Akademischer Senat

Der akademische Senat der ASH Berlin ist zuständig für

  • die Einrichtung und Aufhebung von Studiengängen
  • den Erlass von Satzungen
  • die Aufstellung von Grundsätzen für Lehre,Studium und Prüfungen
  • die Beschlussfassung über Hochschulentwicklungspläne
  • die Beschlussfassung über die Frauenförderrichtlinien
  • die Stellungnahmen zu den Berufungsvorschlägen
  • Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung
  • Beschlussfassung über den Vorschlag zu Wahl des Rektorats
  • die Stellungnahme zum Entwurf des Haushaltsplans

Der Akademische Senat kann zu seiner Unterstützung und Beratung Kommissionen einsetzen. Die Mitglieder von Kommissionen werden jeweils von den Vertretern/Vertreterinnen ihrer Mitgliedsgruppen im Akademischen Senat benannt.

Aktuelle Zusammensetzung

Hochschullehrer_innen: Marion Mayer (HV), Regina Rätz (HV), Barbara Schäuble (HV), Utan Schirmer (HV), Anja Voss (HV), Christian Widdascheck (HV), Elke Kraus (HV), Lutz Schumacher (HV), Sabine Toppe (SV), Susanne Gerull (SV), Rainer Fretschner (SV), Johannes Verch (SV), Corinna Schmude (SV), Rahel Dreyer (SV), Uwe Bettig (SV), Katja Boguth (SV)

akademische Mitarbeiter_innen: Elène Misbach (HV),  Purnima Vater (HV), Conny Bredereck (SV), Peps Gutsche (SV)

Mitarbeiter_innen aus Technik, Service und Verwaltung: Jana Ennullat (HV), Stefanie Lothert (HV),  Michael Bouzigues (SV), Christina Drachholtz (SV)

Studierende:  Ali Kalanaki (HV), Leon Barth (HV), Laura Pieperjohanns (HV), N.N. (SV), N.N. (SV), N.N. (SV)

Sonstige: Bettina Völter (Rektorin), Olaf Neumann (Prorektor/ständige Vertretung Rektorin), Dagmar Bergs-Winkels (Prorektorin) , Jana Einsporn (Kanzlerin), Hedwig Griesehop (Dekanin FB I), Uwe Bettig (Dekan FB II), Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte, Vertreter_innen Personalrat, Rechtsreferent_in, Beauftragte_r für Studierende mit Behinderung, chronischen Krankheiten und psychischen Beeinträchtigungen, AStA, StuPA

Thomas Viebranz (Protokoll)

Zum Seitenanfang

Termine

Die Sitzungen finden jeweils von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt.

Sitzungstermine Wintersemester 2022/2023

5. Sitzung: Di, 11.10.2022
6. Sitzung: Di, 08.11.2022
7. Sitzung: Di, 13.12.2022
8. Sitzung: Di, 10.01.2023
9. Sitzung: Di, 14.02.2023

Überblick Semester- und Vorlesungszeiten

Zum Seitenanfang

Protokolle

Akademischer Senat Beschlussprotokoll

vom 23.10.2007, 10:00 - 12:45

Teilnehmer/innen

Heinz Cornel, Hedwig Rosa Griesehop (Stellv.), Ruth Großmaß, Elke Josties (Stellv.), David Kramer, Elke Kruse (Stellv.), Iris Nentwig-Gesemann, Marianne Fuchs-Lenk, Heike Meves, Julia Forgber, Marcus Worm, Horst Goedel, Sieglinde Machocki, Dieter Kohlase (Kanzler), Evelyn Tegeler (FB), Berthe Khayat Ulrike Hemberger (zu TOP 8,9, 12) ), Frau Dech (zu TOP 8,9), Brigitte Geißler-Piltz

Tagesordnung

4:Genehmigung der Tagesordnung
5:Genehmigung des öffentlichen Protokolls vom 9.10. 2007
5:Bericht des Rektorats/Kanzlers und Aussprache zum Bericht
6 012:Wahl von Mitgliedern in Kommissionen und Ausschüsse, Nachwahl Hochschullehrervertreter für das Kuratorium
7 013:Besetzung der Berufungskommissionen 12/07, 13/07, 14/07, 15/07
8:Verfahrensweise für die studentischen Tutoren in Forschung und Lehre
9:Übersicht über die geplante Verteilung der studentischen Beschäftigten-Stellen ab 2008
10 015:Zusammenschluss vom Tag der offenen Tür mit der Veranstaltung Offene Hochschule
11:Kooperationsvertrag mit dem UKB
12 017:Weiterentwicklung der Lehrevaluation
13 014:Reaktion auf den Beitrag von C. Vuksanovic in der ISAH
14 018:Gremientermine im WiSe 2007/2008
15:Verschiedenes
Nicht öffentlich:
1:Genehmigung des nicht-öffentlichen Protokolls vom 9.10.2007
2 019:Entfristung von Professuren
3 016:Antrag zum Entfristungsverfahren

TOP 4: Genehmigung der Tagesordnung

In der Tagesordnung fehlt der TOP "Bericht des Rektorats/Kanzlers und Aussprache zum Bericht". Er wird daher zum Tagesordnungspunkt 5a) erklärt. Außerdem wird der Antrag zum Entfristungsverfahren vom nicht-öffentlichen Teil in den öffentlichen Teil verlegt als Punkt 5b.

Frau Machocki möchte die Tagesordnung um den Punkt "ECTS-Noten" in Abschlusszertifikaten ergänzen und hat dazu eine Tischvorlage mitgebracht. Dieser Punkt soll unter TOP 15 "Verschiedenes" besprochen werden.

TOP 5: Genehmigung des öffentlichen Protokolls vom 9.10. 2007

Frau Griesehop möchte im TOP 4 die Ergänzung, dass es sich um die mündlichen Prüfungen im Diplomstudiengang handelt. Dann berichtigt sie, das nicht sie, sondern Frau Kirschning den Satz "Darüber soll nachgedacht werden" zu vage fand. Frau Geissler-Piltz bemängelt, dass unter TOP 7 steht, dass Frau Hedtke-Becker inzwischen ihre Mitwirklung zugesagt hat. Herr Goedel beklagt sich, dass unter TOP 8a) der Vorschlag von Herrn Kramer, nicht aber der von ihm und Frau Tegeler aufgeführt wurde. Dieser lautete, dass im nächsten Jahr die Planung des Poetik-Preises im AS besprochen werden soll, bevor Tatsachen geschaffen würden.
Mit diesen Änderungen wird das Protokoll angenommen.


TOP 5: Bericht des Rektorats/Kanzlers und Aussprache zum Bericht

Herr Cornel berichtet zum geplanten CHE-Ranking, dass die Unterlagen noch diese Woche versandt werden sollen und es nicht möglich sei, die Passworte für den Zugang, wie von den Studierenden gefordert, nicht mitzuteilen. Das Rektorat könne den Studierenden nicht die Möglichkeit zur Benotung der Hochschule nehmen. Herr Goedel informiert, dass der ASTA die Position vertreten hätte, die Unterlagen lediglich eine Woche später, nach der Vollversammlung der Studierenden, zu versenden. Das Thema CHE-Ranking müsse jedoch noch diskutiert werden, um zu klären, wie damit in Zukunft umzugehen ist.

5b) Herr Cornel nimmt Stellung zum Antrag der Entfristungskommission. Eine starre Regelung, Entfristungen u.a. davon abhängig zu machen, dass die Evaluation nicht zweimal im letzten Drittel liegt, hätte sich als unbrauchbar erwiesen. Die Evaluierungskommission wird, wie heute bereits geschehen, im AS ihr Votum begründen, der dann eine geheime Abstimmung vornimmt.
Mit der Änderung unter Punkt 2, dass eine Entfristung nach erfolgreicher Prüfung und Beschluss des AS "sofort statt "bereits nach drei Jahren" möglich ist, wird der Antrag bei einer Enthaltung angenommen.

Herr Kohlase berichtet, dass die ASFH zum zweiten Mal Mitglied des Uni-Radios ist. Weiterhin beteiligt sind die Universität der Künste und die Freie Universität Berlin.

TOP 6 012: Wahl von Mitgliedern in Kommissionen und Ausschüsse, Nachwahl Hochschullehrervertreter für das Kuratorium

Als Hochschullehrervertreterin für das Kuratorium wird Frau Geissler-Piltz einstimmig gewählt.

Birgit Thoma wird einstimmig als Nachfolgerin von Frau Budde in den Wahlvorstand gewählt.

In die EPK wird Sylvia Roderburg als Hauptvertreterin der Lehrbeauftragten statt Frau Mihm gewählt. In der Bibliothekskommission muss Beate Möller gestrichen werden. Rainer Jaroschek wird an die Stelle von Felicitas Macgilchrist in die Auslandskommission gewählt.

Von den weiteren MitarbeiterInnen werden Frau Theiler und Frau Reichel (als Stellvertreterin) in die Entfristungskommission gewählt. In die LBK wird Frau Potalivo an die Stelle von Frau Maier gewählt. In die Bibliothekskommission geht Karin Schwarz als Stellvertreterin. Als Stellvertreterin in die Auslandskommission geht Frau Schütz. Frau Drewes geht als Hauptvertreterin in die Enthinderungskommission.

Von den Studierenden wird Herr Worm in die Entfristungskommission gewählt. In der Evaluierungskommission muss Frau Josties nachgetragen werden. Frau Rommelspacher wird als Vertreterin von Herrn Judis einstimmig in die Evaluierungskommission gewählt.

TOP 7 013: Besetzung der Berufungskommissionen 12/07, 13/07, 14/07, 15/07

Berufungskommission für die Professur mit der Kennziffer 15/07:
Frau Forgber wird als Stellvertreterin der Studierenden gewählt.

Berufungskommission Professur mit der Kennziffer 14/07:
Frau Josties wird mit einer Enthaltung als Stellvertreterin für die Hochschullehrenden gewählt.

Berufungskommission Professur mit der Kennziffer 13/07:
Frau Koller wird als Hauptvertreterin für die Studierenden gewählt. Frau Hedtke-Becker wird mit einer Enthaltung zum externen Mitglied gewählt.

TOP 8: Verfahrensweise für die studentischen Tutoren in Forschung und Lehre

TOP 8 und TOP 9 werden zusammen behandelt. Frau Dech hat eine Tischvorlage für TOP 8 und 9 mitgebracht. In dieser Vorlage ist die Tutorenverteilung in verschiedene Arbeitsbereiche und Pools, der Tutoreneinsatz bei HochschullehrerInnen und eine Übersicht über studentische Beschäftigten-Stellen in 2007 enthalten.
Frau Josties macht darauf aufmerksam, dass das Tutorium Musik nicht für die Lehre zuständig ist.
Frau Dech erläutert die Tischvorlage und erklärt, dass eine viertel Tutorenstelle pro HochschullehrerIn vorgesehen ist. Ab 1.1.08 soll eine Aufstockung erfolgen. Frau Kruse begrüßt, dass die TutorInnen für den Bereich Lehre und Forschung Personen zugeordnet sind.
Es wird nachgefragt, warum der Studiengang EBK fünf volle Tutorenstellen hat. Da nicht deutlich wird, welche Tutoren-Stellen im Studiengang EBK wie lange als Gegenfinanzierung in Drittmittel-Projekten dienen, soll nach Vorschlag von Herrn Cornel hier zunächst für Klärung gesorgt werden.
Gleichermaßen wird in Frage gestellt, warum der Masterstudiengang Intercultural Conflict-Management über drei Tutorenstellen aus Haushaltsmitteln verfügt. Frau Kruse weist in diesem Zusammenhang daraufhin, dass der konsekutive Masterstudiengang Soziale Arbeit auch studentische Beschäftigte benötigen wird.

Herr Kramer meldet Zweifel am Einsatz von studentischen Beschäftigten in der Verwaltung an. Studentische Beschäftigte würden hier als billige Verwaltungskräfte eingesetzt. Herr Kohlase betont, dass die Verwaltung ihren Beitrag zur Qualität der Lehre leistet und daher gleichfalls Unterstützung benötigt. Herr Cornel schlägt vor, genau zu schauen, wo in der Verwaltung studentische Beschäftigte eingesetzt werden.
Frau Dech informiert, dass sich die Studiengangsleitungen um einen Ausgleich in der Verteilung der Tutorien kümmern wollen.

Es wird beschlossen, dass im nächsten AS eine neue Vorlage eingereicht wird.

TOP 9: Übersicht über die geplante Verteilung der studentischen Beschäftigten-Stellen ab 2008

siehe TOP acht

TOP 10 015: Zusammenschluss vom Tag der offenen Tür mit der Veranstaltung Offene Hochschule

Zunächst wird geklärt, dass sich der Antrag nur auf das Jahr 2008 bezieht und ab 2009 der Tag der offenen Tür wieder im Sommer stattfinden soll. Herr Cornel bittet darum, dass bald über einen konkreten Termin beschlossen wird.
Der Antrag wird bei einer Enthaltung angenommen.

TOP 11: Kooperationsvertrag mit dem UKB

Da der Kooperationsvertrag mit dem UKB nicht vorliegt, wird der TOP auf die nächste AS-Sitzung verschoben.

TOP 12 017: Weiterentwicklung der Lehrevaluation

Frau Khayat und Frau Hemberger erläutern die in der Arbeitsgruppe "Weiterentwicklung der Lehrevaluation" entwickelten unterschiedlichen Fragebogenversionen und die Gründe, weshalb die Entscheidung für den jetzt vorliegenden Lehrevaluationsbogen fiel. Es wird im AS grundsätzlich kein Problem darin gesehen, dass es wieder einen Fragebogen für die unterschiedlichen Lehrveranstaltungstypen geben wird. Die Fragen sind jetzt so formuliert, dass sie in großer Mehrheit zu allen Lehrveranstaltungstypen passen. Es wird vorgeschlagen, die Lehrveranstaltungstypen in der Auswertung zu berücksichtigen. In diesem Zusammenhang wirft Frau Hemberger die Frage auf, wer klärt, was mit den Ergebnissen passiert. Diese Frage konnte in der AG "Weiterentwicklung der Lehrevaluation" nicht geklärt werden, bzw. war und ist sie hierfür auch nicht zuständig. Frau Josties plädiert im Namen mehrerer HochschullehrerInnen dafür, dass die Rubriken Lehrkompetenzen und Selbsteinschätzung bleiben und die anderen Zwischenüberschriften wie z.B. Motivation wegfallen. Es wird darüber abgestimmt, ob die "Schulnotenfrage" bleiben soll. Bei einer Gegenstimme wird sich dafür entschieden, sie zu streichen. Die Aussagen "macht die Kriterien der Leistungsbewertung transparent" und "lässt in ihren/seinen Ausführungen einen roten Faden erkennen" sowie "stimmt ihre/seine LV gut mit den anderen ab" werden gestrichen. Die Aussage "reagiert angemesen auf Kritik" wird umformuliert in "reagiert offen auf Kritik". Unter der Rubrik "Selbsteinschätzung" wird die Aussage "Die Inhalte der lV interessieren mich " hinzugefügt. Bei der Frage nach dem Geschlecht wird die Antwortmöglichkeit "dazu möchte ich mich nicht äußern" gestrichen und dafür "keine Angabe" eingesetzt.
Der Fragebogen wird mit diesen Änderungen bei einer Enthaltung angenommen.

Frau Hemberger und Frau Khayat berichten von einem Informationsblatt für die Studierenden, in dem über die Ziele der Lehrevaluation, die Veröffentlichung der Ergebnisse und über den Umgang mit den Ergebnissen informiert werden soll. An der Erstellung dieses Infoblattes sollen Studierende beteiligt werden.

Herr Cornel informiert weiterhin, dass ergänzend zu diesen Evaluationsbögen Feedbackbögen oder Gruppendiskussionen eingesetzt werden sollen, damit die Lehrenden unmittelbare Rückmeldungen erhalten können.

TOP 13 014: Reaktion auf den Beitrag von C. Vuksanovic in der ISAH

Dieser TOP ist bereits im letzten AS besprochen worden.

TOP 14 018: Gremientermine im WiSe 2007/2008

Die Gremientermine werden folgendermaßen ergänzt:

Der Frauenrat trifft sich am 13.11. um 13 Uhr. Die Gender-Mainstreaming AG trifft sich am 13.11. um 9:00 Uhr.

Frau Kruse informiert nochmals, dass in der LSK die Ersatztermine gelten und die anderen gestrichen werden können.

Die Evaluationskommission trifft sich am 30.10. um 13:00 Uhr.

TOP 15: Verschiedenes

Frau Machocki hat - wie es im letzten AS gewünscht wurde - eine Tischvorlage zur Frage, ob die Ausweisung von ECTS-Graden in den Zeugnissen vorgeschrieben ist, mitgebracht. Sie ist der Auffassung, dass die ASFH durch den aktuellen Hochschulvertrag in Verbindung mit dem KMK-Beschluss und zweitens durch die Akkreditierungen gehalten ist, die Gesamtnote im Abschlusszeugnis als ECTS-Note auszuweisen.
Dem wird entgegengehalten, dass der Akkreditierungsrat davon spreche, abzuwarten und dass man bis zur Reakkreditierung warten könne. Herr Cornel weist auf die Probleme hin, die bei der geforderten Streichung des entsprechenden Absatzes in der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Soziale Arbeit auftauchen könnten:
Es könnte 1. sein, dass die Prüfungsordnung von der Senatsverwaltung nicht akzeptiert wird und zweitens könnte es passieren, dass einzelne Studierende das relative ECTS-Notensystem einklagen.
Es wird die Frage aufgeworfen, inwieweit das relative Notensystem tatsächlich die internationale Mobilität von Studierenden fördert. Der Studierendenvertreter, Herr Worm, fragt, wie ein relatives Notensystem bei einer an der ASFH üblichen sehr engen Notengebung umsetzbar sein solle.
Frau Machocki schlägt vor, dass Thema zu verschieben und bis zur nächsten Diskussion einen Fragenkatalog zu erstellen. Vorrangig sollen folgende Fragen geklärt werden:
1. Wie verbreitet ist dieses Notensystem an anderen Hochschulen und wie ist der Aufwand für alle Beteiligten?
2. Kann man eine ECTS Notengebung im Abschusszeugnis einführen, sie aber bei den einzelnen Modulen weglassen? Mit der Klärung dieser Fragen soll Frau Kirschning beauftragt werden.

In der Zwischenzeit wurde aber die Frage aufgeworfen, ob der AS berechtigt ist, über Sachverhalte abzustimmen, die im Hochschulvertrag bereits von der Hochschulleitung unterzeichnet wurden.

Da die Zeit drängt und die Prüfungsordnung für den Bachelor ?Soziale Arbeit? dringend geändert werden muss, schlägt Frau Kruse vor, die Prüfungsordnung bis auf den Absatz zum relativen Notensystem an die Senatsverwaltung weiterzugeben. Dieser Vorschlag wird mit 6:0:5 Stimmen angenommen.


Herr Cornel informiert, dass der AS am 20.11. ausfällt, da ein großer Teil der AS-Mitglieder verhindert ist. Sollte es sich als notwendig erweisen, wird es einen Ersatztermin eine Woche später geben.

Es erfolgen keine weiteren Beiträge.

2021-07-20 2021-07-06 2021-06-22 2021-06-08 2021-05-25 2021-05-11 alle anzeigen