Akademischer Senat

Der akademische Senat der ASH Berlin ist zuständig für

  • die Einrichtung und Aufhebung von Studiengängen
  • den Erlass von Satzungen
  • die Aufstellung von Grundsätzen für Lehre,Studium und Prüfungen
  • die Beschlussfassung über Hochschulentwicklungspläne
  • die Beschlussfassung über die Frauenförderrichtlinien
  • die Stellungnahmen zu den Berufungsvorschlägen
  • Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung
  • Beschlussfassung über den Vorschlag zu Wahl des Rektorats
  • die Stellungnahme zum Entwurf des Haushaltsplans

Der Akademische Senat kann zu seiner Unterstützung und Beratung Kommissionen einsetzen. Die Mitglieder von Kommissionen werden jeweils von den Vertretern/Vertreterinnen ihrer Mitgliedsgruppen im Akademischen Senat benannt.

Aktuelle Zusammensetzung

Hochschullehrer_innen: Marion Mayer (HV), Regina Rätz (HV), Barbara Schäuble (HV), Utan Schirmer (HV), Anja Voss (HV), Christian Widdascheck (HV), Elke Kraus (HV), Lutz Schumacher (HV), Sabine Toppe (SV), Susanne Gerull (SV), Rainer Fretschner (SV), Johannes Verch (SV), Corinna Schmude (SV), Rahel Dreyer (SV), Uwe Bettig (SV), Katja Boguth (SV)

akademische Mitarbeiter_innen: Elène Misbach (HV),  Purnima Vater (HV), Conny Bredereck (SV), Peps Gutsche (SV)

Mitarbeiter_innen aus Technik, Service und Verwaltung: Jana Ennullat (HV), Stefanie Lothert (HV),  Michael Bouzigues (SV), Christina Drachholtz (SV)

Studierende:  Ali Kalanaki (HV), Leon Barth (HV), Laura Pieperjohanns (HV), N.N. (SV), N.N. (SV), N.N. (SV)

Sonstige: Bettina Völter (Rektorin), Olaf Neumann (Prorektor/ständige Vertretung Rektorin), Dagmar Bergs-Winkels (Prorektorin) , Jana Einsporn (Kanzlerin), Hedwig Griesehop (Dekanin FB I), Uwe Bettig (Dekan FB II), Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte, Vertreter_innen Personalrat, Rechtsreferent_in, Beauftragte_r für Studierende mit Behinderung, chronischen Krankheiten und psychischen Beeinträchtigungen, AStA, StuPA

Thomas Viebranz (Protokoll)

Zum Seitenanfang

Termine

Die Sitzungen finden jeweils von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt.

Sitzungstermine Wintersemester 2022/2023

5. Sitzung: Di, 11.10.2022
6. Sitzung: Di, 08.11.2022
7. Sitzung: Di, 13.12.2022
8. Sitzung: Di, 10.01.2023
9. Sitzung: Di, 14.02.2023

Überblick Semester- und Vorlesungszeiten

Zum Seitenanfang

Protokolle

Akademischer Senat Beschlussprotokoll

vom 08.06.2010, 10:00 - 13:20

Teilnehmer/innen

Uwe Bettig, Theda Borde, Heike Dech, Hedwig Rosa Griesehop (Stellv.), Elke Kruse (Stellv.), Iris Nentwig-Gesemann, Jutta Räbiger, Regina Rätz, Birgit Thoma, Gloria Possart, Konstantin Kohl (Stellv.), Joachim Schramm, Verena Herold, Sieglinde Machocki, Andreas Flegl (Kanzler) Frau Kraus zu Top 1 Frau Labonté zu Top 7 Herr Hoff zu Top 8 Frau Kraus, Frau Schütz zu Top 11

Tagesordnung

4:Genehmigung der Tagesordnung
5:Genehmigung des öffentlichen Protokolls vom 11.05.2010
6:Bericht des Rektorats/des Kanzlers
7 014:Anfragen an das Rektorat/den Kanzler Anfrage von Frau Rätz
8:Vorstellung des Staatssekretärs Herrn Dr. Benjamin Hoff
9 013:Einrichtung einer Kommission für die Berufung von Honorarprofessuren
10 015:Neuwahl einer Beauftragten für Supervision zum WiSe 2010/11
11 016:Einrichtung eines primärqualifizierenden Studiengangs Physiotherapie/Ergotherapie
12:Wahl/Nachwahl von Mitgliedern in Gremien und Kommsissionen
13:Verschiedenes
Nicht öffentlich:
1 017:Berufungliste der Prof. für Gesundheit-/Rehawissenschaften, insb. angewandte Versorgungsforschung in PT/ET und Pflege 36/09
2:Genehmigung des nicht öffentlichen Protokolls vom 11.05.2010
3:Wahl/Nachwahl von Mitgliedern in Berufungskommissionen

TOP 4: Genehmigung der Tagesordnung

Die Tagesordnung wird zustimmend zur Kenntnis genommen.

TOP 5: Genehmigung des öffentlichen Protokolls vom 11.05.2010

Frau Dech merkt an, dass Sie unter Top 8 zu Protokoll gegeben hatte, dass durch eine feste Pausenregelung eine Raumstunde verschenkt und die Mensa zu dieser Zeit sehr überfüllt sein würde. Dies sollte in den entsprechenden Hochschulgremien besprochen werden.
Herr Flegl weist darauf hin, dass diese Thematik schon im letzten AS ausführlich besprochen wurde.
Frau Rätz bittet darum, weiteren Diskussionsbedarf unter Top 7 zu behandeln.
Es wird von studentischer Seite bemängelt, dass die gewünschte Ergänzung im Protokoll vom 13.04.2010, Top 10 zum Thema der Anwesenheitspflicht nicht aufgeführt wurde.
Nach kurzer Diskussion wird als Nachtrag in den Antrag ergänzt:
??Der AS möge beschließen, dass für das laufende Semester die Anwesenheitspflicht aufrecht erhalten wird und die Art und Weise der Anwesenheitskontrolle in der Entscheidung des jeweiligen Dozenten/Dozentin liegt. Jedoch sollte dies in Absprache mit den Studierenden in den jeweiligen Seminaren erfolgen.??
Der AS beschließt einstimmig, dass diese Ergänzung eingefügt wird.

TOP 6: Bericht des Rektorats/des Kanzlers

Frau Borde berichtet über eine Ausschreibung des Stifterverbands für Deutsche Wissenschaft. Mit der Initiative ???Ungleich besser! Verschiedenheit als Chance?? will der Stifterverband Hochschulen darin unterstützen, mit Diversität produktiv umzugehen und geeignete Maßnahmen und Strategien hierfür zu entwickeln. Acht bis zehn Hochschulen werden nach einem Bewerbungsverfahren mit konkreten Projekten ausgewählt, um in einem Benchmarking Club ihre gesammelten Erfahrungen auszutauschen und Qualitätsstandards für ein Diversity-Auditierungsverfahren zu erarbeiten. Die ASH bewirbt sich mit einem Antrag zum Thema ?Bildungsmentoring in einer pluralen Hochschule: ASH bildet Potenziale??.
Frau Borde teilt mit, dass Herr Prof. Dr. Teuscher von der FH Neubrandenburg als neuer Sprecher der Fachhochschulen bei der HRK gewählt wurde.
Sie weist darauf hin, dass das BMBF in der Förderlinie Forschung an Fachhochschulen das Programm SILQUA neu ausgeschrieben hat.
Der Paritätische Gesamtverband lädt zu einer Veranstaltung am 09.06.2010 zum Thema:?? Ab in die Zukunft?? ein. Eine Initiative für mehr Abiturienten/innen und Studierende mit Migrationshintergrund.
Frau Borde informiert über die Ausweitung der Zielgruppen im Stipendienprogramm der Studienstiftung des deutschen Volkes. Zusätzlich zum bisherigen Verfahren mit dem Vorschlagsgutachten eines HSL gibt es auch in diesem Jahr noch ein vereinfachtes Verfahren. Es werden die Prüfungsbeauftragten der Fachbereiche angeschrieben und darum gebeten, die Nominierung der besten Zwischenprüfungsabsolventen bzw. Bachelor- Studenten nach dem 2. Semester ohne Gutachten vorzunehmen. Studierende mit deutscher Staatsangehörigkeit aus nicht?akademischen Elternhäusern sind in dieser Förderung besonders willkommen.
Frau Borde berichtet über einen Hinweis, der Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages Petra Pau. Der Deutsche Bundestag veranstaltet wieder einen internationalen Austausch von Stipendiatinnen und Stipendiaten.
Weiterhin berichtet Sie über den Stand ???Alice Gesund ? gesundheitsfördernde ASH??. Das Projekt läuft noch bis Ende Dezember 2010. Auf der Grundlage der mit allen Statusgruppen durchgeführten Workshops und der Befragungen werden derzeit konkrete Maßnahmen für mehr Gesundheitsgerechtigkeit im Steuerkreis ??alice gesund?? priorisiert. Für den AS wird eine entsprechend Beschlussvorlage erstellt.
Herr Flegl informiert über die bevorstehende Besprechung mit dem Leiter für Speisebetriebe des Studentenwerks, da in allen Statusgruppen Verbesserungen in der Cafeteria/Mensa vorgeschlagen wurden.
Frau Thoma berichtet kurz über den Tag der offenen Tür an der ASH. Dieser wurde auch von Schüler/-innen aus den umliegenden Schulen gut besucht, so dass die Schulkampagne und das Mentoringprojekt erste Wirkungen zeigen.
Herr Flegl berichtet über die Verhandlungen für die Funktionszulagen für die Studiengangsleitungen. Die Hochschulleitung hat die geänderten Richtlinien über Funktionszulagen im Amtsblatt 5/2010 mit aufgenommen (nachzulesen ist das Amtsblatt unter: Arbeitsplatz\privat auf ASFH gemeinsame Ressourcen\public\amtliche Mitteilungen).
Frau Borde informiert über die Verleihung des Alice Salomon Awards an Frau Rugiatu Neneh Turay. Frau Turay ist Gründerin der Frauenrechtsorganisation Amazonian Intitiative Movement (AIM) gegen Genitalverstümmelung. Informationen sind auf der Website der ASH zu finden. Derzeit läuft eine internationale Kampagne gegen Genitalverstümmelung. Frau Borde sammelt die Unterschriftenliste der ASH bis zum 18.06.2010 und leitet sie dann weiter an den Arbeitskreis gegen FGM (Balance/ Terre de Femmes). Frau Labonté ist im Arbeitskreis Balance aktiv. Nach Rückfrage von Frau Machocki wird Frau Borde die Abstimmungsliste auch an die Verwaltung und das Asta/Stupa senden. Die Rückmeldung sollte bis zum 18.06.210 erfolgen.

TOP 7 014: Anfragen an das Rektorat/den Kanzler Anfrage von Frau Rätz

Das Rektorat möge dem AS Auskunft über das Auswahlverfahren sowie die bisherigen und aktuellen Förderungen im Rahmen des Instituts ?Integration und Gesundheit? geben.
Da Frau Labonté, Frau Borde im Vorstand des ?Kompetenszentrums Integration und Gesundheit? im Institut für angewandte Forschung vertritt, ist sie zu diesem Top anwesend.
Die vier staatlichen Berliner Fachhochschulen haben dieses Institut im September 2009 gegründet. Der Vorstand besteht aus je einem Mitglied der Hochschulen.
Darüber hinaus sind im Kuratorium des IfaF als Vorsitzender Herr Werner Gegenbauer, als Mitglieder:Prof. Dr. Clemens Arzt; Hochschule für wirtschaft und Recht, Prof. Hans-Herwig Atzorn (HTW), Prof. Dr. Gudrun Görlitz Beuth Hochschule für Technik Berlin, Dr. Marion Haß IHK Berlin, Prof. Dr. Christine Labonté-Roset ASH, Klaus-Dieter Teufel, Vereinigung der Unternehmensverbände Berlin ?Brandenburg e. V., Nele Hess DGB Berlin-Brandenburg, Dr. Hans- Gerhard Husung Senat für Wissenschaft, Bildung und Forschung, meist vertreten durch Bernd Lietzau, Prof. Dr. Stephan Wagner, Paritätische Akademie GmbH und Ulrich Wiegand, Handwerkskammer Berlin vertreten. Dieses entscheidet über die eingereichten Anträge.
In einer ersten Auswahlrunde sollte jede Hochschule 2 Verbundprojekte (d.h. Projekte an denen jeweils mindestens 2 der vier Gründungshochschulen beteiligt sind) und außerdem mit regionalen Partnern vorschlagen.
Von der ASH wurden vorgeschlagen und bewilligt das Mentoringprojekt für Jugendliche mit Migrationshintergrund (mit der HSWR) und das Lernwerkstättenprojekt (mit Beuth HS).
Frau Nathalie Schlenzka hat ihren Dienst an der ASH im Kompetenzzentrum "Integration und Gesundheit" angetreten. Sie ist als Forschungskoordinatorin tätig und wird eng mit Frau Machocki zusammen arbeiten.
Für die nächste Förderrunde wird es eine Ausschreibung geben, die an alle HSL geht. Die ASH wird in Zusammenarbeit mit Frau Schlenzka eine Vorauswahl der Anträge treffen und die Begutachtung der Anträge durch externe Gutachter organisieren. Das Kuratorium entscheidet über die Förderung der Anträge. Anschließend werden die Anträge an die Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung geschickt. Der Senat erstellt einen Förderbescheid für die einzelnen Projekte und leitet diese an das Institut als Zuwendungsempfänger. Die Mittel werden von den jeweils zuständigen Hochschulen in eigener Verantwortung verwaltet.
Nähere Auskünfte und Unterlagen (Satzung des Instituts, Förderkriterien) sind über Frau Schlenzka zu erhalten.
Frau Dech greift ihre Bedenken zu den in der letzten AS Sitzung geplanten Pausenzeiten auf. Frau Thoma verweist auf die LBK Sitzung, in der diese Thematik ausführlich besprochen wurde.
Von zwei HSL wird angemerkt, dass die vom Lehrbetriebsamt verschickte korrigierte Fassung des Rückmeldebogens zum Wintersemester keinen korrigierten Anhang enthielt.

TOP 8: Vorstellung des Staatssekretärs Herrn Dr. Benjamin Hoff

Bevor Herr Hoff sich dem AS vorstellt, gibt Frau Borde bekannt, dass ein externes Gutachten über Herrn Hoff von Herrn Prof. Dr. Rosenbrock vom Wissenschaftszentrum Berlin erstellt wurde, das verdeutlicht, dass Herr Hoff die im BerlHG §116 aufgeführten Voraussetzungen für die Bestellung als Honorarprofessor in bester Weise erfüllt. Das Gutachten ist zur Einsicht im Rektorat verfügbar.
Herr Hoff stellt sich und seinen beruflichen Werdegang anschließend vor.
Seit Dez. 2006 hat er die Position des Staatssekretärs der Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz in Berlin inne. Im Zeitraum Okt. 05 bis Dez. 06 war er Leiter der Bund-Koordination der Bundesfraktion ???DIE LINKE??. Von 1995 bis 2006 war er Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin, dort unter anderem tätig im:
? Ausschuss für Wissenschaft und Forschung (Sprecher)
? Ausschuss für Wirtschaft, Betriebe und Technologie (Sprecher)
? Unterausschuss für Haushaltskontrolle (Vorsitz)
? Hauptausschuss (=Finanzausschuss), Rechtsausschuss und im Ausschuss für Bildung und Schule
Von 2001 bis 2006 war er Lehrbeauftragter an der freien Universität Berlin und der Humboldt-Universität und lehrte zu folgenden Themen:
? Hochschulentwicklung
? Wirtschafts- und Finanzpolitik
? Politisches und föderales System der BRD
? Politische Kommunikation
Seit 2009 ist er Lehrbeauftragter an der ASH, wo er Lehrveranstaltungen zum Thema:?? Gesundheitsökonomie und ? politik?? durchführt.
In Anwesenheit von Herrn Hoff verliest Frau Borde dann die Rechte und Pflichten eines Honorarprofessors nach dem BerlHG §117, überreicht Herrn Prof. Dr. Hoff die Bestellungsurkunde und heißt ihn als neuen Hochschulangehörigen der ASH willkommen.

TOP 9 013: Einrichtung einer Kommission für die Berufung von Honorarprofessuren

Frau Rätz und Frau Griesehop begründen ihren Antrag damit, dass es keine feste Regelung für die Vorbereitung eines solchen Verfahrens gibt. Sie führen aus, dass die Einrichtung einer entsprechenden Kommission oder Arbeitsgruppe positiv für die Profilbildung der ASH sei und den Vorgang zur Ernennung wesentlich beschleunigen könnte. Die Kommission könnte ein Gutachten erarbeiten und in den AS einbringen.
Frau Borde äußert dazu, dass das Verfahren zur Bestellung von Honorarprofessoren im BerlHG §116 festgelegt ist und dass dafür besondere Voraussetzungen vorliegen müssen. Ebenso weist sie darauf hin, dass diese Titel nicht inflationär vergeben werden sollten und regt an, dass Vorschläge mit genügend Vorlaufzeit im AS eingereicht werden können.
Nach längerer Diskussion stellt Frau Rätz folgenden Antrag zur Abstimmung:
Der AS beschließt die Einrichtung einer Arbeitsgruppe, die aus Mitgliedern des Akademischen Senats besteht, wenn Vorschläge für eine Honorarprofessur eingehen.
Dieser Antrag wird einstimmig befürwortet.

TOP 10 015: Neuwahl einer Beauftragten für Supervision zum WiSe 2010/11

Frau Griesehop teilt mit, dass Sie Ihr Amt als Supervisionsbeauftragte abgeben möchte, weil Sie die Studiengangsleitung des BASA-Online Studiengangs übernimmt. Frau Musfeld habe sich bereit erklärt dieses Amt zu übernehmen.
Frau Griesehop erläutert kurz das Aufgabengebiet der Supervisionsbeauftragten und stellt den Antrag, dass Frau Musfeld das Amt übernimmt.
Der Antrag wird einstimmig angenommen.

TOP 11 016: Einrichtung eines primärqualifizierenden Studiengangs Physiotherapie/Ergotherapie

Frau Räbiger erläutert den Antrag:
Der AS möge beschließen, im Wintersemester 2011 einen neuen, dann primärqualifizierenden
7-semestrigen Studiengang Physiotherapie/Ergotherapie (mit 210 ECTS) zu schaffen. Der
derzeit angebotene ausbildungsintegrierende Bachelorstudiengang Physio-/Ergotherapie wird
auslaufen; die Studienphase I wird letztmalig zum Sommersemester 2011 angeboten.
Sämtliche Verträge und Ordnungen werden dem AS zur Beschlussfassung im Wintersemester
2010/11 vorgelegt.

Begründung:
Bisher war die Ausbildung der Therapieberufe an die Berufsfachschule gebunden, ein Bachelorabschluss konnte zusätzlich erworben werden (Ausbildungsdauer insg. mind. 9 Sem.). Der Gesetzgeber hat nun durch eine Modellklausel in den Berufsgesetzen die berufsqualifzierende akademischen Ausbildung der Therapieberufe an Hochschulen ermöglicht (Bundestagsdrucksache 16/13652, 1.07.09). Für den bestehenden dualen Bachelorstudiengang Physio-/Ergotherapie an der ASH wird deshalb die Überführung in einen primärqualifizierenden Bachelorstudiengang beantragt, der - anderes als bisher - gleichzeitig das Staatsexamen und damit Erlangung der Berufserlaubnis umfasst. Mit einem solchen primärqualifizierenden Studienangebot erreicht die deutsche Ausbildung der Therapieberufe internationales Niveau und ermöglicht Mobilität und Wettbewerbsfähigkeit in Europa. Die ASH wird eine der ersten Hochschulen in Deutschland sein, an der ein primärqualifizierender Studiengang für Physio-/Ergotherapie angeboten wird.

Frau Räbiger erläutert die Eckpunkte des geplanten primärqualifizierenden Studiengangs PT/ET. Die Senatsverwaltungen für Wissenschaft und für Gesundheit befürworten die Einrichtung dieses Studiengangs an der ASH.
Der AS verweist darauf, noch einen Zusatz in die Antragstellung mit aufzunehmen: Bedingung ist, dass Fragen der Finanzierung und Kapazität befriedigend geklärt werden können - und bittet um die Korrektur der Anzahl der Studienplatzanzahl, die nur 30 Studienplätze pro Jahr für Anfänger beträgt.
Der AS beschließt die Einrichtung des Primärqualifizierenden Bachelor-Studiengangs Physiotherapie/Ergotherapie zum WS 2011/12. Mit diesen Änderungen wird dem Antrag einstimmig zugestimmt.

TOP 12: Wahl/Nachwahl von Mitgliedern in Gremien und Kommsissionen

Seitens der Studierenden wird Frau Rita Werth als HV in die LSK gewählt.
Aus der Gruppe der Mitarbeiter/innen werden Herr Martin Nestler als HV und Frau Antje Kirschning als SV in die LBK gewählt.
Da Frau Latza nicht mehr der ASH angehört, ist Sie nicht mehr Mitglied im Konzil. Es wird im Nachrückverfahren der folgende HSL angefragt.
Für das verkleinerte Kuratrium gibt es derzeit keine Nennungen seitens der Studierenden.

TOP 13: Verschiedenes

Herr Flegl berichtet, dass ein strafrechtliches Verfahren auf Grund der Anzeige der Hochschulleitung gegen die anonymen Urheber von Plakaten und Aufrufen im Netz mit rechtsradikalem Inhalt eingestellt wurde. Dies gilt auch im Hinblick auf den Betreiber der Internetseite, da der Betreiber der Netzseite nicht lokalisierbar sei. Die Staatsanwaltschaft agiert nur, wenn die studierenden selbst eine Strafanzeige stellen, da die Gruppe der Studierenden Opfer der Beleidigungen bzw. Verleumdungen waren. Die Hochschulleitung steht den Studierenden unterstützend zur Seite.
Frau Borde bedankt sich bei Frau Herold für die geleistete Arbeit als stellvertretende Frauenbeauftragte für die Verwaltung, da Frau Herold von diesem Amt zurücktritt.
Zum Hochschultag, der am 16.06.2010 an der ASH unter dem Motto ??Die ASH im Takt 2020?? stattfindet, sind alle Hochschulangehörigen herzlich eingeladen, an der Entwicklung der Ziele und Maßnahmen für die konkreten Umsetzung des Leitbildes der ASH mit zu wirken.
2021-07-20 2021-07-06 2021-06-22 2021-06-08 2021-05-25 2021-05-11 alle anzeigen