Auslandsaufenthalt Barrierefrei

Die Alice Salomon Hochschule Berlin arbeitet stetig daran die Studienbedingungen für Studierende so barrierefrei wie möglich zu gestalten. Das International Office steht Studierenden mit Behinderung oder chronischen Erkrankungen, die einen Aufenthalt im Ausland erwägen, in allen Planungsfragen zur Seite und stellt gerne Kontakt zu weiteren Unterstützungsangeboten her.

Bei Fragen melden Sie sich gerne bei unserem Team zu Studium im Ausland unter studyabroad@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu oder Praktikum im Ausland unter auslandspraktikum@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu.

 

Zur praktischen Vorbereitung

Zum Seitenanfang

Sonderförderung für Studierende mit Behinderung

Zur finanziellen Förderung der Mobilität müssen die Bedingungen für einen Auslandsaufenthalt frühzeitig mit den entsprechenden Institutionen (Krankenkasse, Sozialamt, BAföG-Amt u.a.) geklärt werden. Bitte kontaktieren Sie dazu die entsprechenden Zuständigen.

Studierende sollten, sofern möglich, für einen Auslandsaufenthalt mit Erasmus+ auch BAföG in Anspruch nehmen, unabhängig von einer Beantragung von Sondermitteln. Neben der Förderung, die ein Auslandsstudium oder Auslandspraktikum über Erasmus+ mit sich bringt, haben Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung die Möglichkeit, zusätzliche Fördermittel über das Erasmus+ Programm zu beantragen. Diese sollen dazu dienen, die durch den Auslandsaufenthalt anfallenden Mehrkosten aufzufangen, die nicht von Krankenkasse, Sozialamt oder anderen Trägern übernommen werden können. Die Sonderförderung kann nach der Auswahl für eine Erasmus+ Förderung von Studierenden und Graduierten mit einem Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 30 beantragt werden.

Für ein Auslandsstudium können zudem seit dem Wintersemester 2022-23 Zusatzförderungen, sogenannte "social top ups" für Studierende mit Behinderung, mit monatlich 250 EUR, beantragt werden oder ab GdB 50 ein Antrag auf Realkosten-Übernahmen (Langantrag) gestellt werden.

Wenn Sie hierzu Fragen haben, wenden Sie sich gerne an unser Team für Studium im Ausland unter studyabroad@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu.

Hilfreiche Links zur Finanzierung:

Zum Seitenanfang

Fördersätze

Die Förderung kann im Rahmen des Erasmus+ Programmes entweder pauschal (Antragsformular C1) erfolgen oder, falls die im Ausland anfallenden Mehrkosten die Sonderförderungspauschale übersteigen, über den detaillierten Langantrag (Antragsformular C2)individuell beantragt werden.

Pauschale Förderung

Bei einer pauschalen Förderung wird für den_die Antragsteller_in der mögliche Länderhöchstsatz für das jeweilige Gastland des Aufenthalts bewilligt.

Sonderförderung Studium:

Zu dem monatlichen Erasmus-Fördersatz, je Nach Ländergruppe, können Studierende mit Behinderung ein "social top up" von 250 EUR monatlich beantragen oder ab GdB 50 die Übernahme von Realkosten beantragen.

Praktikum:

Dem_r Teilnehmendem wird eine gesamte monatliche Förderung (inklusive einfachem Zuschuss für besondere Bedürfnisse) nach den Höchstsätzen der Ländergruppen gewährt.

Beantragung von Pauschalförderung

Die Beantragung der Pauschalförderung erfolgt über das International Office der ASH Berlin. Die Beantragung erfolgt erst nach der Zusage auf einen Erasmus+ Platz und die reguläre Erasmus+ Förderung, aber vor Beginn des Aufenthaltes. Eine nachträgliche Förderung ist ausgeschlossen.

Erforderliche Unterlagen vor dem Aufenthalt:

  • Antragsformular (C1) im Original unterschrieben
  • Nachweis über die Behinderung mit Angabe zum Grad der Behinderung

Erforderliche Unterlagen nach dem Aufenthalt:

  • Gefördertenbericht (ergänzt um die besonderen Aspekte des Aufenthaltes mit Behinderung) 

Zum Seitenanfang

Mehrkosten

Kosten für die Mobilität im Ausland, die nicht über die pauschale Förderung getragen werden können, erfordern einen eigenen Antrag auf Mehrkosten (C2). Der Zuschuss errechnet sich auf Basis der durch den Auslandsaufenthalt bedingten Mehrkosten, sofern nicht andere nationale Stellen (Integrationsämter, Krankenkassen, Landschaftsverbände, Sozialämter, studierendenWERK) diese finanzieren. Diese sind bei der Antragstellung aufzuführen und nachzuweisen. Förderbar sind zum Beispiel Ausgaben für zusätzliche Reisekosten, Fahrten vor Ort, Unterkunft, Bezahlung von Helfer- oder Betreuer_innen, Kosten für medizinische Betreuung und ähnliches. Die Höchstgrenze für eine individuelle Sonderförderung durch das Erasmus+ Programm beträgt 10.000 EUR.

Beantragung von Mehrbedarf

Der Antrag auf Mehrbedarf muss mindestens zwei Monate vor Beginn des Aufenthalts beim DAAD vorliegen. Bitte berücksichtigen Sie dabei auch die zusätzliche Bearbeitungszeit von mindestens 2 Wochen im International Office.

 

Für die Beantragung der Sondermittel müssen Sie folgende Unterlagen einreichen:

Erforderliche Unterlagen vor dem Aufenthalt:

  • Antragsformular (C2) im Original unterschrieben
  • Nachweis über die Behinderung mit Angabe zum Grad der Behinderung
  • Kostenaufstellung für den Auslandsaufenthalt
  • Aufstellung der Unterstützungsleistungen anderer Träger mit entsprechenden Nachweisen

Erforderliche Unterlagen nach dem Aufenthalt:

  • Gefördertenbericht, ergänzt um die besonderen Aspekte des Aufenthaltes mit Behinderung
  • Originalbelege (Flugtickets, Mietverträge, Werkverträge mit Betreuungspersonal, Zahlungsnachweise o.ä.). 

Zum Seitenanfang

Ansprechpartner_innen

Julien Schwarz

Koordinator für Outgoing-Studierende (Praktikum): Auslandspraktikum Erasmus+ und Nicht-EU-Länder/ Finanzierung von Praktika im Ausland/ Ansprechpartner für Studienfahrten

International Office

Raum 345

Telefonische Beratung oder Video-Beratung nach Vereinbarung möglich. Bitte kontaktieren Sie mich zunächst per Email.

Julien Schwarz

N. N.

Koordination für Outgoing-Studierende (Studium): Erasmus+ und Nicht-EU-Studienaufenthalte/ Finanzierung von Auslandsaufenthalten

International Office

Raum 345

Die Koordination des Bereichs "Studium im Ausland" ist momentan leider nicht besetzt. Anfragen und Beratungswünsche können Sie weiterhin an studyabroad@ ash-berlin.eu schicken -  bitte haben Sie jedoch Verständnis, falls wir nicht alle Anfragen sofort beantworten können. 

Zum Seitenanfang