Welche Möglichkeiten bieten sich für Fachhochschulabsolvent_innen zur Promotion?

Sie erwägen oder hatten schon immer die Absicht zu promovieren? Sie möchten über Bedingungen und Möglichkeiten – speziell für promotionsinteressierte Fachhochschulabsolvent_innen – erfahren? Dann sind Sie in der Karriereplanung genau richtig.

Im Folgenden möchten wir Ihnen zahlreiche Informationen präsentieren, die aus den Fragen der Teilnehmer_innen aus unseren Promotionsveranstaltungen entstanden sind.

Allgemeine Informationen zur Promotion und zum Ablauf von Promotionsverfahren

Hervorragend und hilfreich sind folgende Links und Portale:

Information rund um die Promotion sowie eine Datenbank für Promotionsmöglichkeiten und Bedingungen inkl. der Zulassung in Deutschland

In der Broschüre der FH Hannover "Promovieren mit FH-Abschluss" finden Sie sehr viele konkrete Tipps, Hilfestellungen und Praxisbeispiele.

Empfehlungen zur Gestaltung des Übergangs vom Masterabschluss in eine Promotionsphase finden Sie hier.

Als erste Fachhochschule in Deutschland hat die Hochschule Fulda das Promotionsrecht. Näheres dazu auf der Homepage der Hochschule Fulda.

Promovieren mit einem Studium in der Sozialen Arbeit

Einen sehr vielfältigen Überblick über die Bedingungen bietet die von Prof Dr. Schmitt erstellte Broschüre in der Fachgruppe Promotionsförderung der DGSA.

Weitere Materialien zur Promotion nach FH-Abschluss in der Sozialen Arbeit finden sie unter:

Ein Kolloquium für Promovierende und Promotionsinteressierte der Sozialen Arbeit mit FH-Abschluss findet am 27.28.10.2017 an der Alice Salomon Hochschule Berlin statt.

Finanzierung von Promotionsvorhaben

Neben Graduiertenkollegs mit aktiver Stipendienförderung gibt es natürlich Möglichkeiten zur individuellen Förderung durch Stipendien. Wir möchten Ihnen folgende Links nahelegen:

Weitere Stipendienangebote finden Sie auf unserer Homepage unter Förderprogramme & Stipendien.

Nach der Promotion

Empfehlungen zur Förderung des Karriereübergangs nach der Promotion finden Sie in dieser Publikation. Diese beziehen sich auch auf Übergänge in den außeruniversitären Arbeitsmarkt und definieren Unterstützungsangebote an Universitäten.