Der Studiengang

Der weiterbildende, berufsbegleitende Masterstudiengang „Kinderschutz“ ist ein Teilzeitstudium, das sich an Praktiker_innen der Kinder- und Jugendhilfe, der Sozialen Arbeit und des Gesundheitssystems richtet.

Im Studium bilden Sie sich berufsbegleitend zu Dialogischen Qualitätsentwickler_innen im Kinderschutz und in den Frühen Hilfen weiter. Sie lernen praxisnah, wie erfolgreiche Hilfeprozesse gemeinsam mit Familien, Kindern und beteiligten Professionen gestalten werden können.

Profitieren von kleinen Studiengruppen und den Kontakten zu Praxipartner_innen des Netzwerks „Qualitätsentwicklung in Wissenschaft und Praxis“ (QE-WiPrax). 

Zum Seitenanfang

Das Studium im Überblick

Ziel des Studiums ist die interdisziplinäre, sozial- und organisationswissenschaftliche Weiterbildung von Praktiker_innen der Frühen Hilfen und des Kinderschutzes zu Dialogischen Qualitätsentwickler_innen.

Qualität dialogisch zu entwickeln heißt, Lernprozesse zusammen mit den Fachkräften anderer Professionen und Einrichtungen und nicht zuletzt mit Eltern und Kindern in Gang zu setzen, zu begleiten und zum Erfolg zu führen.

Dies geschieht in kritischer Auseinandersetzung mit neuem theoretischen Wissen, empirischen Forschungsmethoden und -ergebnissen sowie in reflektierten Praxisprojekten in Einrichtungen und Organisationen der Frühen Hilfen und des Kinderschutzes.

Sie  werden durch das Studium dazu befähigt,

  • selbstständig ausgewiesene Methoden der Gefährdungseinschätzung und der Risikoabklärung anzuwenden,
  • notwendige Hilfeprozesse in Zusammenarbeit mit beteiligten Berufsgruppen und betroffenen Familienmitgliedern fundiert einzuleiten,
  • die Akzeptanz der Frühen Hilfen und des Kinderschutzes vor allem bei den betroffenen Kindern, Jugendlichen und Eltern zu erhöhen,
  • durch Qualitätsentwicklung gezielt die strukturellen schwierigen Rahmenbedingungen und erheblichen Arbeitsbelastungen im Feld der Frühen Hilfen und des Kinderschutzes besser zu bewältigen und
  • die Zusammenarbeit in den lokalen Netzwerken Früher Hilfen und des Kinderschutzes nachhaltig zu verbessern.

Sie verfügen damit über Kompetenzen, um die berufliche Handlungspraxis, die Strukturen in Organisationen sowie die professionellen Leistungen der Frühen Hilfen und des Kinderschutzes weiter zu entwickeln und zu verbessern.

Sie werden damit zu kompetenten Akteur_innen demokratischer Qualitätsentwicklungs- und Netzwerkarbeit und bauen damit zugleich Ihre eigenen beruflichen Entwicklungschancen aus.

Der Masterstudiengang umfasst 90 Credits. In den ersten drei Semestern werden grundlegende theoretische und methodische Kenntnisse vermittelt. Sie werden so optimal auf das Qualitätsentwicklung- bzw. Praxisforschungsprojekt (QE/PF-Projekt) vorbereitet, das Sie, begleitet durch qualifizierte Mentor_innen, selbstständig im 4. und 5. Semester durchführen. Dabei profitieren Sie von den Praxispartner_innen des Netzwerks „Qualitätsentwicklung in Wissenschaft und Praxis“ (QE-WiPrax). Die Masterarbeit steht im Vordergrund des 6. Semesters.

Eine detaillierte inhaltliche Beschreibung der einzelnen Module finden Sie im Modulhandbuch. Im Musterstudienplan wird die Verteilung der Module veranschaulicht.

Die Module im Überblick:

      1. Semester:

  • Frühe Hilfen und Kinderschutz im Kontext historischer und soziokultureller Veränderungen von Familie und Kindheit
  • Sich selbst, Familien, Eltern und Kinder verstehen
  • Frühe Hilfen zur Gesundheits- und Entwicklungsförderung / Präventiver Kinderschutz: Programme und Methoden

      2. Semester:

  • Historische Entwicklung, Aufgaben und Herausforderungen der Frühen Hilfen und des Kinderschutzes
  • Rechtsphilosophische, politische und ethische Orientierungen der Frühen Hilfen und des Kinderschutzes
  • Organisationen und Organisationsentwicklung

      3. Semester:

  • Biographische und familiengeschichtliche Fallrekonstruktionsforschung
  • Fallprozess- und Wirkungsforschung
  • Eltern- und Familienbildung, Beratung und Krisenintervention, Coaching und Konfliktmanagement

      4. Semester

  • Dialogische Qualitätsentwicklung / Mentorinnenprogramm  (Teil 1) inklusive Qualitätsentwicklungsprojekt bzw. Praxisforschungsprojekt
  • Hilfeprozess- und Netzwerkgestaltung: Risiko- und Gefährdungseinschätzungen, diagnostische Dialoge und Problemkonstruktionen (Teil 1)

      5. Semester

  • Dialogische Qualitätsentwicklung / Mentor_innenprogramm (Teil 2) inklusive Qualitätsentwicklungsprojekt oder Praxisforschungsprojekt
  • Hilfeprozess- und Netzwerkgestaltung: Risiko- und Gefährdungseinschätzungen, diagnostische Dialoge und Problemkonstruktionen (Teil 2)
  • Qualitätssicherung und Risikomanagement / Aus Fehlern und Erfolgen lernen

      6. Semester

  • Masterthesis inklusive Kolloquium

Die Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe sind mit dem im Januar 2012 in Kraft getretenen Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) und der Verankerung des § 79a im SGB VIII um die verpflichtende Gewährleistung einer Qualitätsentwicklung erweitert worden. Vor allem Leitungs- und Fachkräften der mittleren Managementebene wird abverlangt, Qualitätsentwicklung in den Frühen Hilfen und Kinderschutz anzuregen, durchzuführen und zu begleiten.

Das Studium geht weit über Fortbildungen zur „insoweit erfahrenen Fachkraft“ / Kinderschutzfachkraft gem. § 8a Abs. 2 SGB VIII hinaus. Mit den im Studiengang vermittelten Kompetenzen sind Sie als Absolvent_in des Studiengangs damit bestens für die gewachsenen Ansprüche und Herausforderungen qualifiziert.

6 Semester, Teilzeit

Das Studium wird mit dem akademischen Grad Master of Arts“(M.A.) abgeschlossen.

Ein erfolgreich abgeschlossenes Masterstudium qualifiziert für den Höheren Dienst und ist die Basis für eine anschließende Promotion.

Die Studiengebühr beträgt pro Semester 1.450 EURO. Das sind 8.700 EUR Gesamtkosten, was einer monatlichen Belastung von rund 240 EUR entspricht.

Ratenzahlung ist möglich. Sprechen Sie uns an!

Hinzu kommt der Sozialbeitrag für die studentische Mitgliedschaft (die sogenannte Rückmeldegebühr).

Das Semesterticket kann auf Wunsch ausgestellt werden. Das Ticket ist die kostengünstigste Variante für den öffentlichen Nahverkehr (Tarifbereich ABC). Das Semestertickt ist optional!

Die aktuellen Gebühren für den Sozialbeitrag und Semesterticket ändern sich von Zeit zu Zeit und können hier eingesehen werden.

Die Studiengebühr deckt die Kosten für:

  • Lehre in den einzelnen Modulen,
  • fachliche und prüfungsorganisatorische Betreuung,
  • die Immatrikulations- und Prüfungsverwaltung,
  • das Coaching während der Praxisphase (4./5. Semester),
  • sowie die Betreuung bei der Erstellung der Master-Abschlussarbeit.

Nicht enthalten sind die anfallenden Kosten für Anreise sowie Übernachtungs- oder Bewirtungskosten vor Ort.

Finanzierung

Kosten für die berufliche Weiterbildung sind steuerlich absetzbar! Informieren Sie sich auf den Internetseiten von Bildunghoch2 und auf weiterbildung.net.

Günstige Darlehenskonditionen bietet Ihnen die Studentische Darlehenskasse e.V. Berlin (daka).

Hinweise zur finanziellen Förderung beruflicher Weiterbildung finden Sie bei der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie e.V. (DGSF).

Bei der Suche nach Stipendien hilft myStipendium.de mit über 2.300 Fördermöglichkeiten. myStipendium zeigt kostenfrei: Stipendien gibt es nicht nur für Hochbegabte, Bedürftige oder Engagierte. Jede_r kann ein Stipendium finden!

Der Studiengang ist seit dem 18.08.2015 bis 30.09. 2020 durch AQAS e.V. akkreditiert. Die Akkreditierungsurkunde steht zur Ansicht zur Verfügung.

Zum Seitenanfang

Netzwerk "Qualitätsentwicklung in Wissenschaft und Praxis" (QE-WiPrax)

Um den Erfahrungsaustausch zwischen Theorie und Praxis zu ermöglichen, wurde das Netzwerk "Qualitätsentwicklung in Wissenschaft und Praxis" (QE-WiPrax) gegründet. In gemeinsamer Verantwortung von Hochschule und Berufspraxis soll somit nachhaltige Dialogische Qualitätsentwicklung in den frühen Hilfen und im Kinderschutz gefördert werden. 

Weitere Infos zum Netzwerk QE-WiPrax

Zum Seitenanfang