Schwarzes Brett - Infos, Aktuelles und Angebote für Studierende

Ausschreibung für eine kooperative Masterarbeit im Themenfeld "Lebenswelten von straffällig gewordenen Frauen" in Kooperation mit den Sozialen Diensten der Justiz Berlin
Die Sozialen Dienste der Justiz (Gerichts- und Bewährungshilfe für Erwachsene),  bieten ein sozialwissenschaftliches Forschungsfeld und würden ein geeignetes empirisches Forschungsvorhaben im Bereich "Lebenswelten von straffällig gewordenen Frauen" gerne unterstützen!

Für die Überprüfung und etwaigen Neuausrichtungen verschiedener Beratungs- oder Betreuungsangebote ist die Kenntnis der Lebenssituation straffällig gewordener Frauen von besonderer Bedeutung. Hierzu fehlt es bislang in der Publikation aussagekräftiger sozialwissenschaftlicher Untersuchungen, bspw. zu Fragen, wie:

  • Welche Umstände bzw. Lebensbedingungen haben einen (möglichweise besonderen) Einfluss auf das Begehen von Straftaten durch Frauen?
  • Wie gestalten sich strafrechtlich relevante Auffälligkeiten bei Frauen in bestimmten Zeitabschnitten, vor allem auch während eines Betreuungszeittraumes in der Bewährungshilfe? 
  • Welche sozialpädagogischen Angebote oder Methoden haben Einfluss auf das soziale Verhalten (von Frauen) und können erneute Straffälligkeit evtl. verhindern?
  • Welche Rückschlüsse ergeben sich daraus und haben Einfluss auf ein frauenspezifisches Beratungsangebot?

Ihre eigenen Ideen und Vorschläge sind herzlich willkommen! Alle weiteren Informationen finden Sie im Ausschreibungstext.

Ausschreibung Masterarbeit „Suchthilfe und -prävention als Aufgabe des Öffentlichen Gesundheitsdienstes“
Beschreibung: Prävention und Gesundheitsförderung ist in den Gesetzen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes festgeschrieben. Da diese Ländersache sind, variieren die Festlegung entsprechend der unterschiedlichen 16 Gesetze. Die Masterarbeit dient dazu für die Suchthilfe und -prävention eine vergleichende Übersicht zu erarbeiten mit folgenden Arbeitsfragen a) wie sind Suchthilfe/-prävention in den Ländergesetzen verankert? b) welche Instrumente/Ansätze sind benannt? ggf. kann an einer Literaturrecherche zusätzlich etwas über den Umsetzungsstand (ggf. in ausgewählten Bundesländern) in Erfahrung gebracht werden. 
Kontakt: Prof. Dr. Rita Hansjürgens

Ausschreibung Masterarbeit im Forschungsprojekt „ElfE - Eltern fragen Eltern“ zum Thema „Elternbegleiter_innen als niedrigschwellige Unterstützungsstruktur für Familien in Marzahn-Hellersdorf“
Beschreibung: Mit dem ESF-finanzierten Bundesprogramm Elternchance  werden seit 2011 Fachkräfte weitergebildet, um „die Familien in Fragen der Erziehung, Entwicklung und Bildung der Kinder zur Seite stehen. Die weiterqualifizierten Fachkräfte sind kompetente Ansprechpartnerinnen bzw. Ansprechpartner vor Ort und bieten Eltern in Fragen der Bildungsverläufe, Entwicklungsprozesse und Alltagsbildung Rat und Hilfestellung.“ (Zitat der Programmhomepage vgl. www.elternchance.de) So ist auch in Marzahn-Hellersdorf ein ganzer „Pool“ an weitergebildeten Fachkräften entstanden. Im Rahmen des partizpativen Elternforschungsprojekts sind wir auf diese wichtige Unterstützungsstruktur gestoßen, die aber kaum transparent für Familien im Bezirk ist. Da die Fortbildungen in Verantwortungen der einzelnen Träger vereinbart werden, existiert auch beim Bezirk kein Überblick über dieses wichtige Unterstützungsstruktur (www.elternchance.de/elternbegleitung/standortkarte/). Berlinweit bilden sich erste Netzwerke von Elternbegleiter_innen und erste Kontaktgespräche zeigen, dass es sehr heterogene Erfahrungen mit der Umsetzung des Angebots gibt.
Die Masterarbeit dient dazu, einen Überblick über die im Bezirk weitergebildeten Fachkräfte zu gewinnen und ihre Erfahrungen mit der Praxis der Elternbegleitung zu erheben. Dies kann mit verschiedenen methodischen Designs erfolgen. Im Rahmen des Projekts ElfE können die Ergebnisse direkt in die Diskussion mit den bezirklichen Verantwortlichen, den Berliner Netzwerkpartnerinnen und den Elternforscher_innen eingespeist werden und einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Chancengleichheit im Bezirk leisten. Eine Betreuung der Arbeit wird über das Forschungsprojekt in 2020 ebenfalls sichergestellt. Partnerarbeiten sind möglich (vgl. partkommplus.de/teilprojekte/elfe/)
Kontakt: Prof. Dr. Gesine Bär

Das Studieren im digitalen Sommersemester 2020 darf nicht am fehlenden Laptop scheitern.

Das ist das Ziel einer gemeinsamen Initiative des Berliner studierendenWERKs und der Senatskanzlei – Wissenschaft und Forschung.

Der Technikfonds des Berliner studierendenWERKs soll den betroffenen Studierenden nun beim Kauf der notwendigen Geräte mit einer einmaligen Förderung von bis zu 500€ helfen. Ab dem 14.05.2020 können Studierende auf der Seite des  studierendenWERKs Berlin den Antrag auf Zuschuss stellen.

Neuigkeiten aus dem Studiengang

Die pauschale Verlängerung der Abgabefrist für laufende Abschlussarbeiten beträgt coronabedingt nunmehr 12 Wochen.

Den Studierenden wird auf Wunsch ein  Rücktritt von der Masterarbeit auf Antrag (derzeit) ohne Angabe von Gründen ermöglicht; eine Wertung des Masterarbeitsversuches bei Rücktritt erfolgt nicht. Die Masterarbeit kann dann zum nächsten regulären Antragszeitraum (bis 23. Juni 2020) mit neuem Thema bzw. mit neuer Fragestellung beantragt werden.

Bitte informieren Sie sich fortlaufend über die aktuellen Bedingungen für Abschlussarbeiten und Prüfungen hier.

Die fachspezifische Studienberatung ist auch weiterhin für sie da!

Bitte schreiben Sie uns ihr Anliegen per Mail unter: mapsp@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu

Wir haben einen virtuellen Beratungsraum eingerichtet, in dem wir eine Audio-/Video-Konferenzberatung zu folgenden Zeiten anbieten:

            mittwochs: 10.00-11.00 Uhr,

            donnerstags: 13.00-14.00 Uhr.

Eine telefonische Einwahl in die Konferenz ist problemlos möglich.

Bitte schreiben Sie uns vorab eine Mail (mapsp@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu) mit einem Terminvorschlag. Wir senden Ihnen dann eine Einladung in den virtuellen Beratungsraum zu.

Zum SoSe 2020 gibt es einen personellen Wechsel in der Studiengangskoordination:

Astrid Theiler verlässt nach 15 Jahren die ASH, um neue Herausforderungen anzunehmen. Astrid Theiler hat den Studiengang MA PSP von Beginn an mit entwickelt und begleitet. Wir danken Astrid Theiler für ihre kontinuierliche und umsichtige Arbeit im Studiengang in all seinen Phasen seit der Gründung im Jahr 2008.

Die Nachfolge von Astrid Theiler in der Studiengangskoordination tritt Mario Feist an, den wir an dieser Stelle herzlich begrüßen!

Außerdem unterstützt uns in diesen turbulenten Zeiten Clarissa Maier. Bitte richten Sie Anfragen gern an: mapsp@ ash-berlin.eu.

Wechsel der Studiengangsleitung im Studiengang MA Praxisforschung in Sozialer Arbeit und Pädagogik

Zum SoSe 2020 übernehmen Prof. Dr. Luzi Beyer und Prof. Dr. Anja Voss die Studiengangsleitung. Wir möchten Prof. Dr. Regina Rätz für ihre langjährige wissenschaftliche Leitung, Entwicklung und Profilierung des Studiengangs von 2011 bis 2020 danken. Sie hat mit großem Engagement den Studiengang geprägt und maßgeblich vorangebracht und nicht mehr für die Funktion der Studiengangsleitung kandidiert.