Akademischer Senat

Der akademische Senat der ASH Berlin ist zuständig für

  • die Einrichtung und Aufhebung von Studiengängen
  • den Erlass von Satzungen
  • die Aufstellung von Grundsätzen für Lehre,Studium und Prüfungen
  • die Beschlussfassung über Hochschulentwicklungspläne
  • die Beschlussfassung über die Frauenförderrichtlinien
  • die Stellungnahmen zu den Berufungsvorschlägen
  • Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung
  • Beschlussfassung über den Vorschlag zu Wahl des Rektorats
  • die Stellungnahme zum Entwurf des Haushaltsplans

Der Akademische Senat kann zu seiner Unterstützung und Beratung Kommissionen einsetzen. Die Mitglieder von Kommissionen werden jeweils von den Vertretern/Vertreterinnen ihrer Mitgliedsgruppen im Akademischen Senat benannt.

Aktuelle Zusammensetzung

Hochschullehrer_innen: Marion Mayer (HV), Regina Rätz (HV), Barbara Schäuble (HV), Utan Schirmer (HV), Anja Voss (HV), Christian Widdascheck (HV), Elke Kraus (HV), Lutz Schumacher (HV), Sabine Toppe (SV), Susanne Gerull (SV), Rainer Fretschner (SV), Johannes Verch (SV), Corinna Schmude (SV), Rahel Dreyer (SV), Uwe Bettig (SV), Katja Boguth (SV)

akademische Mitarbeiter_innen: Elène Misbach (HV),  Purnima Vater (HV), Conny Bredereck (SV), Peps Gutsche (SV)

Mitarbeiter_innen aus Technik, Service und Verwaltung: Jana Ennullat (HV), Stefanie Lothert (HV),  Michael Bouzigues (SV), Christina Drachholtz (SV)

Studierende:  Ali Kalanaki (HV), Leon Barth (HV), Laura Pieperjohanns (HV), N.N. (SV), N.N. (SV), N.N. (SV)

Sonstige: Bettina Völter (Rektorin), Olaf Neumann (Prorektor/ständige Vertretung Rektorin), Dagmar Bergs-Winkels (Prorektorin) , Jana Einsporn (Kanzlerin), Hedwig Griesehop (Dekanin FB I), Uwe Bettig (Dekan FB II), Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte, Vertreter_innen Personalrat, Rechtsreferent_in, Beauftragte_r für Studierende mit Behinderung, chronischen Krankheiten und psychischen Beeinträchtigungen, AStA, StuPA

Thomas Viebranz (Protokoll)

Zum Seitenanfang

Termine

Die Sitzungen finden jeweils von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt.

Sitzungstermine Wintersemester 2022/2023

5. Sitzung: Di, 11.10.2022
6. Sitzung: Di, 08.11.2022
7. Sitzung: Di, 13.12.2022
8. Sitzung: Di, 10.01.2023
9. Sitzung: Di, 14.02.2023

Überblick Semester- und Vorlesungszeiten

Zum Seitenanfang

Protokolle

Akademischer Senat Beschlussprotokoll

vom 12.02.2019, 10:00 - 13.00

Teilnehmer/innen

Rainer Fretschner (Stellv.), Susanne Gerull (Hauptv.), Peter Hensen (Hauptv.), Johanna Kaiser (Hauptv.), Esther Lehnert (Hauptv.), Marion Mayer (Stellv.), Lutz Schumacher (Hauptv.), Bettina Völter (Rektorin), Christian Widdascheck (Hauptv.), Thomas Schäfer (Hauptv.), Dina Jno Baptiste (Hauptv.), Berthe Khayat (Stellv.), Birgit Scherzer (Hauptv.), AStA, Andreas Flegl (Kanzler), Anna Haas (Referentin), Karina Keil(Datenschutzbelange), Elke Kraus (Studiengangsleitung), Nils Lehmann-Franßen (Prorektor), Gabriele Rosenstreich (Frauenbeauftragte), Birgit Sievers (Personalrätin), Susan Somorowski (Protokoll)

Tagesordnung

1:Genehmigung der Tagesordnung
5:Genehmigung des öffentlichen Protokolls vom 08.01.2019 und 22.01.2019
6:Bericht der Hochschulleitung
7:Anfragen an die Hochschulleitung
8 021:Transfer- und Kooperationsstrategie der ASH Berlin (bitte Tischvorlage vom 22.01.2019 beachten)
9 038:Die wirtschaftliche Entwicklung der Weiterbildungsmaster an der ASH Berlin - Bericht der Hochschulleitung an den AS
10 034:Einrichtung einer AG zur Entwicklung eines Schutzkonzeptes für Angehörige der ASH
11 035:Ergänzung zum Protokoll der AS-Sitzung am 22. Januar 2019 zur 1. Änderung der Zugangs- und Zulassungssatzung sowie 4. Änderung der SPO
12 036:Antrag auf Verabschiedung der überarbeiteten Gebührenordnung der Bibliothek der ASH
13 037:Wiedervorlage - 2. Änderung der Rahmenstudien- und -prüfungsordnung - Überarbeitung (bitte Vorlage vom 22.01.2019 beachten)
14 033:Wahl/Nachwahl von Mitgliedern in Kommissionen u.a. Neuwahl/Wiederwahl der Auswahlkommission für den Masterstudiengang Praxisforschung in Sozialer Arbeit und Pädagogik
Nicht öffentlich:
2:Genehmigung des nicht öffentlichen Protokolls vom 22.01.2019
3 032:Anhörungsliste für die Professur für Soziale Kulturarbeit mit Schwerpunkt Medienpädagogik (BK 32/2018)
4:Wahl von Berufungskommissionsmitgliedern

TOP 1: Genehmigung der Tagesordnung

Prof. Dr. Bettina Völter begrüßt die anwesenden Mitglieder des akademischen Senats und fragt an, ob es Änderungen zur Tagesordnung gibt.

Die Tagesordnung wird in der vorliegenden Form einstimmig genehmigt.

TOP 5: Genehmigung des öffentlichen Protokolls vom 08.01.2019 und 22.01.2019

Folgende Änderungen sollen im Protokoll vom 08.01.2019 vorgenommen werden:

TOP 9, Seite 4: Den Begriff „Lernwerkstätter_innen“ in Anführungszeichen setzen, nicht „Lernwerkstätten“.

TOP 7, Seite 3, Absatz 2, zweiter Satz: …, da für den AS noch keine Wahlvorschläge fehlen eingereicht wurden. Als Ergänzung folgenden neuen Satz einfügen: Frau Scherzer begründet das Fehlen der Vorschläge mit der Überlastung der Verwaltung und hofft, dass sich mindestens 5 Kandidat_innen finden, um die Arbeit besser verteilen zu können.

TOP 11, Seite 5 folgende Änderung: Bei der LBK sind sechs acht Projektvorschläge eingegangen, die ….

Das Protokoll mit den genannten Änderungen wird mit 8 : 0 : 2 genehmigt.

Folgende Änderungen sollen im Protokoll vom 22.01.2019 vorgenommen werden.

TOP 6, Seite 3, Satzung für die Leistungsbezüge, hier folgende Ergänzung als letzter Satz:
Ein rückwirkender Antrag zum Wintersemester 2018/2019 ist nicht möglich.

TOP 8, erster Satz Streichung des Satzes und folgender, neuer Satz:
Frau Scherzer merkt – der guten Ordnung halber an-, …… an, dass es eine Prozessbeschreibung für das Vorgehen bei der Erstellung und Änderung von Satzungen/Ordnungen gibt. Diese wurde in diesem Fall nicht eingehalten, da beide Ordnungen dem Computerzentrum nicht vorgelegt wurden.

TOP 6, Seite 3 Studiengang Bachelor Pflege, hier folgenden Satz mit aufnehmen:
Gemäß des Hochschulvertrages sollen jährlich 80 Studierende aufgenommen werden.

Zu TOP 2 wird angemerkt, dass dieser TOP zu kurz beschrieben wurde, des Weiteren wurde im Ausschreibungstext Änderungen vorgenommen, die nicht mehr nachvollziehbar sind.
Hier gilt generell: Alle Änderungen müssen angezeigt werden, damit alles nachvollziehbar ist.

Frau Scherzer stellt den Antrag, TOP 2 mit den vorab mündlich genannten Ergänzungen abzustimmen.

Abstimmung zum gestellten Antrag, TOP 2 mit Ergänzungen, die Frau Scherzer nachliefert, zu ändern: Der Antrag wird mit 2 : 7 : 1 abgelehnt.

Der TOP 2 wird nicht geändert.

Das Protokoll vom 22.01.2019, mit den genannten Änderungen, wird 8 : 0 : 3 angenommen.

TOP 6: Bericht der Hochschulleitung

Berichterstattung Preisverleihung/Neujahrsempfang (Nachklang): Der Vorsitzende der Jury kritisierte, dass die Berichterstattung zur Preisverleihung und zum Neujahrsempfang nicht ausreichend war. Prof. Dr. Bettina Völter informierte ihn, dass verschiedene Redaktionen/Literaturredaktionen angeschrieben wurden, jedoch die Präsenz der Presse bei der Preisverleihung nicht sehr hoch war. Nur die Berliner Zeitung berichtete kurz über die Veranstaltung.
In einem gemeinsamen Telefonat mit dem Juryvorsitzenden und der Rektorin wurden Ideen entwickelt, wie der Preisträger Christoph Szalay noch bekannter gemacht werden kann. Dies entspricht auch dem AS-Beschluss, die Preisträger_innen und den Preis mehr mit der Hochschule zu verbinden. Christoph Szalay möchte gern mit der ASH weiter zusammenarbeiten und die Hochschule nach der Leipziger Buchmesse sowie Anfang des Sommersemesters besuchen. Die Rektorin schlägt vor, dass sich eine kleine Gruppe von interessierten Professor_innen und der anderen Mitgliedergruppen mit dem Preisträger trifft und gemeinsam berät, wie es weitergehen könnte – z.B. im Rahmen von Seminaren und Workshops. Es möge eine dauerhafte Ausstellung in der Bibliothek mit Arbeiten des Künstlers geben.

Christoph Szalay plant, eine interaktive Poetikvorlesung in einem Autor_innenkollektiv abzuhalten.

Fassade: Auf Anfrage des CDU-Abgeordneten Hausmann begründete die Hochschulleitung ausführlich die Gesamtrenovierungskosten in Höhe von 31.575,59 EURO gegenüber der Senatskanzlei, die die Anfrage beantwortete.

Ethikkommission: Es wird hier eine Neubestellung für neue Kolleginnen geben, da durch das Ausscheiden von Iris Nentwig-Gesemann und Ruth Großmaß zwei Sitze vakant werden. Die Grundgebühr für ein Gutachten (extern) wird jetzt von 500,-- Euro auf 750,-- Euro angehoben.

Dualer Studiengang: Hierzu wird ein Ausschnitt aus dem Tagesspiegel (Tempelhof-Schöneberg) als Tischvorlage verteilt. Es heißt darin, dass die staatlichen Hochschulen zu lange brauchen, um einen dualen Studiengang zu konzipieren. Die ASH war schon sehr früh mit dieser Thematik beschäftigt und hat bereits im Januar 2018 ein Konzept vorgelegt.
Prof. Dr. Lehmann-Franßen ergänzt hierzu, dass die Hochschulleitung im Gespräch mit der Senatsverwaltung für Finanzen ist, eine Antwort zu der E-Mail vom 5.2.19 steht noch aus. In dieser Mail wird noch einmal darauf hingewiesen, dass die ASH ein qualitätsvolles Konzept mit Trägervielfalt und acht Semestern Studiendauer anzubieten hat.

Forschungssemester: Es gab in der Vergangenheit die Möglichkeit einen Antrag zu stellen, ein Forschungssemester zu teilen. Dies wurde in sehr wenigen Fällen beantragt. Diese Möglichkeit wird es in Zukunft (ab SoSe 2020) aus rechtlichen Gründen nicht mehr geben. Anträge für das SoSe 2019 und WiSe 2019/20 sind aufgrund eines hierfür noch angenommenen Antrags aus Gleichbehandlungsgründen noch möglich.

TOP 7: Anfragen an die Hochschulleitung

F: Im Protokoll vom 8.1.2019 steht, dass eine E-Mail an alle Hochschulangehörigen verschickt wird mit den entsprechenden Informationen, wie aus datenschutzrechtlicher Sicht mit der Nutzung von E-Mail-Verteilerlisten umgegangen werden muss. Ist diese Mail verschickt worden, in der Verwaltung ist noch keine Mail angekommen?

A: Ja, ist verschickt worden, wird jedoch noch einmal geprüft.

F: Bezüglich der Wahlbekanntmachung wurden Mails verschickt an die entsprechenden Stellen, dass die Zahlen nicht stimmen.

A: Dafür ist der Wahlvorstand verantwortlich und wird das klären.

F: Es gab einen Diebstahl im Cafe „Freiraum“, was ist dabei herausgekommen?

A: Wird vom Kanzler geklärt.
Hierzu noch einmal eine Aufforderung an alle Hochschulangehörigen, da auch noch andere Diebstähle vorgekommen sind, bitte die Türen immer zu verschließen.

F: Für die zukünftige Wahlperiode hat sich die Vertreterin der Studierenden wieder aufstellen lassen, die im Vorfeld von ihren Ämtern zurücktreten musste, da sie Nachrichten nach außen getragen hat. Ist das in der Hochschulleitung diskutiert worden und sollte auch im neuen AS darüber diskutiert werden?

A: Seitens Hochschulleitung wurde darüber gesprochen. Jedoch ist die Studierende - aus Einsicht aus ihrem Fehlverhalten und nach intensiven Gesprächen mit ihr - von selbst zurückgetreten, und es kann ihr kein Verbot ausgesprochen werden, sich wieder aufzustellen.

F: Johanna Kaiser, als Modulbeauftragte für Kulturästhetik und Medien, fragt nach, ob es computertechnisch möglich ist, dass Studierende zeitgleich zwei Seminare belegen können? Im letzten Semester ist es vorgekommen, dass viele Studierende Seminare doppelt belegt haben.

A: Die Studierenden selbst können nicht zeitgleiche Veranstaltungen belegen, technisch ist das nur möglich, wenn Dozent_innen sie nachtragen. Das Computerzentrum wird die „Überlappungsmöglichkeit“ aber überprüfen und sehen, ob es möglich ist, dies technisch zu verhindern.

F: Gibt es im nächsten Sommersemester einen Hochschultag?

A: Es wird in diesem Jahr keinen geben. Es wurde ein Gesamtkonzept erarbeitet, um zukünftig den Hochschultag mit mehr Vorlauf organisieren zu können. Angestrebt wird, den Hochschultag künftig zu festen Terminen halbjährig, jeweils auf den ersten Mittwoch im Juni sowie im November, zu legen. In den nächsten Tagen wird es hierzu noch eine Information an alle Mitgliedergruppen geben.

TOP 8 021: Transfer- und Kooperationsstrategie der ASH Berlin (bitte Tischvorlage vom 22.01.2019 beachten)

Eléne Misbach berichtet, dass es bei der verteilten Tischvorlage bleibt, es sind die Änderungen erkenntlich. Es wird die Frage gestellt, ob es noch weitere Anmerkungen gibt.

Auf Seite 12 sollen folgende Änderungen vorgenommen werden:
Überschrift: StudierendenCenter, Praxisamt und studentische Praktika soll geändert werden in:
StudierendenCenter inklusive Praxisamt und studentische Praktika

Auf Seite 12 wird folgende Änderung vorgenommen:
Im 3. Satz folgende Einfügung: ---von der Immatrikulation über die Studienorganisation und Fragen der Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen sowie Anrechnung von außerhochschulisch erworbenen Kompetenzen bis hin zur Abschlussprüfung und danach durch das Alumninetzwerk der ASH Berlin in Verantwortung der Karriereplanung.

Auf Seite 15 im Abschnitt Studierendenparlament (StuPa) und Allgemeiner Studierendenausschuss (AStA), Zeile 17 soll folgender Satz gestrichen werden: StuPa und AStA verstehen sich als ein Raum für demokratisches Leben und Lernen, in dem Solidarität mit allen Studierenden der Hochschule – sowie darüber hinaus – in den Mittelpunkt gerückt wird.

Der AS stimmt dem Antrag mit den genannten Änderungen mit 9 : 0 :2 zu.

TOP 9 038: Die wirtschaftliche Entwicklung der Weiterbildungsmaster an der ASH Berlin - Bericht der Hochschulleitung an den AS

Prof. Dr. Lehmann-Franßen gibt eine kurze Einleitung zum Bericht der Hochschulleitung über die wirtschaftliche Entwicklung der Weiterbildungsmaster an der ASH.
2016 hat der Akademische Senat ein wirtschaftliches Konzept zu den Weiterbildungsmastern beschlossen, das von der Hochschulleitung vorgelegt wurde. Jetzt, zwei Jahre später, wurde ein entsprechender Bericht vorgelegt. Anhand des dargelegten Konzeptes und unter Berücksichtigung der damit verbunden Kennzahlen, ist es Ziel des Berichtes, die wirtschaftliche Entwicklung der Weiterbildungsstudiengänge an der ASH transparent darzustellen.
Es wurde für jeden Studiengang die wirtschaftliche Entwicklung sichtbar gemacht, anhand von Kennzahlen. Die Studiengänge haben sich in diesem Bericht auch nochmal vorgestellt, um die Bedeutung der jeweiligen Studiengänge hervorzuheben. Die Erstellung des Berichtes haben unterstützt die Referentin der Hochschulleitung, die Koordinator_innen der Weiterbildungsstudiengänge, der Controller sowie auch die Studiengangsleitungen.
Es wird die Frage aufgeworfen, ob dieses Konzept schon beschlossen worden ist, sind schon Konsequenzen zu erwarten, oder ist es nur eine Darlegung, wie die Situation bei den Weiterbildungsmastern ist?
Es ist noch nichts beschlossen, sondern es wird hier eine Transparenz mit bestimmten Zielzahlen dargestellt. Daraus ergibt sich dann sicher eine Konsequenz, mit der ins Gespräch gegangen werden kann.

Fragen werden gestellt, wie z.B.: Beim Studiengang BNE ist seit Jahren die Nachfrage nicht ausreichend, dieser Studiengang hat aber die geringsten Studiengebühren. Könnten nicht defizitäre Studiengänge zusammengelegt werden oder wird darüber nachgedacht, diese Master einzustellen? Es findet eine kontroverse Diskussion statt. Die Hochschulleitung macht deutlich, dass sie am vom AS beschlossenen Konzept festhält und ggf. Master, die sich über Jahre nicht tragen, aus dem Angebot genommen werden müssen.

Prof. Dr. Mayer äußert den Wunsch, dass über dieses Konzept noch einmal in der nächsten AS-Sitzung im April 2019 diskutiert werden sollte, da es Anmerkungen von Kolleg_innen aus den Studiengangsleitungen gab, die im Konzept dargelegten Zahlen noch einmal zu prüfen. Wenn über Konsequenzen nachgedacht werden soll, müsste noch genauer darüber gesprochen werden. Weitere Fragen werden aufgeworfen z.B.: – Woher kommt das Geld, wie ist die Anzahl von Studienplätzen, die besetzt werden müssen, damit sich der Studiengang rechnet, Klärung des Begriffs Vollkostenrechnung usw.
Prof. Dr. Kaiser plädiert ebenfalls für einen AS-Termin, zu dem die Studiengangsleitungen eingeladen werden sollten.

Prof. Dr. Lehmann-Franßen gibt eine kurze Zusammenfassung. Die Bewerbungen für den Studiengang BNE liegen diesmal bei 18. Der Bewerbungsschluss wurde auf den 1.3.2019 verlängert. BNE wird vermutlich starten.
Bei KiS liegen z.Zt. nur 14 Bewerbungen vor. Bleibt dies so, müsste überlegt werden, diesen Studiengang auszusetzen.

Insgesamt umfasst das Konzept einen Gesamtzeitraum von etwa 7 Jahren. Künftige Weiterbildungsmaster sind angedacht. Es gibt Überlegungen der Studiengangsleitungen, KiS und BNE künftig innerhalb eines neuen Weiterbildungsmasterstudiengangs mit neuer Konzeption zusammenzulegen. Diese Konzeption müsste durch die Gremien gehen, erst in der EPK zur Diskussion, danach mit einer Vorlage in den AS, da es sich dann um einen neuen Studiengang handeln würde.

Prof. Dr. Völter merkt an, dass die Hochschulleitung Transparenz schaffen möchte, wie die einzelnen Master laufen und wie sie sich tragen. Dass es hier Diskussionen über inhaltliche und Wertefragen gibt, ist natürlich berechtigt, und es wird noch eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen, diese zu führen. Es wird jedoch das Weiterbildungskonzept als beschlossene Grundlage weiter gelten und die Hochschule muss danach verfahren, zumal in der angespannten Haushaltslage.
Herr Flegl merkt an, dass es in der Hochschule keine Budgetierung gibt, sondern eine Globalfinanzierung. Beim Begriff Primärkosten handelt es sich um die tatsächlichen Kosten, die in diesem Studiengang anfallen, in den Teilkosten sind Beteiligungen an den sonstigen Einrichtungen der Hochschule, wie z.B. Computerzentrum, Bibliothek mit enthalten, in der
Vollkostenrechnung sind fiktive Raummieten enthalten.
Weitere Fragen zur Marketing-Strategie werden von Prof. Dr. Lehmann-Franßen beantwortet.
Ein weiterer Vorschlag wäre, dass die Studiengangsleitung und die Verantwortlichen darstellen sollten, was für einen Nutzen/Gewinn die einzelnen Studiengänge an sich und darüber hinaus, für die ASH haben.

Folgender Antrag wird von Prof. Dr. Kaiser gestellt: Der Akademische Senat möge die Studiengangsleitungen der Masterstudiengänge zu einer AS-Sitzung mit genügend Raum und Zeit einladen, um die aktuelle Lage der jeweiligen Masterstudiengänge inhaltlich, ökonomisch sowie konzeptionell darzustellen. Einfließen sollten dann auch Überlegungen für die Zukunft.

Der AS stimmt diesem Antrag mit 10 : 0 : 1 zu.

Hierzu sollten zwei Stunden reserviert werden. Die Sitzung sollte dann ab 9.00 Uhr stattfinden.

TOP 10 034: Einrichtung einer AG zur Entwicklung eines Schutzkonzeptes für Angehörige der ASH

Prof. Dr. Esther Lehnert stellt diesen Antrag kurz vor.
Der AS möge eine Arbeitsgruppe beauftragen, mit Mitgliedern aus unterschiedlichen Bereichen, die ein solches Konzept, im Austausch mit anderen betroffenen Wissenschaftler_innen und Hochschulen, vorbereiten und dem AS vorlegen.
Fragen zum Antrag werden beantwortet. Als Zusatz wird vorgeschlagen, im Antrag alle Mitgliedergruppen mit aufzunehmen.

Der AS stimmt diesem Antrag mit 11 : 0 : 0 einstimmig zu.

TOP 11 035: Ergänzung zum Protokoll der AS-Sitzung am 22. Januar 2019 zur 1. Änderung der Zugangs- und Zulassungssatzung sowie 4. Änderung der SPO

Bezüglich der am 22. Januar 2019 vom Akademischen Senat beschlossenen 1. Änderung der Zugangs- und Zulassungsatzung für den Studiengang „BASA-online“ wurde gebeten, den Begriff „einfaches Arbeitszeugnis“ in TOP 8 beizubehalten. Dem Beschluss wurde unter Vorbehalt der Prüfung durch das Immatrikulationsamt zugestimmt. Nach Rücksprache mit dem Immatrikulationsamt wird jetzt beantragt, den Begriff „einfaches Arbeitszeugnis“, wie bisher, beizubehalten. Die Begründung hierzu ist im Antrag detailliert ersichtlich.

Der AS stimmt dem Antrag, die Begrifflichkeit "Arbeitsbescheinigung" durch den ursprünglichen Begriff "einfaches Arbeitszeugnis" zu ersetzen mit 11 : 0 : 0 zu.

TOP 12 036: Antrag auf Verabschiedung der überarbeiteten Gebührenordnung der Bibliothek der ASH

Es gibt z.Zt. ein kompliziertes Mahnverfahren in der Bibliothek. In einem umfangreichen Prozess wurde das aktuelle Mahnverfahren durch die Kolleg_innen der Bibliothek überprüft und ein neues, vereinfachtes Verfahren in Abstimmung mit den Kolleg_innen der Haushaltsabteilung sowie dem Kanzler der Hochschule entwickelt. Oliver Roth stellt den Antrag auf Verabschiedung der überarbeiteten Gebührenordnung der Bibliothek der ASH vor. Die neue Gebührenordnung wurde von der Bibliothekskommission in der Sitzung am 30.1.2019 einstimmig verabschiedet.

Der AS stimmt dem Antrag mit 11 : 0 : 0 zu.

TOP 13 037: Wiedervorlage - 2. Änderung der Rahmenstudien- und -prüfungsordnung - Überarbeitung (bitte Vorlage vom 22.01.2019 beachten)

Der TOP 13 entfällt aus Zeitgründen.

TOP 14 033: Wahl/Nachwahl von Mitgliedern in Kommissionen u.a. Neuwahl/Wiederwahl der Auswahlkommission für den Masterstudiengang Praxisforschung in Sozialer Arbeit und Pädagogik

Auswahlkommission für das Deutschlandstipendium

Sonstige Mitarbeiter_innen: Julia Okschewskaja (SV)

Diversity Kommission:

Studierende: Inga Wrede (SV)



Die Rektorin bedankt sich bei den Mitgliedern, die im nächsten Semester nicht mehr teilnehmen werden. Die Moderation in der 1. Sitzung im Sommersemester 2019 übernimmt die Hochschulleitung.

2021-07-20 2021-07-06 2021-06-22 2021-06-08 2021-05-25 2021-05-11 alle anzeigen