Akademischer Senat

Der akademische Senat der ASH Berlin ist zuständig für

  • die Einrichtung und Aufhebung von Studiengängen
  • den Erlass von Satzungen
  • die Aufstellung von Grundsätzen für Lehre,Studium und Prüfungen
  • die Beschlussfassung über Hochschulentwicklungspläne
  • die Beschlussfassung über die Frauenförderrichtlinien
  • die Stellungnahmen zu den Berufungsvorschlägen
  • Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung
  • Beschlussfassung über den Vorschlag zu Wahl des Rektorats
  • die Stellungnahme zum Entwurf des Haushaltsplans

Der Akademische Senat kann zu seiner Unterstützung und Beratung Kommissionen einsetzen. Die Mitglieder von Kommissionen werden jeweils von den Vertretern/Vertreterinnen ihrer Mitgliedsgruppen im Akademischen Senat benannt.

Aktuelle Zusammensetzung

Hochschullehrer_innen: Marion Mayer (HV), Regina Rätz (HV), Barbara Schäuble (HV), Utan Schirmer (HV), Anja Voss (HV), Christian Widdascheck (HV), Elke Kraus (HV), Lutz Schumacher (HV), Sabine Toppe (SV), Susanne Gerull (SV), Rainer Fretschner (SV), Johannes Verch (SV), Corinna Schmude (SV), Rahel Dreyer (SV), Uwe Bettig (SV), Katja Boguth (SV)

akademische Mitarbeiter_innen: Elène Misbach (HV),  Purnima Vater (HV), Conny Bredereck (SV), Peps Gutsche (SV)

Mitarbeiter_innen aus Technik, Service und Verwaltung: Jana Ennullat (HV), Stefanie Lothert (HV),  Michael Bouzigues (SV), Christina Drachholtz (SV)

Studierende:  Ali Kalanaki (HV), Leon Barth (HV), Laura Pieperjohanns (HV), N.N. (SV), N.N. (SV), N.N. (SV)

Sonstige: Bettina Völter (Rektorin), Olaf Neumann (Prorektor/ständige Vertretung Rektorin), Dagmar Bergs-Winkels (Prorektorin) , Jana Einsporn (Kanzlerin), Hedwig Griesehop (Dekanin FB I), Uwe Bettig (Dekan FB II), Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte, Vertreter_innen Personalrat, Rechtsreferent_in, Beauftragte_r für Studierende mit Behinderung, chronischen Krankheiten und psychischen Beeinträchtigungen, AStA, StuPA

Thomas Viebranz (Protokoll)

Zum Seitenanfang

Termine

Die Sitzungen finden jeweils von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt.

Sitzungstermine Wintersemester 2022/2023

5. Sitzung: Di, 11.10.2022
6. Sitzung: Di, 08.11.2022
7. Sitzung: Di, 13.12.2022 (reguläre Stitzung & Nachwahl Prorektor_innen)
8. Sitzung: Di, 10.01.2023
9. Sitzung: Di, 14.02.2023

Überblick Semester- und Vorlesungszeiten

Zum Seitenanfang

Protokolle

Akademischer Senat Beschlussprotokoll

vom 19.06.2007, 10:00 - 13:15

Teilnehmer/innen

Theda Borde, Hedwig Rosa Griesehop (Stellv.), Bernd Kolleck, David Kramer, Elke Kruse (Stellv.), Christine Labonté-Roset, Iris Nentwig-Gesemann, Jutta Räbiger, Regina Rätz-Heinisch, Ulrike Urban (Stellv.), Marianne Fuchs-Lenk, Heike Meves, Julia Forgber, Marcus Worm, Horst Goedel, Sieglinde Machocki, Dieter Kohlase (Kanzler), Evelyn Tegeler (FB), Berthe Khayat Kerstin Miersch (zu TOP 5), Jürgen Nowak (zu TOP 12)

Tagesordnung

2:Genehmigung der Tagesordnung
3:Genehmigung des öffentlichen Protokolls vom 5.6.07
4:Bericht des Rektorats/Kanzlers und Aussprache zum Bericht
5:Genehmigung der Prüfungsordnung für den postgradualen Studiengang Intercultural Conflict Management
6 029:Regelung der Anwesenheitspflicht während der Zeit des Praktikums von Studierenden
7 034:Antrag auf Vergabe von Werkverträgen für studentische Hilfskräfte
8 035:Wahl von Mitgliedern in Kommissionen und Ausschüssen, insb. in die Evaluierungskommission
9 036:Besetzung von Berufungskommissionen
10 037:Stellenausschreibung für fünf Professuren
11 038:Offener Brief der Studierenden zur Gleichbehandlung von GstdozentInnen/-professorInnen mit den HochschullehrerInnen
12 039:Finanzplanung der European Sommer School Berlin for Social Work vom 15.- 28. Juli 2007
13 040:Prüfungstermine und Antragsfristen für die grundständigen Studiengänge
14 041: Sommerfest 2007
15 042:Beschlusskontrolle
16 043:Programm und Finanzplanung der Tagung: Professionalisierung der Frühpädagogik
17:Verschiedenes
Nicht öffentlich:
1:Genehmigung des nicht öffentlichen Protokolls vom 5.6.07

TOP 2: Genehmigung der Tagesordnung

TOP 7 wird gestrichen, weil der Antrag nicht in den AS gehört, sondern an die Verwaltung gestellt werden muss. TOP 5 wird auf die nächste AS-Sitzung verschoben, weil noch einige juristische Fragen geklärt werden müssen.
TOP 6 wird ebenfalls verschoben, weil in den nächsten AS gleich lautende Anträge aller Studiengänge gegeben werden sollen. Frau Miersch merkt an, dass dies schon mehrfach angekündigt war und bisher aber nicht umgesetzt wurde.
Mit den oben genannten Änderungen wird die Tagesordnung angenommen.

TOP 3: Genehmigung des öffentlichen Protokolls vom 5.6.07

Unter TOP 4 muss es "Internationale" statt "Interkulturelle" Sozialarbeit heißen. Unter TOP 5, Absatz drei, muss es heißen: "Der Kanzler erläutert, dass es aus haushaltrechtlichen Gründen nicht möglich ist, einmalige Überschussmittel für dauerhafte Personalstellen einzusetzen." Im 9. Absatz muss das Wort "Jahren" ergänzt werden.
TOP 9 muss dahingehend korrigiert werden, dass Frau Schütt-Römmlein als Stellvertreterin in die Berufungskommission 05/07 und nicht in 04/07 gewählt wurde.
Mit diesen Änderungen wird das Protokoll angenommen.

TOP 4: Bericht des Rektorats/Kanzlers und Aussprache zum Bericht

Frau Labonté-Roset informiert, dass Herr Cornel auf dem Fachbereichstag Soziale Arbeit ist.
Sie berichtet, dass die AHPGS - Akkreditierungsagentur für Studiengänge im Bereich Heilpädagogik, Pflege, Gesundheit und Soziale Arbeit e.V. - für den Bachelor-Studiengang ?Soziale Arbeit? die Akkreditierung für die Dauer von fünf Jahren bis zum 30.September 2012 ausgesprochen hat. Es wird vereinbart, dass Frau Kirschning, den Bewertungsbericht per e-mail an die AS-Mitglieder weiterleitet.
Es wird weiterhin über Ausschreibungen des DAAD zum Projektbezogenen Personenaustausch mit Griechenland und mit Italien informiert. Die Anträge können bei Herrn Beiderwieden eingesehen werden.
Die Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen hat den Senat aufgefordert bis zum 30.10.07 einen Bericht über die Erreichung der Ziele der Bolognareform vorzulegen. Der Bericht soll auch die konkreten, vom Senat für die Hochschulen definierten Ziele benennen.
Der Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung zum Studiengang ?Erziehung und Bildung im Kindesalter? liegt vor und kann bei Interesse eingesehen werden.
Die Internationale Association for Schools of Social Work hat einen Aufruf zur Forschung zum Thema ?Social Work and Desaster Reduction? gestartet.
Frau Labonté-Roset war zusammen mit Frau Machocki im Rahmen des Kooperationsprojektes mit dem ?Institut Supérieur de L`Animation pour la Jeunesse et la Culture? in Tunis. Im Mittelpunkt stand die Frage, wie sich Tunesien und auch Marokko am Bologna-Prozess beteiligen können und es wurde ein Überblick über die Bolognareform in Deutschland und in Europa vermittelt. Es liegt eine Absichtserklärung von acht Personen u.a. der Universitäten Tunis, Rabat, Rennes, des IRTS Bordeaux und der ASFH zur Gründung eines Netzwerkes vor, mit dem Ziel einer Zusammenarbeit in Lehre und in Forschung.
Herr Kohlase berichtet, dass in der Hauptkommissionssitzung dem Haushalt 2008 der ASFH zugestimmt wurde. Frau Kruse weist im Zusammenhang mit dem Haushalt 2008 nochmals auf die Notwendigkeit einer vollen Personalstelle für die Studiengangskoordination ?Soziale Arbeit? hin. Die Hochschulleitung versichert, dass sie hinsichtlich der Stelle der Studiengangskoordination den Interessen des Studiengangs Soziale Arbeit im Rahmen der personalwirtschaftlichen Möglichkeiten Rechnung tragen wird.
Der studentische Vertreter Herr Worm fragt nach, warum der von Herrn Goedel eingereichte TOP ?Ende der Amtszeit des Kanzlers, Herr Kohlase? von der Tagesordnung genommen wurde. Frau Labonté-Roset weist daraufhin, dass der Kanzler vom Kuratorium und nicht vom AS gewählt wird. Es wird bekannt gegeben, dass Herr Kohlase seine Tätigkeit an der ASFH wegen Altersteilzeit im März nächsten Jahres beendet. Herr Worm behält sich vor, dass Thema der Amtsnachfolge zu einem anderen Zeitpunkt wieder einzubringen.

TOP 5: Genehmigung der Prüfungsordnung für den postgradualen Studiengang Intercultural Conflict Management

Dieser TOP wird auf die nächste Sitzung verschoben (s.TOP 2).

TOP 6 029: Regelung der Anwesenheitspflicht während der Zeit des Praktikums von Studierenden

TOP 6 wird gleichfalls auf die nächste Sitzung verschoben. (s. TOP 2)

TOP 7 034: Antrag auf Vergabe von Werkverträgen für studentische Hilfskräfte

Der Antrag soll an die Verwaltung gestellt werden. (s. TOP 2)

TOP 8 035: Wahl von Mitgliedern in Kommissionen und Ausschüssen, insb. in die Evaluierungskommission

In die Enthinderungskommission werden als studentische VertreterInnen Susann Kocksch und Pia Sonntag gewählt.
In die Evaluierungskommission werden Frau Großmaß und Frau Piechotta einstimmig gewählt. Vorgeschlagen wurde auch Herr Kolleck, der sich eine Teilnahme noch überlegen möchte.
Frau Labonté-Roset wird die emeritierten Professoren Herr Judis, Herr Brauns und Herr Grieser fragen, ob einer von ihnen in die Evaluierungskommission gehen möchte.
Frau Tegeler informiert, dass in der Kommission zur Vergabe von ASFH-Stipendien noch zwei Studierende fehlen. Diese Kommission soll in die Gremienliste aufgenommen werden.
Frau Machocki merkt an, dass in der Gremienliste über einigen der Kommissionen die jeweils zuständigen MitarbeiterInnen stehen und dabei aber auch Personen - wie Frau Kirschning und Frau Evers genannt werden, die weder für die Geschäftsführung noch für das Sekretariat zuständig sind. Nach Rücksprache mit Frau Tepper wird diese alle Gremien nach den jeweiligen Verantwortlichen und AnsprechpartnerInnen befragen und die Gremienliste dann entsprechend ergänzen.

TOP 9 036: Besetzung von Berufungskommissionen

In die Berufungskommission für die Professur mit der Kennziffer 05/07 wird Marcus Worm als Stellvertreter für die Studierenden gewählt. In die Berufungskommission mit der Kennziffer 04/07 wird Martin Breibert als Hauptvertreter der Lehrbeauftragten gewählt. In die Berufungskommission mit der Kennziffer 06/07 wird Frau Nentwig-Gesemann als Stellvertreterin für die Hochschullehrenden und Frau Braun als Stellvertreterin für die Lehrbeauftragten gewählt. Herr Lehmann-Franßen soll angefragt werden, ob er ebenfalls als Stellvertreter für die Hochschullehrenden in die Kommission geht. Als Hauptvertreter für die Studierenden wird Christian Zottl und als Stellvertreterin für die Studierenden Josephine Koller gewählt.

TOP 10 037: Stellenausschreibung für fünf Professuren

Frau Machocki wird gebeten, zu überprüfen, welche Kenntnisse und Fähigkeiten für alle Stellen, wie z.B. Lehrerfahrung mit neuen Medien oder Mitarbeit in den Gremien, gewünscht sind. Diese Kenntnisse und Fähigkeiten sollen dann bei der Ausschreibung der fünf Stellen nur einmal für alle genannt werden.
Generell erwünscht werden auch Fremdsprachenkenntnisse und die Bereitschaft zu internationalen Kooperationen. Die Formulierung, dass Frauen ausdrücklich aufgefordert werden sich zu bewerben, wird gestrichen, da der Frauenanteil bei den Professuren an der ASFH bereits fast 60% beträgt.
Die Einarbeitung der redaktionellen Änderungen übernehmen Frau Borde und Frau Machocki
Frau Kruse plädiert dafür, durchgängig den Oberbegriff ?Soziale Arbeit? zu verwenden.
Es wird festgestellt, dass alle neuen Stellen studiengangsübergreifend ausgeschrieben werden. Dies wird von Frau Griesehop kritisiert. Sie befürchtet, dass es zu Lasten des Studiengangs ?Soziale Arbeit? geht und plädiert für einen Bestandsschutz. Frau Labonté-Roset weist darauf hin, dass bei der Akkreditierung mehr Gemeinsamkeiten unter den Studiengängen eingefordert wurden. Weitere Beiträge sprechen sich für studiengangsübergreifende Ausschreibungen aus. Frau Kruse schlägt dazu ergänzend vor, dass Lehrdeputat trotzdem eindeutig für die verschiedenen Studiengänge festzuschreiben. Es wird darauf verwiesen, dass die Umsetzung noch intern zu klären ist, das Thema Deputatsfestlegung wird daher sicher noch einmal aufgegriffen werden.
Frau Griesehop stellt den Antrag, in den Ausschreibungen deutlich zu machen, dass der Schwerpunkt der Tätigkeit im Studiengang ?Soziale Arbeit? liegt. Dieser Antrag wird mit 4:7:0 Stimmen abgelehnt.
Es kommt zur Abstimmung über die Ausschreibungen. Die Ausschreibungen für die Professur für soziale Gerontologie und die Professur für Psychologie werden einstimmig angenommen. Die Ausschreibung für die Professur für Methoden der qualitativen Sozialforschung wird auf Antrag von Herrn Kolleck zurückgestellt. Der tatsächliche Bedarf an dieser Professur soll noch einmal geprüft werden.
Zur Ausschreibung für die Professur für Theorie, Recht und Methoden Internationaler Sozialarbeit merkt Herr Nowak an, dass sehr gute deutsche und englische statt nur deutsche Sprachkenntnisse verlangt werden müssen sowie die Beherrschung mindestens einer weiteren Sprache (und nicht zwei weitere Verkehrssprachen). Der Satz "Promotion und/oder hervorragende fachbezogene Leistungen in der Praxis" wird gestrichen, da dies schon in § 100 BerlHG steht und in den Stellenausschreibungen auf diesen Paragraphen verwiesen wird.
Die Formulierung ?mindestens 5-jährige berufliche Praxis? soll durch die Formulierung ?mehrjährige berufliche Praxis? ersetzt werden. Mit diesen Änderungen wird die Ausschreibung einstimmig angenommen.
Die Ausschreibung für die Professur für Theorie Sozialer Arbeit wird einstimmig angenommen.

TOP 11 038: Offener Brief der Studierenden zur Gleichbehandlung von GstdozentInnen/-professorInnen mit den HochschullehrerInnen

Zu diesem TOP war den AS-Mitgliedern von Herrn Worm noch ein weiterer, zweiseitiger offener Brief übermittelt worden. Er bezieht sich darin auf den offenen Brief einer studentischen Initiative zu den ? Schwierigkeiten bezüglich des Projektseminares ?Demokratiegefährdende und menschenfeindliche Phänomene als Herausforderung für die Soziale Arbeit ? aus studentischer Sicht?. Den dort angeschlagenen Ton hält er für unangemessen und er teilt auch nicht die Ansicht, dass das Projekt von Herrn Moreitz von Beginn an ausgegrenzt werden sollte. Dennoch ist er aber weiterhin dafür, dass die Anzahl der Projekte nicht begrenzt werden soll. In diesem Zusammenhang fordern die anwesenden Studierenden von Frau Labonté-Roset Einblick in das rechtliche Gutachten, auf dass sie sich bei dem Beschluss, dass GastdozentInnen/-professorInnen mit halben Stellen ebenso wie die HochschullehrerInnen nur ein Projekt durchführen können, bezogen hatte.
Frau Labonté-Roset teilt mit, dass der Hochschulrechtler sie zunächst mündlich beraten hat und eine schriftliche Fassung des rechtlichen Gutachtens erstellt und nach Fertigstellung vorgelegt wird.
Frau Räbiger stellt den Antrag, dass die Gleichbehandlung von GastdozentInnen-professorinnen bezüglich der Frage, ob ein oder zwei Projekte durchgeführt werden können, am Umfang der Stelle wie auch bei den Hochschullehrern festgemacht wird. Der Antrag wird mit 10:3 Stimmen angenommen
Anschließend wird von Frau Rätz-Heinisch der Antrag gestellt, keine weiteren Fragen mehr zuzulassen und nur noch die letzte Frage der Studierenden zu beantworten. Dieser Antrag wird mit 8:3:1 Stimmen angenommen. Die Frage der Studierenden lautet, warum der AS gerade jetzt einen Beschluss über die Begrenzung von Projekten getroffen hatte. Es wird geantwortet, dass die Durchführung eines dritten Projektes immer strittig war und eine gängige Praxis jetzt nur festgeschrieben wurde, weil man die Erfüllung der grundständigen Lehre in Gefahr sah.
In der Entwicklungsplanungskommission soll ein Verfahren zur Einrichtung und Auswahl von Projekten entwickelt werden und dem AS am 17. Juli zur Entscheidung vorgelegt werden.
Frau Labonté-Roset informiert den AS über ein Schreiben von Herrn Moreitz, das einigen Personen im Haus zugegangen ist und in dem Kolleginnen, so Frau Labonté-Roset, in völlig unangemessener Weise angegriffen werden. Da das Schreiben den meisten der Anwesenden nicht vorliegt, wird beschlossen, es den AS-Mitgliedern im Anschluss an die Sitzung zu übermitteln. Die Frage, wie der AS in dieser Sache Unterstützung bieten kann, beantwortet Frau Labonté damit, dass dies dem AS überlassen wird, sie sich aber über Unterstützung freuen würde. Mehrere AS-Mitglieder erklären ihr ihre Unterstützung.

TOP 12 039: Finanzplanung der European Sommer School Berlin for Social Work vom 15.- 28. Juli 2007

Der Antrag wird einstimmig angenommen.
Herr Kohlase bemerkt, dass im nächsten Jahr hierfür Drittmittel eingeworben werden müssen. Frau Kruse und Frau Tegeler plädieren in diesem Zusammenhang für eine generelle Sockelfinanzierung der European Sommer School durch die ASFH, damit hier mehr Planungssicherheit gegeben ist.

TOP 13 040: Prüfungstermine und Antragsfristen für die grundständigen Studiengänge

Frau Kruse bittet wegen der Termine für die Bachelor-Arbeit Soziale Arbeit um Vertagung von TOP 13, weil sich die angegebenen Termine, so Frau Kruse, mit den Modulabschlussprüfungen des 6. Semesters überschneiden und die Bachelor-Arbeit damit im 6. und nicht im 7.Semester liegt, wo aufgrund der geringeren Semesterwochenstunden Raum für sie wäre. Frau Kruse wird diese Bedenken beim Prüfungsausschuss vortragen. Die Termine werden daher heute noch nicht vom AS verabschiedet.

TOP 14 041: Sommerfest 2007

Der Antrag wird einstimmig angenommen.

TOP 15 042: Beschlusskontrolle

Der Tagesordnungspunkt wird auf Wunsch von Herrn Goedel verschoben. Der Antrag soll überarbeitet werden und auf einer der nächsten AS-Sitzungen besprochen werden.

TOP 16 043: Programm und Finanzplanung der Tagung: Professionalisierung der Frühpädagogik

TOP 16 wird auf den nächsten AS verschoben. Dann sollen auch die an der ASFH üblichen Durchschnittspreise für die Verpflegung von TeilnehmerInnen und ReferentInnen vorliegen.

TOP 17: Verschiedenes

Es erfolgen keine weiteren Wortmeldungen.
2021-07-20 2021-07-06 2021-06-22 2021-06-08 2021-05-25 2021-05-11 alle anzeigen