Akademischer Senat

Der akademische Senat der ASH Berlin ist zuständig für

  • die Einrichtung und Aufhebung von Studiengängen
  • den Erlass von Satzungen
  • die Aufstellung von Grundsätzen für Lehre,Studium und Prüfungen
  • die Beschlussfassung über Hochschulentwicklungspläne
  • die Beschlussfassung über die Frauenförderrichtlinien
  • die Stellungnahmen zu den Berufungsvorschlägen
  • Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung
  • Beschlussfassung über den Vorschlag zu Wahl des Rektorats
  • die Stellungnahme zum Entwurf des Haushaltsplans

Der Akademische Senat kann zu seiner Unterstützung und Beratung Kommissionen einsetzen. Die Mitglieder von Kommissionen werden jeweils von den Vertretern/Vertreterinnen ihrer Mitgliedsgruppen im Akademischen Senat benannt.

Aktuelle Zusammensetzung

Hochschullehrer_innen: Marion Mayer (HV), Regina Rätz (HV), Barbara Schäuble (HV), Utan Schirmer (HV), Anja Voss (HV), Christian Widdascheck (HV), Elke Kraus (HV), Lutz Schumacher (HV), Sabine Toppe (SV), Susanne Gerull (SV), Rainer Fretschner (SV), Johannes Verch (SV), Corinna Schmude (SV), Rahel Dreyer (SV), Uwe Bettig (SV), Katja Boguth (SV)

akademische Mitarbeiter_innen: Elène Misbach (HV),  Purnima Vater (HV), Conny Bredereck (SV), Peps Gutsche (SV)

Mitarbeiter_innen aus Technik, Service und Verwaltung: Jana Ennullat (HV), Stefanie Lothert (HV),  Michael Bouzigues (SV), Christina Drachholtz (SV)

Studierende:  Ali Kalanaki (HV), Leon Barth (HV), Laura Pieperjohanns (HV), N.N. (SV), N.N. (SV), N.N. (SV)

Sonstige: Bettina Völter (Rektorin), Olaf Neumann (Prorektor/ständige Vertretung Rektorin), Dagmar Bergs-Winkels (Prorektorin) , Jana Einsporn (Kanzlerin), Hedwig Griesehop (Dekanin FB I), Uwe Bettig (Dekan FB II), Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte, Vertreter_innen Personalrat, Rechtsreferent_in, Beauftragte_r für Studierende mit Behinderung, chronischen Krankheiten und psychischen Beeinträchtigungen, AStA, StuPA

Thomas Viebranz (Protokoll)

Zum Seitenanfang

Termine

Die Sitzungen finden jeweils von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt.

Sitzungstermine Wintersemester 2022/2023

5. Sitzung: Di, 11.10.2022
6. Sitzung: Di, 08.11.2022
7. Sitzung: Di, 13.12.2022 (reguläre Stitzung & Nachwahl Prorektor_innen)
8. Sitzung: Di, 10.01.2023
9. Sitzung: Di, 14.02.2023

Überblick Semester- und Vorlesungszeiten

Zum Seitenanfang

Protokolle

Akademischer Senat Beschlussprotokoll

vom 12.04.2011, 10:00 - 14:00

Teilnehmer/innen

Tagesordnung

2:Genehmigung der Tagesordnung
3:Genehmigung des Protokolls vom 22.02.2011
4:Bericht des Rektorat/ Kanzlers
5:Anfrage an des Rektorat/ den Kanzler
6:Antrag auf Durchführung einer Studienkonferenz im Master PSP
7:Wahl eines neuen Leiters/ einer neuen Leiterin für den Masterstudiengang Management und Qualitätsentwicklung im Gesundheitswesen (MQG) ab dem SoSe 2011
8:Kooperationsvertrag der ASH mit dem Sana Klinikum Lichtenberg
9:Neuwahl von Mitgliedern in Kommissionen
10:Verschiedenes
Nicht öffentlich:
1:Zustimmung zur Wahl der Frauenbeauftragten

TOP 2: Genehmigung der Tagesordnung

Die Tagesordnung wird ohne Änderungen einstimmig angenommen.

TOP 3: Genehmigung des Protokolls vom 22.02.2011

Frau Großmaß bittet darum, das Protokoll zu TOP 10 zu präzisieren, damit der Zweck der Ethik-Kommission - die Befassung und Beurteilung von Forschungsvorhaben unter ethischen Gesichtspunkten - deutlicher aus dem Protokoll hervorgeht.

Mit diesem Änderungsvorschlag wird das Protokoll einstimmig beschlossen.

TOP 4: Bericht des Rektorat/ Kanzlers

Begrüßung der neu gewählten Mitglieder im AS
Die Prorektorin, Frau Viernickel, begrüßt die neu gewählten Mitglieder des Akademischen Senats. Der Vorschlag der studentischen Vertreter/innen, eine Vorstellungsrunde zu machen wird zustimmend aufgenommen und so stellen sich alle anwesenden AS-Mitglieder persönlich vor. Anschließend wird das Verfahren zur Einreichung von Anträgen und Beschlussvorlagen kurz dargestellt: Vorlagen können entweder in Papierform über das Postfach mit der Aufschrift „Akademischer Senat Vorlagen“ in der 3. Etage oder per E-Mail an as@ash-berlin.eu bis spätestens eine Woche vor der nächsten Sitzung eingereicht werden. In diesem Zusammenhang wird erneut darauf hingewiesen, dass ausschließlich gewählte AS-Mitglieder antragsberechtigt sind. Funktion und Aufgaben des Akademischen Senats sind unter § 61 des Berliner Hochschulgesetzes näher beschrieben. Der AS der ASH hat keine eigene Geschäftsordnung, sondern orientiert sich an der Geschäftsordnung des Berliner Abgeordnetenhauses.

Aktueller Stand der Baumaßnahmen im Haus
Der Kanzler berichtet, dass seit März eine neue kommissarische Mensaleitung im Hause ist und sich das Angebot und der Service der Mensa seither sehr positiv entwickelt haben. Für die Gestaltung des Eingangsbereichs stehen noch weitere Planungen an, beispielsweise sollen Infobildschirme aufgestellt und unterhalb der Treppe zum 1. Stock ein Segel gespannt werden. Im Februar und März ist ein Großteil der Verwaltungsmitarbeiter/innen innerhalb des Hauses umgezogen, um alle Verwaltungs- und Serviceeinheiten in der 3. Etage zu konzentrieren.

Aktueller Stand Dialogorientiertes Zulassungsverfahren
Nach anhaltenden technischen Problemen beim bundesweiten Online-Zulassungsverfahren der Stiftung für Hochschulzulassung wurde das Verfahren nach heutigen Medienberichten auf unbestimmte Zeit gestoppt.

Aktueller Stand Novellierung des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG)
Im März fand im Wissenschaftsausschuss des Abgeordnetenhauses von Berlin die letzte Anhörung zum Entwurf des neuen BerlHG statt. Nach wie vor gibt es massive Kritik seitens der Hochschulvertreter/innen, aber auch der Studierendenvertreter/innen an dem Gesetzentwurf. Eigentlich war die Verabschiedung des Gesetzes für den 17.04.2011 geplant. Wegen der Einwände wurde sie auf Mai verschoben.

Aufhebung der Befristung von Professuren
Nachdem der AS in seiner Sitzung am 25.01.2011 den Beschluss „Verfahren zur Ausschreibung von unbefristeten Professorenstellen als befristete und zur Entfristung der Stelle“ vom 24.04.2001 (Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 07/2001) aufgehoben hatte, wurde dieser Beschluss der Senatsverwaltung für Bildung und Forschung mitgeteilt, um die Folgen des Beschlusses abzustimmen.
Der Senat hat nun mitgeteilt, dass bereits befristet berufene Professorinnen und Professoren weiterhin Entfristungsanträge stellen müssen. Die Hochschulleitung wird sich darum bemühen diese Verfahren gebündelt durchzuführen und sich mit den betroffenen Hochschullehrenden in Verbindung setzen. Als Folge der Senatsentscheidung soll auch die Entfristungskommission - entgegen der bisherigen Planung - bestehen bleiben bis die letzten Entfristungsverfahren abgeschlossen werden.

Aktualisierte Richtlinie über die Vergütung von Lehraufträgen
Der Kanzler informiert darüber, dass in der überarbeiteten Richtlinie (Amtliches Mitteilungsblatt 03/2011) die Prüfungssätze entsprechend der Verständigung darüber im AS angehoben und die unterschiedlichen Sätze für Wahl- und Pflichtveranstaltungen aufgehoben wurde.

Ergebnisse der Lehrevaluationen im Wintersemester 2010/11
Frau Viernickel berichtet über weitere Verbesserungen beim Verfahren der im Wintersemester 2010/11 durchgeführten Lehrveranstaltungsevaluation und eine mit 81 Prozent aller Veranstaltungen recht erfreuliche Evaluierungsquote. Vorschläge und Anmerkungen zum Verfahren bitte an Frau Khayat vom Referat für Evaluation und Qualitätsmanagement leiten. Der Rücklauf innerhalb der einzelnen Lehrveranstaltungen schwankte stark zwischen 100 und 15 Prozent. Der Gesamtdurchschnitt aller evaluierten Veranstaltungen lag (bei Skalenbreite von 1-4) bei 1,61 und ist damit insgesamt als gut zu bezeichnen. Auch die durchschnittlichen Bewertungen der Studiengänge liegen eng beieinander.

Seitens der Hochschullehrer/innen wurde auf ein Verfahrensproblem der letzten Evaluation hingewiesen, da die ausgefüllten Evaluationsbögen nicht wie sonst üblich von einem/einer Tutor/in eingesammelt wurden, sondern von einem/einer Studentin der Lehrveranstaltung an der Pforte abgegeben werden sollte. Die studentischen AS-Mitglieder monieren, dass es keine ausreichenden Informationen bzw. Ankündigungen zur Evaluation gegeben habe, keine ausreichenden Hinweise zur Sicherung des Datenschutzes und für das Ausfüllen der Fragebögen in einigen Lehrveranstaltungen kein Zeitfenster zur Verfügung stand.

TOP 5: Anfrage an des Rektorat/ den Kanzler

Frau Griesehop fragt, ob es an der ASH Bestrebungen gäbe - angesichts der doppelten Abiturjahrgänge und einer Aussetzung der Wehrpflicht - neue bzw. mehr Studienplätze einzurichten. Herr Flegl verneint dies für die bestehenden Studiengänge. Neue Studienplätze würden ggf. für neue Studienformate bzw. Studiengänge eingerichtet.

Frau Possart fragt aus aktuellem Anlass, wie mit Einkläger/innen in Seminaren umzugehen sei. Herr Flegl berichtet, dass seit Sommersemster 2010 alle Einklagen gerichtlich entschieden werden. Bis zur Entscheidung der damit befassten Verwaltungsgerichte sind Einkläger rechtlich keine Studierenden und können daher aus Seminaren verwiesen werden. Einkläger haben die Möglichkeit, sich bis zur Gerichtsentscheidung als Gasthörer/innen einzuschreiben, dürfen als solche aber keine Prüfungsleistungen erbringen.
Weiterhin fragt Frau Possart nach dem Stand der Baumaßnahmen im Zusammenhang mit dem Amokalarm. Herr Flegl berichtet, dass mittlerweile in allen Räumen (Lehrräume und Büros) Lautsprecheranlagen für einen solchen Amokalarm eingerichtet wurden.

Frau Hünersdorf bittet darum die Tagesordnungen der AS-Sitzungen und die Protokolle per E-Mail an alle Hochschullehrer/innen zu verschicken. Frau Possart bekräftigt diese Bitte auch für die Lehrbeauftragten. Nach kurzer Diskussion über den Vorschlag verständigt sich der AS darauf, die Tagesordnung per E-Mail und nach Veröffentlichung der AS-Protokolle einen Hinweis mit dem direkten Link auf das Protokoll zu versenden.

Frau Machocki erkundigt sich nach dem aktuellen Stand zur Grundordnung und mögliche Planungen zum Inkrafttreten. Herr Flegl erläutert, dass zunächst die für Mai geplante Verabschiedung des neuen Berliner Hochschulgesetzes abgewartet werden soll, um daraus resultierende Anforderungen an eine neue Grundordnung der ASH einordnen zu können. Danach kann ein überarbeiteter Entwurf im AS zur Diskussion gestellt werden.

Die Studierenden erkundigen sich aus aktuellem Anlass über das Verfahren zur Raumvergabe an der ASH für Veranstaltungen des StuPa oder AStA. Herr Flegl weist darauf hin, dass es bei der Raumvergabe nach wie vor keiner Genehmigung durch das Rektorat bedarf. Die Hochschulleitung bittet lediglich darum, vorab per Mail (rektorat@ash-berlin.eu) über Veranstaltungen (unter Angabe des Titels und einer verantwortlichen Person seitens des AStA bzw. StuPa) informiert zu werden.

TOP 6: Antrag auf Durchführung einer Studienkonferenz im Master PSP

Frau Kruse stellt als Studiengangsleiterin den Antrag vor und erläutert die Hintergründe. Dabei weist sie darauf hin, dass es sich bei dieser Form der Studiengangskonferenz um einen Probelauf bzw. einen größeren Auftakt handelt. Die Räume in der Urbanstraße werden kostenfrei zur Verfügung gestellt, für die Verpflegung (Mittagessen) wurden von den Antragsteller/innen Kosten von ca. 350 Euro kalkuliert.

Frau Machocki verweist auf eine missverständliche Auslegung des Grundordnungsentwurfs, der unter Studiengangskonferenzen etwas anderes vorsieht. Darüber hinaus kritisiert sie die mangelnde Beteiligung der Verwaltung und sieht dies für die Gruppe der Mitarbeiter/innen als Hinderungsgrund, dem Antrag zuzustimmen.

Einige Vertreter/innen der Hochschullehrenden formulieren ähnliche Bedenken hinsichtlich der Verknüpfung zum Grundordnungsentwurf und bitten darum, diese aus dem Antrag herauszulösen, um eine breite Zustimmung zu ermöglichen. So sei eine solche Veranstaltung als Klausurtagung des Masterstudiengangs PSP durchaus denkbar.

Herr Wedekind ist verwundert, dass die Konferenz in der Lehrveranstaltungszeit geplant ist und bezweifelt, dadurch eine höhere Verbindlichkeit zur Teilnahme herstellen zu können. Herr Flegl ergänzt hierzu, dass eine verbindliche Teilnahme aus dienstrechtlichen Gründen nicht vom AS beschlossen werden kann, es könne lediglich eine Empfehlung ausgesprochen werden.

Frau Kruse versichert, dass die Antragsteller/innen nicht die Absicht hatten, eine Statusgruppe auszuschließen und nimmt den Hinweis zur Teilnahme von Mitarbeiter/innen aus dem StudierendenCenter oder dem ComputerZentrum dankbar entgegen. Die Planung innerhalb der Lehrzeit sollte eine möglichst breite Teilnahme aller Statusgruppen ermöglichen und niemanden zur Teilnahme verpflichten. Ziel der Konferenz - hieße sie nun Studiengangskonferenz oder Klausurtagung - sei es, innerhalb des Masterstudiengangs Strukturen zu schaffen und aufzubauen, die die Weiterentwicklung des Masterprogramms und die Verständigung darüber befördern.

Frau Hünersdorf ergänzt hierzu, dass diese Form vor allem von Studierenden eingefordert wurde, um sich bei der Reform des Master PSP einbringen zu können und mit dem Antrag der Versuch unternommen werden sollte, alle Gruppen einzubinden.

Frau Großmaß schlägt als Kompromiss vor, den Antrag ohne jegliche strukturelle Elemente vom AS wohlwollend und unterstützend zur Umsetzung zu empfehlen.

Frau Machocki stellt einen Antrag auf Geschäftsordnung und plädiert für die Nichtbefassung des Antrags, da dieser in seiner jetzigen Form zu unklar erscheint. Die Verknüpfung des nachvollziehbaren Motivs, eine Studiengangsklausur abzuhalten und der weit darüber hinauszielenden strukturellen Elemente in Bezug auf die Grundordnung der ASH sollte zunächst entflochten werden, bevor der Antrag dem AS erneut zur Abstimmung vorgelegt werde.

Frau Kruse zieht den Antrag zurück.

TOP 7: Wahl eines neuen Leiters/ einer neuen Leiterin für den Masterstudiengang Management und Qualitätsentwicklung im Gesundheitswesen (MQG) ab dem SoSe 2011

Frau Räbiger erläutert den Hintergrund ihrer Entscheidung die Studiengangsleitung des MQG abzugeben und das Verfahren, welches dem hier vorgelegten Wahlvorschlag vorangegangen ist.

Nachdem die Mitglieder des AS über das Votum aus dem Studiengang informiert wurden, stimmen sie über die Wahl von Herrn Hensen als neuen Studiengangsleiter ab.

10:0:2

Die Hochschulleitung dankt Jutta Räbiger für ihr bisheriges Engagement in der Studiengangsleitung und beglückwünscht Herrn Hensen als Nachfolger.

TOP 8: Kooperationsvertrag der ASH mit dem Sana Klinikum Lichtenberg

Frau Borde erläutert die Entwicklung der Kooperationsvereinbarung und dankt in diesem Zusammenhang Frau Garms-Homolová, auf deren besonderes Engagement diese Kooperation zustande gekommen ist.

Auf Hinweis von Frau Machocki wird die eingeschränkte Bezeichnung unter § 5 von „Praxisforschung“ in „Forschung“ geändert. In § 3, Abs. 4 Satz 1 wird der Begriff „entscheiden“ in „überlegen“ geändert.

Mit diesen beiden Änderungen stimmt der AS dem Kooperationsvertrag einstimmig zu.

TOP 9: Neuwahl von Mitgliedern in Kommissionen

Frau Viernickel erläutert das Wahlverfahren. Anschließend werden die neuen Mitglieder der Kommissionen aller Statusgruppen benannt bzw. innerhalb der Statusgruppe gewählt, sofern mehr Nominierte als Sitze verfügbar sind. Die Studierenden weisen darauf hin, dass sie bislang keine ausreichende Möglichkeit hatten, sich innerhalb ihrer Statusgruppe über die Nominierungen zu verständigen. Die meisten studentischen Mitglieder in Kommissionen werden deshalb erst in den nächsten AS-Sitzungen benannt bzw. gewählt.

TOP 10: Verschiedenes

2021-07-20 2021-07-06 2021-06-22 2021-06-08 2021-05-25 2021-05-11 alle anzeigen