Zurück zu: Profil

Netzwerk 'Qualitätsentwicklung in Wissenschaft und Praxis' (QE-WiPrax)

Wissenschaft und Praxis… Zwei Seiten einer Medaille!

Im Netzwerk 'Qualitätsentwicklung in Wissenschaft und Praxis' (QE-WiPrax), gegründet im April 2015, kommen Expert_innen aus der besonders erfolgreichen Praxis und der Wissenschaft in der Sozialen Arbeit zusammen, um gemeinsam für eine demokratische und solidarische Praxis in den Frühen Hilfen und im Kinderschutz zu arbeiten.

Unsere Praxispartner_innen öffnen ihre Institutionen für die Forschung und heißen den Blick von außen willkommen; unsere Lehrenden und Studierenden erfragen und bearbeiten die realen Themen der Praxis.

Bei regelmäßigen Treffen arbeiten Studierende, Lehrende und Kooperationspartner_innen aus dem Bereich der Kinder- und Jugendhilfe daran, die Qualitätsentwicklung in den Frühen Hilfen und im Kinderschutz weiterzuentwickeln. 

Ziele

Die strukturierte Zusammenarbeit im Netzwerk ermöglicht es allen beteiligten Akteur_innen, Qualitätsentwicklung in Wissenschaft und Berufspraxis voranzubringen. 

Studierende profitieren von dem Netzwerk, weil sie

  • am aktuellen fachlichen Diskurs mitwirken 
  • Kontakte zu diversen Partner_innen im Bereich der Jugendhilfe knüpfen
  • relevante Forschungsprojekte umsetzen
  • Kenntnisse aus dem Studium in die Berufspraxis umsetzen
  • der Fachpraxis eigene Projekte vorstellen
  • an zahlreichen Fachtagungen und Weiterbildungen des Netzwerks teilnehmen können.

Praxispartner_innen profitieren von dem Netzwerk, weil sie

  • ihr Wissen in den aktuellen Fachdiskurs einbringen und diesen mitgestalten können
  • konkrete Forschungs- und Qualitätsentwicklungsprojekte mithilfe der Studierenden in ihrer Einrichtung planen und umsetzen können
  • aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse erhalten
  • durch die Teilnahme an den Masterstudiengangskonferenzen und Abschlusskolloquien aktiv die Lehre mitgestalten können
  • an zahlreichen Fachtagungen und Weiterbildungen des Netzwerks teilnehmen können.

Mitmachen erwünscht!

Das Netzwerk QE-WiPrax ist stets offen für Anfragen und neue Mitglieder!

Bei Interesse wenden Sie sich sehr gerne an die Netzwerkkoordinatorin Lucia Druba (lucia.druba@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu).

 

 

Aktuelles

Online-Fachtagsreihe "Sozialpädagogische Gefährdungseinschätzung"

Um sich dem Thema der sozialpädagogischen Gefährdungseinschätzung aus fachlicher Perspektive zu nähern, startete das Netzwerk ‚QE-WiPrax‘ 2019 eine Fachtagsreihe.

Die bisherigen fachlichen Inputs widmeten sich den folgenden Themen:

1.„Kindeswohlgefährdungen erkennen und helfen“ (Dr. Stefan Heinitz)

2.„Risikodiskurs im Kinderschutz“ (Prof. Dr. Bettina Hünersdorf)

3.„Haltung und Beteiligung“ (Prof. Dr. Hans-Ullrich Krause)

4.„Gewalt in Familien“ (Prof. Dr. Reinhart Wolff)

5.„Der Kinderschutz im KJSG“ (Prof. Dr. Dr. h.c. Reinhard Wiesner)

6. "Gruppenbezogene partizipative Ansätze in der Kinder- und Jugendhilfe" (Cornelia Adolf & Caroline Rieck - FamilienANlauf e.V.)

Die Reihe wird mit ca. zwei Fachtagen pro Jahr fortlaufend veranstaltet.

 

Der nächste fachliche Input findet am Freitag, den 20.01.2312:00- 14:30 Uhr, via  Zoom, durch Prof. Dr. Regina Rätz & Sarah Rüge statt und widmet sich dem Thema:

Hört mir denn Keiner* zu? Mit Kindern reden!
Beteiligung von Kindern bei der Gefährdungseinschätzung

Dass die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen im Zusammenhang von Kinder- und Jugendhilfe wichtig und notwendig ist, darüber ist sich die Fachwelt im Prinzip einig. Durch das neue Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (KJSG) wurde 2021 noch einmal verdeutlicht, wie wichtig die umfassende Beteiligung von Kindern bei der Hilfeplanung, im Hilfeprozess und bei der Gefährdungseinschätzung ist.
Fachkräfte sind jedoch häufig unsicher, wie sie schwierige, belastende und möglicherweise traumatische Themen mit Kindern und Jugendlichen an- und besprechen können. Sie wollen den Kindern nicht zu viel zumuten und haben vielfach Bedenken, ob Kinder als „Informant*innen“ zuverlässig und in ihren Aussagen präzise genug sind.
Im Vortrag werden diese Sorgen aufgenommen. Mit Bezügen auf die neuere Kindheitsforschung wird die Sicht der Kinder und Jugendlichen auf ihre Lebenswelten und -realitäten in den Fokus gestellt. Gemeinsam wollen wir den Blick auf Kinder und Kindheiten überprüfen und das Machtungleichgewicht innerhalb der Kommunikation zwischen Kindern und Erwachsenen beleuchten.
Schließlich wird es um die Kommunikation mit Kindern auf Augenhöhe gehen sowie um methodische Zugänge zur kindlichen Wahrnehmung und zur Gesprächsführung mit Kindern und Jugendlichen im Kontext der Hilfen zur Erziehung.
Es geht vor allem darum, Kindern zuzuhören und sich von ihnen zeigen zu lassen, was ihre Lebenswelt ausmacht und was für sie wichtig und von Bedeutung ist.

Die Teilnahme am Online-Fachtag ist kostenlos und steht allen Interessierten offen!

Anmeldung

Um verbindliche Anmeldung bis spätestens

16. Januar 2023 wird gebeten.

Anmeldung unter: qewi-prax@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu

Nach der Anmeldung erhalten Sie rechtzeitig die Zugangsdaten zur Zoom-Veranstaltung.

Hinweis zum Datenschutz: Nach Ihrer Anmeldung werden Ihre Mailadressen gespeichert, um Sie zu zukünftigen Veranstaltungen des Netzwerks QE-WiPrax einzuladen. Die Daten werden anonym gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben. Wenn Sie die Aufnahme in diesen Verteiler dennoch nicht möchten, teilen Sie dies bitte per Mail an lucia.druba@ash-berlin.eu mit.

 

 

Praxisforschungsprojekt "Beteiligung durch fachlich versierte Gespräche mit Kindern in den Hilfen zur Erziehung"

Zudem hat das Netzwerk QE-WiPrax beschlossen, sich an dem umfassenden und wichtigen Praxisforschungsprojekt "Beteiligung durch fachlich versierte Gespräche mit Kindern in den Hilfen zur Erziehung" unter der Leitung von Prof. Dr. Regina Rätz, Sarah Rüge und Prof. Dr. Hans-Ullrich Krause zu beteiligen.

 

Qualitätsentwicklungprojekt "Digitalisierung von Fachwissen in der Kinder- und Jugendhilfe"

Gemeinsam arbeitet das Netzwerk an einem Fachwissen-Digitalisierungsprojekt (Pool an digitalisiertem Fachwissen der Kinder- und Jugendhilfe; digitalisierte Lernformate für Praktiker_innen - zur Einarbeitung, Fortbildung etc.). Im Rahmen einer AG wurden Ideen, Bedarfe, Ziele gesammelt und der Inhalt des Projekts sowie die Umsetzung dessen konkretisiert. Mittlerweile steht den Netzwerkmitgliedern ein Moodle-Kurs mit Materialien und Anregungen zur Verfügung. Im Rahmen eines Pilot-Projektes wird aktuell das  Thema "Erstgespräche" inhaltlich und didaktisch von einer Unter-AG als digitaler Lerninhalt aufbereitet. Sollte sich dieses Format als günstig und hilfreich für die Praxis erweisen, ist angedacht, fortlaufend weitere Lerninhalte in dieser Form digital aufzubereiten, sodass die Netzwerkmitglieder die Tools für Einarbeitung, Fortbildung etc. in ihren Trägern verwenden können.

 

Initiative UKR-Pro: Berliner Treff am Moritzplatz - ein Ort für geflüchtete Familien aus der Ukraine in Berlin

Aus der Idee und dem Beschluss des Netzwerks QE-WiPrax im März 2022, Finanzmittel des Netzwerks dafür zu nutzen, Menschen aus der Ukraine zu unterstützen, ist in Kooperation mit AspE e.V. mittlerweile ein konkretes wöchentliches Angebot für geflüchtete Menschen aus der Ukraine entstanden:

Berliner Treff am Moritzplatz:

Treff für geflüchtete Familien aus der Ukraine und andere interessierte Menschen aus Berlin

  • jeden Montag von 14 - 17 Uhr
  • im "Bilgisaray" in der Oranienstraße 45 in Berlin-Kreuzberg
  • ein Café-Treff für Begegnung, Kontakte, Vernetzung, Beratung und zum Erzählen
  • Infos und Kontakt:
    • Mariya Tenenbaum: 0173 - 472 57 07
    • Thomas Fertig: 0157 - 79 10 61 09

Hierbei liegt ein Schwerpunkt auf klassischer Hilfe zur Selbsthilfe und Empowerment der geflüchteten Menschen. Gleichzeitig werden die Ressourcen des Netzwerks (eben die Verbindung zu diversen Praxispartner_innen, Studierenden und Lehrenden) proaktiv genutzt und eingebracht.

Der Projekt-Prozess wird von einer ukrainischen Videojournalisitin dokumentiert (Produkt: Film).

 

Dialogische Qualitätsentwicklung mit Mentor_innenprogramm

Natürlich wird es auch in diesem Jahr wieder Qualitätsentwicklungsprojekte geben, welche die Studierenden des Masterstudiengangs "Kinderschutz - Dialogische Qualitätsentwicklung in den Frühen Hilfen und im Kinderschutz" (im Rahmen des Moduls 2.4) im Wintersemester 2022/23 und Sommersemester 2023 umsetzen werden.  Hier haben die Studierenden die Möglichkeit, ihre Projekte in Kooperation mit den Praxispartner_innen des Netzwerks QE-WiPrax durchzuführen, die ihre Organisationen für die Forschung und Qualitätsentwicklung öffnen. Zur Anbahnung solcher Kooperationen, findet im November 2022 ein Treffen in der Hochschule statt, bei welchem ein Erfahrungsaustausch über bisherige Zusammen- und Projektarbeit sowie ein Input über Dialogische Qualitätsentwicklung für die Studierenden und Praxispartner_innen geplant ist. Abschließend gibt es die Möglichkeit für die Studierenden und Praxispartner_innen, sich über Entwicklungsinteressen und eine mögliche Zusammenarbeit im Rahmen der Qualitätsentwicklungsprojekte auszutauschen.

 

Neue Mitglieder

Wir freuen uns, seit September 2022 einen weiteren sozialen Träger als Mitglied im Netzwerk begrüßen zu können:

ajb GmbH

Ganz herzlich willkommen im Netzwerk QE-WiPrax auch noch einmal auf diesem Wege!

 

Mitglieder

ajb GmbH

Die ajb GmbH ist ein soziales Dienstleitungsunternehmen, welches auf Basis verschiedener Sozialgesetzbücher Menschen im Krisen, mit psychischen Beeinträchtigungen und besonderen Lebenssituationen unterstützt und dabei ein ganzheitliches Konzept von Beratung und Therapie, Wohnen und Arbeiten, Lernen und Begegnung nutzt. Der Träger bietet Angebote in den Bereichen berufliche Rehabilitation, Beschäftigung und Aktivierung, Dienstleistungen (realitätsnah gestaltete Arbeitsmöglichkeiten), Jugend und Schule, Kontakt- und Beratungsstellen, Wohnen und Begleitung sowie Zuverdienst an.

AspE e.V.

AspE e.V. ist seit 1996 ein Träger der Freien Kinder- und Jugendhilfe in Berlin mit dem Schwerpunkt inter­kulturelle Familienarbeit. AspE e.V. bietet Kindern, Jugendlichen und Eltern zahlreiche Angebote in den Bereichen Ambulante Erziehungshilfen und Schul­sozialarbeit.

COMPASS Psychosoziale Praxis gGmbH

Gegenstand und Selbstverständnis der COMPASS Psychosoziale Praxis gGmbH ist die Förderung der Jugendhilfe. Sie umfasst die Beratung, Betreuung und Unterstützung von Kindern, Jugendlichen und deren Eltern in schwierigen Lebenssituationen. Der Träger arbeitet seit 1993 mit allen Bezirksämtern, im Schwerpunkt mit den Bezirksämtern Treptow – Köpenick und Mitte, von Berlin verbindlich zusammen und bietet Leistungen nach allen Paragraphen von § 27 ff. – § 41 SGB VIII an.
In den Einrichtungen von COMPASS Psychosoziale Praxis gGmbH setzen sich engagierte pädagogische, psychologische und therapeutische Fachkräfte für Familien, Kinder und Jugendliche ein, die von sozialer Benachteiligung betroffen und aus ganz unterschiedlichen Gründen in Not geraten sind.

Dissens - Pädagogik und Kunst im Kontext gGmbH

Dissens – Pädagogik und Kunst im Kontext gGmbH ist eine gemeinnützige Gesellschaft, die sich auf Hilfen zur Erziehung im Bereich der Bildungsarbeit, insbesondere der kulturellen Bildung durch partizipatorische Kunstprojekte, mit dem Fokus auf geschlechtersensible Herangehensweisen ausgerichtet hat.

FAN e.V.

FamilienANlauf e.V. ist ein im Jahre 1995 gegründeter, anerkannter Träger der Freien Kinder- und Jugendhilfe in Berlin, Mitglied der Internationalen Gesellschaft für erzieherische Hilfen (IGfH) und der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF). Mit einem multiprofessionellen Team aus Erzieherinnen, Heilpädagoginnen, Sozialarbeiterinnen, Sozialpädagoginnen, Reha-Pädagoginnen, Diplom-Psychologinnen und systemischen Familientherapeutinnen bietet der Träger verschiedene Angebote der Ambulanten Erziehungshilfen sowie Familienförderung und Schulsozialarbeit an.

FRÖBEL Bildung und Erziehung gGmbH

FRÖBEL ist Deutschlands größter überregionaler freigemeinnütziger Träger von Kindertageseinrichtungen. FRÖBEL betreibt über die FRÖBEL Bildung und Erziehung gGmbH aktuell über 200 Krippen, Kindergärten und Horte sowie weitere Einrichtungen im Bereich Hilfen zur Erziehung (HzE) in elf Bundesländern. Mehr als 4.500 Menschen arbeiten gemeinsam für die beste Bildung, Erziehung und Betreuung von rund 19.000 Kindern.

InterkÖrmet e.V.

InterkÖrmet e.V. ist ein Träger der freien Kinder- und Jugendhilfe in Berlin (Schwerpunkt Pankow), der Familienhilfe, Einzelfallhilfe, Familientherapie, Clearing, Flexible Erziehungsberatung, Väterberatung, Kurse für Eltern, Jugendliche und junge Erwachsene sowie Betreutes Einzelwohnen für Mutter/Vater und Kind anbietet.

Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg

Als Träger der Öffentlichen Kinder- und Jugendhilfe bietet das Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg Hilfen nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetzen (SGB VIII) an oder vermittelt diese (Hilfen zur Erziehung, Kindertagesbetreuung, Förderung der Erziehung in der Familie, Kinder- und Jugendschutz, Jugendsozialarbeit, Kinder- und Jugendarbeit). 

Jugendamt Marzahn-Hellersdorf

Als Träger der Öffentlichen Kinder- und Jugendhilfe bietet das Jugendamt Marzahn-Hellersdorf Hilfen nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetzen (SGB VIII) an oder vermittelt diese (Hilfen zur Erziehung, Kindertagesbetreuung, Förderung der Erziehung in der Familie, Kinder- und Jugendschutz, Jugendsozialarbeit, Kinder- und Jugendarbeit). 

Jugendamt Berlin-Mitte

Als Träger der Öffentlichen Kinder- und Jugendhilfe bietet das Jugendamt Berlin-Mitte Hilfen nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetzen (SGB VIII) an oder vermittelt diese (Hilfen zur Erziehung, Kindertagesbetreuung, Förderung der Erziehung in der Familie, Kinder- und Jugendschutz, Jugendsozialarbeit, Kinder- und Jugendarbeit). 

Kinderhaus Berlin - Mark Brandenburg e.V.

Kinderhaus Berlin - Mark Brandenburg e.V.  stellt als Träger der Freien Kinder- und Jugendhilfe in Berlin und Brandenburg ein Gesamtprojekt mit derzeit ca. 43 Teileinrichtungen dar. Die Palette der Teilprojekte umfasst folgende Arbeitsbereiche: Tagesgruppe, ambulante Betreuung, Verselbständigungsgruppen, BEW/WG’s, Regelgruppen, innewohnende Erziehungsgruppen, Familienintegrationsgruppen, Mutter-Vater-Kind-Projekt, Hof un(d) Sinn, Kleingruppen mit besonderer Prägung, Kita’s und Erziehungsstellen.

Kronberger Kreis für Dialogische Qualitätsentwicklung e.V.

Der Kronberger Kreis für Dialogische Qualitätsentwicklung e.V. ist eine national und international tätige, im hessischen Kronberg gegründete und in Berlin ansässige Gruppe engagierter Fachkräfte aus Praxis, Forschung und Wissenschaft.

Zurück zu: Profil