Akademischer Senat

Der akademische Senat der ASH Berlin ist zuständig für

  • die Einrichtung und Aufhebung von Studiengängen
  • den Erlass von Satzungen
  • die Aufstellung von Grundsätzen für Lehre,Studium und Prüfungen
  • die Beschlussfassung über Hochschulentwicklungspläne
  • die Beschlussfassung über die Frauenförderrichtlinien
  • die Stellungnahmen zu den Berufungsvorschlägen
  • Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung
  • Beschlussfassung über den Vorschlag zu Wahl des Rektorats
  • die Stellungnahme zum Entwurf des Haushaltsplans

Der Akademische Senat kann zu seiner Unterstützung und Beratung Kommissionen einsetzen. Die Mitglieder von Kommissionen werden jeweils von den Vertretern/Vertreterinnen ihrer Mitgliedsgruppen im Akademischen Senat benannt.

Aktuelle Zusammensetzung

Hochschullehrer_innen: Marion Mayer (HV), Regina Rätz (HV), Barbara Schäuble (HV), Utan Schirmer (HV), Anja Voss (HV), Christian Widdascheck (HV), Elke Kraus (HV), Lutz Schumacher (HV), Sabine Toppe (SV), Susanne Gerull (SV), Rainer Fretschner (SV), Johannes Verch (SV), Corinna Schmude (SV), Rahel Dreyer (SV), Uwe Bettig (SV), Katja Boguth (SV)

akademische Mitarbeiter_innen: Elène Misbach (HV),  Purnima Vater (HV), Conny Bredereck (SV), Peps Gutsche (SV)

Mitarbeiter_innen aus Technik, Service und Verwaltung: Jana Ennullat (HV), Stefanie Lothert (HV),  Michael Bouzigues (SV), Christina Drachholtz (SV)

Studierende:  Ali Kalanaki (HV), Leon Barth (HV), Laura Pieperjohanns (HV), N.N. (SV), N.N. (SV), N.N. (SV)

Sonstige: Bettina Völter (Rektorin), Olaf Neumann (Prorektor/ständige Vertretung Rektorin), Dagmar Bergs-Winkels (Prorektorin) , Jana Einsporn (Kanzlerin), Hedwig Griesehop (Dekanin FB I), Uwe Bettig (Dekan FB II), Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte, Vertreter_innen Personalrat, Rechtsreferent_in, Beauftragte_r für Studierende mit Behinderung, chronischen Krankheiten und psychischen Beeinträchtigungen, AStA, StuPA

Thomas Viebranz (Protokoll)

Zum Seitenanfang

Termine

Die Sitzungen finden jeweils von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt.

Sitzungstermine Wintersemester 2022/2023

5. Sitzung: Di, 11.10.2022
6. Sitzung: Di, 08.11.2022
7. Sitzung: Di, 13.12.2022
8. Sitzung: Di, 10.01.2023
9. Sitzung: Di, 14.02.2023

Überblick Semester- und Vorlesungszeiten

Zum Seitenanfang

Protokolle

Akademischer Senat Beschlussprotokoll

vom 22.01.2002, 10:00 - 13:15

Teilnehmer/innen

Heinz Cornel, Prof. Dr. Brigitte Geißler-Piltz, Britta Haye, (Bernd Kolleck), Jürgen Nowak, Prof. Dr. Birgit Rommelspacher, Jutta Räbiger, Wolfgang Schneider, Marianne Fuchs-Lenk, Heike Kamel (bis 12.15 Uhr), Sabine Höppner, (Falk Vonderlin - bis 12.10 Uhr), Monika Austermühle, Horst Goedel, Dieter Kohlase (Kanzler), Heike Weinbach (FB), Ulrich Lohmann (ab 10.50 Uhr), Nils Rosenberg, Elke Weisgerber, Frau Wind, Stefanie Lothert (12.15 - 12.45 Uhr) entsch.: Jana Uhlemann

Tagesordnung

1:Genehmigung der Tagesordnung
2:Genehmigung der Protokolle vom 18.12.2001 und 08.01.2002
3:Bericht der Rektorin/Prorektorinnen
4:Neuwahl von Mitgliedern in Kommission und Ausschüssen: FNK (2 and. Mitarb.), BIK (2 HSL), EHK (2 and. Mitarb.), Prüfungsausschüsse (je 1 Stud. gem. PrüfO 1994 und 1998 und Stellv.), Berufungskommission I (1 Stellv. andere Mitarbeiter), Berufungskommission III (1 Stellv. and. Mitarb.)
5 035:Studiengang Pflege/Pflegemanagement
6 031:Allgemeiner Lehrplan Sozialarbeit/Sozialpädagogik SoSe 2002
9 034:Antrag auf Einrichtung des Projektseminarvorschlags 'Soziale Kultur- und Bildungsarbeit unter interkulturellen, geschlechtsspezifischen und schicht(klassen)spezifischen Aspekten' als neuntes Projekt im SoSe 2002
7 032:Lehrpläne für das Weiterbildungsstudium Sommersemester 2002 (2. und 4. Semester)
8 033:Beschlußfassung über die neue Wahlordnung
11:FNK: Zusammensetzung und weitere Arbeit
12:Verschiedenes
Nicht öffentlich:
13:Genehmigung der Protokolle vom 18.12.2001 und vom 08.01.2002

TOP 1: Genehmigung der Tagesordnung

Es werden folgende Änderungen der Tagesordnung beschlossen:
TOP 9 wird vor dem TOP 6 behandelt. TOP 10 wird gem. Absprache mit Frau Schultz vertagt. Der Antrag wird der EPK und LSK zur Beratung übergeben. Durch das Studentenparlament liegt als Tischvorlage ein Antrag auf Wahl von SemestersprecherInnen für den Studiengang Sozialarbeit/Sozialpädagogik vor, zu dem beschlossen wird, daß er unter Verschiedenes behandelt wird. Zu TOP 11 wird unter TOP 3 berichtet. Herr Kolleck bittet um Diskussion über die Berufung von Gastdozenten, auch diese Thematik wird unter Verschiedenes besprochen. Mit diesen Ergänzungen wird die Tagesordnung genehmigt.

TOP 2: Genehmigung der Protokolle vom 18.12.2001 und 08.01.2002

Protokoll vom 18.12.01
Die Genehmigung des Protokolls der AS-Sitzung am 18.12.01 wird auf den nächsten AS vertagt, da es erst als Tischvorlage verteilt wurde und die AS-Mitglieder sich etwas mehr Zeit erbitten, um sich damit zu befassen.
Protokoll vom 08.01.02
Frau Geißler-Piltz berichtigt, daß der neue Rektor der Evangelischen Fachhochschule Herr Ptak heißt, fälschlicherweise stand im Protokoll Tack. Mit dieser Berichtigung wird das Protokoll vom 08.01.02 genehmigt.

TOP 3: Bericht der Rektorin/Prorektorinnen

Frau Rommelspacher berichtet, daß für die Professur Theorie und Geschichte inzwischen die Anhörung stattgefunden hat, bei der sehr gute Vorträge gehalten wurden. Am 1. Februar entscheidet die Berufungskommission über die Berufungsliste, die dann am 05.02.02 dem Akademischen Senat zur Abstimmung vorgelegt wird.

Frau Geißler-Piltz informiert, daß die Durchführung des Praxisforums sehr erfolgreich war. Zu bemängeln ist aber, daß außer Herrn Koch, der die Moderation der Veranstaltung übernommen hatte, sehr wenige Lehrkräfte teilgenommen haben, von den Lehrbeauftragten war nur Frau Fuchs-Lenk anwesend. Auch von den Dozenten der Praxissemester war leider niemand vertreten. Positiv ist zu bemerken, daß sich Praktiker und Studierende sehr intensiv auseinandergesetzt haben. Frau Geißler-Piltz schätzt ein, daß die Veranstaltung sehr gut vorbereitet und auch sehr gut besucht war. Es ist geplant, diese Veranstaltung jährlich als Tradition fortzuführen.

Winterakademie
Es wird eine Winterakademie als eine Weiterbildung für alle Hochschulangehörigen durchgeführt, worüber alle bereits informiert wurden. Es wird um Rückmeldung und rege Teilnahme gebeten.

Frau Wind wird als Studienberaterin vorgestellt. Es wird erläutert, daß sie eine ehemalige Studierende ist, die 1998 ihr Studium abschloß und sich dann weitergebildet hat und damit die besten Voraussetzungen mitbringt, um in diesem Tätigkeitsfeld erfolgreich zu sein. Sie hat viele Vorstellungen, wie die Organisation und Qualität der Studienberatung verbessert werden kann.

Durch die Arbeitsgruppe "Interkulturelle Sozialarbeit" wurde eine Veranstaltung zum Thema "Rasterfahndung" durchgeführt, diese stieß aber auf relativ wenig Resonanz.

Es wurde ein Vorschlag erarbeitet, der die Struktur der Studienbereiche betrifft und an alle Lehrenden zur Information mit der Bitte um Vorschläge verteilt wurde und der im nächsten AS zur Entscheidung vorgelegt wird.

Die Hauptkommission hat den ersten C 2/C 3-Stellen zugestimmt. Die Stellen werden werden jetzt ausgeschrieben. Es ist vorgesehen, daß die Anhörungen noch im Februar stattfinden.

Auf Einladung des Rektorats fand mit den Mitgliedern der FNK eine Beratung statt. Dabei wurden besonders die Schwerpunkte bei der Forschungsförderung angesprochen. Thema waren die thematischen Schwerpunkte und Kriterien der Förderung. Ein Ergebnis war, daß über unzureichende Anträge noch einmal verhandelt werden soll und bei Ablehnung diese dem AS zum Entscheid vorgelegt werden sollen. Die Mitglieder der Forschungskommission haben sich bereit erklärt, weiter in der Kommission mitzuarbeiten bis auf Herrn Landwehr und Herrn Beiderwieden, die durch zwei neue Mitglieder aus dem Verwaltungsbereich ersetzt werden. Die gefaßten Beschlüsse bleiben bestehen. Ein weiterer Punkt war die Mittelvergabe bei der Entwicklung neuer Studiengänge. Dieser Bereich wird als sehr wichtig angesehen. Das Gespräch verlief in einer sehr positiven und konstruktiven Atmosphäre.

Gastdozentur
An Frau Heike Kamel wurde eine Gastdozentur vergeben. Sie hat sich dafür beworben und wird als geeignet angesehen, da sie als Soziologin und Sozialarbeiterin über die erforderlichen Voraussetzungen verfügt und bisher sehr erfolgreich als Lehrbeauftragte unterrichtet.

Herr Kohlase informiert, daß die vorläufige Haushaltssperre ab sofort aufgehoben ist, so daß über bestimmte Mittel wieder verfügt werden kann.

TOP 4: Neuwahl von Mitgliedern in Kommission und Ausschüssen: FNK (2 and. Mitarb.), BIK (2 HSL), EHK (2 and. Mitarb.), Prüfungsausschüsse (je 1 Stud. gem. PrüfO 1994 und 1998 und Stellv.), Berufungskommission I (1 Stellv. andere Mitarbeiter), Berufungskommission III (1 Stellv. and. Mitarb.)

Frau Schwarz und Frau Lothert werden für die Gruppe der anderen Mitarbeiter für die FNK vorgeschlagen und gewählt. Weitere Meldungen gibt es nicht.

TOP 5 035: Studiengang Pflege/Pflegemanagement

Frau Rommelspacher informiert, daß eine AG Öffentlichkeitsarbeit und eine AG Studienreform gebildet wurden, die sehr viele Aktivitäten aufweisen kann. Bei einem Gespräch mit Mitgliedern der Senatsverwaltungen von Wissenschaft und Forschung und von Gesundheit über die Situation des Pflegestudienganges kam zum Ausdruck, daß dieser als sehr positiv eingeschätzt wird und in der bestehenden Form begrüßt wird. Es wird zudem ein ausbildungs- und berufsbegleitender Bachelor-Studiengang für Gesundheitsberufe geöffnet, z. B. für Ergo- und Physiotherapeuten. Das bestehende Studium soll reformiert und strukturiert werden. Bei Einführung eines neuen Studienganges wird der Pflegestudiengang nur noch einmal jährlich angeboten, so daß diese Studiengänge im Wechsel angeboten werden. Es wird darauf hingewiesen, daß der Bewerbungsschluß 15.01. im Pflegestudiengang nur für Bewerber ohne Abitur gelten, Bewerber mit Abitur können sich noch bis zum 31. März 2002 bewerben. Die Bewerbungszahlen sind für das SoSe 2002 wieder angestiegen. Zur Zeit liegen 36 Bewerbungen vor, wovon 30 die Voraussetzungen erfüllen.

TOP 6 031: Allgemeiner Lehrplan Sozialarbeit/Sozialpädagogik SoSe 2002

Herr Lohmann gibt Erläuterungen zum Lehrplan. Bei dem Seminar "Systematisches Lernen und wissenschaftliches Arbeiten" soll in Zukunft darauf hingewiesen werden, daß eines insbesondere für Studienanfänger und eines für DiplomandInnen gedacht ist. Bei den Ökonomieseminaren ist zu bemerken, daß es nur wenige hauptamtliche Lehrende gibt. Zur Zeit ist Frau Jablonski ist in zwei Projekten tätig und kann deshalb keine weiteren Seminare übernehmen. Es wird angefragt, ob für die Lehrveranstaltung "Systematisches Lernen und wissenschaftliches Arbeiten" für DiplomandInnen nicht beide Studiengänge zusammengelegt werden können. Es wird der Antrag gestellt, im grundständigen Studium die Lehrveranstaltung in den ersten drei Semestern zu belassen. Es wird beantragt, die Lehrveranstaltung für DiplomandInnen des Pflegestudienganges mit der Anmerkung zu versehen, daß dieses Seminar zugleich für Studierende für Sozialarbeit geöffnet ist. Dies wird mit 11:0:1 angenommen. Der Antrag Wissenschaftliches Arbeiten für das Grundstudium anzubieten, wird mit 11:0:1 angenommen. Wenn die Lehrveranstaltungen 7.1. und 7.3 sowie 8.1 und 8.3 von Frau Jablonski durchgeführt werden, hätte das zur Folge, daß ihre 8 Stunden überschritten werden. Frau Geißler-Piltz stellt den Antrag, daß für diese Lehrveranstaltungen ein anderer Lehrbeauftragter gesucht wird. Das wird mit 7:1:4 angenommen. Zur Abstimmung kommt der Gesamtlehrplan mit den abgestimmten Veränderungen. Er wird mit 10:0:2 befürwortet

TOP 9 034: Antrag auf Einrichtung des Projektseminarvorschlags 'Soziale Kultur- und Bildungsarbeit unter interkulturellen, geschlechtsspezifischen und schicht(klassen)spezifischen Aspekten' als neuntes Projekt im SoSe 2002

Die Studenten begründen ihren Antrag und verlesen eine Erklärung. Frau Rommelspacher erläutert, daß keine Möglichkeit besteht, ein 9. Projekt einzurichten und weist darauf hin, daß dieses Projekt als Nachrücker an erster Stelle steht. Mit dieser Entscheidung sind die Studierenden nicht einverstanden und kündigen an, zur nächsten Sitzung einen neuen Antrag zu stellen und falls es erforderlich sein sollte, Klage einzureichen. Es wird der Vorschlag gemacht, mit der LBK zu überlegen, ob es die Möglichkeit gibt, schon in diesem Semester mit dem Projekt anzufangen und dann für das nächste Semester ein Projekt mit diesem Thema einzurichten. Auf jeden Fall sollte nach einer Übergangslösung gesucht werden. Herr Nowak macht den Vorschlag, ob die Studierenden nicht zunächst in ein anderes Projekt mit einsteigen und später dann ein eigenes weiterführen. Die LBK wird gebeten zu überlegen, ob ein Kompromiß gefunden werden kann. Der AS-Beschluß, in dem die Projekte abgestimmt wurden, kommt nochmals zur Abstimmung und wird mit 8:1:2 bestätigt.

TOP 7 032: Lehrpläne für das Weiterbildungsstudium Sommersemester 2002 (2. und 4. Semester)

Nach einer kurzen Erläuterung durch Frau Geißler-Piltz werden die Lehrpläne für das Weiterbildungsstudium im Sommersemester 2002 mit 10:0:0 bestätigt.

TOP 8 033: Beschlußfassung über die neue Wahlordnung

Durch Frau Lothert wird den AS-Mitgliedern ein Gutachten von Herrn Judis vorgelegt. Frau Rommelspacher verweist auf die schon von Frau Labonté vorgelegten Gutachten. Es wird die Auffassung vertreten, daß ein ruhendes Mandat akzeptiert werden sollte, um auch die Gewaltenteilung durchzusetzen. Das Gutachten von Herrn Judis wird für überlegenswert gehalten. Frau Lothert appelliert an die AS-Mitglieder, die Wahlordnung zu beschließen, damit sie angewendet werden kann. Herr Cornel plädiert dafür, die Formulierung zu verändern. Für den Fall eines ruhenden Mandats sind Regelungen zu treffen und auch zu klären, worauf sich das ruhende Mandat bezieht. Es wird beschlossen, die Wahlordnung noch einmal vorzulegen und dann abzustimmen. Die Mitgliedschaft im Konzil bedarf einer besonderen Regelung, da es keine Vertretungen gibt. Zum nächsten AS soll eine neue Vorlage erarbeitet werden. Herr Goedel fragt nach, ob die übrigen Festlegungen der Wahlordnung in der vorgelegten Form akzeptiert werden. Es wird beschlossen, daß der Wahlvorstand in einem Gespräch mit dem Rektorat eine Lösung des Problems anstrebt.

TOP 11: FNK: Zusammensetzung und weitere Arbeit

Zu diesem Punkt wurde unter 3. berichtet und 2 neue Mitglieder für die Statusgruppe der anderen Mitarbeiter gewählt.


TOP 12: Verschiedenes

Herr Kolleck beantragt, daß der AS für die Ernennung von Gastdozenten zuständig ist. Frau Rommelspacher weist darauf hin, daß dies erst einmal rechtlich geklärt werden sollte. Es wird beantragt, daß der AS über die Ernennung von Gastdozenten informiert wird, was mit 10:0:0 bestätigt wird. Es wird beschlossen, rechtlich zu überprüfen, ob der AS die Möglichkeit erhält, über die Berufung von Gastdozenten zu entscheiden.

Vom Stupa wird der Antrag auf Wahl von SemestersprecherInnen im Studiengang Sozialarbeit/Sozialpädagogik gestellt. Frau Höppner begründet den Antrag und bittet um Zustimmung. Der AS nimmt den Antrag zur Kenntnis und bittet, den Wahlmodus und die Funktion der Semestersprecher nochmals zu überarbeiten. Ansonsten wird er einstimmig angenommen.
2021-07-20 2021-07-06 2021-06-22 2021-06-08 2021-05-25 2021-05-11 alle anzeigen