Akademischer Senat

Der akademische Senat der ASH Berlin ist zuständig für

  • die Einrichtung und Aufhebung von Studiengängen
  • den Erlass von Satzungen
  • die Aufstellung von Grundsätzen für Lehre,Studium und Prüfungen
  • die Beschlussfassung über Hochschulentwicklungspläne
  • die Beschlussfassung über die Frauenförderrichtlinien
  • die Stellungnahmen zu den Berufungsvorschlägen
  • Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung
  • Beschlussfassung über den Vorschlag zu Wahl des Rektorats
  • die Stellungnahme zum Entwurf des Haushaltsplans

Der Akademische Senat kann zu seiner Unterstützung und Beratung Kommissionen einsetzen. Die Mitglieder von Kommissionen werden jeweils von den Vertretern/Vertreterinnen ihrer Mitgliedsgruppen im Akademischen Senat benannt.

Aktuelle Zusammensetzung

Hochschullehrer_innen: Marion Mayer (HV), Regina Rätz (HV), Barbara Schäuble (HV), Utan Schirmer (HV), Anja Voss (HV), Christian Widdascheck (HV), Elke Kraus (HV), Lutz Schumacher (HV), Sabine Toppe (SV), Susanne Gerull (SV), Rainer Fretschner (SV), Johannes Verch (SV), Corinna Schmude (SV), Rahel Dreyer (SV), Uwe Bettig (SV), Katja Boguth (SV)

akademische Mitarbeiter_innen: Elène Misbach (HV),  Purnima Vater (HV), Conny Bredereck (SV), Peps Gutsche (SV)

Mitarbeiter_innen aus Technik, Service und Verwaltung: Jana Ennullat (HV), Stefanie Lothert (HV),  Michael Bouzigues (SV), Christina Drachholtz (SV)

Studierende:  Ali Kalanaki (HV), Leon Barth (HV), Laura Pieperjohanns (HV), N.N. (SV), N.N. (SV), N.N. (SV)

Sonstige: Bettina Völter (Rektorin), Olaf Neumann (Prorektor/ständige Vertretung Rektorin), Dagmar Bergs-Winkels (Prorektorin) , Jana Einsporn (Kanzlerin), Hedwig Griesehop (Dekanin FB I), Uwe Bettig (Dekan FB II), Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte, Vertreter_innen Personalrat, Rechtsreferent_in, Beauftragte_r für Studierende mit Behinderung, chronischen Krankheiten und psychischen Beeinträchtigungen, AStA, StuPA

Thomas Viebranz (Protokoll)

Zum Seitenanfang

Termine

Die Sitzungen finden jeweils von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt.

Sitzungstermine Wintersemester 2022/2023

5. Sitzung: Di, 11.10.2022
6. Sitzung: Di, 08.11.2022
7. Sitzung: Di, 13.12.2022 (reguläre Stitzung & Nachwahl Prorektor_innen)
8. Sitzung: Di, 10.01.2023
9. Sitzung: Di, 14.02.2023

Überblick Semester- und Vorlesungszeiten

Zum Seitenanfang

Protokolle

Akademischer Senat Beschlussprotokoll

vom 07.12.2010, 10:00 - 11:45

Teilnehmer/innen

Uwe Bettig, Theda Borde, Vjenka Garms-Homolová, Ulrike Hemberger, Iris Nentwig-Gesemann, Jutta Räbiger, Regina Rätz, Kay Biesel (Stellv.), Herwig Grote, Maria Hartmann, Nadine Csonka, Leah Carola Czollek (Stellv. FB), Andreas Flegl (Kanzler)

Tagesordnung

1:Genehmigung der Tagesordnung
2:Genehmigung der öffentlichen Protokolle vom 09. und 16.11.2010
3:Bericht des Rektorats/Kanzlers
4:Anfragen an das Rektorat/den Kanzler
5 008:Antrag auf Aussetzung oder Verkürzung der fünfjährigen Befristung der Hochschullehrer/innenstellen
6 009:Bericht der Tutor/innenbeauftragten
7 010:Verteilung der studentischen Beschäftigten-Stellen 2011
8 011:Informationen zur Vergabe des Tiburtiuspreises 2011
9 012:Zuschuss zur Tagung 'Sorgesituationen - Ökonomie geht auch anders'
10 013:Änderungen der Zugangs- und Zulassungsordnung, der Studienordnung und der Prüfungsordnung für den weiterbildenden und postgradualen Kooperationsstudiengang Master of Social Work (MSW) 'Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession'
11 014:Honorare für Lehrbeauftragte gemäß den Richtlinien über die Vergütung von Lehraufträgen an der ASH vom 01.04.2009
12:Wahl von Mitgliedern in Gremien und Kommissionen und Gremientermine im WiSe 2011/11
13:Verschiedenes
14 015:Festelegung der Semester und Vorlesungszeiten für das Sommersemester 2011
Nicht öffentlich:

TOP 1: Genehmigung der Tagesordnung

Die Tagesordnung wird um TOP 14 (Festlegung der Semester- und Vorlesungszeiten für das Sommersemester 2011) ergänzt und mit dieser Ergänzung einstimmig angenommen.

TOP 2: Genehmigung der öffentlichen Protokolle vom 09. und 16.11.2010

Die Protokolle der AS-Sitzungen vom 9. und 16. November 2010 werden einstimmig angenommen.

TOP 3: Bericht des Rektorats/Kanzlers

Kuratoriumssitzung
Am 30.11.2010 tagte das Kuratorium der ASH Berlin unter dem Vorsitz des neuen Staatssekretärs Knut Nevermann. Im Rahmen der Sitzung hat sich Frau Prof. Viernickel als Kandidatin für das Amt der Prorektorin vorgestellt. Das Kuratorium hat Frau Prof. Viernickel und damit den Wahlvorschlag des Akademischen Senats bei einer Enthaltung mit den Stimmen aller Anwesenden bestätigt.
Der Strukturplan der ASH für die Jahre 2010- 2015 wurde bei einer Enthaltung von allen Mitgliedern des Kuratoriums verabschiedet.
Schließlich wurden der Nachtragshaushalt 2010 und der Haushalt für 2011 vom Kuratorium zur Kenntnis genommen.

HRK-Mitgliederversammlung in Köln 22./23.11.2010
Die Hochschulleitungen haben bekräftigt, dass schnellstmöglich eine Institution geschaffen werden soll, deren Ziel es ist, die Qualität der Hochschullehre zu verbessern. Sie gaben dem HRK-Präsidium die Vollmacht, das Konzept einer bundesweiten „Akademie für Lehre“ in Anlehnung an das Konzept der DFG) weiter zu präzisieren. Derzeit beraten Bund und Länder in einer Arbeitsgruppe der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) über die Einrichtung der Akademie.

Die HRK fordert eine Nachbesserung der Systemakkreditierung in Richtung eines „Institutionellen Audits“. Die Agenturen haben dann die Aufgabe, die Hochschulen bei der Qualitätsentwicklung zu beraten. Das Qualitätsaudit geht damit über das Abprüfen von Mindeststandards hinaus.

Bisher gibt es weder profunde Daten noch verlässliche Prognosen zum Übergang von Bachelor zum Masterstudium. Erste Umfragen zeigen, dass die Engpässe bisher auf bestimmte Fächer an besonders beliebten Hochschulstandorten begrenzt sind. Es gibt Berufe, deren Ausübung sogar zwingend einen Master-Abschluss voraussetzt; das betrifft etwa Lehrerinnen und Lehrer. Hier müssen alle Studierenden nach dem Bachelor-Examen Zugang zum Master haben. Insgesamt fordert die HRK, dass für die Studierwilligen und –fähigen die Türen der Hochschulen auch im Masterbereich offen stehen müssen.

Kooperative Forschungskollegs müssen gezielt unterstützt werden und die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses einbeziehen. Die Idee ist, dass auf der Basis von Kooperationsverträgen zwischen Universitäten, Fachhochschulen und gegebenenfalls auch Unternehmen Forschungsvorhaben gemeinsam bearbeitet werden. Der Bund wird zunächst sechs bis acht gemeinsame Forschungskollegs dieser Art bis zu sechs Jahren fördern; die erste Antragsfrist endet am 1. Februar kommenden Jahres. Frau Borde plädiert dafür die Chance im Bereich Gesundheitsforschung zu ergreifen und im Verbund mit anderen Hochschulen und Universitäten einen Antrag zu stellen. Im Bereich der Gesundheitsforschung gibt es bereits eine Zusage zur Kooperation von der Berlin School of Public Health.

Am 10. November 2010 wurde die Ausschreibung des BMBF zum Qualitätspakt Lehre veröffentlicht. Die ASH wird sich an der Ausschreibung mit einem innovativen Lehrkonzept beteiligen, das gleich zu Beginn des Jahres 2011 entwickelt wird. Formlose Anträge der Hochschulen an das Auswahlgremium (Verfahrensstufe 1) können für die erste Bewilligungsrunde zum 4. März 2011 und für die zweite Bewilligungsrunde zum 30. September 2011 vorgelegt werden. Am 10.12.2010 findet eine diesbezügliche Informationsveranstaltung der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung statt, an der die Rektorin teilnehmen wird. Die Mittel für die Dritte Säule des Hochschulpakts werden über die Bundesländer verteilt. In Berlin erfolgt die Verteilung auf Grundlage der Studierendenzahlen nach Beschluss der Landeskonferenz der Rektoren und Präsidenten der Berliner Hochschulen.


Re-Auditierung familiengerechte Hochschule
Die ASH hat das Re-Auditierungsverfahren der berufundfamilie gGmbH erfolgreich abgeschlossen und wurde erneut als familiengerechte Hochschule zertifiziert. Die Rektorin dankt an dieser Stelle allen am Verfahren Beteiligten.

Neuausschreibung von PROMOS – Programm zur Steigerung der Mobilität von Studierenden für 2011
Die DAAD-Mittel im Rahmen des PROMOS-Programms werden wie 2010 auch 2011 von den Hochschulen selbst vergeben, Frau Miersch vom International Office wird gemeinsam mit der Auslandskommission Vergabekriterien für die ASH entwickeln und eine entsprechende Satzung ausarbeiten.

Stiftung für Hochschulzulassung
Der Kanzler berichtet über die Entwicklung der Nachfolgeinstitution der ZVS. Über den aktuellen Hochschulvertrag ist die ASH gehalten, sich an der Stiftung zu beteiligen. Aufgrund der momentanen Problemlage der Mehrfachbewerbungen besteht der politische Wille (der Bundesländer), alle Zugangsbeschränkten Studiengänge über die neue Stiftung für Hochschulzulassung auszuschreiben. Die Fachhochschulen und die LKRP sehen die neue Einrichtung jedoch eher kritisch. Das Angebot der neuen Stiftung ist für die Hochschulen kostenpflichtig, die Höhe der Kosten ist bislang unklar. Am 13.12.2010 findet eine Vorstellung des neuen Systems in Hannover statt. Ein Zwangsverfahren ist nicht im Sinne der ASH, die Ausstiegsmöglichkeiten aufgrund der oben beschriebenen Lage wohl eher gering.

TOP 4: Anfragen an das Rektorat/den Kanzler

Auf Anfrage eines studentischen Vertreters der auf dem Unitopia-Tag gegründeten AG „ASH atomfrei“ berichtet der Kanzler, dass die ASH über einen Rahmenvertrag des Landes Berlin an einen Stromanbieter gebunden ist, über diesen Vertrag jedoch keinen Strom aus Atomkraftwerken bezieht. Der momentane Energiemix setzt sich aus 50 Prozent Kraft-Wärme-Kopplung, 20 Prozent erneuerbare Energien und 30 Prozent EECS-Zertifikaten zusammen.

Frau Räbiger leitet die Bitte von Studierenden an die Hochschulleitung, den Raucher/innenbereich aus dem unmittelbaren Ein- und Ausgangsbereich der Hochschule zu entfernen. Die Rektorin nimmt die Bitte entgegen und verspricht, sich im Zuge der Neugestaltung des Eingangsbereichs 2011 um eine bessere Lösung zu bemühen.

TOP 5 008: Antrag auf Aussetzung oder Verkürzung der fünfjährigen Befristung der Hochschullehrer/innenstellen

Herr Bettig trägt die Begründung des Antrags mündlich vor und verweist auf den Wettbewerbsnachteil im Vergleich zu anderen Bundesländern, die eine solch lange Befristung nicht kennen. Frau Borde unterstützt den Antrag unter Hinweis auf den hohen bürokratischen Aufwand, den die Überprüfung der vorläufigen Entfristungen mit sich bringt. Darüber hinaus führt die lange Befristung häufig dazu, dass sich Professor/inn/en innerhalb der ersten Jahre an der ASH um einen zweiten Ruf bemühen.

Nach kurzer Diskussion über ein Für und Wider der aktuell geltende Regelung berichtet Herr Flegl, dass die Hochschulleitung die Probezeitregelung bereits - unabhängig von dem vorliegenden Antrag - gegenüber der Senatsverwaltung thematisiert hat. Die aktuelle Rechtslage ist insofern problematisch, als sie eine kürzere Befristung (bspw. 2 Jahre) wohl nicht zulässt. Der Kanzler sichert zu bis zur nächsten Sitzung des Akademischen Senats im Januar ein rechtliches Gutachten dazu einzuholen.

Die Entscheidung wird mit Hinweis auf die rechtliche Prüfung seitens des Landes Berlin vertagt.

TOP 6 009: Bericht der Tutor/innenbeauftragten

Frau Rätz berichtet über die wesentlichen Punkte aus dem schriftlichen Bericht (siehe Vorlage 009) und dankt anschließend allen Kommissionsmitgliedern, im besonderen Frau Hellenkamp von der Personalabteilung.

TOP 7 010: Verteilung der studentischen Beschäftigten-Stellen 2011

Frau Rätz erläutert den Stellenplan und die vorliegende Übersicht (siehe Vorlage 010). Die Nachfrage von Frau Räbiger, ob noch Stellen bzw. Mittel für 2011 frei sind, kann von Frau Rätz positiv beantwortet werden.

Die Mitglieder des AS nehmen den Bericht wohlwollend zur Kenntnis und bestätigen Frau Rätz in Ihrer Funktion als Tutor/inn/enbeauftragte. Frau Borde dankt Frau Rätz für Ihre bisherige Arbeit und für Ihr weiteres Engagement.

TOP 8 011: Informationen zur Vergabe des Tiburtiuspreises 2011

Frau Rätz verweist auf den Tiburtiuspreis, der jährlich für die drei besten Diplom- bzw. Masterarbeiten an Berliner Fachhochschulen vergeben wird und bittet alle Hochschulangehörigen und insbesondere die Betreuer/innen von Masterarbeiten (auch aus weiterbildenden Masterstudiengängen) Vorschläge einzureichen. Die Frist zur Einreichung ist Mitte Mai 2011. Frau Borde bittet darum, die Hochschullehrer/innen zeitnah vor Fristende noch einmal zu informieren.

TOP 9 012: Zuschuss zur Tagung 'Sorgesituationen - Ökonomie geht auch anders'

Frau Labonté-Roset stellt das Programm der Tagung vor und verweist auf Rückfrage zum Termin der Tagung (in der Vorlesungsfreien Zeit) auf die schwierige Raumsituation während der Vorlesungszeit. Ebenfalls auf Nachfrage erläutert Frau Labonté-Roset darauf, dass in dem Honorar der Refernt/inn/en in Höhe von 450 Euro, die Reise- und Übernachtungskosten bereits enthalten sind. Auf Vorschlag des Kanzlers wird der Teilnahmebeitrag von 40 auf 50 Euro erhöht und der Zuschuss der ASH auf 2000 Euro begrenzt. Frau Borde bittet darum, den Informationstext des Flyers dahingehend zu konkretisieren, dass er auch für Studierende und nicht nur für Expert/inn/en des Fachgebiets verständlicher wird.

Unter Berücksichtigung der oben genannten Änderungen wird der Antrag, die Tagung mit einer Höchstsumme von 2000 Euro seitens der ASH zu unterstützen, einstimmig angenommen.

TOP 10 013: Änderungen der Zugangs- und Zulassungsordnung, der Studienordnung und der Prüfungsordnung für den weiterbildenden und postgradualen Kooperationsstudiengang Master of Social Work (MSW) 'Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession'

In Vertretung von Frau Castro-Varela präsentiert Frau Borde die zur Abstimmung mit den Kooperationshochschulen vorgelegten und veränderten Ordnungen.

Frau Hemberger weist mit Hinblick auf den Detaillierungsgrad der Prüfungsordnung darauf hin, dass die angestrebte Vereinheitlichung der Ordnungen an der ASH nicht in einer solchen Detaillierung erfolgen sollte. Frau Borde bestätigt dies und verweist darauf, dass die hier vorgelegten Änderungen weitgehend auf die Auflagen der Reakkreditierung zurückzuführen sind.

Frau Hartmann verweist darauf, dass §4 Satz 3 und 4 der Prüfungsordnung den ASH-Grundsätzen zum Thema Anwesenheit widerspricht.

Frau Räbiger merkt an, dass die Benennung des Studiengangs als postgradual überflüssig ist, da ein Masterstudium immer postgradual ist. Ferner deckt sie eine sprachliche Ungenauigkeit zwischen §§17 und 18 der Prüfungsordnung (PO) und §4 (S. 7) der Studienordnung (StO) auf, in der PO ist von einer „mündlichen Masterprüfung“ und in der StO von „mündliche Verteidigung“ die Rede.

Frau Borde nimmt die Hinweise auch im Hinblick auf Anwesenheiten und Korrekturen der Texte dankend entgegen und wird diese an die Kooperationshochschulen weiterleiten.

Die Änderungen werden bei einer Enthaltung mit sieben Stimmen angenommen.

TOP 11 014: Honorare für Lehrbeauftragte gemäß den Richtlinien über die Vergütung von Lehraufträgen an der ASH vom 01.04.2009

Herr Grote erläutert den vorgelegten Antrag. Nach Hinweisen der AS-Mitglieder, dass Ihnen die entscheidende Textgrundlage zur Entscheidung nicht vorliegt und eine Entscheidung somit schwierig ist, bittet der Kanzler die Entscheidung auf Januar zu vertagen. Im Vorfeld der Entscheidung wird Herr Flegl eine Berechnung der Mehraufwendung für den Haushalt vorlegen. Auf Grundlage der Vergleichsrechnung und des zu ändernden Satzungstextes wird der Akademische Senat im Januar 2011 eine Entscheidung treffen.

Die Vertagung der Abstimmung wird von den Mitgliedern des AS einstimmig befürwortet.

TOP 12: Wahl von Mitgliedern in Gremien und Kommissionen und Gremientermine im WiSe 2011/11

Gemäß § 61 Abs. 2 BerlHG werden die Vertreter/innen der Statusgruppen in den Kommissionen ausschließlich von der jeweiligen Statusgruppe bestimmt. Dementsprechend wird - trotz der kritischen Diskussion innerhalb des Akademischen Senats - an der von den Lehrbeauftragten vorgeschlagenen Vertreterin für die Lehrbetriebskommission festgehalten.

TOP 13: Verschiedenes

Herr Flegl teilt mit, dass voraussichtlich Ende Januar die Wahlen für alle Gremienvertreter/innen stattfinden. Der genaue Termin wird vom Wahlvorstand beschlossen [festegelegt auf 2./3. Februar 2011].

TOP 14 015: Festelegung der Semester und Vorlesungszeiten für das Sommersemester 2011

Der Akademische Senat beschließt die Festsetzung der Semester- und Vorlesungszeiten für das Sommersemester 2011 einstimmig:

Semesterbeginn: 01.04.2011
Vorlesungszeit: 04.04.2011 bis 22.07.2011
Semesterende: 30.09.2011
2021-07-20 2021-07-06 2021-06-22 2021-06-08 2021-05-25 2021-05-11 alle anzeigen