Informationen zum Erasmus+ Programm für Praktika in Europa

Erasmus+ fördert auch Praktika für Studierende in einer Gasteinrichtung im europäischen Ausland (ausgeschlossen sind EU-Institutionen bzw. Institutionen, die EU-Programme verwalten sowie diplomatische Vertretungen der Herkunftsländer der Studierenden). Studierende können Arbeitserfahrung in einem internationalen Umfeld sammeln. Darüber hinaus können sie ihre Schlüsselqualifikationen wie Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit, Offenheit und Kenntnisse über andere Kulturen und Märkte erweitern. Studierende können für ein Pflichtpraktikum oder auch ein freiwilliges Praktikum zwischen zwei und zwölf Monaten Förderung erhalten.

Erasmus+ – Leistungen

  • Unterstützung bei der Vorbereitung des Auslandsaufenthaltes, dabei ist die Teilnahme an einem vorbereitenden Erasmus+ Intensivsprachkurs in sogenannten seltener gesprochenen Sprachen möglich
  • EU-Praktikumsvertrag zwischen Hochschule, Unternehmen und Studierenden + Begleitung während des Praktikums durch je einen Ansprechpartner in der Heimathochschule und im Unternehmen
  • Anerkennung der im Ausland erbrachten Leistungen
  • Monatlicher Zuschuss von bis zu 400 Euro im Monat 

Höhe der Mobilitätszuschüsse
Der Mobilitätszuschuss soll die erhöhten Lebenshaltungskosten im Gastland ausgleichen. Die Höhe des Erasmus+ Mobilitätszuschusses erfolgt nach durch den DAAD festgelegten Ländergruppen. Grundlage der Berechnung bilden die durchschnittlichen Lebenshaltungskosten des Aufenthaltslandes. Die monatlichen Raten werden in jedem Jahr auf Grundlage der aktuellen Fördersumme neu berechnet und können daher vom Vorjahr abweichen.

  • 400 € / Monat für Ländergruppe 1: Österreich, Dänemark, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Liechtenstein, Norwegen, Schweden, Großbritannien
  • 350 € / Monat für Ländergruppe 2: Belgien, Zypern, Tschechische Republik, Deutschland, Spanien, Griechenland, Kroatien, Island, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Slowenien, Türkei
  • 300 € / Monat für Ländergruppe 3: Bulgarien, Estland, Ungarn, Litauen, Lettland, Malta, Polen, Rumänien, Slowakei

Aufenthalts- und Förderdauer weichen in der Regel voneinander ab. Aufgrund der begrenzten Mittel kann zurzeit nicht die Gesamtzeit gefördert werden, sondern beinhaltet auch die sogenannte "Zero Grant-Phase".

Ein Mobilitätszuschuss kann nur gezahlt werden, wenn Sie Ihren Erasmus-Aufenthalt für mindestens 2 und maximal 12 Monate absolviert haben. Bei Abbruch und Unterschreiten der Mindestdauer müssen Sie bereits ausgezahlte Mobilitätszuschüsse zurückzahlen.

Für Praktika in der Schweiz können leider keine Erasmus+ Stipendien vergeben werden. In der Regel werden Praktika in der Schweiz aber vergütet. Zusätzlich können sich Studierende, die ein Praktikum in der Schweiz absolvieren möchten, für ein PROMOS-Teilstipendium bewerben. 


Weitere Informationen zum Programm finden Sie auf den Seiten des DAAD. Praktische Informationen zum Erasmus+ Auslandsaufenthalt gibt es hier.

Der DAAD bietet zudem eine Informationsplattform mit Erfahrungsberichten, Online-Trainings, Tipps und Links zur Vorbereitung des Studiums und Praktikums im europäischen Ausland.

Weitere Informationen zum Mobilitätsprogramm erhalten Sie auf den Seiten des DAAD.

Historie des Erasmus+ Programms

Seit Beginn des Wintersemesters 2014/15 ist die neue Erasmus-Programmgeneration Erasmus+ in Kraft getreten (2014-2020) und löste damit die so genannten LLP-Programme ab. Im Frühjahr 2014 wurde der Alice Salomon Hochschule Berlin die ‚European Charter for Higher Education (ECHE)’ verliehen, die zur Teilnahme am Programm berechtigt. Im European Policy Statement sind Strategie, Ziele und Prioritäten der ASH Berlin für ihre Erasmus-Aktivitäten im Rahmen des EU-Bildungsprogramms Erasmus+ der Europäischen Union für den Zeitraum 2014-2020 beschrieben.

Zum Seitenanfang