Vita

Abschlüsse & Auszeichnungen

  • Diplom-Soziologe
  • Dr. rer. pol. (Volkswirtschaftslehre)

Kurzvita

2002-2010
Deutscher Gewerkschaftsbund, Bundesvorstand: Bereichsleiter Sozialpolitik; Schwerpunkte: Rentenversicherung, Rehabilitation, Gesundheitspolitik, Selbstverwaltung/Sozialwahlen, Arbeitsschutz/Unfallversicherung, Seniorenpolitik

1999-2002
Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG), Geschäftsstelle Berlin: Referent für Politik

1996-1999
Institut für Gesundheits- und Sozialforschung(IGES) Berlin: Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Berater; Schwerpunkte: Krankenhausbedarfsplanung, Gesundheitsberichterstattung und Gesundheitsausgabenrechnung

Download Vita

Zum Seitenanfang

Funktionen / Netzwerke

  • Editorium Fachzeitschrift "Sozialer Fortschritt"
  • Hauptausschuss "Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge"
  • Fachausschuss "Internationale Zusammenarbeit und europäische Integration" des Deutschen Vereins
  • Direktor des Europa-Instituts für Soziale Arbeit
  • Vertrauensdozent der Hans-Böckler-Stiftung
  • Vertrauensdozent der Friedrich-Ebert-Stiftung (2010-2016)

Zum Seitenanfang

Lehre

Fächer

  • Sozialpolitik

Aktuelle Lehrveranstaltungen 

    Zum Seitenanfang

    Forschungsprojekte (Auswahl)

    Basierend auf leitfadengestützten qualitativen Interviews mit kommunalen gesellschaftlichen Akteuren, Migrant/-innen und weiteren Bevölkerungsgruppen wird im Rahmen des Forschungsprojekts ein Handlungskonzept zur sozialräumlichen Demokratieentwicklung erarbeitet.

    Im Fokus stehen sowohl demokratische Beteiligungsmöglichkeiten auf zivilgesellschaftlicher und kommunalpolitischer Ebene als auch Erfahrungen mit Diskriminierung und alltagsrassistischen Erscheinungsformen.

    Die Analyse der Sozialstruktur des Bezirks erfolgt anhand der Auswertung von Datenquellen zur Demographie und sozialen Lage der Bevölkerung nach Sozialräumen. Neben vielfältigen Daten aus der Sozialberichterstattung und der sozialen Stadtentwicklung werden Ergebnisse aus dem bezirklichen Verzeichnis zur Erfassung antisemitischer, rechtsextremer und rassistischer Vorkommnisse in den Blick genommen. Lokale soziale Milieus sowie relevante (zivil)gesellschaftliche Akteure werden herausgearbeitet. Von besonderem Interesse ist die Identifizierung und Ausweitung von „Inseln“ mit Entwicklungspotential sowie die Untersuchung von Gelingensbedingungen auf struktureller, räumlicher, kultureller sowie partizipativer Ebene. Das erarbeitete Handlungskonzept wird die Grundlage für Diskussionen über die weitere Demokratieentwicklung im Bezirk bilden.

    In den vergangenen Jahren haben sich diverse neue Instrumente demokratischer Beteiligung etabliert, die konventionelle Formen politischer Beteiligung, z.B. in Parteien und Gewerkschaften, zunehmend ersetzen. Vielerorts geht diese Form der „Revitalisierung der Demokratie“ mit einer Einschränkung der (kommunalen) Handlungsspielräume aufgrund fehlender Ressourcen einher. Diese Instrumente werden jedoch weniger von der breiten Bevölkerung genutzt, sondern von ohnehin schon in Netzwerken und (sozialen) Trägern aktiven Akteuren. Wird politische Teilhabe zunehmend zu einem Privileg derjenigen, die die notwendigen sozialen und materiellen Ressourcen vorweisen? Wie kann dieser „Spaltung der Bürgergesellschaft“ entgegengewirkt werden?  

    Die im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Berliner Senats zu erstellende Expertise soll zunächst einen Überblick über bestehende Instrumente in Berlin und den Bezirken geben, um dann exemplarisch einzelne Instrumente hinsichtlich ihrer Stärken und Schwächen zu untersuchen. Weiterhin soll ein Vorschlag erarbeitet werden, wie die Qualität des demokratischen Zusammenlebens in Berlin beschrieben werden kann.

    WIT - White Task force on the development of skills of the social welfare professionals working with vulnerable groups

    Das WIT Projekt wurde initiiert, um „Innovationen der Sozialen Arbeit“ in Folge von gesellschaftlichen Veränderungen in Europa zu vertiefen und auszutauschen. Genutzt werden dazu wertvolle Erfahrungsberichte aus italienischen, bulgarischen und litauischen Projekten, Initiativen und Arbeitsmethoden, welche für dieses Feld relevant sind. Hierzu werden nationale und internationale Erfahrungen aus den öffentlichen, privaten und gemeinnützigen Bereichen der Sozialen Arbeit einbezogen. Ein Schwerpunkt liegt hierbei auf den Folgen der veränderten Struktur von Familien, Veränderungen in den Arbeitsbeziehungen und Finanzierung des gesellschaftlichen Wandels in einer Zeit der Haushaltsbudgetierung“.

    Link zur ausführlichen Projektbeschreibung
    Webseite des Projekts
     

    Zum Seitenanfang

    Publikationen

    1. (2017) Grundsicherung und Altenhilfe - über das Spektrum der Sozialhilfe (SGB XII). In: Zippel, Christian/Hoff, Andreas (Hg.): Älter werden - älter sein. Ein Ratgeber. Frankfurt am Main: Mabuse-Verlag, S. 64-84
    2. (2012) Kritik der Sozialstaatskritik. In: Hünersdorf, Bettina/Hartmann, Jutta (Hg.): Was ist und wozu betreiben wir Kritik in der Sozialen Arbeit? Wiesbaden: Springer VS, S. 191-205
    3. (2012) Finanzmarktkrise und Sozialstaat. In: Bispinck, Reinhard/Bosch, Gerhard/Hofemann, Klaus/Naegele, Gerhard (Hg.): Sozialpolitik und Sozialstaat, Wiesbaden: Springer VS, S. 103-116
    4. (2011) Betriebliche Altersversorgung: Licht und Schatten. In: Kaufmann, Otto/Hennion, Sylvie: Steuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa: garantierte Sicherheit? Heidelberg: Springer, S. 377-379
    5. (2011) Les retraites professionelles d'entreprise: zones d'ombre et de lumière. In: Kaufmann, Otto/Hennion, Sylvie: Gouvernance des retraites professionelles en Europe: Sécurité garantie? Heidelberg: Springer, 381-383
    6. (2011) Altenhilfe und die Möglichkeiten des SGB XII. In: Zippel, Christian/Kraus, Sibylle (Hg.): Soziale Arbeit für alte Menschen. Ein Handbuch. Frankfurt am Main: Mabuse-Verlag, 2. aktualisierte und erweiterte Ausgabe, 443-461
    7. Stapf-Finé H (2009) Nein zum Grundeinkommen, ja zum Grundanliegen. In: Neuendorff H, Peter G, Wolf F (Hg.) Arbeit und Freiheit im Widerspruch. Bedingungsloses Grundeinkommen - Ein Modell im Meinungsstreit, Hamburg: VSA-Verlag
    8. (2007) Les retraites professionnelles d'entreprise en Allemagne - le rôle des partenaires sociaux. Hennion-Moreau S, Kaufmann O (ed.) Les retraites professionnelles en Europe. Droits européen et comparé, Bruxelles: Bruylant
    9. Schölkopf M, Stapf-Finé H (2007) Ökonomie des Krankenhausbetriebs. In: Wischer R, Riethmüller H-U (Hg.) Zukunftsoffenes Krankenhaus - Ein Dialog zwischen Medizin und Architektur, Wien, New York: Springer.
    10. Schölkopf M, Stapf-Finé H (2007) Klinische Einrichtungen. In: Wischer R, Riethmüller H-U (Hg.) Zukunftsoffenes Krankenhaus - Ein Dialog zwischen Medizin und Architektur, Wien, New York: Springer.
    11. (2005) Einleitung. In: Engelen-Kefer U (Hg.) Handbuch für Selbstverwalter. Die Arbeit in der Renten-, Kranken-, Pflege-, Unfall- und Arbeitslosenversicherung, Frankfurt am Main: Bund-Verlag
    12. (2005) Stand und Perspektiven arbeitsweltbezogener Gesundheitsberichterstattung. In: Kuhn J, Busch R (Hg.) Gesundheit zwischen Statistik und Politik, Frankfurt am Main: Mabuse-Verlag
    13. (2004) Reformoption Bürgerversicherung für die Gesetzliche Krankenversicherung. In: Engelen-Kefer U (Hg.) Reformoption Bürgerversicherung, Hamburg: VSA-Verlag
    14. Rein M, Stapf-Finé H (2004) Income packaging and economic wellbeing in the last stage of the working career. In: Rein M, Schmähl W (eds.) Rethinking the Welfare State. The political economy of pension reform, Cheltenham, UK/Northampton, MA, USA: Edward Elgar
    15. Engelen-Kefer U, Wiesehügel K, Buntenbach A, Stapf-Finé H (2003) Erwerbstätigenversicherung als gewerkschaftliche Reformoption. In: Engelen-Kefer U, Wiesehügel K (Hg.) Sozialstaat - solidarisch, effizient, zukunftssicher, Hamburg: VSA-Verlag
    16. Robbers J., Stapf-Finé H (2002) Die Organisation der stationären Leistungserbringung. In: Schöffski O, Fricke F-U, Guminsiki W, Hartmann W (Hg.) Pharmabetriebslehre, Berlin/Heidelberg/New York: Springer
    17. Rudner T, Stapf H (1994) "Das Private ist politisch!" - Vom Wandel des Politik-verständnisses in der Risikogesellschaft. In: Zoll R (Hg.) Studentin und Politik. Materialien zur Entwicklung eines neuen Politikverständnisses, Münster/Hamburg: LIT-Verlag, S. 23-62
    1. Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Zeitschrift
      Espacios Transnacionales
    2. Mitglied des Editoriums der Zeitschrift Sozialer Fortschritt, ISSN (print) 0038-609X, ISSN (online) 1865-5386 

    1. Brodowski M, Stapf-Finé H (2016) Neuere Entwicklungslinien in der Sozialen Arbeit und Pädagogik. Berlin: Logos Verlag
    2. Stapf-Finé H, Passlack K-D (2015) Methodik und Didaktik der Flugausbildung. Ein Lehrbuch für Fluglehrerinnen und Fluglehrer, Köln: KLS Publishing
    3. Bever A, Brodowski M, Henßler V, Misbach E, Stapf-Finé H (2015) Sozialräumliche Demokratieentwicklung. Das Beispiel Marzahn-Hellersdorf. Berlin: Logos Verlag
    4. Stapf-Finé H, Brodowski M (2014) Entscheidungsprozesse in Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik, Berlin: Logos Verlag
    5. Stapf-Finé H, Brodowski M (2013) Der Einfluss von Globalisierung und Ökonomisierung auf Felder Sozialer Arbeit und Kindheitspädagogik. Eine Forschungswerkstatt, Berlin: LIT Verlag
    6. Stapf-Finé H (ed.) (2013) The Social Dimension of the Economic Crisis in Europe. Milow: Schibri-Verlag
    7. Pfaff M, Stapf-Finé H (2004) Bürgerversicherung - solidarisch und sicher. Die Rolle von GKV und PKV, Beitragsgrundlagen, Leistungskatalog, rechtliche Umsetzung, Hamburg: VSA-Verlag
    8. Stapf-Finé H, Schölkopf M (2003) Die Krankenhausversorgung im internationalen Vergleich - Zahlen, Fakten, Trends, Düsseldorf: Deutsche Krankenhaus Verlagsgesellschaft
    9. (1996) Alterssicherung in der Europäischen Union I. Alterssicherung in Spanien. Eine institutionelle, theoretische und empirische Analyse. Berlin (Zugl. Diss. Univ. Frankfurt/Main): Duncker & Humblot (= Sozialpolitische Schriften 70/I)
    1. (2010) Rezension zu: Schölkopf M: Das Gesundheitswesen im internationalen Vergleich. Gesundheitssystemvergleich und die europäische Gesundheitspolitik, Berlin 2010. In: Soziale Sicherheit 11/2010, S. 397
    2. (2010) Rezension zu: Gerlinger T u.a.: Politik und Gesundheit. Fest- und Streitschriften zum 65. Geburtstag von Rolf Rosenbrock, Bern 2010. In: Soziale Sicherheit 11/2010, S. 397
    3. (2010) Rezension zu: Aner K, Karl U: Handbuch Soziale Arbeit und Alter. In: Soziale Sicherheit 11/2010, S. 398
    4. (2002) Krankenhaus-Report 2001., In: Das Krankenhaus 1/02
    5. (2001) Krankenhaus-Report 2000: Zusammenfassung und erste Bewertung. In: Das Krankenhaus 3/01
    6. (2000) Krankenhausreport 99 (Besprechung), In: Das Krankenhaus 2/00
    7. (2000) Mangelnde methodische Sorgfalt, Besprechung der Studie Krankenhaus 2015. In: Das Krankenhaus 6/00
    8. (2000) Arthur Andersen-Studie Krankenhaus 2015. In: Management und Krankenhaus 8/00
    1. Stapf-Finé H, Brodowski M, Metzner A (2015) EvaMarzahn. Evaluation des Masterplans "Arbeit und Ausbildung für Alle Jugendlichen in Marzahn-Hellersdorf". Forschungsbericht gefördert mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF), Berlin. 
    2. Henßler V, Köhler T, Stapf-Finé H (2015) Entwicklung von Eckpunkten für ein Konzept zur Demokratieförderung.Expertise im Auftrag der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen - Landesantidiskriminierungsstelle. Alice Salomon Hochschule Berlin, Januar
    3. Stapf-Finé H, Brodowski M, Metzner A (2015) Vom Masterplan zur Jugendberufsagentur. Evaluation des Masterplans zur Beseitigung der Jugendarbeitslosigkeit in Marzahn-Hellersdorf (EvaMarzahn), Broschüre gefördert mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF), Berlin.
    4. (2012) Sozialpolitik. Studienbrief der Gemeinnützigen Gesellschaft für soziale Dienste, Nürnberg
    5. Stapf-Finé H (2010) Situations- und Ressourcenanalyse für den Lokalen Aktionsplan Hellersdorf-Nord und –Ost, Forschungsbericht unter Mitarbeit von Hilse S, Wesenberg R, Alice Salomon Hochschule Berlin, Dezember
    6. Schräder W, Stapf-Finé H, Hempel E (1999) Broschüre - Basisdokumentation Psychiatrie Rheinland-Pfalz - Handreichung für die Beteiligten. 27 Seiten. In: IGES-Arbeitspapier Nr. 99-01, hg. vom Institut für Ge-sundheits- und Sozialforschung. Berlin
    7. Häussler B, Stapf-Finé H (1999) Einflußfaktoren auf die Entwicklung der Krankenhaushäufigkeit, 47 Seiten. In: IGES-Arbeitspapier Nr. 99-10, hg. vom Institut für Gesundheits- und Sozialforschung. Berlin
    8. Schräder W, Stapf-Finé H (1999) Gutachten zur Vorbereitung der Fortschreibung des Krankenhausplans 2005 der Freien und Hansestadt Hamburg - Vorhabenbeschreibung, 30 Seiten. In: IGES-Arbeitspapier Nr. 99-11, hg. vom Institut für Gesundheits- und Sozialforschung. Berlin
    9. Schräder W, Stapf-Finé H (1999) Kommunale Gesundheitskonferenz. Leitfaden zur Themenwahl. 34 Seiten. In: IGES-Arbeitspapier Nr. 99-07, hg. vom Institut für Gesundheits- und Sozialforschung. Berlin
    10. Häussler B, Stapf-Finé H, Steiner S (1998) Costs of diabetes care in Germany. A pre-study. 49 Seiten. In: IGES-Arbeitspapier Nr. 98-36, hg. vom Institut für Gesundheits- und Sozialforschung. Berlin
    11. Schräder WF, Schlette S, Stapf-Finé H (1998) Die ortsnahe Koordinierung der gesundheitlichen Versorgung. Ein Leitfaden. 39 Seiten. In: IGES-Arbeitspapier Nr. 98-32, hg. vom Institut für Gesundheits- und Sozialforschung. Berlin
    12. Stapf-Finé H, Häussler B (1998) Gegenwärtige und zukünftige Positionen von Krankenhausträgern in Bezug auf die Kooperation mit niedergelassenen Ärzten und Einbindung in Modellvorhaben und Strukturverträge. 45 Seiten. In: IGES-Arbeitspapier Nr. 98-21, hg. vom Institut für Ge-sundheits- und Sozialforschung. Berlin
    13. Häussler B, Stapf-Finé H (1998) Veränderte Formen der gesundheitlichen Versorgung und ihre Auswirkungen auf die ambulante Inanspruchnahme von Arznei- und Heilmitteln. Abschlußbericht. 122 Seiten. In: IGES-Arbeitspapier Nr. 98-04, hg. vom Institut für Gesundheits- und Sozialforschung. Berlin
    14. Schräder W, Stapf-Finé H (1998) Gesundheitsberichterstattung Rheinland-Pfalz. Stationäre psychiatrische Versorgung. Weiterentwicklung der Basisdokumentation und der Gesundheitsberichterstattung auf der Grund-lage der Basisdokumentation. Vorhabenbeschreibung. 19 Seiten. In: IGES-Arbeitspapier Nr. 98-47, hg. vom Institut für Gesundheits- und Sozialforschung. Berlin
    15. Dudey S, Häussler B, Reschke P, Stapf-Finé H (1997) Operationshäufigkeiten in Deutschland. Vorhabenbeschreibung für ein Entwicklungsprojekt. 11 Seiten. In: IGES-Arbeitspapier Nr. 97-32, hg. vom Institut für Ge-sundheits- und Sozialforschung. Berlin
    16. (1997) Krankenhausinformationssystem Basisdokumentation Psychiatrie Rheinland-Pfalz, Version 2 - Krankenhausmodul zur Datenerfassung. Handbuch. 26 Seiten. In: IGES-Arbeitspapier Nr. 97-57, hg. vom Institut für Gesundheits- und Sozialforschung. Berlin
    17. Stapf-Finé H (1997) Regionale Marktanalysen für die Regionalcenter der AOK Brandenburg. Vorhabenbeschreibung. In: IGES-Arbeitspapier Nr. 97-74, hg. vom Institut für Gesundheits- und Sozialforschung. Berlin
    18. Hofmann U, Reschke P, Schneider M, Schräder WF, Stapf H (1997) Entwicklung der stationären Versorgung im Land Rheinland-Pfalz bis zum Jahr 2002. Vorbereitende Untersuchung. 308 Seiten. In: IGES-Arbeitspapier Nr. 97-18, hg. vom Institut für Gesundheits- und Sozialforschung. Berlin
    19. Dudey S, Jacobs K, Reschke P, Stapf H (1996) Entlastungspotential eines Teilkapitalstocks unter alternativen Bevölkerungsannahmen. Vorhabenbeschreibung. 10 Seiten. In: IGES-Arbeitspapier Nr. 96-59, hg. vom Institut für Gesundheits- und Sozialforschung. Berlin
    20. (1996) Weiterentwicklung des Krankenhausinformationssystems. Basisdokumentation Psychiatrie Rheinland-Pfalz. Vorhabenbeschreibung. 17 Seiten. In: IGES-Arbeitspapier Nr. 96-54, hg. vom Institut für Ge-sundheits- und Sozialforschung. Berlin
    21. Schräder WF, Stapf H (1996) Vorbereitende Untersuchung zur Krankenhausplanung in Rheinland-Pfalz. Grundsätze. 18 Seiten. In: IGES-Arbeitspapier Nr. 96-32, hg. vom Institut für Gesundheits- und Sozialforschung. Berlin
    22. Schräder WF, Stapf H, Hofmann U, Schneider M (1996) Vorbereitende Untersuchung zur Krankenhausplanung in Rheinland-Pfalz. Methoden. 23 Seiten. In: IGES-Arbeitspapier Nr. 96-46, hg. vom Institut für Gesundheits- und Sozialforschung. Berlin
    23. (1994) Old age poverty in selected countries of the European Community. Are women disproportionally affected? Luxembourg Income Study, working paper 105, Walferdange/Syracuse. Ebenfalls erschienen in: Ott N, Wagner G (1997) Income Inequality and Poverty in Eastern and Western Europe, Heidelberg: Physica-Verlag, pp. 125-145
    24. (1992) Alterssicherung in Spanien. Institutionelle Betrachtung des Kernsystems. ASEG-Diskussionspapier 10. Frankfurt am Main
    1. (2017) gemeinsam mit Raiko Hannemann, Stefan Komoß, Andrea Metzner und Paula Moldenhauer: Demokratienähe und -distanz. Zwischenbericht mit Empfehlungen an die Politik. Aus dem Forschungsprojekt "Demokratieferne Einstellungen in einer Kommune. Das Beispiel Marzahn-Hellersdorf"
    2. (2017) Paust-Lassen Pia, Stapf-Finé, Heinz (Hg.): Wege zu einer nachhaltigen Kita. Ein praktischer Leitfaden für Kita-LeiterInnen
    3. (2014) Developments in the training of Social Service professions. The case of Germany. In: WIT-Project: White Book. Recommendations on how to foster future skills in social work
    4. (2011) Berlin's 'S-Bahn' and the Financial and Economic Crisis
    5. (2011) gemeinsam mit Gerhard Bäcker und Ernst Kistler: Rente mit 67? Argumente und Gegenargumente
    6. (2011) gemeinsam mit Gerhard Bäcker und Ernst Kistler: Erwerbsminderungsrente - Reformnotwendigkeit und Reformoptionen

    1. (2016) Editiorial: Jugendberufsagenturen. In: Sozialer Fortschritt 9/10 
    2. Stapf-Finé H, Metzner A (2016) Vom Masterplan zur Jugendberufsagentur. In: Sozialer Fortschritt 9/10
    3. (2013) Funk L, Stapf-Finé H Editorial: Sozialpolitische Bilanz der 17. Wahlperiode (2009 bis 2013) In: Sozialer Fortschritt 11-12 
    4. (2013) Attia I, Kniffki J, Stapf-Finé H, Zifonun, D Soziale Arbeit und Gesellschaft. Ein Positionspapier des Interdisziplinären Forums. In: Alice 25 (2013)
    5. (2012) Armut trotz Arbeit. Ursachen, Betroffene und Akteure. In: Soziale Arbeit 5/12, S. 176-182
    6. (2008) Umstrittene Kosten-Nutzen-Bewertung von Arzneimitteln. In: Soziale Sicherheit 6-7/08
    7. (2008) Zwischen Markt und Staat ins Hintertreffen geraten? In: Der Gelbe Dienst 15-16/08
    8. (2007) Gesundheitsreform verabschiedet - Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick. In: SoSiplus 2/07
    9. (2007) Organisationsreform der gesetzlichen Krankenversicherung. Spitzenverband der Krankenkassen hat sich jetzt konstituiert. In: Soziale Sicherheit 5/07
    10. Stapf-Finé H (2007) Tarif-Dschungel statt Transparenz und fairer Wettbewerb. In: Der Gelbe Dienst 15-16/07
    11. (2007) Ein Grundeinkommen sprengt unser Sozialsystem. Bedarfsorientierte Grundsicherung ausbauen - und so (Alters-)Armut vermeiden. In: Soziale Sicherheit 8/07
    12. (2007) "Rente mit 67": Nicht nur in Watte einpacken, sondern ändern. In: Soziale Sicherheit 10/07
    13. (2006) Für mehr rentenpolitische Fantasie. In: Soziale Sicherheit 3/06
    14. (2006) Die Versicherten sind die Verlierer - sie müssen höhere Beiträge und Kopfpauschalen zahlen. In: Soziale Sicherheit 7/06
    15. (2006) Gesundheitsreform 2006/2007: Anspruch und Wirklichkeit. In: Soziale Sicherheit 11/06
    16. (2005) Dialog zur Neujustierung der Sozialpolitik. In: Soziale Sicherheit 1/05
    17. (2005) Evidenz für Risikoselektion und Anmerkungen zum optimalen Risikopool. In: DIW Berlin. Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung 4/05
    18. (2005) Pflegereform: Die Würde beachten. In: Soziale Sicherheit 4/05
    19. Pfaff M, Stapf-Finé H (2005) Kernfragen zur Reform der Pflegeversicherung. In: Soziale Sicherheit 4/05
    20. (2005) Sozialpolitik am Scheideweg? Zu den Wahlaussagen zur Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung. In: Soziale Sicherheit 
    21. 7-8/05
    22. (2005) Hält das Kopfprämienmodell was es verspricht? In: Soziale Sicherheit 7-8/05
    23. (2005) Wählerwillen umsetzen! In Soziale Sicherheit 9/05
    24. (2005) "Es passt nicht zusammen" - Sozialpolitik im Koalitionsvertrag. In: Soziale Sicherheit 11/05
    25. Nürnberger I, Stapf-Finé H (2004) Drastische Einschnitte stellen Versicherungssystem in Frage. Rentenniveau muss vor freiem Fall gesichert werden. In: Soziale Sicherheit 2/04
    26. Stapf-Finé H, Nürnberger I (2004) Für eine klare Zielorientierung in der Sozialreform. Das Sicherungsziel nicht in den Hintergrund drängen. In: Sozialer Fortschritt 4/04
    27. Schölkopf M, Stapf-Finé H (2004) Die Krankenhausversorgung im internationalen Vergleich. Ein Überblick mit Schlussfolgerungen für die deutsche Reformdiskussion. In: Journal of Public Health 6/04
    28. Pfaff M, Stapf-Finé H (2004) Umsetzung der Bürgerversicherung: Die Ergebnisse von drei Anhörungen. In: Soziale Sicherheit 8-9/04
    29. Nürnberger I, Stapf-Finé H (2004) Bundestag verabschiedet Renten-Organisationsreform. In: Soziale Sicherheit 10/04
    30. (2004) Zum aktuellen Stand der Debatte: Bürgerversicherung oder Kopfpauschale? In: Soziale Sicherheit 11/04
    31. (2004) Bürgerversicherung vorn. In: Soziale Sicherheit 11/04
    32. (2003) Auf dem Weg zu einer Sozialreform, die den Namen wirklich verdient. In: Soziale Sicherheit 6/03
    33. (2003) Erwartungen der Gewerkschaften an die Reform im Gesundheitswesen – Der Sozialstaat in Deutschland auch zukünftig ein Standortvorteil. In: Die Krankenversicherung 6/03
    34. (2003) La capitalisation dans le système d'assurance vieillesse allemand, quels enjeux? La Revue de la CFDT 1-2/03
    35. Schölkopf M, Stapf-Finé H (2003) Ergebnis eines internationalen Vergleichs der stationären Versorgung - Daten, Trends und Schlussfolgerungen für die gesundheitspolitische Diskussion in Deutschland. In: Das Krankenhaus 2/03
    36. (2003) Kernbereiche einer Gesundheitsreform. In: Forum für Gesundheitspolitik 7-8/03
    37. Nürnberger I, Stapf-Finé H (2003) Die Rürup-Kommission: Eine vertane Chance. In: Soziale Sicherheit 8-9/03
    38. (2003) Novellierung der Gefahrstoffverordnung: Es droht ein Rückschritt um Jahrzehnte. In: Soziale Sicherheit 7/03
    39. Berg D, Stapf-Finé H (2002) Ist alles Machbare auch finanzierbar. In: Frauenarzt 3/02
    40. Marquardt B, Renzewitz S, Rudolphi M, Stapf-Finé H (2002) Disease-Management-Programme: Rechtliche Grundlagen und Stand der Umsetzung. In: Das Krankenhaus 4/02
    41. Stapf-Finé H, Polei G (2002) Die Zukunft der Krankenhausplanung nach der DRG-Einführung. In: Das Krankenhaus 2/02
    42. Schölkopf M, Stapf-Finé H (2002) Deutsche Hospitäler besser als ihr Ruf - Krankenhaus im internationalen Vergleich. In: Soziale Sicherheit 12/02
    43. (2001) Integrierte Versorgung. In: Chefarzt Aktuell 1/01
    44. (2001) Die finanziellen Grundlagen der GKV sind reformbedürftig. In: Das Krankenhaus 9/01
    45. Stapf-Finé H, Schölkopf M, Schneider M (2001) Ausgaben für Gesundheit und stationäre Versorgung im internationalen Vergleich: Neue Daten und Ergebnisse. In: Das Krankenhaus 12/01
    46. Schölkopf M, Stapf-Finé H (2000) Stationäre Versorgung im europäischen Vergleich. In: Das Krankenhaus 11/00
    47. Renzewitz S, Schölkopf M, Stapf-Finé H. (2000) Im Blickpunkt: Der gesundheitspolitische Rahmen. In: Das Krankenhaus 8/00
    48. Häussler B, Stapf-Finé H (1998) Kostenverlagerung vom Krankenhaus in die Praxis. In: Deutsches Ärzteblatt, Heft 3, 16. Januar 1998, S. A75-A78
    49. Häussler B, Stapf-Finé H (1998) Reduction of Length of Stay in Hospital and Consequences for Drug Consumption in the Outpatient Care Sector in Germany. In: Pharmacoepidemiology and Drug Safety 7, S209-S210

    Zum Seitenanfang