Akademischer Senat

Der akademische Senat der ASH Berlin ist zuständig für

  • die Einrichtung und Aufhebung von Studiengängen
  • den Erlass von Satzungen
  • die Aufstellung von Grundsätzen für Lehre,Studium und Prüfungen
  • die Beschlussfassung über Hochschulentwicklungspläne
  • die Beschlussfassung über die Frauenförderrichtlinien
  • die Stellungnahmen zu den Berufungsvorschlägen
  • Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung
  • Beschlussfassung über den Vorschlag zu Wahl des Rektorats
  • die Stellungnahme zum Entwurf des Haushaltsplans

Der Akademische Senat kann zu seiner Unterstützung und Beratung Kommissionen einsetzen. Die Mitglieder von Kommissionen werden jeweils von den Vertretern/Vertreterinnen ihrer Mitgliedsgruppen im Akademischen Senat benannt.

Aktuelle Zusammensetzung

Hochschullehrer_innen: Marion Mayer (HV), Regina Rätz (HV), Barbara Schäuble (HV), Utan Schirmer (HV), Anja Voss (HV), Christian Widdascheck (HV), Elke Kraus (HV), Lutz Schumacher (HV), Sabine Toppe (SV), Susanne Gerull (SV), Rainer Fretschner (SV), Johannes Verch (SV), Corinna Schmude (SV), Rahel Dreyer (SV), Uwe Bettig (SV), Katja Boguth (SV)

akademische Mitarbeiter_innen: Elène Misbach (HV),  Purnima Vater (HV), Conny Bredereck (SV), Peps Gutsche (SV)

Mitarbeiter_innen aus Technik, Service und Verwaltung: Jana Ennullat (HV), Stefanie Lothert (HV),  Michael Bouzigues (SV), Christina Drachholtz (SV)

Studierende:  Ali Kalanaki (HV), Leon Barth (HV), Laura Pieperjohanns (HV), N.N. (SV), N.N. (SV), N.N. (SV)

Sonstige: Bettina Völter (Rektorin), Olaf Neumann (Prorektor/ständige Vertretung Rektorin), Dagmar Bergs-Winkels (Prorektorin) , Jana Einsporn (Kanzlerin), Hedwig Griesehop (Dekanin FB I), Uwe Bettig (Dekan FB II), Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte, Vertreter_innen Personalrat, Rechtsreferent_in, Beauftragte_r für Studierende mit Behinderung, chronischen Krankheiten und psychischen Beeinträchtigungen, AStA, StuPA

Thomas Viebranz (Protokoll)

Zum Seitenanfang

Termine

Die Sitzungen finden jeweils von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt.

Sitzungstermine Wintersemester 2022/2023

5. Sitzung: Di, 11.10.2022
6. Sitzung: Di, 08.11.2022
7. Sitzung: Di, 13.12.2022 (reguläre Stitzung & Nachwahl Prorektor_innen)
8. Sitzung: Di, 10.01.2023
9. Sitzung: Di, 14.02.2023

Überblick Semester- und Vorlesungszeiten

Zum Seitenanfang

Protokolle

Akademischer Senat Beschlussprotokoll

vom 09.02.2010, 10:00 - 12:05

Teilnehmer/innen

Uwe Bettig, Heinz Cornel, Heike Dech, Ruth Großmaß, Christine Labonté-Roset, Jutta Räbiger, Herwig Grote, Tanja Abou, Verena Herold, Ursula Schütz (Stellv.), Andreas Flegl (Kanzler), Leah C. Czollek (stellv. FB) Herr Flick zu Top 11 Frau Jornitz zu Top 13

Tagesordnung

4:Genehmigung der Tagesordnung
5:Genehmigung des öffentlichen Protokolls vom 26.01.2010
6:Bericht des Rektorats/des Kanzlers und Aussprache zum Bericht
7:Anfragen an das Rektorat/ den Kanzler
8 039:Umbenennung der Enthinderungskommission
9 040:Einsetzung eines Zulassungsausschusses für den Bachelorstudiengang PT/ET
10 041:Schaffung von 40 neuen Studienplätzen für Bachelorstudiengänge Soziale Arbeit
11 042:Anträge, stundenweise Entlastungen SoSe 2010 und WiSe 2010/2011
12 044:Honorarprofessuren
13 045:Nachtrag zur Änderung der Prüfungsordnung für MA Klinische Sozialarbeit
14:Wahl/Nachwahl von Mitgliedern in Kommissionen und Ausschüsse
15:Benennung von Mitgliedern für einen Ferien AS
16:Verschiedenes
Nicht öffentlich:
1:Genehmigung des nicht öffentlichen Protokolls vom 26.01.2010
2 034:Wahl/Nachwahl von Mitgliedern in die BK 26/09 und 36/09
3 043:Berufungsliste der BK 27/09 Soziale Arbeit und Gesundheitsrecht

TOP 4: Genehmigung der Tagesordnung

Frau Labonté gibt bekannt, dass die einreichte Tischvorlage des Kooperationsvertrages zwischen der ASH und dem Institut für Transnationale und Transkulturelle Soziale Arbeit e. V. als TOP 15 a behandelt wird.
Frau Großmaß bittet darum, dass unter Top 16 Verschiedenes ein Merkblatt zu Anträgen auf Gewährung besonderer Leistungsbezüge (W2) aufgenommen wird.
Mit diesen Ergänzungen wird die Tagesordnung einstimmig befürwortet.

TOP 5: Genehmigung des öffentlichen Protokolls vom 26.01.2010

Top 8, 9. Absatz
Frau Räbiger weist darauf hin, dass nach dem BerlHG die Rektorin im Vorstand eines An-Instituts vertreten sein muss.

Top 14, Ergänzung
Frau Räbiger gibt zu Protokoll dass Sie ein Meinungsbild bei den Hochschullehrerinnen der Gesundheitsstudiengänge eingeholt hat. Danach wird allgemein die Anwesenheitspflicht befürwortet, hinsichtlich der Kontrolle sollten (weiterhin) verschiedene Formen möglich sein.
Mit diesen Ergänzungen wird das Protokoll vom 26.01.2010 angenommen

TOP 6: Bericht des Rektorats/des Kanzlers und Aussprache zum Bericht

Frau Labonté gibt bekannt, dass es eine Einladung der ZPSA gibt. Am 13.03.2010 findet eine Feier zur Verabschiedung für Frau Prof. Dr. Staub-Bernasconi als Studiengangsleiterin statt.
Sie verweist auf die Heinrich- Böll-Stiftung und deren Stipendienmöglichkeiten, die für in und ausländische Student/innen gelten.
Frau Labonté berichtet über die Verleihung des 4. Poetikpreises. Am 05.02.2010 hielt Herr Valeri Scherstjanoi eine Vorlesung über Lyrik, Lautgedichte und Prosafragmente. Am 06.02.2010 wurde der Poetikpreis an Herrn Scherstjanoi verliehen.
Weiterhin berichtet Frau Labonté, dass Frau Näbig die Ergebnisse des Projekts ???alice gesund?? im Intranet der ASH veröffentlicht hat.
Frau Labonté gibt bekannt dass es über das Preismodell noch keine Einigung gibt. Am 04.02. 2010 fand eine Veranstaltung - Werkstattgespräch mit der Fraktion ,,die Grünen?? darüber statt. Aus den bisherigen Vorlagen zum Preismodell geht hervor, dass keine Hochschule gegenüber dem jetzigen Stand verlieren wird, die ASH aber relativ am schlechtesten abschneidet. Pro Studienplatz werden zur Ausfinanzierung 13.000 Euro zur Verfügung gestellt. Im Studiengang Soziale Arbeit liegt der Durchschnittspreis bei 17.000 ? für 7 Semester, laut der AKL (Ausstattungs, -Kosten und Leistungsvergleich) der norddeutschen Hochschulen.
Bei der Finanzierung werden nur Studierende im 1. Hochschulsemester berücksichtigt. Wechsler werden erst anteilig als Absolventen und befristete Professuren werden derzeit nicht mit gezählt. Hier gibt es erheblichen Diskussionsbedarf mit der Senatsverwaltung.
Auf Grund des für unsere Hochschule nicht ausreichenden ,,Preises?? pro Studienplatz, liegt der Anteil ,,Lehre?? gegenüber den anderen Fachhochschulen am niedrigsten. Da der Bereich Lehre aber die höchsten Zuwächse in der Finanzierung haben wird ? bis 2013 13 % ist hier eine weitere Benachteiligung der ASH zu sehen.
Herr Cornel ergänzt aus seiner Sicht.
Frau Labonté fügt hinzu, dass bisherige Parameter der leistungsorientierten Mittelzuweisung, wie zum Beispiel für Forschungsprojekte, Publikationen, Drittmitteleinwerbung in einer neuen Gruppe des Preismodells zusammengefasst und neu gewichtet werden.
Frau Herold teilt mit, dass über die Kappungsgrenze noch informiert wird.
Frau Labonté erklärt, dass viele Mittel nicht aus dem Haushalt des Landes Berlin kommen sondern aus dem Hochschulpakt 2 (Bundesmittel).
Frau Labonté erklärt, dass der Senat Extraprämien vergibt, wenn die Hochschulen Studierende mit Migrationshintergrund aufnehmen, männliche Erzieher ausbilden und Berufsbegleitende Studiengänge anbieten.
Herr Flegl berichtet, dass eine Dienstvereinbarung mit dem Personalrat zum Thema Stellenbesetzung und Weiterbildung abgeschlossen wurde. Befristete Stellen werden zuerst intern ausgeschrieben. Zum Bereich der personellen Weiterbildung gibt er bekannt, dass hierfür finanzielle Mittel bereit stehen. Ergänzend führt er dazu aus, dass in der Dienstvereinbarung festgelegt wird, dass Mitarbeiter/innen die eine Weiterbildung erhalten, verpflichtet werden, nach Abschluss der Weiterbildung für mindestens 3 Jahre das Arbeitsverhältnis aufrecht erhalten. Beendet der/die Mitarbeiter/in Ihre Tätigkeit vor Ablauf dieser Frist, wird eine anteilige Rückzahlung fällig.
Zum Thema der Entgelttarifverträge gibt er an, dass in der Verhandlungskommission noch über den neuen Tarifvertrag weiter diskutiert wird.
Herr Cornel berichtet über die Streikaktion der Studierenden die bisher das Audimax besetzt haben. Den Besetzern wurde seit Dezember 2009 der Raum 115 zur Verfügung gestellt. Nun erfolgte ein weiterer Umzug in den Raum 118.
Herr Cornel gibt bekannt, dass auf Grund der sehr starken Nachfrage die Winterakademie des Zentrums für Weiterbildung der ASH, die in der vorlesungsfreien Zeit im Februar und März stattfindet, alle angebotenen Kurse stattfinden können - überall gibt es sogar Wartelisten. Die Winterakademie beginnt am Montag, den 15.2.2010 mit einer zweitägigen Veranstaltung für neu berufene HochschullehrerInnen.

TOP 7: Anfragen an das Rektorat/ den Kanzler

Frau Labonté teilt mit, dass es noch eine Anfrage von Frau Rätz-Heinisch im Bezug auf den aktuellen Stand des Institutes für angewandte Forschung gibt und ob bereits Forschungsaktivitäten in dessen Rahmen begonnen haben.
Frau Labonté berichtet, dass die 2. Kuratoriumssitzung des Instituts für angewandte Forschung e.V. stattgefunden hat. Die 3. Sitzung findet am 23.Februar 2010 statt.
Von jeder Hochschule werden von 3 eingereichten Anträgen für Verbundprojekte voraussichtlich 2 Anträge ausgewählt. 1. Projekt ? Mentoring. 2 Projekt ? Lehr/ und Lernwissenschaft in Naturwissenschaft, Mathematik und Technik. Hinzu kommen Anträge für Lehrentlastungen.
Förderlinien sollen voll ausgeschöpft werden. Über andere Anträge wird später entschieden. Das Kuratorium entscheidet darüber. Das Kuratorium hat 2 Mio Euro zur Verfügung, davon stehen 500.000 Euro für die erste Verteilungsrunde zur Verfügung.
Herr Cornel gibt bekannt, dass andere, bereits eingereichte Anträge weiterhin mit berücksichtigt werden.

TOP 8 039: Umbenennung der Enthinderungskommission

Frau Dech begründet kurz, warum die EHK die Umbenennung dieser Kommission anstrebt. Die Kommission sieht den Begriff "Enthinderungskommission" als eher defizitorientiert und nicht "auf Augenhöhe" an. Sie möchte mit dem Begriff "Barrierefreiheit" die Zugänglichkeit (accessibility) und Nutzerfreundlichkeit unserer Hochschule für alle Menschen betonen.

Der AS stimmt der Umbenennung zur ,,Kommission für Barrierefreiheit,, einstimmig zu.

TOP 9 040: Einsetzung eines Zulassungsausschusses für den Bachelorstudiengang PT/ET

Frau Räbiger beantragt die Einsetzung eines Zulassungsausschusses für den Bachelorstudiengang Physio/Ergotherapie. Der AS benennt Frau Prof. Baeumer und Frau Prof. Kraus sowie Frau Siegmann (Schulleitung der Wannseeschule e.V. Bereich Physiotherapie) für das Wintersemester 2011/12 als Mitglieder des Zulassungsausschusses im Bachelor-Studiengang Physiotherapie/Ergotherapie. Stellvertreter sind Frau Prof. Räbiger für die Hochschullehrenden und Frau Rehdorf (Schulleitung der Schule für Physiotherapie an der Charité) für die Kooperationsschulen des Studiengangs.

Gemäß §6 der Zulassungsordnung für den Bachelor-Studiengang Physiotherapie/Ergotherapie werden die Ausschuss-Mitglieder vom Akademischen Senat benannt und vom Rektorat eingesetzt. Ihm gehören zwei Hochschullehrerinnen und ein Vertreter/ eine Vertreterin der beteiligten Berufsfachschulen an.
Die Vorlage wird vom AS einstimmig befürwortet.

TOP 10 041: Schaffung von 40 neuen Studienplätzen für Bachelorstudiengänge Soziale Arbeit

Herr Cornel stellt die eingereichte Vorlage kurz vor. Er bittet um den Beschluss des AS, dass 40 neue Studienplätze für Bachelorstudiengänge Soziale Arbeit aus den Mitteln des Masterplans geschaffen werden können und um Eröffnung des Berufsbegleitenden BASA-online Studiengangs mit 30 bis 40 Plätzen. Er begründet den Antrag damit, dass die ASH seit langer Zeit den Bedarf eines Berufsbegleitenden Studienganges hat. Durch die Mittel des Masterplans haben wir nun die finanziellen Möglichkeiten die Studiengänge auf Dauer einzurichten. Die genaue Anzahl der Studienplätze im Rahmen von BASA-online wird in den nächsten Monaten zu prüfen sein.
Herr Cornel teilt mit, dass darüber hinaus die Prüfungs- und Studiengangsordnung überarbeitet werden müssen.
Frau Herold merkt an, dass auf Grund des neuen Finanzierungsmodells die Anzahl von 30 Studienplätzen nicht unterschritten werden sollte. Herr Flegel ergänzt, dass die ASH 40 Studienplätze im Rahmen des Masterplans noch zur Verfügung stellen muss.
Frau Räbiger befürwortet den Antrag und fragt nach den ökonomischen Auswirkungen, angesichts des neuen Finanzierungsmodells.
Herr Cornel gibt dazu an, dass der Online-Studiengang günstiger sei als ein Präsenzstudienplatz.
Herr Flegl ergänzt, dass eine grobe Kalkulation vorhanden und die entsprechende Finanzierung gesichert ist. Eine zusätzliche Stell für die Koordination wurde vorsorglich mit berücksichtigt.
Frau Räbiger fragt nach der personellen Ausstattung des Studiengangs mit Hochschullehrer/innen.
Herr Flegl weist darauf hin, dass die benötigte Lehrkapazität zunächst über Masterplan-Mittel abgesichert ist. Die weitere Ausfinanzierung über 2012 hinaus muss jedoch nach dem gegenwärtigen Stand im Rahmen des so genannten Preismodells erfolgen.
Weiterhin fragt Sie, ob der Studiengang schon akkreditiert ist und ob die Dozenten für Ihre Lehrleistungen Semesterwochenstunden oder Teachingpoints erhalten.
Frau Labonté gibt dazu bekannt, dieser Studiengang sei bereits akkreditiert und die ASH muss nur bei der AHPGS beantragen, dass diese Akkreditierung auch für den bei uns angebotenen Studiengang gilt.
Der Akademische Senat stimmt dem Antrag von Herrn Cornel einstimmig zu.

TOP 11 042: Anträge, stundenweise Entlastungen SoSe 2010 und WiSe 2010/2011

Herr Flick erläutert kurz die eingereichte Vorlage. Hierbei handelt es sich um die dargelegten stundenweise Entlastungen von der Lehre für Forschungszwecke. Der Beschluss erfolgt unter dem Vorbehalt der Finanzierbarkeit. Nach der tabellarischen Verteilung der Entlastungsstunden werden Kurzgutachten zu den Forschungsvorhaben für die Vergabe zur Kenntnis gegeben.
Nach kurzer Lesepause bittet Frau Abou um die Berücksichtigung von Gender Mainstreaming.
Herr Flick teilt mit, dass diesbezüglich die Vorlage überarbeitet wird.
Die Abstimmung des Akademischen Senats ergibt: einstimmig mit 1 Enthaltung.

TOP 12 044: Honorarprofessuren

Frau Labonté beantragt die Ernennung von Herrn Dr. Benjamin Hoff zum Honorarprofessor. Herr Dr. Hoff ist Lehrbeauftragter an der ASH. Sie erläutert seine Qualifikationen (langjährige Lehrerfahrung, Publikationen etc.) und verteilt das Curriculum vitae von Herrn Hoff.
Frau Räbiger unterstützt diesen Antrag und merkt an, dass ein externer Hochschullehrer ein positives Gutachten schreiben muss. 1. Antrag: Der AS stimmt unter der Vorraussetzung eines positiven Gutachtens der Ernennung unter Vorbehalt einstimmig mit 2 Enthaltungen zu.
2. Antrag: Herr Prof. Dr. Fülgraff wird als externer Gutachter angefragt.

TOP 13 045: Nachtrag zur Änderung der Prüfungsordnung für MA Klinische Sozialarbeit

Als Antrag wird die Anpassung der Prüfungsordnung im Masterstudiengang Klinische Sozialarbeit gestellt. Es soll die Streichung des Absatzes (5) im § 19 erfolgen.
(5) ? Zusätzlich kann auf Antrag der Studierenden im Zeugnis als Anlage die absolute deutsche Notensytematik in Credits- Noten ausgestellt werden.
Als Begründung wird angegeben, dass der Kooperationspartner die Hochschule Coburg grundsätzlich keine relativen Benotungen ausstellt. Diese ist auf Grund von kleinen Kohorten nicht sinnvoll.
Damit wird die Änderung einstimmig beschlossen.

TOP 14: Wahl/Nachwahl von Mitgliedern in Kommissionen und Ausschüsse

Herr Cornel teilt mit, dass Frau Prof. Dr. Borde als Vorsitzende der EPK ab dem 01.04.2010 zurück tritt. Herr Prof. Dr. Zifonun ist bereit die Stelle des HV zu besetzen.
Frau Herold teilt mit, dass in der Auslandskommission Frau Miersch die Position des SV besetzen und Herr Julien Schwarz als HV gewählt werden möchte.

TOP 15: Benennung von Mitgliedern für einen Ferien AS

Für den Ferien AS stellen sich folgende Mitglieder zur Verfügung: Herr Grote, Frau Räbiger, Frau Großmaß, Frau Herold und Frau Czollek. Da die Mitglieder zu unterschiedlichen Zeiten an der ASH sind, wird noch eine Rundmail von Frau Schüler an alle AS Mitglieder gesendet.

TOP 15 a Tischvorlage Nr. 044 Kooperationsvertrag

Herr Flegl stellt den ausgearbeiteten Kooperationsvertrag des AN- Instituts für Transnationale und Transkulturelle Soziale Arbeit vor. Dieser soll als Grundvorlage für künftige Verträge gelten.
Unter § 8, 1. Absatz wird die Abkürzung INTSA gestrichen.
Damit wird der Kooperationsvertrag einstimmig mit 1 Enthaltung genehmigt.

TOP 16: Verschiedenes

Frau Großmaß gibt Änderungen im Merkblatt zu Anträgen,, auf Gewährung besonderer Leistungsbezüge,, (W 2) bekannt.
Zuerst wurde im 2. Abschnitt der letzte Satz verändert. Als 2. wurde eine zusätzliche Passage aufgenommen ? in welcher Form der Antrag gestellt werden sollte.
Der Akademische Senat stimmt dem Antrag einstimmig zu.
Frau Abou teilt mit, dass dies Ihre letzte Sitzung im AS war und bedankt sich für die gute Zusammenarbeit. Sie wird demnächst Ihr Studium beenden.
Frau Labonté bedankt sich ebenfalls für die gute Zusammenarbeit und die angenehme Atmosphäre während der Sitzungen.
Herr Flegl ergänzt, dass die offizielle Amtsübergabe am 01.04.2010 ist und die offizielle Rektoratsübergabe am 30.03.2010 erfolgt.
Am 26. Mai 2010 wird eine Feier zur Verabschiedung des alten und zur Einführung des neuen Rektorats stattfinden.
Am 8. Mai 2010 wird es eine entsprechende Feier für Frau Geißler ?Piltz geben.
2021-07-20 2021-07-06 2021-06-22 2021-06-08 2021-05-25 2021-05-11 alle anzeigen