Wissenschafts-Praxis-Partnerschaften

Die ASH Berlin in Marzahn-Hellersdorf

Die Alice Salomon Hochschule Berlin hat seit ihrem Umzug von Schöneberg nach Marzahn-Hellersdorf 1998 den Aufbau lokaler Beziehungen in ihrem neuen „Heimatbezirk“ auf vielfältige Weise betrieben. Mit den Angeboten der WiPPs (Wissenschafts-Praxis-Partnerschaften ) möchten wir Sie herzlich einladen mitzumischen. 

Das Kooperationsforum stellt ein Herzstück der Zusammenarbeit dar, in dem es eine regelmäßige Plattform für Austausch und gemeinsame Aktivitäten bildet. Praxisprojekte und Forschungsvorhaben füllen die Partnerschaften mit Leben. Schließlich gibt es eine Reihe von Infrastrukturangeboten, die die ASH Berlin der (lokalen) Öffentlichkeit zugänglich macht sowie bezirkliche Ressourcen, die von Hochschulangehörigen empfohlen und wahrgenommen werden.

Zum Seitenanfang

Gemeinsam Projekte machen

Praxisprojekte sind ein wichtiger Motor für unsere lokalen Partnerschaften. An dieser Stelle sollen aktuelle, fortlaufende und abgeschlossene Projekte vorgestellt werden. Ein großer Teil der Projektaktivitäten ist an Semesterarbeiten oder Praktika gebunden und daher häufig nur einmalig und von kurzer Dauer. Dieser „Aktivitätenschatz“ wurde in Form von Steckbriefen geborgen.

Sehr gerne nehmen wir auch weitere Projektnennungen entgegen. ( wipps@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu). Hier können Sie sich den Vordruck für einen Projektsteckbrief herunterladen. Eine Checkliste zur Planung und Durchführung von Kooperationen können Sie hier herunterladen Checkliste Kooperation.

Aktuelle Schwerpunkte

alice solidarisch - Die ASH Berlin engagiert sich
Kontakt aufnehmen, Potentiale einbrigen, Perspektiven entwickeln!

Unter dem Motto „alice solidarisch - Die ASH Berlin engagiert sich. Kontakt aufnehmen, Potenziale einbringen, Perspektiven entwickeln!" hat die ASH Berlin seit dem Wintersemester 2015/16 ihr Engagement im Bereich  Flucht, Migration, Rassismus, antirassistische Bewegungen und Inklusion intensiviert. 

Artikel zum Projekt in der alice 

Grenzen_weg! Solidarität mit Refugees in Hellersdorf, Berlin und Überall! 

Grenzen_weg! ist eine Initiative von Studierenden, die 2011 an der ASH Berlin entstand. Diese unterstützen Proteste von Geflüchteten in Berlin und wollen das Thema Flucht und Migration an der ASH Berlin präsenter machen.

Zur Projektseite

Aktivitätenschatz

P.F.o.r.t.E. – Partnerschaftliche Förderung organisationaler, regionaler und transparenter Entwicklungszusammenarbeit

Konzept der Alice Salomon Hochschule Berlin für die Ausschreibung des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft „Campus & Gemeinwesen – Partnerschaften für Innovationen in Hochschule und Gesellschaft“

Stand: 23.06.2017

Projektlaufzeit: 01.02. 2015- 31.01.2017 (verlängert bis 31.07.2017)

Sind Verlängerungen des Projektes geplant/genehmigt? Wurde das Projekt bereits fortgeführt? Projekt genehmigt, Laufzeit bis 31.07.2017

Projektleiter/-innen: Prof. Dr. Oliver Fehren, Prof. Dr. Heidi Höppner, Prof. Dr. Corinna Schmude

Wissenschaftliche Mitarbeiterin: Elène Misbach

Kontaktpersonen in der ASH Berlin: Prof. Dr. Oliver Fehren fehren@ash-berlin.eu

Elène Misbachmisbach@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu

Kurzvorstellung des Projektes

Thema: Als Schnittstelle zwischen Hochschule und lokalem Gemeinwesen identifiziert das Projekt P.F.o.r.t.E. in enger Zusammenarbeit mit Akteur_innen in Marzahn-Hellersdorf Faktoren einer gelingenden Kooperation – und auch deren Barrieren. P.F.o.r.t.E. unterstützt die partnerschaftliche Entwicklung einer tragfähigen und gleichberechtigten Kooperation verschiedenster regional bedeutender Partner und steht somit exemplarisch für eine soziale Innovation.

Relevanz: Transparenz bestehender Aktivitäten und kooperierender Personen herstellen Systematisierung abgeschlossener und aktuell laufender Projekte und Kooperationen der ASH Berlin mit verschiedenen Akteur/-innen im Bezirk bzw. Sozialraum.

Zielsetzung: Die regionalen Partnerschaften zwischen Campus und Gemeinwesen sollen systematisch weiter entwickelt und vertieft werden. Die Erkenntnisse aus der Projektarbeit und die Weiterentwicklung der Partnerschaften dienen einem vorbildlichen Transfer zwischen Hochschulen und Zivilgesellschaft – exemplarisch für die ASH Berlin und den sozialen Raum im Berliner Stadtteil Marzahn-Hellersdorf. Ziel ist eine intelligente Steuerung der Ressourcen an der Schnittstelle von Hochschule und Akteur/-innen im Bezirk.

Vernetzung/Träger/Partner/-innen: Kooperationspartner_innen bei der Antragstellung:  Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, Quartiersmanagement Hellersdorfer Promenade. Projektbeirat: Dr. Elke Herden, S.T.E.R.N. Gesellschaft der behutsamen Stadterneuerung mbH; Stefan Komoß, ehemaliger Bezirksbürgermeister Marzahn-Hellersdorf; Corinna Meukow (seit 06/2016) und André Isensee (bis 06/2016), Partnerschaften für Demokratie Hellersdorf und Marzahn; Dagmar Pohle, Bezirksbürgermeisterin Marzahn-Hellersdorf; Heiko Tille, Leiter Jugendamt Marzahn-Hellersdorf; Carsten Unbehaun, Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Hellersdorf; Prof. Dr. Bettina Völter, Prorektorin für Forschung und Kooperationen der ASH Berlin. Lenkungsgruppe: Urte Böhm, ASH-IQ – Zentrum für Innovation und Qualität in Studium und Lehre an der ASH Berlin; Sabine Bösch, SOS-Familienzentrum Berlin; Dr. Jochen Gollbach, Leiter der Freiwilligenagentur Marzahn-Hellersdorf; Gabriel Kokel, Förderung und Gestaltung Hellersdorf-Nord – Jugendamt Marzahn-Hellersdorf; Elène Misbach, ASH Berlin; Barbara Schünke, Koordinatorin der Jugendarbeit Marzahn NordWest (bis 10/2016); Yvonne Vedder, Selbsthilfe-, Kontakt- und Beratungsstelle Marzahn-Hellersdorf, Projekt AMAL; Irina Warkentin, Quartiersmanagement Hellersdorfer Promenade sowie die Projektleitung von P.F.o.r.t.E.

Aktueller Stand des Projektes: Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen aus der Projektarbeit werden in der Abschlusspublikation "Schlüssel für gelingende Partnerschaften zwischen dem Gemeinwesen Marzahn-Hellersdorf und der Alice Salomon Hochschule Berlin" dargestellt.

Finanzierung: Deutscher Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

Partizipative Gestaltung des Kastanienboulevards in Hellersdorf

Projektlaufzeit: SoSe 2015 und WiSe 2015/16 

Projektleiter_innen: Prof. Dr. Theda Borde ASH Berlin und Prof. Stefan Pinkau Hochschule Dessau

Entstehungszusammenhang (Studiengang, Modul): ASH Soziale Arbeit / Werkstatt (zweisemestrig)Hochschule Dessau /Praxisprojekt

Kontaktpersonen in der ASH Berlin: Prof. Dr. Theda Borde

Kurzvorstellung des Projektes

Thema: INTERFIX - Partizipative Gestaltung des Kastanienboulevards auf der Grundlage einer Befragung der Anwohner/-innen und der Bewohner/-innen der Flüchtlingsunterkunft. Partizipative Gestaltung leer stehender Ladenräume mit Anwohner/-innen im Sinne ihrer Ideen, Interessen, Bedarfe.

Relevanz: Ladenleerstand und Verödung des Boulevards, Rassistische Anfeindungen gegen Asylbewerberheime in der Nachbarschaft, Potenziale der Förderung von Kommunikation in der Nachbarschaft liegen ebenso brach, daher hohe Relevanz für die Stärkung der Kommunikation, Aktivität und Mitgestaltungspotenziale der Anwohner/-innen sowie zwischen Alteingesessenen und Neuzuwanderern und Flüchtlingen.

Umsetzung: Befragung und Auswertung der Daten im SoSe 2015
Entwicklung von architektonischen Prototypen für die Gestaltung leerstehender Ladenräume am Katanienboulevard auf der Grundlage der Ergebnisse der Befragung

Realisierung von Projekten zur Gestaltung von Ladenräumen: bauliche und soziale Umsetzung im WiSe 2015/16

Zielsetzung: Widerbelebung des Kastanienboulevards (sozial, gewerblich u.a.) auf der Grundlage von Ideen und Interessen der Anwohner/-innen sowie der Bewohner/-innen der benachbarten Flüchtlingsunterkunft

Vernetzung/Träger/Partner_innen: Frau Pattok (Wohnungsbaugesellschaft „Deutsche Wohnen“)
Flüchtlingsunterkunft Carola-Neher-Str. Nachbarschaftsdialog, Bezirksamt Marzahn- Hellersdorf, LaLoKa / Hellersdorf hilft

Aktueller Stand des Projektes:

Finanzierung: Im Rahmen von Lehre und Forschung der beiden beteiligten Hochschulen, Wohnungsbaugesellschaft stellt leerstehenden Ladenraum für die Projektlaufzeit zur Verfügung – weitere Drittmittel werden ggf. beantragt

Anknüpfungsmöglichkeiten: viele!

Möglichkeit zur Mitarbeit/mögliche Rolle für ASH-Studierende: Studierende der Sozialen Arbeit und der Architektur (Dessau) entwickeln im Seminar (Werkstatt) die Befragungsinstrumente, führen die Befragung durch, werten die Ergebnisse aus und setzen die Ergebnisse in der interdisziplinären Kooperation zunächst als Prototypen für die Widerbelebung des Kastanienboulevards um. Die bauliche Umsetzung von ca. 3 Projekten und die gemeinsame Gestaltung der Aktivitäten ist ab dem Sommersemester 2015 geplant.

Stand: 23.2.2015

Projektlaufzeit: WiSe 2013 bis dato
Kontaktpersonen in der ASH Berlin: Prof. Dr. Heidi Höppner (hoeppner@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu), Prof. Dr. Eberhard Göpel (goepel@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu ),  Dr. Wolfgang Wodarg (Lehrbeauftragter) 

Entstehungszusammenhang (Studiengang, Modul): Projekt des Masterstudiengangs Management und Qualitätsentwicklung im GesundheitswesenKontaktpersonen in der ASH Berlin (wsgk@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu)

Kurzvorstellung des Projektes

Thema: Gesundheitsversorgung und -förderung in Marzahn-Hellersdorf

Relevanz: Gesundheitsförderung in der Kommune. Dieses beschäftigt sich mit Fragen der kommunalen Gesundheitsförderung, mit ressourcenorientierten, salutogenen Fragestellungen und möglichen Synergien von Ansätzen für Interventionen im Bezirk Marzahn-Hellersdorf sowie für die Ausgestaltung beruflicher Umsetzung: Die Studierenden führten studentische Projekte durch (gesundheitsförderlichen Spazierblick, Tagungsvorbereitung (Salutogenese) etc. Aktuell wird an einer Analysefolie und den Profilen von Berufen gearbeitet. 

Zielsetzung: Studierende sollen durch konkreten Praxisbezug angeregt werden, Gesundheit und Gesundheitsförderung zu reflektieren und neue Ansätze für sich nutzbar zu machen (i.d.R. neue Professionelle – Entwicklung neuer beruflicher Identität und Handlungsmöglichkeiten) .

Aktueller Stand des Projektes: Grundlagen und erste Projekte/Feldforschung zu „WISSENschafft gesunde Kommune“ entstand in der ersten Phase 2013-2015; seit 2014 gibt es eine neue Gruppe, die Begonnenes fortführt: hier ist die Schwerpunktsetzung „soziale Kerne“ als Ausgangspunkt gesundheitsrelevanter Fragestellungen sowie „Berufgestaltung“ als Ausgangspunkt des adäquaten Ansatzes einer regional orientierten integrativen Gesundheitsförderung

Anknüpfungsmöglichkeiten: „Campus-Community-Partnerschaft“ - mit Möglichkeiten für die Gestaltung einer Partnerschaft Hochschule und Kommune zum Thema „Gesundheitsförderung“ in Hellersdorf/Marzahn zu entwickeln.

Stand: 2015

Projektlaufzeit: Jahr 2015

Projektleiter_innen: Estrella Betancor (Geschäftsführerin MaMis en Movimiento e. V.), Marita Orbegoso

Kurzvorstellung des Projektes

Thema: Aktive Integration in Marzahn-Hellersdorf

Relevanz: Für das Jahr 2015 planen wir neben dem weiteren Ausbau unserer Netzwerkarbeit mit anderen Trägern, und insbesondere mit den Migrantenorganisationen vor Ort, auch die Erweiterung unserer Präsenz im Bezirk und die Realisierung weiterer Aktivitäten für und mit neuen spanischsprechenden Migranten/-innen, die an uns herantreten. Dazu werden wir einige Angebote auf Spanisch anbieten. Themen wie Mitgliedergewinnung, Selbstbestimmung und Selbstkompetenz, Zusammenarbeit mit anderen Vereinen und Institutionen und gesellschaftlicher Teilhabe sind für uns von hoher Bedeutung.

Umsetzung:

  • Reguläre Aktivitäten:Musik, Schattentheater und Puppentheater für Kinder
  • Empowerment für Frauen
  • Realisierung der Ausstellung KAMI III (Kunst-Arbeit-Migration-Integration)
  • Veranstaltungen, Ausstellungen und Kooperationen mit anderen MO und/oder Trägern der soziokulturellen Arbeit im Bezirk
  • Weiterer Aufbau der Netzwerkarbeit im Bezirk

Zielsetzung:

  • Weiterer Ausbau der lokalen Kooperationen von MaMis en Movimiento e. V.
  • Erweiterung der Beteiligungsmöglichkeiten
  • Erweiterung der Aktivitätsangebote für Kinder und bilinguale Familien
  • Ausbau der Vernetzung mit weiteren Trägern und insbesondere mit den MSO im Bezirk / Stärkung der Arbeit der MSO als Akteure des Gemeinwesens

Vernetzung/Träger/Partner_innen: ASH Berlin, Vision e. V., Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte, SOS-Familienzentrum, Babel e. V., u. a.

Aktueller Stand des Projektes: Planungsphase fertig und gerade mit den Aktivitäten für das Jahr 2015 angefangen.

Finanzierung: Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf

Anknüpfungsmöglichkeiten: Aktueller Kooperationsvertrag 2015-2016 zwischen MaMis en Movimiento e.V. und der ASH Berlin

Möglichkeit zur Mitarbeit/mögliche Rolle für ASH-Studierende:

  • Studierede der ASH Berlin als Praktikanten_innen für unseren Verein
  • Dozenten der ASH Berlin als Referenten_innen für unsere Seminare
  • Studierede der ASH Berlin als Teilnehmende bei unseren Aktivitäten

Projektlaufzeit: 09/2010-12/2014

Projektleiter_innen: Mareen Janella (janella@ avoid-unrequested-mailsgesundheitbb.de)

Entstehungszusammenhang (Studiengang, Modul): Präventionskette Marzhan-Hellersdorf

Kontaktpersonen in der ASH Berlin: Prof. Dr. Christian Widdascheck, Prof. Dr. Rahel Dreyer

Kontaktpersonen im Bezirk: Kerstin Moncorps (Kerstin.Moncorps@ avoid-unrequested-mailsba-mh.verwalt-berlin.de)

 

Kurzvorstellung des Projektes:

Thema: Kita Transfertage im Rahmen der Präventionskette in Marzahn-Hellersdorf
Relevanz: Kindertagesstätten sind zentrale Settings für die Gesundheit. Die Frage, ob wir krank werden oder gesund bleiben, entscheidet sich vor allem dort, wo wir wohnen, spielen, lernen oder arbeiten. Sie können das gesunde Aufwachsen von Mädchen und Jungen schon früh beeinflussen. Gesundheitsförderung ist für Kindertagesstätten daher hochaktuell und eine Qualitätsentwicklung, mit Hilfe der Kita Transfertage für alle Partner willkommen. In Marzahn-Hellersdorf leben insgesamt 244.637 Menschen, davon 13.406 Kinder im Alter von null bis sechs Jahren. Marzahn-Hellersdorf hat 78 Kindertagestätten, in denen aktuell 9.314 Kinder betreut werden. Darüber hinaus gibt es in Marzahn-Hellersdorf 46 Tagespflegestellen, die aktuell 217 Kinder betreuen.

Umsetzung:

  1. Impulsbeitrag: Eine Kindertagesstätte stellt ihre Arbeit als „Expertin eines speziellen Themenfeldes“ vor (z.B. professionelle Haltung im Umgang mit Eltern in schwieriger sozialer Lage)
  2. Hospitation: Im Anschluss haben die Teilnehmer/innen (Vertreter/innen aus anderen Kindertagesstätten) die Möglichkeit, die Einrichtung zubesichtigen
  3. Erfahrungsaustausch: Nach dem Rundgang folgt eine moderierte Diskussion über Erfolgsindikatoren und Barrieren
  4. Formulierung gemeinsamer Qualitätserfordernisse: Im Anschluss an die jeweiligen Transfertage besteht die Möglichkeit, mit einzelnen Vertreter/innen der Einrichtungen gemeinsam Qualitätserfordernisse für die tägliche Arbeit zu formulieren (Bsp: Welche Möglichkeiten der Beteiligung von Eltern im Kitalltag haben sich bewährt?) und diese in Form von Handreichungen o.ä. anderen Einrichtungen zur Verfügung zu stellen.

Zielsetzung: Die Formulierung gemeinsamer Qualitätserfordernisse für die Arbeit mit Familien in schwierigier sozialer Lage soll dabei das zentrale Ziel sein.(- Wie gelingt der Zugang zu Familien in schwieriger sozialer Lage?- Wie können Eltern-Erzieher/innen-Partnerschaften gelingen?- Wie können Eltern in ihrer Kompetenz wahrgenommen und gefördert werden?)

Vernetzung/Träger/Partner_innen: Gesundheit Berlin-Brandenburg e. V., Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, ASH Berlin, Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit, AWO

Aktueller Stand des Projektes: Die Teilnehmenden haben die Transfertage als große Bereicherung ihrer täglichen Arbeit erlebt. Aus diesem Grund wurde für das Jahr 2014 eine Kooperationsvereinbarung zwischen der Alice Salomon Hochschule Berlin (wissenschaftliche Prozessbegleitung), dem Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf/Jugendamt (fachliche Begleitung und Moderation), dem bezirklichen Träger AWO pro:mensch (fachliche Begleitung und Moderation) und Gesundheit Berlin-Brandenburg (Projektträger/Prozessbegleitung) geschlossen. Die Transfertage werden seit Mitte 2014 in Eigenregie der Kooperationspartner durchgeführt.

Finanzierung: durch Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales, Arbeitsgemeinschaft der gesetzlichen Krankenkassen und KrankenkassenverbändeWeiterführende

Links/Literatur zum Projekt:
Bär, Gesine; Janella, Maren; Kilian, Holger; Möllmann-Bardak, Andrea; Wagner, Cornelia (2014): Wer sagt, was gut ist? Das Konzept der Partizipativen Qualitätsentwicklung für mehr gesundheitliche Chancengleichheit. eNewsletter „Wegweiser Bürgergesellschaft“ 08/2014 vom 25.04.2014.

letzter Stand: 30.12.2014

Projektlaufzeit: 09/2010-12/2014

Sind Verlängerungen des Projektes geplant/genehmigt? Wurde das Projekt bereits fortgeführt? Weiterführung z.T. im Rahmen des Projektes „Übergänge gut gestalten – gesunde Zukunkftsperspektiven unterstützen“ (Laufzeit 2015 – 2016)

Projektleiter_innen: Andrea Möllmann-Bardak (moellmann@ avoid-unrequested-mailsgesundheitbb.de)

Entstehungszusammenhang (Studiengang, Modul): Ge­sund­heit Berlin-Brandenburg mit Ak­teu­rin­nen und Akteuren aus dem Ber­li­ner Be­zirk Marzahn-Hellersdorf

Kontaktpersonen in der ASH Berlin: Prof. Dr. Gesine Bär, Prof. Dr. Anja VossFür die Kita-Transfertage: Prof. Dr. Christian Widdascheck, Prof. Dr. Rahel Dreyer

Kontaktpersonen im Bezirk: Kerstin Moncorps (Kerstin.Moncorps@ avoid-unrequested-mailsba-mh.Verwalt-Berlin.de)

Thema: Die Präventionskette ist eine integrierte kommunale Strategie für gesundes Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen in Marzahn-Hellersdorf. Eine Präventionskette ist auf Gesundheitsförderung und Prävention statt auf Krisenintervention fokussiert.

Relevanz: Die schwierige sozioökonomische Lage vieler Familien, die in Marzahn-Hellersdorf leben, macht den Bedarf an früh- bzw. rechtzeitig greifenden Unterstützungsangeboten deutlich: Marzahn-Hellersdorf gehört zu den Bezirken, die hinsichtlich sozialer Rahmenbedingungen vor besonders große Herausforderungen gestellt sind. Vor allem die soziale Benachteiligung von Kindern und Jugendlichen ist deutlich stärker ausgeprägt als im Berliner Durchschnitt. 41,2 % aller Kinder unter 15 Jahren wachsen in Familien auf, die Hartz IV beziehen. Bei den unter 6-jährigen sind es sogar 45 % (Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin, 2014). Je früher und je länger Kinder unter Armutsbedingungen aufwachsen, desto größer sind die negativen Auswirkungen auf ihren Entwicklungsverlauf und auf ihre Zukunftschancen.

Umsetzung: Bisher voneinander getrennt erbrachte Leistungen und Angebote werden sinnvoll aufeinander abgestimmt, damit sie ineinandergreifen und sich gegenseitig ergänzen. Alle relevanten Akteurinnen und Akteure aus den unterschiedlichen Bereichen werden einbezogen, nicht zuletzt die Familien, Kinder und Jugendlichen selbst. Bestehende Netzwerke werden auf ihre (thematische und/oder zielgruppenspezifische) Ausrichtung sowie ihren spezifischen Beitrag hinsichtlich der Präventionskette beleuchtet,um zielgerichtetes Arbeiten zu ermöglichen.

Zielsetzung: Ziel ist es, im Bezirk nachhaltig kinder-, jugend- und familienfreundliche Strukturen zu schaffen, die Kindern und Jugendlichen einen guten und gesunden Start ins Leben ermöglichen und die sie in ihren Lebenskompetenzen stärken. Es sollen Strukturen und Angebote im Bezirk so auszubaut werden, dass Kinder und Jugendliche bestmöglich in einem gesunden Aufwachsen unterstützt und Eltern in ihren Erziehungskompetenzen gestärkt werden. Perspektivisch ist der Ausbau der Präventionskette auf alle Lebensphasen bis zum Alter sinnvoll.

Vernetzung/Träger/Partner_innen: Ge­sund­heit Berlin-Brandenburg e. V., Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales, Aktionsräume plus, ASH Berlin, Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit, AOK, BIG, BKK, IKK, Knappschaft, vdek.

Aktueller Stand des Projektes: Projekt beendet, jedoch konnten mit vielen Akteurinnen und Akteuren nachhaltige Strukturen und Produkte erarbeitet werden. Fortgesetzt werden beispielsweise die Kita Transfertage unter Beteiligung der ASH Berlin.

Finanzierung: Finanzierung durch Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales, Arbeitsgemeinschaft der gesetzlichen Krankenkassen und Krankenkassenverbände.

Anknüpfungsmöglichkeiten: Am 1.1.2015 startet das Projekt „Übergänge gut gestalten – gesunde Zukunftsperspektiven schaffen“ mit einer zweijährigen Laufzeit; hier werden u.a. Masterstudierende in die Bedarfserhebung und Evaluation eingebunden. Denkbar ist auch, im Rahmen von Abschlussarbeiten die Nutzung einzelner Bausteine der Präventionskette zu evaluieren.


Stand: 01.01.2015

 Hochschulkooperationsprojekt "Alice im Wunderland"

Zur Präsentation der studentischen Arbeiten des Hochschulkooperationsprojektes "Alice im Wunderland" zwischen der BTU Cottbus und der ASH Berlin in der Nahumgebung der ASH Berlin laden die Initiatorinnen Frau Hemberger und Frau Günther herzlich ein.
Die intensive Zusammenarbeit zwischen Studierenden der Architektur und des Städtebaues der BTU Cottbus und Studierenden der Sozialen Kultur- und Bildungsarbeit der Alice Salomon Hochschule verknüpfte im Sommersemster zwei Fachrichtungen. Die Teilnehmer_innen konnten sich gegenseitig für die Arbeit im und mit dem öffentlichen Raum sensibilisieren und ihre kreativen Potenziale zur Entwicklung von Visionen für den Stadtraum freisetzen.

© Phil Peters

Stand 20.02.2015

Projektlaufzeit: März 2012 - Mai 2013

Das ASH-Projektseminar ist beendet, aber der Bürgergarten an der Tangermünder Str. (neben dem EastEnd) „blüht“ und wird weiter ausgebaut

Projektleiter_innen: von Studierenden selbst verwaltet/organisiert

Entstehungszusammenhang (Studiengang, Modul): Studiengang Soziale Arbeit

Kontaktpersonen in der ASH Berlin: Prof. Dr. Oliver Fehren

Kontaktpersonen im Bezirk: Vorstandsvorsitzende Steffi Märker von KIDS & COg e.V.: gs(at)kids-und-co.de

Thema Projektseminar "ÖkoLogischerLeben"

Umsetzung: Kampagne "Schaff Dir Platz!"

  • März 2012: Akteur_innen-Workshop
  • April 2012: Ideenfest für die Nachbarschaft auf der Brachfläche
  • Mai 2012: Einzelinterviews
  • Juni 2012: 1. öffentliche Planungswerkstatt; vertiefende Arbeit in Kleingruppen
  • Juli 2012: 2. öffentliche Planungswerkstatt
  • August/September 2012: Aufräumaktionen auf der Brachfläche; öffentl. Präsentation der Ergebnisse der Ideensammlung (Stadtteilfest); Namensgebung "Helle Oase"
  • Oktober 2012: erster Spatenstich für den Bürgergarten "Helle Oase"
  • Mai 2013: Reflexionsrunde zum Abschluss des Projektseminars

Zielsetzung:

Projektgegenstand: Aktivierende Befragung (Ideensammlung) unter Anwohner/-innen und Stadtteilakteur_innen für temporären Nutzungsmix auf einer Stadtbrache im Quartiersmanagement-Gebiet Hellersdorfer Promenade; Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit des Trägers und der Initiativgruppe (Anwohner_innen, Akteur_innen)

Ziel: Entwicklung eines multifunktionellen ökologischen Bürgergartens im Rahmen eines modellhaften partizipativen Prozesses

Vernetzung: Kontinuierlicher Austausch (Treffen und Absprachen) mit Träger u. Initiativgruppe

Träger: KIDS & CO g.e.V.

Partner: Quartiersmanagement Hellersdorfer Promenade, JFE "Eastend" (Träger: Eastend Berlin e.V.)

Aktueller Stand des Projektes: Seminar abgeschlossen, Projekt laufend

Finanzierung:

Entwicklung Bürgergarten:

  1. ESF-Projekt "JUWEL" (Programm: BIWAQ); Träger: KIDS & CO g.e.V.)
  2. Projekt "Zeilenaufbruch" (Programm "Soziale Stadt"); Träger: Quartiersmanage-ment Hellersdorfer Promenade
  3. ab Oktober 2012: Förderpreis des Deutschen Naturschutzpreises; Träger: KIDS & CO g.e.V.

Anknüpfungsmöglichkeiten: Soziale Arbeit, Erziehung und Bildung im Kindesalter, Nachhaltige Bildung und frühkindliche Entwicklung, Freizeitpädagogik/Erlebnispädagogik, Streetwork/mobile Jugendarbeit, Interkulturelle Arbeit, Jugendarbiet, Konzept- und Projektentwicklung, Gemeinwesenarbeit/Sozialraumorientierung, Sozialmanagement, Gesundheitsförderung, Campus-Community-Partnership, Unterstützung neuer Lehr- und Lernformate, Lernort Sozialraum, Kulturarbeit, Arbeit mit Migrant_innen und Geflüchteten
Soziale Arbeit, Erziehung u. Bildung im Kindesalter, Nachhaltige Bildung u. frühkindliche Entwicklung, Freizeitpädagogik/Erlebnispädagogik, Streetwork/mobile Jugendarbeit , Interkulturelle Arbeit, Jugendarbeit, Konzept- und Projektentwicklung, Gemeinwesenarbeit/Sozialraumorientierung, Sozialmanagement, Gesundheitsförderung, Campus-Community-Partnership, Unterstützung neuer Lehr- und Lernformate, Lernort Sozialraum, Kulturarbeit, Arbeit mit Migrant_innen und Geflüchteten

Möglichkeit zur Mitarbeit/mögliche Rolle für ASH-Studierende: Mitgärtnern! oder Praxisstellen, studentische Projekte, Ehrenamt

Weiterführende Links/Literatur zum Projekt:
www.helle-oase.de
www.facebook.com/pages/B%C3%BCrgergarten-Helle-Oase/384684768241303
www.kids-und-co.de
www.helle-promenade.de

Stand: 27.04.2017

Projektlaufzeit: 10/2016 bis 07/2017

Projektleiter_innen:

Prof. Dr. Regina Rätz, Carmilla Eder (Studentin)

Kontaktpersonen in der ASH Berlin:

Prof. Dr. Regina Rätz, Carmilla Eder (Studentin)

Kurzvorstellung des Projektes:

Im Rahmen des Masterstudiengangs "Kinderschutz - Dialogische Qualitätsentwicklung in den Frühen Hilfen und im Kinderschutz", entstand im Herbst 2016 eine Kooperation zwischen der ASH und dem örtlichen Jugendamt Marzahn-Hellersdorf.

Anliegen ist es ein neues Konzept für ein Kriseninterventionsteam zu erarbeiten. Hierfür soll im Rahmen des Qualitätsentwicklungsprojektes die Grundlage geschaffen werden.

Im Prozess des Projektes werden die vorangegangener Entscheidungs- und Etablierungsprozesse des Kriseninterventionsteams im Jugendamt beleuchtet. Wobei sich die Perspektiven auf „alte“ Strukturen sowie auf mögliche „neue“ Strukturen eines Kriseninterventionsteams richten. Dabei werden alte Stolpersteine erkannt und somit überwindbar gemacht. Der Weg für ein „neues“ Kriseninterventionsteam ebnet sich in einem gemeinsamen Prozess, bei dem auf der Grundlage demokratischer und dialogischer Prinzipien, die Mitarbeiter*inner der RSD-Teams des Jugendamtes beteiligt werden.

Zum Seitenanfang

Gemeinsam forschen

ASH-Forschungsprojekte im Bezirk

Die ASH Berlin ist eine forschungsaktive Hochschule. Derzeit (Stand: 03/2016) verzeichnet unsere Forschungsdatenbank insgesamt 74 abgeschlossene wie laufende Forschungsprojekte. Das stärkt auch  unsere Partnerschaften von Hochschule und Bezirk, denn einige Projekte haben einen klaren Marzahn-Hellersdorf-Bezug. Der nachfolgende Kurzüberblick listet die Projekte nach ihrer Aktualität auf:

Studentische Abschlussarbeiten

Hier stellen wir Ihnen Ergebnisse von Abschlussarbeiten vor, die in Marzahn-Hellersdorf durchgeführt wurden (Auflistung nach Aktualität, Stand: 05/2016).

Haben Sie als Lehrende der ASH Berlin Themenvorschläge oder als Studierende die Absicht eine Fragestellung im Rahmen einer Projektarbeit oder Abschlussarbeit im Praxisfeld zu bearbeiten oder befinden sich auf der Suche nach geeigneten Praxiseinrichtungen, mit denen Sie Ihr Vorhaben umsetzen können, dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

In folgenden Bachelorarbeiten wurde in bzw. über Marzahn und/oder Hellersdorf geforscht:

  • Mandy Ettlich (2014): Bewegungsförderung in der Kommune – Bewegungsförderung als ein wichtiger Baustein in der kommunalen Gesundheitsförderung – Wie können bewegungsfördernde Angebote für Kinder und Jugendliche in der Kommune umgesetzt werden?“
  • Neugebauer, Sebastian (2014): Lassen sich lokal auftretende politische Extremisten mit dem Pänomen der Globalisierung, ihrer einhergehenden Entgrenzeung und mit dem Verlust an staatlicher Souveränität begründen? [00027160  / BA-86/14]
  • Vogt, Anne (2013): Der völkische Mythos im kollektiven Gedächtnis und seine Relevanz für die Asyldebatte [00027196  / BA-122/14]
  • Tomé Gonzalez-Aguilar, Pablo (2012): Vernetzung der Offenen Jugendarbeit und Streetwork am Beispiel des Quatiers Hellerdorfer Promenade [00026652  / BA-84/12.13]
  • Seybold, Franziska (2012): Transition von der Familie in die Kita [00026645  / BA-77/12.13]
  • Linker, Elena (2012): Soziale Arbeit mit psychisch Kranken am Beispiel eines Projektes von Mittendrin in Hellersdorf e.V. [00026743  / BA-50/13]
  • Kotchetkow, Olena (2012): Rahmenbedingungen der Sozialen Arbeit im Bereich der öffentlichen Kinder- und Jugendhilfe am Beispiel der Regionalen Sozialpädagogischen Dienste (RSD) Berlin-Marzahn-Mitte und Berlin Reinickendorf Ost [00026617  / BA-49/12.13]
  • Kuhlhoff, Lene (2012): Musik als Medium in der Sozialen Arbeit [00026739  / BA-46/13]
  • Daisy Remus (2012): Die Grenzen der Sozialpädagogischen Familienhilfe in dem Bezirk Marzahn-Hellersdorf“
  • Richter, Rebekka (2011): Teenagerschwangerschaften [00026113  / BA-170/11]
  • Bockisch, Julia (2010): Die Effizienz Sozialpädagogischer Familienhilfe am Beispiel Berlin-Hellersdorf [00009572  / BA-85/10]
  • Groth, Doreen (2010): Der Stellenwert von Sport bei der Rehabilitation psychisch kranker Menschen in der Sozialen Arbeit [00009934  / BA-32/11]

In folgenden Masterarbeiten wurde in bzw. über Marzahn und/oder Hellersdorf geforscht:

  • Lehnigk, Julia (2013): Spielraum Stadt. Ein videografischer Stadtspaziergang mit Kindern zur Exploration sozialräumlicher Orientierungsmuster [MA- 29/12.13]
  • Karoline Kirschke (2013): Elternschaft in der Adoleszenz als Ausdruck sozialer Ungleichheit am Beispiel junger Väter in Berlin Marzahn-Hellersdorf [MA-27/12.13] Gutachter: Prof. Dr. D. Zifonun und Dipl..Soz. G. Bär
  • Kinderknecht, Julia/ Gillmann, Pierre (2012): Aufwachsen im sozial benachteiligtem Raum. Die Geltung des Aufwachsens im sozial benachteiligtem Raum auf die psychische Gesundheit und Bewältigungsstrategien von Jugendlichen im Aktionsraum plus Nord- Marzahn und Nord- Hellersdorf [MA-20/13]

In folgenden Diplomarbeiten wurde in bzw. über Marzahn und/oder Hellersdorf geforscht:

  • Maistrock, Heike (2009): Die Hilfeplanung und der Anspruch auf Hilfe zur Erziehung aus dem Blickwinkel des Jugendamtes Marzahn-Hellersdorf [00009087 / D-12/09]
  • Reschke, Anja (2008): Die "Platte" als Wohnform [00008968 / D-211/08.09]
  • Sauer, Robert (2008): Wie sehen Kinder und Jugendliche, die soziologisch als arm bezeichnet werden, ihre Lebensperspektiven [00008704 / D-117/08]
  • Prochnow, Judith (2008): Die Einführung der Sozialraumorientierung im Jugendamt Marzahn/Hellersdorf [00008695 / D-108/08]
  • Sadlowski, Julia (2006): Sozialraumorientierung in der Jugendhilfe [00008096 / D-85/06]
  • Köhler, Sascha (2004): Anspruch und Notwendigkeit von Vernetzung in der Sozialraumorientierung in der Kinder- und Jugendhilfe im Bezirk Marzahn-Hellersdorf [00007684 / D-20/04]
  • Sänger, Ann (2003): Stadtteilorientierte Gemeinwesenarbeit in Mahrzahn-Hellersdorf von Berlin [00007478 / D-38/03]
  • Kostenko, Natalie (2002): Kinderarmut in Hellersdorf [00007328 / D-14/02.03]
  • Zeiser, Wolfgang (2001): Mobile Jugendarbeit in Berlin-Mahrzahn-Hellersdorf [00007155 / D-18/01.02]
  • Schwarz, Harald (2000): Vielleicht ist nicht überall, wo "altersgerecht" draufsteht, auch Altersgerechtigkeit drin... [00006734 / D-129/99.00]
  • Gerlach, Dagmar (2000): Geschlechtsspezifische Jugendarbeit [00006917 / D-21/00.01]
  • Loichinger, Thomas J. (1999): Patient-focused Care [00006729 / D-124/99.00]
  • Rupp, Angelika (1999): Psychisch krank - Leben im Berliner Stadtbezirk Marzahn [00006459 / D-164/99]
  • Keilhau, Angelika (1994): Spielräume Hrsg./Bearb.: Müller, Carl Wolfgang [1. Gutachter], Jank, Birgit [2. Gutachterin] Schlagwörter: Kind, Kulturarbeit, Spiel, Stadt, Berlin-Marzahn [D-155/94]

Zum Seitenanfang

Praktikumsplätze im Bezirk

Über 70 bezirkliche Praxisstellen hat die ASH Berlin allein für die Soziale Arbeit als Praktikumsgeber anerkannt (Stand: 05/2016). 

Wenn Sie sich für einen Praktikumsplatz oder auch eine Anerkennung als Praxisstelle interessieren, kontaktieren Sie bitte die Kolleginnen des Praxisamtes.

Beispiele von Praktikumsprojekten:

Stand: 01.01.2015

Projektlaufzeit: 13.8.2012 bis 30.11.2012 (Praktikumszeit)

Projektleiter_innen: Kerstin Moncorps

Entstehungszusammenhang (Studiengang, Modul): Praktikum im 4. Semester des Studienganges Gesundheits- und Pflegemanagement der ASH

Kontaktpersonen in der ASH: Frau Prof. Dr. Heike Dech

Kontaktpersonen im Bezirk: Kerstin Moncorps

Kurzvorstellung des Projekts: Die JugendFilmTage werden von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) organisiert und haben das Ziel, auf die Risiken des Rauchens und des Alkoholkonsums aufmerksam zu machen. An Standorten in Deutschland werden jugendgerechte Spielfilme gezeigt und verschiedene präventive Aktionen informieren die Jugendlichen über die so alltäglichen, aber nicht minder gefährlichen Alltagsdrogen Alkohol und Zigaretten. Laut BZgA-Direktorin Elisabeth Pott soll durch die JugendFilmTage „eine kritische Haltung zu diesen Suchtmitteln" gefördert werden.
(Quelle: www.kmdd.de/-10-05-12--BZgA--JugendFilmTage-Nikotin-und-Alkohol-auf-Tour.htm)

Thema & Relevanz: Nikotin und Alkohol im Rahmen der Suchtprävention für Jugendliche

Umsetzung: im Rahmen des Praktikums

Zielsetzung: s. Relevanz

Vernetzung/Träger/Partner_innen: OE QPK des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf, ASH, BZgA + deren beauftragte Agentur, kommunale und freie Träger der Suchtprävention

Aktueller Stand des Projektes: abgeschlossen

Finanzierung: BZgA, Bezirksamt und weitere Partner

Anknüpfungsmöglichkeiten und Möglichkeiten zur Mitarbeit/mögliche Rolle für ASH-Studierende: Es wird seitens der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung an einem Verstetigungskonzept gearbeitet, die JugendFilmTage ab 2019 von 4 bis 6 Regionalstellen, verteilt über das ganze Bundesgebiet, aus zu organisieren. Für Berlin wird die Fachstelle für Suchtprävention Berlin gGmbH, Mainzer Straße 23, 10247 Berlin, die Organisation in den Händen halten und gemeinsam und mit Unterstützung der Bezirke die Einsätze im Land koordinieren und planen. Bis es so weit ist, werden die JugendFilmTage in maximal zwei Berliner Bezirken pro Jahr durchgeführt.

Weiterführende Links/Literatur zum Projekt: www.bzga.de

Projektlaufzeit: 1.11.2010 bis 31.3.2011 (Praktikumszeit)

Projektleiter_innen: Kerstin Moncorps

Entstehungszusammenhang (Studiengang, Modul): Praktikum im 4. Semester des Studienganges Gesundheits- und Pflegemanagement der ASH Berlin

Kontaktpersonen in der ASH Berlin: Frau Prof. Dr. Kollak

Kontaktpersonen im Bezirk: Kerstin Moncorps

Kurzvorstellung des Projektes:

Thema: Überblick über die Zusammenhänge und die Entstehungsweisen von Arbeitslosigkeit und deren gesundheitlichen Folgen mit Bezug zu Marzahn-Hellersdorf

Relevanz: Einstieg in die bezirkliche Schwerpunktsetzung im Bereich Gesundheitsförderung

Umsetzung: im Rahmen des Praktikums

Zielsetzung: s. Relevanz

Vernetzung/Träger/Partner_innen: OE QPK und Sozialamt des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf; ASH

Aktueller Stand des Projektes: Bericht ist umgesetzt und u.a. daraus die bezirkliche Schwerpunktsetzung inkl. Maßnahmen/Modellvorhaben abgeleitet

Finanzierung: keine, Ressourcen des Bezirksamtes

Anknüpfungsmöglichkeiten: „Gesund leben“ – Gesundheitsförderung bei Langzeitarbeitslosen, Projekt im Rahmen des Netzwerkfonds der Zukunftsinitiative Stadtteil II – Teilprogramm Soziale Stadt

Stand 01.01.2015

Projektlaufzeit: 1.3.2010 bis 22.6.2010 (Praktikumszeit)

Projektleiter_innen: Kerstin Moncorps

Entstehungszusammenhang (Studiengang, Modul): Praktikum im 4. Semester des Studienganges Gesundheits- und Pflegemanagement der ASH Berlin

Kontaktpersonen in der ASH: noch keine Angabe

Kontaktpersonen im Bezirk: Kerstin Moncorps

Kurzvorstellung des Projekts:

Zur Sexualaufklärung gehört neben der Wissensvermittlung zur menschlichen Sexualität und Aufklärung zur Verhütung auch die zwischenmenschliche Erziehung. Das heißt es sind ins-besondere auch pädagogische Konzepte im psychosozialen Bereich gefragt, wie in der Kommunikation, der Selbstwahrnehmung, der Selbstfürsorge und dem Selbstbewusstsein, um die Handlungskompetenz der Lernenden in ihrer Partnerschaft und ihre Verantwortungs-bereitschaft bei der Verhütung zu stärken. Aus diesem Grund hat sich die Gesundheitsförde-rung des Bezirks Marzahn-Hellersdorf die Unterstützung von Grund- und Sonderschulen, integrierte Sekundar- und Gemeinschaftsschulen im Bereich der Sexualaufklärung zu einem Schwerpunkt gesetzt.

Mit der Informationsmappe werden die im und für den Bezirk Marzahn-Hellersdorf tätigen sexualpädagogischen Beratungseinrichtungen vorgestellt.

Das Manual ist als „Lose-Blatt-Sammlung“ konzipiert, um jederzeit die Erweiterung durch eigene bzw. weitere Angebote zu ermöglichen und die Aktualisierung durch Austausch einzelner Seiten kostengünstig und umweltschonend zu gestalten.

Thema: Informationsmappe mit Informationen zu:

  • Projekten zur Gestaltung des Unterrichts
  • Fortbildungsmaßnahmen im Bereich der Sexualpädagogik
  • Kommunikationsstrategien im Umgang mit der Thematik

Relevanz: zur Vermittlung von Angeboten zur Sexualerziehung für Schule wichtig
perspektivisch ein Beitrag im Rahmen Prävention von Teenagerschwangerschaften

Umsetzung: im Rahmen des Praktikums

Zielsetzung: s. Relevanz

Vernetzung/Träger/Partner_innen: OE QPK und Zentrum für sexuelle Gesundheit und Familienplanung des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf, ASH, kommunale und freie Träger mit ihren Angeboten, Multiplikatorin für Gesundheitsförderung an Schule
Aktueller Stand des Projekts: umgesetzt und abgeschlossen wird temporär aktualisiert Finanzierung: Projektmittel „Gesunde Kommune“ der TK und Bezirksamt

Anknüpfungsmöglichkeiten: noch keine Angabe

Stand: 01.01.2015

Projektlaufzeit: 1.9.2009 bis 15.2.2010 (Praktikumszeit)

Projektleiter_innen: Kerstin Moncorps

Entstehungszusammenhang (Studiengang, Modul): Praktikum im 4. Semester des Studienganges Gesundheits- und Pflegemanagement der ASH Berlin

Kontaktpersonen in der ASH Berlin: Frau Prof. Dr. Kollak

Kontaktpersonen im Bezirk: Kerstin Moncorps

Kurzvorstellung des Projekts:"Nase, Bauch und Po" - Kinderliedertour der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zur Körpererfahrung und Sexualerziehung von Kindern

"Nase, Bauch und Po" hieß die gleichnamige Kinderliedertour der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zur Körpererfahrung und Sexualerziehung von Kindern.
"Das Märchen von Nase, Bauch und Po" ist ein Musikmärchen mit wunderschönen Liedern, kuscheligen Figuren und kichernden Weisheiten, das vom Musiktheater Rumpelstil entwickelt wurde. Es thematisiert auf unterhaltsame Weise die Fragen und Erfahrungen der Kinder zu Freundschaft, Liebe und Berührung.

Die Musik-CD Nase, Bauch und Po beinhaltet eine Zusammenstellung von 22 Liedern aus dem Musikmärchen sowie weitere Lieder und Reime zum Mitsingen, Tanzen und Zuhören. Am Ende der CD liegen die meisten Titel auch als Playbackversion mit einer unterstützenden Melodieführung vor. Eltern und ErzieherInnen können sie zum Anlass nehmen, mit ihren Kindern über die angesprochenen Themen zu reden. Die Texte orientieren sich eng an den alltäglichen Erfahrungen der Kinder und geben sensibel und humorvoll Antworten auf ihre Fragen: Wie sieht mein Körper aus? Was finde ich schön? Was mag ich und was nicht? Wie sind Jungs, wie sind Mädchen? Wie kommt das Baby in Mamas Bauch? Warum küssen sich die Menschen? Warum tut Eifersucht so weh?
Quelle: http://www.bzga.de/botmed_13702001.html

Thema: Körpererfahrung und Sexualerziehung von Kindern in Kitas

Relevanz: für die Palette des bezirklichen Präventionsangebotes für Kitas wichtig perspektivisch ein Beitrag im Rahmen Prävention von Teenagerschwangerschaften.

Umsetzung: im Rahmen des Praktikums

Zielsetzung: s. Relevanz

Vernetzung/Träger/Partner_innen: BZgA, Gesundheitsamt und Jugendamt des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf, ASH, Kitas

Aktueller Stand des Projekts: umgesetzt und abgeschlossen

Finanzierung: BZgA und Bezirksamt MaHe

Weiterführende Links/Literatur zum Projekt:
http://www.bzga.de/botmed_13702001.html

Stand: 01.01.2015

Zum Seitenanfang

Links für WiPPs

Eine Reihe von internationalen sowie nationalen Organisationen und Netzwerken unterstützt die Arbeit von Wissenschafts-Praxis-Partnerschaften:

  •  Bär Gesine / Höppner Heidi / Fehren Oliver / Schmude Corinna (2015): Bezirkskooperation wird gefördert. In: alice magazin der Alice Salomon Hochschule Berlin. Sommersemester 2015, S. 7.
  • Kaplan, Petek / Clar, Christine / Bär, Gesine (2015): Instrumente  zur  Unterstützung  von  Wissenschafts-Praxis-Partnerschaften im Setting Kommune (IWiPP). In: Kongress Armut und Gesundheit. Dokumentation.
  • Bär, Gesine / Herden Elke / Völter Bettina (2015): Forschung im Lichte von Campus-Community-Partnerschaften. Projekt P.f.o.r.t.E, zweites Zreffen im Prigramm Campus & Gemeinschaft des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft. Präsentation
  • Bever, Arlen / Brodowski, Michael / Henßler, Vera / Misbach, Elène / Stapf-Finé, Heinz (2015): Sozialräumliche Demokratieentwicklung. Das Beispiel Marzahn-Hellersdorf. Sozialwissenschaftliche Forschungswerkstatt, Bd. 2, Berlin: Logos Verlag.
  • Alice Salomon Hochschule Berlin (2014): Raus ins Leben! Wie Hochschule und Zivilgesellschaft voneinander profitieren. alice magazin der Alice Salomon Hochschule Wintersemester 2014/15. Berlin. 
  • Prasad, Nivedita (2014): Engagement im Flüchtlingsheim. Lehre, Praktika und anderes. In: alice - Magazin der Alice Salomon Hochschule Nr. 28, S. 17.
  • Völter, Bettina / Herden, Elke / Tille, Heiko (2013): Chancen und Grenzen von Kooperationen zwischen Hochschule und Stadtbezirk. In: Drilling, M./Oehler, P. (Hrsg.): Soziale Arbeit und Stadtentwicklung. Forschungsperspektiven, Handlungsfelder, Herausforderungen. Wiesbaden: Springer VS, S. 307-326.
  • Fehren, Oliver (2010): Who organizes the community? University as an intermediary actor. In: Gateways: International Journal of Community Research and Engagement, vol.3, 2010.
  • Völter, Bettina (2010): Brücken zwischen Hochschule und Bezirk. In: Alice 20/2010, 20-21.
  • Völter, Bettina (2009): Austausch in Bewegung. "Kooperationsforum Marzahn-Hellersdorf" organisiert "Spazierblicke". In: Alice 17/2009, S. 48-49. 

Zum Seitenanfang

Öffentliche Angebote an der ASH Berlin

Kooperationspartner/-innen und Interessierte sind Sie herzlich eingeladen, Angebote der ASH Berlin in Anspruch zu nehmen.

Zur Übersicht über die Angebote

Zum Seitenanfang

Ansprechpartner/-innen

Ansprechpartner/-innen für die Rubrik "Gemeinsam Projekte machen":

Prof. Dr. Oliver Fehren

Professor für Theorie und Praxis der Sozialen Arbeit mit dem Schwerpunkt Gemeinwesenarbeit

Raum 404

Sprechzeiten: 1-2 mal monatl. Freitag, 13-14 h
(schriftliche Anmeldung über Türaushang Büro 404 erforderlich)

T +49 30 99245-416

Oliver Fehren

Elène Misbach

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Transfer & Third Mission / Innovative Hochschule

Raum 404

T 030 99245 149

Ansprechpartner/-innen für Praktikumsplätze und weitere Nennungen und Eintragungen von Praktika:

Gabriele Drewes

Praxisamt

Raum 339

Dienstag: 14:00-16:00 Uhr
Donnerstag: 10:00-12:00 Uhr
und nach Vereinbarung

T +49 30 99 245 328

Ansprechpartnerinnen für weitere Nennungen von Projekten, öffentlichen Angeboten, Links und Materialien:

Prof. Dr. Gesine Bär

Professorin für partizipative Ansätze in den Sozial- und Gesundheitswissenschaften

Raum 501

Sprechzeiten: Bitte per Email einen Termin vereinbaren

T +49 30 99245-543

Sven Wellenbrink

Portalbetreuung Wissenschafts-Praxis-Partnerschaften

Zum Seitenanfang