Akademischer Senat

Der akademische Senat der ASH Berlin ist zuständig für

  • die Einrichtung und Aufhebung von Studiengängen
  • den Erlass von Satzungen
  • die Aufstellung von Grundsätzen für Lehre,Studium und Prüfungen
  • die Beschlussfassung über Hochschulentwicklungspläne
  • die Beschlussfassung über die Frauenförderrichtlinien
  • die Stellungnahmen zu den Berufungsvorschlägen
  • Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung
  • Beschlussfassung über den Vorschlag zu Wahl des Rektorats
  • die Stellungnahme zum Entwurf des Haushaltsplans

Der Akademische Senat kann zu seiner Unterstützung und Beratung Kommissionen einsetzen. Die Mitglieder von Kommissionen werden jeweils von den Vertretern/Vertreterinnen ihrer Mitgliedsgruppen im Akademischen Senat benannt.

Aktuelle Zusammensetzung

Hochschullehrer_innen: Marion Mayer (HV), Regina Rätz (HV), Barbara Schäuble (HV), Utan Schirmer (HV), Anja Voss (HV), Christian Widdascheck (HV), Elke Kraus (HV), Lutz Schumacher (HV), Sabine Toppe (SV), Susanne Gerull (SV), Rainer Fretschner (SV), Johannes Verch (SV), Corinna Schmude (SV), Rahel Dreyer (SV), Uwe Bettig (SV), Katja Boguth (SV)

akademische Mitarbeiter_innen: Elène Misbach (HV),  Purnima Vater (HV), Conny Bredereck (SV), Peps Gutsche (SV)

Mitarbeiter_innen aus Technik, Service und Verwaltung: Jana Ennullat (HV), Stefanie Lothert (HV),  Michael Bouzigues (SV), Christina Drachholtz (SV)

Studierende:  Ali Kalanaki (HV), Leon Barth (HV), Laura Pieperjohanns (HV), N.N. (SV), N.N. (SV), N.N. (SV)

Sonstige: Bettina Völter (Rektorin), Olaf Neumann (Prorektor/ständige Vertretung Rektorin), Dagmar Bergs-Winkels (Prorektorin) , Jana Einsporn (Kanzlerin), Hedwig Griesehop (Dekanin FB I), Uwe Bettig (Dekan FB II), Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte, Vertreter_innen Personalrat, Rechtsreferent_in, Beauftragte_r für Studierende mit Behinderung, chronischen Krankheiten und psychischen Beeinträchtigungen, AStA, StuPA

Thomas Viebranz (Protokoll)

Zum Seitenanfang

Termine

Die Sitzungen finden jeweils von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt.

Sitzungstermine Wintersemester 2022/2023

5. Sitzung: Di, 11.10.2022
6. Sitzung: Di, 08.11.2022
7. Sitzung: Di, 13.12.2022 (reguläre Stitzung & Nachwahl Prorektor_innen)
8. Sitzung: Di, 10.01.2023
9. Sitzung: Di, 14.02.2023

Überblick Semester- und Vorlesungszeiten

Zum Seitenanfang

Protokolle

Akademischer Senat Beschlussprotokoll

vom 24.01.2012, 10:00 - 14:00

Teilnehmer/innen

Uwe Bettig, Theda Borde, Hedwig Rosa Griesehop , Ruth Großmaß (Stellv.), Bettina Hünersdorf, Peter Hensen, Johanna Kaiser, Elke Kraus (Stellv.), Iris Nentwig-Gesemann bis TOP 8, Heinz Stapf-Finé (Stellv.), Imke Bremer, Barbara Hubig (Stellv.)ab TOP 7, Torsten Grewe, Amanda Steinborn (Stellv.) bis TOP 9, Sieglinde Machocki, Birgit Scherzer, Leah Carola Czollek (Stellv. FB), Andreas Flegl (Kanzler), Susanne Viernickel

Tagesordnung

1:Genehmigung der Tagesordnung
4:Genehmigung des öffentlichen Protokolls vom 10.01.2012
5:Bericht des Rektorats/Kanzlers
6:Anfragen an das Rektorat/den Kanzler
7 027:Einführung des Masterstudienganges Master of Advanced Professional Studies (MAPS) mit dem Schwerpunkt 'Migration und Gesellschaft' (MUG) - VORLAGE VOM 10.01.2012 BEACHTEN
8 028:Änderung der Anlagen der Studien- Prüfungsordnung bzw. Modulhandbuch für den Master Management und Qualitätssicherung im Gesundheitswesen (MQG)
9 029:Verabschiedung der Lehrplanung für das Sommersemester 2012 - VORLAGE VOM 10.01.2012 BEACHTEN
10 030:Ausschreibung der Professur für Theorie und Praxis Sozialer Arbeit mit dem Schwerpunkt Rechtsextremismus
11 031:Ausschreibung der Professur für Diversity Studies mit dem Schwerpunkt Disability Studies
12:Nachwahl von Mitgliedern in Kommissionen und Gremientermine im WiSe 2011/2012 - VORLAGE vom 10.01.2012 beachten!
13:Verschiedenes
Nicht öffentlich:
2:Genehmigung des nicht öffentlichen Protokolls vom 10.01.2011
3:Nachwahl zur Besetzung von Berufungskommissionen

TOP 1: Genehmigung der Tagesordnung

Die Tagesordnung wird ohne Änderungen angenommen.

TOP 4: Genehmigung des öffentlichen Protokolls vom 10.01.2012

Frau Griesehop und Frau Hünersdorf bitten darum, die Beantwortung der schriftlichen Anfrage im Protokoll abzubilden. Der Kanzler bietet an, die Beantwortung als Anlage zum Protokoll zu ergänzen. Damit sind die Antragstellerinnen einverstanden.
Frau Machocki weist auf zwei inhaltliche Korrekturen im Protokoll hin.

Mit diesen Ergänzungen wird das Protokoll einstimmig verabschiedet.

TOP 5: Bericht des Rektorats/Kanzlers

Die Rektorin berichtet über die Informations- und Strategietagung der HRK in Straßburg. IM Mittelpunkt der Tagung stand die Frage, wie der Vorschlag der EU-Kommission für das neue Forschungsrahmenprogramm „Horizon 2020“ zu bewerten ist. Für die ASH ergeben sich aus den sogenannten „Great Challenges“ im Rahmen von „Horizon 2020“ relevante Themenschwerpunkte wie Gesundheit und Demographie. Darüber hinaus soll die Antragstellung von EU-Forschungsprojekten erleichtert werden.
Am 14. Januar fand unter großer Beteiligung von fast 300 Gästen der Neujahrsempfang und die Preisverleihung des Alice Salomon Poetik Preises an Emine Sevgi Özdamar statt. Die Besucherzahl und auch das anschließende Medienecho zeigen, dass der Preis und die Veranstaltung mittlerweile gut etabliert sind. Die Rektorin dankt noch mal allen Beteiligten für die Vorbereitung dieser gelungenen Veranstaltung.

Der Kanzler berichtet, dass nach Rücksprache mit Vertreterinnen und Vertretern von StuPa und AStA die studentische Gremienwahl erst im Sommersemester 2012 durchgeführt wird und ein Amtswechsel der studentischen Mitglieder in den Gremien der Akademischen Selbstverwaltung voraussichtlich zum 1. Juni 2012 stattfindet.

Die Prorektorin lädt noch mal zum Hochschultag ein, der am 25. Januar stattfindet. Weiterhin berichtet sie, dass in der am Nachmittag stattfindenden Sitzung der Studiengangsleitungen die Rahmenstudien- und Prüfungsordnung besprochen wird, die hoffentlich im Laufe des Sommersemesters 2012 verabschiedet werden kann.

TOP 6: Anfragen an das Rektorat/den Kanzler

Frau Steinborn fragt, ob die ASH die Mitarbeit von gehörlosen Studierenden in Gremien unterstützt und dementsprechend Gebärdendolmetscher/innen hierfür finanziert. Die Mitglieder des AS begrüßen die Anfrage. Die Hochschulleitung kümmert sich um die Klärung der Frage in Abstimmung mit dem Studentenwerk Berlin.

Frau Hünersdorf fragt erneut, inwieweit sich die Hochschule einen neuen Masterstudiengang leisten kann und ob die Einführung eines konsekutiven Masterstudiengang zum jetzigen Zeitpunkt (vor 2014) nicht dem Programm des Berliner Senats zur Erhöhung der Masterstudienplätze vorgreift.

Der Kanzler erläutert daraufhin erneut das kriteriengesteuerte Finanzierungssystem und verweist darauf, dass es nicht zu einer Überlast kommt, obwohl der maximale Aufwuchs bzw. die maximale Zahl an Studienplätzen bereits erreicht bzw. überschritten ist. Weiterhin verweist Herr Flegl auf den Globalhaushalt und die darin enthaltenen Jahresüberschüsse aus der Leistungszulage (wenngleich begrenzt auf 5 %) sowie aus nicht besetzten Professuren.

Nach weiteren Wortmeldungen zum Thema bittet die Rektorin, die Diskussion nicht weiter unter dem TOP Anfragen zu führen, sondern zunächst den nächsten TOP zur Einführung des Masterstudienganges Master of Advanced Professional Studies (MAPS) mit dem Schwerpunkt 'Migration und Gesellschaft' (MUG) zu behandeln.

TOP 7 027: Einführung des Masterstudienganges Master of Advanced Professional Studies (MAPS) mit dem Schwerpunkt 'Migration und Gesellschaft' (MUG) - VORLAGE VOM 10.01.2012 BEACHTEN

Frau Attia und Frau Thoma präsentieren das Konzept des Masterstudiengangs (im Folgenden MAPS) und dessen Einbettung in die Verbundorganisation mit den Hochschulen Fulda, Koblenz, Potsdam und Rhein-Main. Frau Thoma erläutert die Entwicklung des Schwerpunkts Migration und Gesellschaft an der ASH und Anknüpfungsmöglichkeiten für Studierende der ASH und anderer Hochschulen in Deutschland und international.

Fr. Viernickel berichtet kurz über die konstruktive Beratung des MAPS in der LSK und die dort diskutierten Veränderungen.

Anschließend ergeben sich verschiedene Fragen und Diskussionspunkte:
- das Zulassungskriterium „mindestens halbjährige Berufspraxis“ muss auf Vereinbarkeit mit dem BerlHG überprüft werden
- Frage nach der Öffnung für alle Bachelorstudiengänge der ASH?
- Hinweis, dass in der Präsentation und Benennung des Studiengangs der Aspekt Soziale Arbeit nicht ausreichend sichtbar wird
- Hinweis bzw. Bitte, die Zulassung deutlicher für Absolvent(inn)en mit gesundheitswissenschaftlichen bzw. kulturwissenschaftlichen Abschlüssen zu öffnen
- Bitte um verbindliche Klärung zu den Zulassungsbedingungen und zur präzisen Benennung des Abschlussgrades (Soziale Arbeit oder nicht?) verbunden mit einer schriftlichen Stellungnahme der Verbundorganisation
- Rückfragen zur Ausgestaltung einzelner Module und dem Verhältnis zwischen Struktur- und Vertiefungsmodulen

Frau Attia und Frau Thoma nehmen zu einzelnen Punkten unmittelbar Stellung und sichern zu die offenen Fragen nach Rücksprache mit dem Master-Verbund zu klären.

Im Anschluss entwickelt sich eine grundsätzliche Debatte zur Einführung neuer (Master-) Studiengänge an der ASH, deren (vermeintliche) Auswirkungen auf die Studien- und Arbeitsbedingungen, insbesondere im Bachelor Soziale Arbeit und ihre Finanzierungsgrundlage.

Frau Großmaß schlägt folgenden Antragsentwurf vor:
Der AS begrüßt die Initiative und die umfängliche Vorbereitung zur Einführung des Masterstudiengangs MAPS mit dem Schwerpunkt Migration und Gesellschaft.
Voraussetzung für die Einrichtung ist die Klärung und Offenlegung der finanziellen, kapazitären und perosnellen Berechnungsgrundlage in der nächsten Sitzung des AS.

Dieser Antrag wird von den Mitgliedern des AS einstimmig verabschiedet.

TOP 8 028: Änderung der Anlagen der Studien- Prüfungsordnung bzw. Modulhandbuch für den Master Management und Qualitätssicherung im Gesundheitswesen (MQG)

Herr Hensen stellt den Änderungsprozess und die inhaltlichen Bereiche vor, die im vorliegenden Modulhandbuch vorgenommen wurden und weist auf die Stellungnahme der LSK (siehe Vorlage zum TOP) hin.

Die Mitglieder des Akademischen Senats votieren grundlegend dafür, die Studienbedingungen hinsichtlich der Masterarbeit nicht zu verschärfen. D.h. trotz einer Reduzierung der Masterarbeit von 25 auf 20 ECTS-Punkte soll an den vormals festgelegten Bearbeitungszeiten festgehalten werden.

Die Änderung der Anlagen der Studien- und Prüfungsordnung des Studiengangs bzw. des Modulhandbuchs unter Berücksichtigung der Auflagen durch die Stellungnahme des LSK werden einstimmig beschlossen.

TOP 9 029: Verabschiedung der Lehrplanung für das Sommersemester 2012 - VORLAGE VOM 10.01.2012 BEACHTEN

Frau Scherzer weist darauf hin, dass nach aktueller Lehrplanung 60 bis 70 Studierende in den einzelnen Units qualitative und quantitative Forschungsmethoden zu erwarten sind und schlägt daher vor eine weitere Unit anzubieten. Frau Viernickel versichert, dass das Problem bereits erkannt wurde und an einer einvernehmlichen Lösung gearbeitet wird.

Die Prorektorin bittet grundsätzlich darum, die bislang offenen Lehraufträge möglichst bald zu schließen.
Frau Griesehop weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Lehrveranstaltung „Methoden, Selbstreflexion und Beratung“ bislang nicht besetzt werden konnte und schlägt vor in solchen Fällen Lehraufträge - ggf. als Sammelausschreibung - auszuschreiben.

Die Rektorin bittet darum, das Vorlesungsverzeichnis nutzerfreundlicher und transparenter zu gestalten.

Abschließend wird die Lehrplanung für das Sommersemester 2012 einstimmig verabschiedet.

TOP 10 030: Ausschreibung der Professur für Theorie und Praxis Sozialer Arbeit mit dem Schwerpunkt Rechtsextremismus

Frau Walter stellt als EPK-Vorsitzende den Ausschreibungstext für die Professur vor.

Frau Griesehop hinterfragt grundsätzlich die Entstehung der Schwerpunktsetzung von Professuren und weist darauf hin, dass aus ihrer Sicht Professuren nicht entlang politischer Entscheidungen sondern anhand des Curriculums auszurichten seien. Sie verweist außerdem auf die Änderung der Denomination, die ursprünglich „Theorie und Geschichte der Sozialen Arbeit“ hieß.

Herr Stapf-Finé erläutert die inhaltlichen Überlegungen zur Schwerpunktsetzung und weist darauf hin, dass die Kollegin Toppe die Professur für Geschichte der Sozialen Arbeit inne hat. Frau Machocki legt die Auslastungsprüfung dar.

Frau Viernickel weist darauf hin, dass die Denomination der Stelle zwischen Hochschulleitung und dem Studiengangsleiter Soziale Arbeit abgestimmt ist und in der vorliegenden Fassung einheitlich von der EPK verabschiedet wurde.

Die Ausschreibung wird mit 0:3:7 Stimmen mehrheitlich nicht verabschiedet und zurück an die EPK verwiesen.

Die Studiengangsleitung wird gebeten Ausschreibungen besser im Studiengang zu kommunizieren, da hier kein struktureller Austausch zwischen den Hochschullehrer/-innen stattfindet.

TOP 11 031: Ausschreibung der Professur für Diversity Studies mit dem Schwerpunkt Disability Studies

Frau Walter stellt als EPK-Vorsitzende den Ausschreibungstext für die Professur vor.

Frau Machocki erläutert die Schwierigkeit bei der Auslastungsprüfung der Professur und schlägt vor, die Stelle solange zurückzustellen bis die Professuren zu diversitätsbewussten Ansätzen und inklusiver Pädagogik besetzt sind. Frau Walter weist auf die Schwierigkeiten bei der Auslastungsüberprüfung in studiengangsübergreifenden Studien- und Lehrbereichen hin.

Die Ausschreibung wird ebenfalls in die EPK zurück verwiesen.

TOP 12: Nachwahl von Mitgliedern in Kommissionen und Gremientermine im WiSe 2011/2012 - VORLAGE vom 10.01.2012 beachten!

siehe Gremienliste

TOP 13: Verschiedenes

AS-Protokoll und Anfragen bitte immer an stupa-ash@ash-berlin.eu richten.
2021-07-20 2021-07-06 2021-06-22 2021-06-08 2021-05-25 2021-05-11 alle anzeigen