Informationen für Studieninteressierte und Bewerber*innen!

Herzlich Willkommen im Studiengang B.A. Soziale Arbeit!

Schön, dass Sie sich für unseren Studiengang interessieren. Bitte lesen Sie die Bewerbungsinformationen sorgfältig durch. Sollten sich darüber hinaus Fragen ergeben, wenden Sie sich an die entsprechenden Ansprechpersonen.

Bewerbungszeiträume:

  • für das Sommersemester vom 01.12.-15.01.
  • für das Wintersemester vom 01.06.-15.07.

Zugangsvoraussetzungen

Hierbei handelt es sich um die allgemeine Hochschulreife, die Fachhochschulreife oder eine aufgrund einer durch Rechtsvorschriften oder von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft als gleichwertig anerkannte Zugangsberechtigung. 

Die praxisbezogene Vorbildung ist im sozialarbeiterischen/ sozialpädagogischen oder soziokulturellen Bereich mit institutioneller Anbindung abzuleisten. Der vorgeschriebene Umfang  beträgt 462 Stunden und ist in der Regel in Vollzeit und als Blockpraktikum (12 Wochen) zu erbringen. In begründeten Ausnahmen ist eine Teilung von zwei mal sechs Wochen möglich.

Studienrelevante Berufsausbildungen, Freiwilligendienste (Bundesfreiwilligendienst, freiwilliges soziales Jahr, freiwilliges ökologisches Jahr, freiwilliges kulturelles Jahr) und ehrenamtliche Tätigkeiten von mindestens zwei Jahren (bezieht sich nur auf das Ehrenamt) können unter bestimmten Voraussetzungen als Vorpraktikum zählen, wenn Sie im sozialarbeiterischen/ sozialpädagogischen oder soziokulturellen Bereich abgeleistet wurden und mind. 462 Stunden umfassen. Pflegeberufe jeglicher Art, auch mit sozialpädagogischen Anteilen, werden nicht anerkannt.

Das Vorpraktikum muss bis zum Bewerbungsschluss am 15.01. (Sommersemester) bzw. bis zum 15.07. (Wintersemester) durchlaufen worden sein und wird mit einem entsprechenden Formular nachgewiesen. Die Tätigkeiten dürfen zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht länger als zwei Jahre zurück liegen. 

Aufgrund der Pandemie und der aktuellen Situation in den Praxisstellen wird ausnahmsweise und zeitlich begrenzt in Bezug auf die Bewerbungen zum Wintersememester 21/22 auf die Aktualität der praxisbezogenen Vorbildung verzichtet. Das Praktikum darf damit auch länger als zwei Jahre her sein.

Bewerbungsverfahren

Wenn Sie sich für den Studiengang Soziale Arbeit zum 1. Fachsemester bewerben möchten, ist zunächst eine Online-Registrierung über das Bewerbungsportal von hochschulstart.de erforderlich. Dort geben Sie Ihre persönlichen Daten ein und erhalten nach der erfolgreichen Registrierung eine Bewerbungs-Identifikations-Nummer (BID) und eine Bewerbungs-Authentifizierungs-Nummer (BAN).

Nach Ihrer Registrierung über hochschulstart.de verläuft die Bewerbung dezentral über das Bewerbungsportal hisconnect. Dazu benötigen Sie die BID und BAN, die Sie bei der Registrierung auf hochschulstart.de erhalten haben.  Sie finden den Link zum Portal zu Beginn der Bewerbungsfrist auf unserer Webseite. Eine vorherige Bewerbung ist nicht möglich.

Die Bewerbungsinformation für den Studiengang finden Sie hier.

Die Bewerbung über hochschulstart/hisconnect ist für alle Bewerber_innen verbindlich.

Im Anschluss an Ihre Onlinebewerbung müssen alle Bewerbungsunterlagen zusammen mit dem von Ihnen unterschriebenen Anmeldeformular form- und fristgerecht an der ASH Berlin postalisch eingegangen sein.

Es gelten folgende Fristen:

  • bis zum 15.01. (Ausschlussfrist) für das Sommersemester
  • bis zum 15.07. (Ausschlussfrist) für das Wintersemester

Bitte beachten Sie ggf. pandemiebedingte Änderungen der Fristen am Anfang dieser Webseite.

Hinweis für Bewerber*innen, die eine Assistenz bei der elektronischen Registrierung benötigen

Für Bewerber*innen, die glaubhaft machen, sich nicht selbständig auf elektronischem Wege registrieren oder bewerben zu können, besteht die Möglichkeit der Unterstützung durch die Allgemeine Studienberatung und die Immatrikulationsverwaltung der ASH Berlin.

Zum Seitenanfang

Bewerbung auf Sonderquoten und höhere Fachsemester

Die Bewerbung für ein höheres Fachsemester erfolgt nur postalisch mit dem entsprechenden Zulassungsantrag.

Die Zugangsvoraussetzungen für eine Bewerbung zum höheren Fachsemester sind:

  • allgemeine Hochschulreife, Fachhochschulreife oder eine als gleichwertig anerkannte Vorbildung
  • Nachweis des Vorpraktikums
  • Nachweise der bisher studierten Module, Lerninhalte und Lernziele sowie der erworbenen Credits (i.d.R. 30 Credits pro Semester)

Weitere Informationen finden Sie in der Bewerbungsinfomation.

Wenn Sie einen Studienplatz an der ASH erhalten haben und sich die bisher erbrachten Leistungen als Prüfungsleistungen anerkennen lassen möchten, ist es notwendig, dafür beim Prüfungsausschuss der ASH einen Antrag auf Anerkennung zu stellen. 

Bei weiterführenden Fragen wenden Sie sich bitte an die Allgemeine Studienberatung:

sb@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu

Bewerber_innen die bereits ein Studium in einem anderen Studiengang an einer deutschen Hochschule eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zum Zeitpunkt der Bewerbung erfolgreich abgeschlossen haben (Erststudium), gelten als Zweitstudienbewerber_innen.

Die Bewerbung für einen Zweitstudienplatz erfolgt für den B.A. Soziale Arbeit nach dem serviceorientierten Dialogverfahren.

Für Zweitstudienplatzbewerber_innen sind an der ASH bis zu drei Prozent der Studienplätze vorgesehen. Wie alle anderen Bewerber_innen, müssen auch Zweitstudienbewerber_innen ein Vorpraktikum nachweisen.

Weitere Informationen zu wichtigen Unterlagen und Auswahlkriterien entnehmen Sie bitte dem entsprechendem Merkblatt Zweitstudium.

Bei weiterführenden Fragen wenden Sie sich bitte an die Allgemeine Studienberatung:

sb@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu

Für Bewerber*innen ohne deutsche Hochschulzugangsberechtigung (HZB) gelten die gleichen Zulassungsvoraussetzungen wie oben dargestellt. Um am Zulassungsverfahren teilnehmen zu können, ist die Vorlage Ihres HZB-Zeugnisses (in Originalsprache), sowie der Kopie der deutschen oder englischen Übersetzung einzureichen.

Darüber hinaus müssen die erforderlichen deutschen Sprachkenntnisse nachgewiesen werden. Der Nachweis erfolgt auf Grundlage der Rahmenordnung über Deutsche Sprachprüfungen für das Studium an deutschen Hochschulen (RO-DT).

Bei weitergehenden Fragen wenden Sie sich gerne an die Allgemeine Studienberatung:

sb@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu

Der Hochschulzugang für Menschen ohne Abitur bzw. Fachhochschulreife, aber mit beruflicher Qualifikation ist im  § 11 des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) festgeschrieben.

Nähere Informationen erhalten Sie auf der folgenden Webseite und bei der Allgemeinen Studienberatung:

sb@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu

Auswahlverfahren

Die Festsetzung der Zulassungszahlen finden Sie online in den Amtlichen Mitteilungen der ASH Berlin.

Nach Abzug der entsprechenden Sonderquoten (s.u.) werden rund ein Viertel der verfügbaren Studienplätze nach dem Durchschnitt der Hochschulzugangsberechtigung (Abiturquote) vergeben.

Die Grenzwerte der letzten Jahre können Sie der folgenden Tabelle entnehmen:

Zulassungsgrenzwerte

Ein weiteres Viertel der Studienplätze im gewünschten Studiengang werden nach der Zeitspanne seit dem Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung (Wartezeitquote) vergeben (je 1 Wartesemester pro Halbjahr).

Zeiten eines Studiums an einer Hochschule werden nicht auf die Wartezeit angerechnet. Die Dauer der Wartezeit wird auf zehn Halbjahre begrenzt. Existieren mehr Bewerber*innen mit mindestens 10 Wartesemestern als Studienplätze, entscheidet der Durchschnittswert der Hochschulzugangsberechtigung.

Die Grenzwerte der letzten Jahre können Sie der folgenden Tabelle entnehmen:

Zulassungsgrenzwerte

Ungefähr Fünfzig Prozent der verfügbaren Studienplätze werden im hochschuleigenen Auswahlverfahren der ASH Berlin vergeben. Bei der Auswahlentscheidung werden berücksichtigt:

  • das Ergebnis der Hochschulzugangsberechtigung (Durchschnittsnote)
  • studienrelevante Kompetenzen

Für die Note 1,0 auf der Hochschulzugangsberechtigung werden 24 Punkte gutgeschrieben; für jede darüber liegende Zehntelnote werden hiervon je 1 Punkt abgezogen.
Für den Nachweis studienrelevanter Kompetenzen können Sie je nach Art 4 bis 8 Punkte erhalten (s. Satzung über die Ausgestaltung des hochschuleigenen Auswahlverfahrens).

Das Ranking der Bewerber_innen erfolgt nach der individuell ermittelten Punktzahl. Bewerber_innen mit höherer Punktzahl werden entsprechend vorrangig berücksichtigt.

Die Grenzwerte der letzten Jahre können Sie der folgenden Tabelle entnehmen:

Zulassungsgrenzwerte

Von den insgesamt verfügbaren Studienplätzen im Sinne des § 6 Absatz 1 der Hochschulzulassungsverordnung werden folgende Vorabquoten abgezogen:

  • 5 % für Ausländer*innen, die deutschen Bewerber*innen nicht gleichgestellt sind
  • 2 % für Fälle außergewöhnlicher Härte (Härtefallquote)
  • 5 % für minderjährige Bewerber*innen (Minderjährigenquote)
  • 3 % für Zweitstudienbewerber*innen (Zweitstudienquote)
  • 1 % für Bewerber*innen, die einem im öffentlichen Interesse förderungswürdigen Personenkreis im Sinne des § 10 Ab. 1 Satz 1 Nummer 6 BerlHZG angehören (Profilquote)
  • 5 % für Bewerber*innen mit einer Studienberechtigung nach § 11 BerlHG (Quote für beruflich Qualifizierte)        

In der Vorabquote nicht in Anspruch genommene Studienplätze werden im allgemeinen Auswahlverfahren vergeben. Bei Fragen zur Bewerbung auf eine Sonderquote kontaktieren Sie bitte die Allgemeine Studienberatung: sb@ ash-berlin.eu

FAQs Bewerbung und Zulassung

Für die Bewerbung zum Bachelor-Studiengang Soziale Arbeit ist eine zwölfwöchige praxisbezogene Vorbildung (Vorpraktikum) nachzuweisen. Die Vorbildung muss bis zum Bewerbungsschluss am 15.01. (Sommersemester) bzw. 15.07. (Wintersemester) durchlaufen  und bescheinigt werden.

Die praktische Vorbildung kann mit dem  Formular der ASH oder einer individuellen Bescheinigung nachgewiesen werden. Bitte beachten Sie bei einer individuellen Bescheinigung, dass diese alle im ASH-Formular genannten Punkte beinhaltet (Umfang, Wochenstundenzahl, Tätigkeitsbereich):

Formular zum Nachweis des Vorpraktikums

Die praktische Vorerfahtung darf nicht länger als zwei Jahre her sein (bitte beachten Sie pandemiebedingte Änderungen).

Die praxisbezogene Vorbildung ist im sozialarbeiterischen/ sozialpädagogischen oder soziokulturellen Bereich mit institutioneller Anbindung abzuleisten. Der vorgeschriebene Umfang  beträgt 462 Stunden und ist in der Regel in Vollzeit (Teilzeit möglich) und als Blockpraktikum zu erbringen. In begründeten Ausnahmen ist eine Teilung von zwei mal sechs Wochen möglich.

Berufsausbildungen, Freiwilligendienste (Bundesfreiwilligendienst, freiwilliges soziales Jahr, freiwilliges ökologisches Jahr, freiwilliges kulturelles Jahr) sowie berufliche  und ehrenamtliche Tätigkeiten von mindestens zwei Jahren (betrifft nur das Ehrenamt) können unter bestimmten Voraussetzungen als Vorpraktikum zählen, wenn Sie im sozialarbeiterischen/ sozialpädagogischen oder soziokulturellen Bereich liegen und die geforderten 462 Stunden umfassen. Auch hier dürfen die praktischen Erfahrungen nicht länger als zwei Jahre zurückliegen.

Detaillierte Informationen zum Vorpraktikum können Sie der Ordnung für die praxisbezogene Vorbildung entnehmen:

Ordnung für die praxisbezogene Vorbildung

Die Registrierung/ Bewerbung über hochschulstart/ hisconnect wird mit dem Anmeldebogen (Anschreiben zur Bewerbung) nachgewiesen. Dieser Anmeldebogen muss unterschrieben und im Original eingesendet werden. Die vollständige Hochschulzugangsberechtigung (z. B. Abiturzeugnis) muss in einfacher Kopie eingereicht werden.

Sämtliche Angaben zum hochschuleigenen Auswahlverfahren (z. B. FSJ, Berufsausbildung), welche im Online-Portal getätigt wurden, müssen mit einfachen Kopien nachgewiesen werden.

Bewerber_innen der gesetzlichen Sonderquoten (Härtefallregelungen, Bildungsausländer_innen, Zweitstudienbewerber_innen,  Spitzensportler_innen) fügen den o. g. Unterlagen die entsprechenden Nachweise der Sonderquoten (z. B. Sprachnachweis, Abschluss Erststudium) in einfacher Kopie bei.

Grundsätzlich müssen alle Zeugnisse, Belege und Nachweise in einfachen Kopien eingereicht werden und postalisch bis zur Ausschlussfrist an der ASH-Berlin eingegangen sein. Verspätet Bewerbungen werden nicht mehr berücksichtigt.

Sollten Sie nachträglich bemerken, dass Ihnen ein Fehler im Online-Bewerbungsverfahren unterlaufen ist, müssen Sie dies nicht gesondert mitteilen.  Die Bewerbungen werden entsprechend den glaubhaft gemachten Zeugnissen bzw. Nachweisen gegebenenfalls durch das Immatrikulationsamt selbstständig korrigiert.

Das betrifft zum Beispiel Änderungen bzgl. der Durchschnittsnote, des Datums des Erwerbs der Hochschulzugangsberechtigung oder Angaben im hochschuleigenem Auswahlverfahren. 

Aufgrund der hohen Bewerbungszahlen bitten wir von Nachfragen zum Ausgang des Bewerbungsverfahrens abzusehen. Die Studiengangskoordination hat zudem keinerlei Informationen über den Bewerbungsprozess. Dafür ist allein das Immatrikulationsamt zuständig.

Sollten Sie eine Bestätigung über den Eingang Ihrer Unterlagen wünschen, so ist eine postalische Zustellung per Einschreiben vorzunehmen. Alternativ können Sie auch eine adressierte und frankierte Postkarte  beilegen.

Nach Abgabe Ihrer Bewerbung können Sie den Status Ihrer Bewerbung in Ihrem Benutzerkonto im Bewerbungsportal von hochschulstart.de einsehen.

Wichtig: Sie erhalten über hochschulstart.de die Zulassungsangebote für Ihre Bewerbungen. Behalten Sie Ihre Stausliste auf dem Portal im Blick. Bitte beachten Sie auch die verschiedenen Phasen der Bewerbung im DoSV.

Mit den ersten Zulassungen sollten Sie frühestens vier Wochen nach Ende der Bewerbungsfrist rechnen. Je nach Ihrem individuell erreichten Rangplatz im Bewerbungsverfahren geschieht das früher oder später. Endgültige Absagen werden häufig erst kurz vor Beginn des Semesters  versendet.

Bei spezifischen Fragen zum Ausgang Ihrer erfolgten Bewerbung bei hochschulstart.de ist die Immatrikulationverwaltung (immatrikulationsamt@ ash-berlin.eu) anzusprechen.

Sobald Sie für ein Studium an einer Hochschule zugelassen wurden, ist ein Wechsel der Prioritäten nicht mehr möglich. 

Bitte prüfen Sie daher genau, welche Prioritäten Sie im Bewerbungsverfahren den unterschiedlichen Hochschulen und Studiengänge bei Hochschulstart zuordnen.

Sie haben einen Zulassungsbescheid über Hochschulstart erhalten? Herzlichen Glückwunsch! Sie haben die erste Hürde genommen.

In der Regel haben Sie im Anschluss daran ca. 10 Tage Zeit das Angebot anzunehmen, indem Sie die erforderlichen Unterlagen postalisch an das Immatrikulationsamt der ASH Berlin senden und den Studierendenbeitrag vollständig überweisen. Alle notwendigen Schritte finden Sie zum gegebenen Zeitpunkt auf der entsprechenden Webseite des Immatrikulationsamtes. 

Wenn Sie regulär immatrikuliert und damit Student*in der ASH Berlin im BA Soziale Arbeit sind, können Sie entspannt auf die Orientierungstage zu Beginn des Semesters warten. Alles Weitere erfahren Sie dort. 

Studierende an der ASH Berlin können Studien- und Prüfungsleistungen die an anderen Hochschulen oder in anderen Studiengängen  erbracht wurden, für Module des eingeschriebenen Studiengangs anerkennen lassen, wenn die bereits absolvierten Module keinen wesentlichen Unterschied zu den ASH-Modulen aufweisen.

Allgemeine Informationen zur Anerkennung erhalten Sie auf der Webseite für Prüfungsangelegenheiten.

Darüber hinaus ist es möglich sich zusätzlich erbrachte Leistungen aus dem Studiengang im Wahlmodul anrechnen zu lassen.

Studierende der ASH Berlin können grundsätzlich einen Antrag auf Anrechnung ihrer außerhochschulisch erworbenen Kompetenzen stellen, welche sie z.B. durch Aus- und Weiterbildungen erworben haben. Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten der

Anrechnungsbeauftragten

Nebenhörerschaft: Studierende, die an einer anderen Hochschule immatrikuliert sind, können auf Antrag gemäß § 14 der Satzung für Studienangelegenheiten nach Entscheidung der jeweiligen Lehrkraft für einzelne Lehrveranstaltungen (in der Regel max. 7 SWS pro Semester) an der ASH Berlin als Nebenhörer*innen geführt werden.

Nebenhörer*innen sind keine Mitglieder/ Studierende der ASH Berlin, d.h. sie erhalten keinen Studierendenausweis und können keine Studenten-Visa beantragen. Diesbezüglich fallen keine Verwaltungsgebühren an, vgl. § 14 Abs. 3 Satzung für Studienangelegenheiten. Nebenhörerinnen müssen mit der Anmeldung an der ASH Berlin eine für das jeweilige Semester gültige Immatrikulationsbescheinigung ihrer Herkunftshochschule vorlegen.

Gasthörerschaft: Gasthörer*innen dürfen an einzelnen Lehrveranstaltungen gemäß § 15 der Satzung für Studienangelegenheiten teilnehmen. Die allgemeine Hochschulreife ist für Gasthörerschaft in den grundständigen Bachelorstudiengängen keine Voraussetzung.

Die Anmeldung zur Gasthörerschaft ist gebührenpflichtig. Die Höhe der Gebühr richtet sich nach der Anzahl der belegten Lehrveranstaltungen und wird jeweils für ein Semester erhoben. Gasthörer*innen haben keinen Studierendenstatus.

Gast- bzw. Nebenhörerschaft kann im Rahmen der geltenden Regelungen innerhalb der ersten vier Wochen nach Semesterstart (bis Ende April bzw. bis Ende Oktober eines Jahres) bei der Immatrikulationsverwaltung des StudierendenServiceCenters der ASH Berlin während der Öffnungszeiten beantragt werden.

Die Registrierung erfolgt jeweils für ein Semester und soll sieben Semesterwochenstunden (SWS) nicht überschreiten. Darüber hinausgehende SWS bedürfen einer über den Regelfall hinausgehenden Rechtfertigung durch Glaubhaftmachung besonderer Härte. 

Sie finden den Antrag auf Gast- bzw. Nebenhörerschaft im Downloadbereich der Immatrikulationsverwaltung.

Die Allgemeine Studienberatung  berät zu unterschiedlichen Wegen der Studienfinanzierung. Zudem erhalten Sie Informationen auf der entsprechenden Webseite.

Die Allgemeine Studienberatung bietet Ihnen zu allen genannten Aspekten entsprechende Informationen und Unterstützung an. Zusätzliche Informationen erhalten Sie im Familienbüro und auf der Webseite von alice barrierefrei.