Neues

Update vom 25.11.2022:
Die 3G-Eingangskontrolle wird an der ASH Berlin bis auf Weiteres ausgesetzt. Das Corona-Testzentrum vor der Hochschule stellt seine Arbeit ein. Grund ist die Veränderung der Coronavirus-Testverordnung zum 25.11.2022. An der Hochschule gelten weiterhin die Maskenpflicht auf den Gängen und sonstige Hygieneregeln.


Pandemieplan, Hygienekonzept, Testkonzept und Wegeleitkonzept der ASH Berlin wurden am 15.11.2022 überarbeitet. Die aktuellen Versionen sind zu finden unter "Grundsatzdokumente" (s.u.).


Seit dem 17.11. ist der Haupteingang (an der Pforte) auch wieder für Studierende geöffnet.


30% aller Lehrräume aller Lehrräume sind mit mobilen Lüftungsgeräten ausgestattet . Aus Energiespargründen bitte beachten: In Räumen mit Raumlufttechnik ist keine Corona-Lüftung notwendig!


→ seit dem 17.10.2022: Cafeteria geöffnet: click&collect-Vorbestellung oder Backshopangebot nutzen


Die Hochschulleitung erhält derzeit viele Anfragen zur geltenden 3G-Regelung an der ASH Berlin. Die Regelung wird unter dem Punkt 3G näher erläutert.


Seit dem 1. Oktober 2022 liegt ein vollständiger Impfschutz vor (vgl. BZgA):

  • nach drei Einzelimpfungen (die letzte Einzelimpfung muss mindestens drei Monate nach der zweiten Einzelimpfung erfolgt sein),
  • nach zwei Einzelimpfungen
    - PLUS positivem Antikörpertest vor der ersten Impfung ODER
    - PLUS einer mittels PCR-Test nachgewiesenen SARS-CoV-2-Infektion vor der zweiten Impfung ODER
    -
    PLUS einer mittels PCR-Test nachgewiesenen SARS-CoV-2-Infektion nach der zweiten Impfung (seit der Testung müssen 28 Tage vergangen sein).

Das Wintersemester 22/23 wird zu großen Teilen in Präsenz stattfinden
Warum?
→ Ich kann oder möchte nicht in Präsenz teilnehmen, was kann ich tun? (Podcast Beitrag)


Seit dem 21.07.2022 werden Entscheidungen zu Corona-Maßnahmen in der Orgagruppe Pandemieplanung verhandelt. (Podcast Beitrag)

Corona-Maßnahmen an der ASH

  • Auch im WiSe 2022/23 gilt an der ASH Berlin die 3G-Regelung.
  • Seit dem 1. Oktober 2022 liegt ein vollständiger Impfschutz vor (vgl. BZgA):

    • nach drei Einzelimpfungen (die letzte Einzelimpfung muss mindestens drei Monate nach der zweiten Einzelimpfung erfolgt sein),
    • nach zwei Einzelimpfungen
      - PLUS positivem Antikörpertest vor der ersten Impfung ODER
      - PLUS einer mittels PCR-Test nachgewiesenen SARS-CoV-2-Infektion vor der zweiten Impfung ODER
      -
      PLUS einer mittels PCR-Test nachgewiesenen SARS-CoV-2-Infektion nach der zweiten Impfung (seit der Testung müssen 28 Tage vergangen sein).
  • Wenn Sie nicht geimpft oder genesen sind, benötigen Sie einen aktuellen Covid-19-Test. Seit dem 12.04.2021 gilt an der ASH Berlin ein Covid19-Testkonzept (aktuelle Version: siehe Grundsatzdokumente). Lesen und beachten Sie es bitte, wenn Sie einen Besuch der Hochschule planen.

Die Hochschulleitung erhält derzeit viele Anfragen zur geltenden 3G-Regelung an der ASH Berlin. Diese wurden auf dem letzten Termin der Orgagruppe Pandemieplanung ausführlich diskutiert und seitens der Hochschulleitung wurde besprochen, die Regelung für die Studierenden und Beschäftigten näher zu erläutern:

Ziel der 3G-Regelung ist es, an der Hochschule eine sichere Arbeits- und Lernumgebung zu schaffen, in der vulnerable Gruppen sicher in Präsenz arbeiten und studieren können (Inklusion). Die Studierenden an der ASH Berlin arbeiten zum Großteil in systemrelevanten Berufsfeldern mit hohem Kontakt zu Patient_innen- und Klient_innen. Dadurch ergibt sich ein erhöhtes Risiko, an Corona zu erkranken und gleichzeitig Personen in externen Einrichtungen anzustecken. Die Hochschulleitung hat sich auf Empfehlung der externen Fachkraft für Arbeitssicherheit entschieden, die 3G-Regelung anzuwenden, um das Infektionsgeschehen besser zu kontrollieren und so gering wie möglich zu halten. Dies geschah auf Grundlage einer Gefährdungsbeurteilung. Letztere ermöglicht es der Hochschule nach §5 Arbeitsschutzgesetz die baulichen Gegebenheiten zu berücksichtigen und Maßnahmen zu erlassen, die über die gesetzlichen (Corona-)Regelungen hinausgehen können. Wir bedanken uns für die Einhaltung der getroffenen Maßnahmen und hoffen auf ein solidarisches Miteinander!

  • Es gilt eine Maskenpflicht auf allen Gängen und in den öffentlichen Räumen (Toiletten etc.). (Stand: 17.11.2022)
  • Ab 17.10.2022 öffnet die Cafeteria wieder: Warmes Essen per Click&Collect vorbestellen oder Backshopangebot nutzen.
    Alle Infos und Vorbestellung

Am 28.11.2022 ist eine veränderte Testverordnung in Kraft getreten. Anlasslose Test für den Besuch einer Veranstaltung entfallen. Daher stellt das Corona-Testzentrum vor der ASH Berlin seine Arbeit ein. (Stand: 28.11.2022)

Kinder dürfen nach Absprache mit den betreffenden Personen mit in Lehrveranstaltungen und in die Bibliothek mitgenommen werden.

Aktuell findet leider keine Kinderbetreuung an der ASH Berlin statt. Wir bemühen uns im laufenden Wintersemester 2022/23 Kinderbetreuung anbieten zu können - das Familienbüro sucht hierfür noch Studentische Mitarbeitende! (Podcast Beitrag). Bei Interesse an einer Betreuung senden Sie vorab eine E-Mail an: kinderbetreuung@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu. Weitere Informationen erhalten Sie aktuell auf der Seite der Kinderbetreuung: https://www.ash-berlin.eu/studium/beratung-unterstuetzung/familie-an-der-hochschule/kinderbetreuung/

Externe Gäste dürfen die Hochschule betreten, müssen aber nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind. Eine vorherige Anmeldung der Gäste (via Pforte) ist nicht notwendig. Die Einladenden müssen die Kontaktdaten der Gäste bis 2 Wochen nach der Veranstaltung bereithalten (und die Nachverfolgung übernehmen im Falle eines Infektionsausbruchs).

FAQ

Bei Fragen können Sie sich an corona@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu wenden. Wir bemühen uns um schnelle Beantwortung.

Informationen für Studierende

Aktualisiert: 01.04.2021

Wenn Sie nicht geimpft oder genesen sind, benötigen Sie einen aktuellen Covid-19-Test.
Seit dem 12.04.2021 gilt an der ASH Berlin ein Covid19-Testkonzept (aktuelle Version: siehe Grundsatzdokumente).
Wenn Sie nicht geimpft oder genesen sind, lesen und beachten Sie es bitte, wenn Sie einen Besuch der Hochschule planen.

Aktualisiert: 18.03.2021

Technischer Support: Für alle Fragen rund um IT steht den Studierenden das Computerzentrum (ComZ) zur Verfügung - beispielsweisevia E-Mail: itservice@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu. Bitte schildern Sie möglichst genau das Problem (schön wäre die jeweilige Fehlermeldung und/oder Screenshot), geben Sie Ihren Namen und Matrikelnummer und alle notwendigen weiteren Angaben genau an.

Moodle Support: Bei Fragen rund um Moodle wenden Sie sich bitte an Ute Koop (koop@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu) vom ComZ. Schauen Sie sich zum Einstieg in Moodle auch das Einführungsvideo für Studierende auf der ELeS-Seite an. Und auch hier gilt: Schildern Sie bitte möglichst genau Ihr Anliegen bzw. das Problem (mit Fehlermeldung und/oder Screenshot), geben Sie Ihren Namen und Matrikelnummer und alle notwendigen weiteren Angaben genau an.

Produktion von Medien: Die Medienwerkstatt unterstützt alle Studierenden und Lehrenden bei der Produktion von audiovisuellen Medien (Film, Video, Audio). Sie erreichen Sie die Medienwerkstatt via E-Mail: medienwerkstatt@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu

Videokonferenz-Support (BigBlueButton): Sollten Sie Fragen oder Probleme mit dem Videokonferenzsystem BigBlueButton haben, dann schauen Sie zunächst in unseren FAQs für BigBlueButton nach - hier wird der Umgang mit häufigen Problemen aufgeführt. Wenn sich das Problem nicht lösen lässt, dann schreiben Sie bitte eine E-Mail an bbb@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu und geben Sie konkret an:

  •     welches Problem (oder Fehlermeldung) Sie haben
  •     die Bezeichnung des Servers, den Sie in der Adresszeile finden (z.B. bbb01.ash…)
  •     Datum und Uhrzeit, wann das Problem aufgetreten ist
  •     den verwendeten Browser bzw. das verwendete Gerät

Videokonferenz-Support (Zoom/DFNconf): Sollten Sie Fragen oder Probleme mit den Videokonferenz-Programmen Zoom oder DFNconf haben, können Sie gern die studentischen Mitarbeiter_innen unter folgender E-Mail kontaktieren: onlinetutors@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu

Aktualisiert: 29.09.2022

Für Studierende, die im SoSe 2020, WiSe 2020/21, SoSe 2021 und WiSe 2021/22 an der ASH Berlin eingeschrieben und nicht beurlaubt waren, gilt eine von der Regelstudienzeit abweichende, um jeweils ein Semester verlängerte individuelle Regelstudienzeit. Für jedes der genannten Semester, in dem die_der Studierende eingeschrieben und nicht beurlaubt war, wird somit die Regelstudienzeit um jeweils ein Semester verlängert. (Vgl. § 126a Absatz 1 und Absatz 3  BerlHG i. V. mit den Verordnungen zur individuellen Regelstudienzeit auf Grund der COVID-19-Pandemie)
Für das Sommersemester 2022 und Wintersemester 2022/23 sind bisher keine derartigen Regelungen bekannt.

Aktualisiert: 29.09.2022

Auf Grundlage der Vorgaben der Senatsverwaltung sowie den Bestimmungen des BerlHG vom 14.09.2021  i.V.m. dem Gesetzentwurf zur Fortschreibung des Berliner Hochschulrechts vom 24.02.2022 gelten für das SoSe 2022 aufgrund nachhaltender Folgen der Covid-19-Pandemie nachstehende Regelungen. Für das Wintersemester 2022/23 sind bisher keine derartigen Regelungen bekannt.

1. Ablegen von Prüfungen im Abschlusssemester
(Weiterführung der bisherigen Sonderregelung)

Für Studierende im Abschlusssemester wird weiterhin von dem Erfordernis der Immatrikulation gem. § 14 Absatz 1 der Rahmenstudien- und -prüfungsordnung (RSPO) auf Antrag der_des Studierenden abgesehen, wenn letzte, für das Studium relevante Prüfungsleistungen anlassbedingt erst innerhalb von zwei Monaten des Folgesemesters,

  • für das Prüfungssemester SoSe 2022 bis zum 30.11.2022,

abgelegt werden können. Diese Regelung gilt nicht für noch von der_dem Studierenden zu belegenden Lehrveranstaltungen.

Der Antrag ist mit dem entsprechenden Antragsformular von der_dem Studierenden im Rahmen des Rückmeldezeitraumes bei der Prüfungsverwaltung einzureichen.

2. Aussetzen der verpflichtenden Teilnahme an der Studienfachberatung gem. § 11 RSPO
(Weiterführung der bisherigen Sonderregelung)

Die Verpflichtung zur Teilnahme an der Studienfachberatung gem. § 12 RSPO wird für das für das SoSe 2022 ausgesetzt.

Die Studiengänge sind gehalten, den Studierenden bei Bedarf Studienfachberatungen anzubieten.

3. Fristverlängerung von Abschlussarbeiten
(s. Mitteilungen des Prüfungsausschusses vom 09.06.2021 bzw. vom 07.03.3022)

a) Verlängerung der regulären Bearbeitungszeit

Die regulären Bearbeitungszeiten von Bachelor- und Masterarbeiten werden pauschal um vier Wochen verlängert (Verlängerung ohne Antrag).

b) Verlängerung der Bearbeitungszeit für Studierende mit Kind/ern

Für Studierende mit Kind/ern erhöht sich die in § 17 Abs. 5 RSPO festgelegte Verlängerung um zwei Wochen (Verlängerung auf Antrag der_des Studierenden):

  • Bachelorarbeiten: von zwei auf vier Wochen,
  • Masterarbeit: von drei auf fünf Wochen.

Die genannten Verlängerungen gelten für Studierende, die ihre Abschlussarbeit im Wintersemester 2021/22 beantragt haben und zur Abschlussarbeit zugelassen wurden bzw. noch werden, sie gelten nicht kumulativ für die Gruppe der Studierenden, denen bereits eine pauschale Verlängerung gewährt wurde (Studierende mit Antragstellung im WiSe 2020/21 und im SoSe 2021).

Des Weiteren gelten die in § 17 Abs. 5 RSPO festgelegten Verlängerungsmöglichkeiten auf Antrag der_des Studierenden.

4. Fristverlängerung von sonstigen schriftlichen Prüfungsarbeiten
(Weiterführung der bisherigen Sonderregelung)

Das zeitliche Ablegen von sonstigen schriftlichen Modulprüfungen mit Ausnahme von Aufsichtsprüfungen (Klausuren) erfolgt in Absprache mit der jeweiligen Lehrkraft. Bei der Festlegung der Bearbeitungszeiträume ist die pandemische Lage von den Lehrenden entsprechend zu berücksichtigen. Den Lehrenden wird empfohlen, eine angemessene Verlängerung für die Studierenden gleichermaßen festzusetzen. Etwaige Folgen eines verspäteten Abschlusses des jeweiligen Moduls für das Weiterstudium oder den Studienabschluss sind von der_dem Studierenden entsprechend zu berücksichtigen und liegen nicht in der Verantwortung der jeweiligen Lehrkraft.

5. Rücktritt von der Abschlussarbeit
(Weiterführung der bisherigen Sonderregelung mit Formänderung)

Den Studierenden wird auf schriftlich begründetem Antrag während der Bearbeitungsphase ein Rücktritt von der Abschlussarbeit ermöglicht; Nachweise zur Glaubhaftmachung des angegebenen Grundes sind nicht erforderlich. Bei Rücktritt erfolgt keine Wertung des Bachelor- bzw. Masterarbeitsversuchs.
Das Einreichen des Antrages kann in eingescannter Form (PDF-Format) per E-Mail erfolgen; das Setzen eingescannter bzw. maschinell erstellter Unterschriften ist ausgeschlossen.
Mit Bitte um Beachtung:
Auch bei einem Rücktritt, wie bei der Wertung der Abschlussarbeit mit nicht bestanden, gilt die Regelung, dass das bearbeitete Thema der Abschlussarbeit verbraucht ist! Bei erneuter Antragstellung der Abschlussarbeit ist somit ein neues Thema einzureichen.

6. Einreichen von Abschlussarbeiten bei der Prüfungsverwaltung
(Weiterführung der bisherigen Sonderregelung)

Bis auf Weiteres sind Abschlussarbeiten ausschließlich per E-Mail in digitaler Form (PDF-Dokument) frist- und formgerecht bei der zuständigen Prüfungsverwaltung einzureichen.

Die Eigenständigkeitserklärung als auch die Mitteilung über die Bereitstellung der Abschlussarbeit in die Bibliothek ist mit eigenhändiger Unterschrift zu versehen. Die eingegangenen Abschlussarbeiten werden von der zuständigen Prüfungsverwaltung per E-Mail an die Gutachter_innen zur Bewertung weitergeleitet.

Auf Verlangen der Gutachter_innen ist von der_dem Studierenden zusätzlich ein Exemplar der Abschlussarbeit in Schriftform direkt bei der_dem Gutachter_in einzureichen. Die schriftliche Form der Abschlussarbeit muss mit der digital eingereichten Form übereinstimmen.

In den weiterbildenden Masterstudiengängen kann hiervon abweichend geregelt werden.

Mit Bitte um Beachtung: Für die frist- und formgerechte Wertung der Abschlussarbeit ist die bei der Prüfungsverwaltung in digitaler Form eingereichte Abschlussarbeit maßgebend!

7. Einreichen der Gutachten von Abschlussarbeiten bei der Prüfungsverwaltung
(Aufhebung der Pandemie bedingten Sonderregelung!)

Die Gutachten sind von den Gutachter_innen in Schriftform mit eigenhändiger Unterschrift im Original bei der Prüfungsverwaltung per Fach bzw. per Post einzureichen.

8. Prüfungstermine von Abschlussarbeiten (Antragsfristen und Bearbeitungszeiträume)
(unverändert)

Für die Antragstellung von Abschlussarbeiten im Sommersemester 2022 einschließlich deren Bearbeitungszeiträume gelten die vom Prüfungsausschuss beschlossenen Terminsetzungen.

9. Antragstellung der Abschlussarbeit im SoSe 2022
(Weiterführung der bisherigen Sonderregelung mit Formänderung)

Der Antrag auf Zulassung zur Abschlussarbeit ist von den Studierenden fristgemäß, mit dem entsprechenden Antragsformular einschließlich der im Original geleisteten Unterschriften der_des Studierenden sowie der vorgeschlagenen Gutachter_innen bei der zuständigen Prüfungsverwaltung per Post/per Fach einzureichen.
Das Einreichen des Antrages kann in eingescannter Form (PDF-Format) per E-Mail erfolgen; das Setzen eingescannter bzw. maschinell erstellter Unterschriften ist ausgeschlossen.

10. Über studiengangsbezogene Sonderregelungen wurde bzw. wird vom jeweiligen Studiengang gesondert informiert.

11. Aufhebung der Sonderregelung über die Nichtwertung von fristgemäß abgelegten und mit nicht bestanden bewerteten Prüfungen
Die Regelung über die Nichtwertung von fristgemäß abgelegten und mit nicht bestanden bewerteten Prüfungen gem. § 126b Abs. 1 BerlHG galt nur für Prüfungen einschließlich Abschlussarbeiten, die im Sommersemester 2020, im Wintersemester 2020/21, im SoSe 2021 und im WiSe 2021/22 fristgemäß abgelegt und nicht bestanden wurden.

Diese Regelung gilt nicht (mehr) für im SoSe 2022 abgelegte Prüfungen einschließlich Abschlussarbeiten!

Mitteilung des Prüfungsausschusses vom 11.04.2022

Betrifft die Praxisphasen der folgenden Bachelorstudiengänge:

  • Soziale Arbeit
  • Erziehung und Bildung in der Kindheit
  • Gesundheits- und Pflegemanagement
  • Management und Versorgung im Gesundheitswesen

Die gemäß der jeweiligen Praktikumsordnung geltende 1/3 Regelung von mindestens absolvierten Praxisstunden für die anteilige Anerkennung auf das Praktikum bei Unterbrechung der Praxisphasen wird ausgesetzt. Fragen hierzu sind an das Praxisamt zu richten.

Aktualisiert: 07.06.2022

Anlassbedingt gilt bis auf Weiteres die Regelung, dass Abschlussarbeiten ausschließlich per E-Mail in digitaler Form (PDF-Format) frist- und formgerecht bei der zuständigen Prüfungsverwaltung einzureichen sind.

Die Eigenständigkeitserklärung als auch die Mitteilung über die Bereitstellung der Abschlussarbeit in die Bibliothek ist mit eingescannter Unterschrift zu versehen. Die digital eingegangenen Abschlussarbeiten werden von der zuständigen Prüfungsverwaltung in digitaler Form an die Gutachter_innen zur Bewertung weitergeleitet.

Auf Verlangen der Gutachter_innen ist von der_dem Studierenden zusätzlich ein Exemplar der Abschlussarbeit in Schriftform direkt bei der_dem Gutachter_in einzureichen. Die schriftliche Form der Abschlussarbeit muss mit der elektronischen Form übereinstimmen.

In den weiterbildenden Masterstudiengängen können hiervon abweichende Regelungen getroffen werden.

Mit Bitte um Beachtung:

Für die frist- und formgerechte Wertung der Abschlussarbeit ist die bei der Prüfungsverwaltung in digitaler Form eingereichte Abschlussarbeit maßgebend!

Ihr Studium ist dann nachweislich abgeschlossen, wenn in Ihrem Notenspiegel im LSF (PDF-Format) die 8000er Prüfungsnummer ausgewiesen wird.
Entsprechende Informationen für Absolvent_innen finden Sie auf der Webseite des Prüfungsamtes unter „Studienabschluss“.

Ja, Sie können uns gerne zu den Sprechzeiten telefonisch oder außerhalb der Sprechzeiten auch per E-Mail kontaktieren.

Aktualisiert: 10.03.2022

Zeugnisdokumente werden weiterhin ausschließlich postalisch per Einschreiben versendet.

Aktualisiert: 18.03.2021

Ja, das dürfen sie. Die aktive Teilnahme stellt die Alternative zur regelmäßigen Teilnahme dar, die insbesondere anlassbedingt aktuell möglich ist. Das Abprüfen des Kompetenzerwerbs in Form unbenoteter Studienleistungen bei der aktiven Teilnahmeform kann nach wie vor von den Lehrenden eingefordert werden, wenn in der entsprechenden Lehrveranstaltung nicht die erforderliche Prüfung vorgesehen ist.

Aktualisiert: 28.11.2022

  • Lehrveranstaltungen finden im Wintersemester 2022 wieder in Präsenz statt.
  • Meetings, Dienstberatungen etc. dürfen an der ASH Berlin regulär stattfinden und bedürfen keiner Genehmigung.
  • Größere extracurriculare Veranstaltungen (wie Konferenzen, Tagungen ect.) finden unter 3G-Bedingungen statt. Bitte wenden Sie sich für die Planung der Veranstaltung an das Veranstaltungsmanagement der ASH Berlin (veranstaltungen@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu). Aktuelle Veranstaltungshinweise finden Sie im digitalen Veranstaltungskalender.

Aktualisiert: 15.03.2022

Unterstützung durch das studierendenWERK BERLIN

Studierende, die aufgrund der Corona-Pandemie in eine finanzielle Notlage geraten sind, können sich an die Sozialberatung des studierendenWERKs BERLIN wenden. Die Sozialberatung hat die Möglichkeit, Studierende in besonderen Situationen finanziell zu unterstützen. Für Studierende der ASH Berlin ist die Sozialberatungsstelle am Franz-Mehring-Platz 2-3 in Friedrichshain zuständig.

 

Zinsloses KfW-Darlehen

Außerdem besteht für Studierende die Möglichkeit, bei der KfW ein zinsloses Darlehen zu beantragen. Das Darlehen hat eine Höhe von bis zu 650 Euro im Monat und kann unbürokratisch online beantragt werden.

Ich selbst brauche Hilfe oder kenne eine Person, die Hilfe benötigt.

Der Berliner Krisendienst ist 24 Stunden unter der Telefonnummer +49(0)30 390 63 00 oder im Internet erreichbar. Folgende Sprachen werden gesprochen: Arabisch, Deutsch, Farsi, Französisch, Polnisch, Russisch, Rumänisch, Spanisch, Türkisch.

Die Telefonseelsorge ist 24 Stunden täglich anonym kontaktierbar entweder per Chat oder per Telefon

  • 0800 1110111
  • 0800 111 0 222
  • 116 123

Wo kann ich längerfristige Hilfe erhalten und Termine vereinbaren?

Hier sind Beratungsstellen aufgelistet, die in Krisensituationen Unterstützung oder Beratung bieten können.

  • Das studierendenWERK BERLIN bietet in der psychologischen Beratung vertrauliche Gespräche an. Aktuell (Stand 03/2021) können Beratungstermine innerhalb von 14 Tagen angeboten werden. Mitarbeitende beraten in folgenden Sprachen: Englisch, Spanisch, Portugiesisch, Italienisch. 
  • Die Beratungsstellen sind per Mail unter pbs@stw.berlin oder per Telefon von Mo – Do 9:00-15:00 Uhr, Freitag 9:00-13:00 Uhr erreichbar. Sie befinden sich in Charlottenburg, Hardenbergstraße 35, 10243 Berlin, Tel. 030/93939-8401, und in Friedrichshain, Franz-Mehring-Platz 2-3, 10243 Berlin, Tel. 030/93939-8438. Die Studierenden können wählen, wo sie ihren Termin gerne wahrnehmen möchten.
  • In psychischen Krisensituationen ist der Sozialpsychiatrische Dienst erreichbar von Mo – Fr 08:00 - 16:00 Uhr unter Telefonnummer: +49(0) 90294-5010 oder unter diesem Link.
  • Die Terminvereinbarung für ein psychotherapeutisches Erstgespräch kann auch über die Kassenärztliche Vereinigung  gesucht werden. Dies wird in deutscher Sprache angeboten. 

Weitere Infos und Tipps erhaltet ihr unter: https://www.ash-berlin.eu/hochschule/organisation/alice-gesund/fuer-studierende-sgm/

Ganz unten auf der Seite findet Ihr den Wegweiser.

Laut BMBF wird die BAfÖG-Förderung im bisherigen Umfang weitergezahlt. Studierende erhalten auch bei Schließungen von Hochschulen oder Einreisesperren in andere Staaten weiterhin BAfÖG. Auch Studienanfänger_innen, deren Semesterbeginn sich pandemiebedingt verzögert, erhalten ihr BAföG so, als ob die Präsenzvorlesungen zum ursprünglich vorgesehenen Zeitpunkt begonnen hätten. Sobald an der ASH Berlin Online-Lehrangebote zur Verfügung stehen, um den Lehrbetrieb aufrechtzuerhalten, ist die Teilnahme an diesen Online-Lehrangeboten im Sinne der Förderungsvoraussetzungen verpflichtend.

Alle Regelungen im Detail finden sich auf der Webseite des BMBF.

BAfÖG-Anträge können ab sofort auch online unter https://www.bafoeg-digital.de/ams/BAFOEG eingereicht werden.

Wichtiger Hinweis:
Wer sich im Kampf gegen die aktuelle Corona-Pandemie im Gesundheitswesen, in sozialen Einrichtungen oder in der Landwirtschaft engagiert, bekommt den Hinzuverdienst nur für die Zeit seiner Tätigkeit angerechnet. Nach bisher geltendem Recht wird die Gesamtsumme von Erwerbseinkommen auf alle Monate eines Bewilligungszeitraums auf das BAföG angerechnet. Die Anrechnung wirkt sich damit nicht nur auf Beschäftigungsmonate aus. Für BAföG-Geförderte, die sich in der Pandemie-Bekämpfung engagieren und dabei für nur wenige Monate ein vergleichsweise hohes Einkommen erzielen, könnte dies zum Wegfall ihres BAföG-Anspruchs für den restlichen Bewilligungszeitraum nach der Krise führen. Dies wird mit den jetzt vom Parlament gebilligten Regelungen ausgeschlossen. BAföG-Geförderte behalten ihren Anspruch vor und nach einem vergüteten Engagement in der Pandemiebekämpfung. Eine Anrechnung auf das BAföG erfolgt allein in den Monaten, in denen BAföG-Geförderte ein Einkommen erzielen.

Die Hochschulbibliothek ist geöffnet. Bitte beachten Sie die Hinweise zum Zugang und zur Nutzung auf den Webseiten der Bibliothek. Große Teile unseres Bibliotheksbestands können ASH-Angehörige auch weiterhin über den Fernzugriff nutzen: https://ash.idm.oclc.org/login. Für Fragen steht das Team unter bibliothek@ash-berlin.eu gerne zur Verfügung.

Aktualisiert: 29.09.2022

Die Nutzung des PC-Pools ist seit April 2022 wieder möglich. Der PC-Pool ist von 08:00-20:00 Uhr geöffnet.
Es sind die allgemeinen Zugangsregelungen der ASH Berlin gemäß aktuellem Pandemieplan (siehe unter "Grundsatzdokumente") zu beachten.

Aktualisiert: 15.03.2021

Für tagesaktuelle Hinweise zu den Öffnungszeiten und Angeboten des Helleum informieren Sie sich bitte auf der Website des Helleum.

Die Lernwerkstätten der ASH Berlin bleiben für Einzelbesucher_innen bis auf Weiteres geschlossen.

Aktualisiert: 29.09.2022

Ab 17.10.2022 öffnet die Cafeteria wieder: Warmes Essen kann per Click&Collect vorbestellt werden, zudem gibt es ein Backshopangebot. Alle Infos und Vorbestellung: https://www.stw.berlin/mensen/einrichtungen/mensa-alice-salomon-hs-hellersdorf.html

Interessante Angebote zu Bewegung, Entspannung und Gesundheit sind auf den Seiten von alice gesund zu finden u.a. zum Bewegungs- und Entspannungsprogramm an der ASH Berlin und zum Berliner Hochschulsport.

 

Wenn bei Ihnen ein positives Testergebnis vorliegt und Sie sich innerhalb von zwei Tagen vor positivem Testergebnis bzw. Infektionssymptomen in Räumen der Hochschule aufgehalten bzw. an einer Exkursion o.ä. im Rahmen einer Lehrveranstaltung teilgenommen haben, bitten wir dringend, dies zu melden. (Verdachtsfälle sind nicht zu melden.)

Studierende werden gebeten, den Infektionsfall an die jeweiligen Leitungen der Lehrveranstaltungen, an denen teilgenommen wurde, zu melden.

Die üblich notwendige persönliche Meldung von Erkrankungen an das örtlich zuständige Gesundheitsamt bleibt davon unberührt.

Informationen für Lehrende

Aktualisiert: 07.12.2021

1. Moodle-Kurs: Für alle Lehrenden der ASH Berlin ist ein Moodle-Kurs für den kommunikativen Austausch und alle relevanten Informationen zur Online-Lehre eingerichtet. Falls Sie noch keinen Zugang zu dem Kurs haben, schreiben Sie bitte eine Mail an Daniel Klenke: klenke@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu

2. Unterstützung durch Tutor_innen bei Videokonferenzen
Sollten Sie Unterstützung bei Ihren Videokonferenzen benötigen, dann wenden Sie sich bitte an die Tutor_innen des Online-Lehre Support-Teams, die Sie bei der Planung und Durchführung des Online-Meetings unterstützen können. Weitere Informationen finden Sie im Moodle-Lehrendenkurs unter "Support, Kommunikation & Austausch". Kontakt: onlinetutors@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu

3. Für alle Lehrenden der Berliner Hochschulen bietet das Berliner Zentrum für Hochschullehre (BZHL) zudem ein breites Spektrum an Weiterbildungen

an. Aktuelle Online-Veranstaltungen können Sie unter folgendem Link einsehen: www.bzhl.tu-berlin.de/menue/aktuelles/

Aktualisiert am 19.05.2021

An der ASH Berlin stehen Ihnen für die Lehre die Videokonferenzsysteme BigBlueButton (BBB) und ersatzweise Zoom und DFNconf/Pexip zur Verfügung.

Bitte beachten Sie zunächst unsere Tipps für eine erfolgreiche Videokonferenz. Diese Hinweise gelten insbesondere für das neue Videokonferenzsystem BigBlueButton aber sie sind auch auf andere Videokonferenzsysteme (z.B. Zoom) anwendbar.

Weitere Informationen und entsprechende Manuale für Lehrende und Studierende, insbesondere die Datenschutzerklärung bei hybrider Lehre, entnehmen Sie bitte dem Moodle-Kurs für Lehrende. Eine Kurzversion der Datenschutzerklärung finden Sie in jedem Moodle-Kurs unter "Videotreffpunkt Kursraum".

BigBlueButton (BBB) – der neue Standard für die Lehre

  • ASH-eigene Server
  • bis mehrere Hundert TN pro Meeting
  • Audio, Video, Chat, Geteilte Notizen, Präsentationen, Bildschirmfreigabe, Breakout-Rooms, Umfragen, Whiteboard
  • Einrichtung direkt über Ihren Moodle-Kurs (Aktivität hinzufügen) oder Verwendung über das Moodle-unabhängige "Greenlight-Portal" (für die Einbindung externer Personen)
  • Für Online-Seminare, Online-Sprechstunden, offene Meeting-Räume für Studierende, etc.
  • Lehrnahe Veranstaltungen (wie Tagungen und Fachtage) werden ausschließlich über BBB veranstaltet. Bitte hierzu die digitale Mediendidaktik frühzeitig einbinden.

Das ASH Greenlight-Portal von BBB finden Sie hier: https://konferenz.ash-berlin.eu/b (vorherige Registrierung auf der Seite notwendig).
Hier finden Sie die Datenschutzinformationen der ASH Berlin zu BigBlueButton.
 

Ersatzweise:

Zoom

  • bis 300 Teilnehmende
  • Audio, Video, Chat, Bildschirm- und Dateifreigabe, Whiteboard
  • Gruppenräume, Umfragen, Warteraumfunktion
  • weitere Informationen siehe unten
  • Bitte wenden Sie sich an Ihre Studiengangsleitung oder -koordination, um einen Zugang zu erhalten. Wir bitten aus datenschutzrechtlichen Gründen von der Nutzung privater Zoom-Lizenzen abzusehen.

Für einen schnellen Einstieg empfehlen wir folgende Zoom-Handreichung (PDF).
Hier finden Sie die Datenschutzinformationen der ASH Berlin zu „Zoom“.

Die Lizenzen für Zoom wurden verlängert und stehen weiterhin zur Verfügung. Es gilt weiterhin folgende Vereinbarung: Unsere Videokonferenzsystemsoftware ist BBB. Zoom kann bei schlechter Verbindungsqualität zum Einsatz kommen. Zoom ist also lediglich Rückfallfläche in der Lehre, um bei Überlastung der Netzverbindungen einen zweiten Kommunikationskanal nutzen zu können. Bei Berufungskommissionen ist die Rückfalloption das Angebot des Deutschen Forschungsnetzwerkes (DFNconf). Bei sonstigen Auswahlverfahren gilt Jitsi als Rückfalloption. Lehrnahe Veranstaltungen (wie Tagungen und Fachtage) werden ausschließlich über BBB veranstaltet. Bitte hierzu die digitale Mediendidaktik frühzeitig einbinden.

 

DFNconf/Pexip (Alternative für kleine Gruppengrößen und mündliche Online-Prüfungen)

  • bis 23 Teilnehmende
  • Audio, Video, Chat, PDF-Präsentation, Bildschirmfreigabe
  • Videostreaming unbegrenzt
  • Anmeldung: Unter der Voraussetzung, dass Sie über eine E-Mail-Adresse mit der Endung @ash-berlin.eu verfügen, können Sie sich dazu unter gorling@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu als Veranstalter_in registrieren lassen. An von Ihnen durchgeführten Veranstaltungen können auch externe Personen teilnehmen.

Der Einsatz von Video-Meetings in der Online-Lehre

Bitte beachten Sie, dass mit der Einladung zu einem Video-Meeting an die Studierenden folgendes dringend zu kommunizieren ist:

Bitte nehmen Sie folgende Informationen verpflichtend zur Kenntnis:
Mit der Teilnahme an dem Online-Seminar (Online-Meeting) verpflichte ich mich
-    den mir zugesandten Link nicht an unberechtigte Personen weiterzuleiten,
-    die Inhalte und ggf. persönliche Daten aus dem Seminar/ Meeting nicht an Unbeteiligte weiterzugeben,
-    keine Screenshots oder Bildschirmaufnahmen von dem Online-Meeting anzufertigen,
-    mich nicht über Facebook in das Seminar einzuwählen (bei der Verwendung von Zoom),
-    als Person nur selbst an dem Seminar/Meeting teilzunehmen.

 

Unterstützung durch Tutor_innen bei Online-Meetings: 
Sollten Sie Unterstützung bei größeren Online-Meetings benötigen, dann wenden Sie sich bitte an die Tutor_innen vom Service-Team Online-Lehre, die Sie bei der Planung und Durchführung des Online-Meetings unterstützen können. Bitte schreiben Sie mindestens 5 Werktage vor Beginn der Online-Veranstaltung eine E-Mail an: onlinetutors@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu

Hauptamtliche Lehrende und Lehrbeauftragte mit mind. 6 SWS können ein Headset oder eine Webcam erhalten, insofern dies notwendig ist (oft ist die Ausstattung gängiger Laptops ausreichend).
Zentrale Beschaffung, Technikausleihe bzw. Installation werden über das ComZ geregelt (itservice@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu).
Ist eine zentrale Beschaffung über die ASH Berlin nicht möglich, kann sie unter Maßgabe folgender preislicher Obergrenzen privat erfolgen und wird im Nachgang erstattet.

  • Headset und Webcam: 75 €
  • Webcam einzeln: 44 €
  • Headset einzeln: 38 €

Rechnung und Zahlungsbeleg müssen an die Haushaltsabteilung zusammen mit einem formlosen Antrag auf Erstattung, in dem IBAN und BIC sowie die private Anschrift aufgeführt werden, geschickt werden. Wenn es sich um einen Online-Beleg handelt, kann alles über E-Mail an einkauf@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu abgewickelt werden, ansonsten über den Postweg mit Originalbelegen.

Bitte beachten Sie, dass diese Beschaffung ausschließlich zum Zweck der (Online-)Lehre an der ASH Berlin durchgeführt wird.

Anfragen zur Beschaffung von technischem Equipment, welches darüber hinaus geht und für die Online-Lehre erforderlich ist, folgt über E-Mail an einkauf@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu.
 

Aktualisiert: 01.04.2021

Wenn Sie nicht geimpft oder genesen sind, benötigen Sie einen aktuellen Covid-19-Test.
Seit dem 12.04.2021 gilt an der ASH Berlin ein Covid19-Testkonzept (aktuelle Version: siehe Grundsatzdokumente).
Wenn Sie nicht geimpft oder genesen sind, lesen und beachten Sie es bitte, wenn Sie einen Besuch der Hochschule planen.

Aktualisiert: 04.04.2022

Exkursionen dürfen stattfinden. Im Pandemieplan (siehe Grundsatzdokumente) sind konkrete Einzelheiten ausführlich geregelt.

Aktualisiert: 30.03.2021

Lehrbeauftragte können 2 x 2 SWS für Modulkonferenzen und 1 x 2 SWS für die Vollversammlung abrechnen.

Bitte beachten Sie:
Die Ausnahmeregelung, die für das Sommersemester 2020 festgelegt wurde (Abrechnung von 3 x 2 SWS für Modulkonferenzen) gilt nicht mehr! Diese Ausnahmeregelung galt im Sommersemster 2020 nur aus dem Grund, weil aufgrund der Corona-Pandemie keine Vollversammlung stattfinden konnte.

Für Rückfragen dazu können Sie sich per E-Mail an lehrauftrag@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu wenden. 

Lehraufträge und Verträge mit den studentischen Hilfskräften können weiterhin wie geplant abgeschlossen werden. Einzelfallentscheidungen sind der Dienststelle vorbehalten. Es besteht Einigkeit, dass soziale Härten vermieden werden sollen.

Aktualisiert: 18.03.2021

Ja, das dürfen sie. Die aktive Teilnahme stellt die Alternative zur regelmäßigen Teilnahme dar, die insbesondere anlassbedingt aktuell möglich ist. Das Abprüfen des Kompetenzerwerbs in Form unbenoteter Studienleistungen bei der aktiven Teilnahmeform kann nach wie vor von den Lehrenden eingefordert werden, wenn in der entsprechenden Lehrveranstaltung nicht die erforderliche Prüfung vorgesehen ist.

Aktualisiert: 04.04.2022

Für Studierende, die im SoSe 2020, WiSe 2020/21, SoSe 2021 und WiSe 2021/22 an der ASH Berlin eingeschrieben und nicht beurlaubt waren, gilt eine von der Regelstudienzeit abweichende, um jeweils ein Semester verlängerte individuelle Regelstudienzeit. Für jedes der genannten Semester, in dem die_der Studierende eingeschrieben und nicht beurlaubt war, wird somit die Regelstudienzeit um jeweils ein Semester verlängert. (Vgl. § 126a Absatz 1 und Absatz 3  BerlHG i. V. mit den Verordnungen zur individuellen Regelstudienzeit auf Grund der COVID-19-Pandemie)
Für das Sommersemester 2022 sind bisher keine derartigen Regelungen bekannt.

Aktualisiert: 07.06.2022

Auf Grundlage der Vorgaben der Senatsverwaltung sowie den Bestimmungen des BerlHG vom 14.09.2021  i.V.m. dem Gesetzentwurf zur Fortschreibung des Berliner Hochschulrechts vom 24.02.2022 gelten für das SoSe 2022 aufgrund nachhaltender Folgen der Covid-19-Pandemie nachstehende Regelungen.

1. Ablegen von Prüfungen im Abschlusssemester
(Weiterführung der bisherigen Sonderregelung)

Für Studierende im Abschlusssemester wird weiterhin von dem Erfordernis der Immatrikulation gem. § 14 Absatz 1 der Rahmenstudien- und -prüfungsordnung (RSPO) auf Antrag der_des Studierenden abgesehen, wenn letzte, für das Studium relevante Prüfungsleistungen anlassbedingt erst innerhalb von zwei Monaten des Folgesemesters,

  • für das Prüfungssemester SoSe 2022 bis zum 30.11.2022,

abgelegt werden können. Diese Regelung gilt nicht für noch von der_dem Studierenden zu belegenden Lehrveranstaltungen.

Der Antrag ist mit dem entsprechenden Antragsformular von der_dem Studierenden im Rahmen des Rückmeldezeitraumes bei der Prüfungsverwaltung einzureichen.

2. Aussetzen der verpflichtenden Teilnahme an der Studienfachberatung gem. § 11 RSPO
(Weiterführung der bisherigen Sonderregelung)

Die Verpflichtung zur Teilnahme an der Studienfachberatung gem. § 12 RSPO wird für das für das SoSe 2022 ausgesetzt.

Die Studiengänge sind gehalten, den Studierenden bei Bedarf Studienfachberatungen anzubieten.

3. Fristverlängerung von Abschlussarbeiten
(s. Mitteilungen des Prüfungsausschusses vom 09.06.2021 bzw. vom 07.03.3022)

a) Verlängerung der regulären Bearbeitungszeit

Die regulären Bearbeitungszeiten von Bachelor- und Masterarbeiten werden pauschal um vier Wochen verlängert (Verlängerung ohne Antrag).

b) Verlängerung der Bearbeitungszeit für Studierende mit Kind/ern

Für Studierende mit Kind/ern erhöht sich die in § 17 Abs. 5 RSPO festgelegte Verlängerung um zwei Wochen (Verlängerung auf Antrag der_des Studierenden):

  • Bachelorarbeiten: von zwei auf vier Wochen,
  • Masterarbeit: von drei auf fünf Wochen.

Die genannten Verlängerungen gelten für Studierende, die ihre Abschlussarbeit im Wintersemester 2021/22 beantragt haben und zur Abschlussarbeit zugelassen wurden bzw. noch werden, sie gelten nicht kumulativ für die Gruppe der Studierenden, denen bereits eine pauschale Verlängerung gewährt wurde (Studierende mit Antragstellung im WiSe 2020/21 und im SoSe 2021).

Des Weiteren gelten die in § 17 Abs. 5 RSPO festgelegten Verlängerungsmöglichkeiten auf Antrag der_des Studierenden.

4. Fristverlängerung von sonstigen schriftlichen Prüfungsarbeiten
(Weiterführung der bisherigen Sonderregelung)

Das zeitliche Ablegen von sonstigen schriftlichen Modulprüfungen mit Ausnahme von Aufsichtsprüfungen (Klausuren) erfolgt in Absprache mit der jeweiligen Lehrkraft. Bei der Festlegung der Bearbeitungszeiträume ist die pandemische Lage von den Lehrenden entsprechend zu berücksichtigen. Den Lehrenden wird empfohlen, eine angemessene Verlängerung für die Studierenden gleichermaßen festzusetzen. Etwaige Folgen eines verspäteten Abschlusses des jeweiligen Moduls für das Weiterstudium oder den Studienabschluss sind von der_dem Studierenden entsprechend zu berücksichtigen und liegen nicht in der Verantwortung der jeweiligen Lehrkraft.

5. Rücktritt von der Abschlussarbeit
(Weiterführung der bisherigen Sonderregelung mit Formänderung)

Den Studierenden wird auf schriftlich begründetem Antrag während der Bearbeitungsphase ein Rücktritt von der Abschlussarbeit ermöglicht; Nachweise zur Glaubhaftmachung des angegebenen Grundes sind nicht erforderlich. Bei Rücktritt erfolgt keine Wertung des Bachelor- bzw. Masterarbeitsversuchs.
Das Einreichen des Antrages kann in eingescannter Form (PDF-Format) per E-Mail erfolgen; das Setzen eingescannter bzw. maschinell erstellter Unterschriften ist ausgeschlossen.
Mit Bitte um Beachtung:
Auch bei einem Rücktritt, wie bei der Wertung der Abschlussarbeit mit nicht bestanden, gilt die Regelung, dass das bearbeitete Thema der Abschlussarbeit verbraucht ist! Bei erneuter Antragstellung der Abschlussarbeit ist somit ein neues Thema einzureichen.

6. Einreichen von Abschlussarbeiten bei der Prüfungsverwaltung
(Weiterführung der bisherigen Sonderregelung)

Bis auf Weiteres sind Abschlussarbeiten ausschließlich per E-Mail in digitaler Form (PDF-Dokument) frist- und formgerecht bei der zuständigen Prüfungsverwaltung einzureichen.

Die Eigenständigkeitserklärung als auch die Mitteilung über die Bereitstellung der Abschlussarbeit in die Bibliothek ist mit eigenhändiger Unterschrift zu versehen. Die eingegangenen Abschlussarbeiten werden von der zuständigen Prüfungsverwaltung per E-Mail an die Gutachter_innen zur Bewertung weitergeleitet.

Auf Verlangen der Gutachter_innen ist von der_dem Studierenden zusätzlich ein Exemplar der Abschlussarbeit in Schriftform direkt bei der_dem Gutachter_in einzureichen. Die schriftliche Form der Abschlussarbeit muss mit der digital eingereichten Form übereinstimmen.

In den weiterbildenden Masterstudiengängen kann hiervon abweichend geregelt werden.

Mit Bitte um Beachtung: Für die frist- und formgerechte Wertung der Abschlussarbeit ist die bei der Prüfungsverwaltung in digitaler Form eingereichte Abschlussarbeit maßgebend!

7. Einreichen der Gutachten von Abschlussarbeiten bei der Prüfungsverwaltung
(Aufhebung der Pandemie bedingten Sonderregelung!)

Die Gutachten sind von den Gutachter_innen in Schriftform mit eigenhändiger Unterschrift im Original bei der Prüfungsverwaltung per Fach bzw. per Post einzureichen.

8. Prüfungstermine von Abschlussarbeiten (Antragsfristen und Bearbeitungszeiträume)
(unverändert)

Für die Antragstellung von Abschlussarbeiten im Sommersemester 2022 einschließlich deren Bearbeitungszeiträume gelten die vom Prüfungsausschuss beschlossenen Terminsetzungen.

9. Antragstellung der Abschlussarbeit im SoSe 2022
(Weiterführung der bisherigen Sonderregelung mit Formänderung)

Der Antrag auf Zulassung zur Abschlussarbeit ist von den Studierenden fristgemäß, mit dem entsprechenden Antragsformular einschließlich der im Original geleisteten Unterschriften der_des Studierenden sowie der vorgeschlagenen Gutachter_innen bei der zuständigen Prüfungsverwaltung per Post/per Fach einzureichen.
Das Einreichen des Antrages kann in eingescannter Form (PDF-Format) per E-Mail erfolgen; das Setzen eingescannter bzw. maschinell erstellter Unterschriften ist ausgeschlossen.

10. Über studiengangsbezogene Sonderregelungen wurde bzw. wird vom jeweiligen Studiengang gesondert informiert.

11. Aufhebung der Sonderregelung über die Nichtwertung von fristgemäß abgelegten und mit nicht bestanden bewerteten Prüfungen
Die Regelung über die Nichtwertung von fristgemäß abgelegten und mit nicht bestanden bewerteten Prüfungen gem. § 126b Abs. 1 BerlHG galt nur für Prüfungen einschließlich Abschlussarbeiten, die im Sommersemester 2020, im Wintersemester 2020/21, im SoSe 2021 und im WiSe 2021/22 fristgemäß abgelegt und nicht bestanden wurden.

Diese Regelung gilt nicht (mehr) für im SoSe 2022 abgelegte Prüfungen einschließlich Abschlussarbeiten!

Aktualisiert: 07.06.2022

Einreichen von Abschlussarbeiten bei der Prüfungsverwaltung
(Weiterführung der bisherigen Sonderregelung)

Bis auf Weiteres sind Abschlussarbeiten ausschließlich per E-Mail in digitaler Form (PDF-Dokument) frist- und formgerecht bei der zuständigen Prüfungsverwaltung einzureichen.

Die Eigenständigkeitserklärung als auch die Mitteilung über die Bereitstellung der Abschlussarbeit in die Bibliothek ist mit eigenhändiger Unterschrift zu versehen. Die eingegangenen Abschlussarbeiten werden von der zuständigen Prüfungsverwaltung per E-Mail an die Gutachter_innen zur Bewertung weitergeleitet.

Auf Verlangen der Gutachter_innen ist von der_dem Studierenden zusätzlich ein Exemplar der Abschlussarbeit in Schriftform direkt bei der_dem Gutachter_in einzureichen. Die schriftliche Form der Abschlussarbeit muss mit der digital eingereichten Form übereinstimmen.

In den weiterbildenden Masterstudiengängen können hiervon abweichende Regelungen getroffen werden.


Mit Bitte um Beachtung: Für die frist- und formgerechte Wertung der Abschlussarbeit ist die bei der Prüfungsverwaltung in digitaler Form eingereichte Abschlussarbeit maßgebend!

 

Einreichen der Gutachten von Abschlussarbeiten bei der Prüfungsverwaltung
(Achtung: Aufhebung der Pandemie bedingten Sonderregelung!)

Die Gutachten sind von den Gutachter_innen in Schriftform mit eigenhändiger Unterschrift im Original bei der Prüfungsverwaltung per Fach bzw. per Post einzureichen.

 

Aktualisiert: 05.04.2022

Es gibt für festangestellte Mitarbeitende zwei Möglichkeiten der Freistellung coronabedingter Kinderbetreuung: Kinderkrankentage oder Freistellung nach dem Infektionsschutzgesetz, welche aktuell bis zum 23.09.2022 genutzt werden können. Die entsprechenden Merkblätter finden Sie im Intranet. Für weitere Informationen oder Beratungen können Sie sich gern an das Familienbüro wenden: familienbuero@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu

Die Art der Freistellung melden Sie mit Beginn der Fehlzeit bei der Personalabteilung und den Vorgesetzten an. Bitte setzen Sie sich auch mit der Personalabteilung der ASH Berlin unter personalbuero@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu in Verbindung, um die Ihre Situation betreffenden Möglichkeiten (Urlaub, Abbau von Zeitguthaben, Home Office) bei der Pflege von Angehörigen zu klären.

Aktualisiert: 17.03.2021

Das Team von alice gesund rät Mitarbeitenden und Lehrenden, die unter starken Belastungen leiden und sich psychologische Beratung wünschen, sich an https://blaufeuer.info/startseite-berlin/ zu wenden.  Das Projekt ist vom BMAS gefördert und daher kostenfrei, niedrigschwellig und unabhängig von der Hochschule. Die Begleitung kann bis zu einem Jahr in Anspruch genommen werden.

Aktualisiert: 16.03.2021

Die für Tarifbeschäftigte und Beamt_innen arbeitsrechtlichen Regeln sind im Anschreiben der Senatsverwaltung Finanzen vom 08.09.2020 beschrieben.

Ergänzend dazu veröffentlichte die SenFin am 03.11.2020 eine Klarstellung

Die Beihilfeanträge sollen bitte direkt an das Landesverwaltungsamt - Beihilfenstelle - gesendet werden.

Wenn bei Ihnen ein positives Testergebnis vorliegt und Sie sich innerhalb von zwei Tagen vor positivem Testergebnis bzw. Infektionssymptomen in Räumen der Hochschule aufgehalten bzw. an einer Exkursion o.ä. im Rahmen einer Lehrveranstaltung teilgenommen haben, bitten wir dringend, dies zu melden. (Verdachtsfälle sind nicht zu melden.)

Mitarbeitende der ASH Berlin werden gebeten, die Meldung beim Personalbüro (personalbuero@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu) abzugeben.

Die üblich notwendige persönliche Meldung von Erkrankungen an das örtlich zuständige Gesundheitsamt bleibt davon unberührt.

Informationen für Beschäftigte

Aktualisiert: 15.02.2022

Bitte beachten Sie unsere Tipps für eine gelingende Videokonferenz. Diese Hinweise gelten insbesondere für das Videokonferenzsystem BigBlueButton (BBB) aber sie sind auch auf andere Videokonferenzsysteme (z.B. Zoom, Jitsi) anwendbar.

Vor allem auf die in diesem Leitfaden genannten Sicherheitshinweise möchten wir hinweisen:

Passwort einrichten
Bitte legen Sie stets ein Passwort für Ihr Online-Meeting an (nicht relevant für die Nutzung von BigBlueButton über Moodle). Das Passwort sollte dann nicht im Link zum Meeting-Raum enthalten sein (nur relevant für Zoom). Veröffentlichen Sie den Link nicht zusammen mit dem Passwort z.B. auf einer Website, sondern kommunizieren Sie den Link z.B. über Moodle oder via Mail. Weisen Sie ebenfalls die TN darauf hin, dass die Zugangsdaten, die Inhalte und ggf. persönliche Daten aus dem Online-Meeting nicht an Unbefugte weitergegeben werden dürfen.

Auf Moderator/in warten (Warteraum)
Sie können ebenfalls einen Warteraum für das Online-Meeting einrichten (relevant für die Nutzung des BBB-Portals ‚Greenlight‘, von Zoom oder Jitsi (hier heißt der Warteraum "Lobby"). So können Sie selbst bestimmen, wer das Online-Meeting betreten kann.

Unerwünschte TN entfernen
Sollte es dennoch vorkommen, dass eine unbefugte Person in dem Online-Meeting ist, so können Sie diese als Moderator_in bzw. Host aus dem Online-Meeting entfernen (Teilnehmendenliste – Klick auf die Person – TN entfernen).

Aktualisiert: 29.09.2022

Aktuell wird eine neue Dienstvereinbarung über mobiles Arbeiten verhandelt.

Bis dahin wird es ab dem 01.10.2022 gemäß der alten Regelung möglich sein, grundsätzlich 25% der Arbeitszeit im Homeoffice zu erbringen. Beschäftigte mit besonderen familiären oder gesundheitlichen Bedingungen (Betreuung von Kindern, Pflege von Angehörigen, vorliegender Schwerbehindertengrad) können bis zu 50% der Arbeitszeit im Homeoffice ableisten. Führungskräfte mit Personalverantwortung sind davon ausgenommen. Für diesen Personenkreis sind nur 25% der Arbeitszeit im Homeoffice möglich.

Anträge sind mit den im Intranet erhältlichen Formularen (alice arbeitet/Anträge/alternierende Wohnraum- und Telearbeit Antrag) über die jeweiligen fachvorgesetzten Personen bis zum 31.10.2022 an das Personalbüro zu stellen. Aufgrund dieses Antrages wird dann eine ab 01.12.2022 in Kraft tretende Teilnahmevereinbarung geschlossen. Um zu vermeiden, dass im Zwischenzeitraum die Arbeitsleistung vollständig in Präsenz erbracht werden muss, kann mit den jeweiligen fachvorgesetzten Personen bis zum 30.11.2022 tageweise Homeoffice vereinbart werden.

Die Regelung gilt analog für studentisch Beschäftigte.

Rufumleitung
Eine Rufumleitung auf Ihr privates Telefon ist möglich. Sofern Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, sollte die Weiterleitung, insofern möglich, auf Ihr Festnetztelefon erfolgen. Externe Anrufer werden Ihre private Telefonnumer nicht sehen können, hier erscheint die ASH-Nummer. Lediglich die internen Anrufer werden die private Nummer sehen.
Sollten Sie von dieser Funktion nicht Gebrauch machen wollen, können Sie auf Ihrem Anrufbeantworter eine Meldung hinterlassen, dass eine Kontaktaufnahme über E-Mail erfolgen kann.

Zugriff auf Laufwerk I
Falls Sie regelmäßig Zugriff auf das Laufwerk I benötigen, dann wenden Sie sich bitte an Herrn Gorling (gorling@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu). Das ComZ kann Ihnen dann die Software Anydesk und einen entsprechenden ASH-Laptop zur Verfügung stellen, mit dem Sie im Home Office auf das Laufwerk I zugreifen können.

Aktualisiert am 16.03.2021

Die für Tarifbeschäftigte und Beamt_innen arbeitsrechtlichen Regeln sind im Anschreiben der Senatsverwaltung Finanzen vom 08.09.2020 beschrieben.

Ergänzend dazu veröffentlichte die SenFin am 03.11.2020 eine Klarstellung

Aktualisiert: 01.04.2021

Wenn Sie nicht geimpft oder genesen sind, benötigen Sie einen aktuellen Covid-19-Test.
Seit dem 12.04.2021 gilt an der ASH Berlin ein Covid19-Testkonzept (aktuelle Version: siehe Grundsatzdokumente).
Wenn Sie nicht geimpft oder genesen sind, lesen und beachten Sie es bitte, wenn Sie einen Besuch der Hochschule planen.

Aktualisiert: 29.09.2022

Für festangestellte Mitarbeitende gab zwei Möglichkeiten der Freistellung coronabedingter Kinderbetreuung: Kinderkrankentage oder Freistellung nach dem Infektionsschutzgesetz, welche aktuell bis zum 23.09.2022 genutzt werden konnten. Die entsprechenden Merkblätter finden Sie im Intranet. Für die Zeit ab dem 23.09.2022 sind bisher keine derartigen Regelungen bekannt.
Für weitere Informationen oder Beratungen können Sie sich gern an das Familienbüro wenden: familienbuero@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu

Die Art der Freistellung melden Sie mit Beginn der Fehlzeit bei der Personalabteilung und den Vorgesetzten an. Bitte setzen Sie sich auch mit der Personalabteilung der ASH Berlin unter personalbuero@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu in Verbindung, um die Ihre Situation betreffenden Möglichkeiten (Urlaub, Abbau von Zeitguthaben, Home Office) bei der Pflege von Angehörigen zu klären.

Aktualisiert am 17.03.2021

Das Team von alice gesund rät Mitarbeitenden und Lehrenden, die unter starken Belastungen leiden und sich psychologische Beratung wünschen, sich an https://blaufeuer.info/startseite-berlin/ zu wenden.  Das Projekt ist vom BMAS gefördert und daher kostenfrei, niedrigschwellig und unabhängig von der Hochschule. Die Begleitung kann bis zu einem Jahr in Anspruch genommen werden.

Die Beihilfeanträge sollen bitte direkt an das Landesverwaltungsamt - Beihilfenstelle - gesendet werden.

Wenn bei Ihnen ein positives Testergebnis vorliegt und Sie sich innerhalb von 14 Tagen vor dem Test in Räumen der Hochschule aufgehalten haben, bitten wir dringend, dies zu melden. (Verdachtsfälle sind nicht zu melden.)

Angestellte der ASH Berlin werden gebeten, die Meldung beim Personalbüro (personalbuero@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu) abzugeben.

Die üblich notwendige persönliche Meldung von Erkrankungen an das örtlich zuständige Gesundheitsamt bleibt davon unberührt.

Allgemeine Informationen

Aktualisiert: 04.04.2022

Wenn Sie starke Erkältungssymptome haben oder sich in Quarantäne befinden, kommen Sie bitte nicht an die ASH Berlin.

Aktualisiert: 15.06.2021

Die Alice Salomon Hochschule Berlin rät von Reisen in Länder und Regionen, die vom Robert-Koch-Institut aktuell als Risikogebiet eingestuft werden und für die eine vorübergehend geltende Reisewarnung ausgesprochen wurde, zurzeit dringend ab.

Studierende, die sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt dennoch entscheiden, einen Aufenthalt zu beginnen, können dies nur nach vorheriger Unterzeichnung einer Sicherheitsbelehrung tun, die ihnen vom International Office der ASH Berlin ausgehändigt wird.

Auslandsreisen für Lehrende und Mitarbeiter_innen der Hochschule können wieder genehmigt werden. Voraussetzungen dafür sind, dass die Bestimmungen des jeweiligen Landes und der Bundesrepublik Deutschland zur Coronapandemie eingehalten werden und ein (erneuter) Dienstreiseantrag gestellt wird. Bitte beachten Sie, dass Sie dafür verantwortlich sind, sich unmittelbar vor Antritt der Reise auf den Seiten des Auswärtigen Amtes darüber zu informieren, ob die Reise aktuell möglich ist. Wenn Sie eine Reise im Rahmen von Erasmus+ längerfristig planen möchten, wenden Sie sich bitte mit Fragen direkt an das International Office.

Bleiben Sie zu Hause, wenn Sie Erkältungssymptome haben. Stecken Sie Ihre Kolleg_innen und Kommiliton_innen nicht an. Sollten Sie unsicher sein bzw. bei Verdacht auf Coronavirus, nutzen Sie die kostenlosen Bürgertests und nehmen Sie (zunächst nur telefonisch!) Kontakt zu ihrer_ihrem Hausärztin/-arzt auf und klären das weitere Vorgehen.

Außerdem stehen folgende Hotlines zur Verfügung:
Hotline der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung: (030) 9028 2828
Hotline des kassenärztlichen Notdienstes: 116 117

Als ASH-Mitarbeitende informieren Sie bitte außerdem die Personalabteilung der ASH Berlin (personalbuero@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu) sowie ggf. Ihre_n Vorgesetzte_n und besprechen das weitere Vorgehen.

Beim deutlichen Auftreten der oben genannten Symptome bei Beschäftigten oder Studierenden haben Führungs- und Lehrkräfte generell das Recht, diese Person nach Hause bzw. zur_zum Ärztin/Arzt zu schicken. Dies ist eine Anordnung der Hochschulleitung.

In Krankheitsfällen haben Sie die Möglichkeit, sich 3 Tage ohne Attest krank zu melden. 

Wenn bei Ihnen ein positives Testergebnis vorliegt und Sie sich innerhalb von zwei Tagen vor positivem Testergebnis bzw. Infektionssymptomen in Räumen der Hochschule aufgehalten bzw. an einer Exkursion o.ä. im Rahmen einer Lehrveranstaltung teilgenommen haben, bitten wir dringend, dies zu melden. (Verdachtsfälle sind nicht zu melden.)

Mitarbeitende der ASH Berlin werden gebeten, die Meldung beim Personalbüro (personalbuero@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu) abzugeben.

Die üblich notwendige persönliche Meldung von Erkrankungen an das örtlich zuständige Gesundheitsamt bleibt davon unberührt.

Aktualisiert: 04.04.2022

Das Robert-Koch-Institut bündelt alle Informationen und neuesten Erkenntnisse zum Coronavirus auf seiner Website: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV_node.html

 

Hotlines

Die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung hat eine Hotline geschaltet, unter der sich Berliner_innen und Gäste der Stadt beraten lassen können:
+49 30 9028 2828
Täglich von 8.00 bis 20.00 Uhr

Alternativ ist der kassenärztliche Notdienst erreichbar:
+ 49 116 117
Täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr
www.116117.de/de/coronavirus.php

Das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Gesundheit zum Coronavirus:
+49 30 346 465 100
Montag bis Donnerstag von 8 bis 18 Uhr, Freitag von 8 bis 12 Uhr

Dokumente