Über EmpA

Antirassismus und Empowerment an der ASH Berlin

Das Leitbild der Alice Salomon Hochschule wünscht sich einen respektvollen, offenen, fairen und verlässlichen Umgang miteinander. Dieser Anspruch wird durch gesamtgesellschaftliche Phänomene wie Rassismus und Diskriminierung laufend herausgefordert. Deshalb hat EmpA zum Ziel, mittels eines Empowermentansatzes den Studienalltag von rassismuserfahrenen Studierenden zu erleichtern und gleichzeitig strukturell die Studienbedingungen zu verbessern.
Wir hören zu und beraten bei Rassismuserfahrungen. Abgestimmt mit den Bedarfen, die Studierende an uns herantragen, bieten wir zudem verschiedene Formate zum Kennenlernen, Austausch und Lernen an. Darüber hinaus ist EmpA an dem internen Organisationsentwicklungsprozess mit Schwerpunkt auf Rassismus und Ableismus beteiligt und unterstützt Mitarbeiter_innen der Hochschule zur rassismuskritischen Verbesserung der Studienbedingungen. Gemeinsam mit vielen engagierten Hochschulangehörigen möchten wir Einfluss darauf nehmen, dass die Alice Salomon Hochschule ein möglichst rassismussensibler Ort wird.

 

Wir sind auf Instagram. Folgt uns gerne:

Unsere Empowermentangebote und Impulse für strukturelle Veränderung sind von einem dekolonialen Ansatz geprägt. Damit ist gemeint, dass wir die zentrale Rolle die Universitäten bei der Produktion von kolonial-rassistischem Wissen gespielt haben und immer noch spielen, anerkennen. Das bedeutet auch, dass wir gewohnte Hochschulpraktiken hinterfragen. Folgende Fragen leiten uns hierbei: Welches Wissen wird hier an der ASH anerkannt, gehört und wertgeschätzt? Aus welcher Perspektive wird gelehrt? Was sind die Lehrinhalte? Welche Studierenden werden adressiert und wie? Wie werden Ausschlüsse im Studienalltag produziert? Was sind Visionen einer dekolonialen Hochschule?

EmpA Veranstaltungen

Fachtag: Decolonize University!Wir möchten uns bei diesem Fachtag auf die kolonialen Verstrickung von Wissenschaft sowie Kolonialität im Hochschulsystem konzentrieren. Welches Wissen wird anerkannt? Wie wirkt sich Rassismus im Uni-Alltag aus? Was kann „Decolonize University“ alles bedeuten?

PowerBodyWorkshop - ein (virtuelles) körperorientiertes Empowermenttreffen, Donnerstag,  30.7. von 18 bis 20 Uhr

EmpA Power Reunion 2.0. in Zeiten von Corona - Freitag 15. Mai von 18:00 bis 20:00 Uhr

PowerReunion - BIPOC Referat & EmpA

Gegen Rassismus? Empowermentstrategien FÜR Widerstand & Wohlbefinden an der Hochschule 2.0

Gegen Rassismus? Empowermentstrategien FÜR Widerstand & Wohlbefinden an der Hochschule  - Im Rahmen der 13. Berliner Woche der Seelischen Gesundheit.

Gemeinsamer Abend des ASH Pre-Study Programms

Zusammen haben wir eine Chance - Filmvorführung mit anschließender Diskussion mit Nadiye Ünsal (Filmemacherin) und Garip Bali von Allmende e.V. (einer der Protagonist*innen des Films).


Über Rassismus schreiben: Empowered Nähe und Distanz im Schreiben findenIm Rahmen der 2. Langen Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten.

Stress: A decolonized Perspective with Kisha "Free Woman" Montgomery.

PowerBooks

Auf die Webseite "PowerBooks" findet ihr eine Liste von Büchern, die uns inspiriert haben!

Die meisten wurden von Menschen mit Rassismuserfahrung geschrieben. Es ist eine kleine Sammlung von herrschaftskritischem und vor allem rassismuskritischen Wissen. Manche dieser Analysen, Romane, Artikel, Gedichte und Lebensgeschichten haben uns geholfen unsere (Rassismus-) Erfahrungen benennen zu können und sie zu verstehen, andere haben uns Mut gemacht oder zum Lachen gebracht.

Hier zur PowerBooks!

Die Liste ist natürlich nie vollständig und wir freuen uns auf weitere Empfehlungen!

Publikationen

Alice 41: Einfach Sein -  Visionen für eine Hochschule (auf Seite 40-41, Sommersemester 2022) 

Pasquale Virginie Rotter: "Empowerment und Sensibilisierung". Der Artikel erschien erstmals in der alice 36 im Wintersemester 2018/19. 

Alice 39 „Diversität Macht Perspektivenvielfalt“.  Artikel von EmpA "Wissen empowern" auf Seite 40-41

"Trotzdem studiere ich hier", eine Broschüre mit den Stimmen von rassismuserfahrenen Studierenden an der ASH. 

Zum Seitenanfang

Ansprechpartner*innen

Dr. Aki Krishnamurthy

Referentin für Antirassismus und Empowerment: antirassistische Öffnung der Hochschule/ Empowermentangebote und Beratung für Hochschulangehörige mit Rassismuserfahrung

Sprechstunden nach Vereinbarung

Jenifa Simon

Erstberaterin bei Rassismuserfahrungen

Initial counselor for experiences of racism

Consultation hours by appointment

jenifa.simon@ ash-berlin.eu

Jenifa Simon

Ergün Kayabaş

Beratung zu Anerkennungsfragen Kommunikation mit Studierenden

Raum 320

Advice on recognition issues, consultation hours by appointment

Communication with students

 

Ergün Kayabaş

Duc Vu Manh

Advertising, Outreach

Consultation by appointment

duc.vumanh@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu

Duc Vu Manh

Diskriminierungsvorfälle an der ASH Berlin

Über dieses Formular können Sie einen Diskriminierungsvorfall an der Alice Salomon Hochschule Berlin (ASH Berlin) melden und wenn gewünscht eine Beschwerde zur Bearbeitung durch die Beschwerdestelle gemäß der Antidiskriminierungssatzung der ASH Berlin aufgeben.

Das Meldeformular ermöglicht es uns, Ihnen Beratung zukommen zu lassen, das
Beschwerdeverfahren einzuleiten und Fälle zu dokumentieren, um als Hochschule geeignete Präventionsmaßnahmen zu ergreifen.

Ihre Daten und der gemeldete Vorfall werden vertraulich und im Rahmen der
Datenschutzgrundverordnung behandelt. Bei einer anonymen Meldung oder Beschwerde haben wir keine Möglichkeit, zu Ihnen Kontakt aufzunehmen.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung eines Diskriminierungsvorfalls nicht automatisch zu einer Beschwerde im Rahmen der Antidiskriminierungssatzung führt.
Bei Fragen können Sie sich an den_die Referent_in für Antidiskriminierung wenden
(antidiskriminierung@ash-berlin.eu)