Aktuelles

Theoriewerkstatt Postkapitalismus @ Wandelwoche Berlin-Brandenburg

"Bedeutung von Theorie und Praxis im Feld der Solidarischen Ökonomie"

Diskussion mit Alice Watanabe, Esra Erdem, Marco Clausen, Bastian Ronge

 

"Decentering race, gender and class - Thinking beyond capitalism and economy"

S. Charusheela and Colin Danby (University of Washington, Bothell)

 

Datum: 15. 09. 2017, 15:00 - 19:00 Uhr

Ort:  Prinzessinengärten, U-Bhf Moritzplatz Berlin

Link: http://bbb.wandelwoche.org/veranstaltungen/kategorie/wandelwoche-2017/2017-09/

 

 

 

 

 

 

Vita

Abschlüsse & Auszeichnungen

  • Ph.D. Economics, University of Massachusetts Amherst (2008)
  • M.A. Economics, University of Massachusetts Amherst (2005)
  • Diplom in Wirtschaftsingenieurwesen, Universität Karlsruhe TH (1995)

ASH Berlin

  • Studiengangsleiterin im Masterstudiengang MA Social Work as a Human Rights Profession
  • Scholars at Risk, Ansprechpartnerin für die ASH Berlin
  • Modulbeauftragte Sozialökonomie und Sozialmanagement im BA Soziale Arbeit
  • Koordinatorin für internationale Dozent_innenmobilität (incoming)

 

 

Zum Seitenanfang

Forschungsinteressen

  • Solidarische Ökonomien
  • kritische Stadtforschung
  • kritische Migrationsforschung

Netzwerke

  • Vertrauensdozentin der Rosa Luxemburg Stiftung
  • Community Economies Research Network (Regional Co-Coordinator for Europe)
  • Association for Social and Economic Analysis (AESA)
  • Rethinking Marxism (Editorial Board Member)
  • Netzwerk Kritische Migrations- und Grenzregimeforschung (kritnet)

Zum Seitenanfang

Theoriewerkstatt Postkapitalismus

mit Andrea Vetter, Konzeptwerk Neue Ökonomie

Datum: 11.05.2017

Ort: ASH Berlin, Raum 333

In der Erzählung vom grünen Wachstum zur Überwindung ökologischer Krisen spielt technische Innovation eine entscheidende Rolle. Wenn Bedeutung hat Technik dagegen für eine postkapitalistische Degrowth- Gesellschaft? Welche Begriffe können wir nutzen, um eine positive Vision einer lebensfreundlichen, nicht - kapitalistischen Technik zu entwickeln? Auf Grundlage der Ergebenisse meiner Disseratitonsschrift erläutere ich, was konviviale Technik bedeutet und wie sie definiert werden kann. Ausgehend von konvivialer Technik wage ich einen Ausblick, warum die Perspektive einer herrschaftskritischen Degrowth - Gesellschaft Ökologie -, Sozial - und Entfremdungskritik gleichermaßen ernst nehmen muss.

With Oona Morrow, Postdoctoral Research Fellow at Trinity College Dublin

Date & time: 17. January 2017, 16:30 – 19:00h

Place: Alice Salomon University Berlin, Room 230

In this workshop I discuss the geographic tools and methods that community economies researchers and others have developed to study the diverse economies of food provisioning, make visible alternative property arrangements, and open up urban spaces for commoning. I apply these perspectives to discuss my research on urban food mapping, community food production, and food sharing in Boston and Berlin. I highlight some of the practical "tools" for commoning that activists have developed, while exploring some of the tensions and possibilities that emerge around responsibility, accessibility, care, and ownership in common practices.

This workshop will be held in English.

Referentin: Dr. Friederike Habermann

Datum: 18. Oktober 2016, 16:30 - 19:00 Uhr

Das Buch 'Ecommony. UmCare zum Miteinander' in der Diskussion
Der Begriff Commons hat in den letzten Jahren neue Dynamik gebracht in die Debatte um Möglichkeiten solidarischer Alternativen zum Kapitalismus. Darüber hinaus verkündet der marxistische Wirtschaftsspezialist Paul Mason ebenso wie der liberale Ökonom und Zukunftsforscher Jeremy Rifkin: Der Kapitalismus verwandelt sich gerade in eine Gesellschaft ohne Preismechanismus und Konkurrenz. Wer soviel Technikgläubigkeit und Zweckoptimismus nicht teilt, stößt dennoch auf das neue Phänomen, dass die einer solchen commonsbasierten Produktion und Reproduktion unterliegenden gesellschaftlichen Logiken 'Besitz statt Eigentum' und 'Beitragen statt Tauschen' nicht nur innerhalb bewusst solidarischer Strukturen entstehen, sondern auch darüber hinaus bei sich als unpolitisch verstehenden Menschen. Das hier vorgestellte Buch untersucht das darin liegende ökonomische Potenzial für eine positive Zukunftsvision, und bezieht insbesondere feministische Gesellschaftskritik mit ein.

Theoretische Grundlage für die Frage, wie gesellschaftliche Transformation geschieht, ist ein queerfeministisches Verständnis von Veränderung: Strukturen bestimmen unser Handeln, aber Strukturen werden von Menschen (re-)konstruiert – dabei immer zugleich materiellen Kontext und Identitäten transformierend.

Entsprechend des Grundgedankens der postkapitalistischen Denkwerkstatt stehen insbesondere die theoretischen Bezüge zur Diskussion. Damit steht aber auch im Raum: Was bedeutet das, wenn wir für eine solche Gesellschaft aktiv werden wollen?

Ort: Alice Salomon Hochschule Berlin, Raum 230

Referent: Dr. Bastian Ronge, Humboldt Universität Berlin

Datum: 24. Mai 2016, 16:30 - 19:00 Uhr

Was ist Solidarische Ökonomie? Und wie kann man theoretisch über sie nachdenken?
Der Vortrag fragt danach, was Solidarische Ökonomie eigentlich ist und wie man theoretisch über sie nachdenken kann. Das Ziel des Vortrages besteht darin, die wesentlichen Merkmale herauszuarbeiten, die eine Theorie der Solidarischen Ökonomie erfüllen sollte.

Dazu zählen sowohl (1.) die eigenständige Konstruktion eines Begriffs der Ökonomie, als auch (2.) die Verpflichtung auf die Einnahme einer nicht-idealtheoretischen Mikroperspektive, (3.) die Rekonzeptualisierung des Solidaritätsbegriffs und (4.) die Bemühung um eine globale Theorie, die in der Lage ist, sowohl Phänomene der Solidarische Ökonomie im globalen Süden als auch im globalen Norden zu erfassen.

Zum Seitenanfang

Lehre

Schwerpunkte

  • Sozialökonomie
  • Sozialmanagement

Aktuelle Lehrveranstaltungen 

    Zum Seitenanfang

    Publikationen (Auswahl)

     

    "Differenz als immanente Kategorie des Ökonomischen: Betrachtungen zu Klasse und Gender im Werk von J. K. Gibson-Graham". In: Quer Nr. 22. (2016).

    "Reading Foucault with Gibson-Graham: The Political Economy of 'Other Spaces' in Berlin". In: Rethinking Marxism vol. 26:1, 61-75. (2014).

    "International Migration" (mit Maliha Safri). In: D. M. Brennan et al. (Hg.) Routledge Handbook of Marxian Economics. (2017).

    "Thinking with Marx for a Feminist Postcapitalist Politics". (mit J.K. Gibson-Graham und C. Özselcuk) In: Marx' Kritik der Gesellschaft. R. Jaeggi / D. Loick (Hg.) Akademie Verlag. (2013).