Anrechnung außerhochschulisch erworbener Kompetenzen

Studierende der ASH Berlin können grundsätzlich einen Antrag auf Anrechnung ihrer außerhochschulisch erworbenen Kompetenzen stellen, welche sie durch Aus- und Weiterbildungen, Praktika sowie Berufserfahrung erworben haben. Dabei lassen sich zwei Formen der Anrechnung unterscheiden: 

Individuellen Anrechnung 
Außerhochschulisch erworbene Kompetenzen können dann angerechnet werden, wenn sie denen des anzurechnenden ASH-Moduls nach Umfang, Inhalt und Niveau im Wesentlichen entsprechen, also gleichwertig sind (sog. Äquivalenzprüfung).

Pauschales Anrechnungsverfahren
Dieses kann nur dann zum Einsatz kommen, wenn Kooperationsvereinbarungen mit Weiterbildungsträgern, Fachschulen oder anderen Institutionen geschlossen wurden und die Studierenden dort entsprechende Aus-, Fort- oder Weiterbildungen absolviert haben. Eine Äquivalenzprüfung ist in diesem Fall nicht mehr erforderlich, weil die Gleichwertigkeit vorab geprüft und positiv festgestellt wurde. 

Gemäß des Beschlusses der Kultusministerkonferenz vom 18.09.2008 können maximal 50 % des Studienumfangs durch außerhochschulisch erworbene Kompetenzen ersetzt werden.

Antragstellung

Die Antragsformulare finden Sie unter Ihrem jeweiligen Studiengang. Neben dem ausgefüllte Antrag sind Nachweise (wie Zeugnisse oder Zertifikate) als beglaubigte Kopien bei der Anrechnungsbeauftragten einzureichen, oder als Kopie einzureichen und im Original vorzulegen.

Derzeit können Studierende folgender Studiengänge einen Antrag auf Anrechnung außerhochschulisch erworbener Kompetenzen stellen:

Individuelle Anrechnung

Die individuelle Anrechnung von außerhochschulisch erworbenen Kompetenzen auf Module im Studiengang Gesundheits- und Pflegemanagement können im Studiengang immatrikulierte Studierende beantragen. Erforderlich dafür sind konkrete Angaben zu den beruflichen anzurechnenden Tätigkeiten und/oder Aus- und Weiterbildungen. Entsprechend danach müssen die Antragstellenden angeben, welches Modul ggf. welche Module angerechnet werden sollen. Zu jedem anzurechnenden Modul (z. B. durch Zeugnisse, dokumentierte Lernergebnisse etc.) ist qualifiziert nachzuweisen, dass die Antragstellenden über die Kompetenzen verfügen, die den Lernzielen, den Inhalten, dem Niveau und dem Umfang des zu ersetzenden Moduls entsprechen.

Zur Bestimmung des/ der anzurechnenden Moduls/e, nutzen Sie bitte das Modulhandbuch des Studiengangs.

Den Antrag auf individuelle Anrechnung reichen die Studierenden, zusammen mit allen erforderlichen Nachweisen (im Original und in Kopie), bei der Anrechnungsbeauftragten ein. 

Pauschale Anrechnung

Im Studiengang immatrikulierte Studierende können die pauschale Anrechnung der Kompetenzen aus der beruflichen Weiterbildung mit dem "Antrag auf Anrechnung außerhochschulisch erworbener Kompetenzen" beantragen:
 

  • Weiterbildung bei PMG (Pflege Management Gesundheit) GmbH

    • Modul 5. 2: Mitarbeiterführung (5 CP)
    • Modul 7, Unit 2: Grundlagen der BWL und des Rechnungswesens für Gesundheit und Pflegeeinrichtungen (5 CP)  

  • Zertifikatskurs "EQML - Europäischer Qualitätsmanagement-Führerschein" (EQMLplus-Zertifikat), angeboten von der Karriereplanung der ASH Berlin

    • Modul 16.3: Wahlmodul (5 CP) 

Wird das Modul pauschal angerechnet (ohne zusätzliche Äquivalenzprüfungen), so muss es nicht mehr belegt werden und es finden im weiteren Studienverlauf auch keine weiteren Prüfungen in diesem Modul statt.

Den Antrag auf pauschale Anrechnung reichen die Studierenden, zusammen mit allen erforderlichen Nachweisen (im Original und in Kopie) bei der Anrechnungsbeauftragten ein.

Gemäß Prüfungsordnung des Studienganges werden die ECTS-Kreditpunkte für das angerechnete Modul bei erfolgreicher Äquivalenzprüfung gutgeschrieben. Eine Benotung im Rahmen der individuellen oder der pauschalen Anrechnung erfolgt nicht. Es besteht jedoch die Möglichkeit, an einer Modulprüfung teilzunehmen.

Bevor sie ihr Studium an der Hochschule aufnehmen, haben viele Studierende des Bachelorstudiengangs durch berufliche Aus- und Weiterbildung oder Berufspraxis zahlreiche Erfahrungen gesammelt und Kompetenzen entwickelt. Dort, wo sich diese weitgehend mit Inhalten und Zielen des Studiums decken, erscheint es als sinnvoll, den Studierenden die Anrechnung ihrer Fähigkeiten und Fertigkeiten auf die entsprechenden Units und Module zu eröffnen. Eine Anrechnung der bisher erworbenen Qualifikationen kann ihre Studienbelastung reduzieren und eine individuellere Gestaltung der Studienplanung ermöglichen. Zugleich stellt es einen hochschulpolitischen Auftrag dar, über eine Anrechnung von außerhalb der Hochschule erworbenen Kompetenzen, die Durchlässigkeit zwischen den Bildungssektoren zu erhöhen.
 

Pauschale Anrechnung

Im Bachelorstudiengang "Physio- und Ergetherapie" immatrikulierte Studierende können sich folgende absolvierte Zertifikatskurse pauschal auf das Modul 8 (Wahlpflichtmodul I oder II) oder das Modul_ID_WM2 (Wahlmodul 2) anrechnen lassen:

Den Antrag auf pauschale Anrechnung reichen die Studierenden, zusammen mit allen erforderlichen Nachweisen (im Original und in Kopie), bei der Anrechnungsbeauftragten ein.

Seit dem Sommersemester 2008 können immatrikulierte Erzieher und Erzieherinnen des Studiengangs Erziehung und Bildung im Kindesalter, die Anrechnung vorhandener beruflicher Kompetenzen auf ausgewählte Module des Studiengangs beantragen. Dies gilt für beide Studienformen. Hierbei werden für jedes Studienmodul gesondert die Voraussetzungen für eine Anrechnung überprüft und über die Anrechnung entschieden.

Wird ein Modul aufgrund überprüfter außerhochschulisch erbrachter Leistungen angerechnet, so muss es nicht mehr belegt werden und es finden im weiteren Studienverlauf auch keine Prüfungen in diesem Modul mehr statt.

Detaillierte Informationen über die pauschale und individuelle Anrechnung außerhochschulisch erworbener Kompetenzen entnehmen Sie bitte dem Infoblatt zur Anrechnung.
 

Pauschale Anrechnung

Die pauschale Anrechnung von Teilleistungen (Modulen) können zum Studium zugelassene Erzieher und Erzieherinnen, die eine in Berlin abgeschlossene Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher auf der Grundlage der Ausbildungsordnung Erzieher/Erzieherinnen vom 02. Dezember 2003 bzw. der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die staatlichen Fachschulen für Sozialpädagogik im Land Berlin vom 11. Februar 2006 mit einer Gesamtnote von mindestens 2,5 nachweisen und mindestens bis zur Aufnahme des Studiums als Erzieher/Erzieherin beschäftigt waren oder deren Ausbildungsabschluss nicht länger als drei Jahre zurück liegt.

 

Aktuell bestehen Kooperationen mit folgenden Fachschulen:

  • Anna-Freud-Schule
  • OSZ für Sozialwesen Berlin
  • Ruth-Cohn-Schule
  • OSZ Sozialwesen Berlin
  • Berufliche Schule für Sozialwesen Pankow
  • oder/ und einen zertifizierten von der Hochschule zuvor hinsichtlich der Äquivalenz der Kompetenzen geprüften Weiterbildungsabschluss vorweisen, der nicht länger als fünf Jahre zurück liegt (siehe Antragsformular).

Folgende Anträge sind zu Nutzen:

Individuelle Anrechnung

Die individuelle Anrechnung von Modulen können zum Studium zugelassene Erzieher und Erzieherinnen beantragen:

  • mit Hochschulzulassungsberechtigung, die mindestens bis zur Aufnahme des Studiums als Erzieher/innen beschäftigt sind
  • ohne Hochschulzulassungsberechtigung, die mindestens bis zur Aufnahme des Studiums als Erzieher/innen beschäftigt sind
  • mit Hochschulzugangsberechtigung, die nicht als Erzieher/innen beschäftigt sind und deren Berufsausbildung an einer Fachschule für Erzieher/innen nicht länger als fünf Jahre zurück liegt. 

Den Antrag auf individuelle Anrechnung können im Studiengang immatrikulierte Studierende auf ausgewählte Module stellen. Das Antragsformular steht unter dem nachstehend genannten Link zum Download bereit. Zudem ist von den Studierenden pro beantragtem Modul/Unit ein Portfolio auszuarbeiten. Die Vorlage dafür erhalten die Studierenden auf Anfrage von der Anrechnungsbeauftragten per E-Mail zugesandt. Das Portfolio und den Antrag reichen die Studierenden, zusammen mit allen erforderlichen Nachweisen (im Original und in Kopie), bei der Anrechnungsbeauftragten ein:

Für die Anrechnung von Wahlveranstaltungen des Studienbereichs IX ist das folgende Formular auszufüllen und zusammen mit relevanten Nachweisen (im Original) sowie mit Unterschrift des jeweiligen Modulverantwortlichens einzureichen:

Bevor sie ihr Studium an der Hochschule aufnehmen, haben viele Studierende des Bachelorstudiengangs Soziale Arbeit durch berufliche Aus- und Weiterbildung oder Berufspraxis zahlreiche Erfahrungen gesammelt und Kompetenzen entwickelt. Dort, wo sich diese weitgehend mit Inhalten und Zielen des Studiums decken, erscheint es als sinnvoll, den Studierenden die Anrechnung ihrer Fähigkeiten und Fertigkeiten auf die entsprechenden Units und Module zu eröffnen. Eine Anrechnung der bisher erworbenen Qualifikationen kann ihre Studienbelastung reduzieren und eine individuellere Gestaltung der Studienplanung ermöglichen. Zugleich stellt es einen hochschulpolitischen Auftrag dar, über eine Anrechnung von außerhalb der Hochschule erworbenen Kompetenzen, die Durchlässigkeit zwischen den Bildungssektoren zu erhöhen. Dem kommt der Studiengang ab Sommersemester 2015 zunächst in Form eines individuellen Anrechnungsverfahrens nach.

Vor Antragstellung lesen Sie sich das Infoblatt zur Anrechnung aufmerksam durch.

Zur Bestimmung des/ der anzurechnenden Moduls/e, nutzen Sie bitte das Modulhandbuch des Studiengangs.

Den Antrag auf individuelle Anrechnung können im Studiengang immatrikulierte Studierende stellen. Zudem ist von den Studierenden pro beantragtem Modul/Unit ein Portfolio auszuarbeiten. Die Vorlage für das Portfolio wird den Studierenden auf Anfrage von der Anrechnungsbeauftragten per E-Mail zugesandt. Das Portfolio und den Antrag reichen die Studierenden, zusammen mit allen erforderlichen Nachweisen (im Original und in Kopie), bei der Anrechnungsbeauftragten ein.

Hinweise:

Eine Anrechnung außerhochschulisch erworbener Kompetenzen auf die Projektmodule I und II, die Bachelorarbeit sowie die Feldstudienphase im Modul "Arbeitsfelder, Zielgruppen und Organisationen Sozialer Arbeit" (AZO) ist nicht möglich.

Die Anrechnung außerhochschulisch erworbener Kompetenzen auf das Modul "Praktikum und Ausbildungssupervision" richtet sich ausschließlich nach der Praktikumsordnung des Studiengangs. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Gabriele Drewes vom Praxisamt.

Bevor sie Ihr Studium an der Hochschule aufnehmen, haben viele Studierende des Studiengangs BASAonline durch berufliche Aus- und Weiterbildung oder Berufspraxis zahlreiche Erfahrungen gesammelt und Kompetenzen entwickelt. Dort, wo sich diese weitgehend mit Inhalten und Zielen des Studiums decken, erscheint es als sinnvoll, den Studierenden die Anrechnung Ihrer Fähigkeiten und Fertigkeiten auf die entsprechenden Module zu eröffnen. Eine Anrechnung der bisher erworbenen Qualifikationen kann ihre Studienbelastung reduzieren und eine individuellere Gestaltung der Studienplanung ermöglichen. Zugleich stellt es einen hochschulpolitischen Auftrag dar, über eine Anrechnung von außerhalb der Hochschule erworbenen Kompetenzen, die Durchlässigkeit zwischen den Bildungssektoren zu erhöhen. Dem kommt der Studiengang seit dem Sommersemester 2015 zunächst in Form eines individuellen Anrechnungsverfahrens nach.

Vor Antragstellung lesen Sie sich das Infoblatt zur Anrechnung aufmerksam durch.

Zur Bestimmung des/ der anzurechnenden Moduls/e, nutzen Sie bitte das Modulhandbuch des Studiengangs.

Den Antrag auf individuelle Anrechnung können im Studiengang immatrikulierte Studierende stellen.  Zudem ist von den Studierenden pro beantragtem Modul/Unit ein Portfolio auszuarbeiten. Die Vorlage für das Portfolio erhalten die Studierenden auf Anfrage von der Anrechnungsbeauftragten per E-Mail zugesandt. Das Portfolio und den Antrag reichen die Studierenden, zusammen mit allen erforderlichen Nachweisen (im Original und in Kopie), bei der Anrechnungsbeauftragten ein.

Bevor sie ihr Studium an der Hochschule aufnehmen, haben viele Studierende des Masterstudiengangs durch berufliche Aus- und Weiterbildung oder Berufspraxis zahlreiche Erfahrungen gesammelt und Kompetenzen entwickelt. Dort, wo sich diese weitgehend mit Inhalten und Zielen des Studiums decken, erscheint es als sinnvoll, den Studierenden die Anrechnung ihrer Fähigkeiten und Fertigkeiten auf die entsprechenden Units und Module zu eröffnen. Eine Anrechnung der bisher erworbenen Qualifikationen kann ihre Studienbelastung reduzieren und eine individuellere Gestaltung der Studienplanung ermöglichen. Zugleich stellt es einen hochschulpolitischen Auftrag dar, über eine Anrechnung von außerhalb der Hochschule erworbenen Kompetenzen, die Durchlässigkeit zwischen den Bildungssektoren zu erhöhen.

 

Individuellle Anrechnung

Immatrikulierte Studierende können einen Antrag auf individuelle Anrechnung außerhochschulisch erworbener Kompetenzen stellen.

Pauschale Anrechnung

Im Masterstudiengang "Praxisforschung in Sozialer Arbeit und Sozialpädagogik (M.A.)" immatrikulierte Studierende können sich folgende absolvierte Zertifikatskurse pauschal auf das Modul 5: Wahlmodul anrechnen lassen:

Den Antrag auf pauschale Anrechnung reichen die Studierenden, zusammen mit allen erforderlichen Nachweisen (im Original und in Kopie), bei der Anrechnungsbeauftragten ein.

Bevor sie ihr Studium an der Hochschule aufnehmen, haben viele Studierende des Masterstudiengangs durch berufliche Aus- und Weiterbildung oder Berufspraxis zahlreiche Erfahrungen gesammelt und Kompetenzen entwickelt. Dort, wo sich diese weitgehend mit Inhalten und Zielen des Studiums decken, erscheint es als sinnvoll, den Studierenden die Anrechnung ihrer Fähigkeiten und Fertigkeiten auf die entsprechenden Units und Module zu eröffnen. Eine Anrechnung der bisher erworbenen Qualifikationen kann ihre Studienbelastung reduzieren und eine individuellere Gestaltung der Studienplanung ermöglichen. Zugleich stellt es einen hochschulpolitischen Auftrag dar, über eine Anrechnung von außerhalb der Hochschule erworbenen Kompetenzen, die Durchlässigkeit zwischen den Bildungssektoren zu erhöhen.

Pauschale Anrechnung

Im Masterstudiengang "Management und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen" (M.Sc.) immatrikulierte Studierende können sich folgende absolvierte Zertifikatskurse pauschal auf das Modul 8.2 (Wahlpflichmodul) anrechnen lassen:

 

  • "Care and Case Management in humandienstlichen Arbeitsfeldern", angeboten vom Zentrum für Weiterbildung der ASH Berlin
  • "EQML - Europäischer Qualitätsmanagement-Führerschein" (EQMLplus-Zertifikat), angeboten von der Karriereplanung der ASH Berlin.

Den Antrag auf pauschale Anrechnung reichen die Studierenden, zusammen mit allen erforderlichen Nachweisen (im Original und in Kopie), bei der Anrechnungsbeauftragten ein.

Kontakt außerhochschulisch erworbener Kompetenzen

Falls Sie Fragen zur Anrechnung Ihrer außerhochschulisch erworbenen Kompetenzen haben, wenden Sie sich bitte an die Anrechnungsbeauftragte:

Kathrin Knuth

Anrechnungsbeauftragte

Raum 304

Sprechzeiten: Di 14-16 Uhr
sowie nach Vereinbarung

T 030 99245327

Kathrin Knuth

Zum Seitenanfang

Anrechnung extern erbrachter hochschulischer Studien- und Prüfungsleistungen

Studierende an der ASH Berlin können im Prüfungsamt Studien- und Prüfungsleistungen von anderen Hochschulen oder anderen Studiengängen für Module des eingeschriebenen Studiengangs anrechnen lassen, wenn die bereits erbrachten Leistungen gleichwertig sind.

Anrechnung extern erbrachter Studien- und Prüfungsleistungen

Zum Seitenanfang