Akademischer Senat

Der akademische Senat der ASH Berlin ist zuständig für

  • die Einrichtung und Aufhebung von Studiengängen
  • den Erlass von Satzungen
  • die Aufstellung von Grundsätzen für Lehre,Studium und Prüfungen
  • die Beschlussfassung über Hochschulentwicklungspläne
  • die Beschlussfassung über die Frauenförderrichtlinien
  • die Stellungnahmen zu den Berufungsvorschlägen
  • Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung
  • Beschlussfassung über den Vorschlag zu Wahl des Rektorats
  • die Stellungnahme zum Entwurf des Haushaltsplans

Der Akademische Senat kann zu seiner Unterstützung und Beratung Kommissionen einsetzen. Die Mitglieder von Kommissionen werden jeweils von den Vertretern/Vertreterinnen ihrer Mitgliedsgruppen im Akademischen Senat benannt.

Aktuelle Zusammensetzung

Hochschullehrer_innen: Marion Mayer (HV), Regina Rätz (HV), Barbara Schäuble (HV), Utan Schirmer (HV), Anja Voss (HV), Christian Widdascheck (HV), Elke Kraus (HV), Lutz Schumacher (HV), Sabine Toppe (SV), Susanne Gerull (SV), Rainer Fretschner (SV), Johannes Verch (SV), Corinna Schmude (SV), Rahel Dreyer (SV), Uwe Bettig (SV), Katja Boguth (SV)

akademische Mitarbeiter_innen: Elène Misbach (HV),  Purnima Vater (HV), Conny Bredereck (SV), Peps Gutsche (SV)

Mitarbeiter_innen aus Technik, Service und Verwaltung: Jana Ennullat (HV), Stefanie Lothert (HV),  Michael Bouzigues (SV), Christina Drachholtz (SV)

Studierende:  Ali Kalanaki (HV), Leon Barth (HV), Laura Pieperjohanns (HV), N.N. (SV), N.N. (SV), N.N. (SV)

Sonstige: Bettina Völter (Rektorin), Olaf Neumann (Prorektor/ständige Vertretung Rektorin), Dagmar Bergs-Winkels (Prorektorin) , Jana Einsporn (Kanzlerin), Hedwig Griesehop (Dekanin FB I), Uwe Bettig (Dekan FB II), Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte, Vertreter_innen Personalrat, Rechtsreferent_in, Beauftragte_r für Studierende mit Behinderung, chronischen Krankheiten und psychischen Beeinträchtigungen, AStA, StuPA

Thomas Viebranz (Protokoll)

Zum Seitenanfang

Termine

Die Sitzungen finden jeweils von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt.

Sitzungstermine Wintersemester 2022/2023

5. Sitzung: Di, 11.10.2022
6. Sitzung: Di, 08.11.2022
7. Sitzung: Di, 13.12.2022
8. Sitzung: Di, 10.01.2023
9. Sitzung: Di, 14.02.2023

Überblick Semester- und Vorlesungszeiten

Zum Seitenanfang

Protokolle

Akademischer Senat Beschlussprotokoll

vom 12.10.2004, 10:00 - 12:45

Teilnehmer/innen

Hans-Dieter Bamberg, Heinz Cornel, Brigitte Geißler-Piltz (zum nicht öffentl. Teil und TOP 7), Heiko Kleve, Bernd Kolleck, Christine Labonté-Roset, Jutta Räbiger, Wolfgang Schneider, Wolfgang Wendlandt (Stellv.), Marianne Fuchs-Lenk, Wiebke Willms (Stellv.), Michael Junghans, Robert Schmelter (Stellv.), Edith Treder, Horst Goedel, Birgit Sievers, Evelyn Tegeler (FB), Dieter Kohlase (Kanzler), Gudrun Piechotta (zu TOP 7), Sieglinde Machocki (zu TOP 7), Bode Hirsch (zu TOP 7)

Tagesordnung

1:Genehmigung der Tagesordnung
2:Genehmigung der Protokolle vom 06.07.04 und 14.09.04
3:Bericht des Rektorats/Kanzlers und Aussprache zum Bericht
4:Nachwahl von Mitgliedern in Kommissionen und Ausschüssen (siehe Gremienliste) Nachwahl von folgenden Mitgliedern für das Kuratorium nach § 7a BerlHG: - Wahl einer studentischen Hauptvertreterin/eines studentischen Hauptvertreters (Vorlage 001) - Wahl einer Hauptvertreterin für Frauenbelange - Wahl der Stellvetreter/innen für den Sitz der Liga der Spitzenverbände und den Landespflegerat
5 005:Satzung der ASFH für die W-Besoldung ab 1.1.2005
6:Berufungsverfahren bis 2006 - Wahl der Berufungskommissionen Vorlage 003 - Vorschlag für die Berufungskommissionen für die Professuren Ergotherapie und Physiotherapie
7 004:Ordnungen der Bachelorstudiengänge Soziale Arbeit und Pflege- und Gesundheitsmanagement
8 002:Antrag auf Änderung der Wahlordnung der ASFH
9:Verschiedenes
Nicht öffentlich:

TOP 1: Genehmigung der Tagesordnung

Frau Labonté eröffnet die Sitzung und stellt die neue Frauenbeauftragte, Frau Tegeler, vor.
Des weiteren weist sie darauf hin, dass vergessen wurde, in die Tagesordnung die Abstimmung der nicht öffentlichen Protokolle vom 06.07. und 14.09.04 aufzunehmen. Herr Cornel bittet, im nicht öffentlichen Teil den Bericht der Entfristungskommission aufzunehmen. Dem wird zugestimmt. Herr Goedel fragt nach, warum der Haushalt nicht auf der Tagesordnungspunkt steht. Herr Kohlase erläutert, dass dieser erst noch mit dem Rektorat abgestimmt werden muss. Da das Kuratorium am 25.10.04 über den Haushalt entscheiden muss, wird beschlossen, am 25.10., um 12.00 Uhr eine Sondersitzung des Akademischen Senats einzuberufen, um über den Haushalt bis 2005 und den Nachtragshaushalt 2004 zu beraten.

TOP 2: Genehmigung der Protokolle vom 06.07.04 und 14.09.04

Die studentischen Vertreter des AS bitten um folgende Berichtigungen:
Bei TOP 2 - 2. Absatz, vorletzten und letzten Satz ist zu berichtigen:
Statt suspendierendes Gruppenveto muss es suspensives Gruppenveto heißen.

TOP 4 ? Hier ist ebenfalles suspendierendes durch suspensives Gruppenveto zu ersetzen.

TOP 4 b und 4 c
Hier ist zu ergänzen, dass die Abstimmungen zu beiden Punkten auf Antrag geheim erfolgt und die Studierenden suspensives Gruppenveto einlegen.
Mit diesen Änderungen werden die beiden Protokolle genehmigt.
Frau Labonté informiert anschließend, dass das suspensive Gruppenveto gegenstandslos ist, da es nach § 46Abs. 3 nur bei Angelegenheiten der Forschung, der künstlerischen Entwicklungsvorhaben, der Lehre und der Berufung von Hochschullehrern anwendbar ist.

Des weiteren informiert Frau Labonté aufgrund der Nachfrage der anderen Mitarbeiter, ob sie bei den Beschlüssen zur W-Besoldung mit abstimmen dürfen, dass die Einschränkung für die anderen Mitarbeiter in diesem Fall nicht gilt, da es sich nicht um eine direkte Berufungsangelegenheit handelt.

TOP 3: Bericht des Rektorats/Kanzlers und Aussprache zum Bericht

Frau Labonté informiert, dass der Ferien-AS am 14.09.04 aufgrund der geplanten Sitzung des ruhenden Kuratoriums einberufen wurde, das den Evaluationsbericht über das verkleinerte Kuratoríum entgegennehmen und über die Verlängerung der Erprobungsphase und Änderungen der Vorläufigen Verfassung entscheiden sollte.
Diese Unterlagen werden heute noch einmal dem AS vorlegt, damit alle Mitglieder davon Kenntnis erhalten. Frau Labonté berichtet über den Verlauf der Sitzung, die auf den 08.11.04 vertagt wurde. Zur Frage der Stimmberechtigung der Hochschullehrer, die vom Personalrat angezweifelt wurde, informiert Frau Labonté, dass sie nach diesbezüglicher Rücksprache mit der Senatsverwaltung die rechtsverbindliche Auskunft erhalten habe, dass die Regelung des § 3 Abs. 4 der Wahlordnung ersatzlos zu streichen ist, da die Bestimmungen der Wahlordnung nur die Durchführung der Wahl regeln, aber nicht die Zusammensetzung der Gremien bestimmen können. Die Hochschule hat deshalb den Auftrag, die Wahlordnung zu ändern. Und dieser Absatz kann nicht auf die Mitglieder des ruhenden Kuratoriums angewandt werden.

Lehrevaluation
Frau Labonté informiert, dass die Evaluation der Lehre für das Jahr 2004 abgeschlossen ist und in der nächsten Sitzung die Erstplazierten mitgeteilt werden.

Berufungsverfahren für die Professur Theorie und Praxis der Methoden sozialer Arbeit
Frau Labonté berichtet, dass dieses Verfahren von der Senatsverwaltung zurückgegeben wurde mit der Auflage, diese Professur neu auszuschreiben. Begründet wurde die Rückgabe mit den verschiedenen Unregelmäßigkeiten im Verlauf des Berufungsverfahrens (versuchte Einflussnahme an der Hochschulleitung vorbei etc).

Frau Labonté informiert, dass Frau Großmaß für die Professur ?Ethik der Sozialen Arbeit?und Frau Rätz-Heinisch für die Professur ?Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Kinder- und Jugendhilfe? berufen wurden.

Frau Labonté informiert, dass bei Generalversammlung von IASSW und IFSW zwei zwei wichtige Dokumente beschlossen wurden, die für den Internationalen Bereich gelten. Das sind erstens die Gobal Standards for Social Work Education and Training. Das zweite Dokument ist ein Code of Ethics auf internationer Ebene. Frau Labonté informiert, dass alle Dozenten diese Unterlagen erhalten werden.

Frau Räbiger informiert über den neuen Internetauftritt der ASFH, der ab 01.10.04 gestartet ist. Sie bittet, sich bei Problemen an Herrn Brüning zu wenden.

Des weiteren informiert Frau Räbiger über die Abschlussitzung des BLK-Leistungspunkteverbundes. Dort ist ein Leitfaden zur Modularisierung und Leistungspunktevergabe herausgegeben worden, der bei Frau Machocki einsehbar ist. Durch die Arbeitsgruppe Modularisierung werden Ordnungen und Masterstudienpläne zum heutigen AS vorgelegt. Dieser Arbeitsgruppe wird großer Dank für die geleistete Arbeit ausgesprochen.

Frau Räbiger berichtet über eine HRK-Tagung an der FH Dortmund.

Die Semesterzahlen und Prüfungstermine für das WiSe 2004/2005 werden den AS-Mitgliedern zur Kenntnis gegeben.

TOP 4: Nachwahl von Mitgliedern in Kommissionen und Ausschüssen (siehe Gremienliste) Nachwahl von folgenden Mitgliedern für das Kuratorium nach § 7a BerlHG: - Wahl einer studentischen Hauptvertreterin/eines studentischen Hauptvertreters (Vorlage 001) - Wahl einer Hauptvertreterin für Frauenbelange - Wahl der Stellvetreter/innen für den Sitz der Liga der Spitzenverbände und den Landespflegerat

Frau Labonté informiert, dass Frau Francois-Kettner die Wahl als Hauptvertreterin für den Landespflegerat angenommen hat, ebenso Herr Pohlmann als Hauptvertreter für den Sitz für die Liga der Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege. Zu wählen sind noch die Stellvertreter/innen und bei den Studierenden ein/e Hauptvertreter/in sowie eine Hauptvertreterin für den Sitz, der die Interessen von Frauen vertritt sowie deren Stellvertreterin. Herr Junghans bittet um Vertagung, da heute eine StuPa-Sitzung stattfindet und er diese Sitzung abwarten möchte. Frau Labonté weist darauf hin, dass Eile geboten ist, da am 25.10. das verkleinerte Kuratorium tagt und es deshalb erforderlich ist, dass bis dahin das Kuratorium besetzt ist. Frau Tegeler schlägt Frau Gabriele Sauermann als Hauptvertreterin für den Sitz, der die Interessen von Frauen vertritt, vor und begründet ihren Vorschlag. Frau Sauermann wird einstimmig mit einer Enthaltung gewählt. Die Stellvertreterin für den Sitz, der die Interessen von Frauen vertritt und Stellvertreter/in für die Liga der Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege werden am 25.10.04 nachgewählt. Als Stellvertreterin für Frau Francois-Kettner (Landespflegerat)wird Frau Hergenhahn, die bisherige Stellvertreterin, vorgeschlagen. Sie wird einstimmig von den AS-Mitgliedern gewählt.

TOP 5 005: Satzung der ASFH für die W-Besoldung ab 1.1.2005

Frau Labonté informiert, dass der Satzungsentwurf bis zum 15.10.04 der Senatsverwaltung vorgelegt werden soll. Von mehreren Hochschullehrern wird Antrag auf Vertagung gestellt, da sie die Ansicht vertreten, dass erst umfassend darüber diskutiert werden sollte, ehe der Beschluss über die Satzung erfolgt. Sie weisen auf die stattfindende Hochschullehrerkonferenz hin, wo die Satzung über die W-Besoldung auf der Tagesordnung steht. Herr Kohlase weist darauf hin, dass es sich zunächst um einen Entwurf handelt und gibt einige Erläuterungen. Frau Labonté ergänzt die Ausführungen aus ihrer Sicht und erklärt, dass nicht vertagt werden kann, da der Termin vorgegeben ist. Es wird beantragt die Punkte 7, 8 und 9 herauszunehmen. Herr Kohlase weist nochmals auf den Termin 15.10. hin und erklärt, dass dieser Termin unbedingt eingehalten werden und der AS sich positionieren muss. Frau Labonté erklärt, dass bei der HSL-Konferenz die Entwürfe von anderen Hochschulen zum Vergleich mit vorgelegt werden, die HSL-Konferenz aber im Gegensatz zum AS kein Entscheidungsgremium ist. Sie verweist darauf, dass der Ferien-AS sich außerstande sah, eine Arbeitsgruppe zum Satzungsentwurf einzurichten. Es wird beantragt, den Entwurf des Kanzlers und der Hochschulleitung an die Senatsverwaltung zu geben und beim nächsten AS noch einmal darüber zu beraten. Dies wird mit 10:0:2 befürwortet. Frau Labonté erklärt, dass sie den Entwurf der Satzung zur W-Besoldung nach § 56 Abs. 4 der Senatsverwaltung einreichen wird mit dem Vermerk, dass es im AS noch Diskussionbedarf gibt.

TOP 6: Berufungsverfahren bis 2006 - Wahl der Berufungskommissionen Vorlage 003 - Vorschlag für die Berufungskommissionen für die Professuren Ergotherapie und Physiotherapie

Es liegt folgender Besetzungsvorschlag für die gemeinsame Berufungskommission vor:
ProfessorInnen:
Prof. Dr. Jutta Räbiger
Prof. Dr. Ingrid Kollak
Prof. Dr. Garms-Homolová
Externe:
Ein(e) Leiter(in) der kooperierenden Berufsschulen für
- Ergotherapie
- - Physiotherapie (mit beratender Stimme)

Mitarbeiterinnen der Verwaltung:
Sylvia Marhauer
Katrin Reichel
Es wird informiert, dass Frau Kollak zurückgetreten ist.
Herr Wendlandt erklärt sich bereit, als Stellvertreter in der Berufungskommission mitzuarbeiten. Es wird darauf hingewiesen, dass lt. AS-Beschluss jeweils ein externer Hochschullehrer mit Stimmrecht in die Berufungskommission aufzunehmen ist. Es sind noch Lehrbeauftragte und Studierende beim nächsten AS nachzuwählen sind. Die vorgeschlagenen Mitglieder für die Berufungskommission werden einstimmig gewählt. Der Vorschlag, zwei externe Mitglieder mit beratender Stimme in die Berufungskommission aufzunehmen, wird einstimmig angenommen.
Frau Labonté informiert, dass sie die Personalstelle gebeten habe, eine Maske für Ausschreibungstexte zu entwickeln.

TOP 7 004: Ordnungen der Bachelorstudiengänge Soziale Arbeit und Pflege- und Gesundheitsmanagement

Zu Beginn wird von AS-Mitgliedern auf die Hochschullehrerkonferenz verwiesen und gebeten, den Beschluss auszusetzen. Dies wird abgelehnt, da wiederholt und ausführlich über die Umstellung von Diplom- auf Bachelorstudiengänge diskutiert wurde und der AS beschlossen hat, ab SoSe 2005 die Umstellung zu realisieren. In einer längeren kontroversen Diskussion begründen die AS-Mitglieder ihre Auffassungen. Frau Labonté erläutert noch einmal die Notwendigkeit, die Studiengänge umzustellen. Die Ordnungen der Bachelorstudiengänge Soziale Arbeit und Pflege- und Gesundheitsmanagement werden mit 8:4:0 befürwortet. Frau Labonté dankt noch einmal allen Beteiligten für ihre Arbeit.

TOP 8 002: Antrag auf Änderung der Wahlordnung der ASFH

Frau Labonté führt aus, dass die ASFH von der Aufsichtsbehörde SenWiFoKult aufgefordert wurde, die Wahlordnung zu ändern, da die Wahlordnung nicht über die die Zusammensetzung von Gremien bestimmen kann, sondern nur Bestimmungen zur Durchführung der Wahl erlassen kann.
Beschluss: Der Akademische Senat nimmt die Streichung des § 3 Abs., die von der Hochschulleitung veranlasst wird, zur Kenntnis.

TOP 9: Verschiedenes

Herr Junghans schlägt für das Kuratorium vor:
Karsten Stolze als Hauptvertreter, Robert Schmelter als Stellvertreter. Sie werden einstimmig gewählt.
2021-07-20 2021-07-06 2021-06-22 2021-06-08 2021-05-25 2021-05-11 alle anzeigen