Aktuelles

November gegen sexualisierte Belästigung, Diskriminierung und Gewalt an der Alice Salomon Hochschule Berlin

Am 25. November findet der Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen statt. Er erinnert an die Entführung und Ermordung dreier Schwestern in der Dominikanischen Republik im Jahre 1960 unter dem Regime des Diktators Trujillo. Dieser Tag wurde seitdem von lateinamerikanischen Feministinnen als Gedenktag zelebriert und 1999 offiziell von der UNO als Aktionstag initiiert. Anlässlich dieses Tages will auch das InPuT-Team der ASH verschiedene Aktivitäten anbieten, um zu informieren, zu empowern und zu erinnern. Alle Angebote sind kostenfrei.
Für weitere Fragen steht euch das Frauen*büro unter frauenbeauftragte@ash-berlin.eu gerne zur Verfügung.

Das feministische Theater der Unterdrückten wird als Werkzeug benutzt, um tägliche Kämpfe von Personen, die als weiblich sozialisiert und gelesen werden, in einen Dialog mit der Gesellschaft zu stellen. Es gilt dabei, nicht allein zu bleiben mit Erfahrungen, bei denen Grenzen überschritten werden. Wie diese empowernde Methode in der Praxis angewandt wird, erproben wir gemeinsam in diesem Workshop.

Trainer*in: Liviana Bath
Raum: Audimax

Um Anmeldung wird gebeten unter frauenbeauftragte@ash-berlin.eu. Kinderbetreuung ist möglich, gebt dies bitte bei eurer Anmeldung an.

Ob abwertende Kommentare, aufdringliche Textnachrichten oder ungewollte Berührungen - Sexismus, sexuelle Belästigung und sexualisierte Gewalt haben viele Formen. In dem Kurzworkshop möchten wir uns dem Thema annähern und gemeinsam über Handlungsmöglichkeiten und Anlaufstellen sprechen.

Trainer*innen: Peps Gutsche, Simone Wibbeke, Nina Lawrenz
Raum: tbc

Um Anmeldung wird gebeten unter frauenbeauftragte@ash-berlin.eu.

Whether it is derogatory comments, intrusive text messages or unwanted touching - sexism, sexual harassment and sexualized violence does take many forms. In the short workshop, we would like to approach the topic and talk about courses of action and counseling options.

facilitators: Peps Gutsche, Nina Lawrenz
Raum 233

Please registrate via e-mail: frauenbeauftragte@ash-berlin.eu.

Online-Vortrag von Nivedita Prasad „Digitale sexualisierte Diskriminierung und Gewalt - Intersektionale Perspektiven“ sowie HateAid Berlin (Beratungsstelle gegen digitale Gewalt). In Kooperation mit der Landeskonferenz der Frauenbeauftragten Berlin.
Um Anmeldung wird gebeten unter frauenbeauftragte@ash-berlin.

Fahnenhissung mit kleinem Programm und Wortbeiträgen des Bezirksbürgermeisters, der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten des Bezirks sowie der ASH und weiteren Akteur_innen vor dem Rathaus Marzahn-Hellersdorf (direkt gegenüber der ASH).

Aufgaben der Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragten

Die Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragten unterstützen die Alice Salomon Hochschule auf vielfältige Weise, ihrem Anspruch auf Geschlechtergerechtigkeit näherzukommen. Ihre Rechte und Pflichten ergeben sich im wesentlichen aus dem Berliner Hochschulgesetz.                                      
Leitbild                                

Das Team der Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragten arbeitet sowohl auf struktureller als auch individueller Ebene gegen Diskriminierung und für Empowerment von Frauen*. Dazu gehört beispielsweise Beratung zu Geschlechterfragen,  Unterstützung bei Diskriminierung und sexueller Belästigung, die Erarbeitung und Umsetzung von Konzepten und Maßnahmen zur Frauen*förderung sowie die Beratung und Unterstützung aller Einrichtungen und Gremien der Hochschule in Fragen der Gleichstellungspolitik. Angestrebt wird die Verankerung von Gender- und Diversity-Kompetenzen in Lehre und Hochschulkultur

Denn auch, wenn der Frauen*anteil in allen Mitgliedergruppen der ASH Berlin inzwischen relativ hoch ist,  bedarf es der nachhaltigen Förderung der Chancengleichheit. Die Erfahrung zeigt, dass nur mit gezielten Strategien die Unterrepräsentanz vom Frauen* unter Professuren und Führungskräften aufgehoben werden kann. Auch zeigt es, dass nach wie vor die Barrieren für manche Gruppen von Frauen* besonders hoch sind. Die ASH Berlin setzt sich auch gesellschaftspolitisch dafür ein, die ehemaligen ‚Frauenberufe‘ in den Bereichen Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege, Erziehung und Bildung (SAGE), zu akademisieren. Ziel ist es, die Berufe mit mehr Berufsautonomie, höheren Gehältern, einem höheren gesellschaftlichen Status, Aufstiegsmöglichkeiten sowie mit fachspezifischer Forschung aufzuwerten. Dafür muss Frauen*, die in der Praxis tätig sind, der Weg in die Wissenschaft ermöglicht werden.

Das Team der Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragten arbeitet mit und für alle Hochschulangehörigen: Studierende, Beschäftigte, Lehrende. Es erkennt Unterschiede unter Frauen* an und ist bestrebt, komplexe Lebensrealitäten, mehrdimensionale Diskriminierungserfahrungen und das Ineinandergreifen von Machtungleichheiten in der Arbeit miteinzubeziehen.

Unsere Angebote:

  •  Beratung und Unterstützung von Individuen und Einrichtungen der Hochschule zu allen Fragen rund um Geschlecht, z.B. Diskriminierung und sexualisierte Belästigung und Gewalt, Trans*beratung, Förderung von Geschlechterforschung, Vernetzung mit Frauen*projekten und queeren/LSBTI* Initiativen, geschlechtergerechte Sprache, Hochschulpolitik, etc.
     
  • Bildungsprogramm - Manche Veranstaltungen sind für alle Menschen offen, andere sind ausschließlich für Frauen* oder für Trans*personen.
     
  • Gender Magazin „Quer!“ – aktuelle Debatten rund um Gender und Feminismus. Ausgaben liegen im Eingangsbereich der Hochschule aus und sind auch online erhältlich. Es besteht die Möglichkeit, selber Artikel zu verfassen und/oder im Redaktionsteam mitzuwirken.
     
  • E-Mail-Newsletter mit aktuellen Terminen, Veranstaltungshinweisen, Stellenausschreibungen und anderen Infos zu Genderfragen und Gleichstellungspolitik. Anmeldung online
     
  • Verschiedenste Veranstaltungen, z.B. Aktionen zum Tag gegen Gewalt an Frauen*, Vorträge zu Genderthemen – oft in Zusammenarbeit mit internen und externen Partner_innen
     
  • Bücher-Fächer für Student_innen, die aufgrund von unterschiedlichen Einschränkungen durch einen Ablageplatz entlastet werden können.

Für Fragen zur Vereinbarkeit von Studium und Beruf mit Familie ist das Familienbüro Ansprechpartner.

Erste Anlaufstellen und Informationen bei Diskriminierung allgemein

Gender in Forschung und Lehre

Gender spielt in der Lehre und Forschung an der ASH Berlin, aber auch darüber hinaus eine große Rolle. Hier erhalten Sie Informationen zu Professuren mit  Gender-Schwerpunkt an der ASH und an anderen Berliner Hochschulen, zu aktuellen Forschungsprojekten und Zugang zur Mailingliste Genderforschung: Gender in Forschung und Lehre

Gendersensible Sprache

Das Gendersternchen (*) hinter "Frauen" diente bisher als Verweis auf den Konstruktionscharakter von Geschlecht.  Dieser Prozess der Sichtbarmachung, der Geschlechter jenseits von einem binären System mit darstellen sollte, wirkt in der hier gewählten Formulierung aber auch ausgrenzend.
Wir verwenden das (*) als Selbstbezeichnung der Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragten und als Frauen*- und Gleichstellungsbüro weiterhin im Titel, um sichtbar zu machen, dass wir für mehr Menschen als „nur“ Frauen ansprechbar sind.

Die vollständige Erklärung des Frauen*- und Gleichstellungsbüros dazu gibt es hier: Die Crux mit dem Sternchen

Hier finden Sie einige Hinweise zu gendersensibler Sprache an der ASH.

Zum Seitenanfang

Newsletter des Frauen*- und Gleichstellungsbüros

Über die E-Mail-Mailingliste des Frauen*- und Gleichstellungsbüros erhalten Sie unseren monatlichen Newsletter und somit spannende Infos rund um gender- und gleichstellungspolitische Veranstaltungen, Jobangebote oder Initiativen.

Mailingliste

Anmeldung
Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung

Kenntnis*

Zustimmung*

Zum Seitenanfang

Ansprechpartner_innen

Das Büro der Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragten der ASH Berlin

Alice-Salomon-Platz 5
12627 Berlin

E-Mail: frauenbeauftragte@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu

Fax:     030 / 99245 245

 

Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte

Nina Lawrenz

Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte, Erstberaterin bei (sexualisierter) Diskriminierung und Gewalt

Raum 322

Termine nach Vereinbarung per Email über frauenbeauftragte@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu.

T +49 30 99245 322

Stellvertretende Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte

Simone Wibbeke

Stellvertretende Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte, Referentin für Gleichstellung

Raum 322

Arbeitszeiten Montag bis Donnerstag

T +49 30 99245 263

Hannah Grützmacher

stellvertretende Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte

Referentin für Gleichstellung

Simone Wibbeke

Stellvertretende Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte, Referentin für Gleichstellung

Raum 322

Arbeitszeiten Montag bis Donnerstag

T +49 30 99245 263

Referent_in für Antidiskriminierung

Peps Gutsche

Referent_in Antidiskriminierung

Raum 320

Arbeitszeiten Montag bis Donnerstag

T +49 30 99245 321

Mitarbeiterin im Büro der Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragten

Gianna Faust

Verwaltung Büro Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte

Raum 320

Arbeitszeiten Montag bis Mittwoch

T +49 30 99245 322

Downloads und Material

Quer - Das Gendermagazin der ASH Berlin

Die Quer wird von den Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragten herausgegeben und bietet einen intersektionalen Blick aus unterschiedlichen Perspektiven auf die aktuellen Debatten rund um Gender und Feminismus. 

Das Magazin erscheint einmal im Jahr. Es ist online im pdf-Format und als Printausgabe an der ASH Berlin erhältlich.
 

Gendermagazin Quer – Überblick über alle Ausgaben  

Zum Seitenanfang