation - Elspeth Jones and Eva Haug: COIL programme design and implementation

What is COIL (Collaborative Online International Learning) 

Der Berliner Verbund kooperiert mit dem Berliner Zentrum für Hochschullehre um Fortbildungen für innovative Lehrformate anzubieten

Erasmus+ Blended Mobility Implementation Guide

Austausch und Informationen zur Online-Lehre – ASH Moodle Kurs

Finanzierung

Das Verbundprojekt COIL der Berliner Hochschulen wird bis Ende 2024 vom Land Berlin im Rahmen des Schwerpunktes "Digitalisierung und Innovation" der Qualitäts- und Innovationsoffensive (2. Förderphase) gefördert.

 

Ansprechperson

Anne Hübinger

COIL Projektkoordination

International Office

Raum 345

Collaborative Online International Learning:

Sie haben Interesse, Ihre Lehre durch internationalen virtuellen Austausch zu bereichern? Kontaktieren Sie mich gern!

T +49 030 99245 373

Anne Hübinger