Referat für Evaluation und Qualitätsmanagement

Die Studierenden und ihr Studienerfolg stehen im Mittelpunkt des Qualitätsmanagements der ASH Berlin.

Wie müssen Studiengänge konzipiert, organisiert und durchgeführt werden, damit den Studierenden die fachlichen und sozialen Kompetenzen vermittelt werden, die sie zu einer erfolgreichen Berufstätigkeit befähigen und Raum für persönliches Wachstum geben? Was sind gute Bedingungen für interdisziplinäre Forschung, Praxisnähe, Internationalität, Gendergerechtigkeit und Familienfreundlichkeit? Und was können wir zur Gesundheit aller Hochschulangehörigen beitragen?

Antworten auf diese Fragen zu finden, ist im Verständnis der ASH Berlin das wesentliche Ziel von Evaluationen und Qualitätsmanagement an Hochschulen.

Aufgaben

  • Qualitätsmanagement Lehre und Studium
  • Leitbildentwicklung / Ableitung von Qualitätszielen
  • Koordination / Evaluierung des Umsetzungsprozesses der ASH-Qualitätsziele
  • Organisation und Auswertung der Lehrveranstaltungsevaluation
  • Begleitung und Koordination der (Re-)Akkreditierungen
  • Vertretung der ASH Berlin in fachlichen Arbeitskreisen, z.B. AK Evaluation und Qualitätssicherung
  • Mitarbeit im Steuerkreis "alice gesund" / psychische Gefährdungsanalysen
  • Mitwirkung an der Strategieentwicklung der Hochschule

Zum Seitenanfang

Qualitätsmanagement

Lebendig und am Menschen orientiert - Die Qualitätspolitik an der ASH Berlin

Qualitätsmanagement ist in das Zentrum der Hochschulentwicklung gerückt. Im internationalen Wettbewerb können Hochschulen ohne eine kontinuierliche und in sich stimmige Qualitätsentwicklung zukünftig nicht mehr bestehen. Im Zuge der Akkreditierung von Studiengängen müssen Maßnahmen nachgewiesen werden, die die Qualität der Studiengänge sicherstellen.

Die ASH Berlin betrachtet dies als Herausforderung, die Qualität in Lehre, Forschung und den Serviceeinrichtungen kontinuierlich zu analysieren, um Stärken transparent zu machen und Schwächen frühzeitig zu beheben. Das Qualitätsmanagement der ASH Berlin legitimiert sich durch seine Ausrichtung am Leitbild der Hochschule und den, in einem partizipativen, hochschulweiten Prozess entwickelten Qualitätszielen.

Dies kann nur im Zusammenspiel aller am Prozess beteiligten Akteur*innen erreicht werden. Die Instrumente des Qualitätsmanagements richten sich daher sowohl an Studierende als auch an Hochschullehrende, Mitarbeiter*innen der Verwaltung, Absolvent*innen sowie Arbeitgeber*innen und Praxisanleiter*innen.

Das Konzept zum Qualitätsmanagement an der ASH Berlin wird laufend weiter entwickelt.

  • Befragung der Studierenden zur Qualität der Lehre (abwechselnd im SoSe und WiSe)
  • Weiterentwicklung der Evaluationsfragebögen/ -instrumente
  • zusätzlicher Einsatz von Feedbackbögen bzw. Gruppendiskussionen in der Lehre
  • Hochschuldidaktische Weiterbildungen für alle Lehrenden
  • Absolvent*innenbefragungen und Verbleibsstudien
  • Karriereplanung für Studierende und praxisnahe Qualifizierungen für Absolvent*innen und Berufstätige
  • Forschungsevaluation
  • Verwaltungsevaluation
  • Berufsfeld- und Stellenanzeigenanalysen
  • Sicherstellung der Internationalität u.a. durch ein International Office
  • Audit familiengerechte Hochschule
  • Gesundheitsfördernde Hochschule
  • Befragung von Hochschullehrenden
  • Studiengangsevaluationen
  • Evaluation der Praktika

Zum Seitenanfang

Lehrveranstaltungsevaluation

Für eine gute Lehre - Befragung der Studierenden zur Qualität in der Lehre
Lehrveranstaltungsevaluation an der ASH Berlin

An der ASH Berlin werden seit 1999 die Studierenden regelmäßig zu ihrer Bewertung der Lehrveranstaltungen befragt. Die Evaluation besteht aus zwei Teilen: einem standardisierten Fragebogen, der für alle Seminare bzw. Vorlesungen jeweils gleich ist und (im Ermessen der Lehrenden) einem schriftlichen (Feedbackbogen) oder mündlichen Rückkoppelungsverfahren direkt mit den Lehrenden.

Die Studierenden der ASH Berlin sollen für einen erfolgreichen Lebens- und Berufsweg optimal ausgebildet werden. Ziel der Lehrveranstaltungsevaluationen ist es, sicher zu stellen, dass an der ASH Berlin eine gute Lehre gewährleistet wird. Die studentische Lehrveranstaltungsrückmeldung gibt wichtige Hinweise zur Qualität der Lehrangebote und ist deshalb ein zentraler Bestandteil des Qualitätsmanagements der ASH Berlin.

Der standardisierte Erhebungsbogen zur Lehrveranstaltungsevaluation befragt nach Lehrqualität und Ihren Erfahrungen mit dem Lernen in der jeweiligen Lehrveranstaltung und soll diese vergleichbar machen. Darüber hinaus soll die Lehrveranstaltungsevaluation aber Gelegenheit geben, den Dozent*innen hinsichtlich der spezifischen Veranstaltung eine direkte Rückkopplung zu geben. Das kann in einer gemeinsamen Gruppendiskussion geschehen oder durch einen weiteren Fragebogen (Feedbackbogen). Sprechen Sie mit Ihren Dozent*innen über die Ihnen am besten geeignet erscheinende Form der Rückkopplung. Dabei kann es beispielsweise um folgende Aspekte gehen:

  • Was habe ich bisher gelernt?
  • Wie hat mir die Behandlung der Themen gefallen?
  • Was hat mich besonders angesprochen?
  • Was fand ich nicht gut?

Die Einzelergebnisse der standardisierten Lehrveranstaltungsevaluation können von Studierenden und Lehrenden in der Bibliothek der ASH Berlin eingesehen werden. Sollten Sie einen zusätzlichen veranstaltungsspezifischen Fragebogen ausfüllen, so sollte der/die Dozent*in mit Ihnen über dessen Auswertungsergebnisse noch im laufenden Semester im Rahmen der gleichen Veranstaltung reden. Damit erfolgt eine unmittelbare Rückmeldung der Studierenden und es können, falls es sich als notwendig erweist, noch im laufenden Semester Konsequenzen für die Gestaltung der Lehrveranstaltung gezogen werden.

Selbstverständlich können Sie auch außerhalb der Lehrveranstaltungsevaluationstermine gegebenenfalls früher Kritik üben und Verbesserungsvorschläge machen.

Die Einzelergebnisse werden an die Lehrenden der jeweiligen Veranstaltungen weitergeleitet, damit diese sie für die Gestaltung und ggf. Verbesserung ihrer Lehrveranstaltungen nutzen können. Die Ergebnisse der standardisierten Lehrveranstaltungsevaluation gehen auch an die Hochschulleitung und die Studiengangsleitungen der ASH Berlin. Mit Lehrenden, die schlechte Bewertungen erhalten haben, werden - insbesondere im wiederholten Fall - Gespräche geführt, um die Ursachen zu klären und Möglichkeiten der Verbesserung auszuloten. Auch bei der Entscheidung über die Gewährung von Leistungsbezügen und der Vergabe von Lehraufträgen spielen die Ergebnisse der Lehrveranstaltungsevaluation eine Rolle, um langfristig eine gute Lehre für Studierende anbieten und gewährleisten zu können.

Hochschulmitarbeiter*innen und Lehrende können die Ergebnisse der Befragungen im Intranet der ASH Berlin einsehen.

Zum Seitenanfang

Qualität in der Lehre

Leitbildschwerpunkt der ASH Berlin: Studierende im Mittelpunkt

Die Studierenden und ihr Studienerfolg stehen im Mittelpunkt des Qualitätsmanagements der ASH Berlin. In den Studiengängen werden fachliche und soziale Kompetenzen vermittelt, die zu einer erfolgreichen Berufstätigkeit befähigen und politisches Engagement sowie persönliches Wachstum fördern. Die fachliche Qualifikation der Lehrenden sowie deren didaktische und kommunikative Fähigkeiten stellen ein zentrales Kriterium für die Qualität der Lehre dar. Um die Qualität der Studiengänge sicherzustellen, werden die Lehrveranstaltungen und die Curricula regelmäßig evaluiert. Gute Lehre setzt auch eine hohe Qualität der Studien- und Lehrbedingungen voraus, die durch kontinuierliche Verbesserungen der Infrastruktur und der Serviceangebote gewährleistet wird.

 

Definitionen und wissenschaftliche Artikel:

Was ist gute Lehre (2016)

Was ist gute Hochschullehre? Befunde aus der Hattie-Studie

Grundprinzipien und Erfolgsfaktoren guter Lehre

Merkmale guter Hochschullehre: Definitionsversuche und Operationalisierbarkeit

 

rechtliche Grundlagen:

Europäische Richtlinien

Akkreditierungsrat

Studienakkreditierungsverordnung Berlin (BlnStudAkkV)

Berliner Hochschulgesetz (BerlHG)

 

Qualität der Lehre aus Sicht der Studierenden:

VR/AR in der Lehre!? Eine Übersichtsstudie zu Zukunftsvisionen des digitalen Lernens aus der Sicht von Studierenden

Befragungen zu E-Learning an Hochschulen: Erfahrungen und Sicht der Studierenden

Ansatzpunkte zur Qualitätsverbesserung in der Lehre aus studentischer Sicht

Kriterien guter Lehre aus der Sicht Tübinger Studierender

Selbstgesteuertes Lernen und Qualität der Lehre

Das Hochschulwesen: Effektive Aufwertung der Lehre?

 

weitere Informationen zu Qualität im Studium:

Ergebnisbericht: Evaluation des Bund-Länder-Programms für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre (Qualitätspakt Lehre) - Evaluationszeitraum 2013-2018

Wissenschaftsrat

Hochschulverband

Zukunftsvertrag "Studium und Lehre stärken"

dazu: Verpflichtungserklärung Berlin

 

weiterführende Links zur Qualität in der Online Lehre:

Qualitätsstandards für die Lehre in BASA-online

Evaluation von E-Learning

Zum Seitenanfang

Leitbild für die Lehre an Hochschulen

Auszug zum Qualitätsmanagement aus der Musterrechtsverordnung der KMK:

§ 17 Konzept des Qualitätsmanagementsystems (Ziele, Prozesse, Instrumente)

(1)1Die Hochschule verfügt über ein Leitbild für die Lehre, das sich in den Curricula ihrer Studiengänge widerspiegelt. 2Das Qualitätsmanagementsystem folgt den Werten und Normen des Leitbildes für die Lehre und zielt darauf ab, die Studienqualität kontinuierlich zu verbessern. 3Es gewährleistet die systematische Umsetzung der in Teil 2 und 3 genannten Maßgaben. 4Die Hochschule hat Entscheidungsprozesse, Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten für die Einrichtung, Überprüfung, Weiterentwicklung und Einstellung von Studiengängen und die hochschuleigenen Verfahren zur Akkreditierung von Studiengängen im Rahmen ihres Qualitätsmanagementsystems festgelegt und hochschulweit veröffentlicht. (2) 1Das Qualitätsmanagementsystem wurde unter Beteiligung der Mitgliedsgruppen der Hochschule und unter Einbeziehung externen Sachverstands erstellt. 2Es stellt die Unabhängigkeit von Qualitätsbewertungen sicher und enthält Verfahren zum Umgang mit hochschulinternen Konflikten sowie ein internes Beschwerdesystem. 3Es beruht auf geschlossenen Regelkreisen, umfasst alle Leistungsbereiche der Hochschule, die für Studium und Lehre unmittelbar relevant sind und verfügt über eine angemessene und nachhaltige Ressourcenausstattung. 4 Funktionsfähigkeit und Wirksamkeit mit Bezug auf die Studienqualität werden von der Hochschule regelmäßig überprüft und kontinuierlich weiterentwickelt.

§ 18 Maßnahmen zur Umsetzung des Qualitätsmanagementkonzepts

(1) 1Das Qualitätsmanagementsystem beinhaltet regelmäßige Bewertungen der Studiengänge und der für Lehre und Studium relevanten Leistungsbereiche durch interne und externe Studierende, hochschulexterne wissenschaftliche Expertinnen und Experten, Vertreterinnen und Vertreter der Berufspraxis, Absolventinnen und Absolventen. 2 Zeigt sich dabei Handlungsbedarf, werden die erforderlichen Maßnahmen ergriffen und umgesetzt. (2) Sofern auf der Grundlage des Qualitätsmanagementsystems der Hochschule auch Bewertungen von Lehramtsstudiengängen, Lehramtsstudiengängen mit dem Kombinationsfach Evangelische oder Katholische Theologie/Religion, evangelisch-theologischen Studiengängen, die für das Pfarramt qualifizieren, und anderen Bachelor- und Masterstudiengängen mit dem Kombinationsfach Evangelische oder Katholische Theologie vorgenommen werden, gelten die Mitwirkungs- und Zustimmungserfordernisse gemäß § 25 Absatz 1 Sätze 3 bis 5 entsprechend. (3) Die für die Umsetzung des Qualitätsmanagementsystems erforderlichen Daten werden hochschulweit und regelmäßig erhoben. (4) 1Die Hochschule dokumentiert die Bewertung der Studiengänge des hochschulinternen Qualitätsmanagementsystems unter Einschluss der Voten der externen Beteiligten und informiert Hochschulmitglieder, Öffentlichkeit, Träger und Sitzland regelmäßig über die ergriffenen Maßnahmen. 2Sie informiert die Öffentlichkeit über die auf der Grundlage des hochschulinternen Verfahrens erfolgten Akkreditierungsentscheidungen und stellt dem Akkreditierungsrat die zur Veröffentlichung nach § 29 erforderlichen Informationen zur Verfügung.

Hinweis: Laut der Musterrechtsverordnung bedarf es nur im Falle einer Systemakkreditierung des Nachweises eines Leitbilds für die Lehre.

Beispiele anderer Universitäten und Hochschulen:

TU Berlin

HTW Berlin

HWR Berlin

Universität Potsdam

HAW Hamburg

Zum Seitenanfang

(Re-)Akkreditierungen

Akkreditierungen sind seit Beginn des Bologna-Prozesses ein zentrales Werkzeug der Qualitätssicherung an Hochschulen. Das deutsche Akkreditierungssystem sieht drei unterschiedliche Verfahren vor:

1. die Programmakkreditierung

2. die Systemakkreditierung

3. alternative Verfahren

In dem zweistufigen Verfahren der Programm- bzw. Systemakkreditierung erfolgt zunächst die Begutachtung und Erstellung eines Akkreditierungsberichts durch eine durch die Hochschule beauftragte Akkreditierungsagentur. Zuständig für die Entscheidung ist nach der Musterrechtsverordnung und dem Staatsvertrag der Akkreditierungsrat. Dieser entscheidet auf Grundlage des vorliegenden Gutachtens der Agentur über die Akkreditierung.

Leitbild des Akkreditierungsrates

Die Alice Salomon Hochschule Berlin präferiert derzeit noch Programmakkreditierungen (Prüfung einzelner Studiengänge) bzw. Bündelakkreditierungen (Prüfung mehrerer thematisch ähnlicher Studiengänge gemeinsam). Da eine Systemakkreditierung (Prüfung des internen Qualitätssicherungssystems) hohe sachliche und personelle Ressourcen voraussetzt, kommt diese für die ASH Berlin aktuell noch nicht in Frage.

Derzeit befinden sich folgende Studiengänge der ASH Berlin in (Re-)Akkreditierungsverfahren:

Bachelorstudiengänge:

  • B.Sc. Physio- und Ergotherapie (PQS und AddIS)
  • B.Sc. Gesundheits- und Pflegemanagement
  • B.Sc. Interprofessionelle Gesundheitsversorgung (online)
  • B.A. Soziale Arbeit
  • B.A. Soziale Arbeit BASA-online

Konsekutive Masterstudiengänge:

  • M.Sc. Management und Qualitätsentwicklung im Gesundheitswesen
  • M.A. Critical Diversity and Community

Weiterbildende Masterstudiengänge:

  • M.A. Biografisches und Kreatives Schreiben
  • M.A. Social Work as a Human Rights Profession
  • M.A. Kinderschutz – Dialogische Qualitätsentwicklung in den Frühen Hilfen und im Kinderschutz
  • M.A. Netzwerkmanagement Bildung für eine Nachhaltige Entwicklung (BNE) – Schwerpunkt Kindheitspädagogik

Die (Re-)Akkreditierung folgender Studiengänge ist derzeit in Planung:

  • B.Sc. Pflege (PQS)
  • M.A. Praxisforschung in Sozialer Arbeit und Pädagogik
  • M.A. Klinische Sozialarbeit
  • M.A. Psychosoziale Notfallversorgung

Zum Seitenanfang

Ansprechpartnerin

Dipl. Soz. Berthe Khayat

Referatsleiterin

Referat für Evaluation und Qualitätsmanagement

Raum 310

Termin bitte nach Absprache per Mail oder Telefon

T +49 30 99245310

Zum Seitenanfang