Akademischer Senat

Der akademische Senat der ASH Berlin ist zuständig für

  • die Einrichtung und Aufhebung von Studiengängen
  • den Erlass von Satzungen
  • die Aufstellung von Grundsätzen für Lehre,Studium und Prüfungen
  • die Beschlussfassung über Hochschulentwicklungspläne
  • die Beschlussfassung über die Frauenförderrichtlinien
  • die Stellungnahmen zu den Berufungsvorschlägen
  • Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung
  • Beschlussfassung über den Vorschlag zu Wahl des Rektorats
  • die Stellungnahme zum Entwurf des Haushaltsplans

Der Akademische Senat kann zu seiner Unterstützung und Beratung Kommissionen einsetzen. Die Mitglieder von Kommissionen werden jeweils von den Vertretern/Vertreterinnen ihrer Mitgliedsgruppen im Akademischen Senat benannt.

Aktuelle Zusammensetzung

Hochschullehrer_innen: Marion Mayer (HV), Regina Rätz (HV), Barbara Schäuble (HV), Utan Schirmer (HV), Anja Voss (HV), Christian Widdascheck (HV), Elke Kraus (HV), Lutz Schumacher (HV), Sabine Toppe (SV), Susanne Gerull (SV), Rainer Fretschner (SV), Johannes Verch (SV), Corinna Schmude (SV), Rahel Dreyer (SV), Uwe Bettig (SV), Katja Boguth (SV)

akademische Mitarbeiter_innen: Elène Misbach (HV),  Purnima Vater (HV), Conny Bredereck (SV), Peps Gutsche (SV)

Mitarbeiter_innen aus Technik, Service und Verwaltung: Jana Ennullat (HV), Stefanie Lothert (HV),  Michael Bouzigues (SV), Christina Drachholtz (SV)

Studierende:  Ali Kalanaki (HV), Leon Barth (HV), Laura Pieperjohanns (HV), N.N. (SV), N.N. (SV), N.N. (SV)

Sonstige: Bettina Völter (Rektorin), Olaf Neumann (Prorektor/ständige Vertretung Rektorin), Dagmar Bergs-Winkels (Prorektorin) , Jana Einsporn (Kanzlerin), Hedwig Griesehop (Dekanin FB I), Uwe Bettig (Dekan FB II), Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte, Vertreter_innen Personalrat, Rechtsreferent_in, Beauftragte_r für Studierende mit Behinderung, chronischen Krankheiten und psychischen Beeinträchtigungen, AStA, StuPA

Thomas Viebranz (Protokoll)

Zum Seitenanfang

Termine

Die Sitzungen finden jeweils von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt.

Sitzungstermine Wintersemester 2022/2023

5. Sitzung: Di, 11.10.2022
6. Sitzung: Di, 08.11.2022
7. Sitzung: Di, 13.12.2022 (reguläre Stitzung & Nachwahl Prorektor_innen)
8. Sitzung: Di, 10.01.2023
9. Sitzung: Di, 14.02.2023

Überblick Semester- und Vorlesungszeiten

Zum Seitenanfang

Protokolle

Akademischer Senat Beschlussprotokoll

vom 14.10.2008, 10:00 - 13:00

Teilnehmer/innen

Theda Borde, Heinz Cornel, Hedwig Rosa Griesehop (Stellv.), Ruth Großmaß, Bernd Kolleck, David Kramer, Elke Kruse (Stellv.), Christine Labonté-Roset, Iris Nentwig-Gesemann, Regina Rätz-Heinisch, Marianne Fuchs-Lenk, Heike Meves, Tanja Abou, Tobias Berger (bis 11.30 Uhr), Kathrin Reichel (Stellv.), Sieglinde Machocki, Andreas Flegl (Kanzler) Susanne Viernickel (zu TOP 10) entsch.: Evelyn Tegeler

Tagesordnung

3:Genehmigung der Tagesordnung
4:Genehmigung des öffentlichen Protokolls vom 1.7.08
5:Bericht des Rektorats/Kanzlers und Aussprache zum Bericht
6:Anfragen an das Rektorat/den Kanzler
7 003:Anfrage an das Rektorat zum neu einzurichtenden Institut 'Soziale Integration und Gesundheit'
8:Wahl von Mitgliedern in Kommissionen und Ausschüsse
9:Besetzung von Berufungskommissionen
10 004:Ausschreibungen folgender Hochschullehrer/innenstellen: 1. Professur für Soziologie mit dem Schwerpunkt soziale Ungleichheit 2. Professur für Sozialpolitik 3. Professur für Leitung und Management frühkindlicher Bildungseinrichtungen 4. Fröbel-Stiftungsprofessur für Pädagogik und Entwicklungspsychologie
11 005:Mündliche Prüfungen zur BA-Arbeit in den Bachelor-Studiengängen
12 006:Einführung eines Online-Bewerbungsverfahrens für den BA-Studiengang Soziale Arbeit zum Sommersemester 2009 (Pilotphase)
13 007:Anpassung von Studien- und Prüfungsordnung im Masterstudiengang Biografisches und Kreatives Schreiben
14 008:Verabschiedung von Rahmengesetzen und Richtlinien für die jährliche Verteilung der studentischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
15 009:Fachtagung zum Thema 'Soziale Arbeit zwischen Bürgergesellschaft und Sozialstaat'
16 010:Kooperationsvertrag zwischen der Charité-Universitätsmedizin Berlin und der ASFH
17 011:AS-Termine im WiSe 2008/2009
18:Verschiedenes
Nicht öffentlich:
1 002:Professur für Qualitätsentwicklung und -management - Antrag der Berufungskommission auf Neuausschreibung -
2:Genehmigung des nicht öffentlichen Protokolls vom 1.7.08

TOP 3: Genehmigung der Tagesordnung

TOP 13 wurde für die heutige Sitzung zurückgezogen und vertagt.
Frau Labonté schlägt vor, die TOP 6 und 7 gemeinsam zu behandeln.
Es liegt ein Antrag vor, für das verkleinerte Kuratorium die Vertreterin einer Organisation, die die Interessen von Frauen vertritt, nachzuwählen. Es wird beschlossen, diesen Antrag unter TOP 8 zu behandeln.
Es wird darauf hingewiesen, dass in der Einladung unter TOP 10 bei den Stellenausschreibungen ein Schreibfehler aufgetreten ist. Es muss heißen:
Fröbel-Stiftungsprofessur für Pädagogik und Entwicklungspsychologie (geschrieben wurde: Entwicklungstechnologie).
Mit diesen Ergänzungen wird die Tagesordnung einstimmig angenommen.

TOP 4: Genehmigung des öffentlichen Protokolls vom 1.7.08

Das öffentliche Protokoll vom 01.07.2008 wird einstimmig angenommen.

TOP 5: Bericht des Rektorats/Kanzlers und Aussprache zum Bericht

Frau Labonté berichtet, dass zum Festakt am 23.10.2008 sehr viele Anmeldungen vorliegen und die Plätze im Audimax nicht ausreichen. Deshalb wird es eine Videoübertragung im Minimax geben. Frau Labonté bedankt sich herzlich bei denen, die sich an den Vorbereitungen zur 100-Jahr-Feier, sonstigen zusätzliche Ereignissen und zur offenen Hochschule beteiligt haben und hofft, dass es für alle ein schönes Fest wird.

Ab 01.04.2009 kann sich die Hochschule offiziell ?Alice Salomon Hochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik? nennen. Das entspricht nicht den Vorstellungen. Unser Ziel war entweder Alice Salomon Hochschule oder Alice Salomon Hochschule für Soziale Arbeit, Gesundheit, Erziehung und Bildung. Frau Labonté berichtet über einen Termin bei Herrn Husung, bei dem sie auf die neuen Studiengänge hingewiesen hat. Ergebnis des Gespräches mit Herrn Husung war, dass er darauf verwiesen hat, dass demnächst eine Novellierung des Hochschulgesetzes erfolgt und dass dann in unserem Fall die Namensgebung noch einmal diskutiert und entschieden wird. Herr Cornel ergänzt, dass es ärgerlich sei, dass ohne Absprache mit unserer Hochschule so entschieden wurde.

Mit Schreiben vom 30.09.2008 wurde Herr Kniffki berufen für die Professur für Theorie, Praxis und Methoden Internationaler Arbeit.
Anfrage von Herrn Goedel: Warum wurde der AS-Beschluss von der Senatsverwaltung missachtet?
Frau Musfeld nimmt den Ruf ab Sommersemester an für die Professur Psychologie ab Sommersemester 2009.

Frau Reich, zuständige Referentin für Fachhochschulen, wies am 31.07.08 darauf hin, dass Absolventen nicht rechtzeitig ihre Bachelorunterlagen bekommen haben, weil von Dozent/innen noch Unterlagen fehlen. Frau Labonté schlägt vor, falls noch in Einzelfällen eine Prüfung fehlt, das Instrument einer vorläufigen Zulassung anzuwenden, wie es an den Universitäten bereits gehandhabt wird, damit Bewerber für konsekutive Studiengänge, diese beginnen können.

Während der Vorlesungszeit gibt es regelmäßig einen Bafög-Beratungstermin, jeweils Dienstag von 13.45 ? 15.15 Uhr.

Frau Labonté informiert über einen Einbruchsversuch, bei dem die Außentür ausgehebelt und das Fenster der Pförtnerloge beschädigt wurde. Noch größerer Schaden konnte durch die Sicherheitsanlagen verhindert werden. Der Kanzler ergänzt, dass die notwendigen Reparaturarbeiten begonnen haben.

Frau Labonté informiert, dass am 18.10.08 ein NPD-Marsch stattfinden wird unter dem Stichwort ?Todesstrafe für Kinderschänder?. Als Maßnahme wird der Wachschutz verstärkt und Herr Flegl nimmt Kontakt zu den zuständigen Polizeistellen auf, zumal sich die Gegendemonstration hier auf dem Alice-Salomon-Platz trifft.

Forschungsbericht
Frau Labonté bittet Frau Machocki, Ausführungen zum Forschungsbericht zu machen. Frau Machocki erläutert den Forschungsbericht. In diesem Zusammenhang appelliert sie an alle Hochschullehrer/innen ihre Publikationen öffentlich zu machen, zumal diese bei der leistungsbezogenen Mittelzuweisung berücksichtigt werden. Des Weiteren bittet sie darum, wie in den Richtlinien der FNK beschlossen wurde, den Berichten jeweils eine kurze Zusammenfassung beizulegen. Sie bittet, dies an alle Kolleg/innen weiterzugeben. Frau Labonté informiert aufgrund von Nachfragen, dass aktuelle Projekte noch nicht im Forschungsbericht enthalten sein können, da der Forschungsbericht nur Projekte bis 2007 enthält.

Das Buch ?Alice Salomon Lebenserinnerungen?. ist erschienen und wird während der Feierlichkeiten zum 100jährigen Bestehen der ASFH auf dem Büchertisch ausgestellt wird und die Möglichkeit besteht, es zu kaufen.

Die Verleihung des Poetikpreises an Frau Rebecca Horn erfolgt im Januar 2009.
Anfrage von Frau Machocki: Wie erfolgte die Auswahl?

Frau Labonté gibt einen Flyer herum für das Buch von Frau von Balluseck, das zu unserem Jubiläum erschienen ist ?Professionalisierung der Frühpädagogik?.

Herr Landwehr, der die Autobiographie von Alice Salomon übersetzt hat, hat jetzt auch die Neuauflage übersetzt.

Herr Cornel berichtet, dass noch die Zusammensetzung der Auswahlkommission für den konsekutiven Studiengang "Praxisforschung in Sozialer Arbeit und Pädagogik" offen war, was sich zwischenzeitlich erledigt hat, da die Frage der Auswahlkommission sich erübrigt hat, weil nicht mehr Bewerber als Studienplätze vorhanden waren.

In der letzten Sitzung im Sommersemester sind Entfristungen beschlossen worden. Die entsprechenden externen Gutachten wurden angefertigt und der Senatsverwaltung mit unseren Begründungen übergeben.

Frau Labonté berichtet, dass die in der letzten AS-Sitzung im Sommersemester beschlossene Stellenausschreibung für die Professur Allgemeine Pädagogik und Soziale Arbeit noch nicht weitergeleitet wurde und deshalb nicht veranlasst werden konnte. Dies wird jetzt mit den 4 Stellenausschreibungen, die heute beschlossen werden, an Frau Kallms weitergeleitet.

Frau Josties hat beobachtet, dass seit einem halben Jahr auf den Aushängen in den Fahrstühlen Schmierereien vorgenommen wurden. Frau Labonté bittet darum, zu reagieren, wenn man so etwas feststellt.

Der Kanzler berichtet über die vorbereitenden Arbeiten zum neuen Anbau. In Abstimmung mit der Senatsverwaltung wurde als neuer Partner die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung verpflichtet, allerdings sind bestimmte Leistungen entgeltpflichtig. Es ist geplant, mit dem Bau im März 2009 zu beginnen, die Bauzeit beträgt 12 Monate, so dass der Anbau zum Sommersemester 2010 fertiggestellt wird. Es werden u.a. 6 weitere Seminarräume entstehen.

Frau Labonté berichtet, dass die Hochschule finanzielle Mittel für vorgezogene Neuberufungen erhalten hat. Herrn Husung ist in diesem Zusammenhang aufgefallen, dass wir keinen Bedarf an zusätzlichen Berufungen für Frauen haben. Nach Rücksprache und Verhandlung mit ihm wurde die Lösung gefunden, bei den vorgezogenen Neuberufungen Männer und Frauen mit Migrationshintergrund zu berücksichtigen. Wir müssen gezielt Hochschullehrer ansprechen, um geeignete Bewerber/innen zu finden.

Herr Cornel berichtet, dass es die Möglichkeit gibt, neu berufene Kolleg/innen mit bis zu 6 Semesterwochenstunden von der Lehre zu entlasten. Dies ist mit der Gründung eines gemeinsamen Berlinweiten Hochschuldidaktischen Zentrums verbunden. Die Gründung mit Beiräten ist abgeschlossen, aber es ist noch nicht so richtig angelaufen.

TOP 6: Anfragen an das Rektorat/den Kanzler

Frau Fuchs-Lenk fragt nach der Verfahrensweise bei der Vergabe von Lehraufträgen und der Weiterbeschäftigung von Lehrbeauftragten. Herr Cornel weist darauf hin, dass Lehraufträge nur für bestimmte Zeit vergeben werden. Mit dem Beschluss des Lehrplanes im AS war klar, wer weiterhin einen Lehrauftrag erhält. Durch die AS-Vertreterinnen der Lehrbeauftragten wird die Vorgehensweise kritisiert. Es könnte auch eine Information in der Lehrbeauftragtenversammlung gegeben werden. Herr Kramer merkt an, dass die Seminare überfüllt sind und somit die Lehrbeauftragten gebraucht werden. Herr Flegl berichtet, dass die landesweite Regelung aufgehoben wurde und es den Hochschulen überlassen ist, wie viel sie den Lehrbeauftragten zahlen. Zum 1.4. können wir eine eigene ASFH-Vergütungsregelung anbieten, es ist geplant, diese anzuheben. Herr Cornel weist darauf hin, dass die Gruppengröße in Seminaren Folgen von Entscheidungen aus den 80er Jahren sind, die dazu führen, dass wir mehr Studierende haben. Manche Lehrbeauftragte sind in sozial ungesicherter Position. Die Hochschule hat Mittel dafür verwandt, Gastdozent/innenstellen einzurichten, die allerdings auch befristet sind. Es wird darauf hingewiesen, dass sich die Lehrbeauftragten auch selbst darüber informieren müssen, ob sie weiterbeschäftigt werden. Frau Meves weist darauf hin, dass das LSF manchmal von außen nicht einsehbar ist. Des Weiteren wird darauf hingewiesen, dass die Seite für den Akademischen Senat nicht aktuell ist, insbesondere sind die Namen der Mitglieder nicht auf dem neuesten Stand.

TOP 7 003: Anfrage an das Rektorat zum neu einzurichtenden Institut 'Soziale Integration und Gesundheit'

Dieser Tagesordnungspunkt wird auf den nächsten AS vertagt.

TOP 8: Wahl von Mitgliedern in Kommissionen und Ausschüsse

Zu diesem Punkt wird eine Tischvorlage gereicht für die Nachwahl einer Vertreterin einer Organisation, die die Interessen von Frauen vertritt. Frau Sauermann steht nicht mehr zur Verfügung. Frau Scheibe könnte ihren Platz im verkleinerten Kuratorium einnehmen. Es wird gebeten, diese Wahl auf den nächsten AS zu vertagen, da sich die AS-Mitglieder noch den Lebenslauf genauer ansehen, was durch die Kürze der Zeit nicht möglich ist. Des Weiteren wird angemerkt, dass dieser Punkt in den nicht öffentlichen Teil gehört, da es sich um eine personelle Angelegenheit handelt.
Darüber gibt es Einverständnis.
Folgende Mitglieder werden für Gremien und Kommissionen durch die jeweilige Statusgruppe einstimmig nachgewählt:
LSK:
Christin Zimmermann (Stud.) als Hauptvertreterin
Manuel Eigmann (Stud.) als Hauptvertreter
AK:
Bernd Kolleck (HSL) als Stellvertreter
Enthinderungskommission:
Wolfgang Huber (and. Mitarb.) als Stellvertreter
EPK:
Stefanie Schwarz (Stud.) als Hauptvertreterin
Für die LSK fehlt noch ein/e Lehrbeauftragte/r als Stellvertreter/in sowie Stellvertreter/innen für die Studierenden und ein/e Vertreter /in für die and. Mitarb., da Frau Kirschning durch ihre Babypause eine Zeitlang ausfällt.
Frau Labonté appelliert an die anderen Mitarbeiter/innen, ihren Boykott aufzugeben und sich für den Wahlvorstand zur Verfügung zu stellen. Herr Flegl erklärt sich bereit, im Wahlvorstand für die Gruppe der and. Mitarb. mitzuarbeiten. Er wird einstimmig durch die anderen Mitarbeiter/innen gewählt.
Die Kommission für jährliche Zulassung kann gestrichen werden, da diese Aufgabe durch die EPK wahrgenommen wird.

TOP 9: Besetzung von Berufungskommissionen

Dieser Tagesordnungspunkt wird bis zur nächsten AS-Sitzung vertagt.

TOP 10 004: Ausschreibungen folgender Hochschullehrer/innenstellen: 1. Professur für Soziologie mit dem Schwerpunkt soziale Ungleichheit 2. Professur für Sozialpolitik 3. Professur für Leitung und Management frühkindlicher Bildungseinrichtungen 4. Fröbel-Stiftungsprofessur für Pädagogik und Entwicklungspsychologie

Frau Borde erläutert die Ausschreibungstexte. In der anschließenden Diskussion werden Änderungen und Ergänzungen vorgeschlagen. Frau Borde sagt zu, diese in die Ausschreibungstexte einzuarbeiten und die geänderten Ausschreibungstexte an Frau Kallms zur Veröffentlichung zu geben. (siehe Anlage)
Die Ausschreibungstexte werden mit den Veränderungen einstimmig befürwortet.

TOP 11 005: Mündliche Prüfungen zur BA-Arbeit in den Bachelor-Studiengängen

Frau Kruse erläutert den Antrag der LSK. Folgende Änderungen werden vorgeschlagen:
Mündliche Prüfungen zur BA-Arbeit in den Bachelor-Studiengängen
Der Satz: Die Hochschule schafft hierfür die entsprechenden organisatorischen Voraussetzungen ist zu streichen, dies wird mit 8:0:2 befürwortet.
Des Weiteren wird folgende Änderung vorgeschlagen:
Der AS stellt fest, dass es zur Zeit keine einheitliche Regelung gibt und beschließt daher , soweit keine mündlichen Prüfungen zur Bachelor-Arbeit vorgesehen sind, dass den Studierenden die Gelegenheit gegeben wird, die Ergebnisse ihrer Bachelor-Arbeit in geeigneten Seminaren oder hochschulöffentlich zu präsentieren.

Modulprüfungen im BA-Studiengang Soziale Arbeit
Für ?Prüfungsleistungen ? ist ?Prüfungsformen? einzusetzen.
Mit dieser Änderung wird dieser Punkt einstimmig genehmigt.

Beginn des reformierten Bachelor-Studiengangs Soziale Arbeit
Der AS weist darauf hin, dass der reformierte Bachelor-Studiengang im Sommersemester 2009 in Kraft tritt. Dies wird einstimmig angenommen.

Die Prüfungstermine für das Wintersemester 2008/2009 wurden während der vorlesungsfreien Zeit den Hochschulangehörigen zur Kenntnis gegeben und durch den AS einstimmig genehmigt.

TOP 12 006: Einführung eines Online-Bewerbungsverfahrens für den BA-Studiengang Soziale Arbeit zum Sommersemester 2009 (Pilotphase)

Herr Flegl begründet den Antrag und verweist darauf, dass die Ersparnis groß ist. Nach der Pilotphase werden Schlussfolgerungen gezogen.
Der Antrag wird mit einer Stimmenthaltung einstimmig angenommen.

TOP 13 007: Anpassung von Studien- und Prüfungsordnung im Masterstudiengang Biografisches und Kreatives Schreiben

Dieser TOP wird vertagt.

TOP 14 008: Verabschiedung von Rahmengesetzen und Richtlinien für die jährliche Verteilung der studentischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Frau Rätz-Heinisch erläutert die Vorlage. Nach einer längeren Diskussion wird beschlossen:
Der AS folgt dem Vorschlag der Tutorenkommission mit der Auflage, die hier diskutierten redaktionellen Änderungen noch einzuarbeiten und dem AS dann zur Kenntnis zu geben.
Damit wird dieser Antrag einstimmig angenommen.

TOP 15 009: Fachtagung zum Thema 'Soziale Arbeit zwischen Bürgergesellschaft und Sozialstaat'

Nach einer kurzen Erläuterung durch Frau Rätz-Heinisch wird der Antrag einstimmig beschlossen.

TOP 16 010: Kooperationsvertrag zwischen der Charité-Universitätsmedizin Berlin und der ASFH

Frau Griesehop erläutert den Antrag und beantwortet die in der Diskussion auftretenden Fragen. Der Antrag, den Kooperationsvertrag zwischen der Charité und der ASFH abzuschließen, wird einstimmig angenommen.

TOP 17 011: AS-Termine im WiSe 2008/2009

Die AS-Termine für das Wintersemester 2008/2009 werden zustimmend zur Kenntnis genommen.

TOP 18: Verschiedenes

Presseerklärung zur Eröffnung der Ausstellung ?100 Jahre Alice Salomon Hochschule?, Ergebnisse des Grafik- und Fotowettbewerbs und eine Installation von Felice Meer, vom 23.10. bis 20.11.2008 im Ausstellungszentrum Pyramide Hellersdorf. Viele der Grafiken können erworben werden, die Preise liegen zwischen 50,00 und 500 Euro.

Frau Rätz-Heinisch bittet um Information über die Semester- und Vorlesungstermine für das Sommersemester 2009.

Frau Labonté präsentiert den Kalender ?Begegnungen mit Alice Salomon?.
2021-07-20 2021-07-06 2021-06-22 2021-06-08 2021-05-25 2021-05-11 alle anzeigen